Trench

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trench.jpg
Trench
Beschreibung
Spezies:

Harch[1] (Cyborg)[2]

Geschlecht:

männlich[3]

Augenfarbe:

Rot[3]

Körpergröße:

1,89 Meter[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier[3]

Dienstgrad:

Admiral[3]

Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[3]

Trench war ein Flottenoffizier, der der Spezies der Harch angehörte. Obwohl er nach seiner Niederlage in der Schlacht von Malastare Narrows für tot gehalten wurde, überlebte er die Zerstörung seines Schiffes und schloss sich später der Konföderation unabhängiger Systeme an. Im ersten Jahr der Klonkriege leitete er mit seinem Flaggschiff, der Unbesiegbar, die Blockade um den strategisch wichtigen Planeten Christophsis. Allerdings gelang es dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker, Trenchs Dreadnought mit einem Tarnschiff zu zerstören und die Blockade zu überwinden. Später befehligte er die Streitkräfte der Separatisten in der Schlacht um Ringo Vinda.

Biografie[Bearbeiten]

Blockade von Christophsis[Bearbeiten]

Trench leitete eine Flotte, die eine Blockade um den Planeten Malastare errichtete. Als die Republik einen Verband entsandte, dem auch Wullf Yularen angehörte, gelang es Trench, die gegnerischen Schiffe auseinander zu nehmen. Allerdings erhielt die Flotte der Republik Unterstützung durch eine Spezialeinheit der Jedi. So gelang es ihnen, das Schiff von Trench zu zerstören. Trench galt danach als tot, überlebt die Schlacht jedoch.[3]

Trench befehligt die Blockade von Christophsis von der Kommandobrücke der Invincible aus.

Während der Klonkriege leitete Trench im Auftrag der Konföderation unabhängiger Systeme die Blockade um die Kristallwelt Christophsis. Um eine Verteidigungslinie um den Planeten zu bilden, stellte Trench eine Flotte aus Sternenfregatten der Munificent-Klasse und Schlachtschiffe der Lucrehulk-Klasse auf. Zudem konnte er mit seiner Blockade den republikanischen Senator Bail Organa auf der Oberfläche von Christophsis festsetzen, den seine Armee entweder fangen oder töten sollte,[3] wenn sie den Planeten unter ihre Kontrolle brachte.[4] Um die strategisch wichtige Welt zurückzuerobern, entsandte die Galaktische Republik eine Spezialeinheit unter dem Befehl des Jedi-Ritters Anakin Skywalker und von Admiral Wullf Yularen.[3] Trench befahl sofort einen Angriff auf weite Entfernung, bei dem er sich die Überzahl seiner Schiffe zunutze machte und den Sternenzerstörer The Righteous zerstören konnte.[4] Er selbst näherte sich mit seinem Dreadnought dem feindlichen Kommandoschiff, der Resolute. Dazu wies er die Kampfdroiden auf der Brücke an, alle bugseitigen Kanonen auf die republikanischen Versorgungsschiffe auszurichten, um ihnen den Weg abzuschneiden und sie von ihren Begleitkreuzern zu trennen.[3] So gelang es ihm, die Fregatte Swift Return zu zerstören.[4] Trotzdem setzte das republikanische Flaggschiff seinen Angriffskurs fort, sodass Trench die vorderen Deflektorschilde seines Dreadnoughts verstärken ließ.[3] Mit der Ankunft der Unterhändler[4] zog sich die gegnerische Flotte hinter den nahegelegenen Mond zurück. Allerdings verbot Trench seinem Verband, die Verfolgung aufzunehmen, und wies die Besatzung seiner Kommandobrücke an, die Stellung in der Blockade zu halten.[3] Aufgrund der offensiven Taktik seines Gegners während ihres ersten Zusammentreffens glaubte er, dass die feindliche Flotte einen erneuten Angriff wagen würde.[4] Daher betrachtete er den Rückzug nur als Teilerfolg und befahl seinen Droiden, die Schilde herunterzufahren und die Geschütze neu zu programmieren, um auf den nächsten Schritt der Republik vorbereitet zu sein.[3]

Gegen das Tarnschiff[Bearbeiten]

Währenddessen präsentierte der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi seinem früheren Schüler den Prototyp eines Tarnschiffs, dessen Technologie es Skywalker ermöglichen sollte, unbemerkt Vorräte und Hilfsgüter auf die Oberfläche zu bringen. Bei Nachforschungen über den Befehlshaber der Blockade stieß Yularen auf das Symbol von Admiral Trench, das ihm seit der Schlacht von Malastare in Erinnerung geblieben war. Nachdem er Skywalker von ihrer letzten Begegnung berichtet hatte, stellte er sich ihm als Berater auf dem Tarnschiff zur Verfügung.[3] Er fürchtete, dass sich eine Konfrontation mit Trench auf Dauer nicht vermeiden lassen würde.[4]

Trench wendet sich mit seiner Nachricht an den Jedi.

