Kaleesh

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaleesh
Kaleesh NEGAS.jpg
Allgemeines
Heimatwelt:

Kalee

Klasse:

Reptiloid

Sprache:

Kaleesh[1]

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:
  • 1,8 Meter (männlich)[1]
  • 1,6 Meter (weiblich)[1]
Durchschnittliches Gewicht:
  • 80 kg (männlich)[1]
  • 75 kg (weiblich)[1]
Weitere Daten
Bekannte Individuen:

Qymaen jai Sheelal, Ronderu lij Kummar, Bentilais san Sk'ar[1], Saes Rrogon und weitere

Die Kaleesh sind eine reptiloide Spezies, die auf dem Planeten Kalee heimisch ist. Sie sind ein stolzes und kriegerisches Volk, welches trotz seiner technologischen Unterlegenheit die Konfrontation mit anderen Völkern nicht scheut. Der Droidengeneral Grievous gehörte dieser Spezies an, ehe er sich von der Konföderation unabhängiger Systeme und dem Intergalaktischen Bankenverband zu einem Cyborg umgestalten ließ.

Biologie[Bearbeiten]

Ein unmaskierter Kaleesh
Die Kaleesh sind eine vom Äußeren Rand stammende, reptilartige Spezies von humanoidem Körperbau. Sie besitzen eine rötlich-braune schuppige Haut und klauenbesetzte Hände mit je zwei gegenüberliegenden Daumen. Die Füße besitzen ebenfalls Klauen und ihre Kniescheiben können sich nach hinten durchbiegen, so dass auch ihre Füße zu ernsthaften Waffen werden können. Außerdem sind neben ihren messerscharfen Zähnen noch zwei Fangzähne an jeder Seite ihres Gesichts angeordnet. Ihre gelben reptilartigen Augen mit elliptischer Iris verleihen ihnen eine eher durchschnittliche Sehkraft. Ergänzend zu ihren Augen befindet sich zwischen diesen eine thermische Drüse, mit der sie einen begrenzten Bereich des infraroten Spektrums wahrnehmen können.

Gesellschaft und Kultur[Bearbeiten]

Unter den Kaleesh herrscht ausgeprägte Polygamie, das heißt, dass Männer mehrere Ehen gleichzeitig führen und für einen großen Nachwuchs aufkommen müssen. Ob dies eine kulturelle Tradition oder eine Tätigkeit darstellt, um wie bei den Cereanern einen gesellschaftlichen oder biologischen Bedarf zu decken, ist noch nicht eindeutig verifiziert. Trotz ihrer ansehnlichen Statur zeigen die Kaleesh ihren Körper und ihr Gesicht nur äußerst selten ungeschützt. Sie tragen bevorzugt Masken, die mit den Schädeln und Zähnen der berüchtigtesten Raubtiere ihrer Heimatwelt, den Karabba und den Mumuus, gefertigt werden, um ihre Gesichter zu verbergen. Von bedeutenden Kriegsherren abstammende Familien tragen für gewöhnlich Kampfmasken, die vor einer Schlacht mit dem Blut der Raubtiere verziert und anschließend wieder gesäubert werden und die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Außerdem hüllen sie ihren Körper vor dem Schutz der strengen Sonneneinstrahlung ein, sodass in der Regel lediglich ihre Hände zu sehen sind.

Qymaen jai Sheelal während des Huk-Krieges

Obwohl Beobachter sie rein barbarisch und kriegerisch ansehen, schreiten Kaleesh erst zur Tat, wenn sie sich bedroht oder von fremden Einflüssen provoziert fühlen. Sie verfolgen eine Religion, die ihre Vorfahren verehrt und diese als heilig betrachtet. Eine würdevolle Begräbniszeremonie ist von extremer Wichtigkeit, ebenso wie eine fürsorglich gepflegte Grabstätte. Kaleesh glauben, dass jene, die in Selbstaufopferung und für ihre Ehre den Tod auf sich nehmen, im geweihten heiligen Reich ihrer Götter einen Platz finden und ihre Grabstätte demzufolge ein eben solch geweihter Platz darstellt. Der Hauptbereich ihrer Andacht ist eine Abesmi genannte Insel, die im Zentrum des einzigen auf Kalee befindlichen Ozeans liegt, wo schlagende Wellen eine rechteckige Formation von schwarzem Fels geformt haben. Dieser Stelle wird nachgesagt, dass dort die Vorfahren der Kaleesh zum Himmel aufsteigen. Regelmäßig pilgern die Kaleesh nach Abesmi und zum Andenken ihrer verstorbenen Artgenossen errichten sie zumeist eine Skulptur, die dann in Richtung ihrer legendären Insel blickt. Auch General Grievous wurde eine solche Skulptur gewidmet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kaleesh sind ein nomadisches Stammesvolk, dass sich überwiegend auf die Grenzen ihres eigenen Heimatplaneten beschränkt und dadurch nur geringfügig die galaktische Geschichte mitbestimmte. Eine Ausnahme bildete allerdings der als Kriegsherr unter seinem Volk verehrte Qymaen jai Sheelal, besser bekannt als der spätere Droidengeneral Grievous, der im sogenannten Huk-Krieg gegen feindliche Invasoren um die Freiheit seines Heimatplaneten kämpfte, diese schließlich bezwang und sie im Zuge eines Rachefeldzuges zu ihrem eigenen Ursprüngen zurückdrängte. Später sah er sich dazu gezwungen, sich der Konföderation unabhängiger System anzuschließen, um mit einem Pakt mit dem Intergalaktischen Bankenverband die von der Galaktischen Republik auferlegten Sanktionen seines Volkes zu tilgen. Aus dem einstmals gefeierten Kriegsherrn wurde schließlich einer von Graf Dookus Lakaien, der letztendlich durch die Hand Obi-Wan Kenobis den Tod erlitt. In der folgenden Zeit, in der die Galaktische Republik in das Galaktische Imperium umgestaltet wurde, blieben die Kaleesh weitestgehend unbeachtet. Im Jahr 19 NSY war das Imperium so weit an den Rand der Galaxis zurückgedrängt worden, dass seine neuen Grenzen an den Planeten Kalee heranreichten bzw. ihn sogar mit einschlossen.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]