Kalani

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalani.jpeg
Kalani
Allgemeines
Typ / Bezeichnung:

Supertaktikdroide[1]

Technische Informationen
Größe:

1,94 Meter[2]

Geschlechtliche Programmierung:

männlich[3]

Farbe des Photorezeptors:

Rot[3]

Bewaffnung:

E-5-Blastergewehr[4]

Biografische Informationen
Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[3]

Kalani war ein Supertaktikdroide der Konföderation unabhängiger Systeme und ein General der Droidenarmee der Separatisten. Im Zuge der Klonkriege wurde er auf den Planeten Onderon entsandt, um den mit den Separatisten verbündeten König Sanjay Rash bei seinem Kampf gegen die Widerstandsbewegung zu unterstützen, die seine Regentschaft zu beenden versuchte. Allerdings gelang es seiner Droidenarmee nicht, die Anhänger der Rebellion zu besiegen und zu verhindern, dass sich das Volk der Onderonianer den Protesten der Rebellen anschloss. Auf Dookus Befehl hin exekutierte Kalani den König und verlegte seine Truppen nach Agamar.

Geschichte[Bearbeiten]

Unterstützung auf Onderon[Bearbeiten]

Kalani war ein Vertreter der Supertaktikdroiden, einem Kampfdroiden-Typ, der sich durch bessere Prozessoren und einen robusteren Körperbau von den Standard-Taktikdroiden abhob, die zu Beginn der Klonkriege eingesetzt wurden. Als erfolgreicher Befehlshaber der Konföderation unabhängiger Systeme, der seine Siege durch seine analytische Herangehensweise erreichte, erlangte der Droide den Respekt von Graf Dooku, dem Oberhaupt der Separatisten.[2]

Im Zuge des Krieges übernahmen die Separatisten die Kontrolle über den Planeten Onderon, indem sie den ihnen zugehörigen Sanjay Rash als neuen König dieser Welt einsetzten und eine Droidenarmee in die Hauptstadt Iziz entsandten. Allerdings gelang es den dort stationierten Truppen nicht, die aufkommende Rebellenbewegung aufzuhalten, die sich gegen die Besetzung ihrer Heimatwelt einsetzte und die Wiedereinsetzung von Rashs Vorgänger Ramsis Dendup forderte. Nachdem die Widerstandskämpfer den Energiegenerator von Iziz zerstört hatten, befürchtete der Monarch, dass er und seine Verbündeten in einen offenen Konflikt verwickelt werden würden. Daher forderte er Verstärkung bei Graf Dooku an,[3] um sein Volk unter Kontrolle halten[2] und die Rebellen besiegen zu können, die aus seiner Sicht besser organisiert waren als zu Beginn des Widerstands. Dooku sicherte ihm bessere Droiden zu seiner Unterstützung zu, zweifelte aber an Rashs Fähigkeiten als Befehlshaber, sodass er außerdem Kalani entsandte, um den König als Kommandanten zu ersetzen. Das Oberhaupt der Separatisten war davon überzeugt, dass der Supertaktikdroide Rashs Misserfolge ausgleichen[3] und die Verteidigung der königlichen Truppen stärken konnte.[5] Für die Operation wurden ihm vier neuartige Kanonenboote zur Verfügung gestellt, die der Droide im Einsatz gegen die Rebellen testen sollte.[6]

Nach seiner Ankunft besprach Kalani mit Rash und General Tandin, dem Anführer der Königlichen Onderon-Miliz, die Strategie, die ihre Offensive gegen den Widerstand beschleunigen sollte.[5] Tandin wies die Einmischung der Separatisten in die Angelegenheiten seiner Heimatwelt jedoch zurück, da er keinen Krieg gegen sein Volk führen wollte. Er lehnte Kalanis militärische Unterstützung und seine taktischen Hinweise ab,[7] da der Droide nur Interesse an seinem militärischen Erfolg auf Onderon zeigte.[5]

Gegen die Rebellion[Bearbeiten]

Sanjay Rash unterbricht einen Streit zwischen Kalani und Tandin.