Als der erneute Angriff der republikanischen Flotte ausblieb, wurde Trench unruhig und entsendete mehrere Hyänen-Bomber, um Organas Stellungen zu bombardieren und damit Druck auf die Angreifer auszuüben. Er hoffte, seine Gegner auf diese Weise zu einem Fehler provozieren zu können. Daraufhin entschloss sich Anakin Skywalker, seinen Gegner mit dem Tarnschiff abzulenken, und deaktivierte die Tarnvorrichtung, damit das Schiff mehrere Torpedos auf die Invincible abfeuern konnte. Nachdem die Thermoschilde des Dreadnaughts die Geschosse abgewehrt hatten und das gegnerische Schiff seinerseits einem Torpedoangriff von Trench ausgewichen war, ließ der Admiral das Feuer auf seinen Feind eröffnen. Allerdings konnte das Tarnschiff dem Angriff ausweichen, woraus Trench schloss, dass dessen Pilot ein Jedi sein musste. Daraufhin sendete er eine Nachricht über einen offenen Kom-Kanal. Darin äußerte er seine Freude über die persönliche Herausforderung, warnte seinen Gegner aber, dass er bereits Erfahrung mit Tarnschiffen gesammelt hatte und der Jedi die Konsequenzen seines Handels tragen müsse, wenn er sich nicht sofort zurückzog. Damit hoffte er, ihn zu einem erneuten Angriff reizen zu können, bei dem er die magnetische Signatur des Schiffes erfassen und es mit Ortungstorpedos zerstören konnte. Allerdings erkannte Skywalker die Taktik seines Gegners und bereitete eine Gegenstrategie vor. Als das Tarnschiff einen erneuten Angriff startete, ließ Trench seine magnetische Signatur aufnehmen und befahl, Ortungstorpedos abzufeuern. Dabei ignorierte er die Bedenken seines Taktikdroiden, der ihn darauf hinwies, dass sie für diesen Zug ihre Schutzschilde senken mussten. Nach dem Abfeuern der Torpedos steuerte das gegnerische Schiff an der Kommandobrücke der Invincible vorbei. Da die Schilde des Dreadnoughts immer noch aufgeladen wurden, schlugen die Geschosse ungehindert ein. Nach der Zerstörung des Kommandoschiffs gelang es der republikanischen Flotte, die Blockade der Separatisten zu durchbrechen.[3] Trench überlebte die Schlacht, trug fortan jedoch zahlreiche kybernetische Erweiterungen. Aus zahlreichen Schlachten, in denen er gegen die Klonkrieger kämpfte, lernte er das Verhalten der Soldaten.[2]

Schlacht um Ringo Vinda[Bearbeiten]

Trench befehligte die Truppen der Konföderation unabhängiger Systeme in der Schlacht um Ringo Vinda. Der Angriff der Separatisten auf die Raumstation, die einen ganzen Planeten umschloss, dauerte bereits einige Tage an, verlief jedoch ohne einen entscheidenden Erfolg für eine der beiden Seiten. Auf der Seite der Republik befehligten Anakin Skywalker sowie die Zwillingsschwestern Tiplar und Tiplee die republikanischen Klonsoldaten. Nachdem Trench um Verstärkung gebeten hatte, führten die republikanischen Truppen einen Angriff auf den Kommandoposten durch, um einen entscheidenden Sieg zu erringen, bevor die zusätzlichen Streitkräfte eintrafen. Trench, der den Posten von seinem Kommandozentrum aus überblicken konnte, schickte ihnen jedoch eine größere Zahl von Droiden entgegen, um zu verhindern, dass sie weiter vorrückten. Er informierte daher seinen Super-Taktikdroiden Kraken, dass er Verstärkung benötigte. Während des Kampfes beobachtete Trench, wie der Klonkrieger Tup die Jedi-Meisterin Tiplar tötete. Als sich die Jedi und ihre Truppen zurückgezogen hatten, obwohl sie Trenchs Einheiten militärisch überlegen waren, analysierte Trench die Situation. Er befahl seinem Super-Taktikdroiden, Kontakt mit Graf Dooku aufzunehmen, um ihm von den Neuigkeiten zu berichten. Der Admiral benachrichtigte ihn, dass sich die Jedi auf dem Rückzug befanden, obwohl sie die Droiden schon fast besiegt hatten. Er schilderte ihm seine Beobachtung und teilte ihm mit, dass dieses Verhalten untypisch für einen Klonsoldaten sei. Trench erklärte ihm jedoch, dass es sich nicht, wie Dooku vermutete, um einen Verräter gehandelt hatte, sondern dass er viel mehr in Trance gewesen sei und nicht wusste, was er eigentlich tat. Auf Dookus Befehl hin entsandte Trench seine Truppen, um Tup zu entführen, als er mit einem Shuttle nach Kamino gebracht werden sollte. Als er ihn von der Entführung unterrichtete, erhielt er den Auftrag, ihn sicher zu ihm zu bringen. Daher befahl er seinem Super-Taktikdroiden, den Gefangenen mit einem Shuttle durch die Blockade von Ringo Vinda fortzuschaffen. Skywalker, Rex und Fives gelang es jedoch, den Soldaten wieder zu befreien.[2]

Schlacht um Anaxes[Bearbeiten]

Trench führte eine Flotte gegen den Planeten Anaxes an, die Heimat der republikanischen Schiffswerften. Die gegnerische Verteidigung wurde von Anakin Skywalker und Mace Windu angeführt. Trench erhielt seine Strategien von Skako Minor, dem Sitz der Techno-Union, die den ARC-Soldaten Echo entführt hatte. Dieser kannte einen Algorithmus, der alle Strategien der republikanischen Armee umfasste.[6] Dadurch konnte Trench die gegnerischen Züge voraussehen und beinahe an jeder Front auf Anaxes die Oberhand gewinnen.[7] Mehrere Wochen lang gelang es den Separatisten, die feindlichen Truppen immer weiter zurückzudrängen. Nachdem die Droidenarmee die Hauptfertigungsanlage erobert hatten, vermutete Hauptmann Rex, dass Trench über den Algorithmus der republikanischen Strategien verfügte, den er selbst entwickelt hatte. Daraufhin entsandten die Jedi Rex, Cody und die Clone Force 99 zum Cyber Center, um den Ursprung des Signals herauszufinden. Nachdem ihr Kanonenboot abgestürzt war, zerstörten sie die Droiden, die sich zu der Absturzstelle begeben hatten. Im Anschluss wurde Trench von Kommandodroiden berichtet, dass die Taktiken, die die republikanischen Soldaten in der Schlacht angewandt hatten, sich völlig von den sonstigen Strategien unterschied. Trench befahl ihnen daraufhin, die Gruppe zu lokalisieren und ihn zu informieren, sollte die Situation eskalieren. Nachdem die Klone einen Außenposten überfallen hatten, wurde der Admiral von seinem Taktikdroiden kontaktiert. Trench erkannte, dass die Station keinen strategischen Wert besaß und das eigentliche Ziel das Cyber Center war. Für ihn stand fest, dass die Republik von dem Algorithmus erfahren hatte. Als er Kontakt zu der Basis aufnahm, starteten die Klonsoldaten jedoch bereits ihren Angriff. Im Zuge dessen fanden sie heraus, dass die Informationen, die Trench erhalten hatte, von Echo stammten. Nach der Flucht der Gruppen berichtete der Taktikdroide, dass die Eindringlinge die Verbindung zu Skako Minor herausgefunden hatten.[6] Trench nahm daher Kontakt zu Wat Tambor und den Skakoanern auf und warnte sie, dass die Klonkrieger das Signal des Algorithmus nach Skako Minor verfolgt hatten und bald einen Angriff unternehmen würden.[8]

