Wat Tambor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wat Tambor Sitzung.jpg
Wat Tambor
Beschreibung
Spezies:

Skakoaner[1]

Geschlecht:

männlich

Augenfarbe:

Schwarz

Körpergröße:

1,93 Meter[1]

Besondere Merkmale:
  • Atemmaske
  • Panzerung
  • Vokabulator
Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[2]

Heimat:

Skako[1]

Beruf/Tätigkeit:
Position:

Emir[1]

Zugehörigkeit:

Wat Tambor war ein Skakoaner und Vorsitzender der Techno-Union und später Mitglied im Rat der Separatisten innerhalb der Konföderation unabhängiger Systeme. Als überzeugter Technokrat hatte er seinen Körper mit kybernetischen Implantaten ausgestattet und war sogar von ihnen abhängig. So wurde seine tiefe, mechanische Stimme durch ein mit Drehscheiben ausgestattetes Sprachgerät moduliert, welches in seinen Torso eingebaut war.

Biografie[Bearbeiten]

Wat Tambor stammte ursprünglich vom Planeten Skako.[3] Bereits in frühen Jahren verließ er seine Heimatwelt und ließ sich auf dem Industrieplaneten Metalorn nieder, wo er seinen Weg in die Technologie-Branche fand. Er zählte zu den wenigen Skakoaner überhaupt, die jemals ihre Heimatwelt verlassen haben. Dies liegt daran, dass auf Skako ein einzigartiger Atmosphärendruck vorherrscht, sodass Skakoaner wie Wat Tambor außerhalb ihrer Heimat auf spezielle Druckanzüge angewiesen sind, um nicht zu explodieren. Im Laufe seiner Karriere stieg Tambor zum Vorsitzenden der Techno-Union und zum Vorstandsmitglied des Waffenproduzenten Baktoid Rüstungswerke auf. Er schloss sich im Verlauf der Separatistenkrise der Konföderation unabhängiger Systeme an und unterstützte deren politischen Anführer Graf Dooku mit seinem umfangreichen Netzwerk und seinem Einfluss in der Technologie-Branche.[1] Für die Konföderation war er ein wichtiger Handelspartner, als es darum ging, sich von der Republik abzuspalten und gegen diese in den Krieg zu ziehen.[4]

Im Verlauf der Klonkriege führte Wat Tambor auf dem Planeten Ryloth Plünderungen durch und besetzte zusammen mit seiner Droidenarmee die Hauptstadt Lessu. Die dort lebenden Twi’leks gerieten in Gefangenschaft oder wurden zur Sklavenarbeit gezwungen. Eine Kooperation der Streitkräfte von Jedi-Meister Mace Windu und dem lokalen Rebellenanführer Cham Syndulla führte zu einem Gegenschlag, bei dem Tambor eine schwere Niederlage einfuhr. Der Skakoaner musste letzten Endes kapitulieren und geriet in Gefangenschaft.[1] Im weiteren Verlauf des Krieges konnte sich Tambor aus der Haft befreien und sich wieder dem Separatistenrat anschließen.[2]

Im Jahr 19 VSY berief General Grievous den Rat der Separatisten ein, um dem versammelten Gremium zu erklären, dass der Separatistenführer Dooku tot sei und Palpatine kurz nach seiner Entführung entkommen konnte. Auch Tambor nahm an dieser, auf dem Planeten Utapau abgehaltenen Konferenz teil, gemeinsam mit San Hill und Shu Mai. Grievous hatte zuvor den Befehl von Darth Sidious erhalten, die Separatisten auf die Vulkanwelt Mustafar zu verlegen. Tambor und die anderen Mitglieder folgten dieser Weisung und begaben sich nach Mustafar, wo sie eine Nachricht von Darth Sidious empfingen. In seiner Rede, in der er erwähnte, dass der Krieg vorbei sei, erklärte er ihnen, dass sein neuer Schüler Darth Vader sich ihnen als Zeichen seiner Dankbarkeit erkenntlich zeigen werde. In Wirklichkeit sollte Darth Vader die Separatisten töten und die Konföderation damit endgültig zerschlagen. Tambor starb schließlich durch Vaders Lichtschwert.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Wat Tambor.jpg
Wat Tambor
Beschreibung
Spezies:

