Sprinter

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sprinter.jpg
Sprinter
Allgemeines
Modell:

Katana-Dreadnaught

Klasse:

Dreadnaught-Kreuzer

Modifiziert durch:

Garm Bel Iblis

Technische Informationen
Bewaffnung:

Besitzt Ionenkanonen

Nutzung
Erste Sichtung:

46 VSY

Letzte Sichtung:

9 NSY

Crewmitglieder:
Zugehörigkeit:

Neue Republik

Die Sprinter war einer der Dreadnaught-Kreuzer der berüchtigten Katana-Flotte. Er wurde, nachdem die Flotte verschwunden war, von Garm Bel Iblis wiederentdeckt, zusammen mit fünf weiteren Kreuzern geborgen und bildeten seine Privatflotte.

Als 9 NSY Han Solo und Lando Calrissian in einen imperialen Hinterhalt bei New Cov gerieten, wurden sie von drei alten Dreadnaughts gerettet. Wie sich später herausstellte, gehörten sie zu Garm Bel Iblis Flotte. Als die beiden nach einem kürzeren Aufenthalt im Peregrins-Nest wieder zum Planeten zurückgebracht werden sollten, befahl Bel Iblis, dass die Sprinter startklar gemacht werden sollte. Sie sollte mit der Glücksdame an Bord starten, jedoch entwickelte sich die Situation anders.

Nachdem sich Bel Iblis formal wieder der Neuen Republik angeschlossen hatte, befand sich die Sprinter zusammen mit einem weiteren von Bel Iblis Dreadnaughts im Orbit von Coruscant, als Großadmiral Thrawn seine Offensive startete. Sie startete von der Nähe eines Raumdocks in die Schlacht. Nachdem Admiral Drayson das Kommando an den corellianischen General abgab, begannen die Sprinter sowie andere Schiffe der Neuen Republik sich langsam aus der Schlacht zurückzuziehen und rückten näher in den Feuerbereich der Bodengeschütze. Daraufhin ließ der Großadmiral getarnte Asteroiden in den Orbit von Coruscant katapultieren und zog sich zurück.

Als es die Behörden auf Coruscant schafften einen der getarnten Gesteinsbrocken mithilfe eines farbigen Staubs zu markieren, feuerte die Sprinter mit ihren Ionenkanonen um das Tarnfeld auszuschalten. Dies gelang zwar, der Asteroid war nun sichtbar und es sollten nun Techniker der Treue das Objekt für genauere Untersuchungen bergen, jedoch zerstörte sich der Asteroid selbst nach einiger Zeit, so dass dies verhindert wurde.

Quellen[Bearbeiten]