Galaxis

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxis-Karte-Übersicht.jpg
Galaxis
Astrographie
Durchmesser:

100.000 Lichtjahre[1]

Alter:

ca. 5 Milliarden Jahre[2]

Sterne:

400 Milliarden[1]

Systeme:

180 Milliarden[1]

Bewohnbare Systeme:

ca. 3,2 Milliarden[1]

Bewohnbare Planeten:

ca. 1 Million[3]

Gesellschaftliche Informationen
Spezies:

über 100 Billiarden[4]

Intelligente Spezies:

über 20 Millionen[3]

Die Galaxis besteht aus 400 Milliarden Sternen, die mehrere Millionen Planeten beherbergen, die jedoch nicht alle bekannt sind. Sie ist in verschiedene Machtblöcke und Allianzen aufgeteilt, die auf Grund von ausbrechenden Kriegen und andauernden Verhandlungen einem ständigen Wechsel unterliegen. Die Galaxis ist ca. fünf Milliarden Jahre alt. Es wird von Wissenschaftlern angenommen, dass sie im Zuge der Implosion einer gewaltigen, über eine Million Lichtjahre großen Gas- und Staubwolke entstand.

Innerhalb der Hälfte aller Sternsysteme, deren Zentralgestirn eine durchschnittliche Lebensspanne von 10 Milliarden Jahren aufweist, ist auch die Entwicklung von Leben möglich. Einige Planeten innerhalb solcher Systeme haben auch tatsächlich Leben hervorgebracht und auf vergleichbar wenigen Welten haben sich sogar intelligente Spezies mit höherer Kulturstufe entwickelt. Die sogenannten Kernwelten der Galaxis brachten viele der ersten raumfahrenden Spezies hervor. Von dort aus vollzog sich die Kolonialisierung weiter in die äußeren Randgebiete, was jedoch nicht bedeutet, dass sich auf einer Vielzahl von Planeten im Äußeren Rand nicht unabhängig davon Leben entwickeln konnte.

BeschreibungBearbeiten

Die Galaxis hat einen ungefähren Durchmesser von 100.000 Lichtjahren und umfasst mehr als 400 Milliarden Sterne, von denen zur Zeit des Galaktischen Imperiums lediglich ein Viertel vollständig ausgekundschaftet waren. Alle Sterne drehen sich, um das astronomische Zentrum der Galaxis, eine Region, die als Tiefkern bekannt ist. Obwohl diese Region einen Durchmesser von gerade einmal ungefähr 7.000 Lichtjahren misst, befinden sich darin 30 Milliarden Sterne. Diese große Masse an Sternen auf relativ engem Raum erschwert die Navigation beträchtlich, was auch der Grund dafür ist, dass der Tiefkern trotz seiner zentralen Lage zu den am wenigsten erforschten Gebieten der Galaxis zählt. Tatsächlich liegen zwischen den verschiedenen Sternen nur ein Hundertstel von einem Lichtjahr, sodass Umlaufbahnen verzerrt und ganze Planeten miteinander kollidieren können. Das Zentrum selbst wurde von keinem bekannten Lebewesen jemals besucht, lediglich mithilfe von Sondendroiden sind Wissenschaftler zu der Erkenntnis gekommen, dass sich dort ein gewaltiges Schwarzes Loch befindet, das die Masse von rund 400 Millionen Sternen in sich vereint. Die Galaxis als solche ist eine relativ flache Scheibe mit spiralförmigen Armen, die sich um den Tiefkern drehen. Auch zwischen den Spiralarmen befinden sich zahllose Sterne, die aber deswegen dunkel erscheinen, weil ihnen die Leuchtkraft eines Riesensterns fehlt und sie nicht von Weltraumnebel umgeben sind. Die verschiedenen Sterne sind nicht alle auf einer perfekten Fläche angeordnet. Die Entfernung der Sterne vom flächenmäßigen Nullpunkt der Galaxis – jener Punkt, der die einheitliche Ebene der Galaxis markiert – kann von weniger als 1.000 Lichtjahren bis zu 3.500 Lichtjahren variieren. Die Galaxis selbst ist in einem stellaren Halo eingebettet, einem riesigen kugelförmigen Bereich, in dem sich nochmal einige Milliarden Sterne in elliptischen Orbitalbahnen angeordnet haben. So wie manche Regionen innerhalb der Galaxis sind vor allem Regionen außerhalb dieser astronomischen Grenze völlig unerforscht.[1]

