Guavianische Todesbringer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bala-Tik und mehrere Sicherheitssoldaten der Todesbringer

Die Guavianischen Todesbringer waren eine kriminelle Organisation, deren kybernetisch verbesserten Sicherheitssoldaten sich durch ihre rote Rüstung auszeichneten. Nach dem Zusammenbruch des Imperiums und der Umverlegung der galaktischen Hauptstadt entstanden Unruhen in der kriminellen Unterwelt und die Guabianer wurden aus den Kernwelten in den Inneren Rand und die Kolonien vertrieben. Durch teure Verträge mit vielen Rüstungsunternehmen gelangten die Guavianer an neue Prototypen von Waffen.

Nachdem sich Han Solo, mit dem die Guavianer schon öfter Probleme gehabt haben, beim Clan der Guavianischen Todesbringer 50.000 Credits lieh, beschatteten sie Solos Frachter, die Eravana, und enterten das Raumschiff. Bala-Tik, ein guavianischer Anführer, forderte vom Schmuggler das Geld zurück. Solo konnte jedoch vom Frachter fliehen, nachdem ein Kampf ausgebrochen war.

Quellen[Bearbeiten]