Nachdem es Skywalker, Rex und der Clone Force 99 gelungen war, Echo auf Skako Minor zu befreien und zurück nach Anaxes zu bringen, entwickelte die Republik einen Plan, um die Schiffswerften zurückzugewinnen. Sie vermuteten, dass die Skakoaner Trench nicht von der Flucht des Gefangenen berichtet hatten, er sich aber dennoch auf fremde Strategien verlassen würde. Daher schlug Windu einen Angriff auf den Assembly Complex, den strategisch bedeutsamsten Punkt der Separatisten, vor. Echo wollte währenddessen mit Skywalker und dem Clone Squad 99 in Trenchs Flaggschiff eindringen und ihm falsche Taktiken zuspielen, mit denen sie die Schlacht zugunsten der Republik steuern könnten. Während die Gruppe das Schiff infiltrierte, ließ Trench Kontakt nach Skako herstellen, um seine nächste Strategie zu erhalten. Echo streute eine Taktik ein, wonach Trench alle Truppen in den Assembly Complex schicken sollte, da die Republik nur den Jedi vertrauen und keine Verstärkung schicken würde. Der Admiral der Separatisten ließ daraufhin den Befehl ausführen. Er glaubte, dass seine Droidenarmee die chancenlosen Jedi überwältigen würde. Allerdings gelang es Echo, die Droiden im Assembly Complex durch ein Signal zu überladen und dadurch auszuschalten. Trench wunderte sich, dass die Taktik des Algorithmus zum ersten Mal falsch gelesen hatte. Als der Taktikdroide seinen Verdacht bestätigte und erklärte, dass das Signal von seinem eigenen Schiff aus gesendet worden war, ließ er Sicherheitsdroiden losschicken, um die Eindringlinge aufzuspüren. Trench hatte sich allerdings nicht vollständig auf den Algorithmus verlassen und eine Bombe in den Assembly Complex bringen lassen, der den gesamten Bereich einschließlich der Klonsoldaten zerstören würde. Daraufhin begab sich Anakin Skywalker zu Trench, um die Detonation aufzuhalten. Echo versuchte zwar, die Sequenz herauszufinden, mit der Windu am Boden die Bombe deaktivieren konnte, doch wurde er durch einen Stromstoß außer Gefecht gesetzt, bevor er die letzte Zahl herausfinden konnte. Als Trench den Befehl gab, mehr Droiden gegen die Eindringlinge zu entsenden und seine Landefähre für seinen nächsten Auftrag vorzubereiten, drang Anakin Skywalker in die Brücke ein. Während der Jedi-Ritter durch die Kommandodroiden abgelenkt war, feuerte Trench aus seinem kybernetischen Arm ein Energienetz ab. Allerdings erkannte Skywalker die Gefahr und wich ihm aus, sodass das Netz stattdessen einen Droiden traf. Als ihn der Jedi aufforderte, ihm die Sequenz zum Abschalten der Bombe zu verraten, weigerte sich Trench und berief sich auf die Edelmütigkeit der Jedi. Daraufhin trennte Skywalker mit seinem Lichtschwert die kybernetischen Arme ab. Der Admiral verriet ihm daraufhin die letzte Zahl der Sequenz, mit der Windu die Bombe deaktivieren konnte. Während Skywalker abgelenkt war, aktivierte Trench eine Elektrowaffe, die in seinen Gehstock integriert war. Allerdings gelang es dem Jedi-Ritter noch, seinen Gegner mit seinem Lichtschwert zu durchbohren. Der Republik gelang es kurz darauf, die Schiffswerften von Anaxes zurückzuerobern.[7]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Trench passte seine Strategie dem Verhalten seines Gegners an, indem er dessen Schwächen ohne Rücksicht auf seine eigenen Verluste zu seinem Vorteil ausnutzte. Er erwartete den Respekt und die Furcht seiner Feinde und Untergebenen. Er genoss es, wenn er im Kampf das Gefühl der gegnerischen Angst wahrnehmen konnte und mit seinen Gegnern wie mit seiner Beute zu spielen.[3]Obwohl er in der Schlacht von Anaxes den Strategien eines Algorithmus folgte, glaubte er, dass ein weiser Anführer sich nicht völlig auf solche Dinge verließ. Als Skywalker ihn bedrohte, glaubte er, ihn wegen der Edelmütigkeit der Jedi nicht fürchten zu müssen.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Flottenkommandanten; für weitere Bedeutungen siehe Trench (Begriffsklärung).
Trench-Seite.jpg
Trench
Beschreibung
Spezies:

Harch[1] (Cyborg)[2]

Geschlecht:

männlich[3]

Augenfarbe:

Rot[3]

Körpergröße:

1,89 Meter[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

ca. 222 VSY[4]

Heimat:

Secundus Ando[1]

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier[3]

Dienstgrad:

Admiral[3]

Zugehörigkeit:

