Ahsoka Tano

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt die Togruta; für den gleichnamigen Roman siehe Ahsoka.

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Rebels wird nur in der Einleitung erwähnt, fehlt aber im Hauptteil.Admiral Ackbar (Diskussion) 11:54, 27. Jan. 2016 (CET)
Ahsoka Tano Rebels.jpg
Ahsoka Tano
Beschreibung
Spezies:

Togruta

Geschlecht:

weiblich

Augenfarbe:

Blau

Körpergröße:

1,88 Meter [1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

36 VSY[1]

Heimat:

Shili[2]

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Anakin Skywalker

Bewaffnung:

2 Lichtschwerter
(regulär und Shoto)

Zugehörigkeit:

Ahsoka Tano, von ihrem Meister Anakin Skywalker auch Snips genannt, war eine Jedi des Alten Ordens, die zur Zeit der Klonkriege lebte. Sie wurde vom Jedi-Meister Plo Koon auf Shili entdeckt und in den Jedi-Tempel gebracht. Im Jahr 22 VSY wurde sie Anakin Skywalker in der Schlacht um Christophsis zugeteilt und begleitete ihn kurz darauf auch nach Teth, um Rotta, den Sohn des huttischen Verbrecherlords Jabba, aus der Gefangenschaft der Konföderation unabhängiger Systeme zu befreien. Im Zuge des Krieges war sie oft an der Seite ihres Meisters und des Klonkriegers CT-7567 „Rex“ im Einsatz. Dabei war sie an der Überführung von Nute Gunray nach Coruscant beteiligt, verlor in der Schlacht um Ryloth eine Jägerstaffel, kämpfte über Devaron gegen den Kopfgeldjäger Cad Bane und erlangte durch die Hilfe von Tera Sinube ihr Lichtschwert zurück, nachdem es in der Unterwelt gestohlen worden war. Außerdem führten sie ihre Erlebnisse während des Krieges in den Kaliida-Nebel, auf die Skytop-Station, nach Maridun, Naboo, Geonosis, auf die TB-73, nach Florrum, Alderaan, Mandalore, Raxus, Lola Sayu, Dac, Kiros, Zygerria, Kadavo, Stobar, Carlac. Später unterstützte Ahsoka den Widerstand auf Onderon und wurde zwischenzeitlich von Hondo Ohnakas Piraten gefangen genommen, als sie eine Gruppe Jünglinge zu ihrem Initiationsritus, der Versammlung, begleitete. Im Zuge des Krieges wurde sie für einen Anschlag auf den Jedi-Tempel verantwortlich gemacht und floh in die Unterwelt von Coruscant. Obwohl ihre Unschuld in einem Prozess bewiesen werden konnte, entschied sie sich dazu, vorerst nicht in den Jedi-Orden zurückzukehren. 4 Jahre vor der Schlacht von Yavin, war Ahsoka als Fulcrum eine Anführerin von Bail Organas Rebellennetzwerk.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Ahsoka Tano wurde rund eineinhalb Jahrzehnte vor Ausbruch der Klonkriege auf dem Planeten Shili, der Heimatwelt der Togruta, geboren. Sie war drei Jahre alt, als Jedi-Meister Plo Koon, der zu dieser Zeit einer Mission auf Shili nachging, das außergewöhnliche Potenzial von Ahsoka für den Umgang mit der Macht entdeckte und sie zum Jedi-Tempel nach Coruscant brachte, wo sie eine Ausbildung zur Jedi-Ritterin beginnen sollte.

Entführung von Rotta[Bearbeiten]

Ahsoka schützt Rotta vor Asajj Ventress.

Ahsoka stieß dem Jedi-Team von Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi während der Schlacht um Christophsis hinzu. Zunächst fühlte sich Anakin in der Rolle des Mentors überfordert, da er der Meinung war, eine Padawan würde ihn nur behindern, doch im Laufe der Schlacht bewies Ahsoka ihren Mut und ihre Entschlossenheit, was Anakin positiv beeindruckte. Zusammen zerstörten sie den Generator, der den feindlichen Schild in Gang hielt. Dabei hörte Ahsoka jedoch mehrmals nicht auf ihn und tappte in Fallen der Separatisten. Nach der Eroberung von Christophsis akzeptierte Anakin seine neue Verantwortung und erklärte gegenüber Ahsoka, dass sie ihn auf weiteren Missionen der Klonkriege begleiten durfte. Das Togruta-Mädchen nahm diese zaghafte Annäherung zu Anakin zum Anlass, ihre Talente in der folgenden Zeit zu beweisen und sich ihrem neuen Meister als würdiger Padawan zu erweisen. Als Zeichen der Verbundenheit nannte sie Anakin neckisch „Sky Guy“. Als erste Mission fiel ihnen die Befreiung des Hutt-Kindes Rotta zu, dem Sohn des Gangsterbosses Jabba Desilijic Tiure. Rotta wurde von der Konföderation unabhängiger Systeme in ein Kloster auf dem Planeten Teth verschleppt und es oblag Anakin und Ahsoka, den jungen Hutt zu retten und zurück nach Tatooine zu seinem Vater zu begleiten – in der Hoffnung, die Galaktische Republik bekäme anschließend Zugang zu den von Jabba kontrollierten Hyperraumrouten. Nach einem erfolgreichen Vertikalangriff, bei dem sie den Tafelberg des Klosters erklommen und sich gleichzeitig gegen Kampfdroiden verteidigten, konnten sich Anakin und Ahsoka in der Begleitung von Hauptmann Rex Zugang in das Gebäude verschaffen. Es stellte sich heraus, dass Rotta, der im Vorratskeller aufgespürt werden konnte, aufgrund der Strapazen der Entführung und dem klimatischen Umzug von Tatooine nach Teth krank geworden war. Zwar widerstrebte es Ahsoka anfangs, die Rolle des Kindermädchens einzunehmen, doch mit der Zeit wuchs ihr der junge Hutt ans Herz, sodass sie sich sogar dafür freiwillig gemeldet hatte, ihn zu tragen.[3]

Ahsoka und Anakin werden in Jabbas Palast bedroht.

Die Flucht von Teth gestaltete sich jedoch erheblich schwerer als die Ankunft, da sich Ahsoka und Anakin schnell einer Armee von Kampfdroiden ausgesetzt sahen und letztendlich sogar einem direkten Duell gegen die Dunkle Jedi Asajj Ventress. Als diese kurzzeitig außer Gefecht gesetzt werden konnte, flohen Anakin und Ahsoka mit ihrem wertvollen Gepäck aus dem Kloster, um sich auf einer Landeplattform von einem TFAT/i-Kanonenboot abholen zu lassen, das jedoch von einem Vulture-Klasse Droiden-Sternenjäger kurz darauf zerstört wurde. Schließlich flogen Ahsoka und ihr Meister mit einem Can-Cell zu einem benachbarten Tafelberg, wo sie den Frachter Twilight entdeckten, mit dem sie Teth erfolgreich verlassen konnten. Nach ihrem Fall aus dem Hyperraum wurde die Twilight über Tatooine in ein Gefecht mit zwei Porax-38-Raumjägern verwickelt, sodass Anakin und Ahsoka auf der Wüstenwelt abstürzten. Während des folgenden Fußmarsches verspürte Anakin eine Präsenz in der Macht, woraufhin er ein Täuschungsmanöver anordnete. Während Ahsoka mit Rotta zu Jabbas Palast marschierte, nahm Anakin den Rucksack an sich, befüllte ihn mit Steinen und führte seinen Verfolger, den Grafen Dooku, in die Irre. Vor dem Palast vernichtete Ahsoka drei MagnaWächter, ehe sie das Anwesen von Jabba betrat und dort bereits von Anakin erwartet wurde. Nach der erfolgreichen Übergabe von Rotta wurden die beiden Jedi dennoch von dessen Vater und einer Schar von Nikto-Kriegern bedroht, da Dooku ihnen glaubhaft machte, die Republik sei für die Entführung seines Sohnes verantwortlich. In diesem Moment meldete sich jedoch Senatorin Padmé Amidala zu Wort, die eine Verwicklung mit Ziro, dem Onkel von Jabba, in der Entführung bestätigte. Daraufhin verschonte Jabba die beiden Jedi und erklärte sich aus Dankbarkeit dazu bereit, der Republik Zugang zu seinen Hyperraumrouten zu gewähren.[3]

Kampf gegen die Geheimwaffe[Bearbeiten]

Ahsoka spricht zum Jedi-Rat.

Als sich Anakin und Ahsoka mit einem Versorgungskonvoi im Bith-System aufhielt, erhielten sie eine Meldung von Plo Koon, dem Jedi-Meister, der Ahsoka in den Jedi-Tempel gebracht hatte. Er informierte sie, dass er die separatistische Geheimwaffe, die bereits mehrere Flottenverbände zerstört hatte und danach wieder verschwunden war, im Abregado-System geortet hatte. Nachdem Anakin ihm den Wunsch nach Verstärkung abschlagen musste, brach die Verbindung jedoch ab. Auf der Resolute teilte Anakin Obi-Wan Kenobi, Yoda sowie dem Kanzler Palpatine mit, dass Plo Koons Flotte zerstört sein musste, sie aber trotzdem einen Rettungseinsatz vorbereiteten. Die Jedi bedauerten das, und Palpatine erinnerte daran, dass es nach Angriffen nie Überlebende gab. Kurz darauf schaltete sich auch Mace Windu dazu, der Anakin aber enttäuschen musste, da alle Truppenverbände für den Schutz des Konvois gebraucht wurden und keiner für die Rettung abgeordnet werden konnte. Ahsoka meinte jedoch, dass trotz des Umstandes, dass es nie Überlebende gegeben hatte, dieses Mal nicht alle Soldaten gestorben sein mussten. Anakin entschied jedoch, dem Befehl des Rates Folge zu leisten, und beendete die Übertragung. Anakin war verärgert über seine Padawan, da er sie angewiesen hatte, sich nicht einzumischen. Kurz darauf brach er mit der Twilight zur Aufklärung auf. Doch flog sie nicht wie angekündigt voraus, sondern ins Abregado-System, wo Plo Koons Flotte zerstört worden war. Sie stellten den Scanner auf Lebensformen auf der höchsten Stufe ein, um mögliche Überlebende zu finden.[4]

Die Twilight wurde kurz darauf von Obi-Wan Kenobi kontaktiert, der sich nach Anakins Verbleib erkundigte. Dieser erklärte, dass sie im Abregado-System wären, um Überlebende zu suchen, doch bat Obi-Wan ihn, so schnell wie möglich zurückzukehren, um den Flottenverband nicht zu verpassen. Auf dem Rückflug durch das Trümmerfeld bemerkte R2-D2 jedoch ein Signal einer der Überlebenden. Sie suchten einige Zeit nach ihm, doch sie fanden auch an dem angegebenen Ort keine Überlebenden. Kurz darauf wurde das Signal stärker, sodass R2 den Empfänger verstärkte, wodurch das Signal jedoch verschwand. Später kontaktierte der Kanzler Anakin und teilte ihm mit, dass der Rat außer sich sei und wie er nur seinen Posten verlassen könne. Er antwortete, dass er der Ansicht gewesen war, dass er Plo Koon nicht im Stich lassen könnte, doch bat ihn Palpatine, zum Flottenverband im Bith-System zurückzukehren. Anakin wollte umkehren, doch hielt Ahsoka ihn auf, da sie ihn durch eine Machtverbindung gespürt hatte. Kurz darauf fanden sie auch eine Rettungskapsel, an der sich Plo und zwei Klone festhielten. Sie zogen diese mit einem Schleppkabel an Bord.[4]

Während die Klone vom Medi-Droiden versorgt wurden, betraten die Jedi das Cockpit, wo Plo Ahsoka und Anakin berichtete, dass es sich bei der Geheimwaffe um eine Ionenkanone handele. Auf Nachfrage Ahsokas erläuterte er, dass diese alle Energiesysteme der Schiffe neutralisieren und sie damit zu wehrlosen Zielen machen würde. Kurz darauf bemerkten sie ein großes Raumschiff auf dem Radar, sodass Plo befahl, alle Systeme herunterzufahren. Die Malevolence flog kurz darauf dicht an ihnen vorbei. Als die Besatzung der Twilight das Manöver der Malevolence bemerkte, stellte Plo Koon die Frage, ob wirklich alle Systeme heruntergefahren seien. Seine Frage wurde beantwortet, als sich der Medidroide erkundigte, ob es ein Problem gäbe. Sie schickten ihn zurück und machten sich daran, alle Systeme wieder hochzufahren. Währenddessen schaltete Plo Koon R2-D2 wieder an, der sich sofort daran machte, den Navigationscomputer zu programmieren und die Twilight aus dem Trümmerfeld zu bringen. Außerdem befahl Ahsoka ihm, den Hyperraumsprung vorzubereiten. Gleichzeitig hatte die Malevolence das Schiff jedoch anvisiert, sodass Grievous den Feuerbefehl gab. Die Twilight konnte jedoch durch das Trümmerfeld entkommen und sich mit einem Hyperraumsprung retten.[4]

Ahsoka und Plo sprechen mit Luminara Unduli.

Kurz darauf wurden Anakin und Yularen beauftragt, der Malevolence ein Ende zu bereiten. Zum Angriff auf die Malevolence wurde die Schatten-Staffel ausgewählt, der Anakin den Angriffsplan erläuterte. Danach schickte er sie zu den Bombern, um sich vorzubereiten. Plo Koon äußerte jedoch seine Zweifel, da er vermutete, dass es den Männern nicht gelingen würde, den Einsatz zu meistern, da auch minimale Verluste die Niederlage bedeuten konnten. Doch als Anakin bei Matchstick und Broadside fragte, versicherten diese, den Einsatz erfolgreich zu beenden. Ahsoka begutachtete die Schiffe und fragte ihren Meisters, welches der Schiffe wohl ihres wäre. Er meinte jedoch, dass sie sein Bordschütze werden sollte, worauf Ahsoka sehr verärgert reagierte. Kurz darauf informierte Yularen sie, dass die Malevolence ihren Lazarettkonvoi bei Ryndellia angegriffen habe. Ahsoka schloss daraus, dass Grievous den Angriff geführt haben musste, da nur er zu so einer wehrlosen Tat fähig gewesen wäre. Anakin fiel ein, dass sich dort eine Lazarettstation befand, und vermutete, dass dies sein nächstes Ziel sein würde. Plo Koon warf jedoch ein, dass er mit der relativ großen Malevolence bei dem Gebiet mit vielen Sternhaufen viele kleine Sprünge ausführen müsste. Deshalb schlug Anakin vor, eine Abkürzung zu nehmen, und befahl Yularen, die Station vor der Gefahr zu warnen.[5]

Die Schatten-Staffel in der Begleitung von Plo Koon sprang in den Hyperraum, während Obi-Wan den langen Weg um die Nebel nahm. Kurz darauf traten sie in der Nähe des Kaliida-Nebels wieder aus. Sie flogen in ihn hinein, konnten aber nur wenig erkennen. Nach einiger Zeit fragte Ahsoka Anakin, woher die Abkürzung kannte. Er meinte, dass er sie bei Schmugglern auf seiner Heimat Tatooine aufgeschnappt hätte. Als er jedoch den Namen Balmorra-Strecke nannte, erkannte Plo, dass sich in dem Nebel die Neebray-Mantas aufhielten. Sie wollten umkehren, doch gerieten sie in einen Schwarm der riesigen Weltraumtiere. Anakin befahl der Staffel, die Bantha-Formation einzunehmen und sich hinter ihm zu formieren. Sie entkamen jedoch aus dem Nebel und nahmen Kurs auf die Medstation.[5]

Kurz darauf trat auch die Malevolence ins System ein und bereitete ihren Angriff vor. Da die Schatten-Staffel jedoch auf ihn zuflog, visierte er diese an und feuerte. Ahsoka bemerkte die feindliche Energiewelle, sodass Anakin der Staffel befahl, sofort an den Rand des Strahls zu fliegen. Mehrere Mitglieder starben jedoch durch die Welle, doch trotzdem setzte die Schatten-Staffel ihren Angriff fort, wobei sie unter starken Beschuss der Malevolence gerieten. Sie hielten aber den Kurs, Anakin änderte jedoch auf Anraten Ahsokas und dem Verlust weiterer Männer den Plan und steuerte auf die Backbord-Kanone zu, da, wenn sie sie beschädigten, sie sich bei einem Feuerversuch überladen könnte. Kurz bevor die Separatisten ihre Waffe starteten, feuerte die Schatten-Staffel Protonentorpedos auf die Ionenkanone ab. Als kurz darauf die Waffe abgefeuert werden sollte, explodierten die Geschütze, wodurch die Zerstörung der Station behindert wurde. Ohne ihre beiden Hauptwaffen war die Malevolence der Republik schutzlos ausgeliefert, sodass Grievous den Rückzug antreten musste. Allerdings war auch der Hyperantrieb beschädigt worden, sodass sich Grievous’ Flaggschiff zu einem Separatisten-Stützpunkt begeben musste. Währenddessen flogen die überlebenden Mitglieder der Schatten-Staffel zum Medcenter, wobei Anakin von Obi-Wan Glückwünsche erhielt. Auch von Nala Se, einer Ärztin der Kaliida-Lazarettstation, erhielt er Dank für die geretteten Klone.

.[5]

Kurz darauf wurde die Senatorin Padmé Amidala jedoch in eine Falle gelockt und auf das Kampffeld gelockt. So konnte Grievous sie mit einem Traktorstrahl an Bord seines Schiffes ziehen. Nachdem Ahsoka das Schiff identifiziert hatte, starteten Anakin und Obi-Wan eine Rettungsmission mit der Twilight. Um weitere Verstärkung zu erhalten, kontaktierten sie Luminara Unduli, die ihnen Verstärkung zusicherte. Die Mission endete erfolgreich, als die Malevolence in einen nahegelegenen Mond raste.[6]

Mit einem neuen Astromechdroiden[Bearbeiten]

Ahsoka versucht, Anakin für seinen neuen Droiden R3-S6 zu begeistern.

Nach dem erfolgreichen Einsatz entdeckten Anakin, Ahsoka und Captain Rex in der Kommandozentrale der Resolute, dass die republikanischen Streitkräfte in der Schlacht von Bothawui kurz vor einer Niederlage standen. Um die Konföderation an der Einnahme eines ganzen Sektors zu hindern, war Anakin entgegen der Meinung von Obi-Wan der Ansicht, den Kampf fortzuführen und weiterhin Gegenwehr zu leisten. Nachdem er sich an der Schlacht beteiligte und während des Gefechts seinen Astromechdroiden R2-D2 verlor, begaben sich Ahsoka und Anakin auf eine Mission, um den vermissten Droiden wieder aufzugreifen, ehe er mit seinen empfindlichen Daten voller militärischer Informationen über die Galaktische Republik in die Hände der Konföderation fiel. Ahsoka erkannte, dass Anakin den Verlust des Droiden bedauerte, was sie zunächst nicht nachvollziehen konnte. So versuchte sie, Anakin dazu zu bringen, seinen neu zugeteilten Droiden R3-S6, den sie liebevoll „Goldie“ nannte, zu akzeptieren. Kurz darauf besuchten sie die Geierkralle, den Plünderer des trandoshanischen Schrotthändlers Gha Nachkt. Dort wurden sie jedoch von IG-86 Wächterdroiden angegriffen, welche sie jedoch besiegten und das Schiff wieder verließen.[7] Im weiteren Verlauf ihrer Suche entdeckten die Jedi nicht nur, dass R3-S6 in Wirklichkeit ein von der Konföderation manipulierter Spion war, sondern auch R2-D2, der inzwischen von dem Schrottsammler Gha Nachkt in der Skytop-Station inspiziert wurde. Dort begegnete Ahsoka auch dem Droidengeneral Grievous, der zu ihrem Entsetzen in der Kunst des Lichtschwertkampfs bewandert war. Vorerst konnte Ahsoka sich vor Grievous verstecken, wurde dann allerdings von R3 verraten. Grievous packte sie an der Gurgel und bedrohte sie mit ihrem eigenen Lichtschwert. Doch wurde Grievous von der Erschütterung einer Explosion abgelenkt und Ahsoka nutzte diese Chance um den Cyborg seine Hand abzuschlagen. Nach dieser Tat flüchtete sie in ein Lüftungsrohr, doch Grievous stach mit seinem Lichtschwert nach ihr. Sie entkam jedoch und R3-S6 wurde von R2-D2 zerstört.[8]

Nute Gunrays Bewachung[Bearbeiten]

Ahsoka bedroht Nute Gunray mit ihrem Lichtschwert

Nachdem Senatorin Amidala auf Rodia den Anführer der Handelsföderation Nute Gunray gefangen genommen hatte,[9] war es die Aufgabe von Luminara Unduli, Ahsoka, Commander Gree, der Besatzung des Sternenzerstörers Gelassenheit, Hauptmann Faro Argyus von der Senatsgarde und seinen Truppen, den Vizekönig zu bewachen. Beim ersten Verhör auf der Gelassenheit versuchte die Padawan-Schülerin, Nute Gunray zum Sprechen zu bringen, dieser behauptete jedoch, er wüsste von nichts. Sie versuchte es daraufhin, indem sie ihm mit ihrem Lichtschwert drohte. Meister Luminara wies Ahsoka darauf hin, dass dies nicht der Weg der Jedi sei. Danach war Nute Gunray jedoch bereit zu verhandeln. Kurz darauf kamen jedoch Vulture-Droiden mit Enter-Stacheln aus dem Hyperraum und attackierten die Gelassenheit. Die Feinde brachen in einem Hangar ein, weshalb Gree die Grüne Kompanie schickte, um die B2-Superkampfdroiden aufzuhalten. Jedoch fielen alle Klone der Einheit den Droiden zum Opfer. Kurz darauf betrat Asajj Ventress das Schiff. Luminara und Commander Gree griffen nun die Superkampfdroiden zusammen mit anderen Klonkriegern an, während Ahsoka und Argyus Gunray bewachten. Währenddessen hatte Ventress sich mit dem Funksender eines getöteten Klons ausgestattet und konnte so den republikanischen Funk abhören. Die Droiden wurden in der Zwischenzeit von Luminara und den Klonen zerstört. Die Attentäterin war währenddessen dabei, im Maschinenraum Bomben zu befestigen. Dort trickste sie den Wachdroiden 327-T aus und befestigte die Bomben an verschiedenen kritischen Stellen. Nachdem sie das erledigt hatte, begab sie sich in die Inhaftierungsebene, tötete die Wachen und kämpfte gegen Ahsoka. Auf einen verbalen Schlagabtausch folgte ein Lichtschwertkampf. Luminara nahm die Bedrohung durch die Macht wahr und begab sich sofort zum Schauplatz. Dort wurde Ventress von Mitgliedern der Blauen Garde unter Beschuss genommen, sie tötete jedoch beide. Captain Arquys warf sie durch einen Macht-Schub quer durch den Raum, verletzte ihn jedoch nicht. Die Dunkle Jedi lief zu Gunray und befreite ihn, nachdem dieser ihr versprochen hatte, ihr einen Planeten zu schenken. Ahsoka versuchte, die beiden aufzuhalten, wurde aber selbst in Gunrays Zelle eingesperrt. Luminara, die gerade aus dem Fahrstuhl kam, sah das und deaktivierte die Lasertür, welche Ahsoka einsperrte, sodass die beiden Jedi Ventress gemeinsam angriffen. Als zusätzlich noch Klone hinzu kamen, ergab sich die Attentäterin zu Gunrays Erstaunen. Jedoch aktivierte sie die im Maschinenraum angebrachten Bomben, sodass Ventress entkommen konnte. Luminara verfolgte sie, während Ahsoka, Argyus und Gree den Neimoidianer bewachten.[10]

Ahsoka und Luminara kämpfen gegen Ventress.

Luminara unterschätzte die dunkle Jedi jedoch und wollte sie alleine besiegen. Sie wurde jedoch am Auge verletzt und unter einigen Rohren eingeklemmt. Als Ventress ihr Lichtschwert zum finalen Schlag ausholte, stieß Ahsoka, welche nach ermunternden Worten Argyus’ Luminara gefolgt war, sie mithilfe der Macht weg und befreite das Bein der Mirialanerin. Zusammen bekämpften die beiden Jedi die Abtrünnige, diese merkte jedoch schnell, dass sie unterlegen war und versteckte sich. Nachdem Ventress jedoch von Argyus informiert wurde, dass er mit dem Vizekönig entkommen sei, floh Ventress auf der Stelle. Sie legte auf dem Weg zwischen ihr und Ahsoka noch eine Bombe und zündete sie, als Ahsoka auf diese sprang. Als das Togruta-Mädchen an einem Abgrund über dem brennenden Deck hing, zog Luminara sie mit letzter Kraft hinauf. Ventress konnte aber mmit einer Rettungskapsel von Bord fliehen und von Argyus und Gunray eingesammelt werden.[10]

Ahsoka und Luminara übermittelten Kit Fisto die Koordinaten des Treffen mit Nahdar Vebb, Fistos ehemaligem Schüler, der Gunray ebenfalls verfolgte und auch auf Vassek lokalisiert hatte.[11]

Rettung auf Vanqor[Bearbeiten]

Ahsoka holt Anakin und Obi-Wan von Vanqor ab.

Anakin Skywalker hatte den Aufenthaltsort von Graf Dooku ausfindig gemacht, wurde jedoch, ganz nach Absicht des republikanischen Plans, von diesem gefangen genommen. Obi-Wan befreite ihn, während Ahsoka mit der Resolute und zwei weiteren Venator-Sternenzerstörern die Munificent-Fregatte Dookus angriff. Dooku entkam den beiden, allerdings verfolgen Anakin und Obi-Wan ihn auf den Planeten Vanqor. Nach einiger Zeit landete Ahsoka mit einem Shuttle und einer Einheit Klonkrieger auf dem Planeten, um die beiden abzuholen. Dort fand sie eine Höhle, deren Eingang mit Steinen verschlossen war und aus der an einer Stelle Giftgas aus der Höhle aus trat. Ahsoka ließ einen Teil der Wand mit der Macht einstürzen, sodass sie Anakin und Obi-Wan, welche dahinter gegen einen Gundark gekämpft hatten, befreien konnte. Die beiden Jedi versuchten sich gegenüber Ahsoka herauszureden, indem sie behaupteten, sie seien die ganze Zeit Herr der Lage gewesen. Als der Gundark sie ein zweites Mal angriff, blockierten die Klone den Eingang, indem sie auf den Fels schossen.[12]

Bruchlandung auf Maridun[Bearbeiten]

Anakin schwebt in Lebensgefahr.

Später wurde die Resolute von dem Schiff Aayla Securas kontaktiert, welche Hilfe brauchte, da sie von mehreren separatistischen Schiffen angegriffen worden war. Sie sprangen ins Quell-System und flogen mit einigen Kanonenbooten zu dem Schiff Securas. Nachdem sie sich durch die Gänge des Schiffes gekämpft hatten, trafen sie aufeinander und liefen gemeinsam zum Hangar, wo sie ein Consular-Kreuzer aufnehmen und zurück zur Resolute bringen sollte. Das Schiff explodierte aber, weshalb Anakin zurückblieb, um die Feuerwalze aufzuhalten. Dabei wurde er stark verletzt und musste zur Medi-Station des Raumkreuzers gebracht werden. Ein Klon aktivierte jedoch unabsichtlich den Hyperantrieb, sodass der Consular-Kreuzer unkontrolliert in den Hyperraum sprang. Während des Sprungs sorgten sie sich sehr um Anakin, dessen Zustand immer noch sehr instabil war. Nach einiger Zeit verließen die den Hyperraum jedoch wieder und konnten im letzten Moment verhindern, in einen Stern zu fliegen. Dadurch war ihr Schiff jedoch beschädigt worden, weshalb sie auf dem Planeten Maridun notlanden mussten. Kurz nachdem alle das Schiff verlassen hatten, explodierte dieses.[13]

Sie entdeckte jedoch ein Anzeichen auf Leben auf dem Planeten, als sie eine Zeichnung fand. Sie, Aayla und Bly suchten nach den Bewohnern, während Rex bei Anakin blieb, um ihn zu beschützen. Sie begegneten auf dem Weg vielen Gefahren, kamen jedoch am anderen Morgen in einem Dorf der Eingeborenen an, welche sich Lurmen nannten. Ihr Anführer Tee Watt Kaa nahm ihre Bitte, einen Heiler zu schicken, kritisch an, schickte jedoch seinen Sohn Wag Too mit Bly und Ahsoka zu Anakin. An der Absturzstelle begegneten sie zwei Mastiff-Phalonen. Ahsoka wollte mit ihrem Lichtschwert eingreifen, nachdem Rex das erste erschossen hatte. Too verhinderte dies jedoch und setzte die Tiere mit einem Seil außer Gefecht, weil er keine unschuldigen Tiere töten wollte. Er behandelte Anakins Wunden. Später bauten sie eine Tragbahre, mit der die Klone Anakin ins Dorf trugen. Am Abend unterhielten sich Ahsoka und Aayla bei der untergehenden Sonne. [13]

Ahsoka und die Jedi verteidigen das Dorf.

Später begann ein separatistisches Landungsschiff seinen Landeanflug in die Nähe des Dorfes. Kaa bat die Jedi und die Klone deshalb, ihr Dorf zu verlassen, da er fürchtete, dass die Präsenz der Jedi die Härte der Separatisten verstärken würden. Kurz darauf erklärte der neimoidianische General, dass Maridun nun der Konföderation angehören würde. Anakin beobachtete währenddessen, dass die Separatisten ein Shuttle hatten, welchen er für ihre Flucht nutzen wollte. Allerdings bemerkten sie eine Suchdrohne, die Aayla jedoch zerstören konnte. Kurz darauf beobachteten sie den Test einer neuen Waffe der Separatisten und bemerkten, dass die Konföderierten diese gegen das Lurmen-Dorf einsetzen wollten. In der Nacht brachen sie in das separatistische Lager ein und stahlen den Shuttle, mit welchem sie sich auf den Weg zum Lurmen-Dorf machten. Sie bauten trotz des Widerwillens Kaas einen provisorischen Schutzwall und aktivierten zwei Schildgeneratoren, welche sie im feindlichen Lager gefunden hatte. Nachdem der ankommende Durd die erste Entlaubungskapsel abgeschossen hatte, welche aber ihr Ziel verfehlt hatte, zerstörten die Republikaner einen ersten Droiden-Trupp, ein zweiter zerstörte jedoch die Schutzschilde. Anakin zerstörte den Panzer, der die Kapseln abschoss, während Ahsoka mit den Dorfbewohnern die Droiden zerstörte. Später würdigte Tee Watt Kaa den Einsatz der Jedi, die kurz darauf von Jedi-Kreuzern abgeholt wurden.[14]

Das Blauschattenvirus[Bearbeiten]

Ahsoka Tano kämpft in Nuvo Vindis Labor.

Nachdem das Blauschattenvirus im geheimen Forschungslabor von Dr. Nuvo Vindi rekultiviert und weiterentwickelt worden war, sodass es über die Luft übertragen werden konnte, reiste Ahsoka mit Anakin, Obi-Wan, Rex und weiteren Soldaten nach Naboo, um die Freisetzung zu verhindern. Sie fanden das Labor und starteten einen Überraschungsangriff, bei dem Ahsoka einen Thermaldetonator an einer Luke explodieren ließ und damit den Wissenschaftler ablenkte. Ahsoka zerstörte die Droiden, während Obi-Wan und der Sprengtrupp die Bomben entschärften. Auf der Suche nach einer Bombe, die ein Assistenzdroide von Vindi mitgenommen hatte, wurde diese von Amidala gefunden. Kurz darauf wurde auch der Doktor gefangen genommen.[15] Allerdings nahm der Assistenzdroide eine Bombe und machte sie scharf, woraufhin diese explodierte und das Virus freigesetzt wurde. Sie begaben sich in einen Schutzraum, wurden jedoch nicht schell genug beim Schließe und somit gelang etwas des tödlichen Virus in die Kammer. Padmé und Jar Jar Binks, die ebenfalls anwesend waren, trugen Schutzausrüstung, weshalb sie nicht mit dem Virus in Kontakt kamen. Nachdem die Klone und Ahsoka bemerkten das sie von dem Virus befallen sind, nahmen sie es sich zur Aufgabe die Droiden die noch übrig waren zu vernichten, das das Virus nicht ausbrechen kann. Als Jar Jar Binks versuchte zu helfen beschädigte Ahsoka den Anzug von Senatorin Amidala. Nachdem sie alle Droiden erfolgreich elimitiert hatten schwächelte auch Ahsoka an folgen des Virus. Als sie nun auf Rettung warteten starben mehr und mehr Klone an Folge des Virus. Als Senatorin Amidala die opfer beklagte und sagte das sie hoffe das die Opfer den Frieden näher brachte sagte Ahsoka das sie das taten und das Padmé die Hoffnung nicht verlieren solle.

  • Das wird es Padmé. Ihr dürft die Hoffnung nicht verlieren.*

Im selben Moment brach auch Ahsoka zusammen und Rex fing das junge Mädchen auf.

Alle Überlebenden werden von Anikan und Obi-Wan gerettet die zwischendurch eine seltene Wurzel geholt hatten die das Virus aufhaltete. Anikan sagte Anikan noch das er Stolz auf Ahsoka sei und das sie sich tapfer geschlagen hatte, bevor er sie zur Meditation transportieren ließ.

Die Schlacht von Ryloth[Bearbeiten]

Die Angriffsbesprechung

Während der Schlacht um Ryloth durfte Ahsoka zum ersten Mal eine eigene Staffel anführen. Als sie das feindliche Schiff von Captain Mar Tuuk angriffen, rief dieser jedoch Verstärkung herbei. Anstatt auf die Befehle ihres Meisters und des Admirals zu achten, flog sie weiter auf das Kontrollschiff zu. Erst nach mehrmaligen Aufforderungen kehrte sie zur Resolute zurück. Dabei wurde jedoch fast ihre gesamte Staffel, darunter auch ihr Flügelmann Axe, von den separatistischen Jägern abgeschossen. Während der Kamikaze-Flüge der Jägerdroiden wurde Admiral Yularen verletzt. Anakin wies Ahsoka zurecht, da sie nicht auf seine noch auf die Befehle des Admirals gehört hatte. Ahsoka besuchte Yularen in seinem Krankenzimmer, und wurde von Anakin informiert, dass er sie für einen erneuten Angriff brauchte. Sie bemerkte kurz darauf, dass die Defender evakuiert wurde. Als sie Anakin nach dem Grund fragen wollte, übergab er ihr das Kommando. Sie schlug den Klonen eine Taktik vor, die bei denen aber nicht auf großen Anklang stieß. Trotzdem führten sie ihn aus und flogen wieder nach Ryloth, wo sie den Rumpf der Resolute den Feinden entgegenstellten. Ahsoka führte eine Staffel von Y-Bombern an, mit dem sie die feindlichen Fregatten zerstörte. So machte sie den Weg für die Invasion frei.[16] Später zerstörte sie mit Anakin die Hyena-Bomber, die die Hauptstadt Lessu zerstören wollten.[17]

Dienst als Archivwache[Bearbeiten]

Ahsoka auf Felucia

In der ersten Schlacht von Felucia kämpfte Ahsoka mit ihrem eigenen Einsatzkommando, wo sie einen HAVw-A6 Juggernaut und mehrere AT-TEs unter ihrem Befehl hatte. Sie konnte die feindlichen Droiden scheinbar erfolgreich bekämpfen, sie schienen sich zurückzuziehen. Allerdings sah sie nicht, dass die Truppen sich nur bei einem Sammelpunkt der Hauptstreitmacht anschließen wollten, um dann zurückzuschlagen. Obi-Wan befahl Ahsoka, sich zurückzuziehen, was sie verweigerte, da sie immer noch glaubte, Erfolg beim Kampf zu haben. Anakin und Obi-Wan landeten deshalb ein Kanonenboot direkt vor ihr, wonach Ahsoka widerwillig an Bord ging. Kurz darauf brachen auch die Droiden durch.[18]

Nach der Schlacht musste sich Ahsoka für ihre Befehlsverweigerung vor dem Jedi-Rat rechtfertigen. Die Meister entschieden, dass sie einige Zeit dem Schlachtfeld fern bleiben sollte und teilten sie als Archivwache ein.[18]

Anakin begleitete sie auf ihrem Weg zum Archiv, wo sie sich bei ihm dafür entschuldigte, ihn enttäuscht zu haben. Die Bibliothekarin, Jocasta Nu, führte Ahsoka dann in dem Gebäude herum, wo sie ihr auch den Holocron-Raum zeigte, den sie allerdings nicht betreten durfte. Währenddessen plante der Kopfgeldjäger Cad Bane, mit Hilfe der Gestaltwandlerin Cato Parasitti eines der Holocrone zu entwenden. Cato verwandelte sich dafür in den Jedi Ord Enisence, in dessen Gestalt sie das Archiv betrat. Dort bemerkte Ahsoka den vermeintlichen Jedi und fragte ihn, ob er ihre Hilfe gebrauchen könne. Er reagierte darauf jedoch sehr verärgert. Kurz darauf erfuhr Ahsoka von Meister Yoda, dass Eindringlinge im Tempel seien. Sie ging zu Jocasta, ohne zu wissen, dass diese eigentlich Cato war, die Jocastas Form angenommen hatte. Ahsoka durchschaute sie aber sehr schnell, woraufhin Cato sie mit Jocastas Lichtschwert angriff.

Cato kämpft in Jocastas Gestalt gegen Ahsoka.

Der Kampf dauerte nicht sehr lange, Ahsoka konnte Cato zu Fall bringen und besiegen. Daraufhin erzählte diese ihr Banes Plan, ein Holocron zu stehlen. Ahsoka leitete diese Nachricht sofort an die nach dem Eindringling suchenden Jedi Obi-Wan und Anakin weiter. Kurz darauf fand sie auch die echte Jocasta wieder, die gerade wieder das Bewusstsein wieder erlangte. Allerdings konnte Bane trotzdem mit einem Holocron entkommen, auf dem die zukünftigen Jedi in der Galaxis gespeichert waren. Um dieses zu öffnen, brauchte Bane allerdings den Kyber-Kristall, der sich im Besitz von Bolla Ropal befand, der sich auf Devaron aufhielt. Um das Holocron wieder zu bekommen, machte sich Anakin mit Ahsoka auf den Weg dorthin.[18]

Schlacht von Devaron[Bearbeiten]

Durch die Ankunft der republikanischen Flotte im Devaron-System entbrannte eine Schlacht zwischen dieser und Banes separatistischer Flotte. Dabei wurde Banes Fregatte hyperraumuntauglich geschossen, weshalb Anakin und Ahsoka mit den Klonen das Schiff entern wollten, um sich das Holocron zurückzuholen und den dort gefangenen Bolla Ropal zu retten. Ahsoka ging mit Anakin zum Hangar, um dort nach einem Schiff zum Entern zu sehen. Dort entschied Anakin, mit AT-TEs auf die Fregatte zu gelangen. Die beiden Jedi mussten sich dabei, auf der Außenhülle von Banes Fregatte, gegen feindliches Blasterfeuer verteidigen.. Im Inneren des Schiffes angekommen, kämpften sie gegen die dort anwesenden Kampfdroiden und gelangten schließlich zur Brücke. Dort empfing R2 ein Holo von Bane, der den Jedi erklärte, dass er sowohl das Holocron als auch den Kyberkristall habe. Ahsoka ermahnte R2, weiter in den Datenbänken des Schiffes nach Ropal zu suchen. Sie machte sich auch selbst auf die Suche nach ihm, wobei sie ihn schließlich tot in einer Zelle fand und Anakin rief. Ihm schlug sie vor, dass es vielleicht besser sei das Schiff zu zerstören, da dann zwar die Jedi das Holocron nicht bergen konnten, es allerdings auch für Bane verloren wäre. Anakin lehnte diesen Vorschlag jedoch ab und so suchten sie weiter nach dem Holocron. Von R2 geführt, betraten sie schließlich den Hangar, wo allerdings Bane schon mit etlichen Kampfdroiden auf sie wartete und befahl, das Feuer zu eröffnen. Ahsoka kämpfte dabei gegen diese, auch, nachdem Bane die Schwerkraft abschaltete.[19]

Bane besiegt Ahsoka

Kurz darauf floh der Kopfgeldjäger, was die Padawan bemerkte und ihm, trotz Anakins Warnung, dass dies eine Falle sei, nachrannte. Sie konnte ihn einholen und kämpfte gegen ihn, wobei Bane es schaffte, ihr das Lichtschwert aus der Hand zu schlagen. Trotzdem schien Ahsoka siegen zu können, jedoch versetzte ihr dann der scheinbar außer Gefecht gesetzte Bane einen Elektroschock, wodurch Ahsoka bewusstlos wurde und Bane sie in eine Zelle brachte. Anakin, der dies durch die Macht spürte, machte sich auf den Weg, um seine Schülerin zu retten. Da dies allerdings genau das war, was Bane damit beabsichtigte, versetzte er Ahsoka noch einen Elektroschock. Als Anakin erschien, erklärte Bane ihm, dass er ihm das Holocron mit dem Kristall verbinden solle, da nur ein Jedi dazu fähig war. Er drohte, andernfalls die an Ahsokas Zelle grenzende Luftschleuse zu öffnen, wodurch diese sterben würde. Ahsoka bat ihren Meister, nicht auf Bane einzugehen und sie lieber sterben zu lassen, anstatt ihm ein funktionierendes Holocron zu geben. Anakin tat es trotzdem, allerdings rief er danach mit der Macht sein und Ahsokas, von Bane in Besitz genommene, Lichtschwerter zu sich, woraufhin Bane die Luftschleuse öffnete und floh. Ahsoka konnte sich noch festhalten, bevor sie in den leeren Raum gezogen wurde. Anakin schaffte es die Schleuse zu schließen. Die beiden machten sich daraufhin auf den Weg, um das stark beschädigte Schiff zu verlassen. Allerdings hatte Anakin trotz der Gefahr weiter vor, Bane zu stellen, weshalb ihm Ahsoka erklärte, dass das Schiff gleich explodieren würde. Sie konnte ihn überzeugen und Ahsoka und Anakin schafften es noch bis zum Hangar, wo ein Shuttle der Klone auf sie wartete, mit dem sie zur Resolute zurückkehrten.[19]

Suche nach den machtsensitiven Kindern[Bearbeiten]

Nach ihrer Rückkehr auf die Resolute bemerkte Ahsoka den offenbar verletzten Klon Denal, der sich jedoch von Landeschiff wegbewegte. Sie fragte ihn, ob mit ihm alles in Ordnung sei, woraufhin sie an seinem seltsamen Gebaren erkannte, dass er kein Klon war. Unter der Rüstung verbarg sich Cad Bane, der von der Fregatte entkommen war. Er warf Ahsoka zu Boden und konnte schließlich von der Resolute fliehen. Ahsoka reiste deshalb mit ihrem Meister nach Coruscant, um dort dem Jedi-Rat von der erneuten Flucht Banes zu berichten. Der Rat wusste, dass in dem Holocron die Namen der zukünftigen Jedi gespeichert waren und konnte durch die Macht die Kinder erkennen, die Bane entführen wollte. Ahsoka und Anakin flogen nach Naboo, wo sie eines der machtbegabten Kinder, Roo-Roo Page, beschützen sollten. Auf dem Planeten angekommen, wurden sie von Gregar Typho und Lunker empfangen, wo Ahsoka Anakin bat, sich um Bane kümmern zu dürfen, da sie aufgrund ihrer Gefangennahme an Bord seiner Fregatte noch eine Rechnung mit ihm offen hatte. Anakin stimmte zu und Ahsoka machte sich mit Lunker auf den Weg, um Bane eine Falle zu stellen. Als dieser schließlich auftauchte, um Roo-Roo zu entführen, konnte Ahsoka ihn überraschen und bedrohte ihn mit ihrem Lichtschwert. Der Kopfgeldjäger konnte ihr jedoch das Schwert mit einem Seil aus der Hand reißen und beschoss sie. Ahsoka brachte sich hinter einer Platte in Sicherheit und holte sich ihr Lichtschwert mit der Macht zurück; bevor sie jedoch wieder angreifen konnte, floh Bane mithilfe seiner Raketenstiefel. Der ebenfalls wartende Anakin verfolgte ihn, und als Bane abstürzte, wartete Ahsoka bereits auf ihn und legte ihm Handschellen an, wodurch Bane nun in republikanischer Gefangenschaft war. Die beiden Jedi brachten den Kopfgeldjäger zur Resolute zurück, wo er in eine Zelle gesperrt wurde. Ahsoka traf sich mit den anderen Jedi, die überlegten, wie sie Bane dazu bringen könnten, ihnen den Aufenthaltsort der anderen entführten Kinder zu verraten. Ahsoka schlug schließlich vor, gemeinsam seinen Geist zu beeinflussen, was die Meister akzeptierten. Bei den anschließenden Verhör hielt sich Ahsoka im Hintergrund und beobachtete die Meister, bei deren Folter sich Bane bereit erklärte, sie zum Holocron und den Kindern zu führen. Windu und Obi-Wan übernahmen diese Aufgabe, während Anakin und Ahsoka damit beauftragt wurden, Kanzler Palpatine über den Verlauf der Aktion zu berichten. Als die beiden bei dem Büro des Kanzlers ankamen, bat dieser Ahsoka allerdings, draußen zu warten, während er allein mit Anakin sprach.[20]

Ahsoka will Zinn Toa retten.

