Scouttruppen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperiale Spürtruppe.jpg
Scouttruppen
Historische Informationen
Einsätze:

Schlacht von Endor

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Die Scouttruppen waren Elite-Einheiten des Imperiums, die als Aufklärungs- und Patrouillensoldaten und oft auch als Späher eingesetzt wurden, weshalb sie im Umgang mit dem 74-Z Düsenschlitten ausgebildet wurden, um eine größtmögliche Fläche patrouillieren zu können.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Scoutsoldat mit einem Raketenwerfer

Im Dienste des Imperiums waren die Scouttruppen, im Gegensatz zu den anderen imperialen Truppen, fest in einer Garnison stationiert und blieben dort solange, bis sie den Befehl erhielten, einen anderen Stützpunkt anzusteuern. Sie operierten in Vier-Mann-Gruppen, genannt Lances, um ihren Stützpunkt herum, hielten Wache oder patrouillierten in dem ihnen zugeteilten Einsatzgebiet.

Aufgrund ihrer schwachen Panzerung waren Scouttruppen nicht für den Kampf Mann gegen Mann gedacht, sondern rasten unverzüglich zu ihrer Basis, um schwerere Truppen, wie die Sturmtruppen, loszuschicken, sollte es zu Feindkontakt kommen. Aus diesem Sachverhalt ergab sich auch ihr primäres Missionsprofil: Den Feind finden, ihn aber nicht bekämpfen. Dies war auch einer der Hauptgründe, weshalb man selten auf mit Scharfschützengewehren ausgerüstete Scouttruppen traf. Um den Scouttruppen ein gute Umsicht über ihr Einsatzgebiet zu verschaffen, waren ihre Helme mit makrobinokularen Sichtplatten und mit Hochleistungslangstreckenkomlinks ausgestattet. Zusätzlich enthielten die Helme eine eingebaute Atemeinheit. Außerdem waren die Helme mit Sensoren bestückt, die den Scouttruppen das Manövrieren ihres Düsenschlittens vereinfachten und einen Bereich von 180° abdeckten. Dazu war noch ein Kartensystem eingebaut, dass die Umgebung kartografierte bzw. genaueste Positionsermittlung ermöglichte und jede Patrouillenfahrt aufnahm, die die Scouttruppen machten.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Die Rüstung der Scouttruppen war sehr leicht, um die Bewegungsfreiheit der Soldaten nicht einzuschränken, jedoch ergab sich daraus ein großer Nachteil, da die Panzerung auch dementsprechend schwach war. Blastergewehre führten die Scouttruppen nur selten mit sich, da sie zu sperrig für ihre Einsätze waren. Meist trugen sie den wesentlich kleineren Scoutblaster mit sich. Diese konnte in einem kleinen Fach ihres Düsenschlitten verstaut werden.

Quellen[Bearbeiten]

Die Konzeptzeichnung eines Scoutsoldaten

Der Designer der Scouttruppen Nilo Rodis-Jamero hatte eigentlich im Sinn, dass die Scouttruppen Kamikazepiloten sein sollten, die nur das zu sehen brauchten, was vor ihnen war. Deshalb ließ er sich beim Entwurf des Helms und der Sichtplatte von Rennpferden inspirieren.