Schlacht von Selaggis

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Selaggis war eine der entscheidenden Schlachten der Zsinj-Kampagne, in der die Streitkräfte des Kriegsherrn Zsinj von einer Einsatzgruppe der Neuen Republik unter dem Kommando von Han Solo stark dezimiert wurden. Nachdem es dem Kriegsherr noch gelungen war, aus einer von der Republik und dem Imperium vorbereiteten Falle im Vahaba-System zu fliehen, wurde sein Schiff aufgrund von Sabotage durch die ehemalige republikanische Pilotin Gara Petothel im Selaggis-System festgesetzt. Han Solos Flotte folgte ihm aus dem Vahaba-System und setzte ihren Angriff fort, wobei sie beinahe alle seine Schiffe zerstören konnte. Zsinj schaffte es allerdings, die Vernichtung seines Supersternzerstörers Eisenfaust vorzutäuschen, sodass die Streitmacht der Republik bis zur Schlacht von Dathomir davon ausging, ihm seine mächtigste Waffe genommen und damit das vorrangige Ziel ihrer Aktionen erreicht zu haben.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem der Anführer der Gespensterstaffel, Garik Loran, entdeckt hatte, dass die der Einsatzgruppe angehörende Pilotin Lara Notsil tatsächlich die frühere imperiale Agentin Gara Petothel war, verließ diese ihre Staffel während des Scharmützels von Kidriff Fünf und schloss sich den Streitkräften des feindlichen Kriegsherrn an. Dennoch war sie weiterhin daran interessiert, an Zsinjs Untergang mitzuwirken, weshalb sie heimlich Kontakt mit ihren ehemaligen Mitstreitern aufnahm und ihnen berichtete, dass sie diesem Informationen vorgelegt hatte, die ihn dazu verleiteten, Han Solos Flotte eine Falle im Vahaba-System zu legen. Solo hatte bereits zuvor eine zeitweilige Allianz mit dem Galaktischen Imperium geschlossen, um Zsinj zu bekämpfen, und mit einem imperialen Abfangkreuzer gelang es, Zsinj in der Schlacht von Vahaba selbst zu überraschen und seine Flotte zu dezimieren. Dem Flaggschiff des Kriegsherrn gelang jedoch die Flucht, woraufhin sich die imperiale Stellar Web zurückzog.

Bereits in der Zeit zuvor hatte Gara Petothel an einer Möglichkeit gearbeitet, den Hyperantrieb des Supersternzerstörers auszuschalten. Schließlich war es ihr gemeinsam mit ihrem Droiden Tonin gelungen, zahlreiche Maus-Droiden zu Sabotagedroiden umzuprogrammieren und in den Hyperantrieb eindringen zu lassen, um ihn auf Kommando lahmzulegen. Außerdem hatte sie ein geheimes Deck gefunden, auf dem Außerirdische Operationen und medikamentösen Behandlungen unterzogen wurden, um sie einer Gehirnwäsche zu unterziehen, ihre Intelligenz zu steigern und sie letztendlich gegen die Neue Republik einsetzten zu können. Als es sich bei Vahaba wegen des anwesenden Abfangschiffs als unnötig erwies, die Eisenfaust im System festzusetzen, nutzte Petothel diese Möglichkeit noch nicht. Da es Zsinj aber gelang, dem Masseschatten zu entkommen, änderte sie heimlich den Fluchtkurs so ab, dass die Eisenfaust bereits nach wenigen Lichtjahren vom Stern des Selaggis-Systems aus dem Hyperraum gezogen wurde. Dort sabotierte sie die Triebwerke und setzte eine Meldung an Han Solos Flotte ab, bevor sie sich daran machte, von dem Supersternzerstörer zu fliehen.