Skakoaner

Geschlecht:

männlich

Augenfarbe:

Schwarz

Körpergröße:

1,93 Meter

Körpermasse:

48 Kilogramm[1]

Besondere Merkmale:
  • Atemmaske
  • Panzerung
  • Vokabulator
Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY

Heimat:

Skako

Beruf/Tätigkeit:
Position:

Emir

Zugehörigkeit:

Wat Tambor war ein Skakoaner und Vorsitzender der Techno-Union und später Mitglied im Rat der Separatisten innerhalb der Konföderation unabhängiger Systeme. Vor seiner Zeit bei der Konföderation war Tambor jedoch Senator des Planeten Metalorn. Als überzeugter Technokrat hatte er seinen Körper mit kybernetischen Implantaten ausgestattet und war sogar von ihnen abhängig. So wurde seine tiefe, mechanische Stimme durch ein mit Drehscheiben ausgestattetes Sprachgerät moduliert, welches in seinen Torso eingebaut war.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre und Beginn der Klonkriege[Bearbeiten]

Wat Tambor stammte ursprünglich vom Planeten Skako, der sich unter der Kontrolle der Galaktischen Republik befand. Da er nicht auf Schutz durch seine Heimatwelt zählen konnte, war er gezwungen sich bedingungslos Darth Sidious unterzuordnen. Wat Tambor diente jahrelang als Senator von Metalorn dem Galaktischen Senat. Nachdem er sich jahrelang mit unfähigen Bürokraten herumschlagen musste, war er bereit, jeden zu unterstützen, Hauptsache er würde Ruhe vor den Bürokraten haben. Daher war er sehr begierig darauf, endlich der Bürokratie der Galaktischen Republik zu entkommen und trat der Konföderation unabhängiger Systeme bei. Nachdem Tambor für die Korrumpierung vieler Senatoren Schuld hatte, zeigte sich dies auch im Rat der Separatisten. Auch Graf Dooku wusste Tambor zu schätzen, da dieser viel für die Konföderation geopfert hatte.

Als er dem Rat der Separatisten beitrat, war klar, dass er als Hauptproduzent der Droiden schnell eine noch höhere Stelle einnehmen würde. Er stellte der Konföderation hiermit nicht nur seine eigene Droidenarmee zur Verfügung, sondern auch einige seiner Niederlassungen, so z.B. auf Geonosis, Metalorn und Mustafar. Ohne jeglichen Widerstand folgte der Industrielle Tambor dem „Visionär“ Dooku und dem Droidengeneral Grievous. Nachdem er Dooku seine Droiden in der Schlacht von Geonosis zur Verfügung gestellt hatte, zeichnete sich schnell eine unvermeidliche Niederlage ab, welche Tambor zur sofortigen Abreise zwang.

Schlacht um Ryloth[Bearbeiten]

Auf Ryloth spionierte Wat Tambor mithilfe eines Protokolldroiden in Lessu, der Hauptstadt, Passel Argente, dem Vorsitzenden der Handelsallianz und den Handelsmakler Artruk nach. Im Jahr 22 VSY erfuhr er von einem Gespräch, in dem Argente eine wertvolle Lieferung von Christophsis dem Handelsmakler anvertraute. Tambor wollte sich sofort diese Güter anzueignen und schickte die Separatistenarmee nach Ryloth, um den Planeten einzunehmen. Dies gelang ihm und er nahm hauptsächlich Twi’leks, die den Planeten besiedelten, gefangen und misshandelte sie. Während dieser Belagerung arbeitete er mit Kommandant Mar Tuuk zusammen, der eine Blockade errichtete, um die Kriegsschiffe der Republik in Schach zu halten. Nach einem zweiten Angriff wurde Tukks Blockade durchbrochen und die Republik konnte ihre Bodenoffensive starten. Während der Angriffe der Republik, übertrug Tambor seinem Taktikdroiden TA-175 das Kommando der Separatistenarmee. Durch Versagen der Separatistenarmee rückte die Republik immer weiter nach Lessu vor, wo sich Wat Tambor verschanzt hatte. Tambor gab den Befehl, die Droiden-Bomber der Hyänen-Klasse zu starten, um die Umgebung der Hauptstadt zu sichern.

