Rückzug von Coruscant

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rückzug von Coruscant
Allgemeines
Originaltitel:

Retreat from Coruscant

Autor:

Laurie Burns

Übersetzer:

Bernhard Kempen

Daten der deutschen Ausgabe
Veröffentlichung:

September 2003

Seiten:

34

Weitere Veröffentlichungen…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära der Neuen Republik

Datum:

10 NSY

Charaktere:

Taryn Clancy, Del Sato, Jak Bremen

Rückzug von Coruscant wurde von Laurie Burns verfasst und erschien ursprünglich im Adventure Journal 7. Später wurde sie für das Buch Flucht der Rebellen erneut veröffentlicht. Die Kurzgeschichte erzählt die Geschichte der Besatzung der Messenger kurz nach dem Fall von Coruscant im Jahr 10 NSY.

Handlung[Bearbeiten]

Taryn Clancy vom Galaktischen Kurierdienst liefert gerade Datenkarten auf Coruscant aus, als der Planet plötzlich angegriffen wird. Schnell gibt sie die Lieferung ab und rennt dann zu ihrem Schiff, der Messenger. Entgegen ihren Hoffnungen ist der planetare Schutzschild Coruscants bereits aktiviert und Taryn und ihr Begleiter Del Sato sitzen auf dem Planeten fest. Laut Dels Schätzung wird der Schild einige Stunden wenn nicht gar Tage halten. Nach mehreren Stunden des Wartens beschließt Taryn, sich im imperialen Palast nach Neuigkeiten zu erkundigen. Sie wird tatsächlich eingelassen und nachdem sie auf Waffen durchsucht wurde, wird sie von Oberst Jak Bremen zu General Garm Bel Iblis geführt. Dieser erklärt ihr, dass Coruscant umzingelt ist und der Schild nur bis zum nächsten Morgen hält. Daher wird die Neue Republik den Planeten in der Nacht verlassen. Weiterhin erläutert Bel Iblis, dass es wichtig sei die Flotte der Republik zu informieren und man dazu Kuriere aussenden wolle. Taryn gefällt die Aussicht, einer dieser Kuriere zu sein, überhaupt nicht, aber die Alternative wäre, dass Bel Iblis die Messenger beschlagnahmt. Schließlich stimmt sie zu.

Die Messenger bereitet sich mit einer Datenkarte und Oberst Bremen an Bord auf den Aufbruch vor. Bremen verlangt, das Schiff zufliegen und als Taryn ihm dies versagt, besteht er darauf, beim Start neben ihr zu stehen. Alle Frachter am Boden sollen gemeinsam starten, wenn der Schild deaktiviert ist. Als er zusammenbricht, steigt die Messenger auf und verlässt die Atmosphäre. Die vielen Frachter versuchen, zwischen zwei Sternenzerstörern durchzufliegen. Zunächst scheint es, als würde die Messenger in dem Schwarm nicht bemerkt werden, doch dann werden sie von TIEs angegriffen und ihre Schilde versagen. Taryn vollführt mehrere Ausweichmanöver, wodurch Bremen durch das Cockpit geschleudert wird. Letztendlich gelingt es ihr, den TIEs lange genug auszuweichen, um in den Hyperraum zu springen. Während Taryn Reparaturen vornimmt, halten sich Bremen und Del Frachtraum auf. Plötzlich wird die Messenger aus dem Hyperraum gezogen. Sie sind der Requital in die Falle gegangen und müssen nun auf das Enterkommando warten. Bremen verlangt, als einziger mit den Imperialen zu reden, aber Taryn lehnt dies ab. Dann begeben sie sich zur Schleuse. Der imperiale Kommandant Voldt betritt mit vier anderen die Messenger. Taryn erklärt, dass sie vom Kurierdienst und auf dem Weg nach Coriallis seien. Ihr letzter planmäßiger Halt sei Coruscant gewesen, aber angesichts der imperialen Flotte hätten sie nicht gewagt, auf dem Planeten zu landen. Der Kommandant gibt sich zunächst mit dieser Antwort zufrieden, dann kontrolliert er die Papiere der Besatzung. Del und Taryn können sich ausweisen, während Bremen behauptet, man hätte ihn am letzten Raumhafen ausgeraubt. Da er eine viel zu kleine Uniform trägt, glaubt der Imperiale auch diese Geschichte. Dann überprüfen die Imperialen den Frachtraum. Sie verlangen, die Kisten mit Datenkarten zu sehen, die für Coruscant bestimmt waren. Taryn fällt plötzlich ein, dass es keine solchen Kisten gibt, aber Del springt ein. Er deutet auf drei Kisten in der Ecke, die sofort von den Imperialen durchsucht werden. Tatsächlich ist auf allen Datenkarten Coruscant als Ziel angegeben und Taryn erkennt, was Del und Bremen im Frachtraum gemacht haben. Die Imperialen verabschieden sich und die Messenger kann ihren Flug fortsetzen.