Danach untersuchten die beiden noch einmal die Xanadu-Blut, Banes Schiff. Ahsoka bemerkte dabei vulkanische Asche an dem Schiff, was zusammen mit den Treibstoffdaten darauf hinwies, dass Bane eine Basis auf dem Planeten Mustafar hatte. Die beiden Jedi beschlossen, sich diesen Planeten einmal anzusehen und flogen mit einem Shuttle zu der Vulkanwelt. Dort gelandet, bemerkte Ahsoka eine dunkle Empfindung, worauf ihr Meister ihr erklärte, dass dies die Dunkle Seite sei und sie somit wohl am richtigen Ort wären. Die beiden Jedi drangen in die Basis ein, wo sie Wee Dunn, eines der entführten Kinder, schreien hörten. Ahsoka suchte mit der Macht den richtigen Weg zu ihm. Im Raum angekommen, war jedoch die Wiege des Kindes leer, da die in der Basis anwesenden Droiden die eindringenden Jedi bemerkt hatten und den Befehl erhalten hatten, die Evakuierung und Selbstzerstörung einzuleiten. Ahsoka bemerkte allerdings noch einen fliehenden Droiden, der Zinn Toa trug. Sie griff ihn an, musste dabei aber aufpassen, um Zinn nicht zu verletzen. Ahsoka schaffte es ihm Zinn abzunehmen, kurz bevor er in die Lava fiel. Da auch Anakin Wee gerettet hatte, flohen die beiden mit ihrem Shuttle von Mustafar, wo Ahsoka auf die beiden Kinder aufpasste. Nach ihrer Rückkehr auf Coruscant erstatteten sie dem Rat Bericht, wo sie auch von den Meistern erfuhren, dass sie zwar das Holocron zurückerhalten hatten, Bane aber trotzdem abermals entkommen war.[20]

Piraten auf Felucia[Bearbeiten]

Ahsoka wird von einem Kopfgeldjäger bedroht.

Als die Republik den Kontakt zu einer Medstation bei Felucia verlor, wurden Ahsoka, Anakin und Obi-Wan dorthin gesendet. In dem Orbit fanden sie jedoch nur eine Vulture-Droiden-Plattform vor, deren startende Droiden sie beschossen und schließlich das Schiff der Jedi zum Absturz auf dem Planeten brachten. Über die Rettungskapseln verließen Ahsoka, Anakin und Obi-Wan das Schiff und überlebten dadurch, waren aber auf Felucia gestrandet. Ahsoka bemerkte in der Nähe aufsteigenden Rauch und schlug vor, in diese Richtung zu gehen, da sich dort wahrscheinlich Menschen aufhalten würden. Das Dorf, das sie dort auffanden, schien jedoch verlassen zu sein. Mit Anakin betrat sie eines der Häuser, wo sie unter einer Luke einige der Einheimischen fanden. Diese waren offenbar verängstigt, weshalb Ahsoka sie beruhigte. Daraufhin tauchten einige Kopfgeldjägern unter der Führung der Zabrak Sugi auf, die sie bedrohten und aufforderten, ihre Waffen niederzulegen.[21]

Einer der Einheimischen bemerkte jedoch, dass sie Jedi waren und veranlasste die Kopfgeldjäger, ihre Waffen zu senken. Bei dem anschließenden Essen baten die Einheimischen, die in ihrem Dorf aus Farmer arbeiteten, sie um Hilfe gegen eine Piratengruppe, die sie bedrohte. Als Verteidigung hatten sie auch bereits die Kopfgeldjäger engagieren müssen. Obi-Wan erklärte jedoch, dass sie von dem Planeten verschwinden mussten, um der Republik von der Zerstörung der Medstation zu berichten. Ahsoka widersprach trotzdem, ihrer Meinung nach sollten sie den Farmern helfen. Kurz darauf erschienen einige der Piraten, unter anderem auch Hondo Ohnaka, den die Jedi bereits von einer früheren Begegnung kannten. Bei der darauffolgenden Lagebesprechung, bei der Ahsoka auch anwesend war, machte Anakin schließlich den Vorschlag, den Dorfbewohnern beizubringen, wie sie sich selbst gegen die Piraten verteidigen konnten. Ahsoka beteiligte sich ebenfalls an dem Trainingsunterricht und brachte den Dorfbewohnern bei, mit einer Schleuder umzugehen. Als dabei Seripas, einer der Kopfgeldjäger, begann, einen Baumstamm abzusägen, warnte sie ihn, dass dieser zu schwer sein könnte, was sich kurz darauf bewahrheitete, als Seripas von dem Stamm fast erschlagen wurde. Ahsoka half bei dem kurz darauffolgenden Angriff der Piraten mit, das Dorf zu verteidigen, was schließlich mit ihrem Sieg endete. Mit Sugis Schiff, der Halo, kehrten die Jedi daraufhin zu einem Außenposten der Republik zurück, um von der Zerstörung der Medstation zu berichten.[21]

Zweite Schlacht von Geonosis[Bearbeiten]

Später wurde sie mit ihrem Meister nach Dorin entsandt, wo sie gegen die Separatisten kämpften. Ahsoka hatte dabei eine Jägerstaffel unter ihrem Kommando, mit der sie fünfundfünfzig feindliche Einheiten besiegen konnte.[22]

Da die Separatisten eine weitere Droidenfabrik auf dem Planeten Geonosis bauten, entschied die Republik, diese zu zerstören und entsandte dafür die Jedi Obi-Wan Kenobi, Ki-Adi-Mundi und Anakin mit Ahsoka. Bei der Schlachtbesprechung war Ahsoka auch mit anwesend. Schließlich flog sie zusammen mit Anakin und einigen Klonen, worunter auch Rex war, zur Planetenoberfläche. Sie wollten mit den anderen Jedi zu einem Treffpunkt gelangen und von dort aus den Angriff starten. Allerdings wurden sie dabei von den separatistischen Armeen abgeschossen und landeten hart auf der Oberfläche, wo Ahsoka sich und die Klone gegen Blasterfeuer verteidigen musste. Anakin und Ahsoka versuchten, sich trotzdem zum Treffpunkt durchzukämpfen. Auf dem Weg erhielten sie die Nachricht, dass Obi-Wan ebenfalls abgeschossen sei, woraufhin sich Ahsoka Sorgen um ihn machte, was Anakin aber abwürgte und meinte, dass sie jetzt gegen die angreifenden Droiden zurückschlagen müssten. Ahsoka sollte dabei Rex und seinen Leuten Deckung geben. Mit einem Frontalangriff konnten sie bis zur Festung durchstoßen, wo allerdings schon Droiden warteten und das Feuer auf sie eröffneten.[22]

Ahsoka mit Anakin und Rex auf der Mauer

Die Jedi gingen in Deckung, wo Ahsoka ihrem Meister Vorwürfe für die Situation machte, in die sie gekommen waren. Anakin entschied, die Mauer zu sprengen und kletterte zusammen mit Ahsoka mithilfe von Seilwerfern an der Mauer hoch, wo sie oben bereits von Droiden erwartet wurden, die die beiden jedoch trotz eines auftauchenden Droidekas mithilfe von Rex besiegen konnten. Ahsoka und Anakin warfen ihren mitgebrachten Sprengstoff in eine Öffnung in der Wand und sprangen dann von der Mauer, wo sie unten den von der explodierenden Mauer herunterfallenden Schutt mit der Macht abfingen. Durch den nun freien Weg machten sich die beiden Jedi mit den Klonen weiter auf den Weg zum Sammelpunkt. Dabei trafen sie auch auf Ki-Adi-Mundi, der sich ebenfalls dorthin durchkämpfte. Der in der Umlaufbahn mit der Resolute stationierte Admiral Yularen konnte schließlich einige Y-Flügler-Verstärkung schicken, wodurch es die Jedi zur Landezone schafften. Dort bemerkte Ahsoka den verletzten Obi-Wan und lief zu ihm, wo die Jedi sich über ihr weiteres Vorgehen besprachen. Ahsoka und Anakin sollten der Hauptstreitmacht den Weg ebnen und machten sich auf den Weg, wo sie die separatistischen Scanner störten konnten, sodass die Panzer angreifen konnten. Nach diesem Schlag fragte Ahsoka ihren Meister nach der Anzahl seiner zerstörten Droiden, worauf dieser antwortete, dass es fünfundfünfzig wären, wogegen Ahsoka sechzig erledigt hatte.[22]

Barriss beginnt, von außen ein Loch in die Tunnelwand zu schneiden.

Ahsoka hielt kurz darauf eine Einsatzbesprechung mit den Klonen ab, wobei sie allerdings immer wieder von Anakin unterbrochen wurde. Darüber hatten die beiden daraufhin eine Auseinandersetzung, die schließlich von Luminara und ihre Schülerin Barriss Offee unterbrochen wurde, die von den Jedi als Verstärkung nach Geonosis geschickt worden waren. Nachdem Ahsoka und Barriss sich einander vorgestellt hatten, besprachen sie den nächsten Angriff auf die Droidenfabrik. Luminara machte dabei den Vorschlag, dass die beiden Padawane durch die unterirdischen Tunnel in die Fabrik eindringen könnten, während die beiden Jedi ein Ablenkungsmanöver starten würden. Barriss hatte sich als Vorbereitung dafür bereits den Weg durch die Katakomben gemerkt. Anakin stimmte schließlich auch zu und die beiden Padawane machten sich auf den Weg. Barriss schnitt, am richtigen Punkt angekommen, ein Loch in die Tunnelwand, durch das sie die unterirdischen Gänge betreten konnten. Da sich dort einige Geonosianer befanden, fragte Ahsoka, ob es keinen anderen Weg gäbe, worauf Barriss antwortete, dass dieser der Schnellste sei. Die beiden kamen schließlich an einer Kreuzung an, wo Ahsoka daran zweifelte, dass sie auf dem richtigen Weg seien. Barriss erinnerte sich trotzdem daran, dass sie nach oben mussten, wo sie in der Fabrik ankamen. Durch eine Röhre gelangten sie weiter zum Hauptkontrollraum. Allerdings hatten einige Geonosianer die beiden Padawane bereits bemerkt, die dem kommandierenden separatistischen Taktikdroiden TX-21 darüber berichteten, welcher sich daraufhin mit einigen Geonosianern auf den Weg machte, um sie aufzuhalten. Ahsoka und Barriss waren unterdessen dabei, die Bomben am Generator zu befestigen und wollten verschwinden, als TX-21 mit seinen Kämpfern auftauchte und die beiden in einen Kampf verwickelte. Dabei griff sie auch ein Super-Panzer an, den Ahsoka mit einer Bombe zu sabotieren versuchte, was allerdings aufgrund der guten Schilde der Panzer keine Wirkung hatte. Als die Geonosianer damit begannen, den am Generator befestigten Sprengstoff zu entfernen, bemerkte Ahsoka das und hielt einen von ihnen fest, woraufhin dieser davonflog und Ahsoka dabei mittransportierte. Sie schaffte es, sich herunterfallen zu lassen, wodurch sie aber auf den Boden aufschlug und bewusstlos wurde. Barriss verteidigte sie und hielt dann den auf sie zubewegenden Panzer auf. Ahsoka wachte kurz darauf wieder auf, wo sie Barriss den Vorschlag machte, mit der Waffe des Panzers den Generator zu zerstören, womit sie allerdings auch selbst sterben würden. Sie kontaktierte Anakin, dem sie erklärte, dass sie nicht zurückkommen könnten und feuerte dann die Waffe ab, wodurch die Droidenfabrik zerstört wurde. Ahsoka und Barriss konnten trotzdem bei der Explosion überleben, allerdings waren sie unter dem Schutt vergraben. Ahsoka versuchte, ein Komm zum Laufen zu bringen, um damit Anakin und Luminara kontaktieren zu können. Sie schaffte es schließlich und konnte ihrem Meister ein Signal senden, durch das die Jedi zu ihrer Position geführt wurden. Anakin hob mithilfe der Macht den Schutt über den Padawanen hoch, sodass Ahsoka und Barriss gerettet waren. [23]

Flug nach Dantooine[Bearbeiten]

Ahsoka versucht zu schlafen.

Nach dem Ende der Schlacht von Geonosis erhielt Anakin die Nachricht, dass der auf Dantooine kämpfende Meister Mace Windu medizinische Unterstützung brauchte. Anakin wollte jedoch den gefangenen Separatistenkonspirant Poggle nach Coruscant bringen, weshalb Ahsoka und Barriss diesen Auftrag erhielten. Allerdings wussten sie nicht, dass einer der Klone, der sie begleitete, mit einem Hirnwurm infiziert worden war, der seine Handlungen kontrollierte. Auf dem Flug mit der Medifregatte TB-73 versuchten die beiden Padawane zu schlafen. Ahsoka war allerdings durch die Stille beunruhigt, da sie sich an die Lautstärke des Krieges gewöhnt hatte. Die beiden gingen schließlich etwas essen. Dabei wurden sie kurz darauf durch einige Klone unterbrochen, die den Speisesaal betraten. Diese waren von Scythe ebenfalls mit Gehirnwürmern infiziert worden und wollten nun auch die Jedi mit den Würmern unter Kontrolle bringen. Ahsoka und Barriss wurden von ihnen angegriffen, konnten sich aber noch hinter einem Tisch in Sicherheit bringen, wo sie sich gegen das Blasterfeuer verteidigten und die Klone außer Gefecht setzen konnten. Als kurz darauf zwei weitere Soldaten den Raum betraten, waren die beiden Padawane misstrauisch ihnen gegenüber und bedrohten sie mit ihren Lichtschwertern. Diese konnten aber ihr Vertrauen gewinnen, indem sie ihre Waffen ablegten. Barriss kontaktierte die Brücke, die allerdings nicht antwortete. Die beiden Jedi machten sich deshalb auf den Weg dorthin, um herauszufinden, was dort passiert war. Der sie begleitende Klon war jedoch auch infiziert worden und schaltete deshalb die Sicherheitsschilde an, sodass die Jedi gefangen waren. Er griff sie an, konnte aber noch von Barriss getötet werden, der freigewordene Wurm von Ahsoka ebenfalls. Die beiden erkannten dadurch, dass die Klone nicht selbst für ihre Handlungen verantwortlich waren und entschieden, Meister Fisto auf der Raumstation, zu der sie unterwegs waren, zu warnen.[24]

Die durch einen Gehirn-Wurm kontrollierte Barriss greift Ahsoka an.

Auf dem Weg zu einem Komm trafen sie auf etliche andere Klone, die dabei waren, den Rest der Schiffsbesatzung ebenfalls zu infizieren. Von einem von ihnen wurden sie entdeckt und angegriffen, konnten sich aber noch verteidigen und flohen in einen der Luftschächte. Ahsoka und Barriss entschlossen deshalb, sich zu trennen. Ahsoka erreichte ein Komm und konnte Fisto kontaktieren, der aber nicht die Gefahr verstand und sie anwies, zu versuchen, das Schiff wieder unter Kontrolle zu bringen. Allerdings war Barriss nun ebenfalls mit einem Gehirmwurm infiziert worden und machte nun Jagd auf Ahsoka. Es kam zu einem Kampf, wobei Ahsoka versuchte, an Barriss zu appellieren, sich gegen den Wurm zu wehren. Dies hatte aber keinen Erfolg, sodass Ahsoka fliehen musste. In einem Schacht, in dem sie sich versteckte, wurde sie schließlich von Anakin kontaktiert, der durch das Verhör von Poggle von der Lage erfahren hatte. Er erklärte ihr, dass die Würmer bei Kälte sterben würden, folglich musste Ahsoka die Kühlsysteme verstellen. Sie schaffte es, die Maschine zu erreichen und kalte Luft ausströmen zu lassen. Zu dieser Zeit fiel die Fregatte auch aus dem Hyperraum und begann den Anflug auf die Medstation. Allerdings fand die immer noch von dem Wurm kontrollierte Barriss Ahsoka bei den Kühlsystemen und griff sie an. Ahsoka verteidigte sich mit einem Schlauch, aus dem kalte Luft ausströmte, den sie Barriss ins Gesicht hielt. Durch die Kälte konnte Barriss die Oberhand über den Wurm gewinnen und bat Ahsoka, sie zu töten. Diese konnte das aber nicht tun, schaffte es aber, Barriss’ Gehirnwurm mit ihrem Lichtschwert zu töten. Die die Fregatte betretenden Klonsoldaten der Medstation fanden die beiden Jedi, die beinahe erfroren waren und brachten sie zur Station, wo sie sich wieder erholen sollten. Dort wurde Ahsoka auch von ihrem Meister besucht, der ihr erklärte, dass ihretwegen alle Klone der Fregatte überlebt hatten.[24]

Diebstahl ihres Lichtschwerts[Bearbeiten]

Ahsoka erhielt nach ihrer vollständigen Genesung den Auftrag, mit Anakin auf Coruscants unteren Ebenen den Schwarzmarkthändler Car Affa festzunehmen. An seinem Aufenthaltsort angekommen, bat Anakin Ahsoka, draußen zu warten, während er selbst Affa festnahm. Als bei dem durch ihn verursachten Aufruhr etliche Leute nach draußen flohen, wurde Ahsoka dabei angerempelt, wobei ihr von dem Patrolianer Bannamu auch ihr Lichtschwert gestohlen wurde. Sie bemerkte dies und lief dem Dieb nach, bekam ihn aber nicht zu fassen. Ahsoka kehrte mit Anakin, der Affa verhaftet hatte, zum Jedi-Tempel zurück. Dort bat sie ihn, zum Archiv gehen zu dürfen, angeblich, weil sie etwas recherchieren wollte. Anakin stimmte zu, worauf Ahsoka zu der Bibliothekarin, Jocasta Nu, ging und ihr von dem Verlust ihres Lichtschwertes berichtete. Jocasta verwies sie auf Tera Sinube, einem Jedi-Ältesten, der ihr möglicherweise helfen könnte. Ahsoka befolgte Jocastas Ratschlag und bat Tera um Hilfe bei der Suche nach dem Dieb. Tera fand heraus, dass es Bannamu gewesen war, woraufhin Ahsoka sofort diesen aufspüren und sich ihr Lichtschwert zurückholen wollte. Tera bestand allerdings darauf, mitzukommen, worauf Ahsoka schließlich zustimmte. Zusammen gingen sie zu einer Bar in den unteren Ebenen, wo sie nach einem Lichtschwert fragten.[25]

Ahsoka sucht ihr Lichtschwert.

Lauli Wahlo, der Barbesitzer, führte sie zu einem Hinterhof und bot ihnen für 20000 Credits eines an. Ahsoka enthüllte daraufhin ihre Identität als Jedi und verlangte ihre Waffe zurück. Von den ebenfalls anwesenden Jan Dez wurde sie auf das Spider Arms-Hotel verwiesen, wo sich Bannamu aufhalten sollte. Ahsoka und Tera begaben sich dorthin, wo der Jedi-Älteste Bannamu hinter einer Tür aufspürte. Sie drangen in das Apartment ein, wo Ahsoka den Dieb auf einen Tisch drückte und die Herausgabe ihres Lichtschwertes verlangte. Bannamu gab zu, das Schwert schon an einen anderen Kriminellen weitergegeben zu haben: Nack Movers. Er verriet ihnen ebenfalls Nacks Aufenthaltsort, woraufhin sich Ahsoka und Tera auf den Weg dorthin machten. Allerdings war dort schon die Tür aufgebrochen worden, während Nack tot auf dem Boden lag. Die beiden Jedi trafen dort nur Ione Marcy an, Nacks Freundin.[25]

Ahsoka verfolgt Cassie.

Ahsoka beschloss, sich in der Wohnung umzusehen. Dabei traf sie Cassie Cryar, eine Kriminelle, an, die zusammen mit Ione Nack getötet hatte, um so an Ahsokas Lichtschwert zu gelangen. Sie schlug Ahsoka nieder und floh dann, als sie erkannte, dass sie eine Jedi war. Ahsoka verfolgte Cassie und kontaktierte via Komm Tera, dem sie erklärte, dass der Eindringling eine Terellianische Parcourrennerin war, weshalb sie kaum mit ihr Schritt halten konnte. Über den Häusern Coruscants schaffte es Cassie, das Lichtschwert zu aktivierten und schnitt damit eine Säule ab, die sie nach Ahsoka warf. Sie ließ sich aber nicht abschütteln, wodurch die beiden auf der Verfolgungsjagd an der Front eines Hauses entlangkletterten. Kurz darauf stürzte Ahsoka jedoch, konnte sich aber noch an einem Nachrichtenbildschirm festhalten. Von dort aus gelangte sie über einen Speeder wieder an die Gebäudewand und konnte Cassie weiter verfolgen. Diese war dabei, ein Rohr zu erklimmen, wonach Ahsoka mit der Macht griff und es waagerecht umbiegen konnte. Cassie konnte sich trotzdem festhalten und entkam kurz darauf mit Hilfe Iones, die mit einem Speeder eintraf. Ahsoka blieb zurück und wartete auf Tera, der sie kurz darauf mit einem Speederbike abholte. Die beiden machten sich auf den Weg zum Bahnhof, da Tera aufgrund eines Peilsenders, den er Ione angeheftet hatte, wusste, dass sie und Cassie von dort aus flüchten wollten. Am Bahnhof angekommen, suchten sie nach den Dieben und entdeckten die beiden schließlich, woraufhin Ahsoka den Polizeidroiden befahl, sie aufzuhalten. Cassie konnte sich trotzdem mit dem Lichtschwert freikämpfen und sprang auf den abfahrenden Zug auf. Ahsoka verfolgte sie, als Cassie kurz darauf in den Zug eindrang, nahm sie jedoch Geiseln. Ahsoka befahl ihr, aufzugeben, was Cassie verweigerte, da sie immer noch die beiden Geiseln als Druckmittel hatte. Die Togruta bot ihr an, stattdessen sie als Geisel zu nehmen, was Cassie ablehnte. Kurz darauf traf jedoch der Zug an einer Station ein, wo bereits Tera auf sie wartete. Er konnte Cassie in einem kurzem Kampf besiegen, wobei sich Ahsoka ihr Lichtschwert zurückholte und Cassie von den Polizeidroiden in Gewahrsam genommen wurde. Tera und Ahsoka kehrten zusammen zum Jedi-Tempel zurück, wo er sie um einen letzten Gefallen bat: Sie sollte das weitergeben, was sie gelernt hatte. Ahsoka machte sich daraufhin auf den Weg zu den Jünglingen, denen sie ihre Lektion erklärte.[25]

Kampf gegen die Kopfgeldjäger[Bearbeiten]

Kurz darauf begab sich Anakin auf dem Planeten Vanqor auf eine Rettungsmission, da der Kopfgeldjäger Boba Fett die Endurance gesprengt hatte. Anakin wollte nun mit Mace Windu in dem Wrack nach Überlebenden suchen, während Ahsoka auf Coruscant in Tempel blieb. Jedoch wurde Anakin und Windu auf Vanqor abermals von Boba in eine Falle gelockt und lagen unter Trümmern verschüttet. R2 machte sich auf den Weg nach Coruscant, wo Ahsoka gerade mit einigen anderen Jedi eine Einsatzbesprechung abhielt. Durch den Droiden erfuhren sie von Anakins und Windus Notlage, weshalb sich Ahsoka zusammen mit Plo Koon und dem Wolfsrudel auf den Weg nach Vanqor machte. Dort fanden sie die verschütteten Jedi und Ahsoka hob mit Plo den Schutt an, bis die beiden von den Klonen aus den Trümmern gezogen werden konnten.[26] Mit ihnen kehrte sie nach Coruscant zurück, wo der Jedi-Tempel alsbald eine Nachricht von Boba erhielt, der erfahren hatte, dass Windu, den er wegen des Mordes an seinem Vater töten wollte, überlebt hatte. Er und seine Komplizin Aurra Sing verlangten, dass Windu ihn finden und ihm stellen müsse. Der Jedi-Meister wollte die Herausforderung annehmen und sich auf die Suche machen, Plo erklärte jedoch, dass er wegen seiner Verletzungen zu sehr behindert sei und übernahm mit Ahsoka den Auftrag.

Ahsoka und Plo suchen in der Unterstadt.

Die beiden begaben sich zu den Unteren Ebenen Coruscants, wo sie auf Bekannte von Bobas Vater Jango zu treffen hofften, die sie zu dem jungen Kopfgeldjäger führen konnten. Ihre ersten Nachforschungen verliefen jedoch erfolglos. Ahsoka und Plo betraten schließlich eine weitere Bar, wo sich die Padawan auf die Geräusche in der Umgebung konzentrierte und etwas nützliches zu belauschen hoffte. Sie bemerkte in der Nähe einen Nautolaner, der sich mit seinem Freund über einen Mord auf Florrum unterhielt, wobei auch der Name Aurra Sing fiel. Ahsoka horchte auf und hörte weiter dem Gespräch zu, wobei sie allerdings von den beiden bemerkt wurde, die sie festhielten. Durch das Auftauchen von Plo konnte sie sich aber wieder befreien und mit ihm aus der Bar flüchten, indem sie eine Handvoll Credits unter die Leute warf. Vor der Tür berichtete Ahsoka Plo von ihrer Entdeckung, der sie lobte und sich mit ihr auf den Weg nach Florrum machte. Dort wurden sie von dem ebenfalls dort weilenden Hondo Ohnaka begrüßt, den Aurra um Hilfe gebeten hatte, die dieser jedoch mit der Begründung, neutral bleiben zu wollen, abgelehnt hatte. Im Inneren der Basis erwarteten Aurra und Boba, dass Windu eingetroffen sei und waren dementsprechend enttäuscht und verärgert, als sich Plo zu ihnen an den Tisch setzte. Ahsoka blieb währenddessen als Rückendeckung hinter einer Säule versteckt. Aurra gab ihrem Komplizen Bossk über Kom den Befehl, ihre republikanischen Geiseln zu töten, was für Ahsoka das Zeichen zum Eingreifen war.

Ahsoka nimmt Aurra gefangen.

Mit ihrem Lichtschwert hielt sie Aurra in Schach, die sich jedoch wehrte und in dem darauffolgenden Kampf entkommen konnte, Boba allerdings zurückließ. Ahsoka machte sich mit einem Speeder an die Verfolgung Aurras, während Plo mit Hondos Hilfe Boba überzeugen konnte, ihnen den Aufenthaltsort ihrer Geiseln zu verraten. Er kontaktierte Ahsoka und gab ihr die Koordinaten durch, die sich auf den Weg dorthin machte, wo sie den gefangenen Admiral Shoan Kilian sowie zwei weitere Geiseln vorfand. Sie befreite die beiden, allerdings intervenierte Aurra, die ihren Speeder auf den Boden stürzen ließ und versuchte, mit der Sklave I zu entkommen. Ahsoka versuchte, dies zu verhindern und beschädigte mit ihrem Lichtschwert das Schiff, welches daraufhin abstürzte. Mit Plo, den befreiten Geiseln und den gefangen genommenen Kopfgeldjägern machte sie sich daraufhin auf den Weg zurück nach Coruscant, wo sie die Attentäter der Justiz übergaben.[27]

Akademie auf Mandalore[Bearbeiten]

Aufgrund der auf Mandalore vorherrschenden Korruption wurde Ahsoka gemeinsam mit Anakin zum Planeten entsandt, um dort die Schüler, die die zukünftigen Herrscher von Mandalore waren, an der Akademie zu unterrichten. Nach der Landung ihres Schiffes in Sundari wurden die beiden Jedi von Herzogin Satine Kryze und Premierminister Almec begrüßt, denen Anakin seine Padawan vorstellte. Da jedoch Waffen auf Mandalore verboten waren, übergab Ahsoka Anakin ihr Lichtschwert, der daraufhin den Planeten verließ, da er in den Kämpfen benötigt wurde. Ahsoka gab daher allein ihre erste Unterrichtsstunde, wo sie den Schülern die Hintergründe von Korruption erklärte. Vier der Kadetten fühlten sich dadurch animiert, selbst etwas gegen die Missstände zu unternehmen, sodass sie zu den Docks fuhren, wo sie ein geheimes Treffen beobachten konnten, jedoch nur knapp wieder entkommen konnten, da sie bei ihren Beobachtungen entdeckt wurden. Bei Ahsokas nächster Unterrichtsstunde erfuhr sie von den Unternehmungen ihrer Schüler, dabei erklärte sie ihnen, dass die Tatsache, dass sie verfolgt wurden, auch daher stammen konnte, dass sie in das Dock eingebrochen waren. Dennoch machten sich die vier Kadetten auf den Weg zu Premierminister Almec, um ihn von ihren Entdeckungen zu unterrichten, da Satine ihnen kein Gehör geschenkt hatte. Jedoch wurden sie, als sie die Akademie verließen, von einigen Wachen angegriffen, die sie zu inhaftieren versuchten. Ahsoka, die in den Kampf zwischen ihnen eingriff, konnte die Kadetten jedoch befreien. Daraufhin zeigten diese ihr die Aufnahme, welche sie von dem geheimen Treffen gemacht hatten, sodass Ahsoka diese mit einem Gerät analysierte, wobei sich herausstellte, dass Almec selbst involviert gewesen war. Gemeinsam mit den vier Schülern begab sie sich daher zu den Quartieren von Herzogin Satine, wo sie jedoch erkannten, dass Satine entführt worden war. Auf Ahsokas Vorschlag hin machte sich die Gruppe auf den Weg zu Almec, wo Ahsoka, um den Premierminister zu täuschen, die gefangen genommenen Schüler vorführte, die sich angeblich gegen ihn verschworen hatten. Ihre List funktionierte, sodass sie die Kadetten mit Almek zu einem Gefängnis begleitete.[28]

Ahsoka und Almec vor dem Gefängnis

Ahsokas Versuch, von ihm Satines Aufenthaltsort zu erfahren, schlug jedoch fehl, sodass sie nach Almecs Abflug das Gefängnis betrat und sich zu der Zelle der Schüler begab. Ihnen erklärte sie, den Plan etwas ändern zu müssen, weshalb sie die Wache mithilfe der Macht beeinflusste, der sie daraufhin zu Satines Zelle führte. Dort angekommen, verwendete sie abermals die Macht, um die Wache davon zu überzeugen, dass es notwendig sei, die Zelle der Herzogin zu öffnen. Jedoch wurde sie daraufhin von Almecs eintreffenden Wachen überrascht, da diese darauf trainiert waren, Gedankentricks zu widerstehen, sodass ihr eine Falle gestellt worden war. Mittels einer Lähmkanone wurde Ahsoka von den Wachen niedergestreckt und gefangen genommen. Almec versuchte daraufhin Satine zu zwingen, ein Geständnis für ihren Verrat zu unterschreiben, weshalb er sie folterte und, als dies keine Wirkung zeigte, die Kadetten bringen ließ, um Korkie Kryze, Satines Neffen, den Schock-Kragen anzulegen. Ahsoka griff daher ein und befreite sich von ihren Fesseln, woraufhin sie die Wachen in einen Kampf verwickelte. Dabei konnte sie auch Almec niederschlagen und ihm den Schock-Kragen umlegen, womit sie ihn folterte, bis er sich ergab und den Wachen befahl, ebenfalls das Kämpfen einzustellen. Nachdem Almec eingesperrt war, erklärte Satine Ahsoka, dass sie um die Hilfe der Jedi gebeten hatte, da sie ein Komplott vermutet hatte, sich jedoch nicht sicher war, wem sie noch vertrauen konnte. Daher war Ahsokas Aufgabe auf Mandalore beendet, sodass sie mit Anakin auf seinem Schiff den Planeten verließ.[28]

Visionen einer Attentäterin[Bearbeiten]

Zurück auf Coruscant wurden Ahsoka und Anakin vor den Jedi-Rat gerufen, wo Anakin den Auftrag erhielt, auf Balith den Bürgerkrieg zu beenden, während Ahsoka im Tempel verblieb, um ihre Studien fortzuführen. Jedoch begann Ahsoka währenddessen, in ihren Träumen Visionen zu haben, weshalb sie sich zu Yoda begab, um mit ihm darüber zu reden. Dabei äußerte sie ihre Vermutung, dass Aurra Sing noch immer am Leben war und sich bereit machte, jemanden zu töten, wie ihre Visionen es andeuteten. Yoda gab ihr daher den Ratschlag, zu meditieren, um mehr zu erfahren. Ebenfalls setzte Ahsoka im Archiv ihre Studien fort, wobei sie jedoch eine weitere Vision hatte, die auch Padmé Amidala beinhaltete. Daraufhin machte sie sich auf den Weg zu ihrem Quartier, wo sie der Senatorin ihre Vermutung erklärte, dass jemand ein Attentat auf sie verüben würde. Zwar nahm Padmé ihre Warnung ernst, dennoch ließ sie sich nicht von ihren Plänen abbringen, am nächsten Morgen nach Alderaan zu reisen, wo eine wichtige Konferenz stattfinden würde. Da Ahsoka bei ihren Meditationen erneut ein Blick in die Zukunft widerfuhr, suchte sie Yoda abermals auf, der sie daran erinnerte, dass es mehrere mögliche Zukünfte gäbe, dennoch ließ Ahsoka die Möglichkeit eines Attentats auf Padmé keine Ruhe. Aus diesem Grund machte sie sich gemeinsam mit Padmé auf die Reise nach Alderaan, doch auch dabei schreckte sie in einer Nacht bei einer Vision auf, sodass sie sich umgehend zu Padmés Quartier begab, aus Sorge, der Attentäter wäre dort, jedoch stellte sich dies als unbegründet heraus.[29]

Ahsokas Visionen von Sing

Ihr Schiff konnte ohne einen weiteren Zwischenfall auf Alderaan landen; während sich dort die Politiker zu einer Besprechung versammelten, ließ sich Ahsoka zu einer Meditation nieder, die ihr abermals eine Vision brachte. Da diese detaillierter als die vorherigen war, warnte sie Padmé abermals, woraufhin sie mit ihr und Gregar Typho einen Raum aufsuchte, den sie als jenen aus ihrer Vision wiedererkannte. Trotz Ahsokas wiederholten Warnungen ließ sich Padmé nicht davon abbringen, an der Konferenz teilzunehmen, sodass Ahsoka dabei gemeinsam mit den anderen Sicherheitsoffizieren in der Nähe wachte. Dabei spürte sie schließlich die Attentäterin, kam jedoch zu spät, um sie aufzuhalten, sodass sie einen Schuss auf Padmé abgeben konnte, der allerdings nur eine Fleischwunde verursachte. Bei ihrem Besuch der verletzten Senatorin bestätigte Ahsoka, dass es sich bei der Attentäterin um Aurra Sing handelte. Daher schmiedete sie den Plan, für Padmés Rede eine Attrappe einzusetzen, während die reale Senatorin aus ihrem Quartier über ein Komlink sprechen sollte. Während der Ansprache hielt sich Ahsoka ebenfalls im Versammlungsraum auf, jedoch griff Sing die Attrappe nicht an, weshalb sich die Jedi umgehend auf den Weg zu Padmés Quartier machte. Dort konnte sie Sings Blasterschuss auf die Senatorin abwehren, worauf sie sich der Attentäterin entgegenstellte und Padmé dabei vor ihr abschirmte. Jedoch konnte Sing Ahsoka verletzten; da Padmé allerdings auch bewaffnet war, konnte sie Sing mit einem Blasterschuss betäuben. Daher kehrte die Gruppe mit Sing als Gefangener nach Coruscant zurück, wo sie von Anakin und Yoda erwartet wurden. Ahsoka merkte dabei an, dass sie noch immer nicht wussten, wer Sings Auftraggeber war, weshalb sie sich auf Yodas Anweisung hin auf die Macht konzentrierte. Dabei nahm sie zwar etliche Eindrücke wahr, jedoch keine konkrete Person. Padmé vermutete aufgrund von Ahsokas Beschreibungen allerdings den Hutt Ziro als Schuldigen, weshalb Ahsoka sich mit Anakin und einem Klon auf den Weg zu dessen Gefängnis machte. Ihn konfrontierte sie mit ihrer Vermutung, die sie noch dadurch unterstützte, dass sie behauptete, Sing hätte bereits alles gestanden. Durch Ziros Reaktion auf diese Anschuldigungen konnte er überführt werden.[29]

Entführte Pantoraner[Bearbeiten]

Als der Planet Pantora von der Handelsföderation blockiert wurde, machte die Konföderation unabhängiger Systeme das Angebot, für einen Beitritt zur Separatistenallianz Hilfe zu leisten, die der Senat nicht ermöglichen konnte. Jedoch stellte sich Pantoras Anführer Papanoida gegen einen solchen Schritt, weshalb die Handelsföderation seine beiden Töchter entführen ließ, um sie als Druckmittel benutzen zu können. Ahsoka erfuhr von dem Verschwinden und begab sich zu Anakin und Padmé, um sie über den Vorfall zu informieren. Jedoch war es den Jedi nicht erlaubt, sich in die Angelegenheit einzumischen. Ahsoka war dennoch der Meinung, etwas unternehmen zu müssen, weshalb ihr Anakin erlaubte, insgeheim Nachforschungen zu unternehmen. Ihr erster Besuch galt Papanoida und dessen Sohn sowie Riyo Chuchi, denen sie Padmés Vermutung über eine Beteiligung der Separatisten bei der Entführung darlegte. Sie vermutete, dass sich die beiden Mädchen auf einem der Blockadeschiffe aufhielten, weshalb sie gemeinsam mit Chuchi einen diplomatischen Besuch auf einem der Kreuzer plante, wo sie mehr herauszufinden hofften.

Ahsoka und Chuchi wurden bei ihrem Eintreffen von zwei Neimoidianern begrüßt, mit denen Chuchi ein kurzes Gespräch führte, während sich Ahsoka im Hintergrund hielt. Nachdem sie zu ihren Quartieren geführt wurden, machten sich die beiden daran, das Schiff zu erkunden, wobei Ahsoka eine der Wachen mit Hilfe eines Gedankentricks ablenkte, um ein Büro der Neimoidianer zu betreten. Dort traf sie auf Chuchi, jedoch waren die beiden nicht lange ungestört, da die zwei Neimoidianer den Raum betraten. Ahsoka und Chuchi versteckten sich unter dem Tisch und belauschten das Gespräch der beiden, wobei sie erfuhren, dass sich tatsächlich eine der Töchter, Che Amanwe, auf dem Schiff aufhielt. Jedoch bemerkte einer der Neimoidianer ein Geräusch, sodass sich Ahsoka unter die Decke levitierte, während sich Chuchi hinter einer hervorstehenden Wand versteckte. Da die beiden Neimoidianer, deren Misstrauen geweckt war, damit begannen, den Raum zu untersuchen, hob Ahsoka Chuchi mit Hilfe der Macht hoch, sodass beide unter der Decke schwebten. Die Neimoidianer, die sie nicht bemerkten, verließen schließlich das Büro, woraufhin Ahsoka Chuchi absetzte und sich mit ihr auf die Suche nach der Inhaftierungsebene machte, wo sie die Geisel vermuteten. Diese wurde von einem Soldaten bewacht, den Ahsoka jedoch mit einem Gedankentrick beeinflussen konnte, sodass er sie beide passieren ließ.

Ahsoka befreit Che.

