Zu Pike

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zu Pike
ZuPike.jpg
Beschreibung
Spezies:

Epicanthix

Geschlecht:

weiblich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Grün und Blau

Biografische Daten
Geburtsdatum:

23 VSY[1]

Heimat:

Panatha

Beruf/Tätigkeit:
Organisation:

Schwarze Sonne

Position:

Assassine

Zu Pike war die Zwillingsschwester von Zan Pike und Tochter des legendären Dux Pike. Sie und ihre Schwester waren als effiziente Assassinen von Xizor berüchtigt und als wahre Meisterinnen des Teräs Käsi und somit tödliche Gegnerinnen im waffenlosen Kampf gefürchtet. Zu war die Pilotin der beiden und schrieb neben ihrer Tätigkeit als Auftragsmörderin Gedichte.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Biografie

Zan und Zu nutzen Teräs Käsi.

Die Epicanthix-Schwestern wurden auf dem Planeten Panatha geboren.[2] Zu und Zan waren gerade erst ein Jahr alt, als ihr Vater während eines Wettkampfes auf Bunduki im Kampf gegen Phow Ji zu Tode kam.[3] Sie wurden von ihrer Mutter großgezogen, einer prominenten Adeligen, die von Bunduki stammte, einem von den Epicanthix eroberten Planeten.[4] Als die beiden noch Kinder waren, wurden sie von ihrer Mutter nach Bunduki geschickt, um von den geheimnisumwobenen Jüngern von Palawa ausgebildet zu werden, einem hoch angesehenen verehrten Orden. Hier erlernten sie nicht nur den legendären waffenlosen Kampfsport Teräs Käsi, den sie außerordentlich meisterten, sondern auch einige Dinge über die Geschichte, Philosophie und Literatur der Kulturen im Placanth Reach, dem Heimatsektor der Epicanthix. Zu und ihre Schwester gehörten zu den talentiertesten Studentinnen und meisterten die Kampfkunst äußerst schnell und mit großem Erfolg, sodass sie viel Lob bekamen.[2]

Nachdem sie die Ausbildung beendet hatten, entschieden sie sich dafür, von ihren Fähigkeiten zu profitieren, anstatt sie für eine gerechte Sache einzusetzen, wie es ihnen der Orden gelehrt hatte. In der Folgezeit nahmen sie an zahlreichen Wettkämpfen in der Untergrundkampfszene teil und kämpften in hochklassigen Arenen gegen gefürchtete Gegner. Sie lebten nach dem Beispiel ihres Vaters. Überall in der Galaxis, wo der illegale Kampf geduldet wurde, der nicht selten Todesopfer forderte, mischten auch die Schwestern mit. Um zu verhindern, dass sich Mittelsmänner an ihrem Profit bereicherten, und weil sie kein Vertrauen aufbrachten, waren sie als ihre eigenen Agentinnen in der Branche tätig und somit komplett eigenständig.[2] Nach einiger Zeit hatten sich die Schwestern einen herausragenden Ruf in der Untergrundszene erarbeitet. Während eines Kampfes um das Jahr 3 NSY, bei dem sie über zwei Dutzend Kontrahenten besiegten und töteten, wurde schließlich Xizor auf sie aufmerksam. Der Falleen war äußerst beeindruckt von ihren Fähigkeiten und der Tatsache, dass sie ihre Gegner komplett ohne Waffen ausgeschaltet hatten. Umgehend setzte er sich mit ihnen in Verbindung und verschaffte ihnen in der Folgezeit eine ganze Reihe von Aufträgen als hochbezahlte Assassinen, als welche sie sich einen ebenso beeindruckenden Ruf verschafften.[4]

[Bearbeiten] Eigenschaften

[Bearbeiten] Persönlichkeit

Zan und Zu waren unterschiedliche Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Fähigkeiten, obwohl sie äußerlich schwer zu unterscheiden waren. Zu war an ihren unterschiedlichen Augenfarben zu erkennen.[4] Die Schwestern waren ebenso schlau wie gerissen, zudem waren sie nicht weniger attraktiv als tödlich. Sie nahmen ihre Karriere selbst in die Hand, was den Grund hatte, dass sie niemandem außer sich gegenseitig vertrauten und nicht bereit waren, mit jemandem zu teilen. Sie waren bekannt dafür, dass ihre schmalen Augen keinerlei Emotionen preisgaben, lediglich kalte Bestimmtheit. Sie waren sehr stolz, besonders auf die Tatsache, dass sie keine Waffen einsetzten und dennoch fähig waren, ihre Gegner mit tödlicher Effizienz auszuschalten.[2] Auch auf ihre Fähigkeiten selbst waren sie angemessen stolz. Man sagte den Schwestern nach, dass ihre bloße Anwesenheit alle Aufmerksamkeit auf sie lenkte, indem sie lediglich einen Raum betraten.[4]

[Bearbeiten] Fähigkeiten

Die Zwillinge hatten dank ihres Erbes als Epicanthix bessere körperliche Voraussetzungen als ein gewöhnlicher Mensch sie gehabt hätte, zudem waren sie überdurchschnittlich talentiert. Zan und Zu kleideten sich auch während ihrer Zeit als Assassinen in die Gewänder der Jünger von Palawa, was ihnen ein großes Maß an Bewegungsfreiheit verschaffte. Sie trugen ihr Haar oft als Zopf, der mit kleinen Klingen zusammengehalten wurde, die sie im Kampf einsetzen konnten, im Normalfall nutzten sie jedoch keinerlei Waffen.[2] Auch hinsichtlich ihrer Fähigkeiten unterschieden sich die Schwestern. Zu war nicht ganz so akrobatisch wie ihre Schwester und nicht im gleichen Maße furchteinflößend. Sie war die ruhigere von beiden, da sie neben dem Kampfsport auch Gedichte schrieb und sich der Kunst und Poesie widmete. Zu war außerdem die Pilotin ihres gemeinsamen Sternjägers Steel Hand. Im Kampf waren sie und ihre Schwester ein eingespieltes Team, beide waren schnell darin, ihre Gegner zu entwaffnen. Sobald dies geschehen war, hatten sie bereits so gut wie gewonnen, denn im Nahkampf waren sie beinahe unschlagbar. Dennoch waren sie auch im Umgang mit Waffen geschult.[4]

Zu hatte gelernt, mit den Hutts in deren eigener Sprache zu kommunizieren. Außerdem konnte sie Basic sprechen und schreiben und beherrschte die Sprache der Epicanthix, ihrer Spezies.[4]

[Bearbeiten] Quellen

[Bearbeiten] Einzelnachweise

Die Pike-Schwestern wurden im Rahmen des Multimedia-Projekts Schatten des Imperiums erschaffen. Sie nehmen sowohl im Roman Schatten des Imperiums als auch in den Comics Schatten des Imperiums – Evolution eine Rolle ein.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Portale
Werkzeuge
In anderen Sprachen

Twittern