Trench war ein Harch von Secundus Ando, der seine Fähigkeiten als Flottenkommandant während der Andoanischen Kriege und im Dienst der Firmenallianz unter Beweis stellte. Obwohl er nach seiner Niederlage in der Schlacht von Malastare Narrows im Jahr 34 VSY für tot gehalten wurde, überlebte er die Zerstörung seines Schiffes und schloss sich später der Konföderation unabhängiger Systeme an. Im ersten Jahr der Klonkriege leitete er mit seinem Flaggschiff, der Unbesiegbar, die Blockade um den strategisch wichtigen Planeten Christophsis. Allerdings gelang es dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker, Trenchs Dreadnought mit einem Tarnschiff zu zerstören und die Blockade zu überwinden. Später befehligte er die Streitkräfte der Separatisten in der Schlacht um Ringo Vinda.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg als Flottenkommandant[Bearbeiten]

Trench wurde um das Jahr 222 VSY[4] auf Secundus Ando,[1] der Heimatwelt der Harch,[6] geboren und wuchs in dessen Neststruktur auf.[4] Er schlug eine Karriere als Flottenkommandant ein und sammelte in zahlreichen Kriegen Erfahrung[7] auf dem Gebiet der militärischen Taktiken und Kommandogewalt.[1] Dabei wurde sein Zeichen, auf dem der Kopf eines Harch abgebildet war, zum Symbol für seinen Erfolg.[5] Im Zuge seiner Gefechte traf er wiederholt auf Tarnkreuzer.[8] Seine Lieblingstaktik gegen diese Technologie war es, die magnetische Signatur des gegnerischen Schiffes zu erfassen und es mit Ortungstorpedos zu zerstören.[5]

Im letzten Jahrhundert der Galaktischen Republik verbündeten sich die herrschenden Nester der Harch mit der Regierung des Planeten Ando, auf dem die mit ihnen verwandte Spezies der Aqualishaner heimisch ist. In dem Konflikt gegen die Freien Andoanischen Kolonien konnte sich Trench einen Namen machen, als er seine Heimatwelt vor feindlichen Überfällen beschützte und selbst Offensiven entlang der Horos Spine nach Andosha anführte. Im Zuge der Andoanischen Kriege, die von 57 bis 39 VSY andauerten, stieg er zum wichtigsten militärischen Befehlshaber seines Volkes auf und besiegte die feindlichen Streitkräfte bei Arbular und Horos. Im Jahr 39 VSY befehligte er die andoanischen Streitkräfte in der entscheidenden Schlacht von Raquish. Allerdings rechneten seine Verbündeten damit, dass der Galaktische Senat die Entmilitarisierung der andoanischen Streitkräfte zunächst auf politischer Ebene diskutieren würde, bevor er Maßnahmen gegen Trenchs Flotte unternahm. Aufgrund der Stärke der andoanischen Streitmacht und der Fähigkeiten ihres Befehlshabers sah sich die Republik jedoch dazu veranlasst, umgehend eine Eingreiftruppe aufzustellen, um das alliierte Militär zu zerschlagen und die Freien Andoanischen Kolonien zu unterstützen. Zu sehen, wie sich der Sieg in eine Niederlage verwandelte, stachelte Trench und seine Verbündeten gegen die Galaktische Republik an.[4]

Im Dienst der Firmenallianz[Bearbeiten]

Nach den Andoanischen Kriegen befehligte Trench die Flotte der Firmenallianz.[4] Auf diese Weise gelang es ihm, seine Reputation im Dienst des Großkonzerns zu erhalten.[5] So war er für die Zerstörung von Piratenstützpunkten auf Ord Namurt und Engira sowie die Eroberung der Kurosti-Handelsflotte in einem Überfall auf Prospera Jang verantwortlich. Im Jahr 34 VSY leitete er einen Angriff auf Malastare, um Unstimmigkeiten im Bezug auf die Verteilung von Treibstoff zugunsten der Firmenallianz zu wenden. Dazu errichtete er eine Blockade aus Zerstörern der Fächerschwanz-Klasse bei der Malastare Narrows. Damit wollte er Malastare dazu zwingen, auf die Bedingungen seiner Organisation einzugehen. Allerdings unterstützte Finis Valorum, der Kanzler der Galaktischen Republik, auf Bitten der Regierung von Malastare insgeheim den Aufbau einer Söldner-Armee und entsandte militärische Beobachter, darunter den Jedi-Meister Kep-She und den Offizier Wullf Yularen, um einen Angriff auf die Blockade vorzubereiten.[4] Als die Flotte der Galaktischen Republik mit ihrer Offensive begann, schlug Trench die gegnerischen Schiffe zurück und zwang sie zum Rückzug. Daraufhin wurde eine Spezialeinheit der Jedi[3] unter dem Kommando von Meister Kep-She entsandt,[8] die den geschwächten Verband in einer erneuten Schlacht unterstützte.[3] Obwohl die Republik dabei selbst schwere Verluste erlitt,[9] musste die Firmenallianz ihre Truppen nach der Zerstörung von Trenchs Flaggschiff abziehen. Beide Seiten gingen davon aus, der Harch sei mit seinem Schiff untergegangen. Allerdings überlebte er dessen Zerstörung durch seine natürliche widerstandsfähige Haut und einen Druckanzug aus Andoanischem Mineralfisch.[4] Er nahm Kontakt zu Graf Dooku auf,[1] der für die Flotte der Konföderation unabhängiger Systeme Söldner-Kommandanten suchte und dem Harch dafür Reichtum sowie neue Technologie versprach. Daher stellte sich ihm Trench als Admiral zur Verfügung.[9] Sein Kommandoschiff wurde die Invincible, ein Dreadnought der Providence-Klasse, den er mit Thermoschilden aufrüsten ließ.[3] Unterstützt wurde er durch den Taktikdroiden TI-99.[10] Als einer der wichtigsten Befehlshaber der separatistischen Flotte[9] spielte Trench im Großen Plan von Darth Sidious eine Rolle, der dem Orden der Sith-Lords zur Eroberung der Galaxis verhelfen sollte. Der Sith-Lord erwähnte den Harch in seinem Strategieplan, den er dem Buch der Sith beilegte.[11]