Da der Kriegsherr ihre Nachricht ebenfalls hörte, befahl er sofort seinen im Vahaba-System zurückgebliebenen Kampfgruppen, zu seiner Position zu springen. Nach der Vernichtung des Supersternzerstörers Razor's Kiss hatte er deren Trümmer außerdem zu einem neuen Schiff zusammensetzen lassen, der Second Death, die er benutzen wollte, um die Vernichtung seines Flaggschiffs vortäuschen zu können. Da er sich nun in einer Situation befand, in der dies nötig werden könnte, beorderte er die Second Death ebenfalls zu sich. Außerdem rief er sämtliche Piratenstreitkräfte in der Umgebung, mit denen er zuvor zusammengearbeitet hatte, zu Hilfe, und ließ die Eisenfaust in den Schutz des Asteroidengürtels von Selaggis Sechs steuern. Obwohl Han Solo zunächst unsicher war, ob er Petothel trauen konnte, überzeugte ihn der Hilferuf Zsinjs an die zuvor von den Gespenstern verkörperte Piratengruppe der Flederfalken, sodass die Flotte der Republik kurze Zeit nach der Second Death im Selaggis-System eintraf.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Beginn des Kampfes[Bearbeiten]

Dort trafen sie bereits eine Unterstützungsflotte Zsinjs an, die sich dem sechsten Planeten näherte und der die Mon Remonda und die übrigen Schiffe unter Solos Kommando folgten. Da die Eisenfaust selbst allerdings nicht aufzuspüren war, entsandte er Wedge Antilles mit vier Staffeln aus X-Flüglern, einer A-Flügler-Staffel und den Gespenstern in den Asteroidengürtel, um den Zerstörer zu finden. Weitere Jäger griffen die anderen feindlichen Sternenzerstörer an oder blieben als Eskorte bei seinen eigenen kapitalen Schiffen. Zsinj reagierte darauf, indem er selbst beinahe alle Jäger starten und Solos Kommandoschiff angreifen ließ. Die neun Staffeln wurden zunächst mit den zurückgebliebenen Y-Flüglern und dem Abwehrfeuer der Mon Remonda selbst konfrontiert. Solo hatte jedoch zusätzlich noch die auf der Skyhook stationierten TIE-Jäger in Reserve gehalten, die er nun ebenfalls in den Kampf sandte. Die Piloten des Kriegsherrn sahen sich plötzlich feindlichen TIEs gegenüber und zögerten zunächst. Einige von ihnen wurden dadurch zur Umkehr veranlasst, während andere sofort abgeschossen wurden.

Wedge Antilles' Jägergruppe hatte unterdessen den Schuttgürtel um den Planeten erreicht und Todra Mayn aus der Polearm-Staffel entdeckte nach kurzer Zeit die Eisenfaust, die sich innerhalb des Ringes bewegte. Mit dem Ziel, den Supersternzerstörer zu attackieren, drangen die Sternenjäger in das Asteroidenfeld ein. Um einer Kollision mit Felsbrocken zu entgehen, waren sie gezwungen, sich nah an den größeren Körpern im Gürtel zu bewegen, deren Schwerkraft die Umgebung bereits gesäubert hatte. Als sie allerdings gerade in Position für den Angriff waren, behauptete Myn Donos, ihnen sei eine Falle gestellt worden. Antilles brach daraufhin den Angriff ab, nur Sekunden bevor die Turbolaser der Eisenfaust zahlreiche Asteroiden trafen und zu kleinen Splittern zerplatzen ließen, die zwei Piloten das Leben kosteten. Donos hatte diese Taktik jedoch aus einer simulierten Schlacht gegen Zsinjs erstes Schiff wiedererkannt, sodass die Verluste vergleichsweise gering blieben. Die überlebenden Jäger drangen in den von dem Supersternzerstörer geschaffenen Pfad ein und griffen sein Heck an. Da seine Falle gescheitert war, sah sich Zsinj gezwungen, die Sternenjäger aus dem Gefecht um die Mon Remonda zurückzurufen, die bereits schwere Verluste erlitten hatten.

