Stars and Moons

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

„Stars and Moons“ war eine Flachplastik eines verehrten chandrilanischen Bildhauers, die während des Galaktischen Bürgerkriegs im Eigentum des imperialen Moffs des Portmoak-Sektors Ammar, eines Sammlers seltener Kunstschätze, stand. Um an die wertvolle Statuette zu gelangen, entwickelte der sullustanische Spieler und Trickbetrüger Cunbus Locb einen komplexen Plan, um „Stars and Moons“ in einer Sabacc-Runde mit dem Moff mit hohen Einsätzen zu gewinnen. Zusätzlich dazu ließ er eine nahezu perfekte Fälschung der Statuette anfertigen, um das Original im Falle einer Niederlage zu stehlen und gegen die Fälschung auszutauschen. Dem Sullustaner gelang nach seinem gewonnenen Spiel die Flucht mit der Flachplastik, bevor Ammar realisierte, dass er betrogen worden war. Daraufhin startete der Moff eine großangelegte Fahndung nach Locb, infolge derer der Sullustaner verstarb. Allerdings blieb „Stars and Moons“ weiterhin unauffindbar. Nachdem Ammar die Distant Wind, den Corellianischen leichter XS-800-Frachter des Sullustaners, beschlagnahmen und einer gründlichen Durchsuchung unterziehen lassen hatte, ließ er das Raumschiff öffentlich versteigern. Er setzte eine beträchtliche Belohnung auf den Fund der Flachplastik aus, ohne zu wissen, dass sie sich noch immer in einem der Frachtverstecke für Schmuggelwaren an Bord der Distant Wind befand. In einem anderen Versteck lag die gefälschte Version von „Stars and Moons“. Der Käufer der Distant Wind fand beide Plastiken und brachte sie zu einem Kunsthändler, um sie identifizieren zu lassen. Daraufhin erpresste ihn der Händler in dem Wissen, dass es sich um gestohlene Kunst handelte, und drohte ihm, Ammar zu informieren.

Quellen[Bearbeiten]