Blockade von Christophsis[Bearbeiten]

Zur Zeit der Klonkriege war Trench schon etwa zwei Jahrhunderte alt. Aufgrund seiner zahlreichen erfolgreichen Kampfeinsätze konnte der Veteran den Separatisten die viel benötigte Erfahrung im Krieg gegen die Galaktische Republik geben[4] und galt sowohl unter seinesgleichen als auch unter republikanischen Offizieren als Legende.[6] Schon der Anblick der Invincible wurde von seinen Feinden gefürchtet. Obwohl ihm für seine Leistungen zahlreiche Orden verliehen wurden,[1] wartete er auf einen würdigen Gegner, der es mit seiner Reputation[6] als unbesiegter Befehlshaber aufnehmen konnte.[12]

Trench befehligt die Blockade von Christophsis von der Kommandobrücke der Invincible aus.

Mehr als ein Jahrzehnt nach seinem Verschwinden leitete Trench im Auftrag der Konföderation unabhängiger Systeme die Blockade um die Kristallwelt Christophsis,[4] die nicht nur wegen ihrer Rohstoffe,[3] sondern auch aufgrund ihrer Lage an einer Haupthandelsroute in den Äußeren Rand für die Kriegsführung beider Seiten essentiell war.[5] Um eine Verteidigungslinie um den Planeten zu bilden, stellte Trench eine Flotte aus Sternenfregatten der Munificent-Klasse und Schlachtschiffe der Lucrehulk-Klasse auf.[3] Der Schlüssel zu seinem Plan stellte allerdings sein Flaggschiff, die Invincible, dar.[9] Zudem konnte er mit seiner Blockade den republikanischen Senator Bail Organa auf der Oberfläche von Christophsis festsetzen, den seine Armee entweder fangen oder töten sollte,[5] wenn sie den Planeten unter ihre Kontrolle brachte.[8] Der Harch hoffte, seinen Gegner in eine Falle locken zu können, wenn er seine Geisel befreien würden.[1] Um die strategisch wichtige Welt zurückzuerobern, entsandte die Galaktische Republik eine Spezialeinheit unter dem Befehl des Jedi-Ritters Anakin Skywalker und von Admiral Wullf Yularen.[3] Trench befahl sofort einen Angriff auf weite Entfernung, bei dem er sich die Überzahl seiner Schiffe zunutze machte und den Sternenzerstörer The Righteous zerstören konnte.[8] Er selbst näherte sich mit seinem Dreadnought dem feindlichen Kommandoschiff, der Resolute. Dazu wies er die Kampfdroiden auf der Brücke an, alle bugseitigen Kanonen auf die republikanischen Versorgungsschiffe auszurichten, um ihnen den Weg abzuschneiden und sie von ihren Begleitkreuzern zu trennen.[3] So gelang es ihm, die Fregatte Swift Return zu zerstören.[8] Trotzdem setzte das republikanische Flaggschiff seinen Angriffskurs fort, sodass Trench die vorderen Deflektorschilde seines Dreadnoughts verstärken ließ.[3] Mit der Ankunft der Unterhändler[8] zog sich die gegnerische Flotte hinter den nahegelegenen Mond zurück. Allerdings verbot Trench seinem Verband, die Verfolgung aufzunehmen, und wies die Besatzung seiner Kommandobrücke an, die Stellung in der Blockade zu halten.[3] Aufgrund der offensiven Taktik seines Gegners während ihres ersten Zusammentreffens glaubte er, dass die feindliche Flotte einen erneuten Angriff wagen würde.[8] Daher betrachtete er den Rückzug nur als Teilerfolg und befahl seinen Droiden, die Schilde herunterzufahren und die Geschütze neu zu programmieren, um auf den nächsten Schritt der Republik vorbereitet zu sein.[3]

Gegen das Tarnschiff[Bearbeiten]

Währenddessen präsentierte der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi seinem früheren Schüler den Prototyp eines Tarnschiffs, dessen Technologie es Skywalker ermöglichen sollte, unbemerkt Vorräte und Hilfsgüter auf die Oberfläche zu bringen. Bei Nachforschungen über den Befehlshaber der Blockade stieß Yularen auf das Symbol von Admiral Trench, das ihm seit der Schlacht von Malastare in Erinnerung geblieben war. Nachdem er Skywalker von ihrer letzten Begegnung berichtet hatte, stellte er sich ihm als Berater auf dem Tarnschiff zur Verfügung.[3] Er fürchtete, dass sich eine Konfrontation mit Trench auf Dauer nicht vermeiden lassen würde.[8]

Trench wendet sich mit seiner Nachricht an den Jedi.