TA-175 und Wat Tambor planen ihr Vorgehen

Einigen Truppen der Republik gelang es die Plasmabrücke zu überqueren, indem sie sich in MTTs versteckten, da die Plasmabrücke nur eingeschaltet war, wenn Truppen der Separatisten nach Lessu mussten. Wat Tambor setzte alles daran, zu verhindern, dass die Streitmacht der Republik in das separatistische Lager vordrang, und versuchte während des Angriffs zu fliehen. Jedoch war sein Taktikdroide mit Tambors Shuttle abgeflogen. Die Jedi drangen bis zu Tambor vor und ihm blieb nichts anderes übrig, als zu kapitulieren und sich gefangen nehmen zu lassen. Somit war es dem Jedi-Meister Mace Windu in Kooperation mit dem revolutionären Rebellenanführer Cham Syndulla gelungen, Ryloth und seine Bevölkerung zu befreien.

Als die Zygerrianer ihre alte von Unterdrückung und Sklaverei geprägte Kultur wieder aufleben lassen wollten und in diesem Zuge große Sklavenauktionen abhielten, waren bei der ersten und einzigen Auktion auch Tambor und Shu Mai anwesend, da die Königin, Miraj Scintel, in den Separatistenrat gehoben wurde. Als plötzlich Obi-Wan Kenobi vorgeführt wurde, flüchteten die beiden in die Kernwelten. Wenige Stunden später wurde das noch junge und kleine zygerrianische Imperium in der Schlacht von Kadavo erneut zerstört. Nach diesen Rückschlägen ging Tambor vorerst ins Exil. Auf dem Industrieplaneten Metalorn fühlte er sich zunächst sicher. Allerdings scheiterte sein Fluchtversuch später, da die Klonkriege die Truppen der republikanischen Klonarmee nach Metalorn führten.

Vorfälle auf Xagobah und Metalorn[Bearbeiten]

Während seiner Zeit bei der Konföderation unabhängiger Systeme gelangte Tambor auch nach Xagobah. Dort lebte eine technologisch rückständige Spezies, die der Xamster. Sofort war klar, dass der Planet ein gefundenes Fressen für die Techno-Union war. So entschied Tambor, alle Droiden mit sofortiger Wirkung nach Xagobah zu verlegen und anzugreifen. Schließlich gewann die Techno-Union und wurde zum Herrscher über den Planeten. Allerdings war diese Macht nur von kurzer Dauer. Als der Senator Dodra F’ass dem Senat meldete, dass Tambor tausende Xamster einsperren und töten ließ, kam es zum Konflikt. Der Senat reagierte sofort und schickte die Klonkrieger nach Xagobah, woraufhin eine Schlacht entbrannte. Was Tambor nicht wusste, war, dass der Senator von Xagobah, Dodra F’ass, ein Kopfgeld auf ihn aussetzte. Außerdem ahnte Tambor nicht, dass der Kopfgeldjäger Boba Fett den Auftrag annahm. Dieser scheiterte, denn als er ankam, inspizierte General Grievous die Arbeit Tambors in dessen Festung. Im Jahr 19 VSY gelang es den republikanischen Truppen, Xagobah zu erobern und Wat Tambor festzunehmen. Zwar wurde er der Gerichtsbarkeit der Republik übergeben, doch gelang ihm schon nach einiger Zeit erneut die Flucht, da Kanzler Palpatine ihn hatte entkommen lassen.

Wat Tambor zeigt Bail Organa den Planeten.

