Unbesiegbar

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Invincible-KuM.jpg
Unbesiegbar
Allgemeines
Klasse:

Providence-Klasse[1]

Technische Informationen
Bewaffnung:
Kapazitäten
Hangar:

10 Hyänen-Bomber[1]

Nutzung
Schlachten:

Schlacht um Christophsis[1]

Kommandanten:

Trench[1]

Crewmitglieder:

TI-99[1]

Rolle:

Kommandoschiff[1]

Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[1]

Die Unbesiegbar, ein mit zusätzlichen Thermoschilden ausgerüsteter Dreadnought der Providence-Klasse, war das Kommandoschiff von Admiral Trench, als er die Blockadeflotte der Konföderation unabhängiger Systeme in der Schlacht um Christophsis befehligte. Im Verlauf der Auseinandersetzung gelang es dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker, Trenchs Taktik, Ortungstorpedos gegen das von ihm gesteuerte Tarnschiff einzusetzen, gegen ihn anzuwenden, indem er das Schiff an der Kommandobrücke der Unbesiegbar vorbeisteuerte. Dadurch schlugen die Torpedos in Trenchs Kommandoschiff ein, dessen Schilde sich noch aufladen mussten.

BeschreibungBearbeiten

Die Thermoschilde der Unbesiegbar wehren einen Torpedoangriff ab.

Die über zwei Kilometer langen, etwa zylindrischen Dreadnoughts der Providence-Klasse gehörten zu den größten Schiffen in der Flotte der Separatisten. Sie waren mit einer Vielzahl von schweren Waffen ausgerüstet, mit denen sie den Schutzschild und den Rumpf gegnerischer Schiffe durchdringen konnten.[2] Die Unbesiegbar verfügte über zahlreiche Laserkanonen und Torpedos. Außerdem besaß der Dreadnought Ortungstorpedos, die es ihm erlaubten, Schiffe mit Tarnfeldtechnologie unter Beschuss zu nehmen, wenn er deren magnetische Signatur erfasst hatte. Zusätzlich zu seinen Deflektorschilden war Trenchs Kommandoschiff mit Thermoschilden ausgestattet, die Torpedos ohne Schwierigkeiten abwehren konnten. Allerdings mussten die Schilde heruntergefahren und neu aufgeladen werden, wenn die Ortungstorpedos abgefeuert wurden. Admiral Trench, der die Unbesiegbar als sein Kommandoschiff führte, stand als Berater der Taktikdroide TI-99 zur Verfügung. Die übrige Besatzung der bugseitigen Kommandobrücke setzte sich aus B1-Kampfdroiden zusammen. In der Schlacht von Christophsis führte das Schiff zehn Droiden-Bomber der Hyänen-Klasse in seinem Hangar mit.[1]

Die Unbesiegbar besaß blaue und weiße Markierungen. Diese bildeten zwei größere, seitlich gelegene und vier kleinere, frontale Augen, die an die Augenform von Trenchs Spezies, den Harch, erinnerten. Außerdem war Trenchs persönliches Symbol auf dem Rumpf angebracht.[1]