Befreiung der Aliens[Bearbeiten]

Nachdem Gara Petothel von der Brücke geflohen war, brachte ihr ein unter der Kontrolle ihres Astromechdroiden Tonin stehender Maus-Droide einen Blaster, mit dem sie den zu ihrer Bewachung abgestellten Sturmtruppler Gatterweld betäubte. Anschließend drang sie zusammen mit der R2-Einheit auf das verborgene Deck ein, das sie zuvor entdeckt hatte. Mithilfe von Codes, die Petothel sich bereits zuvor beschafft hatte, konnte sie sich Zugang zu den dort gelegenen Räumen verschaffen und einige Techniker dazu zwingen, sie zu den gefangenen Aliens zu führen. Dort bot sie dem Ewok Kolot an, ihn und die übrigen Gefangenen zu befreien. Gemeinsam befreiten sie auch die restlichen Versuchspersonen, außerdem fesselte sie sämtliche Mediziner, die in dem Bereich anwesend waren. Es stellte sich heraus, dass dem Ewok beigebracht worden war, Raumschiffe zu fliegen, und er auch Prothesen bekommen hatte, um die Kontrollen zu erreichen. Die Gruppe entschloss sich daher, ein Shuttle zu stehlen, und begab sich zum Turbolift, nachdem die Gamorreaner die gefesselten Ärzte umgebracht hatten. Aufgrund eines gefälschten Strahlungsalarms fanden sie die Landebucht scheinbar leer vor, Gara und ihr Droide sahen sich aber plötzlich Gatterweld und General Melvar gegenüber. Da es sich bei dem Hangar um die Landebucht handelte, in der ihr persönlicher X-Flügler abgestellt war, hatte der General vermutet, dass es sich bei dem Strahlungsleck lediglich um einen Trick der ehemaligen Pilotin handelte. Die beiden hatten jedoch nicht mit den Aliens gerechnet, die Petothel und ihrem Droiden gefolgt waren und Zsinjs Untergebene überwältigten. Gara konnte sie davon abhalten, die beiden umzubringen, und ließ sie lediglich gefesselt zurück. Während nun Kolot und Tonin gemeinsam mit den anderen ein Landungsboot bestiegen, floh sie selbst in ihrem Jäger.

Konfrontation mit der 181.[Bearbeiten]

Zsinjs Schiffe wandten sich schließlich ihren Verfolgern zu, woraufhin Solo seine Flotte aufteilte. Während die Lazarettfregatte Warder außerhalb der direkten Kampfzone blieb und einige Schiffe Zsinjs Verstärkung angriffen, führte er den größten Teil seiner Flotte gegen dessen Flaggschiff. Ein weiteres von Gara Petothel geschriebenes Programm versorgte sie von da an außerdem mit Informationen über den Zustand der einzelnen Schiffe des Kriegsherrn. Währenddessen war es der Mannschaft des Supersternzerstörers aber gelungen, den Überlichtantrieb wieder instand zu setzen. Nichtsdestotrotz war das Schiff bereits schwer beschädigt und hatte mehrere Strahlungslecks, als auch die TIEs zurückkehrten und die dafür verantwortlichen Jäger angriffen. Zsinjs Untergebene waren mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass sich die Renegaten-Staffel unter diesen befand, woraufhin der Kriegsherr die 181. Imperiale Jägergruppe unter Baron Soontir Fel entsandte, um sie zu vernichten. Unterdessen eröffneten Solos Schiffe den Kampf, wobei es der Tedevium und der Etherhawk gelang, den feindlichen Dreadnaught Flash Fire zu beschädigen. Zur gleichen Zeit drangen die übrigen Schiffe unter der Führung der Mon Remonda in den Asteroidengürtel ein und schlossen zum verfolgten Supersternzerstörer auf.

