Makrofernglas

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
B1-Kampfdroide mit Makrofernglas.

Das Makrofernglas ist ein optisches Weitsichtgerät, das dazu eingesetzt wird, um entfernte Schauplätze oder Ereignisse stark vergrößert und bei allen Lichtverhältnissen zu beobachten. Häufig dienten Makroferngläser dazu, um in einem Krieg die feindlichen Linien auszukundschaften. Im Gegensatz zu einem Elektrofernglas verfügte das standardmäßige Makrofernglas nicht über Zoom- und Weitwinkel-Funktionen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Trotz der weit verbreiteten Komscans, die komplexe Kriegshandlungen in aufwändigen Verfahren nachprojizieren, war die Verwendung von Handgeräten wie dem Makrofernglas oder dem komfortableren Elektrofernglas unerlässlich. Sie erlaubten einen schnellen und unkomplizierten Einsatz, da sie im Gegensatz zu den sperrigen Komscans keine zusätzlichen Geräte benötigten oder auf eine externe Energieversorgung angewiesen waren.

Selbst die B1-Kampfdroiden der Handelsföderation waren auf Makroferngläser angewiesen, da sie nur auf Normalebene arbeitende Photorezeptoren besaßen und demzufolge die Entfernung zum Feind nur mit einem separaten und speziell gefertigten Makrofernglas messen konnten. Die Ferngläser der Kampfdroiden erlaubten die Weiterverarbeitung von optischen Sensordaten, die direkt zum Zentralcomputer geschickt wurden. Nach der Auswertung der stereoskopischen Bilder konnten die Kampfdroiden eine für die Situation erforderliche Vorgehensweise entwickeln. Zudem konnte das Makrofernglas spezielle Angaben wie Masse oder Energieladung über feindliche Gerätschaften liefern. In der Regel waren lediglich die gelb markierten Kommandodroiden mit einem Makrofernglas ausgestattet.

Geschichte[Bearbeiten]

Intensiven Gebrauch fand das Gerät in der Schlacht von Naboo im Jahr 32 VSY, als die Handelsföderation auf der Großen Grasebene gegen die Gungans kämpfte. Auch Luke Skywalker trug während seiner Zeit auf dem Planeten Tatooine immer ein Makrofernglas mit sich, mit dem er sowohl bei Tag als auch bei Nacht in die Ferne schauen konnte. Er nutzte es vor allem, um weit entfernte Sterne im Weltraum zu erblicken oder im Jahr 0 VSY, um den ausgerissenen Droiden R2-D2 wiederzufinden. Auch wenn Lukes Freunde von der Tosche-Station es ihm nicht glaubten: Luke hatte mit seinem einfachen Makrofernglas den Kampf zwischen dem Konsularschiff Tantive 4 und einem Imperialen Sternenzerstörer im Orbit von Tatooine beobachtet.

Im Jahr 4 NSY verhinderte das Makrofernglas von Platt Okeefe, dass sie und Tru'eb Cholakk in die Hände eines imperialen Wachpostens liefen, als sie Dirk Harkness auf Zelos II aus der Garnison im Umbra-Tal befreien wollten. Bei Platt Okeefes Modell des Makrofernglases konnte man mittels eines Schalters die Linsen polarisieren.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]