GeschichteBearbeiten

Während der Klonkriege errichtete Trench eine Verteidigungslinie aus Droiden-Kontrollschiffen der Lucrehulk-Klasse und Fregatten der Munificient-Klasse um den ressourcenreichen Planeten Christophsis, die er von seinem Kommandoschiff, der Unbesiegbar, aus befehligte. Da sich der Senator Bail Organa im Rahmen einer Hilfsaktion auf Christophsis aufhielt, entsandte die Galaktische Republik eine Spezialeinheit unter dem Befehl des Jedi-Ritters Anakin Skywalker und des Admirals Wullf Yularen, um die Blockade zu durchbrechen, bevor es den Bodentruppen der Separatisten gelingen würde, Organas Stellungen zu erobern. Als Skywalkers Flotte mit dem Angriff auf die Blockade begann, ließ Trench die Unbesiegbar auf das gegnerische Flaggschiff, den Venator-Klasse Sternenzerstörer Resolute, zusteuern und den Beschuss auf den Sternenzerstörer eröffnen. Gleichzeitig befahl er, den republikanischen Versorgungsschiffen durch den Beschuss der bugseitigen Kanonen den Weg abzuschneiden und sie von ihren Begleitkreuzern zu trennen. Obwohl es dem Kommandoschiff gelang, eines der Versorgungsschiffe, die Swift Return, zu zerstören, setzte Skywalker den Angriffskurs auf das gegnerische Kommandoschiff fort. Trench behielt seine Position bei und befahl, die vorderen Deflektorschilde der Unbesiegbar zu verstärken. Kurz darauf brach Skywalker den Angriff auf den Rat des Jedi-Meisters Obi-Wan Kenobi hin ab und zog die Flotte hinter den nahegelegenen Mond zurück. Allerdings untersagte es Trench seinem Taktikdroiden TI-99, die Verfolgung aufzunehmen. Stattdessen wies er die Flotte an, die Schilde zu senken und die Geschütze auf volle Ladung zu programmieren, um sich auf die Rückkehr der republikanischen Flotte vorzubereiten. Währenddessen studierte Yularen die Aufzeichnungen der vorangegangenen Auseinandersetzung, da ihm die Angriffstaktik und die Effizienz der Droidenmanöver bekannt vorgekommen waren. Durch Trenchs Insignien auf dem Rumpf der Unbesiegbar gelang es ihm, den gegnerischen Kommandanten als seinen tot geglaubten Gegner aus der Schlacht von Malastare Narrows zu identifizieren. Als ihm Anakin Skywalker berichtete, dass er mit einem von Kenobi bereitgestellten Tarnschiff Hilfsgüter auf den Planeten bringen sollte, entschloss sich Yularen, den Jedi-Ritter zu begleiten.[1]

Die Unbesiegbar wird von Explosionen erschüttert.

Da die republikanische Flotte keinen weiteren Angriff startete und hinter dem Mond verharrte, entschloss sich Trench, mehr Druck auf sie auszuüben, indem er die Hyänen-Bomber seines Kommandoschiffes entsandte, um Organas Stellungen zu bombardieren. Daraufhin entschloss sich Kenobi, Trenchs Flotte mit allen verfügbaren Schiffen anzugreifen. Skywalker und Yularen bezweifelten jedoch, dass dieser Angriff erfolgreich sein würde. Daher feuerte Skywalker mit dem Tarnschiff Protonentorpedos auf Trenchs Kommandoschiff an, um die Aufmerksamkeit des gegnerischen Kommandanten auf sich zu lenken. Trench, der durch den ausbleibenden Angriff der Flotte schon misstrauisch geworden war, ließ die Thermoschilde der Unbesiegbar aktivieren, um die Torpedos abzuwehren, und befahl daraufhin, das Abfeuern aller Kanonen auf das Tarnschiff vorzubereiten. Da die von seinem Flaggschiff abgefeuerten Torpedos von Leuchtraketen abgelenkt wurden und das gegnerische Schiff wieder in den Tarnmodus überging, wies Trench seine Besatzung an, die Laserkanonen abzufeuern. Allerdings wurde das Tarnschiff nicht von dem Beschuss erfasst. Daraus schloss Trench, dass das Schiff von einem Jedi gesteuert wurde. Über eine offene Frequenz des Kom-Kanals sandte er eine Botschaft an seinen Gegner, in der er erklärte, über Erfahrung im Kampf gegen Schiffe mit Tarntechnologie zu verfügen, und seinen Gegner aufforderte, sich zurückzuziehen. Er wollte damit einen weiteren Angriff provozieren, der es ihm erlauben würde, die magnetische Signatur des Tarnschiffes zu erfassen und es mit Ortungstorpedos zu zerstören. Als Skywalker den Tarnmodus des Schiffes erneut deaktivierte, um Torpedos auf die Unbesiegbar abzufeuern, ließ Trench seinen Taktikdroiden dessen magnetische Signatur eingeben und die Ortungstorpedos vorbereiten. Obwohl ihn TI-99 davor warnte, dass das Schiff nicht feuern konnte, ohne seine Schilde herunterzufahren, befahl Trench, die Torpedos abzufeuern. Daraufhin ließ Skywalker den Tarnmodus deaktivieren, um alle Energie auf die Maschinen zu übertragen, und steuerte auf die Brücke der Unbesiegbar zu. Da die Schilde immer noch aufgeladen wurden, schlugen die Ortungstorpedos ungehindert in das Kommandoschiff ein, als das Tarnschiff an der Brücke des Zerstörers vorbeischrammte, und lösten eine Explosion der Kommandobrücke aus, die sich auf den Rest des Schiffe ausbreitete. Obi-Wan Kenobi konnte daraufhin mit dem Angriff auf die verbleibende Blockadeflotte beginnen.[1]