Nachdem Ahsoka und Chuchi mehrere Ebenen ergebnislos durchsucht hatten, wurden sie von den separatistischen Überwachungsgeräten entdeckt, die nun über ihre Absichten Bescheid wussten. Dennoch konnten die beiden weiterhin ungehindert vordringen, bis sie schließlich auf die richtige Zelle stießen, wo Che von zwei Kampfdroiden bewacht wurde, die Ahsoka zerstörte. Jedoch erfuhr sie von ihr, dass die andere Schwester von ihr getrennt worden war, welche allerdings Papanoida in der Zwischenzeit ausfindig machen und befreien konnte. Als Ahsoka daraufhin mit Che die Zelle verließ, wurden sie von den eintreffenden neimoidianischen Droiden angegriffen, welche sie jedoch ebenfalls außer Gefecht setzten konnte. Da allerdings Verstärkung eintraf, waren sie nun unterlegen. Jedoch setzte Chuchi den anwesenden Neimoidianer unter Druck, indem sie drohte, die Kooperation mit den Separatisten publik zu machen, was ihren Neutralitätsbekundungen widersprach. Dadurch wurde von der Handelsföderation die Blockade aufgelöst und Ahsoka und Chuchi konnten zusammen mit Che nach Coruscant zurückkehren.[30]

Hinter separatistischen Linien[Bearbeiten]

Ahsoka und die Separatistin Mina Bonteri

Später wohnte Ahsoka einer Senatssitzung bei, in der es um die immensen Kosten des andauernden Krieges ging. Dabei kam ebenfalls der Vorschlag auf, dem Bankenclan mehr Freiheiten zu gewähren, um an mehr Geld zu gelangen. Nach dem Ende der Sitzung wurde Ahsoka daher Senatorin Amidalas Obhut übergeben, von der sie mehr über das Geschehen der Politik lernen sollte. Dabei erfuhr sie ebenfalls von Padmés separatistischer Freundin Mina Bonteri, woraufhin sie vorschlug, mit ihr über Friedensverhandlungen zu sprechen; der Kontakt mit Separatisten war jedoch verboten. Padmé machte daher den Vorschlag, dass Ahsoka mit ihrem Jedi-Status sie zu einer neutralen Welt schmuggeln könne, von wo aus sie ins separatistische Gebiet weiterreisen könnten. Trotz anfänglicher Zweifel ob der Legalität dieses Unternehmens stimmte Ahsoka zu, sodass sie gemeinsam mit Padmé auf Raxus Secundus, dem separatistischen Hauptplaneten, eintraf. Dort wurden die beiden von Bonteri begrüßt und zu ihrem Zuhause geführt, wo Ahsoka auch Lux, Minas Sohn, kennenlernte, dem sie jedoch misstrauisch gegenüberstand. Auch gegenüber Mina war sie skeptisch eingestellt, was sie ihr gegenüber auch nicht verheimlichte. Als sie daraufhin den Raum verließ und draußen mit Lux sprach, führte er ihr vor Augen, dass die Separatisten nicht allzu verschieden von Republikanern waren. Padmé konnte schließlich Mina überzeugen, einen Vorschlag auf Verhandlungen im Senat der Konföderation unabhängiger Systeme zu stellen, wobei Ahsoka ebenfalls anwesend war. Da der Vorschlag über eine Mehrheitsentscheidung angenommen wurde, verließ Ahsoka mit Padmé den Planeten und kehrte nach Coruscant zurück, wo sie bei dem anschließenden Treffen zwischen Padmé und Kanzler Palpatine anwesend war. Da Palpatine den Antrag auf Verhandlungen mit der Konföderation im Senat stellte, beobachtete Ahsoka auch diese Abstimmung, die jedoch aufgrund eines von Dooku geplanten Anschlags zugunsten eines fortgesetzten Krieges verlief. Als sie daher zu Anakin zurückkehrte, wurde sie wegen ihres gesetzwidrigem Verhaltens von ihm getadelt, jedoch war sie der Meinung, ihr Meister hätte in der Situation ebenso gehandelt.[31]

Gestrandet auf Mortis[Bearbeiten]

Welt der lebendigen Macht[Bearbeiten]

Ahsokas Vision

Später empfingen die Jedi eine aus dem Äußeren Rand stammende Übertragung, die einen alten Notfallcode beinhaltete, weshalb Ahsoka, Anakin und Obi-Wan Kenobi zur Quelle des Signals entsandt wurden. Zu ihrem Schutz sollte sich ihr Schiff dort mit einem Jedi-Kreuzer treffen; an der Position angekommen, fanden sie jedoch den Kreuzer nicht, obwohl dieser berichtete, sich an den richtigen Koordinaten zu befinden. Zudem fielen kurz darauf sämtliche Gerätschaften an Bord des Schiffes aus, nahmen allerdings bereits einige Momente später wieder den Dienst auf. Dennoch wurde das Schiff in eine sich nun in der Nähe befindlichen Raumstation gezogen, währenddessen verloren sowohl Ahsoka als auch Anakin und Obi-Wan das Bewusstsein und erwachten schließlich in Inneren der Station, wo Ahsoka über ihre Konsole feststellte, dass sie sich in einer biotischen Umgebung befanden. Die Padawan verließ als erste das Schiff, wo ihr eine Reflexion ins Auge fiel, die die anderen jedoch nicht bemerkten. Ihre Wahrnehmung bestätigte sich allerdings, als einige Momente später ihnen eine Frau, die Tochter, erschien, die sie anwies, ihr zu folgen. Dabei fiel allen die Seltsamkeit des Ortes auf, der einen Nexus der Macht darstellte. Auf ihrem Weg wurde die Gruppe jedoch von dem Bruder der Frau, welcher im Gegensatz zu ihr den dunklen Teil der Macht symbolisierte, angegriffen, der einen Steinschlag verursachte, wodurch Ahsoka und Obi-Wan von Anakin separiert wurden. Über Komm wies Anakin die beiden an, zum Schiff zurückzukehren, während er der Frau folgen würde. Am ursprünglichen Landeplatz des Schiffes angekommen, erkannten Ahsoka und Obi-Wan jedoch, dass dieses inzwischen verschwunden war. Zudem begann sich Dunkelheit über die Welt zu legen, während die Landschaft abstarb – der die Dunkle Seite verkörpernde Mann war erschienen und wies die beiden zurecht, nicht bei der Frau geblieben zu sein, sodass Ahsoka umgehend ihr Lichtschwert zog. Im Verlaufe ihrer Konversation erwähnte er auch die Tatsache, dass Anakin der Auserwählte war, was die beiden Jedi mit Misstrauen aufnahmen und Ahsoka auch ihr zweites Lichtschwert aktivierte. Der Mann war jedoch in der Lage, sowohl Ahsokas als auch Obi-Wans Waffen mithilfe der Macht auszuschalten, verschwand allerdings daraufhin. Da ein Sturm aufzog, suchten Obi-Wan und Ahsoka Schutz in einer Höhle, wo die beiden die Nacht verbrachten. Ahsoka durchlebte dort jedoch eine Vision ihres zukünftigen Selbsts, das sie vor Anakin warnte, der sie auf die Dunkle Seite führen würde. Sie wies diese Mahnung allerdings zurück und verteidigte Anakin, woraufhin die Vision verschwand und Ahsoka von Obi-Wan geweckt wurde, dem sie erklärte, dass Anakin in Gefahr sei. Die beiden machten sich daher auf den Weg, wobei die Landschaft um sie herum zu heilen begann, Ahsoka und Obi-Wan jedoch wurden von der Frau und dem Mann ergriffen, die sie zu dem Tempel brachten, wo sie als Objekte für Anakins Test dienen sollten. Er wurde angewiesen, einen der beiden zu retten, war jedoch in der Lage, sowohl Ahsoka als auch Obi-Wan zu befreien, was bewies, dass er wirklich der Auserwählte war. Dennoch lehnte Anakin es ab, den Platz des Wächters auf der Welt einzunehmen, weshalb er, Ahsoka und Obi-Wan das Schiff betraten, um vom Planeten abzufliegen.[32]

Korrumpierung zur Dunklen Seite[Bearbeiten]

Ahsoka, zerstört durch die Dunkle Seite

Der Sohn jedoch akzeptierte diese Entscheidung nicht und drang in das Schiff ein, wo er Ahsoka gefangen nahm und sie zur Oberfläche des Planeten entführte. Zwar verfolgten Anakin und Obi-Wan die beiden, waren aber nicht in der Lage, sie abzufangen, weshalb der Sohn Ahsoka zum Turm brachte, wo er sie einsperrte. Aufgrund Ahsokas fortgesetzten Protesten wurde ein scheinbarer Mitgefangener auf sie aufmerksam und erklärte ihr, dass eine Flucht unmöglich sei, zudem versuchte er, Zweifel bezüglich der Tatsache, dass Anakin zu ihrer Rettung erscheinen würde, zu säen – sie sei auf sich selbst gestellt. Dennoch befreite er die Padawan von ihren Fesseln, versetzte ihr jedoch kurz darauf mittels eines Bisses eine Betäubung und enthüllte seine wahre Gestalt als Sohn. Mithilfe seiner Macht war es ihm möglich, Ahsoka ohne ihr Zutun zur Dunklen Seite zu bekehren, um gemeinsam mit ihr seinen Vater zu besiegen und die Herrschaft zu übernehmen. Anakin machte sich währenddessen auf die Suche nach seiner Padawan und traf sie schließlich auf einer Plattform des Turmes an. Ahsoka widersetzte sich jedoch seiner Aufforderung, mit ihm zu kommen, da sie sich mittlerweile von ihrem Meister ab- und der Dunklen Seite zugewandt hatte, weshalb sie ihn angriff; auch Obi-Wan schloss sich kurz darauf dem Kampf an, allerdings konnte sich Ahsoka auch gegen die zwei Jedi behaupten. Obi-Wan zog daher den Dolch von Mortis, welcher als einzige Waffe die Macht besaß, die Familie von Mortis zu töten. Ahsoka, überrascht über den Dolch, forderte, diesen ihr auszuhändigen. Währenddessen wurde auch zwischen dem Sohn und der Tochter ein Duell ausgetragen, als jedoch der Vater eingriff, wurde auch der Kampf zwischen den Jedi unterbrochen. Obi-Wan, der die Chance erkannte, den Sohn, dessen Machtbestrebungen inzwischen offensichtlich geworden waren, zu töten, warf Anakin den Dolch zu, Ahsoka gelang es jedoch, die Waffe vor ihm aus der Luft zu fangen und übergab sie ihrem Meister, dem Sohn. Da sie jedoch dadurch ihren Zweck für ihn erfüllt hatte, versetzte er sie in eine lebensbedrohliche Bewusstlosigkeit und griff mit dem Dolch den Vater an – jedoch erkannte die Tochter die Gefahr und warf sich zwischen die Klinge und ihren Vater. Der Sohn, selbst überrascht über diese Entwicklung, floh, durch den bevorstehenden Tod seiner Schwester war trotz alledem das Gleichgewicht zerstört worden. Auf ihren Wunsch hin wurde daher ihre restliche Lebensenergie durch Anakin auf Ahsoka übertragen, wodurch diese orientierungslos das Bewusstsein wiedererlangte. Der Vater wies daraufhin die Jedi an, den Planeten zu verlassen, da auch der Sohn auf der Suche nach einem Raumschiff sein würde.[33]

Flucht[Bearbeiten]

Ahsoka repariert das Schiff.

Gemeinsam mit den beiden Jedi begab sich Ahsoka zurück zum Schiff, welches jedoch aufgrund des vorangegangenen Absturzes etliche Beschädigungen davongetragen hatte, sodass die Padawan mit den Reparaturen beauftragt wurde. Nachdem sie einen Statusbericht über das Ausmaß der Schäden gegeben hatte, machte sich Anakin abermals auf den Weg zum Vater, um ihn um Rat zu bitten. Da er auch einige Zeit später noch nicht zurückgekehrt war, verließ auch Obi-Wan auf der Suche nach ihm das Schiff und beauftragte Ahsoka, sich auf die Reparatur der Waffensysteme zu konzentrieren. Zusätzlich versuchte sie, über das Kommsystem Hilfe zu rufen, erhielt jedoch keine Antwort. Da sich Anakin währenddessen nach der Konfrontation mit einigen Zukunftsvisionen seiner selbst mit dem Sohn zusammengeschlossen hatte, griff er den eintreffenden Obi-Wan an und ließ ihn im Nexus der Dunklen Seite des Planeten zurück. Dennoch war es ihm möglich, Ahsoka zu kontaktieren und sie über die Lage aufzuklären, weshalb er ihr befahl, das reparierte Schiff zu sabotieren, um Anakin und dem Sohn jede Möglichkeit zu nehmen, vom Planeten zu entkommen. Als Anakin eintraf, war es Ahsoka möglich, mit einem essentiellen Bauteil auf seinem Speeder zu entkommen und Obi-Wan aus dem Schacht zu retten. Dennoch hegten die beiden noch immer die Hoffnung, Anakin vom Einfluss der Dunklen Seite befreien zu können. Bereits vor ihnen traf allerdings der Vater auf Anakin und erkannte, dass der Sohn eines der essentiellen Gesetze des Planeten gebrochen hatte, indem er Anakin die Zukunft gezeigt hatte, sodass er als einzigen Ausweg seine Erinnerungen an dieses Erlebnis löschte. Jedoch traf ebenfalls der Sohn auf die beiden, weshalb Anakin seinen ehemaligen Verbündeten angriff, der ihn allerdings zurückstoßen konnte; auch die Lichtschwerter der eingetroffenen Ahsoka und Obi-Wan konnte er ihnen entwenden. Der Vater sah die einzige Option darin, sich selbst mit den Mortis-Dolch zu erstechen, sodass Anakin den Sohn mittels seines Lichtschwertes töten konnte. Durch die Auslöschung der gesamten Familie war das Gleichgewicht von Mortis wiederhergestellt, sodass jedoch gleichzeitig die Welt zu verschwinden schien und die drei Jedi sich an Bord ihres im Weltraum schwebenden Schiffes wiederfanden. Von den sie kontaktierenden Rex erfuhren sie, dass sie lediglich für einen kurzen Moment von den Scannern verschwunden waren, sodass unklar war, ob ihre Erlebnisse auf Mortis real oder lediglich ein Traum waren.[34]

Die Zitadelle[Bearbeiten]

Ahsoka, aufgetaut aus dem Karbonit

Nach ihrer Rückkehr auf Coruscant hielten die Jedi, allerdings ohne Ahsokas Anwesenheit, eine Lagebesprechung ab, da der Meister Even Piell von den Separatisten gefangen genommen und zu einem speziellen Hochsicherheitsgefängnis, genannt Zitadelle, gebracht wurde, da er Wissen über die Nexus-Route, eine bedeutende Hyperraumroute, besaß. Anakin wurde mit einer Befreiungsmission beauftragt; Ahsoka stieß erst nach der Besprechung zu den Jedi, wo ihr Anakin allein erklärte, dass sie nicht an der Operation teilnehmen würde, da dies in seinen Augen zu gefährlich sei. Ahsoka widersprach ihrem Meister, konnte ihn jedoch nicht umstimmen, sodass sie, während die Jedi die Flugvorbereitungen trafen, Plo Koon aufsuchte, mit dem sie über Anakins Entscheidung sprach. Sie selbst vertrat dabei die Meinung, dass es ihre Entscheidung sei, ihr Leben zu riskieren, sodass sie sich Anakins Anweisungen widersetzte und sich gemeinsam mit den anderen Jedi in Karbonit einfrieren ließ – dadurch wurden sämtliche Lebensfunktionen herabgesetzt, wodurch die Scanner der Separatisten beim Eindringen in die Zitadelle getäuscht werden sollten. Der Plan ging auf und dem Eskortshuttle war es möglich, nahe der eigentlichen Zitadelle zu landen, wo das eingefrorene Einsatzteam aufgetaut wurde. Anakin bemerkte daher Ahsokas außerplanmäßige Anwesenheit, sie rechtfertigte sich jedoch mit einem angeblichen Befehl Plo Koons. Gemeinsam mit dem Rest der Gruppe erkletterte sie jene Felswand, die zum Eingang der Zitadelle führte; kurz vor ihrem Eintreffen wurde der Zugang jedoch von einigen Droiden mit Strahlenschilden geschützt, sodass dieser Weg versperrt war. Ahsoka fiel dabei eine höher gelegene Luke auf, die bei der Planung nicht in Betracht gezogen worden war, da sie eine zu geringe Größe besaß. Der Padawan war es allerdings möglich, durch den Schacht einzudringen und aus dem Inneren heraus die Schilde abzuschalten, wodurch das Einsatzteam in die Zitadelle vordrang. Zwar wurden aufgrund der von einem stürzenden Klon ausgelösten Mine sämtliche Sicherheitsprotokolle aktiviert, dennoch gelang es ihnen, in Piells Zelle einzudringen und den Jedi zu befreien.

Jedoch erklärte er, nur die Hälfte der erforderlichen Koordinaten der Hyperraumroute zu besitzen, sein Captain verfügte über die andere Hälfte, was als zusätzliche Sicherheitsvorkehrung diente. Das Einsatzteam war dadurch gezwungen, ebenfalls den Captain, Tarkin, zu retten, wurde jedoch bereits kurz darauf von Kommandodroiden eingekreist. Zwar konnten sie diese Gruppe eliminieren, als anschließend allerdings ein akustisches Betäubungssignal eingesetzt wurde, wurden ihnen ihre Waffen entwendet und von Kommandodroiden umzingelt. Obi-Wan und Ahsoka verwendeten daher die Macht, um die Droiden festzuhalten, während es Anakin gelang, die Waffen zu befreien, sodass sie die Droiden überwältigen konnten. Ohne weiteren Zwischenfall gelangte das Team zur Zelle der Offiziere, wo Captain Tarkin befreit wurde und sich das Missionsziel der Flucht aus der Zitadelle zuwandte. Aus diesem Grund teilte sich die Gruppe auf; während Obi-Wan und Piell die Aufmerksamkeit auf sich zogen, konnten Ahsoka, Anakin und Tarkin zu einem Teil der ursprünglichen Festung gelangen.[35]

Flucht vom Gefängnisplaneten[Bearbeiten]

Nach der geglückten Flucht machten sich die beiden Gruppen auf den Weg, um von R2 im Schiff abgeholt zu werden. Ahsoka übernahm dabei die Aufgabe, das Team anzuführen, obwohl Tarkin daraufhin Zweifel an dieser Entscheidung äußerte. Dabei gelangten sie in den unterirdischen Tunneln in eine Sackgasse, wo sie etliche Droiden angriffen, sodass Ahsoka Bomben an der Wand befestigte und mit zwei Detonatoren die Droiden ausschaltete. Dadurch konnte das Team weiter vordringen und gelangte schließlich zu jener Röhre, die zum Treffpunkt mit dem Schiff heraufführte. Jedoch war Kenobis Gruppe bereits wieder festgenommen worden; ebenfalls hatten die Droiden den Standpunkt von Ahsokas Team festgestellt. Daher wurde sie bereits, nachdem sie die Ausgangsöffnung der Röhre öffnete, von Droiden erwartet, mit denen die Gruppe in Ermanglung einer Alternative den Kampf aufnahm und mit Sprengstoff schließlich besiegen konnte. Daher ging die Gruppe zu Plan B über und machte sich auf den Weg zu Obi-Wans Position, der inzwischen von R2 und den republikanischen Droiden befreit worden war. Dadurch waren sie in einen Kampf beim Schiff verwickelt worden, währenddessen auch Ahsokas Team eintraf. Allerdings wurde durch den Beschuss das Shuttle zerstört, weshalb sich beide Gruppen zurückzogen und sammelten. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg zum Treffpunkt, wo sie ein republikanisches Schiff erwarten würde – der Jedi-Rat schickte aufgrund ihres Notrufes Kreuzer nach Lola Sayu, um der Gruppe zur Flucht zu verhelfen.[36]

Ahsoka rettet Piell

Ihre Fluchtversuche blieben jedoch nicht unbemerkt, weshalb Droiden zu ihrer Position entsandt wurden, gegen die sich das Team allerdings verteidigen konnte. An einem Felsvorsprung angekommen, konnten sie sich abseilen, woraufhin der Gefängnisleiter Osi Sobeck Anoobas gegen die Fliehenden einsetzte. Ahsoka geriet dabei mit Tarkins Überzeugungen aneinander, weshalb sie mit Anakin sprach, der jedoch im Gegensatz zu ihr seine Grundsätze respektierte. Da sich die Anoobas inzwischen auf die Jagd nach den Jedi begeben hatten, schlug Ahsoka vor, die nahe gelegene Höhle zu nutzen – während Anakin und Obi-Wan ihren Weg fortsetzten, würden die Padawan und der Rest der Gruppe aus dem Hinterhalt angreifen. Als sie währenddessen einige Droiden angriffen, übernahmen es Ahsoka und Piell, diese aufzuhalten, Piell wurde dabei jedoch von einem Anooba attackiert, der ihn schwer verletzte. Ahsoka war es zwar möglich, das Tier mithilfe der Macht fortzuschleudern, er war jedoch dem Tode bereits zu nahe, sodass er ihr die Informationen der Hyperraumroute mitteilte, mit dem Versprechen, sie nur dem Jedi-Rat zu übergeben. Seine Leiche brachte sie dem Rest des Teams, woraufhin er der Lava übergeben wurde und die Gruppe den Weg fortsetzte. Mithilfe von Kabeln konnten sie auf die Insel, die als Landestelle diente, gelangen, wo sie jedoch von den Droiden und dem sie begleitenden Gefängnisdirektor Osi Sobeck entdeckt und beschossen wurden. Zwar versuchte die Gruppe, ihre Position zu verteidigen, Sobeck war es jedoch möglich, dort zu landen, und versuchte, Tarkin, in die Lava zu werfen, um dadurch zu verhindern, dass er seinen Teil der Informationen über die Hyperraumroute weitergeben konnte. Ahsoka, dies bemerkend, konnte jedoch Sobeck von hinten mit ihrem Lichtschwert durchstechen und Tarkin das Leben retten, woraufhin er Respekt für sie äußerte. Da währenddessen das Shuttle eintraf, konnte die Gruppe vom Planeten fliehen und an Bord eines der Kreuzer in den Hyperraum springen. Zurück auf Coruscant wurden sie von einigen Mitgliedern des Jedi-Rates begrüßt, Tarkin erklärte jedoch, seinen Teil der Informationen lediglich Kanzler Palpatine zu übergeben, während Ahsoka aufgrund ihres Versprechens Piell gegenüber nur dem Rat sprechen würde, weshalb Yoda sich bereit erklärte, mit dem Kanzler darüber zu sprechen. Anakin, sich an Ahsokas Behauptung, Plo Koon hätte sie beauftragt, ebenfalls zur Zitadelle zu reisen, erinnernd, sprach daher währenddessen Koon darauf an, dieser bestätigte dies jedoch.[37]

Gejagt[Bearbeiten]

Ahsoka, eingesperrt von Trandoshanern

Auch an der Zweiten Schlacht von Felucia nahm Ahsoka gemeinsam mit Anakin teil, wobei die Jedi sowie die unterstellten Klone einen separatistischen Außenposten angriffen. Mit ihrem Team von Klonkriegern konnte sie durch den Wald bis zur Wand der Festung vordringen, welche die Klone erkletterten, während Ahsoka ihnen Rückendeckung gab. Dabei wurde sie jedoch von einem Trandoshaner ins Visier genommen, der die Padawan als Jagdbeute auswählte und ein Energienetz auf sie abschoss, sodass sie das Bewusstsein verlor. Gefangen genommen, wurde die Jedi in eine Zelle des trandoshanischen Schiffes gesperrt, wo sie von einem Mitgefangenen erfuhr, dass die Trandoshaner sie zwar freilassen, dann aber Jagd auf sie machen würden, was sie als Sport ansahen. Auf Wasskah[38] ließ man die Gefangenen fliehen und eröffnete das Feuer auf sie, Ahsoka gelang es jedoch, in den nahen Wald zu entkommen. Dort traf sie auf drei andere ebenfalls entführte Padawane, die sich zu einer Gruppe zusammengeschlossen hatten: Kalifa, O-Mer und Jinx. Von ihnen wurde Ahsoka zu deren Versteck geführt, wo sich die jungen Jedi einander vorstellten und ihr die Situation auf dem Planeten erklärten. Am folgenden Tag machten sich die Padawane bereits vor Sonnenaufgang auf den Weg zu einer neuen Unterkunft; durch ihr Weiterziehen würde es den Trandoshanern schwieriger fallen, sie aufzuspüren. Ahsoka, der diese Taktik zuwiderlief, setzte sich daher für eine offensivere, aggressivere Technik ein, was bei den anderen Jedi jedoch nicht auf Zustimmung stieß.[39]

Aufgrund dessen hielten sich die Padawane im Verborgenen und beobachteten die Ermordung von zwei anderen Jagdtributen. Abermals versuchte Ahsoka, die anderen zum Handeln zu überreden, aufgrund deren fortgesetzter Weigerung verließ sie die Gruppe und machte sich alleine auf den Weg durch den Wald, wo sie auf einen Trandoshaner stieß. Mithilfe der Macht versuchte sie, ihn zu bekämpfen, wobei ihr die anderen Jedi zu Hilfe kamen. Kalifa jedoch setzte dabei Machtwürgen ein, weshalb Ahsoka sie davon abhielt, ihn aus Zorn zu töten. Diese Zeit nutzte allerdings der Trandoshaner, um die anderen Jäger herbeizurufen, weshalb die Jedi flohen. Zwar nahm Ahsoka die Waffe ihres Angreifers mit, musste jedoch erkennen, dass diese nicht funktionierte – sie war bereits deaktiviert worden, wie jede Waffe, die in die Hände der Gejagten fiel. Die Jedi fassten allerdings schließlich den Entschluss, aktiv gegen die Trandoshaner vorzugehen, Ahsokas Ankunft hatte ihnen vor Augen geführt, dass sie ihre Identität vergessen hatten. Daher änderten sie ihre Strategie und begannen mit der Suche nach der Basis der Jäger, was jedoch erfolglos verlief, bis O-Mer erkannte, dass sich die Station über ihnen in der Luft befand. Daraufhin wurden die Padawane jedoch angegriffen, sodass sie sich aufteilten und in verschiedene Richtungen flohen. Kalifa stürzte allerdings bei der Flucht von einem Baumast ab und wurde von einem Trandoshaner attackiert, weshalb Ahsoka angriff und ihn töten konnte. Dies nahm jedoch der ebenfalls anwesende Vater des Getöteten zum Anlass, Kalifa seinerseits von hinten zu erschießen. Ahsoka versprach der sterbenden Jedi, sich um die anderen der Gruppe zu kümmern, und floh.[39]

Gegenangriff[Bearbeiten]

Ahsoka kämpft gegen einen Trandoshaner

Gejagt von den Trandoshanern, war es Ahsoka möglich, im Wald zu entkommen und zum Versteck der Jedi zurückzukehren. O-Mer und Jinx berichtete sie über Kalifas Tod, gab aber dennoch die Hoffnung nicht auf und machte den Vorschlag, am Strand einen Angriff auf das Landeschiff, das neue Jagdbeute nach Wasskah brachte, zu starten. Die beiden stimmten zu, sodass sich die Jedi auf den Weg zur Küste machten, wo sie dem eintreffenden Schiff auflauerten und aus der Luft heraus angriffen. Ahsoka übernahm es, den Piloten zu überwältigen, wobei jedoch das Schiff zum Absturz gebracht wurde. Ebenso wie Jinx und O-Mer konnte sie sich retten, wobei sie die Verrieglung der Gefangenenzellen löste. In den Trümmern des Schiffes stießen die Jedi auf den befreiten Wookiee Chewbacca, mit welchem sie zu ihrem Versteck in den Wäldern zurückkehrten. Dort war Ahsoka fähig, mit dem Wookiee zu kommunizieren, wodurch sie erfuhr, dass es Chewbacca möglich sein würde, seine nahe gelegene Heimatwelt zu kontaktieren, wenn er die Chance erhielt, ein Signal zu übermitteln. Da er erklärte, aus den Wrackteilen des abgestürzten Schiffes einen Transmitter bauen zu können, kehrten die Jedi abermals zum Strand zurück, wo Ahsoka und Chewbacca zum Schiff vordrangen. Dabei wurden sie jedoch von einem trandoshanischen Scharfschützen entdeckt und ins Visier genommen, der die beiden beim Verlassen des Schiffes unter Beschuss nahm. Ahsoka und Chewbacca konnten unverletzt in Deckung gehen, den Trandoshaner setzten O-Mer, Jinx und Chewbacca außer Gefecht, woraufhin sie ihn als Geisel nahmen. Gemeinsam kehrten sie zum Versteck zurück, wo Chewbacca den Sender aktivierte. Jinx war jedoch der Meinung, sich nicht auf eine Rettung durch die Wookiees verlassen zu können, weshalb er vorschlug, den gefangenen Trandoshaner zu benutzen, um ein Schiff zu ihnen zu locken, wodurch sie das Basisschiff entern könnten. Ahsoka stimmte widerwillig zu, sodass Jinx den Gefangenen mithilfe der Macht beeinflusste und ihm eingab, einen Speeder zu rufen, der ihn abholen sollte. Diesen enterten die Jedi und waren dadurch in der Lage, auch das Basisschiff anzugreifen, sie wurden jedoch bald von Trandoshanern umzingelt.[40]

Zu diesem Zeitpunkt traf allerdings eine Gruppe Wookiees gemeinsam mit Sugis Kopfgeldjägern beim Schiff ein, die Chewbaccas Notsignal empfangen hatten. Ahsoka verfolgte dennoch einen der übrigen Trandoshaner, der noch immer Rache an der Jedi nehmen wollte. Sie konnte ihn töten, indem sie ihn vom Schiff stieß und somit die Gefahr beseitigte. Mit dem eingetroffenen Schiff der Wookiees kehrten Ahsoka, Jinx und O-Mer zum Jedi-Tempel zurück, wo die Padawan mit Anakin und Plo Koon zusammentraf. Zwar hegte ihr Meister Schuldgefühle ob ihrer Gefangennahme, Ahsoka erklärte jedoch, dass sie lediglich durch seine Ausbildung auf Wasskah hatte überleben und die anderen Jedi retten können.[40]

Bürgerkrieg auf Dac[Bearbeiten]

Einige Zeit später brach auf dem Planeten Dac ein Bürgerkrieg aus, der durch den Tod des Königs Yos Kolina verursacht wurde. Während die Mon Calamari dessen Nachkommen, Prinz Lee-Char, unterstützten, boykottierten die Quarren den Mon Cal aufgrund seiner Jugend. Da die Quarren Rückendeckung von den Separatisten erhielten, bezog die Republik Stellung für die Mon Cal und entsandte als Unterstützung Ahsoka, Kit Fisto und eine Gruppe Klone zu dem Wasserplaneten. Mit einem motorbetriebenen und bewaffneten Wasserfahrzeug ausgerüstet, griff die Jedi in die Schlacht ein, wobei sie kurz darauf mit Anakin zusammenstieß, der sich bereits auf dem Planeten aufhielt, in einem Kampf jedoch seinen Helm verloren hatte. Ahsoka fing diesen daher auf und überreichte ihn ihrem Meister, bevor sich ihre Wege trennten, als sie dem Prinz Unterstützung leistete, während Anakin die Senatorin Meena Tills schützte. Dabei wurde sie jedoch von dem separatistischen Karkarodon-Botschafter Riff Tamson angegriffen, sodass Ahsoka mit Lee-Char in eines der calamarischen Röhrensysteme floh. Während Tamson begann, die Röhre von außen zu zerstören, näherten sich den beiden einige Droiden, wodurch Ahsoka gezwungen war, ihr Fahrzeug aufzugeben und in die Kampfdroiden fliegen zu lassen. Zwar gelang es Tamson daraufhin, das Material der Röhre zu durchbrechen, Ahsoka und Lee-Char erhielten jedoch Unterstützung von einigen Soldaten der Mon Calamari, sodass ihnen abermals die Flucht gelang. Während sich die Separatisten für kurze Zeit aus der Schlacht zurückzogen, hielt sich Ahsoka an Lee-Chars Seite und verteidigte ihn gegen die von der Konföderation eingesetzten Hydroid-Medusen, um ihn zu schützen, gaben die Jedi jedoch den Kampf auf und zogen sich in die Höhlen des Planeten zurück.[41]

Ahsoka und Lee-Char

Da allerdings der Kontakt mit der Republik abbrach, entschieden die Jedi sowie die Mon Cals, die sie in die Höhlen begleitet hatten, Lee-Char zu seinem eigenen Schutz vom Planeten fortzubringen, und schmiedeten den Plan, mit dem sich noch immer an der Wasseroberfläche befindenden Schiff zu fliehen. Ahsoka übernahm abermals die Sicherung des Prinzen und verwendete das erste entwendete Wasserfahrzeug, um Lee-Char und Senatorin Tills zu transportieren. Die Separatisten hatten jedoch diesen Plan der Republik vorhergesehen und sprengten das Schiff, sobald die Jedi in Reichweite kamen. Gezwungen, ihr ursprüngliches Vorhaben aufzugeben, ließen sie sich von den Trümmern auf den Meeresboden tragen, wo sich die Gruppe aufteilte und Ahsoka gemeinsam mit Kit Fisto, Lee-Char und den republikanischen Klonen aufbrach. Ihr Plan bestand nun darin, Zeit zu gewinnen und auf Verstärkung von Seiten der Republik zu warten. Dabei stießen sie jedoch auf calamarische Gefangene, weshalb Lee-Char seine Intention äußerte, etwas zu unternehmen, während Ahsoka ihm erklärte, dass er geduldig sein solle. Sie konnte ihn allerdings nicht vollständig überzeugen, weshalb der Prinz auf sich aufmerksam machte und zu den Gefangenen eine Rede hielt, um ihnen Mut zu machen. Dadurch machte er jedoch auch die Wachen auf sich aufmerksam, sodass Ahsoka und Kit ihn verteidigten. Als allerdings die Separatisten einen Wirbelsturm erzeugten, konzentrierte sie sich auf die angreifenden Droiden, während sich Lee-Char gegen Tamson verteidigte. Zwar konnte Ahsoka schließlich mit den Prinzen fliehen, nachdem die republikanische Verstärkung eintraf, Kit wurde jedoch zusammen mit den anderen Mitgliedern gefangen genommen. Da nun lediglich die beiden noch in Freiheit waren, versuchte die Jedi, Lee-Char aufzumuntern, indem sie ihm einschärfte, sich nicht von der Furcht kontrollieren zu lassen, bevor sie weiterzogen.[42]

Befreiung[Bearbeiten]

Da Ahsoka sich bewusst war, dass die Armee der Gungans die letzte Verstärkungslieferung der Republik darstellte, äußerte Lee-Char den Plan, sich mit den Quarren zu verbünden, um gemeinsam die Separatisten zu bekämpfen, die dadurch in der Unterzahl sein würden. Ahsoka äußerte sich zwar optimistisch, warf allerdings ein, dass dazu das Volk der Mon Calamari informiert werden müsste, weshalb sich die beiden auf dem Weg zu jenem Gefängnis, in dem auch Captain Ackbar inhaftiert worden war, machten. Sie konnten in den Inhaftierungsabschnitt eindringen, wo sich Lee-Char zeigte und den Mon-Cals kurz seinen Plan erläuterte. Währenddessen wurde einer der republikanischen Klone auf Ahsoka aufmerksam und riet den beiden, sich zurückzuziehen, um die Wachen nicht auf sie aufmerksam zu machen, weshalb er sie zu Ackbar und Senatorin Tills führte. Lee-Char begann eine kurze Besprechung mit Ackbar, wobei sich Ahsoka im Hintergrund hielt, jedoch einwarf, dass die Quarren von den Separatisten lediglich benutzt wurden. Allerdings wurden währenddessen die Droidenwachen auf sie aufmerksam, sodass Ahsoka ihre Lichtschwerter zog, jedoch von Lee-Char zurückgehalten wurde, der verlangte, mit Tamsin zu sprechen. Ebenso wie die Jedi wurde er zu ihm gebracht, wo der Prinz in einer Ansprache die Freiheit der Mon Calamari verlangte, jedoch lediglich von Tamsin zum Tode verurteilt wurde. Neben Ahsoka wurden auch andere Gefangene dazu bestimmt, der Hinrichtung beizuwohnen, weshalb sie auch mit Anakin zusammenstieß. Da sich die Quarren jedoch entschlossen hatten, die Mon Calamari zu unterstützen, wurde Lee-Char während des Aufstands befreit, sodass auch Ahsoka die sie bewachenden Droiden niederschlug und sich und Anakin aus den Ketten löste. Unterdessen konnte der Planet durch die vereinten Rebellionen von den Separatisten befreit werden, weshalb Lee-Char nun offiziell zum König gekrönt wurde; neben den anderen Gesandten der Republik war auch Ahsoka bei der Zeremonie anwesend.[43] Auch an der Schlacht von Umbara nahm Ahsoka als Sternenjägerpilotin teil.[44]

Das Volk von Kiros[Bearbeiten]

Die beiden entschärfen eine Bombe.

Als die Togruta, die den Planeten Kiros bewohnten, versklavt wurden und die Welt von Separatisten invasioniert wurde, entsandte die Republik Ahsoka, Anakin und Kenobi, um Kiros zurückzuerobern. Bereits während ihres Speederfluges in die Stadt wurden die Jedi von Kampfdroiden angegriffen, gegen die sich Ahsoka mithilfe ihrer Lichtschwerter verteidigen konnte und anschließend die Kontrolle der Bordkanone übernahm. Daher trafen sie unverletzt in der von Separatisten belagerten Stadt ein und begannen dort mit einem Gegenangriff, wobei Ahsoka einen der feindlichen Panzer mittels einer Granate zerstörte. Der zygerrianische Besatzer Kiros’, Darts D’Nar, bot daher Verhandlungen an, sodass Kenobi die Rolle des Vermittlers übernahm. Ahsoka, die den Vorschlag des Sklavenhändlers sowie die ablehnende Reaktion ihres Meisters mitverfolgt hatte, sprach Kenobi darauf an, woraufhin sie von Anakins Kindheit als Sklave erfuhr. Jedoch nahm D’Nar Kenobi gefangen und teilte ihm mit, dass er die Stadt vermint hatte, was Ahsoka und Anakin über Kenobis aktiviertes Komlink mitanhörten. Der Zygerrianer zündete zur Verdeutlichung seiner Aussage eine der Bomben in der Nähe des Standorts der republikanischen Soldaten, weshalb Ahsoka die bei der Explosion verletzten Klone versorgte, bevor sie sich mit Anakin auf den Weg machte, um die restlichen Bomben zu entschärfen. Dabei gingen die beiden erfolgreich vor, wurden jedoch bei den letzten zwei Zündsätzen, die miteinander vernetzt waren, von Scharfschützen-Droideka ins Kreuzfeuer genommen und in die Defensive gezwungen. Dennoch war es ihnen schließlich möglich, die Droiden sowie die Bomben zu deaktivieren und somit auch die Bedrohung für die Stadt zu eliminieren. D’Nar, der vom Fehlschlag seines Plans erfuhr, versuchte, vom Planeten zu fliehen, sodass ihn Ahsoka und Anakin verfolgten. Es war ihnen möglich, die Hülle seines startenden Schiffes zu beschädigen und einzudringen, wurden dort jedoch von einem Blixus angegriffen. Während Anakin sich aus dem Griff der Kreatur befreite, drang Ahsoka in das Cockpit des Schiffes ein und nahm D’Nar nach einem kurzen Duell in Gewahrsam. Zudem erfuhr sie von ihm, dass die verschwundenen Togruta-Kolonisten als Sklaven verkauft werden sollten, sodass die Jedi dem Rat Bericht erstatteten und den Auftrag erhielten, die Togruta aufzuspüren.[45]

Auf Zygerria[Bearbeiten]

Daher reisten sie nach Zygerria, dem Heimatplaneten der Zygerrianer, wo Ahsoka als Sklavin verkleidet Anakin zu Königin Miraj Scintel begleitete. Dabei äußerte sie ihre Verwunderung darüber, dass eine fortschrittliche Zivilisation noch immer Sklaverei betrieb, und schritt daher auch ein, als einer der Zygerrianer dazu ansetzte, seinen Sklaven zu bestrafen. Dennoch wurden die beiden getarnten Jedi in den Palast der Königin geleitet, wo Anakin ihr gegenüber erklärte, ihren Kontrahenten Bruno Denturri getötet zu haben und Ahsoka als dessen ehemalige Sklavin vorstellte. Dennoch verhielt sich Ahsoka rebellisch gegenüber Scintel und wies sie zurück, als die Königin sie begutachten wollte; trotzdem äußerte sie Interesse daran, die Togruta zu kaufen. Anakin übergab Ahsoka ihr daher als Geschenk, sodass die beiden Jedi kurz darauf an Scintels Seite die zygerrianische Sklavenauktion beobachteten, bei der auch das Volk von Kiros versteigert wurde. Ebenfalls war Kenobi bei seinen Nachforschungen gefangen genommen worden, sodass die Jedi gemeinsam einen Angriff starteten und Ahsoka die Wachen der Königin überwältigte. Nachdem sie von dem Droiden R2-D2 ihr Lichtschwert zurückerhielt, nahm sie Scintel in Gewahrsam, die sie jedoch unter Elektroschocks setzte. Die drei Jedi wurden gefangen genommen, wobei Ahsoka in einen Käfig gesperrt wurde. [46]

Ahsoka befreit die Togruta.

Da Anakin sich mit R2s Hilfe befreien konnte und daraufhin Ahsoka aus ihren Gefängnis barg, übernahm sie die Aufgabe, ihr Schiff zu starten und auf Anakins Signal zu warten, der währenddessen von der Königin Kenobis Standort erfahren wollte. So konnte sie ihren Meister abholen und steuerte das Schiff in das Kadavo-System, da Anakin von Scintel erfahren hatte, dass die Togruta von Kiros dort gefangen gehalten wurden. Nachdem sie bei ihrer Ankunft unter Beschuss gerieten, drohte der Kommandant der Sklavenanlage, Agruss, sämtliche Togruta zu töten, sofern sie sich nicht ergaben, jedoch erhielten die Jedi währenddessen Unterstützung von der eingetroffenen republikanischen Flotte aus dem Orbit. Ahsoka und Anakin drangen daher in das Gebäude ein, wobei sich Ahsoka zu den Togruta begab, die Agruss in die Tiefe unter der Fabrik zu stürzen beabsichtigte. Sie schlug daher vor, einen Kreuzer unter der Anlage zu platzieren, um so die Togruta sicher auf der Oberfläche landen zu lassen, was erfolgreich verlief. Nachdem der Kreuzer mit den geretteten Togruta an Bord den Orbit erreichte, dankte der Gouverneur von Kiros, Roshti, Ahsoka persönlich für ihren Einsatz.[47]

Zusammenarbeit mit Lux Bonteri[Bearbeiten]

Ahsoka und Lux Bonteri

Als auf Mandalore Verhandlungen zwischen der Republik und der Konföderation stattfanden, begleitete Ahsoka Senatorin Padmé Amidala dorthin; jedoch wurden die Gespräche vom separatistischen Senator Lux Bonteri unterbrochen, der anklagte, dass seine Mutter von Graf Dooku ermordet worden war. Die Separatisten führten ihn daher heraus; Ahsoka, die befürchtete, dass Bonteri exekutiert werden würde, folgte ihnen mit Padmés Erlaubnis. Ihre Vermutung bestätigte sich, als Dooku via Holoübertragung Bonteris Tod anordnete, sie schritt jedoch ein, rettete den jungen Separatisten und floh gemeinsam mit ihm vom Planeten. Ahsoka nahm Kontakt zu ihrem Meister auf und erklärte ihm die Situation, worauf sie die Anweisung erhielt, Bonteri nach Coruscant zu bringen. Dieser erklärte sich jedoch nicht damit einverstanden und richtete eine Waffe auf Ahsoka, die die Jedi ihm entwendete. Er erklärte ihr seinen Plan, Dooku zu töten, weshalb Ahsoka erfolglos versuchte, ihm diesen auszureden. Bonteri versetzte sie daher in einen Zustand der Bewusstlosigkeit und steuerte das Schiff nach Carlac, um sich dort mit der Organisation Death Watch zu treffen. Ahsoka wies Bonteri nach ihrem Erwachen zurecht, jedoch wurden die beiden draußen von den Mandalorianern der Death Watch umzingelt, sodass Ahsoka sich ihnen gegenüber als Bonteris Verlobte vorstellte. Sie versuchte, Bonteri von der Gefährlichkeit der Death Watch zu überzeugen, dieser ließ sich jedoch nicht umstimmen. Von den Mandalorianern wurde Ahsoka gezwungen, sie zur Basis zu begleiten, wobei Bonteri ihr seinen Plan erklärte: Er hatte Dookus Holotransmission zurückverfolgt und dadurch dessen Standort festgestellt, sodass er ihn gemeinsam mit der Death Watch töten wollte. Während er sich mit dem Anführer Pre Vizsla besprach, wurde Ahsoka zu den entführten Frauen der einheimischen Ming Po geführt und ebenfalls dazu gezwungen, den Mandalorianern sowie Bonteri Essen zu servieren. Ihm gegenüber machte sie daher einen bösartigen Kommentar, da sie die Death Watch noch immer verachtete. Auch ließ sie sich nicht vom Gegenteil überzeugen, als das Dorfoberhaupt Pieter den Abzug der Death Watch sowie die Herausgabe der entführten Frauen verlangte, worauf Vizsla umgehend zustimmte.[48]

Ihr Misstrauen erwies sich als berechtigt, als die Mandalorianer begannen, sämtliche Dorfbewohner zu töten, weshalb sie zum Gegenangriff überging, dabei jedoch gefesselt und zum Camp zurück geschleift wurde. Bevor Vizsla sie exekutieren konnte, erhielt Ahsoka jedoch vom Droiden R2-D2 ihre Lichtschwerter zurück, sodass sich ein Duell mit dem Mandalorianer entwickelte, wobei sie von den rebellierenden Droiden der Death Watch unterstützt wurde. Ihr war es möglich, Vizslas Jetpack zu zerstören und gemeinsam mit Bonteri zu fliehen, wobei sie sich der Mandalorianerin Bo-Katan Kryze gegenüberstellen musste, bevor sie das Schiff erreichten und vom Planeten flohen. Bonteri widerstrebte es jedoch noch immer, sich der Republik anzuschließen, weshalb er das Schiff in einer Rettungskapsel verließ, obwohl Ahsoka zunächst versuchte, ihn daran zu hindern, und sich daraufhin von ihm verabschiedete.[48]

Täuschungen[Bearbeiten]

Nachdem der Verbrecher Moralo Eval, der einen Anschlag auf Kanzler Palpatine plante, inhaftiert wurde, setzte der Jedi-Rat eine Besprechung an, da vermutet wurde, dass er seine Pläne dennoch in die Tat umsetzten konnte. Ahsoka, Anakin und Kenobi, die sich auf dem Weg zur Versammlung befanden, wurden dabei jedoch von einem Scharfschützen unter Beschuss genommen und in Deckung gezwungen, von wo aus Ahsoka dessen Position lokalisieren konnte. Um ihn in Gewahrsam zu nehmen, übernahm Ahsoka die Deckung der Straße, während Kenobi und Anakin die angrenzenden Gebäude links und rechts abdeckten. Dabei wurde Kenobi jedoch getroffen und stürzte nahe Ahsoka zu Boden, sodass sie sich um ihn kümmerte, während Anakin den Attentäter verfolgte. Da Kenobi scheinbar seiner Verletzung erlag, wohnte auch Ahsoka dessen Beerdigung bei, wobei sie sich gegenüber Plo Koon besorgt über Anakins Verhalten äußerte. Kenobi, der den Vorfall überlebt hatte, wurde allerdings mit dem Aussehen des Scharfschützen Rako Hardeen ausgestattet, um ihn so in Evals Gefängnis einzuschmuggeln und mehr über dessen Pläne zu erfahren. Der Plan des Jedi-Rates ging auf, da Ahsoka und Anakin Kenobi in Hardeens Gestalt verhafteten und zum Gefängnis eskortierten.[49]

Ahsoka bewacht ihren Meister

Kenobi, Moralo und Bane konnten aus dem Gefängnis ausbrechen, der Jedi-Rat ließ jedoch keine Maßnahmen gegen die Flüchtigen einleiten, sodass Anakin, der nichts von Kenobis Tarnung wusste, gemeinsam mit Ahsoka selbst die Verbrecher verfolgte. Da Anakin von Palpatine erfahren hatte, dass sie sich auf Nal Hutta aufhielten, begannen er und Ahsoka dort ihre Suche und brachten in einer Bar in Erkenntnis, dass die Kopfgeldjäger ein Schiff gekauft hatten. Der Händler wiederum verwies sie auf die Auffüllstation des Planeten Orondia, da der Treibstoff des Schiffes lediglich bis dorthin reichte. Die beiden Jedi machten sich auf den Weg zum Planeten, wo die Padawan Bane ein startendes Schiff betreten sah – sie nahmen daher die Verfolgung auf, wobei Anakin schließlich das Gefährt der Kopfgeldjäger enterte, während Ahsoka die Steuerung ihres Schiffes übernahm. Als beide Raumschiffe zusammenstießen und abstürzten, begann Anakin einen Kampf mit Bane und dem getarnten Kenobi, den Ahsoka beobachtete und eingriff, als ihr Meister bewusstlos geschlagen wurde und Bane ansetzte, ihn zu töten. Ahsoka verteidigte seinen Körper, ließ die Kopfgeldjäger jedoch entkommen, um sich um Anakin zu kümmern.[50]

Sie war ebenfalls bei der Besprechung des Rates anwesend, der den Anschlag zum Zeitpunkt von Palpatines Besuch auf Naboo vermutete, sodass sie, Anakin und Mace Windu den Kanzler zum Planeten begleiteten. Dort wurden sie von Padmé Amidala begrüßt, als deren Leibwächterin Ahsoka von Anakin ernannt wurde – aufgrund dessen war sie ebenfalls beim Festival des Lichts anwesend, um die Senatorin zu schützen. Da während der Veranstaltung Palpatine von den Kopfgeldjägern angegriffen wurde, wies Ahsoka Padmé den Weg vom Platz.[51]

Als der Sith Savage Opress auf der Suche nach seinem Bruder Darth Maul den Planeten Lotho Minor besuchte, hielten sich auch Ahsoka und Anakin dort auf und erreichten kurz nach ihm eine Cantina, wo sie feststellten, dass eine Person infolge seines Angriffes bewusstlos am Boden lag. Der Koch Loubo[52], der den beiden Jedi misstraute, bedrohte sie, als sich Ahsoka um die Verletzte kümmerte, jedoch konnte die Situation durch das Eintreffen der Polizeidroiden entschärft werden. Während Anakin und Ahsoka dem Angebot des Kochs, ihnen ein Essen zu spendieren, nachkamen, bemerkte die Padawan die mentale Abwesenheit ihres Meisters und sprach ihn an, worauf er ihr erklärte, dass er eine Erschütterung der Macht vernommen hatte. Auch auf ihr Nachfragen konnte er ihr nichts genaueres über die Wahrnehmung berichten.[53]

Die Jedi-Jünglinge[Bearbeiten]

Ilum[Bearbeiten]

Ahsoka erwartete eine Gruppe von Jedi-Jünglingen an der Feuertaufe[54], denen sie mitteilte, dass es für sie nun an der Zeit sei, ihre Lichtschwerter zu bauen. Nachdem sie auf einem schneebedeckten Planeten landeten, wies sie die Schüler an, gemeinsam die Macht zu nutzen, um so einen Eingang zu öffnen, in den sie die jungen Jedi führte. Dort wurden sie bereits von Yoda erwartet, der ihnen erklärte, dass sie zunächst die Kristalle für ihre Lichtschwerter sammeln mussten. Ahsoka gab ihnen weitere Anweisungen und verdeutlichte ihnen, dass die in die Höhle führende Tür am Ende des Tages wieder zufrieren würde, sodass sie sich beeilen müssten. Gemeinsam mit Yoda wartete sie am Eingang, während sich die Schüler auf die Suche machten. Der erste Jüngling, der zurückkehrte, war der menschliche Petro, da sich sein vermeintlicher Kristall jedoch als Eis herausstellte, forderten Ahsoka und Yoda ihn auf, ein weiteres Mal die Höhle zu betreten. Trotz einiger Widrigkeiten kehrten letztendlich alle Schüler mit einem Kristall zurück.[55]

Angriff[Bearbeiten]

Ahsoka verteidigt die Jünglinge

Nach dem Verlassen des Planeten beobachtete sie Pedros Lichtschwerttraining und stellte den Jünglingen anschließend den Droiden Huyang vor, der sie über die Konstruktion ihrer Lichtschwerter belehrte. Ahsoka überwachte ihre Versuche und gab Ganodi und Katooni Ratschläge, wurde dabei aber von einem Angriff von Piraten unter Hondo Ohnaka unterbrochen. Sie machte sich auf den Weg ins Cockpit, wo sie die Lage erkannte und R2-D2 anwies, dort zu bleiben, während sie nach den Jünglingen sehen würde. Währenddessen betraten die Piraten das Schiff, sodass Ahsoka die Schüler informierte und sie anwies, sich in den Luftschächten zu verstecken. Ganodi und Zatt gab sie den Befehl, das Cockpit zu erreichen und diese zu sichern, während die anderen sich in den Frachtraum begeben und ihn versiegeln würden. Sie selbst plante, die Energie des Antriebs umzuleiten, um so vom Schiff der Piraten losbrechen zu können, die dadurch in den Weltraum gesaugt werden würden. Dabei ermahnte sie die Jünglinge, nicht zu kämpfen, sondern im Verborgenen zu bleiben. Obwohl die Piraten Gasgranaten in den Luftschächten einsetzten, erreichte Ahsoka ihr Ziel und führte ihre Aufgabe erfolgreich aus, erfuhr aber von Zatt, dass sich die Schüler noch nicht im Frachtraum befanden. Auf der Suche nach ihnen stellte sie fest, dass die Kinder von den Piraten festgehalten wurden, und verwickelte sie in einen Angriff. Während sie sich mit Ohnaka duellierte, erreichten die Schüler den Frachtraum, sodass sie Zatt den Befehl gab, zu starten. Ihr war es möglich, die Piraten in den Weltraum hinauszustoßen, wurde dabei jedoch selbst in das Vakuum gesaugt und gefangengenommen. [56]

Befreiung[Bearbeiten]

Ohnaka ließ sie in seiner Basis auf Florrum in einem Energiefeld gefangen halten, wo sie Drohungen gegen den Piraten aussprach, von denen sich dieser jedoch nicht einschüchtern ließ. Kurz darauf warnte sie ihn zudem, dass den Separatisten nicht zu trauen sei, Ohnaka erklärte ihr jedoch, dass er mit einem Geschäftsmann handele, der für die Jedi sowohl lebend als auch tot bezahlen würde. Ohne ihr Wissen hatten sich währenddessen die Jünglinge auf den Weg nach Florrum gemacht, um Ahsoka zu befreien, wobei sie sich als Zirkusakrobaten ausgaben, deren Vorstellung für Ohnaka auch die Jedi mit ansah. Katooni reichte ihr während des Auftritts heimlich ihre Lichtschwerter, woraufhin sie gemeinsam mit den Jünglingen in einem Speeder floh.[57]

Ahsoka kämpft gegen Grievous

Ahsoka steuerte den Speeder, während sie von Piraten verfolgt wurden, und übermittelte Ganodi, die sich noch in der Feuertaufe befand, die Koordinaten, die sie anfliegen sollte. Anschließend begab sie sich zur Oberseite ihres Gefährtes und wehrte den Laserbeschuss ab; letztendlich wurde die Feuertaufe jedoch abgeschossen, sodass sie den Jünglingen den Befehl gab, abzuspringen. Die Jedi wurden abermals gefangen genommen, allerdings wurden die Pläne der Piraten von dem Eintreffen von separatistischen Truppen unterbrochen, die Ohnaka gefangen nahmen. Ahsoka merkte an, dass nun das ganze System unter separatistischer Kontrolle stand, sodass sie einen gemeinsamen Feind besaßen, und überzeugte die Piraten zur Zusammenarbeit. Indem R2-D2 die Droiden vor Ohnakas Basis ablenkte, konnten die Verbündeten in das Gebäude eindringen und Ohnaka befreien. Beim Verlassen nahm Ahsoka den Kampf mit den angreifenden Droiden auf, bis sie schließlich in einem Transporter fliehen konnten. Da General Grievous die Flüchtenden verfolgte, kämpfte Ahsoka gegen ihn, bis das Schiff abstürzte, und hielt die Jünglinge zurück, die ihre Lichtschwerter zündeten. Als Ohnakas Schiff erschien, gab sie den Jünglingen den Befehl, zu fliehen und stellte sich anschließend Grievous entgegen, konnte aber dennoch das Schiff erreichen und gemeinsam ihnen zur republikanischen Flotte zurückkehren. [58]

Einsatz auf Onderon[Bearbeiten]

Training[Bearbeiten]

Ahsoka beobachtet die trainierenden Rebellen.

