Pilotenkommission der Neuen Republik

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pilotenkommission der Neuen Republik
Allgemeines
Leiter:

Han Solo

Mitglieder:

Frandu

Historische Informationen
Gründungsjahr:

7 NSY

Zugehörigkeit:

Neue Republik

Die Pilotenkommission der Neuen Republik war eine aus Pilotenvertretern aus allen Teilen der Galaxis gebildete Institution der Neuen Republik. Trotz seines Widerwillens überzeugte Leia Organa ihren Ehemann Han Solo, den Vorsitz der Organisation zu übernehmen, die zum ersten Mal im Jahr 7 NSY auf der republikanischen Hauptwelt Chandrila zusammentrat. Als Bestandteil des wachsenden bürokratischen Apparats der Regierung trafen sich die Kommissionsmitglieder in Hanna City zu einer Sitzungswoche. Auf einer Versammlung der Kommission, die im sekundären Auditorium des Sitzungsgebäudes des Senats der Neuen Republik abgehalten wurde, sprach sich der Rodianer Frandu für ein galaxisweit einheitliches Lizenz- und Registrierungssystem für Piloten aus. Als Reaktion auf Kritik behauptete er, dass auch Kapitän Solo seine Position teilte. Solo äußerte seine Zustimmung, da er das Thema der Debatte nicht verfolgt hatte. Der Rodianer schlug daraufhin eine Sitzungspause vor, im Anschluss an die er neue verfahrenstechnische Protokolle auszuarbeiten hoffte. Solo nutzte diese Unterbrechung, um die Versammlung zu verlassen und sich stattdessen gemeinsam mit Lando Calrissian auf die Suche nach dem Phylanx-Reduxtransmitter zu begeben.

Quellen[Bearbeiten]