Als der erneute Angriff der republikanischen Flotte ausblieb, wurde Trench unruhig und entsendete mehrere Hyänen-Bomber, um Organas Stellungen zu bombardieren und damit Druck auf die Angreifer auszuüben. Er hoffte, seine Gegner auf diese Weise zu einem Fehler provozieren zu können. Daraufhin entschloss sich Anakin Skywalker, seinen Gegner mit dem Tarnschiff abzulenken, und deaktivierte die Tarnvorrichtung, damit das Schiff mehrere Torpedos auf die Invincible abfeuern konnte. Nachdem die Thermoschilde des Dreadnaughts die Geschosse abgewehrt hatten und das gegnerische Schiff seinerseits einem Torpedoangriff von Trench ausgewichen war, ließ der Admiral das Feuer auf seinen Feind eröffnen. Allerdings konnte das Tarnschiff dem Angriff ausweichen, woraus Trench schloss, dass dessen Pilot ein Jedi sein musste.[3] Aus Freude über den würdigen Gegner[1] entschied er sich, mit seiner Beute zu spielen,[5] indem er eine Nachricht über einen offenen Kom-Kanal sendete. Darin äußerte er seine Freude über die persönliche Herausforderung, warnte seinen Gegner aber, dass er bereits Erfahrung mit Tarnschiffen gesammelt hatte und der Jedi die Konsequenzen seines Handels tragen müsse, wenn er sich nicht sofort zurückzog. Damit hoffte er, ihn zu einem erneuten Angriff reizen zu können, bei dem er die magnetische Signatur des Schiffes erfassen und es mit Ortungstorpedos zerstören konnte. Allerdings erkannte Skywalker die Taktik seines Gegners und bereitete eine Gegenstrategie vor. Als das Tarnschiff einen erneuten Angriff startete, ließ Trench seine magnetische Signatur aufnehmen und befahl, Ortungstorpedos abzufeuern. Dabei ignorierte er die Bedenken seines Taktikdroiden, der ihn darauf hinwies, dass sie für diesen Zug ihre Schutzschilde senken mussten. Nach dem Abfeuern der Torpedos steuerte das gegnerische Schiff an der Kommandobrücke der Invincible vorbei. Da die Schilde des Dreadnoughts immer noch aufgeladen wurden, schlugen die Geschosse ungehindert ein. Nach der Zerstörung des Kommandoschiffs gelang es der republikanischen Flotte, die Blockade der Separatisten zu durchbrechen.[3] Obwohl Trench mit der Zerstörung seines Schiffs als tot galt, hatte Yularen seine Zweifel, ob er die Zerstörung seines Schiffs nicht erneut überlebt hatte.[4] Trench überlebte die Schlacht, trug fortan jedoch zahlreiche kybernetische Erweiterungen. Aus zahlreichen Schlachten, in denen er gegen die Klonkrieger kämpfte, lernte er das Verhalten der Soldaten.[2]

Schlacht um Ringo Vinda[Bearbeiten]

Trench befehligte die Truppen der Konföderation unabhängiger Systeme in der Schlacht um Ringo Vinda. Der Angriff der Separatisten auf die Raumstation, die einen ganzen Planeten umschloss, dauerte bereits einige Tage an, verlief jedoch ohne einen entscheidenden Erfolg für eine der beiden Seiten. Auf der Seite der Republik befehligten Anakin Skywalker sowie die Zwillingsschwestern Tiplar und Tiplee die republikanischen Klonsoldaten. Nachdem Trench um Verstärkung gebeten hatte, führten die republikanischen Truppen einen Angriff auf den Kommandoposten durch, um einen entscheidenden Sieg zu erringen, bevor die zusätzlichen Streitkräfte eintrafen. Trench, der den Posten von seinem Kommandozentrum aus überblicken konnte, schickte ihnen jedoch eine größere Zahl von Droiden entgegen, um zu verhindern, dass sie weiter vorrückten. Er informierte daher seinen Super-Taktikdroiden Kraken, dass er Verstärkung benötigte. Während des Kampfes beobachtete Trench, wie der Klonkrieger Tup die Jedi-Meisterin Tiplar tötete. Als sich die Jedi und ihre Truppen zurückgezogen hatten, obwohl sie Trenchs Einheiten militärisch überlegen waren, analysierte Trench die Situation. Er befahl seinem Super-Taktikdroiden, Kontakt mit Graf Dooku aufzunehmen, um ihm von den Neuigkeiten zu berichten. Der Admiral benachrichtigte ihn, dass sich die Jedi auf dem Rückzug befanden, obwohl sie die Droiden schon fast besiegt hatten. Er schilderte ihm seine Beobachtung und teilte ihm mit, dass dieses Verhalten untypisch für einen Klonsoldaten sei. Trench erklärte ihm jedoch, dass es sich nicht, wie Dooku vermutete, um einen Verräter gehandelt hatte, sondern dass er viel mehr in Trance gewesen sei und nicht wusste, was er eigentlich tat. Auf Dookus Befehl hin entsandte Trench seine Truppen, um Tup zu entführen, als er mit einem Shuttle nach Kamino gebracht werden sollte. Als er ihn von der Entführung unterrichtete, erhielt er den Auftrag, ihn sicher zu ihm zu bringen. Daher befahl er seinem Super-Taktikdroiden, den Gefangenen mit einem Shuttle durch die Blockade von Ringo Vinda fortzuschaffen. Skywalker, Rex und Fives gelang es jedoch, den Soldaten wieder zu befreien.[2]

Schlacht um Anaxes[Bearbeiten]

Trench führte eine Flotte gegen den Planeten Anaxes an, die Heimat der republikanischen Schiffswerften. Die gegnerische Verteidigung wurde von Anakin Skywalker und Mace Windu angeführt. Trench erhielt seine Strategien von Skako Minor, dem Sitz der Techno-Union, die den ARC-Soldaten Echo entführt hatte. Dieser kannte einen Algorithmus, der alle Strategien der republikanischen Armee umfasste.[14] Dadurch konnte Trench die gegnerischen Züge voraussehen und beinahe an jeder Front auf Anaxes die Oberhand gewinnen.[15] Mehrere Wochen lang gelang es den Separatisten, die feindlichen Truppen immer weiter zurückzudrängen. Nachdem die Droidenarmee die Hauptfertigungsanlage erobert hatten, vermutete Hauptmann Rex, dass Trench über den Algorithmus der republikanischen Strategien verfügte, den er selbst entwickelt hatte. Daraufhin entsandten die Jedi Rex, Cody und die Clone Force 99 zum Cyber Center, um den Ursprung des Signals herauszufinden. Nachdem ihr Kanonenboot abgestürzt war, zerstörten sie die Droiden, die sich zu der Absturzstelle begeben hatten. Im Anschluss wurde Trench von Kommandodroiden berichtet, dass die Taktiken, die die republikanischen Soldaten in der Schlacht angewandt hatten, sich völlig von den sonstigen Strategien unterschied. Trench befahl ihnen daraufhin, die Gruppe zu lokalisieren und ihn zu informieren, sollte die Situation eskalieren. Nachdem die Klone einen Außenposten überfallen hatten, wurde der Admiral von seinem Taktikdroiden kontaktiert. Trench erkannte, dass die Station keinen strategischen Wert besaß und das eigentliche Ziel das Cyber Center war. Für ihn stand fest, dass die Republik von dem Algorithmus erfahren hatte. Als er Kontakt zu der Basis aufnahm, starteten die Klonsoldaten jedoch bereits ihren Angriff. Im Zuge dessen fanden sie heraus, dass die Informationen, die Trench erhalten hatte, von Echo stammten. Nach der Flucht der Gruppen berichtete der Taktikdroide, dass die Eindringlinge die Verbindung zu Skako Minor herausgefunden hatten.[14] Trench nahm daher Kontakt zu Wat Tambor und den Skakoanern auf und warnte sie, dass die Klonkrieger das Signal des Algorithmus nach Skako Minor verfolgt hatten und bald einen Angriff unternehmen würden.[16]