Die zwei Staffeln Abfangjäger der 181. wurden von den Renegaten und Gespenstern bis zu einem der Monde von Selaggis Sechs verfolgt. Da die Abfangjäger die Ruinen einer Kolonie bombardierten, die Zsinj bereits Monate zuvor vernichtet hatte, erlaubte Antilles den TIE-Piloten der Gespenster mit ihren schnelleren Maschinen, sie ohne die Unterstützung der übrigen Jäger anzugreifen und so von möglichen Überlebenden abzulenken. Zsinjs Piloten sahen allerdings davon ab, sich zum Kampf zu stellen, und warteten auf das Eintreffen der anderen Kämpfer der Republik. Im Asteroidengürtel hatten Solos Schiffe die Eisenfaust bereits beinahe erreicht, und der Victory-Sternenzerstörer Venom war dem anderen Teil seiner Flotte zum Opfer gefallen. Da er einsah, dass er die Schlacht verlieren würde, ließ Zsinj sein Schiff auf die getarnte Second Death zusteuern, während er allen Jägern befahl, Solos Schiffe aufzuhalten. Die Taktik des Kriegsherren zahlte sich aus, als die Mon Remonda zahlreiche Laserbatterien dazu einsetzen musste, Sternenjäger auf Selbstmordanflügen und Asteroiden abzuwehren, während viele Y-Flügler in Kollisionen mit den Felsbrocken zerstört wurden. Auch die anderen Mon-Calamari-Sternkreuzer erlitten Schäden durch Asteroideneinschläge, ehe sie in Reichweite es Hecks der Eisenfaust kamen.

Sobald die langsameren X-Flügler über dem Mond eingetroffen waren, ging Fels Einheit auf diesem Schlachtfeld zum Angriff über. Tycho Celchu musste den Kampf verlassen, als er einem Zusammenstoß mit einem der Abfangjäger ausweichen wollte, dieser aber plötzlich explodierte und sein Schiff beschädigte. Schließlich sah sich der Alderaaner zu einer Notlandung gezwungen. Fel verfolgte anschließend Antilles' Sternenjäger, der jedoch in der Lage war, seinen Verfolger abzuschießen und landete, um mit dem überlebenden Piloten zu sprechen. Die restlichen Piloten unter seinem Kommando erkannten in der Zwischenzeit, dass die Schiffe, denen sie gegenüberstanden, zur Hälfte von Droiden gesteuert wurden und mit Explosivstoffen gefüllt waren. Da diese Schiffe von einem anderen Schiff koordiniert wurden, störten die Piloten die Komfrequenzen und waren mit dem daraus resultierenden Vorteil sofort in der Lage, die Zahl ihrer Gegner zu halbieren und wenig später alle auszuschalten. Zsinj hatte unterdessen zur Verstärkung der 181. Eine Einheit aus zehn TIE-Raptors gestartet, die von Gara Petothel in ihrem X-Flügler verfolgt wurden. Zeitgleich musste Antilles feststellen, dass es sich bei dem gelandeten Piloten nicht um Fel handelte, sondern um den Schauspieler Tetran Cowall, und dass Zsinj eine falsche 181. aufgebaut hatte, um ihn zu töten. Während des Gesprächs näherten sich ihm einige der Raptors, die ihn erreichen würden, bevor er wieder starten könnte, allerdings von Petothel angegriffen und abgelenkt wurden. Nachdem der letzte überlebende TIE ihren X-Flügler zerstörte, konnte er diesen abschießen. Auch die restlichen TIE-Raptors fielen den Gespenstern und Renegaten zum Opfer.

Zsinjs Flucht[Bearbeiten]

