Anti-Republikanische Befreiungsfront

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anti-Republikanische Befreiungsfront
Allgemeines
Gründer:

Hetton

Anführer:

Hetton

Mitglieder:
Sitz:

Serenno

Historische Informationen
Auflösung:

990 VSY

Die Anti-Republikanische Befreiungsfront (kurz ARBF) war eine kleine, radikale Splittergruppe, die zur Zeit der Galaktischen Republik gegen selbige agierte.

Geschichte[Bearbeiten]

990 VSY trat die Sith Darth Zannah unter dem Decknamen Rainah der ARBF bei und überzeugte sie auf Befehl ihres Meisters, einen Anschlag auf den ehemaligen Obersten Kanzler Tarsus Valorum zu verüben, um die Jedi dazu zu bringen, Ressourcen und Kraft an die ARBF zu verschwenden. Als Valorum in Begleitung des jungen Jedi Johun auf Serenno landete, um Graf Nalju zur Zusammenarbeit gegen die vielen Separatisten auf dem Planeten zu bewegen, zündete die ARBF eine zuvor an der Landefläche angebrachte Sprengladung. Valorums Schiff stürzte in den Fluss darunter, der Kanzler selber aber konnte von Johun gerettet werden. Johun tötete mehrere ARBF-Kämpfer, einer wurde von Kelad’den beim Versuch zu fliehen getötet, Paak und Cyndra ergriffen die Flucht. Kelad’den schließlich wurde in einem selbstmörderischen Angriff von dem Jedi 50 Meter tief in den reißenden Fluss gestürzt. Es ist nicht bekannt, ob die ARBF danach noch weiter existierte, allerdings wurde die Hälfte ihrer Mitglieder und ihr Anführer getötet.

Quellen[Bearbeiten]