Fall Gadon Drei

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Fall Gaden Drei ging es um die Abspaltung von Kif-Bergleute. Etwa um das Jahr 70 VSY begannen die Bergleute, Erze auf dem freien Markt zu verkaufen. Diese Erze mit hohem Energiegehalt gelangten auch zu einer Kolonie, die mit Feinden des Regimes von Gadon Drei verbündet waren. Die Gadoner baten daraufhin die Galaktische Republik, eine Verfügung zu verabschieden, die diesen Handel einstellen sollte. Allerdings wurde sich dagegen entschieden, da die ursprünglichen Absichten des Verkaufs andere waren, als die Absichten, die dadurch bewirkt wurden. So wurden die Bergleute nicht zur Verantwortung gezogen.

Im Jahr 21 VSY brachte die Regentin von Ord Cestus, G'Mai Duris, diesen Fall als Gegenargument für den von der Republik geforderten Stopp des Verkaufes der JK-13 Leibwächterdroide an die Separatisten.

Quellen[Bearbeiten]