Imperiale Bordschützen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Imperialer Bordschütze.

Die Imperialen Bordschützen, oder auch Imperiale Kanoniere, sind auf allen imperialen Raumschiffen anzutreffen, die größer als Sternenjäger sind. Sie sind dafür zuständig, die Waffensysteme zu überwachen und abzufeuern, sowie dafür zu sorgen, dass diese nicht wegen Überhitzung oder Fehlfunktionen ausfallen.

Die loyalsten Bordschützen wurden während des Galaktischen Bürgerkriegs auf Vaders Kommandoschiff, der Exekutor, und auf dem Todesstern stationiert. Sie bedienten dort alles – von einer kleinen Laserkanone über die riesigen Turbolaserbatterien bis hin zum Superlaser des Todessterns.

Ausbildung und Ausrüstung[Bearbeiten]

Bordschützen werden aus den Reihen des Imperialen Sternenjägerkorps rekrutiert. Es sind entweder Piloten, welche sich gerade in ihrer Ausbildung befinden oder nicht die nötigen Anforderungen besitzen, um Pilot zu werden. Jedoch verfügen alle Schützen über gute Augen und Reflexe, um ihre Geschütze so gut wie möglich zu bedienen. Zusätzlich müssen sie den Umgang mit ihrer speziellen Ausrüstung sowie mit ihrem modernen Computerhelmen erlernen. Diese Helme verfügen über Macrobinoculare sowie über verschiedene Sensoren, welche die Schützen beim Zielen auf sich schnell bewegende Ziele unterstützen. Als weitere Funktion schützt sie der Helm vor dem grellen Laserfeuer.

Geschichte[Bearbeiten]

Galten die Bordschützen zur Hochzeit des Imperiums noch als die besten in der Galaxis, so nahm dieser Ruf zeitgleich mit dem Zerfall des Imperiums ab. Die Zielgenauigkeit der neuen, zwangsrekrutieten Kanoniere ließ zur Zeit des Thrawn Feldzuges stark zu wünschen übrig. Jedoch gab es noch kleinere Gruppen von Kanonieren, welche aus den alten Tagen des Imperiums stammten, jedoch wurden immer mehr unqualifizierte neue Rekruten eingezogen, um die Reihen zu füllen. Dieser Mangel wurde zwar zum Teil durch den Computerhelm ausgeglichen, jedoch konnte dieser nicht alle Mängel beseitigen.

Quellen[Bearbeiten]