Josephine Schmidt

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josephine Darie Schmidt
Beschreibung
Geschlecht:

weiblich

Haarfarbe:

Dunkelblond

Augenfarbe:

Grün-Braun

Größe:

1,67 Meter

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

29.09.1980

Geburtsort:

Potsdam, Deutschland

Nationalität:

deutsch

Beruf/Tätigkeit:
  • Schauspielerin
  • Synchronsprecherin
Rolle in Star Wars:

Ahsoka Tano

Weitere Rollen:
  • Kinder ohne Gnade
  • Mama ist unmöglich (Penelope)
  • Gute Zeiten - Schlechte Zeiten (Paula Rapf)
  • Grease Mania (M. Meier)
  • R. I. S. – Die Sprache der Toten (Angelika Jensen)
  • SOKO Leipzig (Christine Veit)
  • Plötzlich Papa (Jette Großmann)

Josephine Darie Schmidt, (* 29. September 1980 in Potsdam, Deutschland) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin. In der Serie The Clone Wars spricht sie in der deutschen Übersetzung die Padawan von Anakin Skywalker, Ahsoka Tano.

Biografie[Bearbeiten]

2000 legte Josephine Darie Schmidt ihr Abitur in Potsdam ab. Als Kind spielte sie zwei Nebenrollen, unter anderem als Penelope in Mama ist unmöglich. Vom 4. November 2002 bis zum 14. November 2008 war sie in der Serie Gute Zeiten – Schlechte Zeiten als Paula Rapf zu sehen. 2006 spielte sie in SOKO Leipzig in der Folge „Donald“ die Christine Veit. 2007 spielte sie in R. I. S. – Die Sprache der Toten die Angelika Jensen. Im Jahr 2008 spielte sie in Plötzlich Papa die Jette Großmann.

Josephine Schmidt ist auch im Theater tätig, so spielte sie 2005 in der Uraufführung von Rolf Hochhuths Familienbande am Theater die Felice Schachwiz und stand 2006 im Hamburger Theater Weisser Rausch für das Projekt Minimal Music auf der Bühne.

Seit 2004 arbeitet Josephine Schmidt auch als Synchronsprecherin, unter anderem beim Kinderfernsehsender Nick.

Filmographie[Bearbeiten]

  • 1994: Kinder ohne Gnade
  • 1995: Mama ist unmöglich – Penelope
  • 2002-2008: GZSZ – Paula Rapf
  • 2004: Grease Mania – M. Meier
  • 2006: SOKO Leipzig – Christine Veit
  • 2007: R.I.S. – Die Sprache der Toten – Angelika Jensen
  • 2008: Plötzlich Papa – Jette Großmann

Weblinks[Bearbeiten]