Onahk

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Onahk.jpg
Onahk
Allgemeines
Heimatwelt:

Osirrag

Klasse:

Amphibien

Designierung:

Nicht vernunftbegabt

Lebensraum:

Sumpfland und Auen

Ernährungstyp:

Fleischfresser

Beschreibung
Hautfarbe:

Rötlich-grau

Durchschnittliche Größe:
  • 1 Meter (Länge)
  • 2,30 Meter (Größe bei ausgestrecktem Hals)
Besondere Merkmale:
  • sechsbeiniger Körper
  • ausstreckbarer Hals
  • je zwei Tast- und Geruchsstiele vorn und hinten
  • zwei Atemsäcke auf dem Rücken

Der Onahk ist eine Amphibie, die im Sumpfland des Planeten Osirrag heimisch ist. Den Sommer verbringen die eng zusammenlebenden Herdentiere an Land, die Winter unterwasser.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der in den gemäßigten Sümpfen und Auen des abgelegenen Planeten Osirrag lebenden Onahks sind als Amphibien an das Leben im Wasser wie auch an Land angepasst. Sie atmen Wasser, können den lebensnotwendigen Sauerstoff aber auch für bis zu fünf Minuten aus der Luft beziehen. Obwohl ihnen die zurückziehbaren Membranen zwischen ihren klauenbesetzten Zehen erlauben, schneller zu schwimmen, als sie rennen können, weist ihre Muskel- und Skelettstruktur auf ihre Entwicklung als Landbewohner hin. Die agilen, sechsbeinigen Tiere können mit überraschendem Geschick klettern, springen und rennen, sind jedoch auch in der Lage, sich im Wasser an Hindernissen vorbeizuschlängeln. Werden die Tiere angegriffen oder verfolgt, können sie sich mit ihren Zehenklauen oder durch das Umschlingeln ihres Gegners mit ihrem Hals wehren. Allerdings verfügen sie über eine große Affinität, Bäume und anderes natürliches Terrain auf ihrer Flucht zu nutzen, um ihren Verfolgern zu entkommen. Die Onahks verfügen über eine ausstreckbaren Hals, an dessen Ende ihre komplexen Augen liegen. Im Sommer, in dem sie die meiste Zeit mit dem Durchstreifen der seichten Sümpfe und der anliegenden Auen verbringen, strecken sie ihren Hals durch Knorpel und die Ausweitung ihrer Blutgefäße auf eine Länge von bis zu zwei Metern aus. Die einen Meter langen Tiere erreichten damit eine Gesamtgröße von 2,30 Metern. In den kälteren Jahreszeiten, wenn sich die Onahks auf den langen Winter vorbereiten, den sie unterwasser verbringen, ziehen sie ihren Hals auf die Größe von 33 Zentimetern ein. Der Mund befindet sich auf der Unterseite ihres rötlich-grauen Körpers, ihre Organe für den Tast- und den Geruchssinn an den beiden langen Stiele auf der Vorderseite ihres Körpers und den beiden kurzen hinten. Auf ihrem Rücken liegen zwei Luftsäcke, die sie schnell aufblasen und wieder entleeren können, um zu schwimmen. Im Sommer stellen kleine Vögel, Reptilien und Wild ihre wichtigste Nahrungsquelle dar, im Winter ernähren sie sich von Fisch, vor allem von Quolers.

Die nomadischen Ohnahks leben in Herden, denen zwei bis acht ausgewachsene und meist auch zwei bis zwölf Jungtiere angehören. Die Herdenmitglieder verbringen die Wanderungen, die Jagden und alle anderen Bereiche ihres Lebens gemeinsam. Greift ein größeres Raubtier die Herde an, verteidigen sie kranke oder verletzte Mitglieder, auch wenn dabei mehrere andere sterben. Obwohl sie als furchtsam gegenüber allen Wesen gelten, die größer als ihre normale Beute sind, begegneten sie den Kolonisten von Osirrag, die in die Wildnis vordrangen, mit Neugierde. Einige ihrer Jungtiere folgten den Siedlern, bis sie von den erwachsenen Tieren zusammengetrieben wurden. Einige Siedler domestizieren Onahk als Fleischquelle. Als Haustiere erweisen sich die Tiere als loyal, vertrauenswürdig und intelligent.

Quellen[Bearbeiten]

Der Onahk wurde für das 1994 veröffentlichte Rollenspielwerk Creatures of the Galaxy entwickelt. Während die Illustrationen in solchen Werken üblicherweise auf Grundlage eines vorgegebenen Manuskripts entstehen, basieren die Einträge in diesem Sachbuch auf den vorher angefertigten Konzeptzeichnungen. Den Beitrag über den Onahk verfasste Bill Smith auf Grundlage einer Zeichnung von Mike Vilardi. Da aus dem Sachbuch nicht hervorgeht, welches grammatikalische Geschlecht der Name der Tierart hat, verwendet dieser Artikel das generische Maskulinum.