Regel der Zwei

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt die Regel; für den Roman siehe Die Regel der Zwei.
Der erste Meister und seine Schülerin.

Bei der Regel der Zwei handelte es sich um eine von Darth Bane aufgestellte Ordnung, um den Orden der Sith zu reformieren. Er stellte sie auf, nachdem er in einem alten Rakata-Tempel auf Lehon ein Holocron des verstorbenen Darth Revan fand. Nach der Schlacht von Ruusan und dem Niedergang der Bruderschaft der Dunkelheit begründete Darth Bane gemeinsam mit seiner ersten Schülerin Darth Zannah die Regel der Zwei.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Regel besagte, dass es zu jeder Zeit nur zwei Sith-Lords geben sollte: Einen Meister, der die Macht besitzt, und einen Schüler, der nach der Macht giert. Wird der Meister schließlich vom Schüler getötet, so ist der Schüler von nun an der Meister und muss sich einen neuen Lehrling suchen, um das Wissen der Sith weiterzugeben. Auf diese Weise wollte Darth Bane Bürgerkriege unter den Sith-Lords vermeiden, da die Sith von Natur aus aggressiv und machthungrig waren - und dazu neigten, sich gegenseitig abzuschlachten. An dieses Vermächtnis gebunden, warteten die Sith geduldig im Untergrund auf ihre Chance, die Jedi zu vernichten und die Republik zu stürzen.

Die Regel der Zwei wurde über 1000 Jahre lang eingehalten und bestand auch nach dem Tod des Imperators fort, bis der selbsternannte Sith-Lord Darth Krayt sie durch die Regel des Einen ersetzte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]