Gelgelar Free Port

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelgelar.jpg
Gelgelar Free Port
Beschreibung
System:

Gelgelar-System

Planet:

Gelgelar

Klasse:

Standard-Klasse

Landemöglichkeiten:

Landefeld

Zoll:

keiner

Aufenthaltskosten:

10 bis 50 Credits pro Tag

Weitere Daten
Besitzer:

Familie Ecls

Zweck:

Shadowport

Gelgelar Free Port war der Raumhafen und die einzige Stadt auf Gelgelar. Der selbst ernannte Eigentümer und Administrator war Loro Ecls, ein Sullustaner und das einflussreichste Mitglied der Familie Ecls.

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei der Raumhafenanlage von Gelgelar Free Port handelte es sich um einen Raumhafen der Standard-Klasse, der als Shadowport genutzt wurde und nur begrenzten Service bot. Allerdings barg er eine große Anzahl von Einrichtungen, beispielsweise Nofre Repair Bay und Fenn's Landing und stellte teilweise einen Service zur Verfügung, der auf gewöhnlichen Raumhäfen und Städten nicht vorzufinden ist. Nofre Repair Bay stellte die einzige Reparatureinrichtung dar, sodass man derartige Dienste nur am Haupthafen vorfinden konnte, nicht auf den kleineren, privaten. Fenn’s Landing war die größte der unabhängigen Landeplattformen. Gelgelar Free Port wurde von Kriminellen bewohnt und geleitet, was sich auf den Service auswirkte, den man dort erwarten konnte. Fast alles war illegal. Raumfahrer ließen ihr Schiff oft von ein paar Leuten bewachen, die am Hafen angeheuert werden konnten, auch wenn diese nicht vertrauensvoller waren als die meisten anderen Personen in der Stadt. Die Stadt fügte sie aus Gebäuden zusammen, die man aus Schrott und Raumschiffteilen errichtet hatte und wirkte eher provisorisch. Sie befand sich auf einem Hügel, in der direkten Nähe des Schreins von Kooroo, seiner Touristenattraktion. Der Schrein lockte viele Besucher an, die meisten darunter Pilger, die den Weisen Mann von Kooroo aufsuchten. Der Raumhafen war schwer zu lokalisieren, und man musste sich mit ihm in Verbindung setzen und navigieren lassen. Da er allerdings von Sullustanern geleitet wurde, waren hierfür Kenntnisse in Sullustanisch notwendig, was viele Besucher verzweifeln ließ. Andererseits hatte dies den Vorteil, eine weitere Vorkehrung gegen mögliche imperiale Schiffe zu sein, die nicht erwünscht waren.

Platt Okeefe besuchte diesen Raumhafen häufig, er bot einen hervorragenden Ort für Schmuggelgeschäfte für sie und andere Schmuggler, als Schmuggelware konnte man dort Vohis mold erhalten.

Quellen[Bearbeiten]