Während der Klonkriege versuchte Tambor immer wieder Senatoren und Geschäftsmänner auf die Seite der Konföderation zu ziehen. Auch Bail Organa, der Senator von Alderaan, ging einem solchen Angebot nach und begab sich nach Metalorn. Tambor zeigte ihm den aufstrebenden Industrieplaneten Metalorn und erklärte ihm, dass auch Alderaan, wenn die Verhandlungen erfolgreich wären, mit zahlreichen Rüstungsfabriken übersät wäre und eine „richtige“ Nutzung der vorherrschenden Rohstoffe gewährleistet werden könne. Organa, dem der Planet anscheinend gefiel, bat Wat Tambor zu einer Besichtigung eines Gefängnisses in Unechte Stadt. Während der Besichtigung durch die Gefängnisanlage entpuppte sich dann der wahre Zweck von Bail Organas Treffen mit Tambor. Der alderaanische Senator war gekommen, um die auf Metalorn gefangene Shaak Ti zu befreien. Er spielte ihr das Lichtschwert zu, womit sie sich befreien konnte und gemeinsam mit dem Senator floh.

Ende auf Mustafar[Bearbeiten]

Wat Tambor versucht vergeblich mit Darth Vader zu verhandeln.

Drei Jahre nach dem Beginn der Klonkriege fuhr die Republik wichtige Siege ein und verlagerte das Kriegsgeschehen in die Randregionen der Galaxis. Im Jahr 19 VSY berief General Grievous den Rat der Separatisten ein, um dem versammelten Gremium zu erklären, dass der Separatistenführer Dooku tot sei und Palpatine kurz nach seiner Entführung entkommen konnte. Auch Tambor nahm an dieser, auf dem Planeten Utapau abgehaltenen Konferenz teil, gemeinsam mit San Hill und Shu Mai. Grievous hatte zuvor den Befehl von Darth Sidious erhalten, die Separatisten auf die Vulkanwelt Mustafar zu verlegen, was Grievous dann auch tat.

Nachdem General Grievous die Separatisten aufgefordert hatte, nach Mustafar zu reisen, folgten Tambor und die anderen Mitglieder diesem Befehl. Ohne jegliche Vorahnungen empfing Tambor – als Besitzer des Planeten – und die restlichen Separatisten Darth Sidious’ Nachricht. In seiner Rede, in der er erwähnte, dass der Krieg vorbei sei, erklärte er ihnen, dass sein neuer Schüler Darth Vader sich ihnen als Zeichen seiner Dankbarkeit erkenntlich zeigen werde. Nachdem sich entpuppt hatte, dass Darth Vader nur nach Mustafar gekommen war, um die Separatisten zu töten, flüchtete Tambor zusammen mit Rune Haako und Nute Gunray in einen Konferenzraum. Als Vader Haako getötet hatte, lief er auf Tambor zu, der unglaubliche Angst vor dem jungen Sith hatte. Er flehte um Einsicht und bot Anakin alles an, was er besaß. Der Sith-Lord trennte mit einem schnellen Hieb die Arme von Wat Tambor ab und enthauptete ihn anschließend.

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Tambor war sehr stolz auf alles, was er erreicht hatte und vertraute den von ihm entwickelten Technologien vollkommen. Das Wohlergehen des gemeinen Volkes kümmerte Tambor wenig, ihn interessierten vor allem Vorteile für seine Produktion. Sein Traum war, so viele Planeten in der Galaxis wie möglich nach dem Vorbild von Metalorn zu gestalten. Als eines der aktivsten Mitglieder des Separatistenrates hielt er sich während des Krieges oft auf neu eroberten Welten, wie Ryloth und Xagobah auf, wo er die ansässigen Truppen befehligte. Trotz seines Rufes als guter Stratege, wurde Tambor dabei mehrfach von der Republik gefangen genommen, konnte aber immer wieder befreit werden. Er war ein fähiger Kämpfer, der sich gegen verschiedenen Attentäter halten konnte und hatte stets verschiedene Waffen in seinem Druckanzug verborgen. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme umgab er sich oft mit Leibwächtern. Zudem war Tambor sehr sprachgewandt. Er sprach Skakoanisch, Basic, Sluissese, Binär und die Sprache der Verpinen.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]