Misstrauensvotum

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Oberste Kanzler der Republik, Finis Valorum, ist nach Amidalas Misstrauensantrag entmachtet.

Als Misstrauensvotum wird eine politische Initiative bezeichnet, die von einem Abgeordneten des Galaktischen Senats der Galaktischen Republik in Erwägung gezogen werden konnte, um dem amtierenden Obersten Kanzler das Vertrauen zu entziehen.

Während der Invasion von Naboo stellte Königin Amidala der Naboo auf anraten ihres Senators Palpatine in einer Sondersitzung des Galaktischen Senats ein Misstrauensvotum gegen den amtierenden Obersten Kanzler Finis Valorum, da er scheinbar nichts gegen die Blockade von Naboo unternehmen wollte. Stattdessen ordnete Valorum auf Anraten der Handelsföderation an, einen Untersuchungsausschuss zu bilden. Wegen des Antrags sollte ein neuer Oberster Kanzler gewählt werden. Aus drei Kandidaten setzte sich dann Palpatine, der bisher als Senator von Naboo tätig war, durch. Er versprach der Galaktischen Republik wieder Frieden zu bringen.

Quellen[Bearbeiten]

Der Oberste Kanzler der Republik, Finis Valorum, ist nach Amidalas Misstrauensantrag entmachtet.

Als Misstrauensvotum wird eine politische Initiative bezeichnet, die von einem Abgeordneten des Galaktischen Senats der Galaktischen Republik in Erwägung gezogen werden konnte, um dem amtierenden Obersten Kanzler das Vertrauen zu entziehen. Ein berechtigter Antrag erhöhte den äußeren Druck auf den Kanzler derart, sodass dieser nicht selten freiwillig den Rücktritt bekannt gab und Neuwahlen anordnete.

Im Jahr 32 VSY stellte Königin Amidala von Naboo auf anraten ihres Senators Palpatine in einer Sondersitzung des Galaktischen Senats ein Misstrauensvotum gegen den amtierenden Obersten Kanzler Finis Valorum, da er scheinbar nichts gegen die Blockade von Naboo unternehmen wollte, ihm aber in Wirklichkeit politisch die Hände gebunden waren, weil ihm fast alle Rechte des Obersten Kanzlers bereits vor Ende seiner Amtszeit entzogen worden waren. Stattdessen ordnete Valorum auf Anraten der Handelsföderation an, einen Untersuchungsausschuss zu bilden. Wegen des Antrags sollte ein neuer Oberster Kanzler gewählt werden. Aus drei Kandidaten setzte sich dann Palpatine, der bisher als Senator von Naboo tätig war, durch. Er versprach der Galaktischen Republik wieder Frieden zu bringen.

Viele Jahre später wollte die Senatorin Viqi Shesh ein Misstrauensvotum nutzen, um Staatschef Borsk Fey'lya aus dem Amt zu drängen, es fehlte ihr jedoch an Stimmen.

Quellen[Bearbeiten]