Händlergilde der Migranten

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Händlergilde der Migranten war eine kriminelle Organisation auf Coruscant während des Großen Galaktischen Krieges und danach. Offiziell war sie ein Handelskonsortium, das sich für die Rechte von Flüchtlingen einsetzte. In Wahrheit war die Gilde jedoch ein gut organisiertes Verbrechersyndikat.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Großen Galaktischen Krieges war die Gilde eine Tarnung für Geldwäsche und Schmuggel, bediente sich jedoch keiner körperlichen Gewalt. Sie bestand hauptsächlich aus Fremdlingen und stellte innerhalb der eingewanderten nichtmenschlichen Bevölkerung von Coruscant eine große Wirtschaftsmacht dar. Als nach dem Endes des Großen Galaktischen Krieges Aufstände auf dem Hauptstadtplaneten ausbrachen, gelang es der Gilde, auch Menschen in ihre Reihen zu bringen. Nachdem sich die Sicherheitskräfte zurückgezogen hatten, übernahm die Gilde mit Hilfe bewaffneter Schläger den Galaktischen Markt und lieferte seit diesem Zeitpunkt zu überhöhten Preisen Nahrung und andere Vorräte.

Quellen[Bearbeiten]