Nachdem es Skywalker, Rex und der Clone Force 99 gelungen war, Echo auf Skako Minor zu befreien und zurück nach Anaxes zu bringen, entwickelte die Republik einen Plan, um die Schiffswerften zurückzugewinnen. Sie vermuteten, dass die Skakoaner Trench nicht von der Flucht des Gefangenen berichtet hatten, er sich aber dennoch auf fremde Strategien verlassen würde. Daher schlug Windu einen Angriff auf den Assembly Complex, den strategisch bedeutsamsten Punkt der Separatisten, vor. Echo wollte währenddessen mit Skywalker und dem Clone Squad 99 in Trenchs Flaggschiff eindringen und ihm falsche Taktiken zuspielen, mit denen sie die Schlacht zugunsten der Republik steuern könnten. Während die Gruppe das Schiff infiltrierte, ließ Trench Kontakt nach Skako herstellen, um seine nächste Strategie zu erhalten. Echo streute eine Taktik ein, wonach Trench alle Truppen in den Assembly Complex schicken sollte, da die Republik nur den Jedi vertrauen und keine Verstärkung schicken würde. Der Admiral der Separatisten ließ daraufhin den Befehl ausführen. Er glaubte, dass seine Droidenarmee die chancenlosen Jedi überwältigen würde. Allerdings gelang es Echo, die Droiden im Assembly Complex durch ein Signal zu überladen und dadurch auszuschalten. Trench wunderte sich, dass die Taktik des Algorithmus zum ersten Mal falsch gelesen hatte. Als der Taktikdroide seinen Verdacht bestätigte und erklärte, dass das Signal von seinem eigenen Schiff aus gesendet worden war, ließ er Sicherheitsdroiden losschicken, um die Eindringlinge aufzuspüren. Trench hatte sich allerdings nicht vollständig auf den Algorithmus verlassen und eine Bombe in den Assembly Complex bringen lassen, der den gesamten Bereich einschließlich der Klonsoldaten zerstören würde. Daraufhin begab sich Anakin Skywalker zu Trench, um die Detonation aufzuhalten. Echo versuchte zwar, die Sequenz herauszufinden, mit der Windu am Boden die Bombe deaktivieren konnte, doch wurde er durch einen Stromstoß außer Gefecht gesetzt, bevor er die letzte Zahl herausfinden konnte. Als Trench den Befehl gab, mehr Droiden gegen die Eindringlinge zu entsenden und seine Landefähre für seinen nächsten Auftrag vorzubereiten, drang Anakin Skywalker in die Brücke ein. Während der Jedi-Ritter durch die Kommandodroiden abgelenkt war, feuerte Trench aus seinem kybernetischen Arm ein Energienetz ab. Allerdings erkannte Skywalker die Gefahr und wich ihm aus, sodass das Netz stattdessen einen Droiden traf. Als ihn der Jedi aufforderte, ihm die Sequenz zum Abschalten der Bombe zu verraten, weigerte sich Trench und berief sich auf die Edelmütigkeit der Jedi. Daraufhin trennte Skywalker mit seinem Lichtschwert die kybernetischen Arme ab. Der Admiral verriet ihm daraufhin die letzte Zahl der Sequenz, mit der Windu die Bombe deaktivieren konnte. Während Skywalker abgelenkt war, aktivierte Trench eine Elektrowaffe, die in seinen Gehstock integriert war. Allerdings gelang es dem Jedi-Ritter noch, seinen Gegner mit seinem Lichtschwert zu durchbohren. Der Republik gelang es kurz darauf, die Schiffswerften von Anaxes zurückzuerobern.[15]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Admiral Trench auf der Brücke der Invincible

