Hologramm

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hologramme sind in den Raum projizierte, dreidimensionale Bilder. Sie werden von optischen Sensoren beziehungsweise Holocams aufgezeichnet, die entweder als fest installierte Aufnahmegeräte oder als mobile Überwachungseinheiten ausgelegt sind. Um die aufgezeichneten Bilder darzustellen, benötigt man einen Holoprojektor, der die Daten in ein dreidimensionales Bild verwandelt. Diese sind meistens Blau, können aber, je nach Projektor und Geschmack des Anwenders, in allen Farben dargestellt werden.

Anwendung[Bearbeiten]

Ki-Adi-Mundi nimmt als Hologramm an einer Sitzung des Jedi-Rates teil.

Besonders gefragt sind Hologramme für die Kommunikation. Man kann die Daten im Voraus aufzeichnen, speichern und an einen beliebigen Empfänger versenden, wie es Prinzessin Leia Organa kurz vor der Schlacht von Yavin mit einer Botschaft an Obi-Wan Kenobi tat. Aber auch eine Echtzeitübertragung über das so genannte HoloNetz ist möglich. Meist ist dann die Aufnahmeoptik in den Projektor integriert, sodass man mit dem Gesprächspartner Blickkontakt halten kann. Man findet in Konferenz- oder Besprechungsräumen wie im Jedi-Tempel auf Coruscant häufig Projektoren, die es ermöglichen, mit nicht anwesenden Personen zu kommunizieren und so eine Sitzung in einer Art Videokonferenz abzuhalten.

Neben der holografischen Kommunikation in Echtzeit gibt es auch unbewegte holografische 3D-Fotos, sowie 3D-Videoaufnahmen, umgangssprachlich als Holovid bezeichnet, über die die beliebten Holo-Serien, Filme und Nachrichtensendungen wie die HoloNetz-Nachrichten übertragen werden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, interaktive Lagepläne und strategische Karten darzustellen, die beliebig vergrößert und gedreht werden können und so einen guten und maßstabsgetreuen Überblick bieten.

Allerdings können Hologramme wie jede Kommunikationsmöglichkeit durch schlechten Empfang oder den Interferenzen eines Störsenders gestört oder blockiert werden.

Quellen[Bearbeiten]