Dominik Kuhn

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominik Kuhn 2008.jpg
Dominik Kuhn
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Dunkelbraun

Augenfarbe:

Blau

Größe:

1,86 Meter

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

16. September 1969

Geburtsort:

Reutlingen, Deutschland

Nationalität:

deutsch

Beruf/Tätigkeit:

Filmregisseur und freiberuflicher Übersetzer

Dominik Kuhn (geboren am 16. September 1969 in Reutlingen) ist der Übersetzer der meisten Star-Wars-Jugendbücher aus dem Stuttgarter Panini Verlag, mit insgesamt 65 übersetzten Star-Wars-Büchern (Stand: Januar 2012). Er ist überdies Originalautor der in manchen der Buchreihen enthaltenen Glossare. Neben Büchern aus dem Star-Wars-Universum übersetzte er auch andere Romane für den Panini-Verlag, wie Teile der Magic – The Gathering-Reihe, die Miniserie Der siebte Turm oder Band 2 aus den Romanen zur TV-Serie 24 – Twenty Four. Hauptberuflich ist Dominik Kuhn Autor und Regisseur für Filme und Musikvideos sowie Musikproduzent.

Kuhn setzte sich bei den Übersetzungen der Jugendbüchern zu den Episoden I-III dafür ein, dass die Dialoge weitestgehend der deutschen Synchronfassung der Filme entsprachen, und nahm aus diesem Grund schon während der Synchron- und Übersetzungsarbeiten Kontakt mit Synchronregisseur Tobias Meister auf.

Dominik Kuhn ist Schöpfer des Comedy-Kurzfilms Virales Marketing im Todesstern Stuttgart, der schwäbischen Nachsynchronisation einer Szene aus Episode IV – Eine neue Hoffnung, in der die Werbeszene aufs Korn genommen wird. Der Film ist seit August 2007 auf diversen Internet-Videoportalen zu sehen und hat seit seiner Entstehung allein im Original-Upload auf YouTube über 3 Millionen Klicks erhalten. Auf allen Plattformen zusammengerechnet hat der Film die 6-Millionen-Grenze weit überschritten (Stand: Januar 2010). Unter seinem Spitznamen dodokay finden sich im Internet überdies mehr als 60 weitere von ihm schwäbisch und in anderen Dialekten nachsynchronisierte Filme (Stand: Januar 2010).

Kuhn ist Mitglied im Abstimmungsgremium des Kurd-Laßwitz-Literaturpreises für deutsche Science-Fiction-Schaffende.

Bibliographie (Übersetzungen)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]