Edda Gast

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edda Gast
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Weiblich

Haarfarbe:

Dunkel

Augenfarbe:

Dunkel

Biografische Informationen
Heimat:

Saffalore

Zugehörigkeit:

Zsinjs Imperium

Doktor Edda Gast war eine Wissenschaftlerin in den Diensten des Kriegsherrn Zsinj, die am Projekt Chubar mitwirkte. Als Nichte des ursprünglichen Leiters übernahm sie diesen Posten nach seinem Tod und arbeitete für Zsinj daran, die Biologie von Nichtmenschen zu verändern. Aufgrund ihres Wissens wurde sie von der Gespensterstaffel entführt und übergab ihre Informationen im Austausch gegen ihre Freiheit an die Neue Republik. Schließlich wurde sie von dieser aber dennoch gefasst und verhaftet.

Biografie[Bearbeiten]

In den ersten Tagen des Projektes, dessen Ziel es war, die Intelligenz nichtmenschlicher Spezies zu erhöhen und sie als Attentäter und Spione einzusetzen, arbeitete sie als Assistentin ihres Onkels Tuzin Gast. Dabei kam sie unter anderem auch in Kontakt mit Voort saBinring. Ihr Onkel entwickelte jedoch Zuneigung zu den Testsubjekten und beging aufgrund seiner Schuldgefühle schließlich Selbstmord. Die aggressivsten und somit für das Imperium vielversprechendsten Außerirdischen kamen ebenfalls in der von ihm verursachten Explosion ums Leben. Anschließend übernahm Doktor Gast die Leitung des Projekts und setzte es mehrere Jahre lang fort. Als Zsinj im Jahr 7 NSY davon erfuhr, dass mindestens zwei Aliens in Freiheit lebten, deren außergewöhnliche Intelligenz den durch das Projekt Chubar verursachten Veränderungen entsprach, ließ er Gast und einen weiteren leitenden Wissenschaftler, Novin Bress, zu sich auf die Eiserne Faust kommen, wo sie ihm von dem Selbstmord ihres Onkels berichtete und zugab, dass möglicherweise ein Gamorreaner hatte entkommen können, nämlich Voort saBinring. Gast erklärte auch, dass sie nichts von einer früheren Anfrage des Kriegsherrn nach verschwundenen Testobjekten gewusst und ihn somit nicht belogen hatte. Als Zsinj den beiden daher Blasterpistolen gab und sie aufforderte, ihm einen letzten Dienst zu erweisen und ihr Versagen durch Blutvergießen auszugleichen, erschoss Gast Doktor Bress.

Im Anschluss erteilte Zsinj Doktor Gast den Auftrag, das Labor auf Saffalore mit dem auf seinem Supersternzerstörer zusammenzuführen. Die Einrichtung von Binring Biomedical Product auf dem Planeten dagegen sollte als Falle für die Gespensterstaffel eingerichtet werden, von der er sicher war, dass sie dort einzudringen versuchen würde. Gemeinsam mit Radaf Netbers, der ihr von Zsinj als Unterstützung zugeteilt wurde, führte sie diesen Befehl aus und beobachtete die Gespenster schließlich bei ihrem Einbruch. Entgegen aller Erwartungen schafften es die Piloten jedoch, aus der vorbereiteten Falle zu entkommen, weshalb Gast Netbers und seine Sturmtruppen zu ihnen führte, um sie zu töten. Da der Offizier allerdings Shalla Nelprin, eine der Eindringlinge, bereits in ihrer Identität als Mitglied der Piratengruppe der Flederfalken begegnet war und deren Verbindung zu den Gespenstern geheim gehalten werden sollte, stellten sich diese den Sturmtruppen und konnten sie besiegen. Netbers wurde getötet, und Doktor Gast versuchte zwar zu fliehen, wurde aber von Voort saBinring gefangengenommen. Um nicht in einem weiteren Feuergefecht getötet zu werden, führte sie die Kämpfer der Neuen Republik durch einen Tunnel aus dem Komplex hinaus. Anschließend wurde sie auf die Mon Remonda gebracht, um dort über die Preisgabe ihres Wissens zu verhandeln.