Der Planet Onderon schloss sich unter einem neuen König den Separatisten an, weshalb eine Widerstandsgruppe sich gegen die neue Regierung stellte. Deren Mitglieder Saw Gerrera und Lux Bonteri wandten sich in einer Holoübertragung an den Rat der Jedi, die auch Ahsoka mitverfolgte. Der Rat fasste den Entschluss, Anakin, Ahsoka und Kenobi zu entsenden, um die Rebellen zu trainieren, weshalb die drei zusammen mit Rex von der Walküre 2929 auf der Planetenoberfläche abgesetzt wurden. Im Dschungel bewegte sich die Gruppe voran, wurde jedoch von den Rebellen entdeckt, weshalb sie sich vorstellten und zum Basislager geführt wurden. Ahsoka traf dort wieder auf Lux, von dem sie erfuhr, dass Onderon seine Heimat war, er weigerte sich jedoch noch immer, für die Republik zu kämpfen. Ahsoka gab daher auf diese Äußerung zurück, dass sie in dieser Situation beide aufeinander angewiesen seien. Während der ersten Unterweisung der Rebellen stellte Ahsoka den AAT vor und erklärte, dass beide der Kammern ausgeschaltet werden mussten, um den Panzer lahmzulegen. Sie beobachtete das anschließende Training, wobei sie eine Auseinandersetzung zwischen Lux und Saw Gerrera bemerkte, jedoch nicht eingriff.[59]

Die nächste Trainingseinheit bestand darin, Droidekas außer Gefecht zu setzen, was sie mit Rex demonstrierte und eine Bombe in der richtigen Geschwindigkeit durch den Schild des Droiden rollte. Während sowohl Saw als auch Steela Gerrera scheiterten, gelang es Lux, die Übung erfolgreich zu absolvieren, wofür Ahsoka ihn lobte. Ihr Training mit Saw brachte ihm jedoch keine Besserung, sodass Ahsoka ihn motivierte und auch Steela aufmunterte, nachdem sie sich nach ihren erfolglosen Versuchen von der Gruppe entfernt hatte. Die Rebellin konnte jedoch ihre Schießfähigkeiten kurz darauf unter Beweis stellen und traf selbst den Droidenkopf, den Ahsoka mithilfe der Macht bewegte. Dabei wurde allerdings das Lager von den Separatisten angegriffen, Ahsoka und die anderen Jedi beschränkten sich dabei auf die Defensive, die Rebellen waren jedoch auch allein siegreich. Um nun auch aktiv gegen die Separatisten vorgehen zu können, beschlossen die Rebellen, mit den Jedi in die Stadt Iziz einzudringen. Getarnt als Händler und Jäger gelangten sie in die Stadt, wo sich die Gruppe aufteilte.[59]

Angriff[Bearbeiten]

Nach einem verdeckten Angriff auf eine Gruppe von Droiden fanden sich die Rebellen zusammen, wobei Ahsoka berichtete, dass sie Angst der Zivilisten wahrgenommen hatte, sodass sie sich darauf fokussieren, das Vertrauen der Einheimischen zu gewinnen. Während die Jedi mit Rex den Planeten verließen, um dem Rat Bericht zu erstatten, wurde Ahsoka angewiesen, weiterhin als Beraterin zurückzubleiben und die Fortschritte der Rebellen zu beobachten. Auf Anakins Nachfrage hin erklärte sie, damit einverstanden zu sein, und erhielt von Kenobi den Rat, dafür zu sorgen, dass die Aufständischen lernten, selbstständig zu handeln.[60]

Ahsoka verteidigt sich gegen Blasterbolzen.

Die Rebellen beschlossen, den Energiegenerator, den sie von einem Dach aus beobachteten, als nächstes Ziel auszuschalten, um die Droiden von ihrer Energiezufuhr zu trennen. Sie entwickelten den Plan, einen AAT-Panzer dafür zu kapern, sodass sie eine Patrouille angriffen, was Ahsoka zwar beobachtete, sich aber nicht aktiv an den Kämpfen beteiligte. Auch bei einem Angriff von Droidekas verteidigte sie sich lediglich, während ihre Gefährten den Droiden ausschalteten. Als sich der Panzer, der als separatistische Verstärkung geschickt worden war, ihrer Position näherte, erteilte Ahsoka den Befehl, sich aufzuteilen, sodass sie das Fahrzeug in Besitz nahmen und in Richtung des Energiegenerators bewegten. Steela erklärte, das Feuer der Droiden auf sich ziehen zu wollen, sodass Ahsoka ihr Deckung gab, bis letztendlich der Panzer den Energiegenerator zerstörte. Ahsoka beobachtete, wie die Rebellen nach der Zerstörung einiger verbliebener Droiden von den Einheimischen bejubelt wurden, und nahm später Kontakt mit den Jedi auf, die die Aktion lobten. Da Anakin dabei ihre Reaktion auf eine Umarmung zwischen Lux und Steela bemerkte, erinnerte er sie daran, weiterhin konzentriert zu bleiben.[60]

Rettungsaktion[Bearbeiten]

Ahsoka erfährt von der geplanten Exekution Dendups.

Um die Bürger von Iziz weiter in die Rebellion einzubinden, befestigte Ahsoka einen Holoprojektor an einem öffentlichen Platz, worüber Steela eine Ansprache gegen den derzeitigen König hielt. Im Anschluss daran erfuhr Ahsoka jedoch, dass Ramsis Dendup hingerichtet werden sollte, was sie als möglichen Vorteil für die Rebellen ansah, da er dadurch zum Märtyrer werden würde. Steela beschloss dennoch, den König kurz vor der Exekution zu retten, wogegen Saw plante, ihn bereits früher aus dem Gefängnis zu befreien. Ahsoka berichtete den Jedi, dass die Rebellen vor einer Teilung standen und brachte ihre Sorgen für sie zum Ausdruck, Kenobi gab ihr daher die Anweisung, nur einzuschreiten, wenn es nötig war. Auch bei der Planbesprechung der Rebellen erklärte sie auf Lux’ Nachfrage, dass sie nicht an der Aktion teilnehmen würde. Obwohl Steela erfuhr, dass Saw bei seinem Rettungsversuch gefangen genommen worden war, lehnte sie eine Befreiung ab, worauf Ahsoka zustimmte. Am Tag der Exekution des Königs mischte sie sich unter die Menge, wobei sie beobachten musste, wie die Rebellen bei ihrem Rettungsversuch von Droiden umzingelt wurden. Sie machte sich bereit, einzugreifen, die Hinrichtung wurde jedoch von General Tandins Palastgarde unterbrochen, die sich gegen König Rash auflehnte. Die Soldaten konnten den Rebellen und Dendup zur Flucht verhelfen, daraufhin wurde jedoch Tandin, der Rash ergriffen hatte, abermals umstellt. Ahsoka schaltete die Droiden mittels eines Machtstoßes aus und floh zusammen mit Tandin, sodass die Separatisten sich nun der Beteiligung der Jedi bewusst waren, was sie ebenfalls Kenobi und Anakin berichtete.[61]

Entscheidung[Bearbeiten]

Ahsoka verliert die Kontrolle über Steela.

Ein weiteres Mal platzierte Ahsoka einen Holoprojektor von Dendup zwischen einer Menschenansammlung, woraufhin sie mit Lux auf einem Flugtier zum Stützpunkt zurückkehrte. Als sich eine Diskussion über den besten Schauplatz der Kämpfe entspann, unterstützte Ahsoka Steela, die sich dafür aussprach, die Austragungsorte von der Stadt in die Hochländer zu verlagern, um die Bürger vor den Auswirkungen zu schützen. Beim Ausbruch der Schlacht befand sie sich mit Steela auf einem Felsvorsprung, wurde dort jedoch von Droiden-Kanonenbooten angegriffen, sodass sie fliehen musste. Ahsoka kontaktierte die Jedi und bat sie um Unterstützung, die ihr jedoch verwehrt wurde. Sie berichtete Steela darüber und erklärte zudem Lux, dass sie nicht anstelle der Rebellen kämpfen konnte. Anakin war es allerdings möglich, den Piraten Hondo Ohnaka zu engagieren, der eine Waffenlieferung nach Onderon brachte. Ahsoka half, die Raketenwerfer zu den Kämpfenden zu bringen, kehrte daraufhin aber zum Stützpunkt zurück, wo der König Dendup angegriffen wurde. Zwar war es Steela möglich, Dendup außer Gefahr zu bringen, stützte bei dem Absturz eines Kanonenbootes jedoch über eine Klippe. Ahsoka hob sie mithilfe der Macht an, wobei sie allerdings ein Blasterschuss in die Schulter traf, sodass Steela abstürzte und beim Aufprall starb. Die Separatisten zogen schließlich aufgrund des Widerstandes ihre Streitkräfte von Onderon ab, sodass eine Totenwache für Steela in Iziz abgehalten wurde, woran auch Ahsoka teilnahm. Sie sprach dabei Lux ihr Beileid aus, von dem sie erfuhr, dass er zum Botschafter von Onderon ernannt worden war und sich nun für die Rückkehr des Planeten in die Republik einsetzen würde.[62]

Verräter[Bearbeiten]

Sabotage[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Cato Neimoidia steuerte Ahsoka einen Jedi-Sternenjäger, um den Weg zur Planetenoberfläche für die Kanonenboote zu ebnen. Anakins Sternenjäger wurde dabei von Buzz-Droiden angegriffen; als er über Komm nicht antwortete, erfuhr Ahsoka von R2-D2, dass er das Bewusstsein verloren hatte. Sie wies den Droiden an, auf einer nahen Klippe zu landen und verließ ihren eigenen Jäger, um Anakin aus dem Wrack zu ziehen, bevor sein Sternenjäger über die Klippe stürzte. Unmittelbar nach diesem Vorfall wurden die beiden Jedi von Yoda kontaktiert und angewiesen, in den Tempel zurückzukehren, um einen kürzlichen Bombenanschlag zu untersuchen. Auf Coruscant angekommen, informierte sie der Rat darüber, dass ebenfalls die Möglichkeit bestand, dass ein Jedi in das Attentat verwickelt war, worauf Ahsoka mit Unglauben reagierte. Gemeinsam mit Anakin besuchte sie den Ort des Anschlags, wo sie ihren Meister auf die Verdächtigung von Jedi ansprach, da sie nicht an einen Verräter glauben konnte. Am Tatort trafen sie auf den Analysedroiden Russo-ISC, der Ahsoka bei den Befragungen der Überlebenden begleitete, obwohl er davor warnte, dass aufgrund der Gerüchte über die Beteiligung eines Jedi einige Personen möglicherweise misstrauisch ihr gegenüber eingestellt sein könnten. Dennoch wurde Ahsoka von einem Pantoraner auf Jackar Bowmani hingewiesen, der sich am Explosionsort aufgehalten hatte und seitdem nicht auffindbar war.[63]

Ahsoka am Tatort

Nachdem sie Anakin von ihrem Fund berichtet hatte, analysierte sie zusammen mit Russo eine Holorekonstruktion der Explosion und konnte ihren Ursprungspunkt feststellen. Der Droide fand dort Nanodroiden vor; mit dem Aufruf von Jackars Datei erfuhren die beiden, dass diese Art von Technologie in seinem Aufgabenbereich lag. Anakin und Ahsoka erstatteten im Rat Bericht, wurden aber von Russo unterbrochen, der über Komm berichtete, Jackar gefunden zu haben. Als die beiden bei ihm eintrafen, erfuhren sie, dass Jackar selbst die Bombe gewesen war, da in seinem Blut Nanodroiden vorhanden waren. Die Jedi durchsuchten daher seine Wohnung, wobei Ahsoka ihren Scanner auf die Droiden einstellte und feststellte, dass sie über die Nahrungsaufnahme in Jackars Körper gelangt waren. Dabei wurden sie von Jackars Frau Letta Turmond überrascht, die mit negativem Ergebnis von Ahsoka gescannt wurde. Dennoch entschieden sie, Letta für Befragungen zum Tempel zu eskortieren, die darauf zunächst einging, Ahsoka allerdings nach dem Verlassen des Gebäudes zu Boden stieß und flüchtete. Gemeinsam konnten Anakin und Ahsoka sie stellen, sodass Letta ihre Beteiligung an der Infektion Jackars gestand. Sie wurde zum Tempel gebracht, wo Russo berichtete, dass keine weiteren Nanodroiden oder Komplizen ausfindig gemacht werden konnten, obwohl laut Mace Windu das Bild der Jedi in der Öffentlichkeit beschädigt worden war.[63]

Unter Verdacht[Bearbeiten]

Ahsoka war bei der Gedenkrede für die gefallenen Jedi anwesend, wobei sie im Anschluss von General Tarkin erfuhr, dass Letta Turmond in den Gewahrsam des Militärs verlegt worden war. Aus Sorge, dass die Attentäterin dadurch ihrer Strafe entkommen könne, übte sie Kritik an dieser Entscheidung, obwohl die Angelegenheit formal in den Zuständigkeitsbereich der Republik fiel. Als sich Barriss, die sie begleitet hatte, von ihnen verabschiedete, folgte Ahsoka ihrer Freundin nach und erklärte, dass sie sich innerlich zerrissen fühle, worauf Barriss ihr die Frage stellte, ob es richtig sei, nicht auf Emotionen zu achten. Mit dem Verweis auf ihr gemeinsames Erlebnis auf Geonosis erklärte Ahsoka, dass sie ihre Furcht überkommen könne, wurde aber von einem Kommruf Anakins unterbrochen, der sie in den Kriegsraum rief. Gestört wurde diese Besprechung von Tarkin, der erklärte, dass Letta nach Ahsoka verlangt habe und ausschließlich mit der Jedi sprechen würde. Ahsoka kam der Aufforderung nach und erhielt die Erlaubnis, allein mit Letta in deren Zelle zu sprechen. Sie erfuhr von ihr, dass es nicht ihre Idee gewesen war, Jackar mit den Nanodroiden zu versehen, sondern von einer Jedi angeleitet worden war. Ahsoka drängte Letta zur Nennung des Namens der Schuldigen, jedoch wurde die Gefangene im Satz unterbrochen und mithilfe der Macht zu Tode gewürgt. Da Ahsoka die einzige Person in der Zelle war, wurde sie von den eintreffenden Klonen inhaftiert, die ihren Unschuldsbeteuerungen nicht glaubten.[64] Tatsächlich hatte jedoch Barriss Offee, die sich aufgrund des Krieges von Jedi-Orden abgewandt hatte, den Anschlag auf den Tempel inszeniert, Letta getötet und Ahsoka als Schuldige dargestellt.[65] Sie versuchte, dem sie besuchenden Tarkin die Geschehnisse zu erklären, da die Sicherheitsaufzeichnung jedoch ihre Darstellung zu widerlegen schien, zeigte er sich von ihrer Schuld überzeugt.[64]

Ahsoka lässt sich fallen.

Nachdem Anakin erfolglos versucht hatte, zu seiner Padawan zu gelangen, fand Ahsoka vor ihrer Tür eine Schlüsselkarte vor, von der sie vermutete, dass sie von ihrem Meister dort platziert worden war. Außerhalb ihrer Zelle stieß sie auf einige niedergeschlagene Klone, zusammen mit ihren Lichtschwertern und ihrem Komlink, sodass der sie bemerkende Klon umgehend den Alarm auslöste. Auf der Flucht bemerkte Ahsoka drei getötete Klone, die auch ihre Verfolger entdeckten und deren Tod ihr zugeschrieben wurde. Anakin, der im Gefängnis eintraf, forderte sie auf, sich zu stellen; da sie jedoch der Überzeugung war, dass niemand ihrer Darstellung der Geschehnisse Glauben schenken würde, setzte sie ihre Flucht fort und gelangte nach draußen. Dort konnte sie sich zwar vor der Entdeckung durch die Suchtiere verbergen, wurde aber von einer Gruppe anderer Klone entdeckt und entkam unter Beschuss, wobei sie eines ihrer Lichtschwerter verlor. Als Ahsoka schließlich umstellt wurde, floh sie mit einem Machtsprung in die Röhrensysteme und erreichte ein offenes Ende über einem Abgrund. Dort wurde sie von Anakin gestellt, den sie anklagte, ihr nicht geholfen zu haben; trotz seiner Beschwörungen, mit ihm zu kommen, lehnte sie ab, da niemand ihr glauben würde, und ließ sich in die Tiefe fallen, wo sie auf der Außenhülle eines Schiffs entkam.[64]

Auf der Flucht[Bearbeiten]

Während vom Jedi-Orden Suchteams ausgesendet wurden, kontaktierte Ahsoka Barriss in der Unterstadt über ihr Komlink und wurde von ihr angewiesen, auf einem anderen Weg den Kontakt herzustellen, da sie eine zu große Gefahr eingehe, versprach jedoch ihre Hilfe. Um sich unerkannt bewegen zu können, kaufte Ahsoka einem Gotal dessen Mantel ab und betrat einen Zug, wurde aber beim Verlassen von der Polizei aufgehalten. Mithilfe der Macht stieß sie ihre Gegner fort und verließ den fahrenden Zug, musste dort aber umgehend vor weiteren Polizisten fliehen. Deren Blasterschüsse beschädigten den Fahrstuhl, den Ahsoka erreichte, sodass dieser begann, abzustürzen. Mit ihrem Lichtschwert schnitt sie das Dach auf, während der Twi’lek-Junge, der sich bei ihr im Fahrstuhl befand, ihr zuvorkam und einen Knopf verwendete, der den Fall stoppte. Indem Ahsoka eine Öffnung in die Seite des Fahrstuhls schnitt, konnte sie mit dem Kind unbeschadet die Kapsel verlassen.[66]

Ahsoka kämpft gegen die verhüllte Barriss.

Kurz darauf wurde sie von Asajj Ventress, die als Kopfgeldjägerin arbeitete, aufgespürt und überwältigt, weshalb Ahsoka sie beschuldigte, in die Situation involviert zu sein. Ventress stritt dies ab und nahm sie gefangen; auf den Einwand der Jedi hin, dass sie als Sith und Separatistin nicht von den Jedi bezahlt werden würde, wies sie darauf hin, dass sie Ahsoka auch der Polizei übergeben könne. Dennoch bot die Jedi ihr eine Zusammenarbeit an, erklärte ihre Situation und versprach, im Gegenzug für sie vor dem Jedi-Rat und dem Senat zu sprechen. Unterbrochen wurden sie von Anakins Suchteam, das sie aufspürte, dennoch konnten Ahsoka und ihre neue Verbündete entkommen. Über ein öffentliches Terminal, das sie modifizierte, um ihren Aufenthaltsort nicht zu enthüllen, kontaktierte sie Barriss, die ihr den Hinweis auf ein Lagerhaus gab, das Letta Turmond aufgesucht hatte. Bevor sie sich mit Ventress auf den Weg machen konnte, wurde sie von einer Gruppe Klonen aufgespürt. Ahsoka wies Ventress an, niemanden zu verletzen, was sie befolgte, als sich die beiden freikämpften. Nach ihrer Ankunft am Lagerhaus verließ Ventress Ahsoka, während die Jedi das Gebäude untersuchte. Dabei wurde sie von einer Person angegriffen, die Ahsoka für Ventress hielt, die ihre Abmachung brach,[66] aber bei der es sich um Barriss handelte.[65] Nach einem Sturz bemerkte sie einen Container, der Nanodroiden enthielt, wurde dort aber von Klonen bemerkt, betäubt und zum Tempel zurückgebracht.[66]

Entscheidungen[Bearbeiten]

Ahsoka verlässt den Tempel.

Der Senat stellte an den Orden die Forderung, Ahsoka aufgrund von Verrat an der Republik auszuliefern, um eine Anklage gegen sie zu stellen. Zusammen mit Anakin wurde sie daher vor den Rat geführt, wo sie für ihre Unschuld plädierte und erklärte, sie beachte die Ideale der Jedi. Dabei verteidigte sie ihre Zusammenarbeit mit Ventress und äußerte die Vermutung, dass sie für die Situation verantwortlich sei. Der Rat kam dennoch zu dem Entschluss, sie aus dem Orden auszuschließen und der Republik zu übergeben. Anakin und Padmé Amidala besuchten sie in ihrer Zelle, da die Senatorin sich bereit erklärt hatte, Ahsoka vor den Senat zu vertreten. Dabei verwies sie abermals auf Ventress, weshalb sich Anakin auf die Suche nach ihr machte, während Ahsoka mit Padmé ihre Verteidigung besprach, sich aber pessimistisch über ihrer Chancen äußerte. In ihrer Verhandlung brachte Tarkin die Anklage vor und forderte die Todesstrafe, während Padmé ihre Verteidigung übernahm. Währenddessen konnte Anakin Barriss’ Schuld an den Geschehnissen offenlegen und sie kurz vor Ahsokas Urteilsverkündung vor den Senat bringen, wo sie ihre Taten offen erklärte.[65]

Ahsoka kehrte in den Tempel zurück, wo sie von den Jedi für ihre Handlungsweise gelobt wurde, da sie an den Herausforderungen gewachsen sei. Ihr wurde angeboten, sich wieder dem Orden anzuschließen, was sie jedoch ablehnte und den Tempel verließ. Anakin, der ihr folgte, erklärte sie, dass sie nicht länger bleiben könne.[65]

Yodas Vision[Bearbeiten]

Yoda unterzog sich später den Lektionen der Fünf Priesterinnen auf Moraband, um zu lernen, wie er sein Bewusstsein nach dem Tod bewahren konnte. Dabei erhielt er auch die Aufgabe, das Tal der Vernichtung zu betreten, wo er die Emotion der Versuchung überkommen sollte. Ihm erschienen in einer Vision mehrere tote Jedi, während Ahsoka im Sterben lag und den Sith die Schuld am Massaker gab. Sie klagte den Jedi-Rat wegen ihres Ausschlusses aus dem Orden an und stellte die Frage, ob sie noch immer eins mit der Macht werden könne, bevor auch sie verstarb. Da Yoda sich schuldig fühlte, führte ihn eine Erscheinung Katooni fort zu einer anderen Version des Jedi-Tempels, wo sich auch die lebende Ahsoka unter den friedlich versammelten Jedi befand und ein Gespräch mit Mace Windu führte. Yoda erkannte jedoch, dass die Szenerie nur eine Illusion darstellte und konnte dadurch die Prüfung bestehen.[67]

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Ahsoka war eine sehr vorlaute Jedi und wirkte auf andere oft besserwisserisch. Sie legte großen Wert auf ihren Rang als Padawan und wollte trotz ihrer Jugend von den Erwachsenen respektiert werden. Ahsoka glaubte, sich als Padawan für Anakin würdig erweisen und etwas leisten zu müssen, um anerkannt zu werden. Sie missachtete häufig Befehle ihres Vorgesetzten, wenn sie ihre Taktik für eine bessere hielt. Dies hatte mitunter fatale Auswirkungen, wie als sie ihre gesamte Staffel durch eine Befehlsverweigerung verlor. Danach machte sie sich große Vorwürfe deswegen und bedauerte den Tod der Klone unter ihren Kommando.[16] In Kämpfen verlor sie manchmal den Blick für das Ganze; auf Felucia wollte sie nicht erkennen, dass sie trotz eines Teilerfolgs den Kampf bereits verloren hatte. [18] Trotzdem besaß Ahsoka gute taktische Fähigkeiten, die sie bei der Schlacht von Ryloth unter Beweis stellte. Sie war allerdings oft ungeduldig und wollte Dinge auf dem leichten Weg erledigen, anstatt bedacht und ruhig zu handeln. [25] Sie war selbst bereit, sich selbst für einen größeren Zweck zu opfern, wie als sie auf Banes Schiff Anakin bat, sie lieber sterben zu lassen als dem Kopfgeldjäger ein aktiviertes Holocron zu überlassen.[19] Zeit ihres Lebens kannte sie nur den Krieg und war es gewöhnt zu kämpfen, weshalb ihr die Aussicht als Frieden und Ruhe Angst machte.[24] Ahsoka wollte Freunde nicht zurücklassen und konnte sich auch nicht überwinden, Barriss zu töten, als diese von einem Gehirnwurm kontrolliert sie darum bat. Sie war erfinderisch und gab auch in scheinbar aussichtslosen Situationen die Hoffnung auf Rettung nicht auf.[24][5]

Infolge ihres Prozesses, in dem sie des Verrates und des Mordes angeklagt und ihre Freundin Barriss als Schuldige enthüllt wurde, verlor sie an Vertrauen[65] und war sich während ihrer Flucht bewusst, dass niemand ihren Unschuldsbeteuerungen glauben würde.[64] Stattdessen versuchte sie, auf sich gestellt die Geschehnisse aufzuklären, wobei sie auch nicht davor zurückschreckte, eine Allianz mit der Sith Asajj Ventress einzugehen, da sie erkannte, dass sie sich in einer ähnlichen Lage befanden.[66] Ahsoka entschloss sich aufgrund der Geschehnisse, den Orden zu verlassen, wovon sie auch Anakin nicht abhalten konnte.[65]

Fähigkeiten[Bearbeiten]

Macht[Bearbeiten]

Wie ihre physischen Fähigkeiten waren auch Ahsokas Machtfähigkeiten trotz ihrer jungen Jahre schon weit ausgeprägt, sodass sie von Macht-Sprüngen[3] bis hin zu Macht-Schüben[10] beinahe alle Mittel zum Sieg ohne Waffen erreichte. Außerdem konnte sie auch größere Gegenstände aus weiter Entfernung umfallen lassen, um ihre Feinde zu besiegen.[3]

Des Weiteren besaß sie eine große Machtverbindung zu Plo Koon, der sie als Kleinkind entdeckte und zum Jedi-Tempel brachte, sodass sie ihn nach der Zerstörung seiner Flotte spüren konnte und ihm so das Leben rettete.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Absolut alles, was du wissen musst (Seite 15)
  2. Ultimate Star Wars (Seite 88)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 The Clone Wars (Film)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 The Clone WarsDer Angriff der Malevolence (1.02)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 The Clone WarsDer Schatten der Malevolence (1.03)
  6. The Clone WarsDie Zerstörung der Malevolence (1.04)
  7. The Clone WarsDer Fall eines Droiden (1.06)
  8. The Clone WarsKampf der Droiden (1.07)
  9. The Clone WarsSuperheftig Jedi (1.08)
  10. 10,0 10,1 10,2 The Clone WarsIm Mantel der Dunkelheit (1.09)
  11. The Clone WarsIn den Fängen von Grievous (1.10)
  12. The Clone WarsDie Ergreifung des Count (1.11)
  13. 13,0 13,1 The Clone WarsDie Bruchlandung (1.13)
  14. The Clone WarsDie Verteidiger des Friedens (1.14)
  15. The Clone WarsDas Virus (1.17)
  16. 16,0 16,1 The Clone WarsSturm über Ryloth (1.19)
  17. The Clone WarsFreiheit für Ryloth (1.21)
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 The Clone WarsDer Holocron-Raub (2.01)
  19. 19,0 19,1 19,2 The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  20. 20,0 20,1 The Clone WarsKinder der Macht (2.03)
  21. 21,0 21,1 The Clone WarsKopfgeldjäger (2.17)
  22. 22,0 22,1 22,2 The Clone WarsKampf und Wettkampf (2.05)
  23. The Clone WarsDie Waffenfabrik (2.06)
  24. 24,0 24,1 24,2 24,3 The Clone WarsGehirn-Parasiten (2.08)
  25. 25,0 25,1 25,2 25,3 The Clone WarsEine Lektion in Sachen Geduld (2.11)
  26. The Clone WarsKomm’ nach Hause, R2 (2.21)
  27. The Clone WarsAuf Geiseljagd (2.22)
  28. 28,0 28,1 The Clone WarsDie Akademie (3.06)
  29. 29,0 29,1 The Clone WarsAttentäter (3.07)
  30. The Clone WarsEinflussbereiche (3.04)
  31. The Clone WarsHelden auf beiden Seiten (3.10)
  32. The Clone WarsWächter der Macht (3.15)
  33. The Clone WarsDer Altar von Mortis (3.16)
  34. The Clone WarsVergessene Zukunft (3.17)
  35. The Clone WarsDie Zitadelle (3.18)
  36. The Clone WarsGegenangriff (3.19)
  37. The Clone WarsOpfer und Ehre (3.20)
  38. Kalifa in der Databank von StarWars.com
  39. 39,0 39,1 The Clone WarsPadawan vermisst (3.21)
  40. 40,0 40,1 The Clone WarsEin Wookiee schlägt zurück (3.22)
  41. The Clone WarsKrieg der Meere (4.01)
  42. The Clone WarsEine letzte Hoffnung (4.02)
  43. The Clone WarsKönigreiche muss man sich verdienen (4.03)
  44. TCW-Episodenführer: Die Dunkelheit von Umbara auf StarWars.com
  45. The Clone WarsSklaverei (4.11)
  46. The Clone WarsSklaven der Republik (4.12)
  47. The Clone WarsMeister und Sklave (4.13)
  48. 48,0 48,1 The Clone WarsDer andere Weg (4.14)
  49. The Clone WarsTransformer (4.15)
  50. The Clone WarsFreund und Feind (4.16)
  51. The Clone WarsDoppeltes Spiel (4.18)
  52. TCW-Episodenführer: Brüder auf StarWars.com
  53. The Clone WarsBrüder (4.21)
  54. TCW-Episodenführer: Die Versammlung auf StarWars.com
  55. The Clone WarsDie Versammlung (5.06)
  56. The Clone WarsProfitieren (5.07)
  57. The Clone WarsDie Rettungsmission (The Clone Wars) (5.08)
  58. The Clone WarsKenne Deine Feinde (5.09)
  59. 59,0 59,1 The Clone WarsKrieg an zwei Fronten (5.02)
  60. 60,0 60,1 The Clone WarsMit ihren eigenen Waffen (5.03)
  61. The Clone WarsLang’ lebe der König (5.04)
  62. The Clone WarsDer Preis der Freiheit (5.05)
  63. 63,0 63,1 The Clone WarsVerdachtsmomente (5.17)
  64. 64,0 64,1 64,2 64,3 The Clone WarsDer Jedi, der zu viel wusste (5.18)
  65. 65,0 65,1 65,2 65,3 65,4 65,5 The Clone WarsVom Licht entfernt (5.20)
  66. 66,0 66,1 66,2 66,3 The Clone WarsDas verlorene Kind (5.19)
  67. The Clone WarsSchicksal (6.12)

Ahsoka-TWJ.jpg
Ahsoka Tano
Beschreibung
Spezies:

Togruta

Geschlecht:

weiblich

Augenfarbe:

Blau

Körpergröße:

1,61 Meter

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

36 VSY[1]

Heimat:

Shili

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Anakin Skywalker

Bewaffnung:

2 Lichtschwerter
(regulär und Shoto)

Zugehörigkeit:

Ahsoka Tano, von ihrem Meister Anakin Skywalker auch Snips genannt, war eine Jedi des Alten Ordens, die zur Zeit der Klonkriege lebte. Sie wurde vom Jedi-Meister Plo Koon auf Shili entdeckt und in den Jedi-Tempel gebracht. Im Jahr 22 VSY wurde sie Anakin Skywalker in der Schlacht um Christophsis zugeteilt und begleitete ihn kurz darauf auch nach Teth, um Rotta, den Sohn des huttischen Verbrecherlords Jabba, aus der Gefangenschaft der Konföderation unabhängiger Systeme zu befreien. Im Zuge des Krieges war sie oft an der Seite ihres Meisters und des Klonkriegers CT-7567 „Rex“ im Einsatz. Dabei traf sie während der Schlacht von JanFathal auf die Jedi von Djinn Altis, war an der Überführung von Nute Gunray nach Coruscant beteiligt, verlor in der Schlacht um Ryloth eine Jägerstaffel, kämpfte über Devaron gegen den Kopfgeldjäger Cad Bane und erlangte durch die Hilfe von Tera Sinube ihr Lichtschwert zurück, nachdem es in der Unterwelt gestohlen worden war. Außerdem führten sie ihre Erlebnisse während des Krieges in den Kaliida-Nebel, auf die Skytop-Station, nach Maridun, Naboo, Geonosis, auf die TB-73, nach Florrum, Alderaan, Mandalore, Raxus, Lola Sayu, Dac, Kiros, Zygerria, Kadavo, Stobar, Carlac. Später unterstützte Ahsoka den Widerstand auf Onderon und wurde zwischenzeitlich von Hondo Ohnakas Piraten gefangen genommen, als sie eine Gruppe Jünglinge zu ihrem Initiationsritus, der Versammlung, begleitete. Im Zuge des Krieges wurde sie für einen Anschlag auf den Jedi-Tempel verantwortlich gemacht und floh in die Unterwelt von Coruscant. Obwohl ihre Unschuld in einem Prozess bewiesen werden konnte, entschied sie sich dazu, vorerst nicht in den Jedi-Orden zurückzukehren.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Ahsoka Tano wurde rund eineinhalb Jahrzehnte vor Ausbruch der Klonkriege auf dem Planeten Shili, der Heimatwelt der Togruta, geboren. Sie war drei Jahre alt, als Jedi-Meister Plo Koon, der zu dieser Zeit einer Mission auf Shili nachging, das außergewöhnliche Potenzial von Ahsoka für den Umgang mit der Macht entdeckte und sie zum Jedi-Tempel nach Coruscant brachte, wo sie eine Ausbildung zur Jedi-Ritterin beginnen sollte. In der folgenden Zeit erwies sich Ahsoka als engagierte Studentin, die sich leicht von den Fähigkeiten, die einem die Macht verlieh, begeistern konnte und geduldig die Lebensart der Jedi zu verstehen und zu lernen versuchte. Mit großem Enthusiasmus und Eigensinn sehnte das überschwängliche Togruta-Mädchen den Tag herbei, an dem sie von einem Jedi zum Padawan angenommen werden würde und an dessen Seite sie ihre wahren Talente in die Praxis umsetzen könnte.[2]

Entführung von Rotta[Bearbeiten]

Anakin und Ahsoka auf Christophsis

Mit vierzehn Jahren hatte sich Ahsoka zu einem selbstbewussten jungen Mädchen entwickelt, das sich durch ihr großes Talent im Umgang mit dem Lichtschwert und ihrem unbestechlichen logischen Verstand, aber ebenso durch jugendlichen Optimismus, reichlich Naivität und der Fähigkeit auszeichnete, ihre Unerfahrenheit mit subtilen Umgangsformen zu überspielen. Plo Koon konnte seine „kleine Soka“, wie sie von dem Kel’Dor liebevoll genannt wurde, aufgrund des Risikos emotionaler Bindungen nicht zu seiner Padawan annehmen. Stattdessen entschied sich Meister Yoda, das junge Togruta-Mädchen Anakin Skywalker als dessen Padawan anzuvertrauen. Yoda wollte nicht nur das Jedi-Team um Anakin und Obi-Wan Kenobi mit den Macht-Fähigkeiten des Mädchens bereichern, sondern der Jedi-Meister hoffte auch, dass Anakin während seiner Arbeit mit Ahsoka lernte, persönliche Verantwortung zu übernehmen.[2]

Ahsoka schützt Rotta vor Asajj Ventress.

Ahsoka stieß dem Jedi-Team von Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi während der Schlacht um Christophsis hinzu. Zunächst fühlte sich Anakin in der Rolle des Mentors überfordert, da er der Meinung war, eine Padawan würde ihn nur behindern, doch im Laufe der Schlacht bewies Ahsoka ihren Mut und ihre Entschlossenheit, was Anakin positiv beeindruckte. Zusammen zerstörten sie den Generator, der den feindlichen Schild in Gang hielt. Dabei hörte Ahsoka jedoch mehrmals nicht auf sie und tappte in Fallen der Separatisten. Nach der Eroberung von Christophsis akzeptierte Anakin seine neue Verantwortung und erklärte gegenüber Ahsoka, ihn auf weiteren Missionen der Klonkriege begleiten zu dürfen, da er seine neue Verantwortung akzeptiert hatte. Das Togruta-Mädchen nahm diese zaghafte Annäherung zu Anakin zum Anlass, ihre Talente in der folgenden Zeit zu beweisen und sich ihrem neuen Meister als würdiger Padawan zu erweisen. Als Zeichen der Verbundenheit nannte sie Anakin neckisch „Sky Guy“. Als erste Mission fiel ihnen die Befreiung des Hutt-Kindes Rotta zu, dem Sohn des Gangsterbosses Jabba Desilijic Tiure. Rotta wurde von der Konföderation unabhängiger Systeme in ein Kloster auf dem Planeten Teth verschleppt und es oblag Anakin und Ahsoka, den jungen Hutt zu retten und zurück nach Tatooine zu seinem Vater zu begleiten – in der Hoffnung, die Galaktische Republik bekäme anschließend Zugang zu den von Jabba kontrollierten Hyperraumrouten. Nach einem erfolgreichen Vertikalangriff, bei dem sie den Tafelberg des Klosters erklommen und sich gleichzeitig gegen Kampfdroiden verteidigten, konnten sich Anakin und Ahsoka in der Begleitung von Hauptmann Rex Zugang in das Gebäude verschaffen. Es stellte sich heraus, dass Rotta, der im Vorratskeller aufgespürt werden konnte, aufgrund der Strapazen der Entführung und dem klimatischen Umzug von Tatooine nach Teth krank geworden war. Zwar widerstrebte es Ahsoka anfangs, die Rolle des Kindermädchens einzunehmen, doch mit der Zeit wuchs ihr der junge Hutt ans Herz, sodass sie sich sogar dafür freiwillig gemeldet hatte, ihn zu tragen.[3]

Ahsoka und Anakin werden in Jabbas Palast bedroht.