Nach der Ankunft der Verstärkung auf Onderon gelang es den Rebellen, einen Konvoi der Droidenarmee kurz nach dessen Ankunft in Iziz zu zerstören. Daher fand sich Kalani mit dem Monarchen, dessen Berater Okalin und Tandin im Thronraum des königlichen Palastes ein. Der Supertaktikdroide vertrat bei der Diskussion den Standpunkt, dass der Widerstand nicht als Gefahr anzusehen war, und war davon überzeugt, dass seine Droiden die Bewegung in absehbarer Zeit ausschalten würden. Er lehnte auch die Unterstützung der Milz ab, da er vermutete, dass die Rebellion so Anhänger innerhalb von Tandis Armee finden würden. Der Befehlshaber der Onderon-Miliz sah die Schuld für den nachteiligen Verlauf der Kampagne hingegen bei der Droidenarmee, da es ihr noch nicht gelungen war, die Rebellen aufzuhalten. Allerdings lehnte Rash Verhandlungen mit den Gegnern seiner Regentschaft ab. Danach forderte er, mehr über die mutmaßlichen Anführer der Bewegung zu erfahren: die Geschwister Steela und Saw Gerrera sowie Lux Bonteri. Als Kalani erfuhr, dass Bonteri, der Sohn der früheren Senatorin von Onderon, ebenfalls am Widerstand beteiligt war, forderte er von Tandin eine Rechtfertigung, wieso er darüber nicht informiert worden war. Allerdings unterbrach Rash ihren Streit, um Dendup zu sich holen zu lassen, da er in ihm den Verantwortlichen für die Rebellion sah. Dabei forderte Kalani den Gefangenen auf, den Widerstand seiner Anhänger zu beenden. Obwohl Dendup bestritt, die Rebellen anzuführen, befahl Rash, den früheren Monarchen am nächsten Tag als Exempel auf dem Yohlan-Platz hinzurichten.[8]

Am Abend vor der Hinrichtung gelang es den Kampfdroiden, Saw Gerrera bei dem Versuch gefangenzunehmen, Dendup zu befreien. Er wurde in den Palast gebracht[8] und unter der Aufsicht von Kalani und Tandin[5] einer Folter durch Stromstöße unterzogen,[2] durch die der Supertaktikdroide erfahren wollte, wo sich die anderen Rebellen versteckten.[8] Obwohl er aufgrund seiner Programmierung versuchte, Gerreras Befragung schnellstmöglich abzuschließen,[2] unterbrach Tandin die Folter, da er fürchtete, dass der Gefangene durch die Folter sterben würde und sie somit eine direkte Verbindung zu den Widerstandskämpfern verlieren würden. Der Droide vermutete daher, dass Tandin den Rebellen bemitleidete, doch sah der General diese Taktik als einzige Möglichkeit an, ihre Kriegsführung effektiv voranzutreiben, ohne gegen den Willen des Volkes zu handeln.[8]

Am Tag der öffentlichen Hinrichtung des früheren Monarchen begleitete Kalani Rash, Dendup und zwei Magna-Wächter auf den Yohlan-Platz, der von zahlreichen B1-Kampfdroiden und B2-Superkampfdroiden bewacht wurde. Allerdings gelang es den Rebellen, die Exekution zu verhindern, als Steela Gerrera die beiden Magna-Wächter ausschaltete und Bonteri zwei Rauchgranaten dorthin warf, wo die Droiden den Ablauf der Hinrichtung überwachten. Daraufhin befreiten sie den einstigen König und griffen die Kampfdroiden an. Kalani gelang es noch, Verstärkung zu alarmieren, bevor er von Saw Gerrera zu Boden geworfen wurde. Allerdings hinderten die Superkampfdroiden, die der General herbeigerufen hatte, die Widerstandskämpfer daran, durch die Menge zu entkommen. Nachdem sich die Rebellen auf den Befehl des Taktikdroiden hin ergeben hatten, sollte die Hinrichtung fortgesetzt und Dendup zusammen mit den gefangen genommenen Widerstandskämpfern getötet werden. Bevor die Hinrichtung erneut beginnen konnte, wurde die Exekution von Tandin und seiner Miliz aufgehalten, die Kalani und seine Kampfdroiden mit Laserlanzen bedrohten, während Tandin Rash als Geisel nahm. Kalani setzte zwar dazu an, den König zu befreien, wurde dabei aber von den Wachen aufgehalten. So bot der Befehlshaber der Miliz seinen Truppen und den Rebellen die Möglichkeit zur Flucht. Daraufhin ließ der Supertaktikdroide die verbleibenden Droiden und zwei Droidekas Stellung beziehen, um Tandin zu töten, sobald er Rash freiließ. Allerdings gelang es der Jedi Ahsoka Tano, die Droiden durch einen Macht-Stoß kurzzeitig außer Gefecht zu setzen und mit Tandin zu entkommen. Als die Kampfdroiden die Fliehenden verfolgen wollten, versperrten ihnen die Onderonianer den Weg.[8]

Niederlage gegen die Rebellen[Bearbeiten]

Kalani erschießt Sanjay Rash in dessen Thronraum.

