Visionaries

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Visionaries.jpg
Visionaries
Allgemeines
Zeichner:
Cover:

Ryan Church

Weitere:
Daten der englischen Ausgabe
Verlag:

Dark Horse

Veröffentlichung:

2. April 2005

Seiten:

128

ISBN:

ISBN 1593073119

Weitere Ausgaben…

Visionaries ist eine Sammlung aus Comic-Kurzgeschichten, die in Form eines Sammelbandes im April 2005 von Dark Horse veröffentlicht wurde. Die elf in dem Sammelband enthaltenen Geschichten wurden von Konzeptzeichnern gezeichnet, die an der Produktion von Episode III – Die Rache der Sith mitgewirkt hatten. J. W. Rinzler, der auch das Buch The Art of Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith schrieb und die Produktion der Visionaries anregte, leitet mit einem Vorwort in den Sammelband ein.

Inhaltsangabe des Verlags[Bearbeiten]

They’ve been responsible for some of the most dazzling and awe-inspiring visuals ever put to film, and now the concept artists behind Episode III – Revenege of the Sith bring their considerable talents to comics. The gifted minds of the Lucasfilm art department and the visual effects powerhouse Industrial Light & Magic come together to tell their own Star Wars tales in this compilation of short stories. Given free reign to explore any and every aspect of the Star Wars universe, each artist offers a new twist or a deeper view into that galaxy far, far away.

Nowhere else will you find a more pure or more different look at George Lucas’ enduring creation than through the eyes of the Star Wars: Visionaries.

Inhalt[Bearbeiten]

Kanon[Bearbeiten]

Da es sich bei den Comics der Visionaries-Sammlung teilweise um Ideen handelt, die im Entstehungsprozess des Filmes entwickelt, aber verworfen wurden, sind nicht alle Geschichten Teil des Kanons. Leland Chee, Kontinuitätsbeauftragter bei Lucas Licensing, gab zum Kanonstatus der Visionaries-Geschichten folgendes an:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „The Darth Maul story is non-continuity, the Wat Tambor story is possible continuity as outlandish as it is, the Sidious story is kinda continuity (‚from a certain point of view‘), the The Fourth Precept is anybody’s guess, and the Celestia Galactica Photografica exists as works of art within continuity. The rest should fit and for the most part you’ll know when these are set by reading them.”

Literaturangaben[Bearbeiten]