Es gibt unzählige Sternsysteme in der Galaxis, aber nur wenige haben auch Planeten, von denen wiederum noch weniger intelligentes Leben hervorgebracht haben. Schätzungen zufolge gibt es 180 Milliarden Sternsysteme, was auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass viele Sternsysteme nicht nur einen sondern gleich zwei oder drei Sterne in einem System beherbergen. Viele Faktoren spielen bei der Entstehung des Lebens eine essentielle Rolle und obwohl es viele verschiedene Spezies gibt, die sich im Laufe ihrer Jahrmillionen währenden Evolution auch auf die unwirtlichsten Lebensbedingungen angepasst haben, ist es häufig einer Reihe von Zufällen geschuldet, dass sich Leben überhaupt erst entwickeln kann. Astronomen untergliedern die Sterne nach ihrer Farbe und ihrer Oberflächentemperatur. Neunzig Prozent der Sterne fallen in das Muster der sogenannten Hauptreihe, doch nur sehr wenige Sterne haben eine ausreichende Lebensspanne, die benötigt wird, um Leben überhaupt erst möglich zu machen. Förderlich ist es, wenn ein Stern eine Lebensdauer von rund zehn Milliarden Jahren hat. Allerdings ist der Anteil solcher Sterne relativ gering – lediglich vier Prozent beträgt ihr Anteil in der Galaxis. 70 Prozent aller Sterne sind Rote Zwerge. Diese sind so klein und lichtschwach, dass sie mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind. Statistiken und Schätzungen zufolge gibt es zirka 7,1 Milliarden Sterne in 3,2 Milliarden Sternsystemen, die Leben unterstützen. Fast eine Milliarde dieser Systeme beherbergen auch Leben, doch die meisten davon haben entweder primitives Leben hervorgebracht oder sind sehr spärlich besiedelt. Zur Zeit des Imperiums haben „nur“ 69 Millionen Systeme die erforderliche Bevölkerungsdichte erreicht, um von den Behörden berücksichtigt zu werden. Zu den Mitgliedswelten zählten lediglich 1,75 Millionen Planeten.[1]

GliederungBearbeiten

RegionenBearbeiten

Die erste Unterteilung der Galaxis sind die Regionen. Die sieben Hauptregionen sind ringförmig um den Mittelpunkt, den galaktischen Kern, angeordnet und umfassen zusammen die ganze bekannte Galaxis. Innerhalb dieser Hauptregionen gibt es kleinere Regionen, die nach verschiedenen Kriterien benannt sind, wie der Hutt-Raum, der vom Äußeren in den Mittleren Rand reicht.

HauptregionenBearbeiten

Tiefkern

Das Zentrum der Galaxis ist der Tiefkern. Seinen Mittelpunkt bildet ein schwarzes Loch, das von Millionen von dicht beieinander liegenden Sternen umgeben ist. Von diesen Sternen wird der Hyperraum so verzerrt, dass die Region lange als unzugänglich galt. Zur Zeit des Galaktischen Imperiums waren zwar schon Planeten des Tiefkerns entdeckt, sichere Hyperraumwege wurden aber erst im Rahmen von Imperator Palpatines Forschungs- und Ausbeutungsprogramms gefunden.

Kategorie:Planeten des Tiefkerns

Kernwelten

Die Kernwelten sind das am dichtesten besiedelte Gebiet der Galaxis und beherbergen so einflussreiche Planeten wie Coruscant oder Kuat. Hier wurde die Galaktische Republik gegründet und auch der Ursprungsplanet der Menschen wird in den Kern-Systemen vermutet. Außerdem ist dies sowohl das wirtschaftliche als auch das kulturelle und politische Zentrum der Galaxis.

Kategorie:Kernwelten

Kolonien

In der als Kolonien bekannten Region befinden sich die Planeten, die als erste nach den Kernwelten besiedelt wurden.