Da die Widerstandsbewegung nach Dendups Befreiung auf weitere Sympathie in der Bevölkerung stieß, befürchtete Rash, dass sich die Onderonianer nun offen gegen seine Herrschaft stellen würden. Kalani war allerdings davon überzeugt, dass seine Armee die Kontrolle über die Bewohner von Onderon zurückerlangen konnte, nachdem sie die verbündeten Truppen der Freiheitskämpfer und Tandins Miliz besiegt hatte, da er keine der beiden feindlichen Armeen als wirkliche Gefahr sah. Nachdem ihn einer seiner Kommandodroiden darüber in Kenntnis gesetzt hatte, dass der Stützpunkt der Rebellen und der Großteil ihrer Truppen in den östlichen Bergen lokalisiert worden waren, beauftragte er die vier Kanonenboote, die sich zum Balkon des Palastes begeben hatten, die feindliche Armee vollständig auszuschalten. Er schickte zudem seine Bodentruppen los, um den Schiffen auf dem Landweg zu folgen. Als es den Rebellen gelang, sowohl die Armee als auch die Kanonenboote zurückzuschlagen, nahm Rash Kontakt zu Graf Dooku auf und forderte ihn dazu auf, weitere Verstärkung nach Onderon zu entsenden. Kalanis Einschätzung zufolge war es den Widerstandskämpfern gelungen, die Schilde der Kanonenboote zu durchbrechen und das Hochland als Schutz gegen ihre Truppen einzusetzen. Aus seiner Sicht würde ein Erfolg auf Onderon Zeit kosten. Allerdings zeigte sich Dooku an einem verlängerten Krieg nicht interessiert, da er vermutete, dass die Rebellion durch ihren Erfolg weiter wachsen würde,[4] und Onderon für einen solchen Aufwand nicht bedeutend genug hielt.[6] Stattdessen wies er Kalani an, seine restlichen Truppen zu sammeln und sich zurückzuziehen, um die Armee für einen Einsatz auf Agamar vorzubereiten. Daraufhin erschoss der Supertaktikdroide Rash mit einem E-5-Blastergewehr. Nach dem Abzug der Droidenarmee übernahmen die Rebellen die Kontrolle über den Planeten, der sich unter Dendups Herrschaft der Galaktischen Republik anschloss.[4]

Sicherstellung des Kyber-Kristalls[Bearbeiten]

Während der Klonkriege schloss Grievous, der Oberbefehlshaber der Droidenarmee, einen Handel mit Sugi-Waffenhändlern ab, um in den Besitz eines riesigen Kyber-Kristalls zu gelangen. Die Übergabe der Ware sollte auf dem Planeten Utapau erfolgen. Als Grievous’ Droiden die Jedi-Meisterin Tu-Anh töteten, die die Aktivitäten der Separatisten entdeckt hatte, wurden Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker nach Utapau entsandt, um den Tod der Jedi zu untersuchen. Während mehrere Kampfdroiden mit einem Shuttle von Utapau starteten, um den Kyber-Kristall zu einer im Orbit wartenden Flotte zu bringen, folgten ihnen die Jedi mit einem eigenen Schiff. Kalani, der den Befehl über den Flottenverband hatte, hielt sich auf einem Versorgungsschiff auf. Als die Jedi dem Shuttle der Droiden in den Hangar des Versorgungsschiffes folgen wollten, nahm Kalani Kontakt zu Grievous auf, der das Schiff der Jedi mit einem Sternenjäger verfolgte, und erhielt den Befehl, sie nicht an Bord zu lassen. Der Super-Taktikdroide befahl daraufhin, das Feuer auf das Schiff der Jedi zu eröffnen. Die beiden Jedi gelangten mit Rettungskapseln zwar auf das Versorgungsschiff, doch wurden die beiden dort getrennt, sodass Kenobi von den Droiden gefangen genommen wurde. Als Grievous kurz darauf auf die Brücke zurückkehrte, überließ ihm Kalani den Kommandosessel, um Dooku Bericht zu erstatten. Kenobi wurde kurz darauf jedoch von Anakin Skywalker befreit. Kalani war auf der Brücke anwesend, als Grievous daraufhin befahl, eine Einheit Kampfdroiden in den Tresorraum zu entsenden, um den Kyber-Kristall zu sichern. Trotzdem konnten die Jedi den Kristall zur Explosion bringen, die das Versorgungsschiff und einen Teil der Separatisten-Flotte zerstörte.[9]