Die Flucht von Teth gestaltete sich jedoch erheblich schwerer als die Ankunft, da sich Ahsoka und Anakin schnell einer Armee von Kampfdroiden ausgesetzt sahen und letztendlich sogar einem direkten Duell gegen die Dunkle Jedi Asajj Ventress. Als diese kurzzeitig außer Gefecht gesetzt werden konnte, flohen Anakin und Ahsoka mit ihrem wertvollen Gepäck aus dem Kloster, um sich auf einer Landeplattform von einem TFAT/i-Kanonenboot abholen zu lassen, das jedoch von einem Vulture-Klasse Droiden-Sternenjäger kurz darauf zerstört wurde. Schließlich flogen Ahsoka und ihr Meister mit einem Can-Cell zu einem benachbarten Tafelberg, wo sie den Frachter Twilight entdeckten, mit dem sie Teth erfolgreich verlassen konnten. Nach ihrem Fall aus dem Hyperraum wurde die Twilight über Tatooine in ein Gefecht mit zwei Porax-38-Raumjägern verwickelt, sodass Anakin und Ahsoka auf der Wüstenwelt abstürzten. Während des folgenden Fußmarsches verspürte Anakin eine Präsenz in der Macht, woraufhin er ein Täuschungsmanöver anordnete. Während Ahsoka mit Rotta zu Jabbas Palast marschierte, nahm Anakin den Rucksack an sich, befüllte ihn mit Steinen und führte seinen Verfolger, den Grafen Dooku, in die Irre. Vor dem Palast vernichtete Ahsoka drei MagnaWächter, ehe sie das Anwesen von Jabba betrat und dort bereits von Anakin erwartet wurde. Nach der erfolgreichen Übergabe von Rotta wurden die beiden Jedi dennoch von dessen Vater und einer Schar von Nikto-Kriegern bedroht, da Dooku ihnen glaubhaft machte, die Republik sei für die Entführung seines Sohnes verantwortlich. In diesem Moment meldete sich jedoch Senatorin Padmé Amidala zu Wort, die eine Verwicklung mit Ziro, dem Onkel von Jabba, in der Entführung bestätigte. Daraufhin verschonte Jabba die beiden Jedi und erklärte sich aus Dankbarkeit dazu bereit, der Republik Zugang zu seinen Hyperraumrouten zu gewähren.[3]

Als Ahsoka Tano zum Jedi-Tempel auf Coruscant zurückkehrte, traf sie ihren Freund, Bant Eerins Padawan, der ebenfalls von seiner ersten Mission zurückkehrte. Gegenseitig erzählten sie sich von den Abenteuern, die sie erlebt hatten, und Bant Eerins Padawan fragte Ahsoka, ob sie ihn in den Aufenthaltsraum der Mechaniker begleiten wolle, weil sein Astromechdroide R3-G0 dringend eine Reparatur brauche.[4]

Kampf gegen die Geheimwaffe[Bearbeiten]

Ahsoka spricht zum Jedi-Rat.

Als sich Anakin und Ahsoka mit einem Versorgungskonvoi im Bith-System aufhielt, erhielten sie eine Meldung von Plo Koon, dem Jedi-Meister, der Ahsoka in den Jedi-Tempel gebracht hatte. Er informierte sie, dass er die separatistische Geheimwaffe, die bereits mehrere Flottenverbände zerstört hatte und danach wieder verschwunden war, im Abregado-System geortet hatte. Nachdem Anakin ihm den Wunsch nach Verstärkung abschlagen musste, brach die Verbindung jedoch ab. Auf der Resolute teilte Anakin Obi-Wan Kenobi, Yoda sowie dem Kanzler Palpatine mit, dass Plo Koons Flotte zerstört sein musste, sie aber trotzdem einen Rettungseinsatz vorbereiteten. Die Jedi bedauerten das, und Palpatine erinnerte daran, dass es nach Angriffen nie Überlebende gab. Kurz darauf schaltete sich auch Mace Windu dazu, der Anakin aber enttäuschen musste, da alle Truppenverbände für den Schutz des Konvois gebraucht wurden und keiner für die Rettung abgeordnet werden konnte. Ahsoka meinte jedoch, dass trotz des Umstandes, dass es nie Überlebende gegeben hatte, dieses Mal nicht alle Soldaten gestorben sein mussten. Anakin entschied jedoch, dem Befehl des Rates Folge zu leisten, und beendete die Übertragung. Anakin war verärgert über seine Padawan, da er sie angewiesen hatte, sich nicht einzumischen. Kurz darauf brach er mit der Twilight zur Aufklärung auf. Doch flog sie nicht wie angekündigt voraus, sondern ins Abregado-System, wo Plo Koons Flotte zerstört worden war. Sie stellten den Scanner auf Lebensformen auf der höchsten Stufe ein, um mögliche Überlebende zu finden.[5]

Die Twilight wurde kurz darauf von Obi-Wan Kenobi kontaktiert, der sich nach Anakins Verbleib erkundigte. Dieser erklärte, dass sie im Abregado-System wären, um Überlebende zu suchen, doch bat Obi-Wan ihn, so schnell wie möglich zurückzukehren, um den Flottenverband nicht zu verpassen. Auf dem Rückflug durch das Trümmerfeld bemerkte R2-D2 jedoch ein Signal einer der Überlebenden. Sie suchten einige Zeit nach ihm, doch sie fanden auch an dem angegebenen Ort keine Überlebenden. Kurz darauf wurde das Signal stärker, sodass R2 den Empfänger verstärkte, wodurch das Signal jedoch verschwand. Später kontaktierte der Kanzler Anakin und teilte ihm mit, dass der Rat außer sich sei und wie er nur seinen Posten verlassen könne. Er antwortete, dass er der Ansicht gewesen war, dass er Plo Koon nicht im Stich lassen könnte, doch bat ihn Palpatine, zum Flottenverband im Bith-System zurückzukehren. Anakin wollte umkehren, doch hielt Ahsoka ihn auf, da sie ihn durch eine Machtverbindung gespürt hatte. Kurz darauf fanden sie auch eine Rettungskapsel, an der sich Plo und zwei Klone festhielten. Sie zogen diese mit einem Schleppkabel an Bord.[5]

Während die Klone vom Medi-Droiden versorgt wurden, betraten die Jedi das Cockpit, wo Plo Ahsoka und Anakin berichtete, dass es sich bei der Geheimwaffe um eine Ionenkanone handele. Auf Nachfrage Ahsokas erläuterte er, dass diese alle Energiesysteme der Schiffe neutralisieren und sie damit zu wehrlosen Zielen machen würde. Kurz darauf bemerkten sie ein großes Raumschiff auf dem Radar, sodass Plo befahl, alle Systeme herunterzufahren. Die Malevolence flog kurz darauf dicht an ihnen vorbei. Als die Besatzung der Twilight das Manöver der Malevolence bemerkte, stellte Plo Koon die Frage, ob wirklich alle Systeme heruntergefahren seien. Seine Frage wurde beantwortet, als sich der Medidroide erkundigte, ob es ein Problem gäbe. Sie schickten ihn zurück und machten sich daran, alle Systeme wieder hochzufahren. Währenddessen schaltete Plo Koon R2-D2 wieder an, der sich sofort daran machte, den Navigationscomputer zu programmieren und die Twilight aus dem Trümmerfeld zu bringen. Außerdem befahl Ahsoka ihm, den Hyperraumsprung vorzubereiten. Gleichzeitig hatte die Malevolence das Schiff jedoch anvisiert, sodass Grievous den Feuerbefehl gab. Die Twilight konnte jedoch durch das Trümmerfeld entkommen und sich mit einem Hyperraumsprung retten.[5]

Ahsoka und Plo sprechen mit Luminara Unduli.

Kurz darauf wurden Anakin und Yularen beauftragt, der Malevolence ein Ende zu bereiten.[6] Deshalb kontaktierte Anakin den Kanzler Palpatine, um die neuen Langstreckenbomber nutzen zu dürfen, die sich gerade im Test auf Bormus befanden. Diesen waren aber aufgrund politischer Vorschriften die Hände gebunden. Anakin gab aber nicht auf und reiste mit der Schatten-Staffel und Ahsoka nach Bormus, wo er den Lieferanten der Bomber mit einem angeblichen Notfall der Republik ablenkte, während seine Staffel die Bomber abholte. Da sich der Zulieferer jedoch hartnäckig zeigte, gab Ahsoka vor, den Kanzler darüber in Kenntnis setzen zu wollen. Anakin wollte ebenfalls den Namen des Lieferanten wissen, worauf sie dieser mit den Bombern ziehen ließ.[7]

Zum Angriff auf die Malevolence wurde die Schatten-Staffel ausgewählt, der Anakin den Angriffsplan erläuterte. Danach schickte er sie zu den Bombern, um sich vorzubereiten. Plo Koon äußerte jedoch seine Zweifel, da er vermutete, dass es den Männern nicht gelingen würde, den Einsatz zu meistern, da auch minimale Verluste die Niederlage bedeuten konnten. Doch als Anakin bei Matchstick und Broadside fragte, versicherten diese, den Einsatz erfolgreich zu beenden. Ahsoka begutachtete die Schiffe und fragte ihren Meisters, welches der Schiffe wohl ihres wäre. Er meinte jedoch, dass sie sein Bordschütze werden sollte, worauf Ahsoka sehr verärgert reagierte. Kurz darauf informierte Yularen sie, dass die Malevolence ihren Lazarettkonvoi bei Ryndellia angegriffen habe. Ahsoka schloss daraus, dass Grievous den Angriff geführt haben musste, da nur er zu so einer wehrlosen Tat fähig gewesen wäre. Anakin fiel ein, dass sich dort eine Lazarettstation befand, und vermutete, dass dies sein nächstes Ziel sein würde. Plo Koon warf jedoch ein, dass er mit der relativ großen Malevolence bei dem Gebiet mit vielen Sternhaufen viele kleine Sprünge ausführen müsste. Deshalb schlug Anakin vor, eine Abkürzung zu nehmen, und befahl Yularen, die Station vor der Gefahr zu warnen.[6]

Die Schatten-Staffel in der Begleitung von Plo Koon sprang in den Hyperraum, während Obi-Wan den langen Weg um die Nebel nahm. Kurz darauf traten sie in der Nähe des Kaliida-Nebels wieder aus. Sie flogen in ihn hinein, konnten aber nur wenig erkennen. Nach einiger Zeit fragte Ahsoka Anakin, woher die Abkürzung kannte. Er meinte, dass er sie bei Schmugglern auf seiner Heimat Tatooine aufgeschnappt hätte. Als er jedoch den Namen Balmorra-Strecke nannte, erkannte Plo, dass sich in dem Nebel die Neebray-Mantas aufhielten. Sie wollten umkehren, doch gerieten sie in einen Schwarm der riesigen Weltraumtiere. Anakin befahl der Staffel, die Bantha-Formation einzunehmen und sich hinter ihm zu formieren. Sie entkamen jedoch aus dem Nebel und nahmen Kurs auf die Medstation.[6]

Kurz darauf trat auch die Malevolence ins System ein und bereitete ihren Angriff vor. Da die Schatten-Staffel jedoch auf ihn zuflog, visierte er diese an und feuerte. Ahsoka bemerkte die feindliche Energiewelle, sodass Anakin der Staffel befahl, sofort an den Rand des Strahls zu fliegen. Mehrere Mitglieder starben jedoch durch die Welle, doch trotzdem setzte die Schatten-Staffel ihren Angriff fort, wobei sie unter starken Beschuss der Malevolence gerieten. Sie hielten aber den Kurs, Anakin änderte jedoch auf Anraten Ahsokas und dem Verlust weiterer Männer den Plan und steuerte auf die Backbord-Kanone zu, da, wenn sie sie beschädigten, sie sich bei einem Feuerversuch überladen könnte. Kurz bevor die Separatisten ihre Waffe starteten, feuerte die Schatten-Staffel Protonentorpedos auf die Ionenkanone ab. Als kurz darauf die Waffe abgefeuert werden sollte, explodierten die Geschütze, wodurch die Zerstörung der Station behindert wurde. Ohne ihre beiden Hauptwaffen war die Malevolence der Republik schutzlos ausgeliefert, sodass Grievous den Rückzug antreten musste. Allerdings war auch der Hyperantrieb beschädigt worden, sodass sich Grievous’ Flaggschiff zu einem Separatisten-Stützpunkt begeben musste. Währenddessen flogen die überlebenden Mitglieder der Schatten-Staffel zum Medcenter, wobei Anakin von Obi-Wan Glückwünsche erhielt. Auch von Nala Se, einer Ärztin der Kaliida-Lazarettstation, erhielt er Dank für die geretteten Jedi.[6]

Kurz darauf wurde die Senatorin Padmé Amidala jedoch in eine Falle gelockt und auf das Kampffeld gelockt. So konnte Grievous sie mit einem Traktorstrahl an Bord seines Schiffes ziehen. Nachdem Ahsoka das Schiff identifiziert hatte, starteten Anakin und Obi-Wan eine Rettungsmission mit der Twilight. Um weitere Verstärkung zu erhalten, kontaktierten sie Luminara Unduli, die ihnen Verstärkung zusicherte. Die Mission endete erfolgreich, als die Malevolence in einen nahegelegenen Mond raste.[8]

Mit einem neuen Astromechdroiden[Bearbeiten]

Ahsoka versucht, Anakin für seinen neuen Droiden R3-S6 zu begeistern.

Nach dem erfolgreichen Einsatz entdeckten Anakin, Ahsoka und Captain Rex in der Kommandozentrale der Resolute, dass die republikanischen Streitkräfte in der Schlacht von Bothawui kurz vor einer Niederlage standen. Um die Konföderation an der Einnahme eines ganzen Sektors zu hindern, war Anakin entgegen der Meinung von Obi-Wan der Ansicht, den Kampf fortzuführen und weiterhin Gegenwehr zu leisten. Nachdem er sich an der Schlacht beteiligte und während des Gefechts seinen Astromechdroiden R2-D2 verlor, begaben sich Ahsoka und Anakin auf eine Mission, um den vermissten Droiden wieder aufzugreifen, ehe er mit seinen empfindlichen Daten voller militärischer Informationen über die Galaktische Republik in die Hände der Konföderation fiel. Ahsoka erkannte, dass Anakin den Verlust des Droiden bedauerte, was sie zunächst nicht nachvollziehen konnte. So versuchte sie, Anakin dazu zu bringen, seinen neu zugeteilten Droiden R3-S6, den sie liebevoll „Goldie“ nannte, zu akzeptieren. Kurz darauf besuchten sie die Geierkralle, den Plünderer des trandoshanischen Schrotthändlers Gha Nachkt. Dort wurden sie jedoch von IG-86 Wächterdroiden angegriffen, welche sie jedoch besiegten und das Schiff wieder verließen.[9] Im weiteren Verlauf ihrer Suche entdeckten die Jedi nicht nur, dass R3-S6 in Wirklichkeit ein von der Konföderation manipulierter Spion war, sondern auch R2-D2, der inzwischen von dem Schrottsammler Gha Nachkt in der Skytop-Station inspiziert wurde. Dort begegnete Ahsoka auch dem Droidengeneral Grievous, der zu ihrem Entsetzen in der Kunst des Lichtschwertkampfs bewandert war. Vorerst konnte Ahsoka sich vor Grievous verstecken, wurde dann allerdings von R3 verraten. Grievous packte sie an der Gurgel und bedrohte sie mit ihrem eigenen Lichtschwert. Doch wurde Grievous von der Erschütterung einer Explosion abgelenkt und Ahsoka nutzte diese Chance um den Cyborg seine Hand abzuschlagen. Nach dieser Tat flüchtete sie in ein Lüftungsrohr, doch Grievous stach mit seinem Lichtschwert nach ihr. Sie entkam jedoch und R3-S6 wurde von R2-D2 zerstört.[10]

Falle auf Muunilinst[Bearbeiten]

Während der Klonkriege gelangten einige republikanischen Spione an die entscheidende Information, dass sich mehrere Anführer der Konföderation unabhängiger Systeme auf Muunilinst versammeln, um die aktuelle Kriegslage zu besprechen. In der Hoffnung, den Krieg möglicherweise früher zu beenden, wurde eine Spezialeinheit, der unter anderem Ahsoka und ihr Meister angehörten, mit dem Kreuzer Maelstrom entsandt, um das Treffen zu infiltrieren und die Anführer festzunehmen. Als sie auf Muunilinst ankamen wurden sie jedoch bereits von Offizieren der separatistischen Spionageabwehr sowie Durge erwartet und erfuhren, dass General Grievous Hologramme verwendete, um die Anwesenheit der Anführer vorzutäuschen. Da Techniker der Techno-Union die Hologramme auch im Kampf aufrecht erhielten, war es schwierig für die republikanische Spezialeinheit, reale Gegner von unechten zu unterscheiden. Letztlich überlebten jedoch sowohl Ahsoka Tano und Anakin Skywalker, als auch ihr Gegner Durge den Kampf.[11][12]

Rettung auf JanFathal[Bearbeiten]

Ahsoka, Rex und Callista auf JanFathal

Kurz darauf flog Ahsoka mit Rex, aber ohne ihren im Urlaub weilenden Meister zur Leveler. Obwohl Kapitän Gilad Pellaeon die Klone herzlich begrüßte, tolerierte er Ahsokas freizügige Kleidung nicht und wies sie an, einen Schutzanzug anzuziehen. Danach begutachteten sie die neuen Erschütterungsraketen, die das Schiff erst kurz davor aufgerüstet hatte, doch erhielten sie kurz darauf einen Hilferuf von der Agentin Hallena Devis auf JanFathal, die von separatistischen Schlachtschiffen im Orbit des Planeten sprach. Sie flogen sofort ins Fath-System und nahmen auch die Wookieeschütze auf, ein Schiff des Jedi-Meisters Djinn Altis. Als Ahsoka sah, wie zwei von den Jedi aus Altis’ Gruppe ihre Meinung zu Bindungen zeigten, wandte sie sich von ihnen ab. In der darauffolgenden Einsatzbesprechung erklärte sie sich bereit mit einer kleinen Gruppe aus Altis’ Gruppe und einigen Klonen eine Rettungsmission zu einzuleiten, um Hallena, zu der Pellaeon eine Beziehung hatte, zurückzuholen. Tatsächlich konnten sie mit einer kleinen Fähre die separatistischen Sicherheitssysteme umgehen und auf dem Planeten landen.[13]

Sie lokalisierten Hallena in einer der großen Wohnbaracken, sodass Ahsoka und Callista Masana der restlichen Gruppe Feuerschutz gaben, sodass diese in das Haus eindringen und die Agentin befreien konnte. Danach holte der Soldat Coric eine Fähre, während sich Ahsoka mit den anderen Jedi und einigen Klonen ins Gefecht gegen die feindlichen Kampfdroiden stürzten. Sie ließen Überdruck im Boden entstehen und lenkten so die Droiden ab, sodass sie in die Fähre einsteigen und vom Planeten fliehen konnten. Die Leveler musste jedoch wegen der feindlichen Flotte fliehen, und Ahsokas Shuttle wieder auf den Planeten zurückkehren. Dort trafen sie auf Anakin, der seinen Urlaub unterbrochen hatte, und eroberten ein neues Transportschiff. Mit diesem flogen sie erneut in den Orbit, und konnten diesmal an der zurückgekehrten Leveler andocken. Danach floh das Schiff und kehrte in die Schiffswerften von Kemla zurück, wo sich Ahsoka von Altis’ Gruppe verabschiedete und versprach, ihre Meinung über Bindungen zu überdenken, da sie eines Besseren belehrt worden war.[13]

Schiffswerften der Separatisten[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Nexus Ortai hielt sich Ahsoka auf Anakins Befehl auf den Schiff auf, um dort von Admiral Yularen zu lernen, obwohl sie eine Rolle als Pilotin vorgezogen hätte. Nach dem Ende des Kampfes nahm sie an der Besprechung des Jedi-Rates auf Coruscant teil, die die Gefahr durch die separatistischen Werften des Gwori-Systems thematisierte – Anakin fasste daher den Plan, in Karbonit eingefroren in das System einzudringen und den Standort festzustellen. Zwar befahl er Ahsoka, nicht am Einsatz teilzunehmen, da er die Gefahr als zu hoch einschätzte, jedoch missachtete sie seine Anweisung und ließ sich ebenfalls in Karbonit einfrieren. Der Eintritt in das Gwori-System verlief erfolgreich, jedoch bemerkte der Aufseher Juhm, dass ihr Frachter den Jedi angehörte und ließ das Schiff zerstören. R2-D2, der den Transporter steuerte, war es möglich, die Frachtluke zu öffnen, sodass das Einsatzteam auf dem Planeten stürzte. Ahsoka, die von dem Droiden als eine der ersten aufgetaut wurde, bemerkte, dass Anakins Karbonitblock am Rand einer Schlucht hing, von wo sie ihn rettete und auftaute. Ihr Meister reagierte verärgert auf ihre ungeplante Anwesenheit und wies sie zurecht, bevor die beiden zum Rest des Einsatzteams stießen. Es war ihnen möglich, den Standort der Werften ausfindig zu machen, jedoch wurden sämtliche Übertragungen vom Planeten blockiert, weshalb Ahsoka auf die Station 22 hinwies und vorschlug, diese umzuprogrammieren, um von dort aus eine Nachricht mit den Koordinaten an die Jedi zu senden. Gemeinsam mit einigen Klonen führte sie ihren Plan aus und übernahm die Station, wo sie erfolgreich die Informationen übermittelte.[14]

Jedoch bemerkte Aufseher Juhm die unautorisierte Übertragung sowie die Anwesenheit einer Jedi, sodass er die Station zerstören ließ – zwar konnten Ahsoka und Rex fliehen, gerieten aber in einen Angriff der Separatisten. Sie waren gezwungen, in Deckung zu gehen, wo Anakin sie über Komm anwies, dort zu bleiben. Ahsoka befahl einen Rückzug, sodass sie schließlich Schutz in einer Höhle fanden und dort ausharrten. Auch dort wurden sie von einem Tier angegriffen, das Ahsoka mithilfe ihres Lichtschwertes tötete – nach einiger Zeit entschied sie jedoch, die Höhle zu verlassen, trotz Anakins Befehl, dort zu bleiben. Sie wurde daher ebenso wie die Klonkrieger gefangen genommen und mit Rex zu Anakin und Kenobi an ein Folterkreuz gespannt, die bei ihren Erkundungen in der Werft von den dort arbeitenden Sklaven verraten worden waren. Zwar wurde sie mit Elektroschocks gefoltert, jedoch nicht getötet, da Graf Dooku ihren Tod persönlich miterleben wollte – mit Anakin diskutierte sie währenddessen über seine wiederholten Anweisungen, die die Padawan aus Gefahren heraushalten sollten, wovon Ahsoka sich bevormundet fühlte. Indes befreite R2, der sich vor den Separatisten verborgen gehalten hatte, die Gefangenen, sodass sie sich abermals auf den Weg zu den Werften machten, um die dort arbeitenden Sklaven zu befreien. Dieses Vorhaben gelang ihnen, wobei Ahsoka überwachte, wie die Sklaven eines ihrer gebauten Schiffe betraten, um vor der Bombardierung der Werften den Planeten zu verlassen. Sie erreichten sicher Coruscant, während die Zerstörung der Schiffswerften erfolgreich verlief, wobei Ahsoka ihre Bedenken darüber äußerte, dass die ehemaligen Sklaven anstatt für die Separatisten nun für die Republik Kriegsschiffe bauten, die beide nur dem Zweck dienten, zu zerstören.[14]

Nute Gunrays Bewachung[Bearbeiten]

Ahsoka bedroht Nute Gunray mit ihrem Lichtschwert

Nachdem Senatorin Amidala auf Rodia den Anführer der Handelsföderation Nute Gunray gefangen genommen hatte,[15] war es die Aufgabe von Luminara Unduli, Ahsoka, Commander Gree, der Besatzung des Sternenzerstörers Gelassenheit, Hauptmann Faro Argyus von der Senatsgarde und seinen Truppen, den Vizekönig zu bewachen. Beim ersten Verhör auf der Gelassenheit versuchte die Padawan-Schülerin, Nute Gunray zum Sprechen zu bringen, dieser behauptete jedoch, er wüsste von nichts. Sie versuchte es daraufhin, indem sie ihm mit ihrem Lichtschwert drohte. Meister Luminara wies Ahsoka darauf hin, dass dies nicht der Weg der Jedi sei. Danach war Nute Gunray jedoch bereit zu verhandeln. Kurz darauf kamen jedoch Vulture-Droiden mit Enter-Stacheln aus dem Hyperraum und attackierten die Gelassenheit. Die Feinde brachen in einem Hangar ein, weshalb Gree die Grüne Kompanie schickte, um die B2-Superkampfdroiden aufzuhalten. Jedoch fielen alle Klone der Einheit den Droiden zum Opfer. Kurz darauf betrat Asajj Ventress das Schiff. Luminara und Commander Gree griffen nun die Superkampfdroiden zusammen mit anderen Klonkriegern an, während Ahsoka und Argyus Gunray bewachten. Währenddessen hatte Ventress sich mit dem Funksender eines getöteten Klons ausgestattet und konnte so den republikanischen Funk abhören. Die Droiden wurden in der Zwischenzeit von Luminara und den Klonen zerstört. Die Attentäterin war währenddessen dabei, im Maschinenraum Bomben zu befestigen. Dort trickste sie den Wachdroiden 327-T aus und befestigte die Bomben an verschiedenen kritischen Stellen. Nachdem sie das erledigt hatte, begab sie sich in die Inhaftierungsebene, tötete die Wachen und kämpfte gegen Ahsoka. Auf einen verbalen Schlagabtausch folgte ein Lichtschwertkampf. Luminara nahm die Bedrohung durch die Macht wahr und begab sich sofort zum Schauplatz. Dort wurde Ventress von Mitgliedern der Blauen Garde unter Beschuss genommen, sie tötete jedoch beide. Captain Arquys warf sie durch einen Macht-Schub quer durch den Raum, verletzte ihn jedoch nicht. Die Dunkle Jedi lief zu Gunray und befreite ihn, nachdem dieser ihr versprochen hatte, ihr einen Planeten zu schenken. Ahsoka versuchte, die beiden aufzuhalten, wurde aber selbst in Gunrays Zelle eingesperrt. Luminara, die gerade aus dem Fahrstuhl kam, sah das und deaktivierte die Lasertür, welche Ahsoka einsperrte, sodass die beiden Jedi Ventress gemeinsam angriffen. Als zusätzlich noch Klone hinzu kamen, ergab sich die Attentäterin zu Gunrays Erstaunen. Jedoch aktivierte sie die im Maschinenraum angebrachten Bomben, sodass Ventress entkommen konnte. Luminara verfolgte sie, während Ahsoka, Argyus und Gree den Neimoidianer bewachten.[16]

Ahsoka und Luminara kämpfen gegen Ventress.

Luminara unterschätzte die dunkle Jedi jedoch und wollte sie alleine besiegen. Sie wurde jedoch am Auge verletzt und unter einigen Rohren eingeklemmt. Als Ventress ihr Lichtschwert zum finalen Schlag ausholte, stieß Ahsoka, welche nach ermunternden Worten Argyus’ Luminara gefolgt war, sie mithilfe der Macht weg und befreite das Bein der Mirialanerin. Zusammen bekämpften die beiden Jedi die Abtrünnige, diese merkte jedoch schnell, dass sie unterlegen war und versteckte sich. Nachdem Ventress jedoch von Argyus informiert wurde, dass er mit dem Vizekönig entkommen sei, floh Ventress auf der Stelle. Sie legte auf dem Weg zwischen ihr und Ahsoka noch eine Bombe und zündete sie, als Ahsoka auf diese sprang. Als das Togruta-Mädchen an einem Abgrund über dem brennenden Deck hing, zog Luminara sie mit letzter Kraft hinauf. Ventress konnte aber mmit einer Rettungskapsel von Bord fliehen und von Argyus und Gunray eingesammelt werden.[16]

Ahsoka und Luminara übermittelten Kit Fisto die Koordinaten des Treffen mit Nahdar Vebb, Fistos ehemaligem Schüler, der Gunray ebenfalls verfolgte und auch auf Vassek lokalisiert hatte.[17]

Rettung auf Vanqor[Bearbeiten]

Ahsoka holt Anakin und Obi-Wan von Vanqor ab.

Anakin Skywalker hatte den Aufenthaltsort von Graf Dooku ausfindig gemacht, wurde jedoch, ganz nach Absicht des republikanischen Plans, von diesem gefangen genommen. Obi-Wan befreite ihn, während Ahsoka mit der Resolute und zwei weiteren Venator-Sternenzerstörern die Munificent-Fregatte Dookus angriff. Dooku entkam den beiden, allerdings verfolgen Anakin und Obi-Wan ihn auf den Planeten Vanqor. Nach einiger Zeit landete Ahsoka mit einem Shuttle und einer Einheit Klonkrieger auf dem Planeten, um die beiden abzuholen. Dort fand sie eine Höhle, deren Eingang mit Steinen verschlossen war und aus der an einer Stelle Giftgas aus der Höhle aus trat. Ahsoka ließ einen Teil der Wand mit der Macht einstürzen, sodass sie Anakin und Obi-Wan, welche dahinter gegen einen Gundark gekämpft hatten, befreien konnte. Die beiden Jedi versuchten sich gegenüber Ahsoka herauszureden, indem sie behaupteten, sie seien die ganze Zeit Herr der Lage gewesen. Als der Gundark sie ein zweites Mal angriff, blockierten die Klone den Eingang, indem sie auf den Fels schossen.[18]

Bruchlandung auf Maridun[Bearbeiten]

Anakin schwebt in Lebensgefahr.

Später wurde die Resolute von dem Schiff Aayla Securas kontaktiert, welche Hilfe brauchte, da sie von mehreren separatistischen Schiffen angegriffen worden war. Sie sprangen ins Quell-System und flogen mit einigen Kanonenbooten zu dem Schiff Securas. Nachdem sie sich durch die Gänge des Schiffes gekämpft hatten, trafen sie aufeinander und liefen gemeinsam zum Hangar, wo sie ein Consular-Kreuzer aufnehmen und zurück zur Resolute bringen sollte. Das Schiff explodierte aber, weshalb Anakin zurückblieb, um die Feuerwalze aufzuhalten. Dabei wurde er stark verletzt und musste zur Medi-Station des Raumkreuzers gebracht werden. Ein Klon aktivierte jedoch unabsichtlich den Hyperantrieb, sodass der Consular-Kreuzer unkontrolliert in den Hyperraum sprang. Während des Sprungs sorgten sie sich sehr um Anakin, dessen Zustand immer noch sehr instabil war. Nach einiger Zeit verließen die den Hyperraum jedoch wieder und konnten im letzten Moment verhindern, in einen Stern zu fliegen. Dadurch war ihr Schiff jedoch beschädigt worden, weshalb sie auf dem Planeten Maridun notlanden mussten. Kurz nachdem alle das Schiff verlassen hatten, explodierte dieses.[19]

Sie entdeckte jedoch ein Anzeichen auf Leben auf dem Planeten, als sie eine Zeichnung fand. Sie, Aayla und Bly suchten nach den Bewohnern, während Rex bei Anakin blieb, um ihn zu beschützen. Sie begegneten auf dem Weg vielen Gefahren, kamen jedoch am anderen Morgen in einem Dorf der Eingeborenen an, welche sich Lurmen nannten. Ihr Anführer Tee Watt Kaa nahm ihre Bitte, einen Heiler zu schicken, kritisch an, schickte jedoch seinen Sohn Wag Too mit Bly und Ahsoka zu Anakin. An der Absturzstelle begegneten sie zwei Mastiff-Phalonen. Ahsoka wollte mit ihrem Lichtschwert eingreifen, nachdem Rex das erste erschossen hatte. Too verhinderte dies jedoch und setzte die Tiere mit einem Seil außer Gefecht, weil er keine unschuldigen Tiere töten wollte. Er behandelte Anakins Wunden. Später bauten sie eine Tragbahre, mit der die Klone Anakin ins Dorf trugen. Am Abend unterhielten sich Ahsoka und Aayla bei der untergehenden Sonne. [19]

Ahsoka und die Jedi verteidigen das Dorf.

Später begann ein separatistisches Landungsschiff seinen Landeanflug in die Nähe des Dorfes. Kaa bat die Jedi und die Klone deshalb, ihr Dorf zu verlassen, da er fürchtete, dass die Präsenz der Jedi die Härte der Separatisten verstärken würden. Kurz darauf erklärte der neimoidianische General, dass Maridun nun der Konföderation angehören würde. Anakin beobachtete währenddessen, dass die Separatisten ein Shuttle hatten, welchen er für ihre Flucht nutzen wollte. Allerdings bemerkten sie eine Suchdrohne, die Aayla jedoch zerstören konnte. Kurz darauf beobachteten sie den Test einer neuen Waffe der Separatisten und bemerkten, dass die Konföderierten diese gegen das Lurmen-Dorf einsetzen wollten. In der Nacht brachen sie in das separatistische Lager ein und stahlen den Shuttle, mit welchem sie sich auf den Weg zum Lurmen-Dorf machten. Sie bauten trotz des Widerwillens Kaas einen provisorischen Schutzwall und aktivierten zwei Schildgeneratoren, welche sie im feindlichen Lager gefunden hatte. Nachdem der ankommende Durd die erste Entlaubungskapsel abgeschossen hatte, welche aber ihr Ziel verfehlt hatte, zerstörten die Republikaner einen ersten Droiden-Trupp, ein zweiter zerstörte jedoch die Schutzschilde. Anakin zerstörte den Panzer, der die Kapseln abschoss, während Ahsoka mit den Dorfbewohnern die Droiden zerstörte. Später würdigte Tee Watt Kaa den Einsatz der Jedi, die kurz darauf von Jedi-Kreuzern abgeholt wurden.[20]

Das Blauschattenvirus[Bearbeiten]

Ahsoka Tano kämpft in Nuvo Vindis Labor.

Nachdem das Blauschattenvirus im geheimen Forschungslabor von Dr. Nuvo Vindi rekultiviert und weiterentwickelt worden war, sodass es über die Luft übertragen werden konnte, reiste Ahsoka mit Anakin, Obi-Wan, Rex und weiteren Soldaten nach Naboo, um die Freisetzung zu verhindern. Sie fanden das Labor und starteten einen Überraschungsangriff, bei dem Ahsoka einen Thermaldetonator an einer Luke explodieren ließ und damit den Wissenschaftler ablenkte. Ahsoka zerstörte die Droiden, während Obi-Wan und der Sprengtrupp die Bomben entschärften. Auf der Suche nach einer Bombe, die ein Assistenzdroide von Vindi mitgenommen hatte, wurde diese von Amidala gefunden. Kurz darauf wurde auch der Doktor gefangen genommen.[21] Allerdings nahm der Assistenzdroide eine Bombe und machte sie scharf, woraufhin diese explodierte und das Virus freigesetzt wurde. Sie begaben sich in einen Schutzraum, wurden jedoch trotzdem infiziert. Padmé und Jar Jar Binks, die ebenfalls anwesend waren, trugen Schutzausrüstung, weshalb sie nicht mit dem Virus in Kontakt kamen. Als die separatistischen Kampfdroiden versuchten, das Labor zu öffnen, um das Virus freizusetzen, hielten Ahsoka, Padmé, Jar Jar und die Klone sie auf. Bei einem dieser Einsätze passierte Jar Jar jedoch ein Missgeschick, sodass Padmés Anzug riss und sie ebenfalls infiziert wurde. Anakin und Obi-Wan fanden auf Iego die seltene Reeksa-Wurzel und retteten so Ahsoka und die Klone.[22]

Die Schlacht von Ryloth[Bearbeiten]

Die Angriffsbesprechung

Während der Schlacht um Ryloth durfte Ahsoka zum ersten Mal eine eigene Staffel anführen. Als sie das feindliche Schiff von Captain Mar Tuuk angriffen, rief dieser jedoch Verstärkung herbei. Anstatt auf die Befehle ihres Meisters und des Admirals zu achten, flog sie weiter auf das Kontrollschiff zu. Erst nach mehrmaligen Aufforderungen kehrte sie zur Resolute zurück. Dabei wurde jedoch fast ihre gesamte Staffel, darunter auch ihr Flügelmann Axe, von den separatistischen Jägern abgeschossen. Während der Kamikaze-Flüge der Jägerdroiden wurde Admiral Yularen verletzt. Anakin wies Ahsoka zurecht, da sie nicht auf seine noch auf die Befehle des Admirals gehört hatte. Ahsoka besuchte Yularen in seinem Krankenzimmer, und wurde von Anakin informiert, dass er sie für einen erneuten Angriff brauchte. Sie bemerkte kurz darauf, dass die Defender evakuiert wurde. Als sie Anakin nach dem Grund fragen wollte, übergab er ihr das Kommando. Sie schlug den Klonen eine Taktik vor, die bei denen aber nicht auf großen Anklang stieß. Trotzdem führten sie ihn aus und flogen wieder nach Ryloth, wo sie den Rumpf der Resolute den Feinden entgegenstellten. Ahsoka führte eine Staffel von Y-Bombern an, mit dem sie die feindlichen Fregatten zerstörte. So machte sie den Weg für die Invasion frei.[23] Später zerstörte sie mit Anakin die Hyena-Bomber, die die Hauptstadt Lessu zerstören wollten.[24]

Dienst als Archivwache[Bearbeiten]

Ahsoka auf Felucia

In der ersten Schlacht von Felucia kämpfte Ahsoka mit ihrem eigenen Einsatzkommando, wo sie einen HAVw-A6 Juggernaut und mehrere AT-TEs unter ihrem Befehl hatte. Sie konnte die feindlichen Droiden scheinbar erfolgreich bekämpfen, sie schienen sich zurückzuziehen. Allerdings sah sie nicht, dass die Truppen sich nur bei einem Sammelpunkt der Hauptstreitmacht anschließen wollten, um dann zurückzuschlagen. Obi-Wan befahl Ahsoka, sich zurückzuziehen, was sie verweigerte, da sie immer noch glaubte, Erfolg beim Kampf zu haben. Anakin und Obi-Wan landeten deshalb ein Kanonenboot direkt vor ihr, wonach Ahsoka widerwillig an Bord ging. Kurz darauf brachen auch die Droiden durch.[25]

Nach der Schlacht musste sich Ahsoka für ihre Befehlsverweigerung vor dem Jedi-Rat rechtfertigen. Die Meister entschieden, dass sie einige Zeit dem Schlachtfeld fern bleiben sollte und teilten sie als Archivwache ein.[25]

Anakin begleitete sie auf ihrem Weg zum Archiv, wo sie sich bei ihm dafür entschuldigte, ihn enttäuscht zu haben. Die Bibliothekarin, Jocasta Nu, führte Ahsoka dann in dem Gebäude herum, wo sie ihr auch den Holocron-Raum zeigte, den sie allerdings nicht betreten durfte. Währenddessen plante der Kopfgeldjäger Cad Bane, mit Hilfe der Gestaltwandlerin Cato Parasitti eines der Holocrone zu entwenden. Cato verwandelte sich dafür in den Jedi Ord Enisence, in dessen Gestalt sie das Archiv betrat. Dort bemerkte Ahsoka den vermeintlichen Jedi und fragte ihn, ob er ihre Hilfe gebrauchen könne. Er reagierte darauf jedoch sehr verärgert. Kurz darauf erfuhr Ahsoka von Meister Yoda, dass Eindringlinge im Tempel seien. Sie ging zu Jocasta, ohne zu wissen, dass diese eigentlich Cato war, die Jocastas Form angenommen hatte. Ahsoka durchschaute sie aber sehr schnell, woraufhin Cato sie mit Jocastas Lichtschwert angriff.

Cato kämpft in Jocastas Gestalt gegen Ahsoka.

Der Kampf dauerte nicht sehr lange, Ahsoka konnte Cato zu Fall bringen und besiegen. Daraufhin erzählte diese ihr Banes Plan, ein Holocron zu stehlen. Ahsoka leitete diese Nachricht sofort an die nach dem Eindringling suchenden Jedi Obi-Wan und Anakin weiter. Kurz darauf fand sie auch die echte Jocasta wieder, die gerade wieder das Bewusstsein wieder erlangte. Allerdings konnte Bane trotzdem mit einem Holocron entkommen, auf dem die zukünftigen Jedi in der Galaxis gespeichert waren. Um dieses zu öffnen, brauchte Bane allerdings den Kyber-Kristall, der sich im Besitz von Bolla Ropal befand, der sich auf Devaron aufhielt. Um das Holocron wieder zu bekommen, machte sich Anakin mit Ahsoka auf den Weg dorthin.[25]

Schlacht von Devaron[Bearbeiten]

Durch die Ankunft der republikanischen Flotte im Devaron-System entbrannte eine Schlacht zwischen dieser und Banes separatistischer Flotte. Dabei wurde Banes Fregatte hyperraumuntauglich geschossen, weshalb Anakin und Ahsoka mit den Klonen das Schiff entern wollten, um sich das Holocron zurückzuholen und den dort gefangenen Bolla Ropal zu retten. Ahsoka ging mit Anakin zum Hangar, um dort nach einem Schiff zum Entern zu sehen. Dort entschied Anakin, mit AT-TEs auf die Fregatte zu gelangen. Die beiden Jedi mussten sich dabei, auf der Außenhülle von Banes Fregatte, gegen feindliches Blasterfeuer verteidigen.. Im Inneren des Schiffes angekommen, kämpften sie gegen die dort anwesenden Kampfdroiden und gelangten schließlich zur Brücke. Dort empfing R2 ein Holo von Bane, der den Jedi erklärte, dass er sowohl das Holocron als auch den Kyberkristall habe. Ahsoka ermahnte R2, weiter in den Datenbänken des Schiffes nach Ropal zu suchen. Sie machte sich auch selbst auf die Suche nach ihm, wobei sie ihn schließlich tot in einer Zelle fand und Anakin rief. Ihm schlug sie vor, dass es vielleicht besser sei das Schiff zu zerstören, da dann zwar die Jedi das Holocron nicht bergen konnten, es allerdings auch für Bane verloren wäre. Anakin lehnte diesen Vorschlag jedoch ab und so suchten sie weiter nach dem Holocron. Von R2 geführt, betraten sie schließlich den Hangar, wo allerdings Bane schon mit etlichen Kampfdroiden auf sie wartete und befahl, das Feuer zu eröffnen. Ahsoka kämpfte dabei gegen diese, auch, nachdem Bane die Schwerkraft abschaltete.[26]

Bane besiegt Ahsoka

Kurz darauf floh der Kopfgeldjäger, was die Padawan bemerkte und ihm, trotz Anakins Warnung, dass dies eine Falle sei, nachrannte. Sie konnte ihn einholen und kämpfte gegen ihn, wobei Bane es schaffte, ihr das Lichtschwert aus der Hand zu schlagen. Trotzdem schien Ahsoka siegen zu können, jedoch versetzte ihr dann der scheinbar außer Gefecht gesetzte Bane einen Elektroschock, wodurch Ahsoka bewusstlos wurde und Bane sie in eine Zelle brachte. Anakin, der dies durch die Macht spürte, machte sich auf den Weg, um seine Schülerin zu retten. Da dies allerdings genau das war, was Bane damit beabsichtigte, versetzte er Ahsoka noch einen Elektroschock. Als Anakin erschien, erklärte Bane ihm, dass er ihm das Holocron mit dem Kristall verbinden solle, da nur ein Jedi dazu fähig war. Er drohte, andernfalls die an Ahsokas Zelle grenzende Luftschleuse zu öffnen, wodurch diese sterben würde. Ahsoka bat ihren Meister, nicht auf Bane einzugehen und sie lieber sterben zu lassen, anstatt ihm ein funktionierendes Holocron zu geben. Anakin tat es trotzdem, allerdings rief er danach mit der Macht sein und Ahsokas, von Bane in Besitz genommene, Lichtschwerter zu sich, woraufhin Bane die Luftschleuse öffnete und floh. Ahsoka konnte sich noch festhalten, bevor sie in den leeren Raum gezogen wurde. Anakin schaffte es die Schleuse zu schließen. Die beiden machten sich daraufhin auf den Weg, um das stark beschädigte Schiff zu verlassen. Allerdings hatte Anakin trotz der Gefahr weiter vor, Bane zu stellen, weshalb ihm Ahsoka erklärte, dass das Schiff gleich explodieren würde. Sie konnte ihn überzeugen und Ahsoka und Anakin schafften es noch bis zum Hangar, wo ein Shuttle der Klone auf sie wartete, mit dem sie zur Resolute zurückkehrten.[26]

Suche nach den machtsensitiven Kindern[Bearbeiten]

Nach ihrer Rückkehr auf die Resolute bemerkte Ahsoka den offenbar verletzten Klon Denal, der sich jedoch von Landeschiff wegbewegte. Sie fragte ihn, ob mit ihm alles in Ordnung sei, woraufhin sie an seinem seltsamen Gebaren erkannte, dass er kein Klon war. Unter der Rüstung verbarg sich Cad Bane, der von der Fregatte entkommen war. Er warf Ahsoka zu Boden und konnte schließlich von der Resolute fliehen. Ahsoka reiste deshalb mit ihrem Meister nach Coruscant, um dort dem Jedi-Rat von der erneuten Flucht Banes zu berichten. Der Rat wusste, dass in dem Holocron die Namen der zukünftigen Jedi gespeichert waren und konnte durch die Macht die Kinder erkennen, die Bane entführen wollte. Ahsoka und Anakin flogen nach Naboo, wo sie eines der machtbegabten Kinder, Roo-Roo Page, beschützen sollten. Auf dem Planeten angekommen, wurden sie von Gregar Typho und Lunker empfangen, wo Ahsoka Anakin bat, sich um Bane kümmern zu dürfen, da sie aufgrund ihrer Gefangennahme an Bord seiner Fregatte noch eine Rechnung mit ihm offen hatte. Anakin stimmte zu und Ahsoka machte sich mit Lunker auf den Weg, um Bane eine Falle zu stellen. Als dieser schließlich auftauchte, um Roo-Roo zu entführen, konnte Ahsoka ihn überraschen und bedrohte ihn mit ihrem Lichtschwert. Der Kopfgeldjäger konnte ihr jedoch das Schwert mit einem Seil aus der Hand reißen und beschoss sie. Ahsoka brachte sich hinter einer Platte in Sicherheit und holte sich ihr Lichtschwert mit der Macht zurück; bevor sie jedoch wieder angreifen konnte, floh Bane mithilfe seiner Raketenstiefel. Der ebenfalls wartende Anakin verfolgte ihn, und als Bane abstürzte, wartete Ahsoka bereits auf ihn und legte ihm Handschellen an, wodurch Bane nun in republikanischer Gefangenschaft war. Die beiden Jedi brachten den Kopfgeldjäger zur Resolute zurück, wo er in eine Zelle gesperrt wurde. Ahsoka traf sich mit den anderen Jedi, die überlegten, wie sie Bane dazu bringen könnten, ihnen den Aufenthaltsort der anderen entführten Kinder zu verraten. Ahsoka schlug schließlich vor, gemeinsam seinen Geist zu beeinflussen, was die Meister akzeptierten. Bei den anschließenden Verhör hielt sich Ahsoka im Hintergrund und beobachtete die Meister, bei deren Folter sich Bane bereit erklärte, sie zum Holocron und den Kindern zu führen. Windu und Obi-Wan übernahmen diese Aufgabe, während Anakin und Ahsoka damit beauftragt wurden, Kanzler Palpatine über den Verlauf der Aktion zu berichten. Als die beiden bei dem Büro des Kanzlers ankamen, bat dieser Ahsoka allerdings, draußen zu warten, während er allein mit Anakin sprach.[27]

Ahsoka will Zinn Toa retten.