Inmitten eines Gesprächs mit Nawara Ven, der als Vertreter der Neuen Republik fungierte, kam es jedoch zu einem Angriff auf sie durch den für Zsinj arbeitenden Galey, der mit einem Blaster das Feuer eröffnete, bevor er von Ven getötet wurde. Gast überlebte das Attentat zwar, wurde jedoch verletzt und musste in einem Bacta-Tank behandelt werden. Um weiteren Angriffen vorzubeugen, wurde verbreitet, dass sie dem Anschlag zum Opfer gefallen sei, und ihr Überleben streng geheim gehalten. Da die Republik mittlerweile eine genauere Vorstellung davon hatte, was Zsinjs Projekt beinhaltete, erklärte Gast ihnen, welche Veränderungen die vom Kriegsherrn genutzten Techniken der Gehirnwäsche in den betroffenen Personen hervorriefen, sodass diese nun in der Lage war, ihr Personal entsprechend zu testen. Im Gegenzug wurden ihr eine neue Identität als Alderaanerin und eine halbe Million Credits in Aussicht gestellt. Nachdem schließlich in der Schlacht von Selaggis die Eiserne Faust anscheinend vernichtet worden war und die Mon Remonda nach Coruscant zurückkehrte, begleitete Nawara Ven die Wissenschaftlerin auf den Planeten. Da sie ihre Belohnung jedoch in imperialen Credits gefordert hatte, galt sie mit dem Versuch, eine solche Summe nach Coruscant zu bringen, als Schmugglerin und Aufrührerin, weshalb sie festgenommen und eingesperrt wurde.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Doktor Gast war eine außergewöhnlich intelligente Wissenschaftlerin, die sich selbst an der Spitze der medizinischen Forschung sah, obwohl sie zugab, dass sie auf der Vorarbeit ihres Onkels aufbaute. Für die Arbeit, die sie verrichtete, wollte sie respektiert und bewundert werden. Unterstellte man ihr mangelnde Intelligenz, so reagierte sie mit Sarkasmus. Darüber hinaus schaffte sie es, in jeder Situation ruhig und beherrscht zu bleiben. Als der Kriegsherr sie zu sich riefen ließ und sie mit ihrem Tod rechnen musste, bewahrte Gast dennoch die Ruhe und wagte es, Wünsche zu äußern. Sogar als sie von den Gespenstern entführt wurde, passte sie sich schnell an die neue Situation an und blieb gefasst. Sie konnte in kurzer Zeit ihre Möglichkeiten abwägen, und als sie erkannte, dass Zsinj sie für ihr Versagen töten lassen würde, entschloss sie sich, den Schutz der Republik anzunehmen. Ihre Selbstsicherheit wirkte auch auf Zsinj einschüchternd und gestattete ihr zu erkennen, dass er sie nicht ausdrücklich aufgefordert hatte, sich umzubringen. Selbst ein Gewaltausbruch des Kriegsherrn brachte sie nicht aus der Ruhe.

Doktor Gast wusste um ihren Wert sowohl für Zsinj als auch für die Neue Republik, sodass sie versuchte, den größtmöglichen Vorteil für sich zu erlangen. Mit der Anmerkung, dass weitere Leute sterben würden, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt würden, setzte sie ihre Entführer unter Druck. Ihr selbst bedeutete der Tod anderer nichts, stattdessen zögerte sie nicht, einen langjährigen Mitarbeiter niederzuschießen. Im Gegenteil freute sie sich auf die Aussicht, auf Saffalore die Gespenster töten zu können. Doktor Gast war vorwiegend auf ihr eigenes Wohlergehen fixiert und plante, wichtige Teile ihrer Kenntnisse zurückzuhalten, sollte Zsinj die Möglichkeit kriegen, sie umbringen zu lassen. Selbst den Selbstmord ihres Onkels kommentierte sie gänzlich ungerührt. Die Nichtmenschen, an denen sie Experimente durchführte, betrachtete sie als den Menschen unterlegen, und brachte diese Einstellung auch gegenüber dem Twi'lek Nawara Ven zum Ausdruck. Ihre Taten bereute sie nicht. Auf der anderen Seite war sie auch mutig und wagte es, sich selbst in ein Kampfgebiet zu begeben. Gast mochte den Schauspieler Garik Loran, obwohl sie Tetran Cowall vorzog. Sie konnte mit Blastern umgehen und lernte schnell, Maßnahmen gegen Eindringlinge zu organisieren.

Quellen[Bearbeiten]