Hardan-Seuche

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hardan-Seuche[1] war eine infektiöse Krankheit,[2] die sich zwischen den Jahren 2 VSY und 0 VSY auf dem Planeten Dagelin Minor ausbreitete.[3] Nachdem sich die auf dem Planeten heimischen Dhuru-Fliegen zu stark vermehrt hatten, wurde eine Schiffsladung Bogan's Brown Nafen, einer insektenfressenden Spezies, nach Dagelin Minor gebracht, um die Population der Fliegen zu kontrollieren. Die Nafen brachten jedoch die Erreger für die Hardan-Seuche mit sich, an der schließlich 98 Prozent der Bevölkerung verstarben.[4] Wegen der folgenden humanitären Krise besuchte Leia Organa den Planeten, um den Überlebenden Hilfsgüter zukommen zu lassen, ebenso wie sie es auf Eamus 6 tat.[3]

Der von Shinbone stammende Kopfgeldjäger Beilert Valance behauptete später, dass er in seiner Kindheit seine Eltern durch die Hardan-Seuche verloren hatte.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]