Gefahrenzonen-Truppenrüstung

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperiale Risikotruppe.jpg
Gefahrenzonen-Truppenrüstung
Allgemeines
Art:

Variante der Sturmtruppenrüstung[1]

Preis:

20.000 Credits[1]

Besondere Merkmale:

Absoluter Schutz vor Säure und Extremtemperaturen[1]

Technische Informationen
Gewicht:

50 Kilogramm[1]

Nutzung
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[2]

Die Gefahrenzonen-Truppenrüstung war eine von den imperialen Gefahrenzonen-Truppen getragene Variante der Sturmtruppenrüstung.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die graue Rüstung erlaubte es den Soldaten, unbeschadet in Säure und Gebieten mit Extremtemperaturen zu operieren. Außerdem war sie gegen elektromagnetische und biochemische Umweltgefahren versiegelt[2] und hielt selbst Treffern eines Lichtschwertes einige Zeit stand.[3] Zudem verfügte die Rüstung über einen mit förderlichen Bakterien versetzten Sauerstoffvorrat,[2] der den Träger für bis zu drei Tage im Vakuum oder Unterwasser am Leben erhalten konnte. Entsprechend konnte sie auch als Raumanzug genutzt werden.[1] Im Falle einer Filterverunreinigung der Atemmaske konnten Notfallabsaugung und Antibiotika-Injektionen eingeleitet werden.[2] Darüber hinaus ermöglichte die Rüstung genau wie die Sturmtruppenrüstung das Hören und Erkennen von Zielen.[1]

Die Rüstung wog 50 Kilogramm und kostete 20.000 Credits.[1] Um sie auf längeren Missionen tragen zu können, mussten sich Gefahrenzonen-Truppen einige Gliedmaßen amputieren und durch Cyborg-Implantate ersetzen lassen. Abschnitt7782.X.ST08 aus dem Feldhandbuch des imperialen Sturmtruppler-Korps war dem Verhalten im Falle von fatalen Filterverunreinigungen gewidmet.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]