Kategorie:Planeten der Kolonien

Innerer Rand

Nach ihrer Besiedlung, 20.100 Jahre v.Y., war diese Region lange nur als „Rand“ bekannt, da sie damals die äußerste Grenze der bekannten Galaxis darstellte. Als sich die Galaktische Republik dann über diesen „Rand“ hinaus ausbreitete, ergab diese Bezeichnung keinen Sinn mehr, doch aus Achtung vor dem alten Namen wurde sie nur zu „Innerer Rand“ präzisiert.

Kategorie:Planeten des Inneren Randes

Expansionsregion

Die Expansionsregion ist reich an Rohstoffen. In dieser Region gibt es zwar nur wenige Planeten, aber sie sind wichtig für den Export in die ganze Galaxis. Außerdem ist dieser Bereich von strategischer Wichtigkeit, da er die direkte Verbindung vom Inneren zum Mittleren Rand darstellt.

Kategorie:Planeten der Expansionsregion

Mittlerer Rand

Die meisten Planeten des Mittleren Randes sind von Einheimischen oder Kolonisten bevölkert, die ihre Welt größtenteils selbst nutzen. Andere sind nur wegen ihrer Bodenschätze von Bedeutung oder werden nicht weiter beachtet.

Kategorie:Planeten des Mittleren Randes

Äußerer Rand

Lange Zeit galt der Äußere Rand als sagenumwobene Region voller Schrecken, in die sich keiner freiwillig begab. Trotzdem setzte 1000 Jahre v.Y. aus unbekannten Gründen eine wahre Völkerwanderung in dieses Gebiet ein. Aber auch nach der Besiedlung zahlreicher Planeten des Äußeren Randes hatte die Galaktische Republik hier nur wenig Einfluss, sodass oft Gesetzlosigkeit herrschte, so galt z.B. die Sklaverei auf vielen Welten als normal. Dies lag vor allem daran, dass Große Teile des Äußeren Randes den Hutten gehörten, die durch Korruption und Piraterie viele Rechte und Gesetze verletzen. Allerdings reichte der Einfluss des Kerns nicht bis zum Äußeren Rand und deshalb konnten Hutten und Piraten ihre Geschäfte ungestört abwickeln.

Kategorie:Planeten des Äußeren Randes

Weitere Regionen und UnterteilungenBearbeiten

Tingel-Arm

Der Tingel-Arm ist einer der Spiralarme der Galaxis. Hier befindet sich der Korporationssektor.

Wilder Raum

Als Wilder Raum bezeichnet man ein Raumgebiet zwischen der bekannten Galaxis und den Unbekannten Regionen.

Kategorie:Planeten des Wilden Raumes

Unbekannte Regionen

Die Unbekannten Regionen liegen zwischen Bakura und Nirauan und reichen vom Äußeren Rand bis zu den Kernwelten.

Kategorie:Planeten der Unbekannten Regionen

Sektoren

Die Regionen sind in Sektoren unterteilt. Ursprünglich umfasste ein Sektor 50 bewohnte Planeten, inzwischen sind viele aber größer.

Kategorie:Sektoren

Systeme

Die kleinste Unterteilung ist das System, das jeweils einen Stern (in seltenen Fällen auch mehrere, z.B. beim Tatoo-System), seine Planeten, deren Monde und Asteroidenfelder umfasst.

Kategorie:Systeme

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 The Essential Atlas (Seite IX-X)
  2. The New Essential Guide to Alien Species (Appendix 2: A Time Line of Alien History, S. 218)
  3. 3,0 3,1 Das offizielle Star Wars Fact File (Innenseite der Ordner)
  4. The Complete Star Wars Encyclopedia (Volume I Seite 313)

WeblinksBearbeiten

  • In der realen Welt wird als Galaxis nur unsere Milchstraße bezeichnet, während alle anderen Sternansammlungen dieser Art als Galaxie geführt werden.
  • Die Galaxis ähnelt in einigen Punkten unserer Milchstraße. Diese hat einen Durchmesser von etwa 100.000 Lichtjahren und beherbergt 100 bis 300 Milliarden Sterne. Es handelt sich auch bei beiden um spiralförmige Galaxien, allerdings geht man mittlerweile davon aus, dass die Milchstraße genauer eine Balkenspiralgalaxie ist. Das Alter der Galaxis wiederum, kommt eher dem der Erde nah, die etwa 4,6 Milliarden Jahre alt ist.