Danach untersuchten die beiden noch einmal die Xanadu-Blut, Banes Schiff. Ahsoka bemerkte dabei vulkanische Asche an dem Schiff, was zusammen mit den Treibstoffdaten darauf hinwies, dass Bane eine Basis auf dem Planeten Mustafar hatte. Die beiden Jedi beschlossen, sich diesen Planeten einmal anzusehen und flogen mit einem Shuttle zu der Vulkanwelt. Dort gelandet, bemerkte Ahsoka eine dunkle Empfindung, worauf ihr Meister ihr erklärte, dass dies die Dunkle Seite sei und sie somit wohl am richtigen Ort wären. Die beiden Jedi drangen in die Basis ein, wo sie Wee Dunn, eines der entführten Kinder, schreien hörten. Ahsoka suchte mit der Macht den richtigen Weg zu ihm. Im Raum angekommen, war jedoch die Wiege des Kindes leer, da die in der Basis anwesenden Droiden die eindringenden Jedi bemerkt hatten und den Befehl erhalten hatten, die Evakuierung und Selbstzerstörung einzuleiten. Ahsoka bemerkte allerdings noch einen fliehenden Droiden, der Zinn Toa trug. Sie griff ihn an, musste dabei aber aufpassen, um Zinn nicht zu verletzen. Ahsoka schaffte es ihm Zinn abzunehmen, kurz bevor er in die Lava fiel. Da auch Anakin Wee gerettet hatte, flohen die beiden mit ihrem Shuttle von Mustafar, wo Ahsoka auf die beiden Kinder aufpasste. Nach ihrer Rückkehr auf Coruscant erstatteten sie dem Rat Bericht, wo sie auch von den Meistern erfuhren, dass sie zwar das Holocron zurückerhalten hatten, Bane aber trotzdem abermals entkommen war.[27]

Piraten auf Felucia[Bearbeiten]

Ahsoka wird von einem Kopfgeldjäger bedroht.

Als die Republik den Kontakt zu einer Medstation bei Felucia verlor, wurden Ahsoka, Anakin und Obi-Wan dorthin gesendet. In dem Orbit fanden sie jedoch nur eine Vulture-Droiden-Plattform vor, deren startende Droiden sie beschossen und schließlich das Schiff der Jedi zum Absturz auf dem Planeten brachten. Über die Rettungskapseln verließen Ahsoka, Anakin und Obi-Wan das Schiff und überlebten dadurch, waren aber auf Felucia gestrandet. Ahsoka bemerkte in der Nähe aufsteigenden Rauch und schlug vor, in diese Richtung zu gehen, da sich dort wahrscheinlich Menschen aufhalten würden. Das Dorf, das sie dort auffanden, schien jedoch verlassen zu sein. Mit Anakin betrat sie eines der Häuser, wo sie unter einer Luke einige der Einheimischen fanden. Diese waren offenbar verängstigt, weshalb Ahsoka sie beruhigte. Daraufhin tauchten einige Kopfgeldjägern unter der Führung der Zabrak Sugi auf, die sie bedrohten und aufforderten, ihre Waffen niederzulegen.[28]

Einer der Einheimischen bemerkte jedoch, dass sie Jedi waren und veranlasste die Kopfgeldjäger, ihre Waffen zu senken. Bei dem anschließenden Essen baten die Einheimischen, die in ihrem Dorf aus Farmer arbeiteten, sie um Hilfe gegen eine Piratengruppe, die sie bedrohte. Als Verteidigung hatten sie auch bereits die Kopfgeldjäger engagieren müssen. Obi-Wan erklärte jedoch, dass sie von dem Planeten verschwinden mussten, um der Republik von der Zerstörung der Medstation zu berichten. Ahsoka widersprach trotzdem, ihrer Meinung nach sollten sie den Farmern helfen. Kurz darauf erschienen einige der Piraten, unter anderem auch Hondo Ohnaka, den die Jedi bereits von einer früheren Begegnung kannten. Bei der darauffolgenden Lagebesprechung, bei der Ahsoka auch anwesend war, machte Anakin schließlich den Vorschlag, den Dorfbewohnern beizubringen, wie sie sich selbst gegen die Piraten verteidigen konnten. Ahsoka beteiligte sich ebenfalls an dem Trainingsunterricht und brachte den Dorfbewohnern bei, mit einer Schleuder umzugehen. Als dabei Seripas, einer der Kopfgeldjäger, begann, einen Baumstamm abzusägen, warnte sie ihn, dass dieser zu schwer sein könnte, was sich kurz darauf bewahrheitete, als Seripas von dem Stamm fast erschlagen wurde. Ahsoka half bei dem kurz darauffolgenden Angriff der Piraten mit, das Dorf zu verteidigen, was schließlich mit ihrem Sieg endete. Mit Sugis Schiff, der Halo, kehrten die Jedi daraufhin zu einem Außenposten der Republik zurück, um von der Zerstörung der Medstation zu berichten.[28]

Zweite Schlacht von Geonosis[Bearbeiten]

Später wurde sie mit ihrem Meister nach Dorin entsandt, wo sie gegen die Separatisten kämpften. Ahsoka hatte dabei eine Jägerstaffel unter ihrem Kommando, mit der sie fünfundfünfzig feindliche Einheiten besiegen konnte.[29]

Da die Separatisten eine weitere Droidenfabrik auf dem Planeten Geonosis bauten, entschied die Republik, diese zu zerstören und entsandte dafür die Jedi Obi-Wan Kenobi, Ki-Adi-Mundi und Anakin mit Ahsoka. Bei der Schlachtbesprechung war Ahsoka auch mit anwesend. Schließlich flog sie zusammen mit Anakin und einigen Klonen, worunter auch Rex war, zur Planetenoberfläche. Sie wollten mit den anderen Jedi zu einem Treffpunkt gelangen und von dort aus den Angriff starten. Allerdings wurden sie dabei von den separatistischen Armeen abgeschossen und landeten hart auf der Oberfläche, wo Ahsoka sich und die Klone gegen Blasterfeuer verteidigen musste. Anakin und Ahsoka versuchten, sich trotzdem zum Treffpunkt durchzukämpfen. Auf dem Weg erhielten sie die Nachricht, dass Obi-Wan ebenfalls abgeschossen sei, woraufhin sich Ahsoka Sorgen um ihn machte, was Anakin aber abwürgte und meinte, dass sie jetzt gegen die angreifenden Droiden zurückschlagen müssten. Ahsoka sollte dabei Rex und seinen Leuten Deckung geben. Mit einem Frontalangriff konnten sie bis zur Festung durchstoßen, wo allerdings schon Droiden warteten und das Feuer auf sie eröffneten.[29]

Ahsoka mit Anakin und Rex auf der Mauer

Die Jedi gingen in Deckung, wo Ahsoka ihrem Meister Vorwürfe für die Situation machte, in die sie gekommen waren. Anakin entschied, die Mauer zu sprengen und kletterte zusammen mit Ahsoka mithilfe von Seilwerfern an der Mauer hoch, wo sie oben bereits von Droiden erwartet wurden, die die beiden jedoch trotz eines auftauchenden Droidekas mithilfe von Rex besiegen konnten. Ahsoka und Anakin warfen ihren mitgebrachten Sprengstoff in eine Öffnung in der Wand und sprangen dann von der Mauer, wo sie unten den von der explodierenden Mauer herunterfallenden Schutt mit der Macht abfingen. Durch den nun freien Weg machten sich die beiden Jedi mit den Klonen weiter auf den Weg zum Sammelpunkt. Dabei trafen sie auch auf Ki-Adi-Mundi, der sich ebenfalls dorthin durchkämpfte. Der in der Umlaufbahn mit der Resolute stationierte Admiral Yularen konnte schließlich einige Y-Flügler-Verstärkung schicken, wodurch es die Jedi zur Landezone schafften. Dort bemerkte Ahsoka den verletzten Obi-Wan und lief zu ihm, wo die Jedi sich über ihr weiteres Vorgehen besprachen. Ahsoka und Anakin sollten der Hauptstreitmacht den Weg ebnen und machten sich auf den Weg, wo sie die separatistischen Scanner störten konnten, sodass die Panzer angreifen konnten. Nach diesem Schlag fragte Ahsoka ihren Meister nach der Anzahl seiner zerstörten Droiden, worauf dieser antwortete, dass es fünfundfünfzig wären, wogegen Ahsoka sechzig erledigt hatte.[29]

Barriss beginnt, von außen ein Loch in die Tunnelwand zu schneiden.

Ahsoka hielt kurz darauf eine Einsatzbesprechung mit den Klonen ab, wobei sie allerdings immer wieder von Anakin unterbrochen wurde. Darüber hatten die beiden daraufhin eine Auseinandersetzung, die schließlich von Luminara und ihre Schülerin Barriss Offee unterbrochen wurde, die von den Jedi als Verstärkung nach Geonosis geschickt worden waren. Nachdem Ahsoka und Barriss sich einander vorgestellt hatten, besprachen sie den nächsten Angriff auf die Droidenfabrik. Luminara machte dabei den Vorschlag, dass die beiden Padawane durch die unterirdischen Tunnel in die Fabrik eindringen könnten, während die beiden Jedi ein Ablenkungsmanöver starten würden. Barriss hatte sich als Vorbereitung dafür bereits den Weg durch die Katakomben gemerkt. Anakin stimmte schließlich auch zu und die beiden Padawane machten sich auf den Weg. Barriss schnitt, am richtigen Punkt angekommen, ein Loch in die Tunnelwand, durch das sie die unterirdischen Gänge betreten konnten. Da sich dort einige Geonosianer befanden, fragte Ahsoka, ob es keinen anderen Weg gäbe, worauf Barriss antwortete, dass dieser der Schnellste sei. Die beiden kamen schließlich an einer Kreuzung an, wo Ahsoka daran zweifelte, dass sie auf dem richtigen Weg seien. Barriss erinnerte sich trotzdem daran, dass sie nach oben mussten, wo sie in der Fabrik ankamen. Durch eine Röhre gelangten sie weiter zum Hauptkontrollraum. Allerdings hatten einige Geonosianer die beiden Padawane bereits bemerkt, die dem kommandierenden separatistischen Taktikdroiden TX-21 darüber berichteten, welcher sich daraufhin mit einigen Geonosianern auf den Weg machte, um sie aufzuhalten. Ahsoka und Barriss waren unterdessen dabei, die Bomben am Generator zu befestigen und wollten verschwinden, als TX-21 mit seinen Kämpfern auftauchte und die beiden in einen Kampf verwickelte. Dabei griff sie auch ein Super-Panzer an, den Ahsoka mit einer Bombe zu sabotieren versuchte, was allerdings aufgrund der guten Schilde der Panzer keine Wirkung hatte. Als die Geonosianer damit begannen, den am Generator befestigten Sprengstoff zu entfernen, bemerkte Ahsoka das und hielt einen von ihnen fest, woraufhin dieser davonflog und Ahsoka dabei mittransportierte. Sie schaffte es, sich herunterfallen zu lassen, wodurch sie aber auf den Boden aufschlug und bewusstlos wurde. Barriss verteidigte sie und hielt dann den auf sie zubewegenden Panzer auf. Ahsoka wachte kurz darauf wieder auf, wo sie Barriss den Vorschlag machte, mit der Waffe des Panzers den Generator zu zerstören, womit sie allerdings auch selbst sterben würden. Sie kontaktierte Anakin, dem sie erklärte, dass sie nicht zurückkommen könnten und feuerte dann die Waffe ab, wodurch die Droidenfabrik zerstört wurde. Ahsoka und Barriss konnten trotzdem bei der Explosion überleben, allerdings waren sie unter dem Schutt vergraben. Ahsoka versuchte, ein Komm zum Laufen zu bringen, um damit Anakin und Luminara kontaktieren zu können. Sie schaffte es schließlich und konnte ihrem Meister ein Signal senden, durch das die Jedi zu ihrer Position geführt wurden. Anakin hob mithilfe der Macht den Schutt über den Padawanen hoch, sodass Ahsoka und Barriss gerettet waren. [30]

Flug nach Dantooine[Bearbeiten]

Ahsoka versucht zu schlafen.

Nach dem Ende der Schlacht von Geonosis erhielt Anakin die Nachricht, dass der auf Dantooine kämpfende Meister Mace Windu medizinische Unterstützung brauchte. Anakin wollte jedoch den gefangenen Separatistenkonspirant Poggle nach Coruscant bringen, weshalb Ahsoka und Barriss diesen Auftrag erhielten. Allerdings wussten sie nicht, dass einer der Klone, der sie begleitete, mit einem Hirnwurm infiziert worden war, der seine Handlungen kontrollierte. Auf dem Flug mit der Medifregatte TB-73 versuchten die beiden Padawane zu schlafen. Ahsoka war allerdings durch die Stille beunruhigt, da sie sich an die Lautstärke des Krieges gewöhnt hatte. Die beiden gingen schließlich etwas essen. Dabei wurden sie kurz darauf durch einige Klone unterbrochen, die den Speisesaal betraten. Diese waren von Scythe ebenfalls mit Gehirnwürmern infiziert worden und wollten nun auch die Jedi mit den Würmern unter Kontrolle bringen. Ahsoka und Barriss wurden von ihnen angegriffen, konnten sich aber noch hinter einem Tisch in Sicherheit bringen, wo sie sich gegen das Blasterfeuer verteidigten und die Klone außer Gefecht setzen konnten. Als kurz darauf zwei weitere Soldaten den Raum betraten, waren die beiden Padawane misstrauisch ihnen gegenüber und bedrohten sie mit ihren Lichtschwertern. Diese konnten aber ihr Vertrauen gewinnen, indem sie ihre Waffen ablegten. Barriss kontaktierte die Brücke, die allerdings nicht antwortete. Die beiden Jedi machten sich deshalb auf den Weg dorthin, um herauszufinden, was dort passiert war. Der sie begleitende Klon war jedoch auch infiziert worden und schaltete deshalb die Sicherheitsschilde an, sodass die Jedi gefangen waren. Er griff sie an, konnte aber noch von Barriss getötet werden, der freigewordene Wurm von Ahsoka ebenfalls. Die beiden erkannten dadurch, dass die Klone nicht selbst für ihre Handlungen verantwortlich waren und entschieden, Meister Fisto auf der Raumstation, zu der sie unterwegs waren, zu warnen.[31]

Die durch einen Gehirn-Wurm kontrollierte Barriss greift Ahsoka an.

Auf dem Weg zu einem Komm trafen sie auf etliche andere Klone, die dabei waren, den Rest der Schiffsbesatzung ebenfalls zu infizieren. Von einem von ihnen wurden sie entdeckt und angegriffen, konnten sich aber noch verteidigen und flohen in einen der Luftschächte. Ahsoka und Barriss entschlossen deshalb, sich zu trennen. Ahsoka erreichte ein Komm und konnte Fisto kontaktieren, der aber nicht die Gefahr verstand und sie anwies, zu versuchen, das Schiff wieder unter Kontrolle zu bringen. Allerdings war Barriss nun ebenfalls mit einem Gehirmwurm infiziert worden und machte nun Jagd auf Ahsoka. Es kam zu einem Kampf, wobei Ahsoka versuchte, an Barriss zu appellieren, sich gegen den Wurm zu wehren. Dies hatte aber keinen Erfolg, sodass Ahsoka fliehen musste. In einem Schacht, in dem sie sich versteckte, wurde sie schließlich von Anakin kontaktiert, der durch das Verhör von Poggle von der Lage erfahren hatte. Er erklärte ihr, dass die Würmer bei Kälte sterben würden, folglich musste Ahsoka die Kühlsysteme verstellen. Sie schaffte es, die Maschine zu erreichen und kalte Luft ausströmen zu lassen. Zu dieser Zeit fiel die Fregatte auch aus dem Hyperraum und begann den Anflug auf die Medstation. Allerdings fand die immer noch von dem Wurm kontrollierte Barriss Ahsoka bei den Kühlsystemen und griff sie an. Ahsoka verteidigte sich mit einem Schlauch, aus dem kalte Luft ausströmte, den sie Barriss ins Gesicht hielt. Durch die Kälte konnte Barriss die Oberhand über den Wurm gewinnen und bat Ahsoka, sie zu töten. Diese konnte das aber nicht tun, schaffte es aber, Barriss’ Gehirnwurm mit ihrem Lichtschwert zu töten. Die die Fregatte betretenden Klonsoldaten der Medstation fanden die beiden Jedi, die beinahe erfroren waren und brachten sie zur Station, wo sie sich wieder erholen sollten. Dort wurde Ahsoka auch von ihrem Meister besucht, der ihr erklärte, dass ihretwegen alle Klone der Fregatte überlebt hatten.[31]

Diebstahl ihres Lichtschwerts[Bearbeiten]

Ahsoka erhielt nach ihrer vollständigen Genesung den Auftrag, mit Anakin auf Coruscants unteren Ebenen den Schwarzmarkthändler Car Affa festzunehmen. An seinem Aufenthaltsort angekommen, bat Anakin Ahsoka, draußen zu warten, während er selbst Affa festnahm. Als bei dem durch ihn verursachten Aufruhr etliche Leute nach draußen flohen, wurde Ahsoka dabei angerempelt, wobei ihr von dem Patrolianer Bannamu auch ihr Lichtschwert gestohlen wurde. Sie bemerkte dies und lief dem Dieb nach, bekam ihn aber nicht zu fassen. Ahsoka kehrte mit Anakin, der Affa verhaftet hatte, zum Jedi-Tempel zurück. Dort bat sie ihn, zum Archiv gehen zu dürfen, angeblich, weil sie etwas recherchieren wollte. Anakin stimmte zu, worauf Ahsoka zu der Bibliothekarin, Jocasta Nu, ging und ihr von dem Verlust ihres Lichtschwertes berichtete. Jocasta verwies sie auf Tera Sinube, einem Jedi-Ältesten, der ihr möglicherweise helfen könnte. Ahsoka befolgte Jocastas Ratschlag und bat Tera um Hilfe bei der Suche nach dem Dieb. Tera fand heraus, dass es Bannamu gewesen war, woraufhin Ahsoka sofort diesen aufspüren und sich ihr Lichtschwert zurückholen wollte. Tera bestand allerdings darauf, mitzukommen, worauf Ahsoka schließlich zustimmte. Zusammen gingen sie zu einer Bar in den unteren Ebenen, wo sie nach einem Lichtschwert fragten.[32]

Ahsoka sucht ihr Lichtschwert.

Lauli Wahlo, der Barbesitzer, führte sie zu einem Hinterhof und bot ihnen für 20000 Credits eines an. Ahsoka enthüllte daraufhin ihre Identität als Jedi und verlangte ihre Waffe zurück. Von den ebenfalls anwesenden Jan Dez wurde sie auf das Spider Arms-Hotel verwiesen, wo sich Bannamu aufhalten sollte. Ahsoka und Tera begaben sich dorthin, wo der Jedi-Älteste Bannamu hinter einer Tür aufspürte. Sie drangen in das Apartment ein, wo Ahsoka den Dieb auf einen Tisch drückte und die Herausgabe ihres Lichtschwertes verlangte. Bannamu gab zu, das Schwert schon an einen anderen Kriminellen weitergegeben zu haben: Nack Movers. Er verriet ihnen ebenfalls Nacks Aufenthaltsort, woraufhin sich Ahsoka und Tera auf den Weg dorthin machten. Allerdings war dort schon die Tür aufgebrochen worden, während Nack tot auf dem Boden lag. Die beiden Jedi trafen dort nur Ione Marcy an, Nacks Freundin.[32]

Ahsoka verfolgt Cassie.

Ahsoka beschloss, sich in der Wohnung umzusehen. Dabei traf sie Cassie Cryar, eine Kriminelle, an, die zusammen mit Ione Nack getötet hatte, um so an Ahsokas Lichtschwert zu gelangen. Sie schlug Ahsoka nieder und floh dann, als sie erkannte, dass sie eine Jedi war. Ahsoka verfolgte Cassie und kontaktierte via Komm Tera, dem sie erklärte, dass der Eindringling eine Terellianische Parcourrennerin war, weshalb sie kaum mit ihr Schritt halten konnte. Über den Häusern Coruscants schaffte es Cassie, das Lichtschwert zu aktivierten und schnitt damit eine Säule ab, die sie nach Ahsoka warf. Sie ließ sich aber nicht abschütteln, wodurch die beiden auf der Verfolgungsjagd an der Front eines Hauses entlangkletterten. Kurz darauf stürzte Ahsoka jedoch, konnte sich aber noch an einem Nachrichtenbildschirm festhalten. Von dort aus gelangte sie über einen Speeder wieder an die Gebäudewand und konnte Cassie weiter verfolgen. Diese war dabei, ein Rohr zu erklimmen, wonach Ahsoka mit der Macht griff und es waagerecht umbiegen konnte. Cassie konnte sich trotzdem festhalten und entkam kurz darauf mit Hilfe Iones, die mit einem Speeder eintraf. Ahsoka blieb zurück und wartete auf Tera, der sie kurz darauf mit einem Speederbike abholte. Die beiden machten sich auf den Weg zum Bahnhof, da Tera aufgrund eines Peilsenders, den er Ione angeheftet hatte, wusste, dass sie und Cassie von dort aus flüchten wollten. Am Bahnhof angekommen, suchten sie nach den Dieben und entdeckten die beiden schließlich, woraufhin Ahsoka den Polizeidroiden befahl, sie aufzuhalten. Cassie konnte sich trotzdem mit dem Lichtschwert freikämpfen und sprang auf den abfahrenden Zug auf. Ahsoka verfolgte sie, als Cassie kurz darauf in den Zug eindrang, nahm sie jedoch Geiseln. Ahsoka befahl ihr, aufzugeben, was Cassie verweigerte, da sie immer noch die beiden Geiseln als Druckmittel hatte. Die Togruta bot ihr an, stattdessen sie als Geisel zu nehmen, was Cassie ablehnte. Kurz darauf traf jedoch der Zug an einer Station ein, wo bereits Tera auf sie wartete. Er konnte Cassie in einem kurzem Kampf besiegen, wobei sich Ahsoka ihr Lichtschwert zurückholte und Cassie von den Polizeidroiden in Gewahrsam genommen wurde. Tera und Ahsoka kehrten zusammen zum Jedi-Tempel zurück, wo er sie um einen letzten Gefallen bat: Sie sollte das weitergeben, was sie gelernt hatte. Ahsoka machte sich daraufhin auf den Weg zu den Jünglingen, denen sie ihre Lektion erklärte.[32]

Kampf gegen die Kopfgeldjäger[Bearbeiten]

Kurz darauf begab sich Anakin auf dem Planeten Vanqor auf eine Rettungsmission, da der Kopfgeldjäger Boba Fett die Endurance gesprengt hatte. Anakin wollte nun mit Mace Windu in dem Wrack nach Überlebenden suchen, während Ahsoka auf Coruscant in Tempel blieb. Jedoch wurde Anakin und Windu auf Vanqor abermals von Boba in eine Falle gelockt und lagen unter Trümmern verschüttet. R2 machte sich auf den Weg nach Coruscant, wo Ahsoka gerade mit einigen anderen Jedi eine Einsatzbesprechung abhielt. Durch den Droiden erfuhren sie von Anakins und Windus Notlage, weshalb sich Ahsoka zusammen mit Plo Koon und dem Wolfsrudel auf den Weg nach Vanqor machte. Dort fanden sie die verschütteten Jedi und Ahsoka hob mit Plo den Schutt an, bis die beiden von den Klonen aus den Trümmern gezogen werden konnten.[33] Mit ihnen kehrte sie nach Coruscant zurück, wo der Jedi-Tempel alsbald eine Nachricht von Boba erhielt, der erfahren hatte, dass Windu, den er wegen des Mordes an seinem Vater töten wollte, überlebt hatte. Er und seine Komplizin Aurra Sing verlangten, dass Windu ihn finden und ihm stellen müsse. Der Jedi-Meister wollte die Herausforderung annehmen und sich auf die Suche machen, Plo erklärte jedoch, dass er wegen seiner Verletzungen zu sehr behindert sei und übernahm mit Ahsoka den Auftrag.

Ahsoka und Plo suchen in der Unterstadt.

Die beiden begaben sich zu den Unteren Ebenen Coruscants, wo sie auf Bekannte von Bobas Vater Jango zu treffen hofften, die sie zu dem jungen Kopfgeldjäger führen konnten. Ihre ersten Nachforschungen verliefen jedoch erfolglos. Ahsoka und Plo betraten schließlich eine weitere Bar, wo sich die Padawan auf die Geräusche in der Umgebung konzentrierte und etwas nützliches zu belauschen hoffte. Sie bemerkte in der Nähe einen Nautolaner, der sich mit seinem Freund über einen Mord auf Florrum unterhielt, wobei auch der Name Aurra Sing fiel. Ahsoka horchte auf und hörte weiter dem Gespräch zu, wobei sie allerdings von den beiden bemerkt wurde, die sie festhielten. Durch das Auftauchen von Plo konnte sie sich aber wieder befreien und mit ihm aus der Bar flüchten, indem sie eine Handvoll Credits unter die Leute warf. Vor der Tür berichtete Ahsoka Plo von ihrer Entdeckung, der sie lobte und sich mit ihr auf den Weg nach Florrum machte. Dort wurden sie von dem ebenfalls dort weilenden Hondo Ohnaka begrüßt, den Aurra um Hilfe gebeten hatte, die dieser jedoch mit der Begründung, neutral bleiben zu wollen, abgelehnt hatte. Im Inneren der Basis erwarteten Aurra und Boba, dass Windu eingetroffen sei und waren dementsprechend enttäuscht und verärgert, als sich Plo zu ihnen an den Tisch setzte. Ahsoka blieb währenddessen als Rückendeckung hinter einer Säule versteckt. Aurra gab ihrem Komplizen Bossk über Kom den Befehl, ihre republikanischen Geiseln zu töten, was für Ahsoka das Zeichen zum Eingreifen war.

Ahsoka nimmt Aurra gefangen.

Mit ihrem Lichtschwert hielt sie Aurra in Schach, die sich jedoch wehrte und in dem darauffolgenden Kampf entkommen konnte, Boba allerdings zurückließ. Ahsoka machte sich mit einem Speeder an die Verfolgung Aurras, während Plo mit Hondos Hilfe Boba überzeugen konnte, ihnen den Aufenthaltsort ihrer Geiseln zu verraten. Er kontaktierte Ahsoka und gab ihr die Koordinaten durch, die sich auf den Weg dorthin machte, wo sie den gefangenen Admiral Shoan Kilian sowie zwei weitere Geiseln vorfand. Sie befreite die beiden, allerdings intervenierte Aurra, die ihren Speeder auf den Boden stürzen ließ und versuchte, mit der Sklave I zu entkommen. Ahsoka versuchte, dies zu verhindern und beschädigte mit ihrem Lichtschwert das Schiff, welches daraufhin abstürzte. Mit Plo, den befreiten Geiseln und den gefangen genommenen Kopfgeldjägern machte sie sich daraufhin auf den Weg zurück nach Coruscant, wo sie die Attentäter der Justiz übergaben.[34]

Akademie auf Mandalore[Bearbeiten]

Aufgrund der auf Mandalore vorherrschenden Korruption wurde Ahsoka gemeinsam mit Anakin zum Planeten entsandt, um dort die Schüler, die die zukünftigen Herrscher von Mandalore waren, an der Akademie zu unterrichten. Nach der Landung ihres Schiffes in Sundari wurden die beiden Jedi von Herzogin Satine Kryze und Premierminister Almec begrüßt, denen Anakin seine Padawan vorstellte. Da jedoch Waffen auf Mandalore verboten waren, übergab Ahsoka Anakin ihr Lichtschwert, der daraufhin den Planeten verließ, da er in den Kämpfen benötigt wurde. Ahsoka gab daher allein ihre erste Unterrichtsstunde, wo sie den Schülern die Hintergründe von Korruption erklärte. Vier der Kadetten fühlten sich dadurch animiert, selbst etwas gegen die Missstände zu unternehmen, sodass sie zu den Docks fuhren, wo sie ein geheimes Treffen beobachten konnten, jedoch nur knapp wieder entkommen konnten, da sie bei ihren Beobachtungen entdeckt wurden. Bei Ahsokas nächster Unterrichtsstunde erfuhr sie von den Unternehmungen ihrer Schüler, dabei erklärte sie ihnen, dass die Tatsache, dass sie verfolgt wurden, auch daher stammen konnte, dass sie in das Dock eingebrochen waren. Dennoch machten sich die vier Kadetten auf den Weg zu Premierminister Almec, um ihn von ihren Entdeckungen zu unterrichten, da Satine ihnen kein Gehör geschenkt hatte. Jedoch wurden sie, als sie die Akademie verließen, von einigen Wachen angegriffen, die sie zu inhaftieren versuchten. Ahsoka, die in den Kampf zwischen ihnen eingriff, konnte die Kadetten jedoch befreien. Daraufhin zeigten diese ihr die Aufnahme, welche sie von dem geheimen Treffen gemacht hatten, sodass Ahsoka diese mit einem Gerät analysierte, wobei sich herausstellte, dass Almec selbst involviert gewesen war. Gemeinsam mit den vier Schülern begab sie sich daher zu den Quartieren von Herzogin Satine, wo sie jedoch erkannten, dass Satine entführt worden war. Auf Ahsokas Vorschlag hin machte sich die Gruppe auf den Weg zu Almec, wo Ahsoka, um den Premierminister zu täuschen, die gefangen genommenen Schüler vorführte, die sich angeblich gegen ihn verschworen hatten. Ihre List funktionierte, sodass sie die Kadetten mit Almek zu einem Gefängnis begleitete.[35]

Ahsoka und Almec vor dem Gefängnis

Ahsokas Versuch, von ihm Satines Aufenthaltsort zu erfahren, schlug jedoch fehl, sodass sie nach Almecs Abflug das Gefängnis betrat und sich zu der Zelle der Schüler begab. Ihnen erklärte sie, den Plan etwas ändern zu müssen, weshalb sie die Wache mithilfe der Macht beeinflusste, der sie daraufhin zu Satines Zelle führte. Dort angekommen, verwendete sie abermals die Macht, um die Wache davon zu überzeugen, dass es notwendig sei, die Zelle der Herzogin zu öffnen. Jedoch wurde sie daraufhin von Almecs eintreffenden Wachen überrascht, da diese darauf trainiert waren, Gedankentricks zu widerstehen, sodass ihr eine Falle gestellt worden war. Mittels einer Lähmkanone wurde Ahsoka von den Wachen niedergestreckt und gefangen genommen. Almec versuchte daraufhin Satine zu zwingen, ein Geständnis für ihren Verrat zu unterschreiben, weshalb er sie folterte und, als dies keine Wirkung zeigte, die Kadetten bringen ließ, um Korkie Kryze, Satines Neffen, den Schock-Kragen anzulegen. Ahsoka griff daher ein und befreite sich von ihren Fesseln, woraufhin sie die Wachen in einen Kampf verwickelte. Dabei konnte sie auch Almec niederschlagen und ihm den Schock-Kragen umlegen, womit sie ihn folterte, bis er sich ergab und den Wachen befahl, ebenfalls das Kämpfen einzustellen. Nachdem Almec eingesperrt war, erklärte Satine Ahsoka, dass sie um die Hilfe der Jedi gebeten hatte, da sie ein Komplott vermutet hatte, sich jedoch nicht sicher war, wem sie noch vertrauen konnte. Daher war Ahsokas Aufgabe auf Mandalore beendet, sodass sie mit Anakin auf seinem Schiff den Planeten verließ.[35]

Visionen einer Attentäterin[Bearbeiten]

Zurück auf Coruscant wurden Ahsoka und Anakin vor den Jedi-Rat gerufen, wo Anakin den Auftrag erhielt, auf Balith den Bürgerkrieg zu beenden, während Ahsoka im Tempel verblieb, um ihre Studien fortzuführen. Jedoch begann Ahsoka währenddessen, in ihren Träumen Visionen zu haben, weshalb sie sich zu Yoda begab, um mit ihm darüber zu reden. Dabei äußerte sie ihre Vermutung, dass Aurra Sing noch immer am Leben war und sich bereit machte, jemanden zu töten, wie ihre Visionen es andeuteten. Yoda gab ihr daher den Ratschlag, zu meditieren, um mehr zu erfahren. Ebenfalls setzte Ahsoka im Archiv ihre Studien fort, wobei sie jedoch eine weitere Vision hatte, die auch Padmé Amidala beinhaltete. Daraufhin machte sie sich auf den Weg zu ihrem Quartier, wo sie der Senatorin ihre Vermutung erklärte, dass jemand ein Attentat auf sie verüben würde. Zwar nahm Padmé ihre Warnung ernst, dennoch ließ sie sich nicht von ihren Plänen abbringen, am nächsten Morgen nach Alderaan zu reisen, wo eine wichtige Konferenz stattfinden würde. Da Ahsoka bei ihren Meditationen erneut ein Blick in die Zukunft widerfuhr, suchte sie Yoda abermals auf, der sie daran erinnerte, dass es mehrere mögliche Zukünfte gäbe, dennoch ließ Ahsoka die Möglichkeit eines Attentats auf Padmé keine Ruhe. Aus diesem Grund machte sie sich gemeinsam mit Padmé auf die Reise nach Alderaan, doch auch dabei schreckte sie in einer Nacht bei einer Vision auf, sodass sie sich umgehend zu Padmés Quartier begab, aus Sorge, der Attentäter wäre dort, jedoch stellte sich dies als unbegründet heraus.[36]

Ahsokas Visionen von Sing

Ihr Schiff konnte ohne einen weiteren Zwischenfall auf Alderaan landen; während sich dort die Politiker zu einer Besprechung versammelten, ließ sich Ahsoka zu einer Meditation nieder, die ihr abermals eine Vision brachte. Da diese detaillierter als die vorherigen war, warnte sie Padmé abermals, woraufhin sie mit ihr und Gregar Typho einen Raum aufsuchte, den sie als jenen aus ihrer Vision wiedererkannte. Trotz Ahsokas wiederholten Warnungen ließ sich Padmé nicht davon abbringen, an der Konferenz teilzunehmen, sodass Ahsoka dabei gemeinsam mit den anderen Sicherheitsoffizieren in der Nähe wachte. Dabei spürte sie schließlich die Attentäterin, kam jedoch zu spät, um sie aufzuhalten, sodass sie einen Schuss auf Padmé abgeben konnte, der allerdings nur eine Fleischwunde verursachte. Bei ihrem Besuch der verletzten Senatorin bestätigte Ahsoka, dass es sich bei der Attentäterin um Aurra Sing handelte. Daher schmiedete sie den Plan, für Padmés Rede eine Attrappe einzusetzen, während die reale Senatorin aus ihrem Quartier über ein Komlink sprechen sollte. Während der Ansprache hielt sich Ahsoka ebenfalls im Versammlungsraum auf, jedoch griff Sing die Attrappe nicht an, weshalb sich die Jedi umgehend auf den Weg zu Padmés Quartier machte. Dort konnte sie Sings Blasterschuss auf die Senatorin abwehren, worauf sie sich der Attentäterin entgegenstellte und Padmé dabei vor ihr abschirmte. Jedoch konnte Sing Ahsoka verletzten; da Padmé allerdings auch bewaffnet war, konnte sie Sing mit einem Blasterschuss betäuben. Daher kehrte die Gruppe mit Sing als Gefangener nach Coruscant zurück, wo sie von Anakin und Yoda erwartet wurden. Ahsoka merkte dabei an, dass sie noch immer nicht wussten, wer Sings Auftraggeber war, weshalb sie sich auf Yodas Anweisung hin auf die Macht konzentrierte. Dabei nahm sie zwar etliche Eindrücke wahr, jedoch keine konkrete Person. Padmé vermutete aufgrund von Ahsokas Beschreibungen allerdings den Hutt Ziro als Schuldigen, weshalb Ahsoka sich mit Anakin und einem Klon auf den Weg zu dessen Gefängnis machte. Ihn konfrontierte sie mit ihrer Vermutung, die sie noch dadurch unterstützte, dass sie behauptete, Sing hätte bereits alles gestanden. Durch Ziros Reaktion auf diese Anschuldigungen konnte er überführt werden.[36]

Entführte Pantoraner[Bearbeiten]

Als der Planet Pantora von der Handelsföderation blockiert wurde, machte die Konföderation unabhängiger Systeme das Angebot, für einen Beitritt zur Separatistenallianz Hilfe zu leisten, die der Senat nicht ermöglichen konnte. Jedoch stellte sich Pantoras Anführer Papanoida gegen einen solchen Schritt, weshalb die Handelsföderation seine beiden Töchter entführen ließ, um sie als Druckmittel benutzen zu können. Ahsoka erfuhr von dem Verschwinden und begab sich zu Anakin und Padmé, um sie über den Vorfall zu informieren. Jedoch war es den Jedi nicht erlaubt, sich in die Angelegenheit einzumischen. Ahsoka war dennoch der Meinung, etwas unternehmen zu müssen, weshalb ihr Anakin erlaubte, insgeheim Nachforschungen zu unternehmen. Ihr erster Besuch galt Papanoida und dessen Sohn sowie Riyo Chuchi, denen sie Padmés Vermutung über eine Beteiligung der Separatisten bei der Entführung darlegte. Sie vermutete, dass sich die beiden Mädchen auf einem der Blockadeschiffe aufhielten, weshalb sie gemeinsam mit Chuchi einen diplomatischen Besuch auf einem der Kreuzer plante, wo sie mehr herauszufinden hofften.

Ahsoka und Chuchi wurden bei ihrem Eintreffen von zwei Neimoidianern begrüßt, mit denen Chuchi ein kurzes Gespräch führte, während sich Ahsoka im Hintergrund hielt. Nachdem sie zu ihren Quartieren geführt wurden, machten sich die beiden daran, das Schiff zu erkunden, wobei Ahsoka eine der Wachen mit Hilfe eines Gedankentricks ablenkte, um ein Büro der Neimoidianer zu betreten. Dort traf sie auf Chuchi, jedoch waren die beiden nicht lange ungestört, da die zwei Neimoidianer den Raum betraten. Ahsoka und Chuchi versteckten sich unter dem Tisch und belauschten das Gespräch der beiden, wobei sie erfuhren, dass sich tatsächlich eine der Töchter, Che Amanwe, auf dem Schiff aufhielt. Jedoch bemerkte einer der Neimoidianer ein Geräusch, sodass sich Ahsoka unter die Decke levitierte, während sich Chuchi hinter einer hervorstehenden Wand versteckte. Da die beiden Neimoidianer, deren Misstrauen geweckt war, damit begannen, den Raum zu untersuchen, hob Ahsoka Chuchi mit Hilfe der Macht hoch, sodass beide unter der Decke schwebten. Die Neimoidianer, die sie nicht bemerkten, verließen schließlich das Büro, woraufhin Ahsoka Chuchi absetzte und sich mit ihr auf die Suche nach der Inhaftierungsebene machte, wo sie die Geisel vermuteten. Diese wurde von einem Soldaten bewacht, den Ahsoka jedoch mit einem Gedankentrick beeinflussen konnte, sodass er sie beide passieren ließ.

Ahsoka befreit Che.

