Geddy

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geddy.jpg
Geddy
Beschreibung
Spezies:

Dressellianer

Geschlecht:

männlich

Augenfarbe:

Weiß

Geddy war ein Krimineller, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs lebte. Er war Mitglied einer Verbrecherbande unter der Führung von Raze.

Biografie[Bearbeiten]

Während des Galaktischen Bürgerkriegs gehörte Geddy einer kriminellen Bande unter der Führung des Verbrecherbosses Raze an. Aus Unzufriedenheit über die geringe Auftragslage und der wenigen Bezahlung beschloss Geddy zusammen mit einigen anderen Bandenmitgliedern, darunter Grintlok, Kubla und ein weiterer Feeorin, sich von ihrem Verbrecherboss loszusagen und eigene Wege zu gehen.

Zu ihrem ersten Coup in eigener Regie gehörte die Entführung von Prinzessin Mi von Orocco, für deren Freilassung sie von ihrem Vater Arturo ein Lösegeld forderten. Allerdings wurde Orocco zu dieser Zeit vom Galaktischen Imperium eingenommen, was dazu führte, dass König Arturo nicht über die nötigen Mittel verfügte, um seine Tochter freizukaufen. Deswegen beschlossen Geddy und seine Kameraden, die Prinzessin zunächst zu ihrem Stützpunkt nach Raltac III zu bringen, was der Rebell Han Solo unter einem Vorwand für sie erledigen sollte. Kurz nachdem die Prinzessin in die Hände des Rebellen übergeben wurde, nahm Raze Kontakt mit seinen Bandenmitgliedern auf, um ihnen einen neuen Auftrag zu geben. Sie sollten die entführte Prinzessin Mi ausfindig machen und sicher nach Orocco zu ihrem Vater zurückbringen. Wohl wissend, dass Raze nicht erfahren durfte, wer die Prinzessin in Wirklichkeit entführte, jagten die vier Verbrecher nun Han Solo hinterher, um ihm das Mädchen wieder zu entreißen und ihn als Entführer hinzustellen. Auf Cataalda konnten sie Han Solo, der in Begleitung des Wookiees Chewbacca und der Prinzessin Leia Organa unterwegs war, einholen. Gerade als sie sich Han Solo zum Kampf gegenüber stellten, tauchte Raze und König Arturo an Bord eines Raumschiffes auf. Mi überführte die vier Bandenmitglieder der Tat, woraufhin Raze seinem Freund Arturo versprach, sie persönlich dafür zur Rechenschaft zu ziehen.

Quellen[Bearbeiten]