Sabaoth-Zerstörer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabaoth Zerstörer.jpg
Sabaoth-Zerstörer
Allgemeines
Klasse:

Fregatte[1]

Preis:
Technische Informationen
Hyperraumantrieb:
Schild(e):

Deflektorschildgenerator[1]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

250[1]

Passagiere:

3.000[1]

Hangar:
Beladung:
Nutzung
Erste Sichtung:

23 VSY[2]

Letzte Sichtung:

22 VSY[2]

Schlachten:

Schlacht von Geonosis[2]

Zugehörigkeit:

Der Sabaoth-Zerstörer war ein Fregattentyp, der von der Sabaoth-Staffel vor und während der Klonkriege eingesetzt wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Schiff benötigte eine 250 Mann starke Besatzung und konnte bis zu 3.000 Passagiere aufnehmen.[1] Im internen Laderaum konnten bis zu 3.000 Metrische Tonnen an sperriger Ladung, sowie Vorräte für ein Jahr gelagert werden.[1] Im Hangar des Schiffes wurden üblicherweise 12 Sternenjäger mitgeführt,[1] darunter Sabaoth-Jäger und -Defender.[2] Allerdings bot der Hangar Platz für deutlich mehr Schiffe, so konnten noch einige Jäger mehr, unter anderem auch Vulture-Droiden und vier Transportschiffe untergebracht werden.[2]

Für die Fortbewegung im Normalraum sorgten drei große Unterlichtantriebe am Heck des Zerstörers,[2] zum Reisen durch den Hyperraum wurde ein Hyperantrieb der Klasse 3 verwendet, sollte dieser ausfallen oder nicht betriebsfähig sein, konnte ein Backup-Hyperantrieb der Klasse 18 benutzt werden.[1]

Sabaoth-Zerstörer waren schwer gepanzert und verfügten über starke Schilde, die nur schwerem Feuer nachgaben.[2] Die Bewaffnung in Form von leichten Turbolaserkanonen und Flugabwehrgeschützen war modular angeordnet, sodass sie der Bedrohung angepasst werden konnte. Die maximale Bewaffnung setzte sich aus sechs leichten Turbolaserkanonen zum Angriff auf feindliche Großkampfschiffe, und aus elf Laserkanonen, die der Abwehr von Sternenjägern dienten, zusammen. Vier der sechs Turbolaser befanden sich dabei auf den oberen Aufbauten, während zwei am vorderen unteren Rumpf verankert waren. Vier Flugabwehrgeschütze schützten Back- und Steuerbord, je zwei waren seitlich der Aufbauten angebracht und je zwei am unteren Rumpf. Weitere drei Laser befanden sich mittig auf dem obersten Deck.[2]

Ein neuer Zerstörer hatte einen Wert von 3,5 Millionen Credits, gebraucht war er für 1,5 Millionen Credits erhältlich.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 23 VSY setzte sich Graf Dooku mit dem Anführer der Sabaoth-Staffel, Cavik Toth, über einen Holoprojektor in dessen Flaggschiff in Verbindung, um sich zu erkundigen, ob die Staffel den Pakt, den sie geschlossen hatten, einhielt.[2]

Als die Piraten der Geister von Lok während der Schlacht von Nod Kartha unter der Leitung von Nym Teile einer zerstörten Planetarkanone bergen wollten, trafen sie bei dem Wrack auf den Sabaoth-Zerstörer Reaver unter dem Kommando von Leutnant Bella, unterstützt von drei Raketenbooten der Handelsföderation und drei Sabaoth-Fregatten. Der Zerstörer sandte vier Transporter aus, um die Teile des Wracks einzusammeln. Es gelang den vom Mere-Kreuzer Tritus aus operienden Transportern mit Unterstützung vieler Jäger jedoch, die Oberhand zu gewinnen, alle Teile aufzusammeln und alle Großkampfschiffe außer der Reaver zu vernichten. Daraufhin flogen die Piraten zum Mond Khons, um die Kanone zu installieren und wieder in Betrieb zu nehmen.[2]

Als die Lok-Piraten ihre alte Basis auf Lok mit Hilfe der Planetarkanone zurückeroberten, gelang es Cavik Toth zu fliehen und er machte sich mit einer Kriegsflotte auf den Weg nach Geonosis, um die Große Armee der Republik auszulöschen. Zuerst trafen Chemie-Fregatten und -Bomber ein, die allerdings nach kurzer Zeit von Adi Gallia, Siri Tachi und einigen anderen Jedi zerstört wurden, ehe sie dem Planeten zu nah kamen. Kurz nach ihrer Vernichtung traten zwei Sabaoth-Zerstörer aus dem Hyperraum, die das Feuer auf die feindlichen Schiffe eröffneten. Da sich mehrere Mere-Kreuzer ebenfalls auf dem Weg nach Geonosis befanden, zerstörten die Jedi gemeinsam dem kürzlich eingetroffenen Nym und den Piraten die Turbolaserkanonen der Großkampfschiffe, damit die verbündeten Kreuzer von ihrem Feuer verschont blieben. Daraufhin traten drei Mere-Kreuzer aus dem Hyperraum und eröffneten das Feuer auf die Zerstörer. Während der zweite Zerstörer bereits fast vernichtet war, traf ein dritter Sabaoth-Zerstörer ein, die Reaver,[1] das Flaggschiff von Cavik Toth, der augenblicklich das Feuer eröffnen ließ. Da die beiden anderen Großkampfschiffe der Sabaoth-Staffel mittlerweile zerstört waren, eröffneten alle Schiffe das Feuer auf Toth’s Flaggschiff, dessen Schilde und Panzerung der kombinierten Feuerkraft nicht lange standhalten konnten. Da Captain Toth Adi Gallias Angebot, seine Mannschaft in Sicherheit zu bringen und sich zu ergeben nicht nutzte, wurde das Feuer fortgesetzt, während Toth den Hangar in seinem persönlichen Raumjäger verließ und einen Zweikampf mit Adi Gallia einging. Diese tötete den Anführer der Sabaoth-Staffel nach einem kurzen Gefecht und kurz darauf wurde auch sein Flaggschiff, das bereits von Explosionen durchzogen wurde, vernichtet und explodierte in einer riesigen Stoßwelle. Die Zerstörung des Flaggschiffs stellte gleichzeitig das Ende der Schlacht von Geonosis dar.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Während die Zerstörer im Videospiel Jedi Starfighter noch gelb-glühende Antriebe besaßen, wurden diese im The Clone Wars Campaign Guide mit blauem Triebwerksglühen dargestellt.