Die nächst Woche vollzieht die Messenger immer wieder Hyperraumsprünge in der Hoffnung, die Flotte an einem der Sammelpunkte anzutreffen. Sie warten einmal mehr an einem Treffpunkt, doch die Flotte ist nicht in Sicht. Während sie warten, unterhalten sich Taryn und Bremen. Taryn spricht ihn auf seine offensichtlichen Vorbehalte ihr und Del gegenüber an. Bremen meint, dass sie als Zivilisten nicht hätten an diesem Einsatz teilnehmen sollen, weil sie nicht für solche Situationen ausgebildet worden seien. Plötzlich fällt ein Schiff aus dem Hyperraum. Taryn fährt die Maschinen hoch, weil sie das Schiff nicht zuordnen kann. Dann nimmt das andere Schiff Kontakt mit ihnen auf. Taryn spricht mit der Frau auf dem anderen Schiff. Diese hat offenbar nach ihnen gesucht und bittet jetzt darum, mit Taryns „Gast“ sprechen zu dürfen. Als Bremen an das Kom tritt, identifiziert sich die Frau als Mara Jade. Sie erzählt ihm, dass die Flotte einen Umweg nehmen musste und bereits andere Kuriere geschickt wurden. Mara übermittelt ihnen die neuen Koordinaten der Flotte, dann kommt ein imperialer Kreuzer aus dem Hyperraum. Die Messenger weicht den TIEs des Kreuzers aus, während Mara sich um die TIEs kümmert. Taryn nutzt die Koordinaten von Mara und springt in den Hyperraum.

Eine Stunde später erreicht die Messenger die Flotte der Neuen Republik. Hauptmann Arboga von der Hope spricht mit Bremen. Er erzählt ihnen, dass die Datenkarte des anderen Kuriers beschädigt ist und sie ihre Karte zum Vergleich benötigen. Während Taryn die Messenger zur Hope fliegt, findet Bremen einen Peilsender im Frachtraum. Dieser war offenbar von Kommandant Voldt angebracht worden. Als sie ihre Entdeckung Captain Arboga mitteilen, macht er sie auf den Kreuzer aufmerksam, der ihnen gefolgt ist. Der Kreuzer greift die Messenger an und die Schilde brechen zusammen. Taryn drückt ein paar Knöpfe und aktiviert den Zusatzschildgenerator, den sie auf dem Weg nach Coriallis einsatzbereit gemacht hat. Die Messenger kann sich zur Hope retten und der imperiale Kreuzer wird von der Flotte unter Beschuss genommen und zerstört. Letztendlich legt Bremen einen Teil seiner Vorbehalte ab und bietet Taryn und Del an, für die Neue Republik zu arbeiten. Del lehnt ab, da er plant, in den Ruhestand zu gehen, während Taryn meint, sie würde darüber nachdenken. Bremen gibt ihnen einen Kurs, der sie wieder nach Coriallis bringt und wiederholt sein Angebot, bevor er sich verabschiedet. Dann fliegt die Messenger davon.

Dramatis personae[Bearbeiten]

Enthalten in[Bearbeiten]