Im Inneren des Asteroidengürtels konnte der Kriegsherr seine Verfolger aufhalten, indem er mithilfe von Sprengstoff oder Triebwerken einen Asteroiden in ihren Pfad bewegte, den der Kreuzer nicht schnell genug zerstören konnte, um seinen Kurs beizubehalten. Stattdessen musste Solo in das Trümmerfeld steuern, wodurch Zsinj erneut einen Vorsprung gewann. Da er keine Chance mehr hatte, den mittlerweile aus dem Gürtel ausgetretenen Supersternzerstörer einzuholen, ließ Solo ihn von seinen Jägern weiterhin angreifen; die Jäger des Kriegsherrn ließen von seinem Schiff ab und flohen zur Eisenfaust. Solos anderen Schiffen war es in der Zwischenzeit gelungen, die von Zsinj zur Verstärkung gerufene Kampfgruppe vollständig zu zerstören oder zu erobern. Um sein Täuschungsmanöver überzeugend ausführen zu können, verließ Zsinj sein Flaggschiff in einem Shuttle, kurz nachdem es in das von Nachtschleier-Satelliten geschaffene Tarnfeld um die Second Death eingedrungen war. Obwohl einige Sternenjäger der Republik ebenfalls in den Bereich eindrangen, konnten sie die Mon Remonda aufgrund des Feldes nicht informieren, dass sich dort ein zweites Schiff befand. Die Eisenfaust sprang schließlich aus dem Inneren des Bereiches in dem Hyperraum, wobei sie ihre Jäger zurückließ. Gleichzeitig explodierten die vorbereiteten Sprengladungen der Second Death. Die Besatzung des Mon-Calamari-Kreuzers war indes unsicher, worum es sich bei der Anomalie handelte, allerdings hatte sie undeutliche Sensorinformationen, die auf die Anwesenheit eines weiteren Schiffs neben der Eisenfaust hindeuteten. Die Vernichtung der Second Death riss auch die meisten der Sternenjägerpiloten mit in den Tod. Ein Y-Flügler berichtete jedoch von einem zweiten Schiff, und ein weiterer lieferte Bilder von Wrackteilen eines Supersternzerstörers, der den Namenszug Eisenfaust trug. Han Solo informierte daher seine Flotte über die Vernichtung dieses Schiffes.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Von einem fliehenden Shuttle aus kontaktierte der Kriegsherr Han Solo, um ihm zur Vernichtung seines Supersternzerstörers zu gratulieren. Dieser verspottete ihn und bot Zsinj an, im Gegenzug seinen Wookiee küssen zu dürfen. Zsinj reagierte darauf, indem er Solo in mehreren Dutzend Sprachen mit Beleidigungen bedachte. Nachdem er so den Eindruck aufrechterhalten hatte, sein Flaggschiff sei wirklich vernichtet worden, begab er sich wieder an Bord der Eisenfaust, die daraufhin die Rancor-Basis über dem Planeten Dathomir ansteuerte. Dort sollte das Schiff repariert werden, bereits wenig später wurde es jedoch in der Schlacht von Dathomir von hapanischen Streitkräften endgültig zerstört.

Han Solo und die Neue Republik waren davon überzeugt, Zsinj entscheidend geschwächt zu haben. Obwohl der Kriegsherr überlebt hatte, ging Solo davon aus, dass die Zsinjs Flotte beigebrachten Verluste und der Schaden, den seine Geschäfte im Verlauf der Kampagne erlitten hatten, es ihm womöglich unmöglich machen würden, sich wieder zu erholen. Nach dem Ende eines fünfmonatigen Einsatzes kehrte die Mon Remonda nun nach Coruscant zurück. Mehrere ihrer Piloten erhielten in der Folge der Schlacht Auszeichnungen. Während des Gefechts über Selcaron hatte Gara Petothel den beteiligten Jägern darüber hinaus Daten geschickt, die sie in Zsinjs Dienst über dessen Projekte gegen die Neue Republik gesammelt hatte, sodass die Republik in der Lage war, diesen entgegenwirken zu können.

Petothel selbst war auf Wedge Antilles' Aussage hin als tot eingestuft worden. Tatsächlich überlebte sie aber und begab sich unter einer neuen Identität als Kirney Slane nach Corellia, von wo sie eine Nachricht an Myn Donos sandte und ihn dorthin einlud. Da sie als tot galt, hörten Solo und Antilles diese Nachricht zuerst an, bevor der General entschied, sie lediglich an Donos weiterzuleiten und anschließend löschen zu lassen, um Petothel vor der Strafe für ihre Tätigkeit als imperiale Agentin zu bewahren.

Quellen[Bearbeiten]