Erster Wächterkreis

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erster Wächterkreis
Allgemeines
Mutterkonzern:

Jedi-Geheimbund

Gründer:

Krynda Draay

Anführer:

Lucien Draay

Mitglieder:
Sitz:

Taris

Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Jedi-Geheimbund

Der Erste Wächterkreis war einer der Wächterkreise, die im Auftrag des Jedi-Geheimbundes nach Visionen und Zeichen in der Macht Ausschau hielten, ob und wann die dunkle Seite zurückkehren würde. Dabei war es die Aufgabe bei Visionen, die so ein Ereignis zeigten, unverzüglich den Geheimbund zu informieren, um Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Die Mitglieder des Wächterkreises waren alles Seher, die von Krynda Draay nach dem Ersten Sith-Krieg ausgebildet worden waren. Zusätzlich gehörte noch Kryndas Sohn Lucien Draay dem Kreis an, auch wenn er kein Seher war. Seine Aufgabe war es, die Seher zu beschützen und Aktionen zu koordinieren. Die Seher des Kreises waren Q'Anilia, Feln, Xamar und Raana Tey.

Der Sitz des Kreises wurde Taris. Auf diesem Planeten bildeten die Mitglieder des Kreises den Jedi-Rat von Taris und waren die Präsenz der Jedi auf diesem wichtigen Planeten. Sie bildeten auch eigene Padawane aus.

Im Jahre 3.963 VSY empfingen sie eine Vision von der Rückkehr eines dunklen Jedi. Dieser trug einen roten Raumanzug. Da zu diesem Zeitpunkt alle ihre Schüler auch so einen Anzug trugen, nahmen sie an, dass einer von diesen zu diesem Sith werden würde. Nach Rücksprache mit dem Geheimbund entschlossen sich die Meister ihre Schüler zu töten, jedoch konnte Zayne Carrick entkommen und wurde nun von den Mitgliedern des Kreises gejagt, da sie in ihm den Sith sahen. Jedoch konnte Zayne ihnen immer wieder entkommen und sogar aus ihren Fängen im Jedi-Turm von Taris befreit werden. Auch der Versuch der Entführung von Zaynes Vater scheiterte, sodass die Meister des Kreises vor den Jedi-Rat auf Coruscant zitiert wurden, wo sie gescholten wurden und neue Aufgaben erhielten. So trennten sich die Wege der Meister, wobei jeder nach wie vor nach Zayne suchte. Am verbissensten war dabei Raana Tey.

Quellen[Bearbeiten]