Kampf gegen das Imperium

Kalani war mit seiner Droidenarmee auf Agamar stationiert, als ihn der Befehl erreichte, seine Kampfdroiden abzuschalten, da der Krieg durch den Verrat der Jedi vorüber sei. Da die Kampfdroiden der Separatisten den Klonkriegern zahlenmäßig weit überlegen waren und er die Wahrscheinlichkeit, dass sie den Krieg verlieren würde, auf 23,6 Prozent einschätzte, hielt er die Nachricht für eine Falle der Republik und verhinderte, dass das Deaktivierungsprotokoll auf Agamar vollzogen werden konnte. Er und seine Streitkräfte hielten deshalb an dem Glauben fest, die Klonkriege würden noch immer stattfinden, und behielten ihre Stellung in einem abgestürzten Versorgungsschiff bei. 17 Jahre später nahmen seine Kampfdroiden die Crew der Geist, eine Gruppe von Rebellen, gefangen, die in dem verlassen geglaubten Schlachtfeld Waffen zu finden hoffte. Kalani sah seine einzige Chance, die Klonkriege nach seinem Plan mit einem Sieg für die Separatisten zu beenden, indem er die Rebellen, denen mit Kanan Jarrus und Ezra Bridger zwei Jedi und mit Rex auch ein ehemaliger Klonkrieger angehörte, gegen seine Kampfdroiden antreten ließ. Das Szenario, Schlachtplan Zeta, sollte eine Jedi-Rettung sein, die er aus der Evaluierung von 132 Missionen erstellt hatte. Da die Spezies von Garazeb Orrelios nicht an den Klonkriegen teilgenommen hatten, sollte er die Geisel darstellen, die seine Gefährten retten mussten. Als es den Jedi und Rex gelungen war, die erste Welle an Kampfdroiden auszuschalten, entsandte Kalani Droidekas. Allerdings sah der Super-Taktikdroide, sich aufzuteilen, voraus. In dem Wissen, dass sich Jedi zu 76 Prozent trennten, schickte er eine Einheit Kampfdroiden gegen Ezra Bridger los. Allerdings konnten die Rebellen die Droiden kurz darauf überwinden und zu Kalani vordringen. Dabei schoss ihm Rex sein Blastergehr aus der Hand. Allerdings ließ Kalani einen seiner B1-Kampfdroiden Orrelios mit einem Blastergewehr bedrohen. Als Bridger anmerkte, dass die Droiden aufgrund ihres Alters nicht mehr voll funktionstüchtig waren und sie ansonsten besiegt hätten, beanspruchte Kalani den Sieg für sich. Bridger gab jedoch zu bedenken, dass weder die zu Verrätern erklärten Jedi noch die Separatisten den Krieg gewonnen hatten. Orrelios erklärte ihnen daraufhin, dass das Imperium, der Sieger der Klonkriege, einen Sternenzerstörer entsandt hatte, um die Rebellen und die Droiden aufzuhalten.[10]

Aus Mangel an Daten über das Imperium wollte Kalani keine Schätzung über die Erfolgsaussichten eines Kampfes abgeben. Allerdings bemerkte er, dass die Separatisten und das Imperium gegenwärtig nicht offiziell im Krieg waren. Mit der Landung der imperialen Truppen erkannte Kalani jedoch, dass das Imperium die Republik abgelöst hatte und er und die Rebellen daher zusammenarbeiten mussten. Er sah sich jedoch außerstande, mit seinen Truppen einen erfolgversprechenden Gegenangriff zu planen. Zusammen entwickelten sie einen Plan, um mit den drei Sheathipede-Shuttles zu entkommen. Dazu wollten sie die imperialen AT-ATs mit Protonenbomben ablenken. Sowohl Kalani als auch den Rebellen gelang es, von dem Stützpunkt zu entkommen. Als Kalani die Jedi kurz darauf noch einmal kontaktierte, zeigte er sich über den Ausgang des Plans zufrieden. Er erklärte ihnen jedoch, dass er die Erfolgsaussichten einer erfolgreichen Rebellion gegen das Imperium auf unter ein Prozent einschätzte, und verabschiedete sich deshalb von ihnen.[10]

Beschreibung[Bearbeiten]

Kalani und Tandin beaufsichtigen Gerreras Folterung.