Nachdem Ahsoka und Chuchi mehrere Ebenen ergebnislos durchsucht hatten, wurden sie von den separatistischen Überwachungsgeräten entdeckt, die nun über ihre Absichten Bescheid wussten. Dennoch konnten die beiden weiterhin ungehindert vordringen, bis sie schließlich auf die richtige Zelle stießen, wo Che von zwei Kampfdroiden bewacht wurde, die Ahsoka zerstörte. Jedoch erfuhr sie von ihr, dass die andere Schwester von ihr getrennt worden war, welche allerdings Papanoida in der Zwischenzeit ausfindig machen und befreien konnte. Als Ahsoka daraufhin mit Che die Zelle verließ, wurden sie von den eintreffenden neimoidianischen Droiden angegriffen, welche sie jedoch ebenfalls außer Gefecht setzten konnte. Da allerdings Verstärkung eintraf, waren sie nun unterlegen. Jedoch setzte Chuchi den anwesenden Neimoidianer unter Druck, indem sie drohte, die Kooperation mit den Separatisten publik zu machen, was ihren Neutralitätsbekundungen widersprach. Dadurch wurde von der Handelsföderation die Blockade aufgelöst und Ahsoka und Chuchi konnten zusammen mit Che nach Coruscant zurückkehren.[37]

Hinter separatistischen Linien[Bearbeiten]

Ahsoka und die Separatistin Mina Bonteri

Später wohnte Ahsoka einer Senatssitzung bei, in der es um die immensen Kosten des andauernden Krieges ging. Dabei kam ebenfalls der Vorschlag auf, dem Bankenclan mehr Freiheiten zu gewähren, um an mehr Geld zu gelangen. Nach dem Ende der Sitzung wurde Ahsoka daher Senatorin Amidalas Obhut übergeben, von der sie mehr über das Geschehen der Politik lernen sollte. Dabei erfuhr sie ebenfalls von Padmés separatistischer Freundin Mina Bonteri, woraufhin sie vorschlug, mit ihr über Friedensverhandlungen zu sprechen; der Kontakt mit Separatisten war jedoch verboten. Padmé machte daher den Vorschlag, dass Ahsoka mit ihrem Jedi-Status sie zu einer neutralen Welt schmuggeln könne, von wo aus sie ins separatistische Gebiet weiterreisen könnten. Trotz anfänglicher Zweifel ob der Legalität dieses Unternehmens stimmte Ahsoka zu, sodass sie gemeinsam mit Padmé auf Raxus Secundus, dem separatistischen Hauptplaneten, eintraf. Dort wurden die beiden von Bonteri begrüßt und zu ihrem Zuhause geführt, wo Ahsoka auch Lux, Minas Sohn, kennenlernte, dem sie jedoch misstrauisch gegenüberstand. Auch gegenüber Mina war sie skeptisch eingestellt, was sie ihr gegenüber auch nicht verheimlichte. Als sie daraufhin den Raum verließ und draußen mit Lux sprach, führte er ihr vor Augen, dass die Separatisten nicht allzu verschieden von Republikanern waren. Padmé konnte schließlich Mina überzeugen, einen Vorschlag auf Verhandlungen im Senat der Konföderation unabhängiger Systeme zu stellen, wobei Ahsoka ebenfalls anwesend war. Da der Vorschlag über eine Mehrheitsentscheidung angenommen wurde, verließ Ahsoka mit Padmé den Planeten und kehrte nach Coruscant zurück, wo sie bei dem anschließenden Treffen zwischen Padmé und Kanzler Palpatine anwesend war. Da Palpatine den Antrag auf Verhandlungen mit der Konföderation im Senat stellte, beobachtete Ahsoka auch diese Abstimmung, die jedoch aufgrund eines von Dooku geplanten Anschlags zugunsten eines fortgesetzten Krieges verlief. Als sie daher zu Anakin zurückkehrte, wurde sie wegen ihres gesetzwidrigem Verhaltens von ihm getadelt, jedoch war sie der Meinung, ihr Meister hätte in der Situation ebenso gehandelt.[38]

Gestrandet auf Mortis[Bearbeiten]

Welt der lebendigen Macht[Bearbeiten]

Ahsokas Vision

Später empfingen die Jedi eine aus dem Äußeren Rand stammende Übertragung, die einen alten Notfallcode beinhaltete, weshalb Ahsoka, Anakin und Obi-Wan Kenobi zur Quelle des Signals entsandt wurden. Zu ihrem Schutz sollte sich ihr Schiff dort mit einem Jedi-Kreuzer treffen; an der Position angekommen, fanden sie jedoch den Kreuzer nicht, obwohl dieser berichtete, sich an den richtigen Koordinaten zu befinden. Zudem fielen kurz darauf sämtliche Gerätschaften an Bord des Schiffes aus, nahmen allerdings bereits einige Momente später wieder den Dienst auf. Dennoch wurde das Schiff in eine sich nun in der Nähe befindlichen Raumstation gezogen, währenddessen verloren sowohl Ahsoka als auch Anakin und Obi-Wan das Bewusstsein und erwachten schließlich in Inneren der Station, wo Ahsoka über ihre Konsole feststellte, dass sie sich in einer biotischen Umgebung befanden. Die Padawan verließ als erste das Schiff, wo ihr eine Reflexion ins Auge fiel, die die anderen jedoch nicht bemerkten. Ihre Wahrnehmung bestätigte sich allerdings, als einige Momente später ihnen eine Frau, die Tochter, erschien, die sie anwies, ihr zu folgen. Dabei fiel allen die Seltsamkeit des Ortes auf, der einen Nexus der Macht darstellte. Auf ihrem Weg wurde die Gruppe jedoch von dem Bruder der Frau, welcher im Gegensatz zu ihr den dunklen Teil der Macht symbolisierte, angegriffen, der einen Steinschlag verursachte, wodurch Ahsoka und Obi-Wan von Anakin separiert wurden. Über Komm wies Anakin die beiden an, zum Schiff zurückzukehren, während er der Frau folgen würde. Am ursprünglichen Landeplatz des Schiffes angekommen, erkannten Ahsoka und Obi-Wan jedoch, dass dieses inzwischen verschwunden war. Zudem begann sich Dunkelheit über die Welt zu legen, während die Landschaft abstarb – der die Dunkle Seite verkörpernde Mann war erschienen und wies die beiden zurecht, nicht bei der Frau geblieben zu sein, sodass Ahsoka umgehend ihr Lichtschwert zog. Im Verlaufe ihrer Konversation erwähnte er auch die Tatsache, dass Anakin der Auserwählte war, was die beiden Jedi mit Misstrauen aufnahmen und Ahsoka auch ihr zweites Lichtschwert aktivierte. Der Mann war jedoch in der Lage, sowohl Ahsokas als auch Obi-Wans Waffen mithilfe der Macht auszuschalten, verschwand allerdings daraufhin. Da ein Sturm aufzog, suchten Obi-Wan und Ahsoka Schutz in einer Höhle, wo die beiden die Nacht verbrachten. Ahsoka durchlebte dort jedoch eine Vision ihres zukünftigen Selbsts, das sie vor Anakin warnte, der sie auf die Dunkle Seite führen würde. Sie wies diese Mahnung allerdings zurück und verteidigte Anakin, woraufhin die Vision verschwand und Ahsoka von Obi-Wan geweckt wurde, dem sie erklärte, dass Anakin in Gefahr sei. Die beiden machten sich daher auf den Weg, wobei die Landschaft um sie herum zu heilen begann, Ahsoka und Obi-Wan jedoch wurden von der Frau und dem Mann ergriffen, die sie zu dem Tempel brachten, wo sie als Objekte für Anakins Test dienen sollten. Er wurde angewiesen, einen der beiden zu retten, war jedoch in der Lage, sowohl Ahsoka als auch Obi-Wan zu befreien, was bewies, dass er wirklich der Auserwählte war. Dennoch lehnte Anakin es ab, den Platz des Wächters auf der Welt einzunehmen, weshalb er, Ahsoka und Obi-Wan das Schiff betraten, um vom Planeten abzufliegen.[39]

Korrumpierung zur Dunklen Seite[Bearbeiten]

Ahsoka, zerstört durch die Dunkle Seite

Der Sohn jedoch akzeptierte diese Entscheidung nicht und drang in das Schiff ein, wo er Ahsoka gefangen nahm und sie zur Oberfläche des Planeten entführte. Zwar verfolgten Anakin und Obi-Wan die beiden, waren aber nicht in der Lage, sie abzufangen, weshalb der Sohn Ahsoka zum Turm brachte, wo er sie einsperrte. Aufgrund Ahsokas fortgesetzten Protesten wurde ein scheinbarer Mitgefangener auf sie aufmerksam und erklärte ihr, dass eine Flucht unmöglich sei, zudem versuchte er, Zweifel bezüglich der Tatsache, dass Anakin zu ihrer Rettung erscheinen würde, zu säen – sie sei auf sich selbst gestellt. Dennoch befreite er die Padawan von ihren Fesseln, versetzte ihr jedoch kurz darauf mittels eines Bisses eine Betäubung und enthüllte seine wahre Gestalt als Sohn. Mithilfe seiner Macht war es ihm möglich, Ahsoka ohne ihr Zutun zur Dunklen Seite zu bekehren, um gemeinsam mit ihr seinen Vater zu besiegen und die Herrschaft zu übernehmen. Anakin machte sich währenddessen auf die Suche nach seiner Padawan und traf sie schließlich auf einer Plattform des Turmes an. Ahsoka widersetzte sich jedoch seiner Aufforderung, mit ihm zu kommen, da sie sich mittlerweile von ihrem Meister ab- und der Dunklen Seite zugewandt hatte, weshalb sie ihn angriff; auch Obi-Wan schloss sich kurz darauf dem Kampf an, allerdings konnte sich Ahsoka auch gegen die zwei Jedi behaupten. Obi-Wan zog daher den Dolch von Mortis, welcher als einzige Waffe die Macht besaß, die Familie von Mortis zu töten. Ahsoka, überrascht über den Dolch, forderte, diesen ihr auszuhändigen. Währenddessen wurde auch zwischen dem Sohn und der Tochter ein Duell ausgetragen, als jedoch der Vater eingriff, wurde auch der Kampf zwischen den Jedi unterbrochen. Obi-Wan, der die Chance erkannte, den Sohn, dessen Machtbestrebungen inzwischen offensichtlich geworden waren, zu töten, warf Anakin den Dolch zu, Ahsoka gelang es jedoch, die Waffe vor ihm aus der Luft zu fangen und übergab sie ihrem Meister, dem Sohn. Da sie jedoch dadurch ihren Zweck für ihn erfüllt hatte, versetzte er sie in eine lebensbedrohliche Bewusstlosigkeit und griff mit dem Dolch den Vater an – jedoch erkannte die Tochter die Gefahr und warf sich zwischen die Klinge und ihren Vater. Der Sohn, selbst überrascht über diese Entwicklung, floh, durch den bevorstehenden Tod seiner Schwester war trotz alledem das Gleichgewicht zerstört worden. Auf ihren Wunsch hin wurde daher ihre restliche Lebensenergie durch Anakin auf Ahsoka übertragen, wodurch diese orientierungslos das Bewusstsein wiedererlangte. Der Vater wies daraufhin die Jedi an, den Planeten zu verlassen, da auch der Sohn auf der Suche nach einem Raumschiff sein würde.[40]

Flucht[Bearbeiten]

Ahsoka repariert das Schiff.

Gemeinsam mit den beiden Jedi begab sich Ahsoka zurück zum Schiff, welches jedoch aufgrund des vorangegangenen Absturzes etliche Beschädigungen davongetragen hatte, sodass die Padawan mit den Reparaturen beauftragt wurde. Nachdem sie einen Statusbericht über das Ausmaß der Schäden gegeben hatte, machte sich Anakin abermals auf den Weg zum Vater, um ihn um Rat zu bitten. Da er auch einige Zeit später noch nicht zurückgekehrt war, verließ auch Obi-Wan auf der Suche nach ihm das Schiff und beauftragte Ahsoka, sich auf die Reparatur der Waffensysteme zu konzentrieren. Zusätzlich versuchte sie, über das Kommsystem Hilfe zu rufen, erhielt jedoch keine Antwort. Da sich Anakin währenddessen nach der Konfrontation mit einigen Zukunftsvisionen seiner selbst mit dem Sohn zusammengeschlossen hatte, griff er den eintreffenden Obi-Wan an und ließ ihn im Nexus der Dunklen Seite des Planeten zurück. Dennoch war es ihm möglich, Ahsoka zu kontaktieren und sie über die Lage aufzuklären, weshalb er ihr befahl, das reparierte Schiff zu sabotieren, um Anakin und dem Sohn jede Möglichkeit zu nehmen, vom Planeten zu entkommen. Als Anakin eintraf, war es Ahsoka möglich, mit einem essentiellen Bauteil auf seinem Speeder zu entkommen und Obi-Wan aus dem Schacht zu retten. Dennoch hegten die beiden noch immer die Hoffnung, Anakin vom Einfluss der Dunklen Seite befreien zu können. Bereits vor ihnen traf allerdings der Vater auf Anakin und erkannte, dass der Sohn eines der essentiellen Gesetze des Planeten gebrochen hatte, indem er Anakin die Zukunft gezeigt hatte, sodass er als einzigen Ausweg seine Erinnerungen an dieses Erlebnis löschte. Jedoch traf ebenfalls der Sohn auf die beiden, weshalb Anakin seinen ehemaligen Verbündeten angriff, der ihn allerdings zurückstoßen konnte; auch die Lichtschwerter der eingetroffenen Ahsoka und Obi-Wan konnte er ihnen entwenden. Der Vater sah die einzige Option darin, sich selbst mit den Mortis-Dolch zu erstechen, sodass Anakin den Sohn mittels seines Lichtschwertes töten konnte. Durch die Auslöschung der gesamten Familie war das Gleichgewicht von Mortis wiederhergestellt, sodass jedoch gleichzeitig die Welt zu verschwinden schien und die drei Jedi sich an Bord ihres im Weltraum schwebenden Schiffes wiederfanden. Von den sie kontaktierenden Rex erfuhren sie, dass sie lediglich für einen kurzen Moment von den Scannern verschwunden waren, sodass unklar war, ob ihre Erlebnisse auf Mortis real oder lediglich ein Traum waren.[41]

Die Zitadelle[Bearbeiten]

Ahsoka, aufgetaut aus dem Karbonit

Nach ihrer Rückkehr auf Coruscant hielten die Jedi, allerdings ohne Ahsokas Anwesenheit, eine Lagebesprechung ab, da der Meister Even Piell von den Separatisten gefangen genommen und zu einem speziellen Hochsicherheitsgefängnis, genannt Zitadelle, gebracht wurde, da er Wissen über die Nexus-Route, eine bedeutende Hyperraumroute, besaß. Anakin wurde mit einer Befreiungsmission beauftragt; Ahsoka stieß erst nach der Besprechung zu den Jedi, wo ihr Anakin allein erklärte, dass sie nicht an der Operation teilnehmen würde, da dies in seinen Augen zu gefährlich sei. Ahsoka widersprach ihrem Meister, konnte ihn jedoch nicht umstimmen, sodass sie, während die Jedi die Flugvorbereitungen trafen, Plo Koon aufsuchte, mit dem sie über Anakins Entscheidung sprach. Sie selbst vertrat dabei die Meinung, dass es ihre Entscheidung sei, ihr Leben zu riskieren, sodass sie sich Anakins Anweisungen widersetzte und sich gemeinsam mit den anderen Jedi in Karbonit einfrieren ließ – dadurch wurden sämtliche Lebensfunktionen herabgesetzt, wodurch die Scanner der Separatisten beim Eindringen in die Zitadelle getäuscht werden sollten. Der Plan ging auf und dem Eskortshuttle war es möglich, nahe der eigentlichen Zitadelle zu landen, wo das eingefrorene Einsatzteam aufgetaut wurde. Anakin bemerkte daher Ahsokas außerplanmäßige Anwesenheit, sie rechtfertigte sich jedoch mit einem angeblichen Befehl Plo Koons. Gemeinsam mit dem Rest der Gruppe erkletterte sie jene Felswand, die zum Eingang der Zitadelle führte; kurz vor ihrem Eintreffen wurde der Zugang jedoch von einigen Droiden mit Strahlenschilden geschützt, sodass dieser Weg versperrt war. Ahsoka fiel dabei eine höher gelegene Luke auf, die bei der Planung nicht in Betracht gezogen worden war, da sie eine zu geringe Größe besaß. Der Padawan war es allerdings möglich, durch den Schacht einzudringen und aus dem Inneren heraus die Schilde abzuschalten, wodurch das Einsatzteam in die Zitadelle vordrang. Zwar wurden aufgrund der von einem stürzenden Klon ausgelösten Mine sämtliche Sicherheitsprotokolle aktiviert, dennoch gelang es ihnen, in Piells Zelle einzudringen und den Jedi zu befreien.

Jedoch erklärte er, nur die Hälfte der erforderlichen Koordinaten der Hyperraumroute zu besitzen, sein Captain verfügte über die andere Hälfte, was als zusätzliche Sicherheitsvorkehrung diente. Das Einsatzteam war dadurch gezwungen, ebenfalls den Captain, Tarkin, zu retten, wurde jedoch bereits kurz darauf von Kommandodroiden eingekreist. Zwar konnten sie diese Gruppe eliminieren, als anschließend allerdings ein akustisches Betäubungssignal eingesetzt wurde, wurden ihnen ihre Waffen entwendet und von Kommandodroiden umzingelt. Obi-Wan und Ahsoka verwendeten daher die Macht, um die Droiden festzuhalten, während es Anakin gelang, die Waffen zu befreien, sodass sie die Droiden überwältigen konnten. Ohne weiteren Zwischenfall gelangte das Team zur Zelle der Offiziere, wo Captain Tarkin befreit wurde und sich das Missionsziel der Flucht aus der Zitadelle zuwandte. Aus diesem Grund teilte sich die Gruppe auf; während Obi-Wan und Piell die Aufmerksamkeit auf sich zogen, konnten Ahsoka, Anakin und Tarkin zu einem Teil der ursprünglichen Festung gelangen.[42]

Flucht vom Gefängnisplaneten[Bearbeiten]

Nach der geglückten Flucht machten sich die beiden Gruppen auf den Weg, um von R2 im Schiff abgeholt zu werden. Ahsoka übernahm dabei die Aufgabe, das Team anzuführen, obwohl Tarkin daraufhin Zweifel an dieser Entscheidung äußerte. Dabei gelangten sie in den unterirdischen Tunneln in eine Sackgasse, wo sie etliche Droiden angriffen, sodass Ahsoka Bomben an der Wand befestigte und mit zwei Detonatoren die Droiden ausschaltete. Dadurch konnte das Team weiter vordringen und gelangte schließlich zu jener Röhre, die zum Treffpunkt mit dem Schiff heraufführte. Jedoch war Kenobis Gruppe bereits wieder festgenommen worden; ebenfalls hatten die Droiden den Standpunkt von Ahsokas Team festgestellt. Daher wurde sie bereits, nachdem sie die Ausgangsöffnung der Röhre öffnete, von Droiden erwartet, mit denen die Gruppe in Ermanglung einer Alternative den Kampf aufnahm und mit Sprengstoff schließlich besiegen konnte. Daher ging die Gruppe zu Plan B über und machte sich auf den Weg zu Obi-Wans Position, der inzwischen von R2 und den republikanischen Droiden befreit worden war. Dadurch waren sie in einen Kampf beim Schiff verwickelt worden, währenddessen auch Ahsokas Team eintraf. Allerdings wurde durch den Beschuss das Shuttle zerstört, weshalb sich beide Gruppen zurückzogen und sammelten. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg zum Treffpunkt, wo sie ein republikanisches Schiff erwarten würde – der Jedi-Rat schickte aufgrund ihres Notrufes Kreuzer nach Lola Sayu, um der Gruppe zur Flucht zu verhelfen.[43]

Ahsoka rettet Piell

Ihre Fluchtversuche blieben jedoch nicht unbemerkt, weshalb Droiden zu ihrer Position entsandt wurden, gegen die sich das Team allerdings verteidigen konnte. An einem Felsvorsprung angekommen, konnten sie sich abseilen, woraufhin der Gefängnisleiter Osi Sobeck Anoobas gegen die Fliehenden einsetzte. Ahsoka geriet dabei mit Tarkins Überzeugungen aneinander, weshalb sie mit Anakin sprach, der jedoch im Gegensatz zu ihr seine Grundsätze respektierte. Da sich die Anoobas inzwischen auf die Jagd nach den Jedi begeben hatten, schlug Ahsoka vor, die nahe gelegene Höhle zu nutzen – während Anakin und Obi-Wan ihren Weg fortsetzten, würden die Padawan und der Rest der Gruppe aus dem Hinterhalt angreifen. Als sie währenddessen einige Droiden angriffen, übernahmen es Ahsoka und Piell, diese aufzuhalten, Piell wurde dabei jedoch von einem Anooba attackiert, der ihn schwer verletzte. Ahsoka war es zwar möglich, das Tier mithilfe der Macht fortzuschleudern, er war jedoch dem Tode bereits zu nahe, sodass er ihr die Informationen der Hyperraumroute mitteilte, mit dem Versprechen, sie nur dem Jedi-Rat zu übergeben. Seine Leiche brachte sie dem Rest des Teams, woraufhin er der Lava übergeben wurde und die Gruppe den Weg fortsetzte. Mithilfe von Kabeln konnten sie auf die Insel, die als Landestelle diente, gelangen, wo sie jedoch von den Droiden und dem sie begleitenden Gefängnisdirektor Osi Sobeck entdeckt und beschossen wurden. Zwar versuchte die Gruppe, ihre Position zu verteidigen, Sobeck war es jedoch möglich, dort zu landen, und versuchte, Tarkin, in die Lava zu werfen, um dadurch zu verhindern, dass er seinen Teil der Informationen über die Hyperraumroute weitergeben konnte. Ahsoka, dies bemerkend, konnte jedoch Sobeck von hinten mit ihrem Lichtschwert durchstechen und Tarkin das Leben retten, woraufhin er Respekt für sie äußerte. Da währenddessen das Shuttle eintraf, konnte die Gruppe vom Planeten fliehen und an Bord eines der Kreuzer in den Hyperraum springen. Zurück auf Coruscant wurden sie von einigen Mitgliedern des Jedi-Rates begrüßt, Tarkin erklärte jedoch, seinen Teil der Informationen lediglich Kanzler Palpatine zu übergeben, während Ahsoka aufgrund ihres Versprechens Piell gegenüber nur dem Rat sprechen würde, weshalb Yoda sich bereit erklärte, mit dem Kanzler darüber zu sprechen. Anakin, sich an Ahsokas Behauptung, Plo Koon hätte sie beauftragt, ebenfalls zur Zitadelle zu reisen, erinnernd, sprach daher währenddessen Koon darauf an, dieser bestätigte dies jedoch.[44]

Gejagt[Bearbeiten]

Ahsoka, eingesperrt von Trandoshanern

Auch an der Zweiten Schlacht von Felucia nahm Ahsoka gemeinsam mit Anakin teil, wobei die Jedi sowie die unterstellten Klone einen separatistischen Außenposten angriffen. Mit ihrem Team von Klonkriegern konnte sie durch den Wald bis zur Wand der Festung vordringen, welche die Klone erkletterten, während Ahsoka ihnen Rückendeckung gab. Dabei wurde sie jedoch von einem Trandoshaner ins Visier genommen, der die Padawan als Jagdbeute auswählte und ein Energienetz auf sie abschoss, sodass sie das Bewusstsein verlor. Gefangen genommen, wurde die Jedi in eine Zelle des trandoshanischen Schiffes gesperrt, wo sie von einem Mitgefangenen erfuhr, dass die Trandoshaner sie zwar freilassen, dann aber Jagd auf sie machen würden, was sie als Sport ansahen. Auf Wasskah[45] ließ man die Gefangenen fliehen und eröffnete das Feuer auf sie, Ahsoka gelang es jedoch, in den nahen Wald zu entkommen. Dort traf sie auf drei andere ebenfalls entführte Padawane, die sich zu einer Gruppe zusammengeschlossen hatten: Kalifa, O-Mer und Jinx. Von ihnen wurde Ahsoka zu deren Versteck geführt, wo sich die jungen Jedi einander vorstellten und ihr die Situation auf dem Planeten erklärten. Am folgenden Tag machten sich die Padawane bereits vor Sonnenaufgang auf den Weg zu einer neuen Unterkunft; durch ihr Weiterziehen würde es den Trandoshanern schwieriger fallen, sie aufzuspüren. Ahsoka, der diese Taktik zuwiderlief, setzte sich daher für eine offensivere, aggressivere Technik ein, was bei den anderen Jedi jedoch nicht auf Zustimmung stieß.[46]

Aufgrund dessen hielten sich die Padawane im Verborgenen und beobachteten die Ermordung von zwei anderen Jagdtributen. Abermals versuchte Ahsoka, die anderen zum Handeln zu überreden, aufgrund deren fortgesetzter Weigerung verließ sie die Gruppe und machte sich alleine auf den Weg durch den Wald, wo sie auf einen Trandoshaner stieß. Mithilfe der Macht versuchte sie, ihn zu bekämpfen, wobei ihr die anderen Jedi zu Hilfe kamen. Kalifa jedoch setzte dabei Machtwürgen ein, weshalb Ahsoka sie davon abhielt, ihn aus Zorn zu töten. Diese Zeit nutzte allerdings der Trandoshaner, um die anderen Jäger herbeizurufen, weshalb die Jedi flohen. Zwar nahm Ahsoka die Waffe ihres Angreifers mit, musste jedoch erkennen, dass diese nicht funktionierte – sie war bereits deaktiviert worden, wie jede Waffe, die in die Hände der Gejagten fiel. Die Jedi fassten allerdings schließlich den Entschluss, aktiv gegen die Trandoshaner vorzugehen, Ahsokas Ankunft hatte ihnen vor Augen geführt, dass sie ihre Identität vergessen hatten. Daher änderten sie ihre Strategie und begannen mit der Suche nach der Basis der Jäger, was jedoch erfolglos verlief, bis O-Mer erkannte, dass sich die Station über ihnen in der Luft befand. Daraufhin wurden die Padawane jedoch angegriffen, sodass sie sich aufteilten und in verschiedene Richtungen flohen. Kalifa stürzte allerdings bei der Flucht von einem Baumast ab und wurde von einem Trandoshaner attackiert, weshalb Ahsoka angriff und ihn töten konnte. Dies nahm jedoch der ebenfalls anwesende Vater des Getöteten zum Anlass, Kalifa seinerseits von hinten zu erschießen. Ahsoka versprach der sterbenden Jedi, sich um die anderen der Gruppe zu kümmern, und floh.[46]

Gegenangriff[Bearbeiten]

Ahsoka kämpft gegen einen Trandoshaner

Gejagt von den Trandoshanern, war es Ahsoka möglich, im Wald zu entkommen und zum Versteck der Jedi zurückzukehren. O-Mer und Jinx berichtete sie über Kalifas Tod, gab aber dennoch die Hoffnung nicht auf und machte den Vorschlag, am Strand einen Angriff auf das Landeschiff, das neue Jagdbeute nach Wasskah brachte, zu starten. Die beiden stimmten zu, sodass sich die Jedi auf den Weg zur Küste machten, wo sie dem eintreffenden Schiff auflauerten und aus der Luft heraus angriffen. Ahsoka übernahm es, den Piloten zu überwältigen, wobei jedoch das Schiff zum Absturz gebracht wurde. Ebenso wie Jinx und O-Mer konnte sie sich retten, wobei sie die Verrieglung der Gefangenenzellen löste. In den Trümmern des Schiffes stießen die Jedi auf den befreiten Wookiee Chewbacca, mit welchem sie zu ihrem Versteck in den Wäldern zurückkehrten. Dort war Ahsoka fähig, mit dem Wookiee zu kommunizieren, wodurch sie erfuhr, dass es Chewbacca möglich sein würde, seine nahe gelegene Heimatwelt zu kontaktieren, wenn er die Chance erhielt, ein Signal zu übermitteln. Da er erklärte, aus den Wrackteilen des abgestürzten Schiffes einen Transmitter bauen zu können, kehrten die Jedi abermals zum Strand zurück, wo Ahsoka und Chewbacca zum Schiff vordrangen. Dabei wurden sie jedoch von einem trandoshanischen Scharfschützen entdeckt und ins Visier genommen, der die beiden beim Verlassen des Schiffes unter Beschuss nahm. Ahsoka und Chewbacca konnten unverletzt in Deckung gehen, den Trandoshaner setzten O-Mer, Jinx und Chewbacca außer Gefecht, woraufhin sie ihn als Geisel nahmen. Gemeinsam kehrten sie zum Versteck zurück, wo Chewbacca den Sender aktivierte. Jinx war jedoch der Meinung, sich nicht auf eine Rettung durch die Wookiees verlassen zu können, weshalb er vorschlug, den gefangenen Trandoshaner zu benutzen, um ein Schiff zu ihnen zu locken, wodurch sie das Basisschiff entern könnten. Ahsoka stimmte widerwillig zu, sodass Jinx den Gefangenen mithilfe der Macht beeinflusste und ihm eingab, einen Speeder zu rufen, der ihn abholen sollte. Diesen enterten die Jedi und waren dadurch in der Lage, auch das Basisschiff anzugreifen, sie wurden jedoch bald von Trandoshanern umzingelt.[47]

Zu diesem Zeitpunkt traf allerdings eine Gruppe Wookiees gemeinsam mit Sugis Kopfgeldjägern beim Schiff ein, die Chewbaccas Notsignal empfangen hatten. Ahsoka verfolgte dennoch einen der übrigen Trandoshaner, der noch immer Rache an der Jedi nehmen wollte. Sie konnte ihn töten, indem sie ihn vom Schiff stieß und somit die Gefahr beseitigte. Mit dem eingetroffenen Schiff der Wookiees kehrten Ahsoka, Jinx und O-Mer zum Jedi-Tempel zurück, wo die Padawan mit Anakin und Plo Koon zusammentraf. Zwar hegte ihr Meister Schuldgefühle ob ihrer Gefangennahme, Ahsoka erklärte jedoch, dass sie lediglich durch seine Ausbildung auf Wasskah hatte überleben und die anderen Jedi retten können.[47]

Bürgerkrieg auf Dac[Bearbeiten]

Einige Zeit später brach auf dem Planeten Dac ein Bürgerkrieg aus, der durch den Tod des Königs Yos Kolina verursacht wurde. Während die Mon Calamari dessen Nachkommen, Prinz Lee-Char, unterstützten, boykottierten die Quarren den Mon Cal aufgrund seiner Jugend. Da die Quarren Rückendeckung von den Separatisten erhielten, bezog die Republik Stellung für die Mon Cal und entsandte als Unterstützung Ahsoka, Kit Fisto und eine Gruppe Klone zu dem Wasserplaneten. Mit einem motorbetriebenen und bewaffneten Wasserfahrzeug ausgerüstet, griff die Jedi in die Schlacht ein, wobei sie kurz darauf mit Anakin zusammenstieß, der sich bereits auf dem Planeten aufhielt, in einem Kampf jedoch seinen Helm verloren hatte. Ahsoka fing diesen daher auf und überreichte ihn ihrem Meister, bevor sich ihre Wege trennten, als sie dem Prinz Unterstützung leistete, während Anakin die Senatorin Meena Tills schützte. Dabei wurde sie jedoch von dem separatistischen Karkarodon-Botschafter Riff Tamson angegriffen, sodass Ahsoka mit Lee-Char in eines der calamarischen Röhrensysteme floh. Während Tamson begann, die Röhre von außen zu zerstören, näherten sich den beiden einige Droiden, wodurch Ahsoka gezwungen war, ihr Fahrzeug aufzugeben und in die Kampfdroiden fliegen zu lassen. Zwar gelang es Tamson daraufhin, das Material der Röhre zu durchbrechen, Ahsoka und Lee-Char erhielten jedoch Unterstützung von einigen Soldaten der Mon Calamari, sodass ihnen abermals die Flucht gelang. Während sich die Separatisten für kurze Zeit aus der Schlacht zurückzogen, hielt sich Ahsoka an Lee-Chars Seite und verteidigte ihn gegen die von der Konföderation eingesetzten Hydroid-Medusen, um ihn zu schützen, gaben die Jedi jedoch den Kampf auf und zogen sich in die Höhlen des Planeten zurück.[48]

Ahsoka und Lee-Char

Da allerdings der Kontakt mit der Republik abbrach, entschieden die Jedi sowie die Mon Cals, die sie in die Höhlen begleitet hatten, Lee-Char zu seinem eigenen Schutz vom Planeten fortzubringen, und schmiedeten den Plan, mit dem sich noch immer an der Wasseroberfläche befindenden Schiff zu fliehen. Ahsoka übernahm abermals die Sicherung des Prinzen und verwendete das erste entwendete Wasserfahrzeug, um Lee-Char und Senatorin Tills zu transportieren. Die Separatisten hatten jedoch diesen Plan der Republik vorhergesehen und sprengten das Schiff, sobald die Jedi in Reichweite kamen. Gezwungen, ihr ursprüngliches Vorhaben aufzugeben, ließen sie sich von den Trümmern auf den Meeresboden tragen, wo sich die Gruppe aufteilte und Ahsoka gemeinsam mit Kit Fisto, Lee-Char und den republikanischen Klonen aufbrach. Ihr Plan bestand nun darin, Zeit zu gewinnen und auf Verstärkung von Seiten der Republik zu warten. Dabei stießen sie jedoch auf calamarische Gefangene, weshalb Lee-Char seine Intention äußerte, etwas zu unternehmen, während Ahsoka ihm erklärte, dass er geduldig sein solle. Sie konnte ihn allerdings nicht vollständig überzeugen, weshalb der Prinz auf sich aufmerksam machte und zu den Gefangenen eine Rede hielt, um ihnen Mut zu machen. Dadurch machte er jedoch auch die Wachen auf sich aufmerksam, sodass Ahsoka und Kit ihn verteidigten. Als allerdings die Separatisten einen Wirbelsturm erzeugten, konzentrierte sie sich auf die angreifenden Droiden, während sich Lee-Char gegen Tamson verteidigte. Zwar konnte Ahsoka schließlich mit den Prinzen fliehen, nachdem die republikanische Verstärkung eintraf, Kit wurde jedoch zusammen mit den anderen Mitgliedern gefangen genommen. Da nun lediglich die beiden noch in Freiheit waren, versuchte die Jedi, Lee-Char aufzumuntern, indem sie ihm einschärfte, sich nicht von der Furcht kontrollieren zu lassen, bevor sie weiterzogen.[49]

Befreiung[Bearbeiten]

Da Ahsoka sich bewusst war, dass die Armee der Gungans die letzte Verstärkungslieferung der Republik darstellte, äußerte Lee-Char den Plan, sich mit den Quarren zu verbünden, um gemeinsam die Separatisten zu bekämpfen, die dadurch in der Unterzahl sein würden. Ahsoka äußerte sich zwar optimistisch, warf allerdings ein, dass dazu das Volk der Mon Calamari informiert werden müsste, weshalb sich die beiden auf dem Weg zu jenem Gefängnis, in dem auch Captain Ackbar inhaftiert worden war, machten. Sie konnten in den Inhaftierungsabschnitt eindringen, wo sich Lee-Char zeigte und den Mon-Cals kurz seinen Plan erläuterte. Währenddessen wurde einer der republikanischen Klone auf Ahsoka aufmerksam und riet den beiden, sich zurückzuziehen, um die Wachen nicht auf sie aufmerksam zu machen, weshalb er sie zu Ackbar und Senatorin Tills führte. Lee-Char begann eine kurze Besprechung mit Ackbar, wobei sich Ahsoka im Hintergrund hielt, jedoch einwarf, dass die Quarren von den Separatisten lediglich benutzt wurden. Allerdings wurden währenddessen die Droidenwachen auf sie aufmerksam, sodass Ahsoka ihre Lichtschwerter zog, jedoch von Lee-Char zurückgehalten wurde, der verlangte, mit Tamsin zu sprechen. Ebenso wie die Jedi wurde er zu ihm gebracht, wo der Prinz in einer Ansprache die Freiheit der Mon Calamari verlangte, jedoch lediglich von Tamsin zum Tode verurteilt wurde. Neben Ahsoka wurden auch andere Gefangene dazu bestimmt, der Hinrichtung beizuwohnen, weshalb sie auch mit Anakin zusammenstieß. Da sich die Quarren jedoch entschlossen hatten, die Mon Calamari zu unterstützen, wurde Lee-Char während des Aufstands befreit, sodass auch Ahsoka die sie bewachenden Droiden niederschlug und sich und Anakin aus den Ketten löste. Unterdessen konnte der Planet durch die vereinten Rebellionen von den Separatisten befreit werden, weshalb Lee-Char nun offiziell zum König gekrönt wurde; neben den anderen Gesandten der Republik war auch Ahsoka bei der Zeremonie anwesend.[50] Auch an der Schlacht von Umbara nahm Ahsoka als Sternenjägerpilotin teil.[51]

Das Volk von Kiros[Bearbeiten]

Die beiden entschärfen eine Bombe.

Als die Togruta, die den Planeten Kiros bewohnten, versklavt wurden und die Welt von Separatisten invasioniert wurde, entsandte die Republik Ahsoka, Anakin und Kenobi, um Kiros zurückzuerobern. Bereits während ihres Speederfluges in die Stadt wurden die Jedi von Kampfdroiden angegriffen, gegen die sich Ahsoka mithilfe ihrer Lichtschwerter verteidigen konnte und anschließend die Kontrolle der Bordkanone übernahm. Daher trafen sie unverletzt in der von Separatisten belagerten Stadt ein und begannen dort mit einem Gegenangriff, wobei Ahsoka einen der feindlichen Panzer mittels einer Granate zerstörte. Der zygerrianische Besatzer Kiros’, Darts D’Nar, bot daher Verhandlungen an, sodass Kenobi die Rolle des Vermittlers übernahm. Ahsoka, die den Vorschlag des Sklavenhändlers sowie die ablehnende Reaktion ihres Meisters mitverfolgt hatte, sprach Kenobi darauf an, woraufhin sie von Anakins Kindheit als Sklave erfuhr. Jedoch nahm D’Nar Kenobi gefangen und teilte ihm mit, dass er die Stadt vermint hatte, was Ahsoka und Anakin über Kenobis aktiviertes Komlink mitanhörten. Der Zygerrianer zündete zur Verdeutlichung seiner Aussage eine der Bomben in der Nähe des Standorts der republikanischen Soldaten, weshalb Ahsoka die bei der Explosion verletzten Klone versorgte, bevor sie sich mit Anakin auf den Weg machte, um die restlichen Bomben zu entschärfen. Dabei gingen die beiden erfolgreich vor, wurden jedoch bei den letzten zwei Zündsätzen, die miteinander vernetzt waren, von Scharfschützen-Droideka ins Kreuzfeuer genommen und in die Defensive gezwungen. Dennoch war es ihnen schließlich möglich, die Droiden sowie die Bomben zu deaktivieren und somit auch die Bedrohung für die Stadt zu eliminieren. D’Nar, der vom Fehlschlag seines Plans erfuhr, versuchte, vom Planeten zu fliehen, sodass ihn Ahsoka und Anakin verfolgten. Es war ihnen möglich, die Hülle seines startenden Schiffes zu beschädigen und einzudringen, wurden dort jedoch von einem Blixus angegriffen. Während Anakin sich aus dem Griff der Kreatur befreite, drang Ahsoka in das Cockpit des Schiffes ein und nahm D’Nar nach einem kurzen Duell in Gewahrsam. Zudem erfuhr sie von ihm, dass die verschwundenen Togruta-Kolonisten als Sklaven verkauft werden sollten, sodass die Jedi dem Rat Bericht erstatteten und den Auftrag erhielten, die Togruta aufzuspüren.[52]

Auf Zygerria[Bearbeiten]

Daher reisten sie nach Zygerria, dem Heimatplaneten der Zygerrianer, wo Ahsoka als Sklavin verkleidet Anakin zu Königin Miraj Scintel begleitete. Dabei äußerte sie ihre Verwunderung darüber, dass eine fortschrittliche Zivilisation noch immer Sklaverei betrieb, und schritt daher auch ein, als einer der Zygerrianer dazu ansetzte, seinen Sklaven zu bestrafen. Dennoch wurden die beiden getarnten Jedi in den Palast der Königin geleitet, wo Anakin ihr gegenüber erklärte, ihren Kontrahenten Bruno Denturri getötet zu haben und Ahsoka als dessen ehemalige Sklavin vorstellte. Dennoch verhielt sich Ahsoka rebellisch gegenüber Scintel und wies sie zurück, als die Königin sie begutachten wollte; trotzdem äußerte sie Interesse daran, die Togruta zu kaufen. Anakin übergab Ahsoka ihr daher als Geschenk, sodass die beiden Jedi kurz darauf an Scintels Seite die zygerrianische Sklavenauktion beobachteten, bei der auch das Volk von Kiros versteigert wurde. Ebenfalls war Kenobi bei seinen Nachforschungen gefangen genommen worden, sodass die Jedi gemeinsam einen Angriff starteten und Ahsoka die Wachen der Königin überwältigte. Nachdem sie von dem Droiden R2-D2 ihr Lichtschwert zurückerhielt, nahm sie Scintel in Gewahrsam, die sie jedoch unter Elektroschocks setzte. Die drei Jedi wurden gefangen genommen, wobei Ahsoka in einen Käfig gesperrt wurde. [53]

Ahsoka befreit die Togruta.

Da Anakin sich mit R2s Hilfe befreien konnte und daraufhin Ahsoka aus ihren Gefängnis barg, übernahm sie die Aufgabe, ihr Schiff zu starten und auf Anakins Signal zu warten, der währenddessen von der Königin Kenobis Standort erfahren wollte. So konnte sie ihren Meister abholen und steuerte das Schiff in das Kadavo-System, da Anakin von Scintel erfahren hatte, dass die Togruta von Kiros dort gefangen gehalten wurden. Nachdem sie bei ihrer Ankunft unter Beschuss gerieten, drohte der Kommandant der Sklavenanlage, Agruss, sämtliche Togruta zu töten, sofern sie sich nicht ergaben, jedoch erhielten die Jedi währenddessen Unterstützung von der eingetroffenen republikanischen Flotte aus dem Orbit. Ahsoka und Anakin drangen daher in das Gebäude ein, wobei sich Ahsoka zu den Togruta begab, die Agruss in die Tiefe unter der Fabrik zu stürzen beabsichtigte. Sie schlug daher vor, einen Kreuzer unter der Anlage zu platzieren, um so die Togruta sicher auf der Oberfläche landen zu lassen, was erfolgreich verlief. Nachdem der Kreuzer mit den geretteten Togruta an Bord den Orbit erreichte, dankte der Gouverneur von Kiros, Roshti, Ahsoka persönlich für ihren Einsatz.[54]

Zusammenarbeit mit Lux Bonteri[Bearbeiten]

Ahsoka und Lux Bonteri

Als auf Mandalore Verhandlungen zwischen der Republik und der Konföderation stattfanden, begleitete Ahsoka Senatorin Padmé Amidala dorthin; jedoch wurden die Gespräche vom separatistischen Senator Lux Bonteri unterbrochen, der anklagte, dass seine Mutter von Graf Dooku ermordet worden war. Die Separatisten führten ihn daher heraus; Ahsoka, die befürchtete, dass Bonteri exekutiert werden würde, folgte ihnen mit Padmés Erlaubnis. Ihre Vermutung bestätigte sich, als Dooku via Holoübertragung Bonteris Tod anordnete, sie schritt jedoch ein, rettete den jungen Separatisten und floh gemeinsam mit ihm vom Planeten. Ahsoka nahm Kontakt zu ihrem Meister auf und erklärte ihm die Situation, worauf sie die Anweisung erhielt, Bonteri nach Coruscant zu bringen. Dieser erklärte sich jedoch nicht damit einverstanden und richtete eine Waffe auf Ahsoka, die die Jedi ihm entwendete. Er erklärte ihr seinen Plan, Dooku zu töten, weshalb Ahsoka erfolglos versuchte, ihm diesen auszureden. Bonteri versetzte sie daher in einen Zustand der Bewusstlosigkeit und steuerte das Schiff nach Carlac, um sich dort mit der Organisation Death Watch zu treffen. Ahsoka wies Bonteri nach ihrem Erwachen zurecht, jedoch wurden die beiden draußen von den Mandalorianern der Death Watch umzingelt, sodass Ahsoka sich ihnen gegenüber als Bonteris Verlobte vorstellte. Sie versuchte, Bonteri von der Gefährlichkeit der Death Watch zu überzeugen, dieser ließ sich jedoch nicht umstimmen. Von den Mandalorianern wurde Ahsoka gezwungen, sie zur Basis zu begleiten, wobei Bonteri ihr seinen Plan erklärte: Er hatte Dookus Holotransmission zurückverfolgt und dadurch dessen Standort festgestellt, sodass er ihn gemeinsam mit der Death Watch töten wollte. Während er sich mit dem Anführer Pre Vizsla besprach, wurde Ahsoka zu den entführten Frauen der einheimischen Ming Po geführt und ebenfalls dazu gezwungen, den Mandalorianern sowie Bonteri Essen zu servieren. Ihm gegenüber machte sie daher einen bösartigen Kommentar, da sie die Death Watch noch immer verachtete. Auch ließ sie sich nicht vom Gegenteil überzeugen, als das Dorfoberhaupt Pieter den Abzug der Death Watch sowie die Herausgabe der entführten Frauen verlangte, worauf Vizsla umgehend zustimmte.[55]

Ihr Misstrauen erwies sich als berechtigt, als die Mandalorianer begannen, sämtliche Dorfbewohner zu töten, weshalb sie zum Gegenangriff überging, dabei jedoch gefesselt und zum Camp zurück geschleift wurde. Bevor Vizsla sie exekutieren konnte, erhielt Ahsoka jedoch vom Droiden R2-D2 ihre Lichtschwerter zurück, sodass sich ein Duell mit dem Mandalorianer entwickelte, wobei sie von den rebellierenden Droiden der Death Watch unterstützt wurde. Ihr war es möglich, Vizslas Jetpack zu zerstören und gemeinsam mit Bonteri zu fliehen, wobei sie sich der Mandalorianerin Bo-Katan Kryze gegenüberstellen musste, bevor sie das Schiff erreichten und vom Planeten flohen. Bonteri widerstrebte es jedoch noch immer, sich der Republik anzuschließen, weshalb er das Schiff in einer Rettungskapsel verließ, obwohl Ahsoka zunächst versuchte, ihn daran zu hindern, und sich daraufhin von ihm verabschiedete.[55]

Täuschungen[Bearbeiten]

Nachdem der Verbrecher Moralo Eval, der einen Anschlag auf Kanzler Palpatine plante, inhaftiert wurde, setzte der Jedi-Rat eine Besprechung an, da vermutet wurde, dass er seine Pläne dennoch in die Tat umsetzten konnte. Ahsoka, Anakin und Kenobi, die sich auf dem Weg zur Versammlung befanden, wurden dabei jedoch von einem Scharfschützen unter Beschuss genommen und in Deckung gezwungen, von wo aus Ahsoka dessen Position lokalisieren konnte. Um ihn in Gewahrsam zu nehmen, übernahm Ahsoka die Deckung der Straße, während Kenobi und Anakin die angrenzenden Gebäude links und rechts abdeckten. Dabei wurde Kenobi jedoch getroffen und stürzte nahe Ahsoka zu Boden, sodass sie sich um ihn kümmerte, während Anakin den Attentäter verfolgte. Da Kenobi scheinbar seiner Verletzung erlag, wohnte auch Ahsoka dessen Beerdigung bei, wobei sie sich gegenüber Plo Koon besorgt über Anakins Verhalten äußerte. Kenobi, der den Vorfall überlebt hatte, wurde allerdings mit dem Aussehen des Scharfschützen Rako Hardeen ausgestattet, um ihn so in Evals Gefängnis einzuschmuggeln und mehr über dessen Pläne zu erfahren. Der Plan des Jedi-Rates ging auf, da Ahsoka und Anakin Kenobi in Hardeens Gestalt verhafteten und zum Gefängnis eskortierten.[56]

Ahsoka bewacht ihren Meister

Kenobi, Moralo und Bane konnten aus dem Gefängnis ausbrechen, der Jedi-Rat ließ jedoch keine Maßnahmen gegen die Flüchtigen einleiten, sodass Anakin, der nichts von Kenobis Tarnung wusste, gemeinsam mit Ahsoka selbst die Verbrecher verfolgte. Da Anakin von Palpatine erfahren hatte, dass sie sich auf Nal Hutta aufhielten, begannen er und Ahsoka dort ihre Suche und brachten in einer Bar in Erkenntnis, dass die Kopfgeldjäger ein Schiff gekauft hatten. Der Händler wiederum verwies sie auf die Auffüllstation des Planeten Orondia, da der Treibstoff des Schiffes lediglich bis dorthin reichte. Die beiden Jedi machten sich auf den Weg zum Planeten, wo die Padawan Bane ein startendes Schiff betreten sah – sie nahmen daher die Verfolgung auf, wobei Anakin schließlich das Gefährt der Kopfgeldjäger enterte, während Ahsoka die Steuerung ihres Schiffes übernahm. Als beide Raumschiffe zusammenstießen und abstürzten, begann Anakin einen Kampf mit Bane und dem getarnten Kenobi, den Ahsoka beobachtete und eingriff, als ihr Meister bewusstlos geschlagen wurde und Bane ansetzte, ihn zu töten. Ahsoka verteidigte seinen Körper, ließ die Kopfgeldjäger jedoch entkommen, um sich um Anakin zu kümmern.[57]