Teile des Wracks, die durch die Explosion der Unbesiegbar nicht zerstört worden waren, wurden von Schrottsammlern geborgen und auf dem freien Markt weiterverkauft. Da die Schiffe der Separatisten aus Modulen zusammengesetzt waren, konnten unbeschädigte Elemente der Unbesiegbar, ebenso wie Teile aus anderen Zerstörern und Fregatten der Separatisten wie der Klare Stimme, in die verkleinerte Variante eines Providence-Klasse Zerstörers eingebaut werden, die von der Rebellenzelle des früheren republikanischen Geheimdienstoffiziers Berch Teller verwendet wurde. Dieses Schiff griff 5 Jahre vor der Schlacht von Yavin die imperiale Sentinel-Basis an, flüchtete aber in den Hyperraum, als Moff Wilhuff Tarkin die Strategie seines Gegners erkannte und mit dem Sternenzerstörer Elektrum einen Hinterhalt inszenierte. Einige Wrackteile, die die Mannschaft der Sentinel Base bergen und im Wartungshanger untersuchen konnten, identifizierten die Techniker als Überreste der Unbesiegbar. Als ihm ein Mitglied der Wartungsmannschaft davon berichtete, zeigte Tarkin sein Erstaunen, da er wusste, dass Trenchs Kommandoschiff in der Schlacht von Christophsis zerstört worden war. Der Techniker erklärte ihm jedoch, dass es der Modulaufbau der separatistischen Schiffe erlaubte, Schiffsteile der Unbesiegbar später wiederzuverwenden.[3]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Providence Dreadnought.jpg
Invincible
Allgemeines
Klasse:

Providence-Klasse[1]

Technische Informationen
Bewaffnung:
Kapazitäten
Hangar:

10 Hyänen-Bomber[1]

Nutzung
Schlachten:

Schlacht um Christophsis[1]

Kommandanten:

Trench[1]

Crewmitglieder:

TI-99[1]

Rolle:

Kommandoschiff[1]

Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[1]

Die Invincible war ein Dreadnought der Providence-Klasse und das Kommandoschiff von Admiral Trench, als er die Blockadeflotte der Konföderation unabhängiger Systeme in der Schlacht um Christophsis befehligte. Während der Auseinandersetzung gelang es dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker, Trenchs Taktik, Ortungstorpedos auf das von ihm gesteuerte Tarnschiff abzufeuern, gegen ihn anzuwenden, indem er sein Schiff nahe an der Kommandobrücke der Invincible vorbeisteuerte. Dadurch schlugen die Torpedos ungehindert in Trenchs Kommandoschiff ein, dessen Thermoschilde sich noch aufladen mussten.

BeschreibungBearbeiten

Trench beobachtet auf der Kommandobrücke der Invincible die Schlacht von Christophsis.

