Ionenkanone

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Ionenkanonen waren galaxisweit Geschütze bekannt, die ionisierte Energiesalven verschießen und dadurch in der Lage waren, elektronische Systeme außer Gefecht zu setzen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Ionenlaser war eine sehr energetische Form eines Lasers, der in der Lage war, die meisten Fahrzeuge und Raumschiffe kampf- und bewegungsunfähig zu machen. Dabei konnte er sämtliche elektronischen Systeme deaktivieren, ohne dass das getroffene Ziel ernsthafte Schäden davontrug. Um diese Form der Energie abzufeuern, bedarf es einer Ionenkanone, deren Nachteil der hohe Energieverbrauch war, der auch für die oftmaligen, langen Ladezeiten verantwortlich war.[1]

Wie die meisten Waffen gab es auch Ionenkanonen in verschiedenen Größen. Riesige planetare Kanonen wie die V-150 planetare Ionenkanone wurden zur Verteidigung von Planeten eingesetzt. Sie waren relativ schwerfällig und hatten mit einem Schuss pro sechs Sekunden im Vergleich zu planetaren Turbolasern eine sehr langsame Feuerrate.[2]

Andere, etwas kleinere Exemplare, wie die Borstel NK-7 wurden auf Raumschiffen wie der Imperium-Klasse eingesetzt. Außerdem gab es noch kleinere, wie die ArMek SW-4 Ionenkanone, die auf Sternenjägern oder Bodeneinheiten wie der Selbstangetriebene Panzerhaubitze und dem AT-IC benutzt wurden.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Anfangs wurden Ionenkanonen nur von Piraten und Kopfgeldjägern benutzt, weil man keinen Nutzen darin sah, den Feind nur außer Gefecht zu setzen. Erst in den mandalorianischen Kriegen erkannte man, wie effektiv die Ionenkanonen waren. Die meisten ihrer Siege verdankten die Mandalorianer ihren Ionengeschützen.

Zur Zeit der Klonkriege und des Galaktischen Bürgerkriegs waren Ionenkanonen weit verbreitet. Die Malevolence verfügte über zwei äußerst neue Ionenkanonen, die mit ihrer Feuerkraft ganze Flotten der Galaktischen Republik vernichteten. Schließlich beschädigte Anakin Skywalker mit einer Staffel Y-Flügler die Ionenkanonen, so dass sie beim nächstem Abschuss überlasteten.[4]

Planetare Geschütze wie die V-150 planetare Ionenkanone wurden unter anderem in der Echo-Basis auf Hoth zur Verteidigung des Planeten eingesetzt. Unter anderem setzte sie die Tyrann außer Gefecht und ermöglichte so den Transportschiffen der Rebellen-Allianz die Flucht.[2]

Erst im Yuuzhan-Vong-Krieg verloren sie vorübergehend an Bedeutung, weil sie gegen die Biotechnologie der Yuuzhan Vong nichts ausrichten konnten.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]