Feuchtfarm

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Feuchtfarm auf Tatooine

Feuchtfarmen oder auch Feuchtigkeitsfarmen waren Farmen, die auf sehr heißen und trockenen Planeten wie Tatooine anzutreffen waren. Die Lars’ Farm zählt zu den bekanntesten unter ihnen. Feuchtfarmen bildeten Verbände untereinander, um sich in schlechten Zeiten gegenseitig zu unterstützen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Feuchtfarmen lagen zum größten Teil unter der Oberfläche, nur einige kleine Kuppeln, die als Aus- und Eingang dienten, lagen über der Oberfläche. Tunnel verbanden die Wohnräume, Küche, Schlafzimmer, Arbeits- und Lagerräume miteinander. Das Getreide und Gemüse, das die Feuchtfarmer anbauten, wurde ebenfalls unter der Oberfläche angebaut, da es dort um einiges kühler und die Pflanzen so besser vor der starken Sonneneinstrahlung geschützt waren. Dies war ein entscheidender Faktor, da die Pflanzen bei zu großer Sonneneinstrahlung und Hitze zu viel Wasser verlieren würden und Wasser war auf Planeten wie Tatooine Mangelware. Um jedoch genügend Wasser für die angebauten Lebensmittel zu erhalten, wurden sogenannte Feuchtigkeitsvaporatoren eingesetzt, die durch ionisierte Felder und Kühlstäbe den Wassergehalt der Luft kondensieren lassen und speichern konnten. Feuchtigkeitsvaporatoren arbeiten bereits ab 1,3% relativer Luftfeuchtigkeit, Tatooines Jahresdurchschnitt liegt bei 5,4%, was eine ganzjährige Ausbeute garantiert. Das angebaute Gemüse und Getreide wurde zum größten Teil selbst verbraucht, da nie genügend geerntet wurde, um es zu verkaufen. Den einzigen Verdienst hatten die Feuchtfarmen, wenn sie Wasser verkauften, das keinen Platz mehr in den Untergrundtanks fand, wo man für schlechte Zeiten Wasser sammelte. Wasser war so wichtig, dass selbst bei der Essenszubereitung jeder übriggebliebene Tropfen gesammelt und später wiederverwendet wurde. Da die Zeiten auf sehr trockenen und heißen Planeten ziemlich hart sein konnten, halfen sich Feuchtigkeitsfarmer immer gegenseitig. Sie bildeten Verbände, die einen so starken Zusammenhalt hatten, dass man sie fast als Familie bezeichnen konnte. In diesen Verbänden teilte man sich Ausrüstung, Notvorräte an Nahrungsmitteln und Medikamente. Nur selten kam es vor, dass sich eine Feuchtigkeitsfarm fabrikneue Maschinen oder Droiden kaufen konnte, da die meisten Planeten, auf denen Feuchtigkeitsfarmen lagen, nie beliefert wurden. So mussten die Farmen alles nötige von Gebrauchtwarenhändler oder auf Tatooine von Jawas kaufen. Den Weg zu den Städten legten die Feuchtfarmer mit Landgleitern zurück, da meist keine Straßen die Farmen mit den Städten verbanden.

Quellen[Bearbeiten]