Sie war ebenfalls bei der Besprechung des Rates anwesend, der den Anschlag zum Zeitpunkt von Palpatines Besuch auf Naboo vermutete, sodass sie, Anakin und Mace Windu den Kanzler zum Planeten begleiteten. Dort wurden sie von Padmé Amidala begrüßt, als deren Leibwächterin Ahsoka von Anakin ernannt wurde – aufgrund dessen war sie ebenfalls beim Festival des Lichts anwesend, um die Senatorin zu schützen. Da während der Veranstaltung Palpatine von den Kopfgeldjägern angegriffen wurde, wies Ahsoka Padmé den Weg vom Platz.[58]

Als der Sith Savage Opress auf der Suche nach seinem Bruder Darth Maul den Planeten Lotho Minor besuchte, hielten sich auch Ahsoka und Anakin dort auf und erreichten kurz nach ihm eine Cantina, wo sie feststellten, dass eine Person infolge seines Angriffes bewusstlos am Boden lag. Der Koch Loubo[59], der den beiden Jedi misstraute, bedrohte sie, als sich Ahsoka um die Verletzte kümmerte, jedoch konnte die Situation durch das Eintreffen der Polizeidroiden entschärft werden. Während Anakin und Ahsoka dem Angebot des Kochs, ihnen ein Essen zu spendieren, nachkamen, bemerkte die Padawan die mentale Abwesenheit ihres Meisters und sprach ihn an, worauf er ihr erklärte, dass er eine Erschütterung der Macht vernommen hatte. Auch auf ihr Nachfragen konnte er ihr nichts genaueres über die Wahrnehmung berichten.[60]

Die Jedi-Jünglinge[Bearbeiten]

Ilum[Bearbeiten]

Ahsoka erwartete eine Gruppe von Jedi-Jünglingen an der Feuertaufe[61], denen sie mitteilte, dass es für sie nun an der Zeit sei, ihre Lichtschwerter zu bauen. Nachdem sie auf einem schneebedeckten Planeten landeten, wies sie die Schüler an, gemeinsam die Macht zu nutzen, um so einen Eingang zu öffnen, in den sie die jungen Jedi führte. Dort wurden sie bereits von Yoda erwartet, der ihnen erklärte, dass sie zunächst die Kristalle für ihre Lichtschwerter sammeln mussten. Ahsoka gab ihnen weitere Anweisungen und verdeutlichte ihnen, dass die in die Höhle führende Tür am Ende des Tages wieder zufrieren würde, sodass sie sich beeilen müssten. Gemeinsam mit Yoda wartete sie am Eingang, während sich die Schüler auf die Suche machten. Der erste Jüngling, der zurückkehrte, war der menschliche Petro, da sich sein vermeintlicher Kristall jedoch als Eis herausstellte, forderten Ahsoka und Yoda ihn auf, ein weiteres Mal die Höhle zu betreten. Trotz einiger Widrigkeiten kehrten letztendlich alle Schüler mit einem Kristall zurück.[62]

Angriff[Bearbeiten]

Ahsoka verteidigt die Jünglinge

Nach dem Verlassen des Planeten beobachtete sie Pedros Lichtschwerttraining und stellte den Jünglingen anschließend den Droiden Huyang vor, der sie über die Konstruktion ihrer Lichtschwerter belehrte. Ahsoka überwachte ihre Versuche und gab Ganodi und Katooni Ratschläge, wurde dabei aber von einem Angriff von Piraten unter Hondo Ohnaka unterbrochen. Sie machte sich auf den Weg ins Cockpit, wo sie die Lage erkannte und R2-D2 anwies, dort zu bleiben, während sie nach den Jünglingen sehen würde. Währenddessen betraten die Piraten das Schiff, sodass Ahsoka die Schüler informierte und sie anwies, sich in den Luftschächten zu verstecken. Ganodi und Zatt gab sie den Befehl, das Cockpit zu erreichen und diese zu sichern, während die anderen sich in den Frachtraum begeben und ihn versiegeln würden. Sie selbst plante, die Energie des Antriebs umzuleiten, um so vom Schiff der Piraten losbrechen zu können, die dadurch in den Weltraum gesaugt werden würden. Dabei ermahnte sie die Jünglinge, nicht zu kämpfen, sondern im Verborgenen zu bleiben. Obwohl die Piraten Gasgranaten in den Luftschächten einsetzten, erreichte Ahsoka ihr Ziel und führte ihre Aufgabe erfolgreich aus, erfuhr aber von Zatt, dass sich die Schüler noch nicht im Frachtraum befanden. Auf der Suche nach ihnen stellte sie fest, dass die Kinder von den Piraten festgehalten wurden, und verwickelte sie in einen Angriff. Während sie sich mit Ohnaka duellierte, erreichten die Schüler den Frachtraum, sodass sie Zatt den Befehl gab, zu starten. Ihr war es möglich, die Piraten in den Weltraum hinauszustoßen, wurde dabei jedoch selbst in das Vakuum gesaugt und gefangengenommen. [63]

Befreiung[Bearbeiten]

Ohnaka ließ sie in seiner Basis auf Florrum in einem Energiefeld gefangen halten, wo sie Drohungen gegen den Piraten aussprach, von denen sich dieser jedoch nicht einschüchtern ließ. Kurz darauf warnte sie ihn zudem, dass den Separatisten nicht zu trauen sei, Ohnaka erklärte ihr jedoch, dass er mit einem Geschäftsmann handele, der für die Jedi sowohl lebend als auch tot bezahlen würde. Ohne ihr Wissen hatten sich währenddessen die Jünglinge auf den Weg nach Florrum gemacht, um Ahsoka zu befreien, wobei sie sich als Zirkusakrobaten ausgaben, deren Vorstellung für Ohnaka auch die Jedi mit ansah. Katooni reichte ihr während des Auftritts heimlich ihre Lichtschwerter, woraufhin sie gemeinsam mit den Jünglingen in einem Speeder floh.[64]

Ahsoka kämpft gegen Grievous

Ahsoka steuerte den Speeder, während sie von Piraten verfolgt wurden, und übermittelte Ganodi, die sich noch in der Feuertaufe befand, die Koordinaten, die sie anfliegen sollte. Anschließend begab sie sich zur Oberseite ihres Gefährtes und wehrte den Laserbeschuss ab; letztendlich wurde die Feuertaufe jedoch abgeschossen, sodass sie den Jünglingen den Befehl gab, abzuspringen. Die Jedi wurden abermals gefangen genommen, allerdings wurden die Pläne der Piraten von dem Eintreffen von separatistischen Truppen unterbrochen, die Ohnaka gefangen nahmen. Ahsoka merkte an, dass nun das ganze System unter separatistischer Kontrolle stand, sodass sie einen gemeinsamen Feind besaßen, und überzeugte die Piraten zur Zusammenarbeit. Indem R2-D2 die Droiden vor Ohnakas Basis ablenkte, konnten die Verbündeten in das Gebäude eindringen und Ohnaka befreien. Beim Verlassen nahm Ahsoka den Kampf mit den angreifenden Droiden auf, bis sie schließlich in einem Transporter fliehen konnten. Da General Grievous die Flüchtenden verfolgte, kämpfte Ahsoka gegen ihn, bis das Schiff abstürzte, und hielt die Jünglinge zurück, die ihre Lichtschwerter zündeten. Als Ohnakas Schiff erschien, gab sie den Jünglingen den Befehl, zu fliehen und stellte sich anschließend Grievous entgegen, konnte aber dennoch das Schiff erreichen und gemeinsam ihnen zur republikanischen Flotte zurückkehren. [65]

Einsatz auf Onderon[Bearbeiten]

Training[Bearbeiten]

Ahsoka beobachtet die trainierenden Rebellen.

Der Planet Onderon schloss sich unter einem neuen König den Separatisten an, weshalb eine Widerstandsgruppe sich gegen die neue Regierung stellte. Deren Mitglieder Saw Gerrera und Lux Bonteri wandten sich in einer Holoübertragung an den Rat der Jedi, die auch Ahsoka mitverfolgte. Der Rat fasste den Entschluss, Anakin, Ahsoka und Kenobi zu entsenden, um die Rebellen zu trainieren, weshalb die drei zusammen mit Rex von der Walküre 2929 auf der Planetenoberfläche abgesetzt wurden. Im Dschungel bewegte sich die Gruppe voran, wurde jedoch von den Rebellen entdeckt, weshalb sie sich vorstellten und zum Basislager geführt wurden. Ahsoka traf dort wieder auf Lux, von dem sie erfuhr, dass Onderon seine Heimat war, er weigerte sich jedoch noch immer, für die Republik zu kämpfen. Ahsoka gab daher auf diese Äußerung zurück, dass sie in dieser Situation beide aufeinander angewiesen seien. Während der ersten Unterweisung der Rebellen stellte Ahsoka den AAT vor und erklärte, dass beide der Kammern ausgeschaltet werden mussten, um den Panzer lahmzulegen. Sie beobachtete das anschließende Training, wobei sie eine Auseinandersetzung zwischen Lux und Saw Gerrera bemerkte, jedoch nicht eingriff.[66]

Die nächste Trainingseinheit bestand darin, Droidekas außer Gefecht zu setzen, was sie mit Rex demonstrierte und eine Bombe in der richtigen Geschwindigkeit durch den Schild des Droiden rollte. Während sowohl Saw als auch Steela Gerrera scheiterten, gelang es Lux, die Übung erfolgreich zu absolvieren, wofür Ahsoka ihn lobte. Ihr Training mit Saw brachte ihm jedoch keine Besserung, sodass Ahsoka ihn motivierte und auch Steela aufmunterte, nachdem sie sich nach ihren erfolglosen Versuchen von der Gruppe entfernt hatte. Die Rebellin konnte jedoch ihre Schießfähigkeiten kurz darauf unter Beweis stellen und traf selbst den Droidenkopf, den Ahsoka mithilfe der Macht bewegte. Dabei wurde allerdings das Lager von den Separatisten angegriffen, Ahsoka und die anderen Jedi beschränkten sich dabei auf die Defensive, die Rebellen waren jedoch auch allein siegreich. Um nun auch aktiv gegen die Separatisten vorgehen zu können, beschlossen die Rebellen, mit den Jedi in die Stadt Iziz einzudringen. Getarnt als Händler und Jäger gelangten sie in die Stadt, wo sich die Gruppe aufteilte.[66]

Angriff[Bearbeiten]

Nach einem verdeckten Angriff auf eine Gruppe von Droiden fanden sich die Rebellen zusammen, wobei Ahsoka berichtete, dass sie Angst der Zivilisten wahrgenommen hatte, sodass sie sich darauf fokussieren, das Vertrauen der Einheimischen zu gewinnen. Während die Jedi mit Rex den Planeten verließen, um dem Rat Bericht zu erstatten, wurde Ahsoka angewiesen, weiterhin als Beraterin zurückzubleiben und die Fortschritte der Rebellen zu beobachten. Auf Anakins Nachfrage hin erklärte sie, damit einverstanden zu sein, und erhielt von Kenobi den Rat, dafür zu sorgen, dass die Aufständischen lernten, selbstständig zu handeln.[67]

Ahsoka verteidigt sich gegen Blasterbolzen.

Die Rebellen beschlossen, den Energiegenerator, den sie von einem Dach aus beobachteten, als nächstes Ziel auszuschalten, um die Droiden von ihrer Energiezufuhr zu trennen. Sie entwickelten den Plan, einen AAT-Panzer dafür zu kapern, sodass sie eine Patrouille angriffen, was Ahsoka zwar beobachtete, sich aber nicht aktiv an den Kämpfen beteiligte. Auch bei einem Angriff von Droidekas verteidigte sie sich lediglich, während ihre Gefährten den Droiden ausschalteten. Als sich der Panzer, der als separatistische Verstärkung geschickt worden war, ihrer Position näherte, erteilte Ahsoka den Befehl, sich aufzuteilen, sodass sie das Fahrzeug in Besitz nahmen und in Richtung des Energiegenerators bewegten. Steela erklärte, das Feuer der Droiden auf sich ziehen zu wollen, sodass Ahsoka ihr Deckung gab, bis letztendlich der Panzer den Energiegenerator zerstörte. Ahsoka beobachtete, wie die Rebellen nach der Zerstörung einiger verbliebener Droiden von den Einheimischen bejubelt wurden, und nahm später Kontakt mit den Jedi auf, die die Aktion lobten. Da Anakin dabei ihre Reaktion auf eine Umarmung zwischen Lux und Steela bemerkte, erinnerte er sie daran, weiterhin konzentriert zu bleiben.[67]

Rettungsaktion[Bearbeiten]

Ahsoka erfährt von der geplanten Exekution Dendups.

Um die Bürger von Iziz weiter in die Rebellion einzubinden, befestigte Ahsoka einen Holoprojektor an einem öffentlichen Platz, worüber Steela eine Ansprache gegen den derzeitigen König hielt. Im Anschluss daran erfuhr Ahsoka jedoch, dass Ramsis Dendup hingerichtet werden sollte, was sie als möglichen Vorteil für die Rebellen ansah, da er dadurch zum Märtyrer werden würde. Steela beschloss dennoch, den König kurz vor der Exekution zu retten, wogegen Saw plante, ihn bereits früher aus dem Gefängnis zu befreien. Ahsoka berichtete den Jedi, dass die Rebellen vor einer Teilung standen und brachte ihre Sorgen für sie zum Ausdruck, Kenobi gab ihr daher die Anweisung, nur einzuschreiten, wenn es nötig war. Auch bei der Planbesprechung der Rebellen erklärte sie auf Lux’ Nachfrage, dass sie nicht an der Aktion teilnehmen würde. Obwohl Steela erfuhr, dass Saw bei seinem Rettungsversuch gefangen genommen worden war, lehnte sie eine Befreiung ab, worauf Ahsoka zustimmte. Am Tag der Exekution des Königs mischte sie sich unter die Menge, wobei sie beobachten musste, wie die Rebellen bei ihrem Rettungsversuch von Droiden umzingelt wurden. Sie machte sich bereit, einzugreifen, die Hinrichtung wurde jedoch von General Tandins Palastgarde unterbrochen, die sich gegen König Rash auflehnte. Die Soldaten konnten den Rebellen und Dendup zur Flucht verhelfen, daraufhin wurde jedoch Tandin, der Rash ergriffen hatte, abermals umstellt. Ahsoka schaltete die Droiden mittels eines Machtstoßes aus und floh zusammen mit Tandin, sodass die Separatisten sich nun der Beteiligung der Jedi bewusst waren, was sie ebenfalls Kenobi und Anakin berichtete.[68]

Entscheidung[Bearbeiten]

Ahsoka verliert die Kontrolle über Steela.

Ein weiteres Mal platzierte Ahsoka einen Holoprojektor von Dendup zwischen einer Menschenansammlung, woraufhin sie mit Lux auf einem Flugtier zum Stützpunkt zurückkehrte. Als sich eine Diskussion über den besten Schauplatz der Kämpfe entspann, unterstützte Ahsoka Steela, die sich dafür aussprach, die Austragungsorte von der Stadt in die Hochländer zu verlagern, um die Bürger vor den Auswirkungen zu schützen. Beim Ausbruch der Schlacht befand sie sich mit Steela auf einem Felsvorsprung, wurde dort jedoch von Droiden-Kanonenbooten angegriffen, sodass sie fliehen musste. Ahsoka kontaktierte die Jedi und bat sie um Unterstützung, die ihr jedoch verwehrt wurde. Sie berichtete Steela darüber und erklärte zudem Lux, dass sie nicht anstelle der Rebellen kämpfen konnte. Anakin war es allerdings möglich, den Piraten Hondo Ohnaka zu engagieren, der eine Waffenlieferung nach Onderon brachte. Ahsoka half, die Raketenwerfer zu den Kämpfenden zu bringen, kehrte daraufhin aber zum Stützpunkt zurück, wo der König Dendup angegriffen wurde. Zwar war es Steela möglich, Dendup außer Gefahr zu bringen, stützte bei dem Absturz eines Kanonenbootes jedoch über eine Klippe. Ahsoka hob sie mithilfe der Macht an, wobei sie allerdings ein Blasterschuss in die Schulter traf, sodass Steela abstürzte und beim Aufprall starb. Die Separatisten zogen schließlich aufgrund des Widerstandes ihre Streitkräfte von Onderon ab, sodass eine Totenwache für Steela in Iziz abgehalten wurde, woran auch Ahsoka teilnahm. Sie sprach dabei Lux ihr Beileid aus, von dem sie erfuhr, dass er zum Botschafter von Onderon ernannt worden war und sich nun für die Rückkehr des Planeten in die Republik einsetzen würde.[69]

Verräter[Bearbeiten]

Sabotage[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Cato Neimoidia steuerte Ahsoka einen Jedi-Sternenjäger, um den Weg zur Planetenoberfläche für die Kanonenboote zu ebnen. Anakins Sternenjäger wurde dabei von Buzz-Droiden angegriffen; als er über Komm nicht antwortete, erfuhr Ahsoka von R2-D2, dass er das Bewusstsein verloren hatte. Sie wies den Droiden an, auf einer nahen Klippe zu landen und verließ ihren eigenen Jäger, um Anakin aus dem Wrack zu ziehen, bevor sein Sternenjäger über die Klippe stürzte. Unmittelbar nach diesem Vorfall wurden die beiden Jedi von Yoda kontaktiert und angewiesen, in den Tempel zurückzukehren, um einen kürzlichen Bombenanschlag zu untersuchen. Auf Coruscant angekommen, informierte sie der Rat darüber, dass ebenfalls die Möglichkeit bestand, dass ein Jedi in das Attentat verwickelt war, worauf Ahsoka mit Unglauben reagierte. Gemeinsam mit Anakin besuchte sie den Ort des Anschlags, wo sie ihren Meister auf die Verdächtigung von Jedi ansprach, da sie nicht an einen Verräter glauben konnte. Am Tatort trafen sie auf den Analysedroiden Russo-ISC, der Ahsoka bei den Befragungen der Überlebenden begleitete, obwohl er davor warnte, dass aufgrund der Gerüchte über die Beteiligung eines Jedi einige Personen möglicherweise misstrauisch ihr gegenüber eingestellt sein könnten. Dennoch wurde Ahsoka von einem Pantoraner auf Jackar Bowmani hingewiesen, der sich am Explosionsort aufgehalten hatte und seitdem nicht auffindbar war.[70]

Ahsoka am Tatort

Nachdem sie Anakin von ihrem Fund berichtet hatte, analysierte sie zusammen mit Russo eine Holorekonstruktion der Explosion und konnte ihren Ursprungspunkt feststellen. Der Droide fand dort Nanodroiden vor; mit dem Aufruf von Jackars Datei erfuhren die beiden, dass diese Art von Technologie in seinem Aufgabenbereich lag. Anakin und Ahsoka erstatteten im Rat Bericht, wurden aber von Russo unterbrochen, der über Komm berichtete, Jackar gefunden zu haben. Als die beiden bei ihm eintrafen, erfuhren sie, dass Jackar selbst die Bombe gewesen war, da in seinem Blut Nanodroiden vorhanden waren. Die Jedi durchsuchten daher seine Wohnung, wobei Ahsoka ihren Scanner auf die Droiden einstellte und feststellte, dass sie über die Nahrungsaufnahme in Jackars Körper gelangt waren. Dabei wurden sie von Jackars Frau Letta Turmond überrascht, die mit negativem Ergebnis von Ahsoka gescannt wurde. Dennoch entschieden sie, Letta für Befragungen zum Tempel zu eskortieren, die darauf zunächst einging, Ahsoka allerdings nach dem Verlassen des Gebäudes zu Boden stieß und flüchtete. Gemeinsam konnten Anakin und Ahsoka sie stellen, sodass Letta ihre Beteiligung an der Infektion Jackars gestand. Sie wurde zum Tempel gebracht, wo Russo berichtete, dass keine weiteren Nanodroiden oder Komplizen ausfindig gemacht werden konnten, obwohl laut Mace Windu das Bild der Jedi in der Öffentlichkeit beschädigt worden war.[70]

Unter Verdacht[Bearbeiten]

Ahsoka war bei der Gedenkrede für die gefallenen Jedi anwesend, wobei sie im Anschluss von General Tarkin erfuhr, dass Letta Turmond in den Gewahrsam des Militärs verlegt worden war. Aus Sorge, dass die Attentäterin dadurch ihrer Strafe entkommen könne, übte sie Kritik an dieser Entscheidung, obwohl die Angelegenheit formal in den Zuständigkeitsbereich der Republik fiel. Als sich Barriss, die sie begleitet hatte, von ihnen verabschiedete, folgte Ahsoka ihrer Freundin nach und erklärte, dass sie sich innerlich zerrissen fühle, worauf Barriss ihr die Frage stellte, ob es richtig sei, nicht auf Emotionen zu achten. Mit dem Verweis auf ihr gemeinsames Erlebnis auf Geonosis erklärte Ahsoka, dass sie ihre Furcht überkommen könne, wurde aber von einem Kommruf Anakins unterbrochen, der sie in den Kriegsraum rief. Gestört wurde diese Besprechung von Tarkin, der erklärte, dass Letta nach Ahsoka verlangt habe und ausschließlich mit der Jedi sprechen würde. Ahsoka kam der Aufforderung nach und erhielt die Erlaubnis, allein mit Letta in deren Zelle zu sprechen. Sie erfuhr von ihr, dass es nicht ihre Idee gewesen war, Jackar mit den Nanodroiden zu versehen, sondern von einer Jedi angeleitet worden war. Ahsoka drängte Letta zur Nennung des Namens der Schuldigen, jedoch wurde die Gefangene im Satz unterbrochen und mithilfe der Macht zu Tode gewürgt. Da Ahsoka die einzige Person in der Zelle war, wurde sie von den eintreffenden Klonen inhaftiert, die ihren Unschuldsbeteuerungen nicht glaubten.[71] Tatsächlich hatte jedoch Barriss Offee, die sich aufgrund des Krieges von Jedi-Orden abgewandt hatte, den Anschlag auf den Tempel inszeniert, Letta getötet und Ahsoka als Schuldige dargestellt.[72] Sie versuchte, dem sie besuchenden Tarkin die Geschehnisse zu erklären, da die Sicherheitsaufzeichnung jedoch ihre Darstellung zu widerlegen schien, zeigte er sich von ihrer Schuld überzeugt.[71]

Ahsoka lässt sich fallen.

Nachdem Anakin erfolglos versucht hatte, zu seiner Padawan zu gelangen, fand Ahsoka vor ihrer Tür eine Schlüsselkarte vor, von der sie vermutete, dass sie von ihrem Meister dort platziert worden war. Außerhalb ihrer Zelle stieß sie auf einige niedergeschlagene Klone, zusammen mit ihren Lichtschwertern und ihrem Komlink, sodass der sie bemerkende Klon umgehend den Alarm auslöste. Auf der Flucht bemerkte Ahsoka drei getötete Klone, die auch ihre Verfolger entdeckten und deren Tod ihr zugeschrieben wurde. Anakin, der im Gefängnis eintraf, forderte sie auf, sich zu stellen; da sie jedoch der Überzeugung war, dass niemand ihrer Darstellung der Geschehnisse Glauben schenken würde, setzte sie ihre Flucht fort und gelangte nach draußen. Dort konnte sie sich zwar vor der Entdeckung durch die Suchtiere verbergen, wurde aber von einer Gruppe anderer Klone entdeckt und entkam unter Beschuss, wobei sie eines ihrer Lichtschwerter verlor. Als Ahsoka schließlich umstellt wurde, floh sie mit einem Machtsprung in die Röhrensysteme und erreichte ein offenes Ende über einem Abgrund. Dort wurde sie von Anakin gestellt, den sie anklagte, ihr nicht geholfen zu haben; trotz seiner Beschwörungen, mit ihm zu kommen, lehnte sie ab, da niemand ihr glauben würde, und ließ sich in die Tiefe fallen, wo sie auf der Außenhülle eines Schiffs entkam.[71]

Auf der Flucht[Bearbeiten]

Während vom Jedi-Orden Suchteams ausgesendet wurden, kontaktierte Ahsoka Barriss in der Unterstadt über ihr Komlink und wurde von ihr angewiesen, auf einem anderen Weg den Kontakt herzustellen, da sie eine zu große Gefahr eingehe, versprach jedoch ihre Hilfe. Um sich unerkannt bewegen zu können, kaufte Ahsoka einem Gotal dessen Mantel ab und betrat einen Zug, wurde aber beim Verlassen von der Polizei aufgehalten. Mithilfe der Macht stieß sie ihre Gegner fort und verließ den fahrenden Zug, musste dort aber umgehend vor weiteren Polizisten fliehen. Deren Blasterschüsse beschädigten den Fahrstuhl, den Ahsoka erreichte, sodass dieser begann, abzustürzen. Mit ihrem Lichtschwert schnitt sie das Dach auf, während der Twi’lek-Junge, der sich bei ihr im Fahrstuhl befand, ihr zuvorkam und einen Knopf verwendete, der den Fall stoppte. Indem Ahsoka eine Öffnung in die Seite des Fahrstuhls schnitt, konnte sie mit dem Kind unbeschadet die Kapsel verlassen.[73]

Ahsoka kämpft gegen die verhüllte Barriss.

Kurz darauf wurde sie von Asajj Ventress, die als Kopfgeldjägerin arbeitete, aufgespürt und überwältigt, weshalb Ahsoka sie beschuldigte, in die Situation involviert zu sein. Ventress stritt dies ab und nahm sie gefangen; auf den Einwand der Jedi hin, dass sie als Sith und Separatistin nicht von den Jedi bezahlt werden würde, wies sie darauf hin, dass sie Ahsoka auch der Polizei übergeben könne. Dennoch bot die Jedi ihr eine Zusammenarbeit an, erklärte ihre Situation und versprach, im Gegenzug für sie vor dem Jedi-Rat und dem Senat zu sprechen. Unterbrochen wurden sie von Anakins Suchteam, das sie aufspürte, dennoch konnten Ahsoka und ihre neue Verbündete entkommen. Über ein öffentliches Terminal, das sie modifizierte, um ihren Aufenthaltsort nicht zu enthüllen, kontaktierte sie Barriss, die ihr den Hinweis auf ein Lagerhaus gab, das Letta Turmond aufgesucht hatte. Bevor sie sich mit Ventress auf den Weg machen konnte, wurde sie von einer Gruppe Klonen aufgespürt. Ahsoka wies Ventress an, niemanden zu verletzen, was sie befolgte, als sich die beiden freikämpften. Nach ihrer Ankunft am Lagerhaus verließ Ventress Ahsoka, während die Jedi das Gebäude untersuchte. Dabei wurde sie von einer Person angegriffen, die Ahsoka für Ventress hielt, die ihre Abmachung brach,[73] aber bei der es sich um Barriss handelte.[72] Nach einem Sturz bemerkte sie einen Container, der Nanodroiden enthielt, wurde dort aber von Klonen bemerkt, betäubt und zum Tempel zurückgebracht.[73]

Entscheidungen[Bearbeiten]

Ahsoka verlässt den Tempel.

Der Senat stellte an den Orden die Forderung, Ahsoka aufgrund von Verrat an der Republik auszuliefern, um eine Anklage gegen sie zu stellen. Zusammen mit Anakin wurde sie daher vor den Rat geführt, wo sie für ihre Unschuld plädierte und erklärte, sie beachte die Ideale der Jedi. Dabei verteidigte sie ihre Zusammenarbeit mit Ventress und äußerte die Vermutung, dass sie für die Situation verantwortlich sei. Der Rat kam dennoch zu dem Entschluss, sie aus dem Orden auszuschließen und der Republik zu übergeben. Anakin und Padmé Amidala besuchten sie in ihrer Zelle, da die Senatorin sich bereit erklärt hatte, Ahsoka vor den Senat zu vertreten. Dabei verwies sie abermals auf Ventress, weshalb sich Anakin auf die Suche nach ihr machte, während Ahsoka mit Padmé ihre Verteidigung besprach, sich aber pessimistisch über ihrer Chancen äußerte. In ihrer Verhandlung brachte Tarkin die Anklage vor und forderte die Todesstrafe, während Padmé ihre Verteidigung übernahm. Währenddessen konnte Anakin Barriss’ Schuld an den Geschehnissen offenlegen und sie kurz vor Ahsokas Urteilsverkündung vor den Senat bringen, wo sie ihre Taten offen erklärte.[72]

Ahsoka kehrte in den Tempel zurück, wo sie von den Jedi für ihre Handlungsweise gelobt wurde, da sie an den Herausforderungen gewachsen sei. Ihr wurde angeboten, sich wieder dem Orden anzuschließen, was sie jedoch ablehnte und den Tempel verließ. Anakin, der ihr folgte, erklärte sie, dass sie nicht länger bleiben könne.[72]

Yodas Vision[Bearbeiten]

Yoda unterzog sich später den Lektionen der Fünf Priesterinnen auf Moraband, um zu lernen, wie er sein Bewusstsein nach dem Tod bewahren konnte. Dabei erhielt er auch die Aufgabe, das Tal der Vernichtung zu betreten, wo er die Emotion der Versuchung überkommen sollte. Ihm erschienen in einer Vision mehrere tote Jedi, während Ahsoka im Sterben lag und den Sith die Schuld am Massaker gab. Sie klagte den Jedi-Rat wegen ihres Ausschlusses aus dem Orden an und stellte die Frage, ob sie noch immer eins mit der Macht werden könne, bevor auch sie verstarb. Da Yoda sich schuldig fühlte, führte ihn eine Erscheinung Katooni fort zu einer anderen Version des Jedi-Tempels, wo sich auch die lebende Ahsoka unter den friedlich versammelten Jedi befand und ein Gespräch mit Mace Windu führte. Yoda erkannte jedoch, dass die Szenerie nur eine Illusion darstellte und konnte dadurch die Prüfung bestehen.[74]

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Ahsoka Tano an der Seite ihres Meisters

Ahsoka war eine sehr vorlaute Jedi und wirkte auf andere oft besserwisserisch. Sie legte großen Wert auf ihren Rang als Padawan und wollte trotz ihrer Jugend von den Erwachsenen respektiert werden. Ahsoka glaubte, sich als Padawan für Anakin würdig erweisen und etwas leisten zu müssen, um anerkannt zu werden. Sie missachtete häufig Befehle ihres Vorgesetzten, wenn sie ihre Taktik für eine bessere hielt. Dies hatte mitunter fatale Auswirkungen, wie als sie ihre gesamte Staffel durch eine Befehlsverweigerung verlor. Danach machte sie sich große Vorwürfe deswegen und bedauerte den Tod der Klone unter ihren Kommando.[23] In Kämpfen verlor sie manchmal den Blick für das Ganze; auf Felucia wollte sie nicht erkennen, dass sie trotz eines Teilerfolgs den Kampf bereits verloren hatte. [25] Trotzdem besaß Ahsoka gute taktische Fähigkeiten, die sie bei der Schlacht von Ryloth unter Beweis stellte. Sie war allerdings oft ungeduldig und wollte Dinge auf dem leichten Weg erledigen, anstatt bedacht und ruhig zu handeln. [32] Aufgrund ihrer Togruta-Herkunft und ihrer Machtverbundenheit war sie aber auch eine gute Kämpferin und hatte schnelle Reflexe. Dies überraschte auch die Jedi Callista, als sie erkannte, dass Ahsoka sich innerhalb eines Moments von einem Kind in eine zielgerichtete, tödliche Jägerin verwandeln konnte.[13] Ahsoka war oftmals respektlos gegenüber ihrem Meister und anderen Jedi, was dazu führte, dass sie auch als kindisch betrachtet wurde. Sie hatte besonders zu Beginn ihrer Ausbildung ein übersteigertes Selbstbewusstsein und großes Vertrauen in ihre Fähigkeiten und ihren neuen Rang als Padawan.[75] Ahsoka war bemüht, immer alles richtig zu machen und ihren Meister nicht zu enttäuschen.[13] Sie war selbst bereit, sich selbst für einen größeren Zweck zu opfern, wie als sie auf Banes Schiff Anakin bat, sie lieber sterben zu lassen als dem Kopfgeldjäger ein aktiviertes Holocron zu überlassen.[26] Ahsoka redete viel und prahlte manchmal mit ihren Fähigkeiten, wofür Anakin sie zurechtweisen musste.[75] Sie bemühte sich um ein gutes Verhältnis zu ihren Untergebenen, den Klonen, und war besonders mit Rex gut befreundet. Ahsoka versuchte auch, sich trotz ihres jungen Alters Autorität zu verschaffen, befolgte aber auch die Befehle des erfahreneren Rex. Sie konnte sehr mitfühlend sein, um den kleinen Hutten Rotta machte sie sich während seiner Krankheit große Sorgen und kümmerte sich um ihn.[75] Ahsoka glaubte an die Regeln der Jedi und verteidigte diese. Djinn Altis’ Jedi, die viele dieser Regeln nicht befolgten, verängstigten sie und sie versuchte, besonders Callista auf den in ihren Augen richtigen Weg zurückzuführen. Als Geith die mysteriöse Herkunft der Klone zu hinterfragen begann, war Ahsoka sehr aufgewühlt davon und hatte Angst, da vieles, woran sie glaubte, dadurch auf den Kopf gestellt wurde.[13] Zeit ihres Lebens kannte sie nur den Krieg und war es gewöhnt zu kämpfen, weshalb ihr die Aussicht als Frieden und Ruhe Angst machte.[31] Ahsoka war pflichtbewusst und bemühte sich, der Verantwortung, die auf ihr lag, gerecht zu werden.[75][13] In Krisensituationen widerstrebte es ihr, nichts zu tun und versuchte deshalb, etwas nützliches zu machen.[13] Ahsoka wollte Freunde nicht zurücklassen und konnte sich auch nicht überwinden, Barriss zu töten, als diese von einem Gehirnwurm kontrolliert sie darum bat. Sie war erfinderisch und gab auch in scheinbar aussichtslosen Situationen die Hoffnung auf Rettung nicht auf.[31][6]

Infolge ihres Prozesses, in dem sie des Verrates und des Mordes angeklagt und ihre Freundin Barriss als Schuldige enthüllt wurde, verlor sie an Vertrauen[72] und war sich während ihrer Flucht bewusst, dass niemand ihren Unschuldsbeteuerungen glauben würde.[71] Stattdessen versuchte sie, auf sich gestellt die Geschehnisse aufzuklären, wobei sie auch nicht davor zurückschreckte, eine Allianz mit der Sith Asajj Ventress einzugehen, da sie erkannte, dass sie sich in einer ähnlichen Lage befanden.[73] Ahsoka entschloss sich aufgrund der Geschehnisse, den Orden zu verlassen, wovon sie auch Anakin nicht abhalten konnte.[72]

Fähigkeiten[Bearbeiten]

Lichtschwert[Bearbeiten]

Trotz ihren jungen Alters war Ahsoka auch sehr im Lichtschwertkampf begabt. Zwar nutzte sie eine abgewandelte Form des Shien, doch wurde ihr von ihrem Meister noch weitere Elemente gelehrt. So nahm sie auch Ataru in ihren Stil hinein und lernte Djem So von ihrem Meister, der diese Technik meisterhaft beherrschte, sowie den eher diplomatisch angewendeten Niman-Stil.[76] So enthielt ihr Stil durchaus verschiedene Angriffs- und Verteidigungselemente, um sich ihren Feinden anzupassen.[75] Des Weiteren wurde sie ihm Nahkampf ohne Schwert oder nur einem einfachen Stock unterrichtet, um auch ohne ihr Lichtschwert im Kampf anzukommen.[77] Durch diese Ausgewogenheit konnte sie sowohl gegen MagnaWächter[3], Asajj Ventress[16] wie auch General Grievous bestehen, wobei sie von letzterem trotzdem besiegt wurde.[10]

Macht[Bearbeiten]

Wie ihre physischen Fähigkeiten waren auch Ahsokas Machtfähigkeiten trotz ihrer jungen Jahre schon weit ausgeprägt, sodass sie von Macht-Sprüngen[3] bis hin zu Macht-Schüben[16] beinahe alle Mittel zum Sieg ohne Waffen erreichte. Außerdem konnte sie auch größere Gegenstände aus weiter Entfernung umfallen lassen, um ihre Feinde zu besiegen.[3]

Des Weiteren besaß sie eine große Machtverbindung zu Plo Koon, der sie als Kleinkind entdeckte und zum Jedi-Tempel brachte, sodass sie ihn nach der Zerstörung seiner Flotte spüren konnte und ihm so das Leben rettete.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Essential Guide to Warfare (Seite 102)
  2. 2,0 2,1 The Clone Wars – Die illustrierte Enzyklopädie
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 The Clone Wars (Film)
  4. Du entscheidestDer Weg des Jedi
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 The Clone WarsDer Angriff der Malevolence (1.02)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 The Clone WarsDer Schatten der Malevolence (1.03)
  7. The Clone WarsProcedure
  8. The Clone WarsDie Zerstörung der Malevolence (1.04)
  9. The Clone WarsDer Fall eines Droiden (1.06)
  10. 10,0 10,1 The Clone WarsKampf der Droiden (1.07)
  11. Shadows of the Force
  12. Da kein konkretes Datum genannt wird, wurde sich am Veröffentlichungsdatum orientiert.
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 The Clone WarsKeine Gefangenen
  14. 14,0 14,1 The Clone WarsDem Untergang geweiht
  15. The Clone WarsSuperheftig Jedi (1.08)
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 The Clone WarsIm Mantel der Dunkelheit (1.09)
  17. The Clone WarsIn den Fängen von Grievous (1.10)
  18. The Clone WarsDie Ergreifung des Count (1.11)
  19. 19,0 19,1 The Clone WarsDie Bruchlandung (1.13)
  20. The Clone WarsDie Verteidiger des Friedens (1.14)
  21. The Clone WarsDas Virus (1.17)
  22. The Clone WarsDas Geheimnis der Monde (1.18)
  23. 23,0 23,1 The Clone WarsSturm über Ryloth (1.19)
  24. The Clone WarsFreiheit für Ryloth (1.21)
  25. 25,0 25,1 25,2 25,3 The Clone WarsDer Holocron-Raub (2.01)
  26. 26,0 26,1 26,2 The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  27. 27,0 27,1 The Clone WarsKinder der Macht (2.03)
  28. 28,0 28,1 The Clone WarsKopfgeldjäger (2.17)
  29. 29,0 29,1 29,2 The Clone WarsKampf und Wettkampf (2.05)
  30. The Clone WarsDie Waffenfabrik (2.06)
  31. 31,0 31,1 31,2 31,3 The Clone WarsGehirn-Parasiten (2.08)
  32. 32,0 32,1 32,2 32,3 The Clone WarsEine Lektion in Sachen Geduld (2.11)
  33. The Clone WarsKomm’ nach Hause, R2 (2.21)
  34. The Clone WarsAuf Geiseljagd (2.22)
  35. 35,0 35,1 The Clone WarsDie Akademie (3.06)
  36. 36,0 36,1 The Clone WarsAttentäter (3.07)
  37. The Clone WarsEinflussbereiche (3.04)
  38. The Clone WarsHelden auf beiden Seiten (3.10)
  39. The Clone WarsWächter der Macht (3.15)
  40. The Clone WarsDer Altar von Mortis (3.16)
  41. The Clone WarsVergessene Zukunft (3.17)
  42. The Clone WarsDie Zitadelle (3.18)
  43. The Clone WarsGegenangriff (3.19)
  44. The Clone WarsOpfer und Ehre (3.20)
  45. TCW-Episodenführer: Padawan vermisst auf StarWars.com (Archiv-Link)
  46. 46,0 46,1 The Clone WarsPadawan vermisst (3.21)
  47. 47,0 47,1 The Clone WarsEin Wookiee schlägt zurück (3.22)
  48. The Clone WarsKrieg der Meere (4.01)
  49. The Clone WarsEine letzte Hoffnung (4.02)
  50. The Clone WarsKönigreiche muss man sich verdienen (4.03)
  51. TCW-Episodenführer: Die Dunkelheit von Umbara auf StarWars.com
  52. The Clone WarsSklaverei (4.11)
  53. The Clone WarsSklaven der Republik (4.12)
  54. The Clone WarsMeister und Sklave (4.13)
  55. 55,0 55,1 The Clone WarsDer andere Weg (4.14)
  56. The Clone WarsTransformer (4.15)
  57. The Clone WarsFreund und Feind (4.16)
  58. The Clone WarsDoppeltes Spiel (4.18)
  59. TCW-Episodenführer: Brüder auf StarWars.com
  60. The Clone WarsBrüder (4.21)
  61. TCW-Episodenführer: Die Versammlung auf StarWars.com
  62. The Clone WarsDie Versammlung (5.06)
  63. The Clone WarsProfitieren (5.07)
  64. The Clone WarsDie Rettungsmission (The Clone Wars) (5.08)
  65. The Clone WarsKenne Deine Feinde (5.09)
  66. 66,0 66,1 The Clone WarsKrieg an zwei Fronten (5.02)
  67. 67,0 67,1 The Clone WarsMit ihren eigenen Waffen (5.03)
  68. The Clone WarsLang’ lebe der König (5.04)
  69. The Clone WarsDer Preis der Freiheit (5.05)
  70. 70,0 70,1 The Clone WarsVerdachtsmomente (5.17)
  71. 71,0 71,1 71,2 71,3 The Clone WarsDer Jedi, der zu viel wusste (5.18)
  72. 72,0 72,1 72,2 72,3 72,4 72,5 The Clone WarsVom Licht entfernt (5.20)
  73. 73,0 73,1 73,2 73,3 The Clone WarsDas verlorene Kind (5.19)
  74. The Clone WarsSchicksal (6.12)
  75. 75,0 75,1 75,2 75,3 75,4 The Clone Wars (Roman)
  76. The Clone WarsWilder Raum
  77. The Clone WarsIm Verborgenen

Ein früherer Entwurf von Ahsoka Tano
  • Mit dem Neuzugang von Ahsoka Tano in das Star-Wars-Universum ist das Kreativteam von The Clone Wars mit Henry Gilroy, Dave Filoni und Catherine Winder sowie George Lucas ein besonderes Wagnis hinsichtlich der bisherigen Kontinuität eingegangen. Nichtsdestotrotz waren sie der Meinung, einen Charakter einzuführen, der die Wesenszüge des impulsiven Anakin Skywalker und des reserviert zurückhaltenden Obi-Wan Kenobi in sich vereint. Die Idee war, die bisherige Beziehung zwischen Anakin und Obi-Wan mithilfe eines jungen ungestümen Mädchens dynamischer zu gestalten.
  • Mit der Episode Helden auf beiden Seiten wurden die Hauptcharaktere, darunter auch Ahsoka, einer Umgestaltung unterzogen, die ihre Entwicklung verdeutlichen sollte. Laut Filoni spiegelt ihr neues Aussehen ihren Wandel im Laufe des Krieges wider; sie ist älter und auch reifer geworden, was ihre veränderte Kleidung verdeutlicht. Zudem ist sie größer und trägt nun zwei Lichtschwerter.[1] Als Dave Filoni in einem Interview gefragt wurde, ob in der vierten Staffel der Fernsehserie erzählt werden würde, wie Ahsoka ihr zweites Lichtschwert bekam, antwortete er, dass diese Art von Geschichten von dem Team der Serie eher ausgelassen werden würden. Er stelle sich aber vor, dass die im Vergleich zu Grievous kleine Ahsoka ein zweites Lichtschwert brauche, um gegen Grievous ankommen zu können. Mit zwei Schwertern könne sie zusätzlich gleichzeitig blocken und angreifen, weshalb Anakin Skywalker ihr ein zweites Schwert empfohlen habe. Darüber hinaus sagte Filoni, dass ihm nicht aufgefallen sei, dass sowohl Ahsoka als auch Galen Marek zwei Lichtschwerter haben und sie auch in gleicher Weise halten. Auch wurden beide von Anakin Skywalker ausgebildet.
  • Mit der Adaption der Comic-Reihe Sklaven der Republik für die Fernsehserie ergaben sich einige Änderungen der Handlung, etwa ist Ahsoka in der Serie älter und die Idee zur Rettung der Togruta stammt von ihr anstatt von Kenobi.
  • Zudem erklärte der leitende Regisseur Dave Filoni, dass die Überlegung aufgekommen war, den togrutanischen Gouverneur Roshti am Ende von Escape from Kadavo erwähnen zu lassen, dass er Ahsokas Eltern gekannt hatte. Dies wurde jedoch nicht verwirklicht, da keine weiteren Plots zu diesem Thema geplant sind.[2]
  • Die Synchronsprecherin Ashley Eckstein spricht Ahsoka im englischen Original. In der deutschen Fassung von The Clone Wars wurde Ahsoka von Josephine Schmidt synchronisiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]