Die über zwei Kilometer langen, etwa zylindrischen Dreadnoughts der Providence-Klasse gehörten zu den größten Schiffen in der Flotte der Separatisten. Sie waren mit einer Vielzahl von schweren Waffen ausgerüstet, mit denen sie den Schild und den Rumpf gegnerischer Schiffe durchdringen konnten.[3] Die Invincible verfügte über Turbolaser, Ionenkanonen, Punktverteidigungs-Laserkanonen und Torpedos.[2] Außerdem besaß der Dreadnought Ortungstorpedos, die es ihm erlaubten, Schiffe mit Tarntechnologie unter Beschuss zu nehmen, wenn er deren magnetische Signatur erfasst hatte. Zusätzlich zu seinen Deflektorschilden war Trenchs Kommandoschiff mit Thermoschilden ausgestattet, die Torpedos ohne Schwierigkeiten abwehren konnten. Allerdings mussten die Schilde heruntergefahren und neu aufgeladen werden, wenn die Ortungstorpedos abgefeuert wurden. Admiral Trench, der die Invincible als sein Kommandoschiff führte, stand als Berater der Taktikdroide TI-99 zur Verfügung. Die übrige Besatzung der bugseitigen Kommandobrücke setzte sich aus B1-Kampfdroiden zusammen.[1] Trench war es egal, dass sein Schiff von unerfahrenen Kampfdroiden gesteuert wurde, da er glaubte, als intelligenter Stratege niemals vor seinem Gegner fliehen zu müssen.[4] In der Schlacht von Christophsis führte die Invincible in ihrem Hangar zehn Droiden-Bomber der Hyänen-Klasse mit.[1]

Die Invincible besaß blaue und weiße Markierungen. Diese bildeten zwei größere, seitlich gelegene und vier kleinere, frontale Augen, die an die Augenform von Trenchs Spezies, den Harch, erinnerten. Außerdem war Trenchs persönliches Symbol auf dem Rumpf angebracht.[1]

GeschichteBearbeiten

Die Invincible gehörte zu den ersten Schiffen, die als vergrößerte Variante der gewöhnlichen Zerstörer der Providence-Klasse produziert wurden. Dabei handelte es sich technisch gesehen noch immer um Sternenzerstörer, gängigerweise wurden die Schiffe jedoch als Dreadnoughts bezeichnet.[5] Während der Klonkriege errichtete Admiral Trench eine Verteidigungslinie aus Droiden-Kontrollschiffen der Lucrehulk-Klasse und Fregatten der Freigiebigkeit-Klasse um den ressourcenreichen Planeten Christophsis. Er befehligte die Blockade von der Invincible aus,[1] die als sein Kommandoschiff den strategischen Schlüssel zu seinem Plan darstellte.[3] Da sich der Senator Bail Organa im Rahmen einer Hilfsaktion auf Christophsis aufhielt, entsandte die Galaktische Republik eine Spezialeinheit unter dem Befehl des Jedi-Ritters Anakin Skywalker und des Admirals Wullf Yularen, um die Blockade zu durchbrechen, bevor es den Bodentruppen der Separatisten gelingen würde, Organas Stellungen zu erobern. Als Skywalkers Flotte mit dem Angriff auf die Blockade begann, ließ Trench die Invincible auf das gegnerische Flaggschiff Resolute zusteuern und den Beschuss auf den Sternenzerstörer eröffnen. Gleichzeitig befahl er, den republikanischen Versorgungsschiffen durch den Beschuss der bugseitigen Kanonen den Weg abzuschneiden und sie von ihren Begleitkreuzern zu trennen. Obwohl es dem Kommandoschiff gelang, eines der Versorgungsschiffe, die Swift Return, zu zerstören, setzte Skywalker mit seinem Venator-Klasse Sternenzerstörer den Angriffskurs auf das gegnerische Kommandoschiff fort. Trench behielt seine Position bei und befahl, die vorderen Deflektorschilde der Invincible zu verstärken. Kurz darauf brach Skywalker den Angriff auf den Rat des Jedi-Meisters Obi-Wan Kenobi hin ab und zog die Flotte hinter den nahegelegenen Mond zurück. Allerdings untersagte es Trench seinem Taktikdroiden TI-99, die Verfolgung aufzunehmen. Stattdessen wies er die Flotte an, die Schilde zu senken und die Geschütze auf volle Ladung zu programmieren, um sich auf die aus seiner Sicht unvermeidliche Rückkehr der republikanischen Flotte vorzubereiten. Währenddessen studierte Yularen die Aufzeichnungen der vorangegangenen Auseinandersetzung, da ihm die Angriffstaktik und die Effizienz der Droidenmanöver bekannt vorgekommen waren. Durch Trenchs Insignien auf dem Rumpf der Invincible gelang es ihm, den gegnerischen Kommandanten als seinen tot geglaubten Gegner aus der Schlacht von Malastare Narrows zu identifizieren. Als ihm Anakin Skywalker berichtete, dass er mit einem von Kenobi bereitgestellten Tarnschiff Hilfsgüter auf den Planeten bringen sollte, entschloss sich Yularen, den Jedi-Ritter zu begleiten.[1]