Kalani war als Befehlshaber der Separatisten auf die intelligente Durchführung und den erfolgreichen Abschluss seiner Operationen bedacht. Im Gegensatz zu den Standard-Taktikdroiden stellte er seine Strategie nicht nur aus analytischen Berechnungen zusammen, mit denen er die Züge seines Gegners vorausahnte, sondern brachte auch Abweichungen in dessen Verhalten in seine Planungen ein[2] und setzte Änderungen im Schlachtplan umgehend um, zum Beispiel, als die Exekution von Ramsis Dendup von den Rebellen verhindert wurde und Kalani Verstärkung anforderte. Daher versuchte der Droide, über alle Entwicklungen und Fakten, die seine Operation betrafen, informiert zu bleiben. Allerdings war Tandin der Meinung, dass Kalani keinen alternativen Plan entwerfen konnte, da er sich durch seine entschlossene Kampfweise überschätzte und nicht bedachte, dass das Volk von Onderon eine wichtige Rolle in seinen Plänen einnahm, da er im Gegensatz zu Tandin keine Rücksicht auf die Belange der Bevölkerung nahm.[8] So band er die Bürger erst gegen Ende des Konflikts in seine Strategie ein, indem er einschätzte, dass die Bevölkerung nach der Niederlage der Rebellen keinen Widerstand mehr leisten würde.[4] Der onderonianische General lehnte die militärische Unterstützung durch die Separatisten und die taktischen Ratschläge des Supertaktikdroiden ab, da er der Überzeugung war, dass dem Droiden die Ehre und Einsicht für eine effiziente Kriegsführung fehlten und er durch sein gefühlloses Verhalten keinen wirklichen Erfolg erreichen würde.[7] So versuchte Tandin, den gefangenen Saw Gerrera nicht dauerhafter Folter auszusetzen, während Kalani die Befragung fortsetzen wollte, bis er die entscheidenden Informationen erhalten hatte.[5] Aus seiner Sicht war sein Feind nicht stark genug, um sich mit der Stärke der Separatisten messen zu können.[4] Er war davon überzeugt, dass die Rebellen ausgeschaltet werden würden,[5] und befahl seiner Droidenarmee, keine Überlebenden zu hinterlassen.[4] Trotzdem war er auch dazu in der Lage, durch seine akkurate militärische Einschätzung einer Situation eine Niederlage zuzugeben,[6] und erschoss König Sanjay Rash, da seine Kampagne auf Onderon gescheitert war.[4] Als Supertaktikdroide besaß Kalani einen humanoiden, 1,94 Meter großen Körper,[2] dessen grauer Unterbau durch eine grüne Panzerung und goldenen Verzierungen geschützt wurde.[8] Sein Kopf, der sich durch drei halbkreisförmig angeordneten Fotorezeptoren auszeichnete,[3] bot Platz für seine Prozessoren, die die taktischen Daten des Droiden beinhalteten.[2] Der Kampfdroide verwendete ein E-5-Blastergewehr.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Kalani wurde für die Fernsehserie The Clone Wars entworfen und trat erstmals im Onderon-Handlungsbogen der fünften Staffel auf. Nach einem kurzen Auftritt als Hologramm-Erscheinung in Mit ihren eigenen Waffen wurde er in den nachfolgenden Episoden Lang’ lebe der König und Der Preis der Freiheit als Gegner eingesetzt. Ein späterer Auftritt in der Episode The Big Bang wurde nicht mehr fertiggestellt, jedoch als Rohanimation veröffentlicht. Zudem tritt Kalani in Die Rückkehr der Kampf-Droiden, einer Episode der Animationsserie Rebels, auf.
  • Kalani ist der erste von mehreren Supertaktikdroiden in der Serie. Sein abschließendes Konzept wurde von Randy Bantog gezeichnet. Seine Einführung bot den Tontechnikern die Möglichkeit, neue Klangmuster für diesen Droiden-Typ zu entwerfen.[1]
  • Der Supertaktikdroide Kalani wurde in der englischsprachigen Originalfassung der Onderon-Episoden von Gregg Berger synchronisiert. Seine Stimme wurde nach der Aufnahme nachbearbeitet, um die für die Droiden typische Sprechweise zu erhalten.[1]
  • Die Körperanimation der imperialen Wächterdroiden in Die Piraten-Rebellen wurde größtenteils an Kalani orientiert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]