Trench war als Meisterstratege bekannt,[12] der seine vielseitigen und effizienten Angriffstaktiken[9] an das Verhalten seines Gegners anpasste,[3] indem er dessen Schwächen erkannte[5] und ohne Rücksicht auf seine eigenen Verluste zu seinem Vorteil ausnutzte.[3] Aufgrund seiner Erfahrung als erfolgreicher Flottenkommandant in zahlreichen Konflikten[4] sowie seiner strengen Kommandoführung[9] erwartete er den Respekt und die Furcht seiner Feinde und Untergebenen,[3] unter denen er als unbesiegter Gegner galt.[12] Die Eigenschaften und Fähigkeiten seiner Spezies,[5] die für ihre Jägerkultur bekannt war, förderten seine Aggressivität,[4] aber auch seine Instinkte,[7] seinen Mut[8] und seine Raffinesse,[9] wenn er im Kampf durch das Gefühl der gegnerischen Angst[3] und seiner Aufregung aufblühte.[10] Obwohl er immer auf die persönliche Herausforderung eines würdigen Gegners hoffte,[1] der seinem Ruf als Legende gerecht wurde,[6] verleitete ihn seine Reputation dazu, sich selbst zu überschätzen[8] und die Folgen seines Handels zu vergessen, wenn er das Spiel mit seiner Beute genoss.[5] Er betrachtete den Krieg als ein Spiel und genoss daher den Wettbewerb mit Feinden, die ihn herausforderten,[17] obwohl er aus seinen zahlreichen Begegnungen mit den Klonkriegern von ihrem Verhalten lernte.[2] Dabei zögerte er nicht, einfache Kampfdroiden als Verstärkung einzusetzen, da er seine Gegner durch seine Strategie besiegte und sich nicht allein auf den Kampf verlassen musste.[17]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 The Clone Wars – Lexikon der Helden, Schurken und Droiden
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 The Clone WarsZustand unbekannt (6.01)
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 The Clone WarsKatz und Maus (1.16)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 The Essential Guide to Warfare
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 5,9 The Clone Wars – Die spannendsten Missionen
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 The Clone Wars – Official Episode Guide
  7. 7,0 7,1 The Clone Wars – Raumschiffe und Fahrzeuge
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 8,7 8,8 8,9 TCW-Episodenführer: Katz und Maus auf StarWars.com (Archiv-Link)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Admiral Trench in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  10. 10,0 10,1 The Clone Wars – Die komplette zweite Staffel
  11. Das Buch der Sith – Die geheimen Schriften der dunklen Seite der Macht
  12. 12,0 12,1 12,2 Anakin Faces Off Against An Infamous Separatist Strategist auf StarWars.com (Archiv-Link)
  13. Eigenübersetzung: „A wise leader does not completely rely on things such as algorithms. My personal strategy for victory is to total annihilation.”
  14. 14,0 14,1 The Clone WarsThe Bad Batch (nicht fertiggestellte Episoden)
  15. 15,0 15,1 The Clone WarsUnfinished Business (nicht fertiggestellte Episoden)
  16. The Clone WarsA Distant Echo (nicht fertiggestellte Episoden)
  17. 17,0 17,1 The Clone Wars: Episoden-Guide

  • Trench trat erstmals in Katz und Maus, einer Episode der Fernsehserie The Clone Wars, auf. In der englischen Fassung wird er von dem Synchronsprecher Dee Bradley Baker gesprochen, der in der Serie auch den Klonkriegern seine Stimme leiht. In der deutschen Synchronfassung wird Trench von Jürgen Kluckert synchronisiert.
  • Ein früher Entwurf stellt Trench breiter und mit dünneren Armen dar. In einer anderen Vorlage wirkt er stattdessen größer und besitzt längere Arme. In beiden Zeichnungen sind seine Augen zudem nicht halbkreisförmig, sondern übereinander angeordnet. Seine Kleidung und seine Orden weisen ebenfalls noch Unterschiede zur endgültigen Version auf.[1]
  • Ursprünglich sollte der Charakter aufgrund seiner arachnoiden Herkunft den Namen „Taranch“ tragen, der an die Spinnenart der Taranteln angelehnt ist. Obwohl er gegen Ende der Produktion geändert wurde, verwendet der Bericht von Wullf Yularen in der Episode den alten Namen.[2]
  • Trench wurde erstmals in einem Video von Cartoon Network vorgestellt, das während der Sendepause innerhalb der US-amerikanischen Ausstrahlung der zweiten Staffel veröffentlicht wurde. Nach mehreren Sequenzen über die zehn wichtigsten Schurken der Serie wird darin ein kurzer Ausschnitt aus Katz und Maus gezeigt, in dem Trench Befehle während der Schlacht von Christophsis gibt.
  • Trench wird in einem Porträt im Essential Guide to Warfare behandelt. Auf Nachfrage der Jedipedia erklärte der Autor Jason Fry, dass der Harch-Admiral für Anhänger der Serie eine naheliegende Wahl war. Außerdem gefielen ihm sein Charakter und der Hintergrund seiner Spezies. Allerdings wollte er auch auf Trenchs Aufeinandertreffen mit Wullf Yularen eingehen.
  • Seit der Ausstrahlung der Episode war Trenchs Tod unter einigen Zuschauern umstritten, da sein Ableben nie direkt erwähnt wird und auch in der Episode nicht deutlich zu sehen ist. Sie sahen es als möglich an, dass Trench wie in der Schlacht von Malastare Narrows überlebt hatte. Tatsächlich kehrte Trench in der Auftaktepisode der sechsten Staffel, Zustand unbekannt, zurück, und trägt dabei kybernetische Aufrüstungen.
  • Obwohl Trench zwischen seiner Niederlage in der Schlacht von Malastare Narrows und seiner Rückkehr in der Schlacht von Christophsis als verschollen gilt, wird wiederholt seine Rolle als Flottenkommandant während der Klonkriege betont. Die Invincible wird dabei als Symbol für seinen Ruf verwendet, obwohl der Schiffstyp erst während des Krieges produziert wurde und sie daher erst während der Schlacht um Christophsis mit Trench in Verbindung gebracht werden kann.
  • In „Anakin Faces Off Against An Infamous Separatist Strategist“, einem inzwischen nicht mehr vorhandenen Beitrag zu Katz und Maus auf StarWars.com, wird erklärt, Trench sei vor der Schlacht von Christophsis noch nie besiegt worden. Allerdings erleidet er nach der Schlacht von Raquish und in der Schlacht von Malastare Narrows Niederlagen gegen seine Feinde.
  • In A Distant Echo wird Trench von einem Skakoaner als „General“ bezeichnet. In allen anderen Quellen, auch in den späteren „Bad-Batch“-Episoden, ist er jedoch weiterhin ein Admiral.
  • In Trenchs Eintrag in der Encyclopedia auf StarWars.com wird ihm fälschlicherweise ein Auftritt in Angriff der Klonkrieger anstatt in der Serie zugeschrieben.
  • Im Sammelkartenspiel Topps Force Attax gibt es eine Karte zu Admiral Trench, auf der ihm 42 Verteidigungs- und und 56 Angriffspunkte zugerechnet werden. In der Gesamtbewertung besitzt er drei von fünf möglichen Sternen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]