Die Invincible wird von Explosionen erschüttert.

Da die republikanische Flotte keinen weiteren Angriff startete, sondern hinter dem Mond verharrte, entschloss sich Trench, mehr Druck auf sie auszuüben, indem er die Hyänen-Bomber der Invincible entsandte, um Organas Stellungen zu bombardieren. Daraufhin entschloss sich Kenobi, Trenchs Flotte mit allen verfügbaren Schiffen anzugreifen. Skywalker und Yularen zweifelten jedoch daran, dass dieser Angriff erfolgreich sein würde. Daher feuerte Skywalker mit dem Tarnschiff Protonentorpedos auf Trenchs Kommandoschiff ab, um die Aufmerksamkeit des gegnerischen Kommandanten auf sich zu lenken. Trench, der durch den ausbleibenden Angriff der Flotte bereits misstrauisch geworden war, ließ die Thermoschilde der Invincible aktivieren, um die Torpedos abzuwehren, und befahl daraufhin, das Abfeuern aller Geschütze auf das Tarnschiff vorzubereiten. Da die von seinem Flaggschiff abgefeuerten Torpedos von Leuchtraketen abgelenkt wurden und das gegnerische Schiff wieder in den Tarnmodus überging, wies Trench seine Besatzung an, die Laserkanonen abzufeuern. Allerdings wurde das Tarnschiff nicht von dem Beschuss erfasst. Daraus schloss Trench, dass das Schiff von einem Jedi gesteuert wurde. Über eine offene Frequenz des Kom-Kanals sandte er eine Botschaft an seinen Gegner, in der er erklärte, Erfahrung im Kampf gegen Schiffe mit Tarntechnologie zu besitzen, und ihn aufforderte, sich zurückzuziehen. Er wollte damit einen weiteren Angriff provozieren, der es ihm erlauben würde, die magnetische Signatur des Tarnschiffes zu erfassen und es mit Ortungstorpedos zu zerstören. Als Skywalker den Tarnmodus des Schiffes erneut deaktivierte, um Torpedos auf die Invincible abzufeuern, ließ Trench seinen Taktikdroiden dessen magnetische Signatur eingeben und die Ortungstorpedos vorbereiten. Obwohl ihn TI-99 davor warnte, dass das Schiff nicht feuern konnte, ohne seine Schilde herunterzufahren, befahl Trench, die Torpedos abzufeuern. Daraufhin ließ Skywalker den Tarnmodus deaktivieren, um alle Energie auf die Maschinen zu übertragen, und steuerte auf die Brücke der Invincible zu. Da die Schilde immer noch aufgeladen wurden, schlugen die Ortungstorpedos ungehindert in das Kommandoschiff ein, als das Tarnschiff knapp an der Brücke des Zerstörers vorbeiflog, und lösten eine Explosion der Kommandobrücke aus,[1] die den Rücken des Dreadnoughts zerriss.[6] Obi-Wan Kenobi konnte daraufhin mit dem Angriff auf die verbleibende Blockadeflotte beginnen.[1]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten