Klonkriege

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klonarmee.jpg
Klonkriege
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:
» Nächster:
Beschreibung
Beginn:

22 VSY

Ende:

19 VSY (1089 Tage nach Beginn[7])

Auslöser:

Separatisten-Krise

Endergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände
Wichtige Schlachten
Entscheidungsschlacht

Mission von Mustafar[21]

Die Klonkriege waren ein galaxisweiter Konflikt zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme, die insgeheim von dem Sith-Lord Darth Sidious und seinem Schüler Dooku angeführt wurde. Nachdem der Jedi-Orden im Jahr 22 VSY eine Klonarmee auf Kamino entdeckt hatte und die Jedi auf Geonosis in einen offenen Kampf verwickelt wurden, musste die Republik zunächst zahlreiche Niederlagen einstecken, konnte mit dem Voranschreiten des Krieges aber immer mehr Siege erringen und ihre Feinde schließlich in den Äußeren Rand zurückdrängen. Im Jahr 19 VSY gelang es dem Obersten Kanzler Palpatine, der in Wahrheit der Sith-Lord Darth Sidious selbst war, die Jedi durch die Order 66 und der anschließenden Großen Jedi-Säuberung vernichtend zu schlagen und mit seinem neuen Schüler Darth Vader den Rat der Separatisten aufzusuchen, um dessen Mitglieder zu töten und die Droidenarmee der Separatisten zu deaktivieren.

Inhaltsverzeichnis

Parteien[Bearbeiten]

Galaktische Republik[Bearbeiten]

Auch Zivilisten greifen während des Krieges zu den Waffen

Während die Galaktische Republik neben der Konföderation unabhängiger Systeme zu der Hauptpartei des Krieges zählte,[22] zogen große Teile der teilweise unabhängigen Organe der einzelnen planetaren Regierungen mit und bezogen Stellung, indem sie beispielsweise Truppen und Schiffe stellten, die ebenfalls gegen die Separatisten-Allianz ankämpften. Während das Königliche Naboo und die Gungans[13] oder auch das Pantoranische Protektorat[23] und die Jabiimi-Loyalisten[9] ihre Streitkräfte der Republik unterstellten, enthielten sich andere dem Krieg und bildeten unter der mandalorianischen Herzogin Satine Kryze den Rat der neutralen Systeme. Zusammen mit Mandalore stellten sich unter anderem Ryloth, Rodia und Taris auf die neutrale Seite, was jedoch nicht bedeutete, dass sie von der Konföderation verschont blieben.[14] Die zweitgrößte Partei innerhalb der Republik bildete der Jedi-Orden, der machtsensitive Generäle und Kommandanten bereitstellte, die die Große Armee der Republik anführten.[22] Neben den militärisch organisierten Organen der Republik und ihren Truppen bezogen auch zivile Personen Stellung im Kampf gegen die Konföderation unabhängiger Systeme, vor allem wenn die Separatisten-Allianz Planeten angriff, die nicht mit der Unterstützung der Republik rechnen konnten. So formierten sich auf Ryloth Freiheitskämpfer, aber auch auf anderen Welten stellte sich die Bevölkerung gegen die Konföderation unabhängiger Systeme. Auf Nelvaan kämpften Nelvaaner gegen die Droiden an, ebenso entschieden sich zivile Vurk und viele andere Spezies dem Kampf beizutreten.[24] Später bezogen auch andere Völker wie die Toydarianer Stellung, obwohl ihre eigentliche Philosophie Neutralität in jeglicher Angelegenheit war.[25] Eine letzte Großmacht, die teilweise Stellung bezog, war das Huttenkartell. Zu Beginn des Konflikts stellten sich die Hutten auf die Seite der Konföderation unabhängiger Systeme und dem einstigen Jedi Dooku,[13] doch überdachte die kriminelle Organisation die Sachlage, als die Galaktische Republik den Sohn Jabbas, Rotta, aus der Hand der Konföderation befreit hatte. Zwar stellten die Hutten keine Truppen und Kriegsgerät, doch war es seither der Galaktischen Republik möglich, Flotten durch den Raum der Hutten zu fliegen, um schneller in die entsprechenden Schlachten des Krieges eingreifen zu können.[11] Auch unabhängige Kopfgeldjäger boten ihre Dienste an[13] und wurden unter anderem dafür eingesetzt, Klonkrieger auf den Kampf vorzubereiten.[26]

Konföderation unabhängiger Systeme[Bearbeiten]

Die neben der Galaktischen Republik bestehende Konföderation unabhängiger Systeme bestand aus verschiedenen Konzernen, die einst im Senat der Galaktischen Republik vertreten waren oder noch während des Krieges teilweise im Senat ihren Dienst taten.[27] Großteile der Droidentruppen der Geonosian Industries, der Firmenallianz, der Handelsföderation, der Handelsgilde, des Hyperkommunikationskartells , des Intergalaktischen Bankenverbands der Techno-Union, der Quarren-Isolationsliga und der Händler-Gilde wurden zusammengefasst und zur Droidenarmee der Separatisten.[22] Neben dem Senat der Separatisten und dem Rat der Separatisten führte der Sith-Lord Dooku die Allianz an, auch wenn dieser wiederum von Darth Sidious, dem alter Ego Palpatines, mit Befehlen versorgt wurde. Eine weitere einflussreiche Partei innerhalb der Konföderation unabhängiger Systeme war die der Dutzend machtsensitiven Dunklen Jedi, die Graf Dooku während der Klonkriege anwarb, um sie im Kampf gegen die Republik als Attentäter und Kommandanten einzusetzen.[24] Da die Regel der Zwei eine Berufung von mehr als zwei Sith-Lords untersagte, bildete Dooku jegliche Dunkle Jedi niemals mehr als nötig aus, auch wenn er die Absicht bei Asajj Ventress und Savage Opress hatte.[28] Während des Krieges versuchten mehrere Parteien ihre eigenen Interessen mithilfe der Konföderation unabhängiger Systeme zu erreichen, sodass sich zeitweise die Mandalorianischen Protektoren[15] und die kriminelle Organisation der Death Watch[14] auf die Seite der Separatisten-Allianz schlugen. Auch die Jabiimi-Nationalisten wurden Teil der Konföderation und kämpften auf deren Seite.[9] Später stellten sich auch die machtsensitiven Nachtschwestern auf die konföderierte Seite und unterstützen die Allianz, das Bündnis zerbrach jedoch[16] und auch die Nachtschwesternmutter Talzin hatte später kein Interesse mehr, sich mit Dooku zu verbünden.[29] Zu Beginn des Krieges entschloss sich das Huttenkartell der Konföderation beizustehen,[13] doch auch dieses Bündnis zerbrach und die Hutten erlaubten der Republik den Hutt-Raum für ihre Flottenbewegungen zu gebrauchen.[11] Auch auf den von der Republik kontrollierten Planeten machten sich Unruhen breit und separatistische Sympathisanten starteten ihre eigenen Angriffe auf Klonkrieger, die zur Bewachung der Städte eingesetzt worden waren.[24]

Militarisierung[Bearbeiten]

Viele Schiffe erhielten neue Farbanstriche

Mit dem Ausbruch der Klonkriege begann ein Wettstreit um größere Truppen, stärkere Schiffe und moderner Technologie, die den Kriegsparteien zum Vorteil gereichen sollten. So förderte man innerhalb der Konföderation unabhängiger Systeme mit der Begründung der Zusammenlegung der Flotten und Droidenarmeen ein einheitlicheres Erscheinungsbild der Flotte und sorgte dafür, dass die Schiffe der einzelnen Konzerne, wie die großen Lucrehulk-Klasse Droiden-Kontrollschiffe der Handelsföderation, Insignien der Separatisten-Allianz auf ihre Hüllen bekamen, sowie die für die Konföderation übliche blaue Hüllenbemalung.[30] Auch die vielseitig und nicht nur von den Neimoidianern genutzten Sheathipede-Klasse Transportshuttles erhielten neue Farben,[31] wenngleich einige dieser Shuttles ihre Original-Lackierung bis zum Ende des Krieges beibehielten.[32] Des Weiteren stattete die Konföderation unabhängiger Systeme ihre unbewaffneten Shuttle mit Laserkanonen aus und sorgte somit dafür, dass sich diese Schiffe verteidigen und an Kampfhandlungen teilnehmen konnten.[33] Auch die Galaktische Republik trat einen Schritt in diese Richtung, als sie einst für den diplomatischen Dienst entwickelte Schiffsklassen wie die Consular-Klasse bewaffnete,[34] oder sogar vollkommen neu ausrüstete, um sie für den militärischen Angriff nutzbar zu machen.[24]

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Palpatines Plan[Bearbeiten]

Finis Valorum muss sein Amt als Kanzler 32 VSY an Palpatine abtreten

Im Jahr 32 VSY überredete Senator Palpatine, der insgeheim ein Sith-Lord war, Kanzler Finis Valorum dazu, Steuern auf bestimmte Handelsrouten im Äußeren Rand zu erheben und die dort existierenden Freihandelszonen dadurch quasi abzuschaffen. Dies war ein Schlag in das Gesicht der Handelsföderation, deren Reichtum unter anderem auf dem begünstigten Handel in dieser Region beruhte. Senator Lott Dod von der Handelsföderation legte Protest ein und Senator Palpatine schlug ein Treffen beider Seiten vor, um diesen Streit beizulegen. Bevor Valorum zum Treffen nach Eriadu aufbrechen konnte, wurde auf Coruscant ein Attentat auf ihn verübt, das er jedoch verletzt überlebte und durch das den Jedi Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi Beweise für ein weiteres geplantes Attentat im Rahmen des Treffens in die Hände gespielt wurden. Tatsächlich war es aber nicht der Kanzler, der auf Eriadu angegriffen wurde, sondern die Führer der Handelsföderation, die von ihren eigenen Kampfdroiden erschossen wurden. Nachdem die Handelsföderation nun führerlos war, wurde Vizekönig Nute Gunray ihr neuer Führer – ein Lakai und willige Marionette von Sith-Lord Darth Sidious, hinter dem sich niemand anders als Palpatine verbarg. Während Palpatine scheinbar besorgt um die Sicherheit der Republik handelte, peitschte er gleichzeitig - als Darth Sidious - ihre Gegner auf und machte bei ihnen Stimmung gegen die Republik. Dass beide ein und dieselbe Person waren, erkannten die Jedi erst kurz vor dem Ende der Klonkriege – als es zu spät war.[36] Auf Naboo eskalierten im Rahmen der angespannten Situation mit der Handelsföderation die Ereignisse. Nach dem Rücktritt des Königs Veruna wurde die vierzehnjährige Padmé Amidala, die aktuelle Prinzessin von Theed, zur neuen Königin ernannt, während Veruna unter mysteriösen Umständen ums Leben kam. Palpatine hoffte, in Padmé – die fortan als „Königin Amidala“ regierte – ebenfalls eine leicht zu steuernde Marionette in seinen Händen zu haben und er brachte den Senat dazu, die umstrittenen Steuergesetze zu beschließen. Gleichzeitig trieb er – als Darth Sidious – den Neimoidianer-Vizekönig Gunray dazu, Palpatines Heimatplaneten Naboo als „symbolischen Protest“ gegen diese Gesetze zu blockieren. Zudem streute er Gerüchte gegen Kanzler Valorum, dass dieser finanzielle Transaktionen mit Staatsgeldern zu seinem eigenen Vorteil getätigt hätte. Obwohl diese Gerüchte nicht bewiesen wurden, schadeten sie dem Ruf des Kanzlers sehr. Darth Sidious schickte seinen Schüler Darth Maul aus, um auf Ralltiir die versammelten Führer des Verbrechersyndikates Schwarze Sonne zu töten, da diese mächtige Organisation Palpatine im Weg stand. Die Neimoidianer setzten Darth Sidious Plan um und blockierten mit ihrer Flotte den Planeten Naboo, um gegen die Steuergesetze zu protestieren. Valorum rief in seiner Hilflosigkeit den Jedi-Rat um Hilfe, was ihm weiteren Gesichtsverlust im Senat einbrachte – da Valorums erster Gang zum Senat hätte führen müssen, der sich nun übergangen fühlte. Der Jedi-Rat schickte Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi nach Naboo, um Gunray dazu zu bringen, die Blockade aufzugeben.[37] Der Konflikt eskalierte, als Nute Gunray mit einer Invasion auf Naboo begann. Königin Amidala gelang mit Hilfe der Jedi die Flucht nach Coruscant. Nach ihrer Rückkehr kam es zur Schlacht von Naboo, bei der mit Hilfe der einheimischen Gungans der Sieg über die Droidenarmee errungen werden konnte. Gunray wurde wegen dieser Kriegshandlungen vor den Senat zitiert, der die Entwaffnung der Handelsföderation anordnete. Als Reaktion auf die Ereignisse wurde Kanzler Valorum schließlich durch ein Misstrauensvotum zum Rücktritt gezwungen und an seiner Stelle wählte man Palpatine zum neuen Kanzler der Republik. Damit hatte er sein erstes Ziel erreicht.[38]

Separatisten-Bewegung[Bearbeiten]

Darth Tyranus wirbt Jango Fett an.

Darth Sidious hatte inzwischen mit Graf Dooku Kontakt aufgenommen, einem Jedi, der sehr unzufrieden mit den Entwicklungen des Ordens war. Er wurde nach einem Loyalitätstest, bei dem er seinen alten Freund Sifo-Dyas töten musste, zu Sidious’ Sith-Schüler Darth Tyranus und mit den Details der Planung für eine Klonarmee beauftragt. Zwar war die Klonarmee ursprünglich ohne Wissen des Jedi-Rats von Sifo-Dyas auf Kamino in Auftrag gegeben worden, weil dieser von der drohenden Rückkehr der Sith erfahren hatte und der Republik die Möglichkeit geben wollte, sich militärisch zu verteidigen. Darth Sidious nutzte diese Armee jedoch zu seinem eigenen Vorteil. Er brachte Dooku dazu, alle Hinweise auf Kamino und die Planung dieser über drei Millionen Klonsoldaten in den Jedi-Archiven zu löschen und beauftragte ihn damit, den „Primärklon“ auszusuchen - das perfekte genetische Vorbild für die Armee. Die Armee selbst sollte sehr gut ausgebildet werden, damit sie lange genug gegen die Kampfdroiden bestehen konnte, die Sidious und Dooku auf der anderen Seite produzierten. Graf Dooku ließ die besten Kämpfer und Kopfgeldjäger gegeneinander antreten und schließlich setzte sich der Mandalorianer Jango Fett durch. Darth Tyranus unterbreitete ihm das Angebot, nach Kamino zu gehen und als „Primärklon“ für eine Armee zu fungieren. Fett nahm das gut bezahlte Angebot an und forderte als zusätzlichen Preis einen genetisch unveränderten Klon für sich selbst – seinen „Sohn“ Boba Fett.[39]

Auf Kamino reifen die künftigen Klonsoldaten der Republik

Im Jahr 24 VSY endete Palpatines achtjährige Amtszeit als Kanzler. Normalerweise konnte diese Legislaturperiode nicht verlängert werden, jedoch „beugte“ man für ihn die Gesetze, da der Senat hoffte, dass er Stabilität und Sicherheit in die Galaxis zurückbrachte – und so wurde sein Mandat auf unbestimmte Zeit verlängert. Dooku trat zur selben Zeit an die Öffentlichkeit und erklärte sich zum Anführer eines neuen Bündnisses, der „Konföderation unabhängiger Systeme“. Da viele Völker mit der Republik und den teilweise korrupten Zuständen unzufrieden waren, fand die Konföderation regen Zulauf und die Separatistenbewegung wuchs, weil mehr und mehr Völker aus der Republik austraten. Gleichzeitig setzte Dooku Attentäter auf seine politischen Gegner an, um die Regierung der neuen Konföderation zu stärken. Da Dooku nach wie vor der Sith-Schüler von Darth Sidious - dem neuen Kanzler der Republik – war, hatte Palpatine nun die Kontrolle über beide Bündnisse. Mit jedem Jahr wurde die Konföderation mächtiger und der Senat zerstritt sich in der Frage, ob man die Konföderation einfach parallel zur Republik existieren lassen sollte oder ob man ihr einen Riegel vorschieben musste, indem man eine „Große Armee der Republik“ ins Leben rief und militärisch gegen sie vorging. Dooku hatte mittlerweile die stärksten wirtschaftlichen Mächte auf seine Seite gezogen, darunter die Baktoid Rüstungswerke, ein gigantisches Rüstungsunternehmen, das auf Geonosis mit der Produktion einer Droidenarmee begann, die es mit der zeitgleich auf Kamino produzierten Klonarmee aufnehmen konnte. Der Intergalaktische Bankenverband wurde zum wichtigsten Geldgeber der Konföderation und finanzierte die gewaltige Rüstungsindustrie, die Handelsgilde unter Shu Mai kontrollierte den Rohstoffhandel und die Techno-Union unter Wat Tambor stellte Produktionsstätten zur Verfügung. Obwohl Palpatine sich öffentlich gegen die Abspaltung der Separatisten aussprach, verzögerte er absichtlich die Entscheidung für die Einberufung einer Großen Armee der Republik, weil er wusste, dass der ideale Zeitpunkt noch nicht gekommen war – und weil seine Klonkrieger erst im Jahr 22 VSY einsatzbereit waren, da sie – dank der Alterungsbeschleunigung – zehn Jahre brauchten, um ausgewachsen zu sein. In den letzten Monaten vor dem Ausbruch der Klonkriege belief sich die Zahl der zur Konföderation übergelaufenen Planeten auf über 6000. Als schließlich eine der ältesten Kernwelten der Republik, Corellia, aufgrund des Einflusses des Senators Garm Bel Iblis seine Isolation verkündete, wurde damit eine Kettenreaktion ausgelöst, der zahllose weitere Welten folgten.

Einberufung einer Armee[Bearbeiten]

Palpatine nimmt die Notstandsvollmachten an

Im Jahr 22 VSY war der Zeitpunkt für den nächsten Schachzug Palpatines gekommen. Die Jedi-Ritter hatten bereits zufällig Kamino entdeckt, welches von Dooku zuvor aus den Archiven des Jedi-Ordens gelöscht worden war. Diese Entwicklung war zwar nicht von Palpatine vorgesehen gewesen, aber der Kanzler schaffte es doch noch, die Abstimmung über die GAR zu seinen Gunsten zu wenden und so hatte er Zugriff auf die bereits ausgewachsenen Klone. Obi-Wan Kenobi entdeckte, dass sich auf Kamino bereits seit zehn Jahren eine scheinbar perfekt auf die momentane Krise zugeschnittene Armee in der Produktion befand. Der Jedi-Orden reagierte überrascht auf die Offenbarung, dass die Republik eine – angeblich in ihrem Auftrag erstellte – Klonarmee besaß und reagierte zunächst ablehnend auf die Vorstellung. Obi-Wan Kenobi, der Jango Fett als Urheber eines Attentatsversuchs auf die mittlerweile als Senatorin dienende Padmé vermutete, folgte dem Kopfgeldjäger von Kamino nach Geonosis, wo er auf die Führer der Konföderation unabhängiger Systeme und Graf Dooku traf. Dooku offenbarte Kenobi, dass die Republik in Wahrheit unter der Kontrolle eines Sith-Lords stand, jedoch konnte er den Jedi nicht überzeugen, sich ihm anzuschließen. Nachdem auch Anakin Skywalker und Padmé auf Geonosis eingetroffen waren, um Kenobi zu befreien, wurde die Hinrichtung der drei in der Arena von Geonosis beschlossen. Angesichts der mittlerweile gewaltigen Bedrohung durch die militärisch aufgerüsteten Separatisten erteilte der Senat dem Kanzler schließlich Sondervollmachten. Diese nutzte Palpatine, um die "Große Armee der Republik" ins Leben zu rufen. Yoda reiste nach Kamino, um die Klone in Augenschein zu nehmen, während eine große Gruppe von Jedi nach Geonosis flog, um die Hinrichtung der Gefangenen zu verhindern und die Führung der Konföderation unabhängiger Systeme auszuschalten. Die Hinrichtung von Skywalker, Kenobi und Padmé konnte verhindert werden und in der Arena von Geonosis entbrannte ein Kampf zwischen über 200 Jedi und einer Streitmacht von Kampfdroiden, bei der etliche Jedi ihr Leben verloren.[22] [22]

Kriegsausbruch[Bearbeiten]

Erstes Kriegsjahr (22 VSY)[Bearbeiten]

Schlacht von Geonosis[Bearbeiten]
Kriegstransporter auf Coruscant nehmen Klonsoldaten auf

Die in letzter Sekunde eingreifenden Klontruppen unter der Anführung von Yoda konnten die Überlebenden retten und sie mit Transportern aus der Arena bringen. Die Schlacht zwischen der Klonarmee und den Kampfdroiden war jedoch bereits planetenweit in vollem Gange. Da die Konföderation überrascht war über das plötzliche Auftauchen einer so großen Armee der Republik, flohen ihre Angehörigen Hals über Kopf von Geonosis. Auch Dooku, der insgeheim natürlich alles über die Klonarmee wusste, versuchte, sich abzusetzen.[22] Nur kurze Zeit nachdem Dooku die Arena der Gerechtigkeit verlassen hatte, betrat der Graf einen Canyon, um einen Speeder zu erreichen, mit dem er eine Hangarbucht erreichen wollte. Um eine sichere Passage vorzufinden, kontaktierte er die Dunkle Jedi Sev’rance Tann und befahl die Säuberung des Canyons von allen republikanischen Truppen. Nachdem es der Chiss gelungen war, Dookus Auftrag zu erfüllen, bestieg Dooku seinen Speeder und setzte Kurs auf den geonosianischen Hangar.[13] Skywalker und Kenobi versuchten ihn an der Flucht zu hindern, jedoch waren sie erfolglos und Dooku konnte nach Coruscant entkommen - mitsamt der Baupläne für einen Todesstern, der ihm von Poggle dem Geringeren, dem Herrscher von Geonosis, anvertraut worden war. Dooku händigte Darth Sidious diese Pläne aus - und berichtete dem Sith-Lord, dass die Kämpfe zwischen den beiden von ihm gesteuerten Armeen begonnen hatten.[40]

Dezimatoren-Kampagne[Bearbeiten]
Die Chiss Tann leitet die Schlachten um die Dezimatoren

Nur kurze Zeit nach der Niederlage auf Geonosis bereite die Chiss Tann einen Gegenschlag vor und sorgte unter dem Befehl Dookus für die Reaktivierung verschiedener deaktivierter Droidenfabriken des Bankenclans nahe Tatooine, um weitere Truppen für die Konföderation zu bauen. Es gelang der Dunklen Jedi sich dem Jedi-Meister Jor Drakas entgegen zu stellen, der den Aufbau einer Armee verhindern wollte.[13] Dooku selbst reiste nach der Schlacht von Geonosis nach Bakura, wo ihn die Jedi Sora Bulq und Tholme aufspürten. Es gelang dem Grafen die beiden Jedi zu besiegen und Tholme unter einer großen menge Schutt zu begraben. Sora Bulq, der bedingt durch sein Training der Vaapad-Kampfkunst interessiert an der Dunklen Seite der Macht war, wurde von Dooku entführt und dazu gebracht, sich der Konföderation anzuschließen.[41] Nur wenig später setzte sich der Hutt Boorka mit der Konföderation in Verbindung und berichtete von einer neu entwickelten Waffe der Republik. Da Boorka keine weiteren Details ohne Bezahlung preis gab, entsandte Dooku Tann nach Tatooine, wo sie sich mit dem Hutten traf. Nachdem Boorka Tanns Fähigkeiten ausgetestet hatte, etablierte Tann eine Basis auf Tatooine, um die republikanischen Streitkräfte auf dem Planeten anzugreifen, da Boorka sich von diesen bedroht fühlte. Nachdem Tann die Truppen der Republik von Tatooine vertrieben hatte, teilte Boorka der Chiss die Informationen über eine neue Superwaffe der Republik mit, die auf Eredenn gefertigt wurde. Dooku befahl Tann die Infiltrierung des Planeten, wo die Chiss eine große Einrichtung der Republik ausfindig machen konnte, in der Dezimatoren gefertigt wurden.[13]

Die Konföderation attackiert die republikanische Welt Sarapin

Tann konnte die Streitkräfte der Republik, die von jedweder Verstärkung abgeschnitten waren, vernichten und die Dezimatoren-Technologie an sich bringen. Die Informationen auf Eredenn führte die Konföderation jedoch zu den eigentlichen Testfabriken auf Alaris Prime, wo dutzende Wookiee-Ingenieure an der Fertigstellung und Perfektionierung der Dezimatoren arbeiteten. Während einer Schlacht gelang es Tann, weitere Informationen über die Dezimatoren zu sammeln und für die Konföderation nutzbar zu machen, sodass es zu einer Schlacht auf dem Planeten Sarapin kam, bei der die Separatisten Dezimatoren einsetzten, um die republikanischen Kräfte unter Jor Drakas zu vernichten. Nur wenig später startete die Republik einen Gegenschlag, indem sie eine große Streitmacht unter dem Jedi Echuu Shen-Jon nach Sarapin sandte, um den Planeten zurückzuerobern, was letztlich auch gelang. Nur kurze Zeit später etablierte Jabba eine Verbindung nach Coruscant, um den Jedi-Rat davon in Kenntnis zu setzen, dass Boorka ohne die Zustimmung Jabbas gehandelt hatte, als er geheime republikanische Informationen an die Separatisten-Union weitergegeben hatte. Nachdem ein Einsatztrupp der Jedi nach Tatooine reiste, um Boorka für seine Taten vor Gericht zu stellen, kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der der Hutt sein Leben ließ. Nur wenige Tage danach ereilte die Republik die Nachricht, dass die Separatisten mit der Entwicklung der Dezimatorentechnologie auf Krant weit vorangeschritten waren. Mit einem ersten Vorstoß auf den Mond Aereen sorgte die Republik für eine Basis von der sie Krant aus attackierte. Auf dem Planeten gelang es Echuu Shen-Jon, die Chiss Tann aufzuspüren und zu töten. Mit dem Tod der Dunklen Jedi konnte die Republik die Separatisten von Krant vertreiben, doch die Dezimatorentechnologie war sowohl für die Konföderation als auch für die Republik nunmehr wertlos, da alle Forschungsanlagen zerstört worden waren.[13]

Dunkler Verheerer und Jedi-Spaltung[Bearbeiten]
Kit Fisto kämpft in den Ozeanen Dacs
Etwa einen Monat nach der Schlacht von Geonosis gelang die Konföderation unabhängiger Systeme abermals an Informationen über eine Superwaffe. Informationen über den antiken Dunklen Verheerer sollten auf Rhen Var zu finden sein, was die Separatisten-Allianz veranlasste, einen Angriff auf den Planeten durchzuführen. Mit der Einnahme des Planeten konnten die Separatisten weitere Informationen sicherstellen, sodass Dooku nach Raxus Prime reiste, wo er nach einem Macht-Ernter suchte, einer Technologie, die der antiken Waffe Energie zuführte. Dooku gelang es den Ernter aufzuspüren und zu bergen, als eine republikanische Flotte in das System eindrang und den Planeten angriff. Während des Kampfgeschehens gelang dem Sith-Lord die Gefangennahme Anakin Skywalkers, den er als Geisel mit nach Alaris Prime nahm. Mit dem Eingreifen seines Meisters Obi-Wan Kenobis konnte Skywalker jedoch aus den Händen der Sith befreit werden, sodass die Republik sofort einen Gegenschlag vorbereiten konnte. Da der Schlüssel zur Zerstörung des Verheerers auf Rhen Var lag, attackierte die Republik die dortigen separatistischen Truppen. Es gelang Anakin Skywalker in das Grab des verstorbenen Jedi Ulic Qel-Droma einzudringen, in dem sich ein Holocron befand, dass die Schwachstellen des Dunklen Verheerers offenbarte. Mit diesen neuen Erkenntnissen machte sich die Republik auf, um nach Thule zu reisen, da sich dort der Standort des Verheerers befand. Nachdem die republikanischen Streitkräfte den Asteroiden Sivvi eingenommen hatten, der in der Gravitation Thules gefangen war und als konföderierte Basis diente, begann die Republik mit der Absetzung der Truppen auf dem Planeten. Es gelang Skywalker den Verheerer ausfindig zu machen und letztendlich zu zerstören, was dazu führte, dass sich die Konföderation von Thule zurückzog.[42]
Anakin Skywalker bekämpft Asajj Ventress auf Yavin IV
Nur kurze Zeit später kam es zu Kämpfen auf den Planeten Dantooine und Dac. Auf der Wasserwelt war es den Separatisten gelungen mithilfe der Quarren-Isolationsliga große Teile des Planeten zu erobern und die einheimischen Mon Calamari zurückzudrängen. Unter der Führung des Jedi Kit Fisto gelang der Republik jedoch ein Sieg über die Quarren und der Planet wurde von den Truppen der Konföderation gesäubert. Später reiste der Sith-Lord Dooku nach Rattatak, um eine Attentäterin zu finden, die den Verlust von Sev’rance Tann wettmachen und Dooku beschützen sollte. Es zeigte sich, dass die Dunkle Jedi Asajj Ventress eine fähige Nutzerin der Macht war, was dazu führte, dass sie sich der Separatisten-Allianz anschloss, um gegen die Jedi anzukämpfen.[43] Zehn Wochen nach der Schlacht von Geonosis und dem damit einhergehenden Ausbruch der Klonkriege war die Konföderation unabhängiger Systeme im Begriff, eine chemische Massenvernichtungswaffe in Form eines Giftgases einzusetzen, um einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Galaktischen Republik zu erlangen. Ehe das Gift großflächig eingesetzt werden sollte, wurde dessen Wirkung zunächst auf dem Mond Ohma-D'un, an den dort heimischen Gungans erprobt, die sich dort nach der Blockade von Naboo im Jahr 32 VSY niedergelassen hatten. Schnell entfaltete das Gift seine tödliche Wirkung und ein Massensterben der gesamten Gungan-Bevölkerung auf Ohma-D’un setzte ein. Nachdem die Republik Truppen unter Obi-Wan Kenobi ausgesandt hatte, um die Geschehnisse auf dem Mond aufzuklären, stellten sich den Jedi der Kopfgeldjäger Durge und Asajj Ventress entgegen. Eine Verteidigung des Mondes gelang, doch waren hunderte Gungans gestorben.[44] Einen Monat nach den Ereignissen auf Thule attackierten die Streitkräfte der Konföderation unabhängiger Systeme den Planeten Kamino, um die Klonproduktion der Republik zu stoppen und somit einen taktischen Vorteil zu erlangen. Das Vorhaben, den Planeten zu besetzen, scheiterte jedoch, da die Kaminoaner spezielle Klonkrieger aktivierten, die bei der Verteidigung ihrer Heimatwelt halfen.[45] Da Anakin Skywalker einige Zeit danach in Schlacht von Muunilinst kämpfte und den Raumkampf um den Planeten maßgeblich beeinflusste, befahlen Dooku und Darth Sidious Ventress die Tötung des jungen Jedi. Im Orbit des Planeten attackierte sie Skywalker und lockte ihn nach Yavin IV, wo sie sich dem Jedi persönlich stellte. In einem Duell wurde Asajj Ventress besiegt und fiel eine Schlucht hinab, sodass sie von Anakin Skywalker tot geglaubt wurde.[43]
Ein General für die Droidenarmee[Bearbeiten]
Mit Grievous an der Spitze erlangt die Konföderation große Siege

Bald darauf musste sich der Cyborg Grievous, der schon während der Schlacht von Geonosis für die Separatisten-Union gekämpft hatte, auf die Raumstation Trenchant begeben, um sich dort gegen die Attentäterin Asajj Ventress und den Kopfgeldjäger Durge zu behaupten. Dies war ein Test Dookus, der die Fähigkeiten der Kämpfer unter Beweis stellen sollte. Grievous bestritt den Test erfolgreich, indem er Asajj Ventress ohne große Mühen besiegte und Durge mit zwei Lichtschwertern erstach. Durge und Asajj Ventress überlebten diesen Angriff, doch lieferte dieses Unterfangen ein eindrucksvolles Zeugnis über Grievous’ Überlegenheit ab. Nun waren seine Fähigkeiten außerordentlich und er wurde in Folge zum Obersten Kommandant der Droidenarmee der Konföderation unabhängiger Systeme ernannt.[46] Einige Zeit später kam es auf anderen Welten wie Lianna und Teyr zu erbitterten Schlachten zwischen den beiden Kriegsparteien. Während dieser Zeit begannen Unruhen in den eigenen Reihen, den Orden der Jedi zu spalten. Während ein Großteil der Jedi als Generäle in den Schlachten diente, kamen in manchen Zweifel bezüglich des Krieges auf. Auf dem Planeten Ruul lud der Jedi-Meister Sora Bulq einige Ordensmitglieder ein, die diese Besorgnis hatten. Auch Mace Windu reiste auf den Planeten, um den Geschehnissen nachzugehen. Es zeigte sich letzten Endes, dass Sora Bulq auf die Seite Dookus gewechselt und der Dunklen Seite verfallen war. Nach einem Kampf, an dem auch die Dunkle Jedi Asajj Ventress teilnahm, flüchtete Bulq und ließ die überlebenden Jedi zurück.[12] Wenig später erlagen die Streitkräfte der Galaktischen Republik auf Hypori der Droidenübermacht der Konföderation unabhängiger Systeme. Es zeigte sich, dass ein den Jedi bislang unbekannter General unaufhaltsam vorrückte und bereits mehrere Jedi getötet hatte. Als die Jedi Shaak Ti, Ki-Adi-Mundi, Aayla Secura, K'Kruhk, Tarr Seirr und Sha'a Gi gegen die Droiden verzagten, suchten sie in einem abgestürzten Acclamator-Transporter Unterschlupf, mussten aber bald feststellen, dass Grievous sie bereits ausfindig gemacht hatte. Der Cyborg verletzte zahlreiche Jedi daraufhin schwer oder tötete sie, bis schließlich eine von Alpha-77 angeführte ARC-Trooper-Einheit, die überlebenden Jedi evakuierte. Als vier ARC-Trooper durch Grievous Klinge getötet wurden, griff das Kanonenboot ins Geschehen ein, sodass Grievous zur Flucht gezwungen war. Die Identität Grievous war den Jedi von nun an nicht mehr ein Mysterium.[43] Im selben Kriegsjahr überfielen Klonsoldaten den Planeten Aargonar. Während des Gefechts wurde der Ehemann der separatistischen Senatorin Mina Bonteri getötet.[27]

Galaxisweite Kämpfe[Bearbeiten]
Die Republik stürmt Harrun Kal
Nur knappe fünf Monate nach der Schlacht um Geonosis nahmen die republikanischen Streitkräfte wie geplant den Planeten Brentaal IV ein, der einen wichtigen Zugang zur Perlemianischen Handelsstraße darstellte. Es gelang den Republik-Truppen, den Planeten zu erobern und für sich zu beanspruchen.[47] Nur kurze Zeit später kam es zu heftigen Kämpfen auf Iktotch, einem republikanischen Planeten, den die Republik erfolgreich gegen die Angreifer verteidigen konnte.[48] Sechs Monate nach der Schlacht von Geonosis wurde Mace Windu auf seine Heimatwelt Haruun Kal geschickt, um nach seiner ehemaligen Schülerin Depa Billaba zu suchen. Haruun Kal stand unter der Kontrolle der Separatisten und war für die Republik von Bedeutung, weil der Planet an einer wichtigen Hyperraumkreuzung lag. Auf Haruun Kal war ein Bürgerkrieg zwischen den Korunnai und den Balawai entbrannt, in welchem die Balawai von den Separatisten unterstützt wurden. Es gelang Mace Windu, den Anführer der Balawai zu besiegen, wodurch die Republik die Kontrolle über Haruun Kal zurückerlangte.[2] Während der Schlacht um Drongar verlor die Galaktische Republik den Kampf gegen die Konföderation unabhängiger Systeme. Als Sora Bulq und Dooku persönlich einen Transporter der Republik betraten, der zuvor von Truppen der Separatisten geentert worden war, trafen die gefallenen Jedi auf Sian Jeisel, Tsui Choi und Kai Justiss, doch entschied Dooku, die Jedi zu verschonen und nur die Klonkrieger der VCD987 zu töten. Zur selben Zeit hatte Dooku bereits einen weiteren Jedi auf seine Seite gezogen. Mit Tol Skorr gelang es Dooku, bei Kiffu einen Sieg für die Separatisten-Allianz zu erwirken.[47] Zehn Monate nach Geonosis fiel eine Armee aus Kampfdroiden auf Coruscant ein und griff den Jedi-Tempel an. Diese Kampfdroiden waren von der Techno-Union entwickelt worden und zeichneten sich durch die Verwendung des Metalls Cortosis aus, das sie resistent gegen Lichtschwerter machte. Zwar gelang es den Jedi, die Droiden zurückzuschlagen, aber mit den ersten Kampfhandlungen auf dem Hauptplaneten der Republik hatte der Krieg auch das Zentrum der Galaxis erreicht. Anakin Skywalker wurde vom Jedi-Rat ausgeschickt, um die Droidenfabrik auf Metalorn auszuschalten; dabei kam heraus, dass das seltene und schwer erhältliche Cortosis von Jabba dem Hutten an die Separatisten verkauft worden war. Es gelang Skywalker, die Fabrik zu zerstören und den Führer der Techno-Union, Wat Tambor, gefangenzunehmen. Kanzler Palpatine war von der Zerstörung der Fabrik überrascht worden und konnte sich die Gefangennahme Tambors nicht leisten, weil er diesen Mann noch für seine weiteren Pläne brauchte und das empfindliche Gleichgewicht des Krieges nicht gestört werden durfte. Deshalb setzte er durch, dass Tambor in ein anderes Gefängnis verlegt wurde, aus dem er anschließend problemlos von den Separatisten befreit wurde.[49] Später erlebte die Republik auf Dagu einen Sieg, infolge der Tötung des Dunklen Jedi Artel Darc.[50]
Auch auf Praesitlyn kommt es zu Kämpfen
Während der Schlacht von Praesitlyn versuchte die Republik, den von den Separatisten belagerten Planeten Praesitlyn durch eine gewaltige Raumflotte und Bodentruppen zu befreien. Unter der Führung von Jedi Nejaa Halcyon und dem Padawan Anakin Skywalker landeten 20.000 Klonsoldaten auf dem Planeten und verbündeten sich mit den lokalen Kräften, die ebenfalls Gegner der Separatisten waren. In dieser Schlacht wurde Anakins Hang zur dunklen Seite bereits deutlich; er widersetzte sich den strategischen Anweisungen des Jedi-Rats, da er davon überzeugt war, dem Gegner überlegen zu sein, und marschierte auf eigene Faust in das gegnerische Hauptquartier, wo er in Rage den Pors Tonith vom Bankenclan fast tötete, bevor er sich wieder unter Kontrolle bekam. Die Republik erlangte die Herrschaft über den Planeten zurück und in einer Raumschlacht wurden die Schiffe der Separatisten besiegt.[51] Nachdem die Republik zwischen 22 VSY und 21 VSY den Kontakt zu ihrem republikanischen Spion Raala Ponchar auf Tatooine verloren hatte, entsandten die Jedi Anakin Skywalker auf den Planeten, um die Sachlage aufzuklären. Nur kurze Zeit später entdeckte er die Präsenz von Droidentruppen auf den Planeten, die von der Dunklen Jedi und Nachtschwester Saato angeführt wurden. Während Jabba sich auf die Seite der Separatisten stellte und Skywalker einsperren ließ, erfuhr dieser von einer neuer Art Droide der Konföderation, den C-B3 Cortosiskampfdroiden. Es gelang Anakin zu fliehen, doch wurde er von Saato angegriffen. In einem Duell unterlag sie dem Jedi und wurde dabei getötet. Zur gleichen Zeit infiltrierte Dooku mit einem weiteren Dunklen Jedi namens Trenox den Jedi-Tempel auf Coruscant, um die Archive zu zerstören, doch das Vorhaben scheiterte. Nur kurze Zeit danach erfuhr die Republik von der Cortosis-Droidenproduktion auf dem Planeten Metalorn und entsandte unter anderem Skywalker, um die dortige Fabrik zu zerstören. Die Zerstörung gestaltete sich jedoch schwierig, da abermals einige von Dookus angeheuerten Dunklen Jedi, darunter Karoc und Vinoc, die Produktion der Droiden überwachten. Es gelang Skywalker, die noch unerfahrenen Machtanwender zu besiegen und anschließend die Fabrik zu zerstören. Mit der Vernichtung der Droidenproduktionsstätte konnte die Republik auch Wat Tambor gefangen nehmen, der zu dieser Zeit die Produktion beaufsichtigte.[49]

Fortlaufender Krieg (22 VSY bis 20 VSY)[Bearbeiten]

Nachtschwestern-Bündnis[Bearbeiten]
Das Schlachtschiff Devastation - eine neue Waffe der Konföderation

Während der Klonkriege schloss die Konföderation unabhängiger Systeme einen Pakt mit den Nachtschwestern, der beinhaltete, dass diese Lichtschwertkristalle an die Separatisten liefern sollten, welche die Zerstörungskraft der Devastation, einer neuen Superwaffe der Konföderation, gewährleisteten. Der erste Angriff erfolgte auf den von Luminara Unduli kommandierten Frachter Sedawan, der Kristalle von Ilum nach Coruscant brachte. Die befehlshabende Nachtschwester entführte die Jedi, konnte jedoch nicht verhindern, dass ein Klonkrieger eine Nachricht an den Jedi-Rat senden konnte. Die Spur führte die Jedi nach Rodia, wo sie nach ihren Ermittlungen vermuteten, dass sich auf Coruscant ein Verräter befand. Man entlarvte den Hutten Ziro, der über weitgehende Informationen über den Pakt verfügte und dafür auch von der Konföderation bedroht wurde. Bei ihm befand sich die Nachtschwester Ros Lai, die den Jedi im Austausch gegen ein Schiff einen Datenkristall überreichte. Auf Rodia erfuhren die Jedi inzwischen von der Verschwörung, da sie ein Gespräch der Nachtschwester Sai Sircu belauschten, in dem von einer Superwaffe und einer Lieferung Lichtschwertkristalle von Rodia die Rede war. Währenddessen brachte die Analyse des Datenkristalls hervor, dass die Nachtschwestern auch auf Christophsis aktiv waren. Die Senatorin Padmé Amidala, die das umgehend überprüfte, wurde jedoch angegriffen, allerdings von zwei Jedi gerettet. Dabei stellte sich heraus, dass Ros Lais Informationen unvollständig waren, da die Jedi auf Dathomir erfuhren, dass sie Waffe bereits starten sollte. Da jedoch die Lieferung von Rodia nicht eingetroffen war, ließ Sidious als Demonstration die Devastation Kurs auf Dathomir nehmen, um sich die Feuerkraft der Waffe an der Heimat der Nachtschwestern beweisen zu lassen. Sircu, die während des Gespräches ebenfalls anwesend war, setzte jedoch Ventress und Dooku außer Gefecht und vertauschte die Koordinaten mit denen von Coruscant. Indes wurde eine sechsköpfige Jedi-Gruppe gebildet, um auf die Devastation zu gelangen und sie zu zerstören. Tatsächlich war es den Jedi möglich, die Waffen des Schiffes zu deaktivieren und mit Jedi-Bombern die Zerstörung des Schiffes zu verursachen. Zwar konnten Dooku und Asajj Ventress von Bord des Schiffes fliehen, doch die Allianz zwischen der Konföderation und den Schwestern der Nacht war beendet.[16]

Bündnis mit den Hutten[Bearbeiten]
Ventress glaubt sich den Jedi auf Christophsis überlegen

Später attackierte die Konföderation unabhängiger Systeme den rohstoffreichen Planeten Christophsis und etablierten im Orbit der Kristallwelt eine Blockade, die von Admiral Trench angeführt wurde. Da der alderaanische Senator Bail Prestor Organa auf der Planetenoberfläche festsaß und die dortigen Truppen koordinierte, sich die Reihen jedoch stark ausdünnten, entsandte die republikanische Führung eine Flotte, um den Planeten zu befreien. Angeführt von den Jedi-Generälen Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker setzte die Republik ein neuartiges Tarnschiff ein, um an der Blockade unbemerkt vorbeizufliegen. Es gelang, den Sensoren der separatistischen Armada zu entgehen und sogar das Flaggschiff zu zerstören, sodass die konföderierte Flotte über Christophsis unkoordiniert war.[52] Mit dem ersten Sieg über den Planeten gaben die konföderierten Truppen jedoch nicht auf. Es gelang der Dunklen Jedi Asajj Ventress, den Klonkrieger Slick auf die Seite der Separatisten zu ziehen, um so an geheime Informationen bezüglich der Kriegsplanung auf Christophsis zu gelangen. Während eines Angriffs der Droiden konnten die Separatisten die republikanischen Truppen unter Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi zurückdrängen, da sie den Aufenthaltsort des republikanischen Unterschlupfs kannten. Als Kenobi und Skywalker eine Erklärung für diese Tatsache suchten, gelangten sie in das konföderierte Hauptquartier, wo sich ihnen Asajj Ventress entgegen stellte. Nachdem die Jedi Ventress zurückgedrängt hatte, offenbarte sie ihnen, dass der Kampf nur eine Taktik war, um die Jedi von der Tatsache abzulenken, dass dutzende separatistische Verstärkungsschiffe auf Christophsis landeten.[53]

Dooku versucht, vor Jabba die Republik in Verruf zu bringen

Während sich republikanische und separatistische Truppen auf dem Planeten bekämpften, erhoffte sich die Republik ein Bündnis mit dem Huttenkartell, um den von ihnen beanspruchten Raum für ihre Flotten nutzen zu können. Zu dieser Zeit beauftragte Dooku Asajj Ventress mit der Entführung des Hutten Rotta, dem Sohn Jabbas, um die Einigung hinauszuzögern. Während sie den jungen Hutt nach Teth brachte, gelangte die junge Togruta Ahsoka Tano nach Christophsis und wurde Anakin Skywalker als Padawan unterstellt. Zusammen gelang es ihnen, den konföderierten Schild, der die Droiden schützte, auszuschalten und die Konföderation zum Rückzug zu zwingen. Nur kurze Zeit später machte die Republik eine separatistische Präsenz auf Teth, dem Planeten auf dem Rotta gefangen halten wurde, aus. Als eine große Flotte der Galaktischen Republik in das System eindrang und mehrere Truppen auf dem Planeten absetzte, entbrannte eine Schlacht, bei der die Republik die Konföderierten unter Asajj Ventress scheinbar zurückdrängte. Es gelang Tano und Skywalker Jabbas Sohn aufzuspüren und zu befreien, doch gelangte Ventress an eine Holoaufzeichnung, bei der Skywalker seine Verachtung über die Hutten zum Ausdruck brachte. Diese übermittelte die Dunkle Jedi Dooku, der wiederum die Aufzeichnung an Jabba weitergab. Entsetzt von Skywalkers Äußerung befahl der Hutt die Auslieferung der Jedi und die Rettung seines Sohnes, wenngleich er nicht wusste, dass die Konföderation unabhängiger Systeme der eigentliche Entführer seines Sohnes war. Nachdem sowohl Tano als auch Skywalker mit Rotta nach Tatooine flüchten konnten, wurde die junge Togruta von mehreren Droiden angegriffen, die die Auslieferung Rottas zu verhindern versuchten. Letzten Endes war es den Jedi jedoch möglich, Rotta an Jabba auszuhändigen und die Schuld der Konföderation aufzudecken, sodass Jabba den von den Hutten beanspruchten Raum für die republikanischen Kriegsflotten freigab.[11] Einige Zeit nach dem Bündnis mit dem Huttenkartell erbaute die Konföderation unter den wachsamen Augen Po Nudos eine Abhöranlage über Ruusan mit dem Namen Skytop-Station. Zu dessen Einweihung lud er Separatisten-Führer Dooku und seine Schülerin Asajj Ventress ein, die mit der Station höchst zufrieden waren.[54]

Ryloth-Krise[Bearbeiten]
Die Konföderation blockiert den Planeten Ryloth

Später attackierte die Konföderation unabhängiger Systeme den Planeten Ryloth. Die Republik war zwar in der Lage, Verstärkungstruppen unter dem Befehl des Jedi Ima-Gun Di zu entsenden, doch machte es eine von Seiten der Separatisten eingerichtete Blockade unmöglich, weitere Truppen auf dem Planeten abzusetzen. So kam es, dass durch die Plünderungen der Konföderation die einheimischen Twi'leks anfingen, Hunger zu leiden. Da die Republik an verschiedenen Orten der Galaxis in Kämpfe verwickelt war, entsandte der Senat Bail Prestor Organa nach Toydaria, wo der Senator den amtierenden König Katuunko um Hilfe für das Volk von Ryloth bitten sollte. Da Dooku durch Sidious von dieser Sachlage erfuhr, nahm er Kontakt zu Lott Dod auf, der sich unverzüglich nach Toydaria begab, um eine Hilfestellung der Toydarianer zu verhindern. Da Dod dem König androhte, dafür zu sorgen, dass die Handelsföderation jeglichen Handel mit Toydaria abbrechen würde, Bail Organa jedoch auf die ernste Lage Ryloth’ aufmerksam machte, fand sich Katuunko in einer schwerwiegenden Entscheidung wieder. Letztlich erkannte er jedoch die Gerissenheit Lott Dods und setzte sich heimlich mit Organa in Verbindung, der daraufhin Frachter bestellte, die auf Toydaria Nahrungsmittel aufnahmen und nach Ryloth aufbrachen. Nachdem Katuunko zugestimmt hatte sich mit den Jedi zu treffen, um über Toydarias Neutralität zu debattieren, durchbrachen jene Frachtschiffe die Blockade über Ryloth und sorgten für eine Versorgung der Bevölkerung.[55] Etwa zur gleichen Zeit erfuhr Emir Wat Tambor, Mitglied des Rats der Separatisten und Oberkommandant der Streitmächte von Ryloth, dass Passel Argente, ebenfalls Mitglied des Separatisten-Rats und Vorsitzender der Handelsallianz, auf Ryloth wertvolle Güter gelagert hatte. Da der Emir einen ausgeprägten Hang zum Reichtum hatte, befahl er einen Großangriff gegen Ryloth und sorgte dafür, dass die Droidenarmee mit voller Stärke den Planeten unterjochte.[56]

Asajj Ventress steht König Katuunko gegenüber.

Zur gleichen Zeit erreichte der Jedi-Meister Yoda den Mond Rugosa, einer toydarianischen Welt, auf der er Katuunko treffen sollte. Im Orbit des Mondes wurde Yodas Schiff jedoch Ziel eines Angriffes von Seiten der Separatisten und der Jedi war gezwungen, mit einer Rettungskapsel auf Rugosa notzulanden. Als sich Katuunko über die Abwesenheit Yodas wunderte, erschien Asajj Ventress, die dem König das Angebot unterbreitete, sich den Separatisten anzuschließen. Nachdem Yoda sich mit dem toydarianischen König in Verbindung gesetzt hatte, kamen die gegnerischen Parteien zu einer Übereinkunft: Sollte Yoda Ventress’ Truppen schlagen, würde sich Katuunko der Republik anschließen. Sollte dies nicht der Fall sein, wäre Katuunko sowie Toydaria ein Mitglied der Konföderation unabhängiger Systeme. Zwar schickte Asajj Ventress Yoda dutzende Droidentruppen entgegen, doch war es der Streitmacht nicht möglich, Yoda und seine ihn begleitenden Klonkrieger zu besiegen, sodass er noch gegen Abend Katuunko erreichte, der sich auf die Seite Yodas stellte. Da Dooku zu dieser Zeit via Holoübertragung anwesend war, befahl er Ventress den toydarianischen König zu töten, doch Yoda intervenierte und Ventress floh.[25] Auf Ryloth wurden die einheimischen Twi’leks in Lager getrieben und gefangen genommen. Als Orn Free Taa, Vertreter der Twi’leks im Senat, einen Antrag stellte, um eine neue Streitmacht zur Befreiung des Planeten zu schicken, reagierte die Galaktische Republik unter der Führung von Kanzler Palpatine umgehend und schickte einen von mehreren hochrangigen Jedi kommandierten Flottenverband aus, um den Planeten zurückzuerobern und das Leiden der Twi’leks zu beenden. Doch die Aufstellung der Streitmacht und das Reagieren des Senats hatte Zeit gekostet, in der die Droidenarmee ihre Stellungen am Boden verstärkt hatte und sich gegen eine Rückeroberung von Ryloth eingerichtet hatten. Außerdem hatte Wat Tambor eine schlagkräftigen Flottengruppe unter dem neimoidianischen Kommandanten Mar Tuuk eine Blockade errichten lassen. Mit dieser hoffte Tambor verhindern zu können, dass es den Landungsbooten der Republik überhaupt erst gelang, die Planetenoberfläche zu erreichen. Unter der Führung Anakin Skywalkers war es jedoch möglich, das Kommandoschiff zu zerstören und mit der Landung auf Ryloth zu beginnen.[30]

Die Republik und die Twi’lek erobern Lessu zurück

Wat Tambor erkannte schnell, dass die Republik es geschafft hatte, die Blockade zu durchbrechen und befahl die einfliegenden Transporter der Republik zu beschießen, sodass diese weiter entfernt von den Stellungen der Konföderation landen musste.[57] Da man Wat Tambor in der Hauptstadt des Planeten, Lessu, vermutete, wo alle gestohlenen Schätze Ryloths hingebracht wurden, rückte die Republik unter der Führung der Jedi, allem voran Mace Windu, auf die Hauptstadt zu, wurde jedoch durch den Beschuss feindlicher Truppen aufgehalten. Da die Separatisten die Kontrolle über den einzigen Weg in die Stadt – eine Plasmabrücke – und immer noch eine große Zahl an Kampfdroiden hatten, sah er keinen Grund, bereits jetzt zu Evakuieren. Auch als kurze Zeit später Graf Dooku selbst Kontakt zu ihm aufnahm und ihm befahl, den Planeten zu verlassen, ließ sich Tambor nicht darauf ein. Allerdings fand er Gefallen an dem Befehl Dookus, die Twi’lek-Dörfer in Reichweite von Droiden-Bombern einäschern zu lassen, um an Ryloth ein Exempel zu statuieren, weshalb die besagten Bomber kurze Zeit später starteten. Unter diesen Umständen wurde es schließlich möglich, die einheimischen Freiheitskämpfer davon zu überzeugen, sich der Republik anzuschließen. Einige Zeit später hatte sich eine große Streitmacht aus den Truppenverbänden der Republik und den Twi’lek-Freiheitskämpfern in der Nähe von Lessu eingefunden. Zusammen mit einem der letzten Lieferungen an Wertgegenständen, die die Brücke passierten, gelang es Windu die Stadtseite zu erreichen und von dort aus die Möglichkeit zu etablieren, der restlichen Armee Zugang zur Stadt zu gewähren. Während des Kampfes gelang es Windu Wat Tambor festzunehmen und nach Coruscant zu überführen.[58]

Kampagnen von Grievous[Bearbeiten]
Bei Golm erfährt die Konföderation eine Niederlage

Während der Klonkriege wurde Obi-Wan Kenobi von seinem Freund Dexter Jettster zu sich gerufen, da er Informationen über ein neues Ziel der Separatisten hatte. Er erzählte ihm, dass diese eine Invasion von Bothawui planten, dem Heimatplanet der Bothaner, die vor allem für ihr Spionagenetzwerk bekannt waren und für die Republik arbeiteten. Es gelang Grievous die republikanische Flotte mehrfach zurückzudrängen und auf seinem Weg nach Bothawui den Planeten Falleen anzugreifen. Nachdem er mit der Bombardierung des Planeten große Verwüstung angerichtet und acht Jedi, darunter Lobis Lobin, Kydra und Tafasheel Arkan[59], getötet hatte, infiltrierte Asajj Ventress den Palast des Königs, der durch einen starken Energieschild geschützt wurde und deshalb den Angriffen hatte standhalten können. Mithilfe von Dooku zwang sie den König, die Schilde zu deaktivieren. Dies hatte zur Folge, dass die Separatisten den Planeten einnahmen. [60] Nur kurze Zeit nach den Ereignissen auf Falleen traf Grievous nahe Golm auf die von Anakin Skywalker dort stationierte Flotte und begann mit dem Angriff. Da der Cyborg vermutete, dass die republikanische Flotte frontal angreifen würde, da sie aufgrund des Asteroidenfelds nicht agieren konnte, befahl er den Flug durch das Gesteinsfeld, doch wurden die Fregatten nach dem Passieren von auf den Asteroiden platzierten AT-TEs beschossen und zerstört. Grievous gelang es den Sternenjäger Skywalkers zu beschädigen, sodass dieser ihn aufgeben musste, jedoch später, nachdem Grievous geflohen war, zurückkehrte, wo er feststellte, dass sein Droide R2-D2, dessen Speicher voll wichtiger und strategischer Daten war, nicht mehr im Jäger zu sein schien. Tatsächlich hatte der Schrottsammler Gha Nachkt R2 ausfindig gemacht, geborgen und sich mit Grievous in Verbindung gesetzt, da er sich von dem Droiden-General eine hohe Belohnung erwartete. Auf seinem Weg zum Treffpunkt, der Skytop-Station, einer geheimen Station der Konföderation über Ruusan, wurde der Trandoshaner jedoch von Anakin Skywalker und Ahsoka Tano aufgehalten, die Nachkts Schiff nach R2 durchforsteten, ihn jedoch nicht fanden. Nach dem Abzug der Jedi machte sich der Schrottsammler auf dem Weg zur separatistischen Station, wusste allerdings nicht, dass R2-D2 ein Signal abgesetzt hatte, dass daszu führte, dass die Jedi die Fährte des Astromechdroiden aufnehmen konnten.[61]

Die Station wird zerstört

Es gelang den Jedi die Station ausfindig zu machen und über ihr innerhalb der Mondatmosphäre abzuspringen, sodass man die Station infiltrieren konnte. Während sich Anakin Skywalker aufmachte, seinen Droiden zu suchen, bewegten sich Ahsoka Tano und die Klone ihrem eigentlichen Missionsziel, dem Reaktor, zu. Währenddessen war auch Nachkt auf der Station angekommen und hatte den Droiden auseinandergenommen. Dabei fand er die auf dem Speicher des Droiden enthaltenen Daten über die Republik, weshalb er Grievous zu sich rief und ihm die Pläne zeigte. Da der Trandoshaner eine höhere Bezahlung verlangte, erstach der Cyborg ihn und wies seine MagnaWächter an, den Droiden zu seinem Schiff zu bringen, um später seine Daten auf ihn übertragen zu können. Anschließend entfernte sich Grievous vom Ort des Geschehens und begann damit, die Droidentruppen an Bord der Station zu unterstützen. Skywalker hatte währenddessen R2-D2 ausfindig machen können und zerstörte mit raschen Zügen die ihn eskortierenden Droidentruppen. Zur gleichen Zeit entdeckte Ahsoka Tano, dass der vermeintliche republikanische Droide R3-S6 ein konföderierter Droide war, der sich mit Grievous traf. Während im Haupthangar der Station dutzende Droiden gegen die Klontruppen kämpften, attackierte Grievous Ahsoka und duellierte sich mit ihr, bis es dieser gelang, eine Hand des Cyborgs abzutrennen, um so durch einen Lüftungsschacht zu entkommen. Da Grievous die Lage der Station weniger positiv einschätzte und mit einer Niederlage rechnete, floh er von Bord, während es den republikanischen Truppen gelang, ebenfalls die Station zu verlassen, bevor diese explodierte und auf den Mond stürzte.[62]

Asajj und Ki-Adi-Mundi duellieren sich auf Coruscant

Aufgrund der strategisch wichtigen Lage von Nexus Ortai an einer Kreuzung von Hyperraumrouten, versuchte sowohl die Konföderation als auch die Republik nach den Ereignissen bei Golm und Ruusan den Planeten für sich zu gewinnen. Unmittelbar nachdem die Republik große Teile der separatistischen Flotte zerstört hatte, traf jedoch General Grievous mit einer neuen Raumflotte der Konföderation ein, wodurch sich die Republik gezwungen sah, sich vom Schlachtfeld zurückzuziehen.[63] Nach der Schlacht von Queel diente Asajj Ventress mehrfach als Kurier zwischen ihrem Meister und den separatistischen Agenten. So traf sie sich zunächst auf Coruscant mit einem abtrünnigen Senator, der jedoch seine Kontakte zur Konföderation wieder abbrechen wollte. Daher weigerte er sich zunächst, Asajj ein Datenpaket mit zahllosen wichtigen Militärgeheimnissen der Republik zu übergeben. Als der Jedi-Meister Ki-Adi-Mundi hinzukam, deckte Asajj die Flucht des trandoshanischen Agenten Messo, tötete den Senator und lenkte Mundi anschließend zu genüge ab, um selbst zu fliehen. Allerdings geriet Messo kurze Zeit später auf Mon Gazza erneut in das Visier der Jedi und starb. Auch Asajj Ventress versagte auf dem Planeten bei dem Versuch das Datenpaket an sich zu bringen und floh, sodass die Daten weder von der Republik noch von der Konföderation unabhängiger Systeme genutzt werden konnten.[64]

Die Malevolence[Bearbeiten]
Die Malevolence-Klasse stellt für die Republik eine große Bedrohung dar

Etwa um das zweite Kriegsjahr kam es zu mehreren Angriffen auf republikanische Flotten, die ohne Anhaltspunkt zerstört worden waren, sodass der Rat der Jedi und die republikanische Führung zu der Annahme kam, dass die Konföderation unabhängiger Systeme eine neue Superwaffe entwickelt hatte. Der Jedi Ares Nune wurde daraufhin beauftragt, die Suche nach dieser mysteriösen Waffe voranzutreiben und traf im Phu-System auf ein großes separatistisches Kriegsschiff. Bevor der Jedi jedoch Kontakt zum Tempel aufnehmen konnte, wurde sein Schiff und die Flotte durch eine Ionenkanone lahmgelegt und schließlich zerstört.[65] Da die Jedi den Kontakt zu Nune verloren hatten, entsandte man eine Flotte aus drei Sternenzerstörern unter dem Kommando Plo Koons in das Abregado-System, wo man den Standort der Waffe vermutete. Tatsächlich traf der Jedi-Meister auf das Kriegsschiff, das unter dem Kommando von Grievous stand und den Namen Malevolence trug. Koons Flotte wurde vollkommen vernichtet, er selbst und einige Klonkrieger konnten jedoch mittels einer Rettungskapsel entfliehen. Später erreichten Anakin Skywalker und Ahsoka Tano das Trümmerfeld der Flotte und spürten die Überlebenden auf. Nur kurze Zeit später attackierte das Kriegsschiff der Separatisten jedoch die Jedi. Es gelang Skywalker den Hyperantrieb rechtzeitig zu aktivieren und zu entkommen, sodass er dem Rat der Jedi Informationen über die Malevolence übergeben konnte.[66]

Die Malevolence wird angegriffen

Als später ein medizinischer Konvoi bestehend aus einem Venator-Kreuzer und drei medizinischen Transporter das Ryndellia-System passierte, schlug Grievous ein weiteres Mal zu und zerstörte die gesamte Flotte. Zu dieser Zeit setzte sich Graf Dooku mit Grievous in Kontakt und beauftragte ihn mit der Zerstörung der Kaliida-Lazarettstation nahe Naboo. Um dieser Bedrohung entgegen zu wirken, wurden Anakin Skywalker und Admiral Yularen beauftragt, der Malevolence ein Ende zu bereiten.[67] Deshalb kontaktierte Anakin den Obersten Kanzler Palpatine, um die neuen Langstreckenbomber nutzen zu dürfen, die sich gerade im Test auf Bormus befanden. Palpatine war dem zwar positiv zugeneigt, ihm waren jedoch durch bürokratische Vorschriften, die ihm Ask Aak schilderte, die Hände gebunden. Skywalker reiste daraufhin mit der Schatten-Staffel nach Bormus, wo er den Lieferanten der Bomber mit einem angeblichen Notfall der Republik ablenkte, während seine Staffel die Bomber abholte.[68] Während sich die republikanische Flotte teilte, um der Malevolence entgegen zu treten, flog Obi-Wan Kenobi um den Kallida-Nebel herum, während Skywalker, Plo Koon und Ahsoka Tano mit einigen Klonen den Nebel durchflogen, um vor dem separatistischen Kriegsschiff anzukommen. Da man gegen die Feuerkraft des Schiffes nicht ankam, feuerte die Schatten-Staffel Protonentorpedos auf die Ionenkanone ab. Als kurz darauf die Waffe abgefeuert werden sollte, explodierten die Geschütze, wodurch die Zerstörung der Station behindert wurde. Ohne ihre beiden Hauptwaffen war die Malevolence der Republik schutzlos ausgeliefert, sodass Grievous den Rückzug antreten musste. Allerdings war auch der Hyperantrieb beschädigt worden, sodass sich Grievous’ Flaggschiff zu einem Separatisten-Stützpunkt begeben musste.[66]

Die Malevolence flieht schwer beschädigt vor der Republik

Währenddessen wurde Padmé Amidala in das Büro des Obersten Kanzlers Palpatine gerufen, der ihr mitteilte, dass der Bankenclan Verhandlungen mit der Republik aufnehmen wollte. Er schickte Padmé im Namen des Loyalisten-Komitees zu dem Repräsentanten, damit sie dem Krieg ein schnelleres Ende bereiten konnte.[69] Tatsächlich aber zeigte sich, dass Sidious die Senatorin mitten ins Schlachtfeld geschickt hatte. Grievous aktivierte einen Traktorstrahl und zog Amidalas Schiff in einen Hangar der Malevolence, wo er ihr entgegen treten wollte. Es gelang ihr Grievous zu entgehen und sich versteckt zu halten, bis schließlich Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker eintrafen, die nicht nur dafür sorgten, dass Amidala befreit wurde, sondern auch dafür, dass das Schiff einen Kurs auf einen nahe gelegenen Mond setzte, sodass es in einer hellen Explosion zerstört wurde. Grievous selbst floh rechtzeitig vom Schiff und setzte sich ab.[70] Nach der Schlacht wurde der Klon-Hauptmann Lock mit einer Einheit entsandt, um festzustellen, ob die Malevolence, wie Berichten zufolge, von den Quarren in den Werken von Pammant gebaut worden war. Zwar fanden sie Teile eines Unternehmens von der Wasserwelt, doch gab es ebenfalls Überreste von Firmen anderer Planeten. Zurück auf Coruscant übergaben sie ein Teil an den Jedi-Meister Ring-Sol Ambase, der herausfand, dass es von KynachTech Industries hergestellt worden war. Der Jedi und die Klonsoldaten flogen dorthin, gerieten aber in eine Falle des Sith-Lords Darth Sidious.[71]

Geheimnisse des Hutten-Rats[Bearbeiten]
Cad Bane droht dem Obersten Kanzler Palpatine

Einige Zeit nach den Ereignissen auf Teth und Coruscant beauftragte Jabba den Kopfgeldjäger Cad Bane, um die Pläne des Senats zu erlangen. Dazu wollte Bane den Protokolldroiden der Senatorin Padmé Amidala, C-3PO, gefangen nehmen, von dem er die Informationen zu erhalten hoffte. Er merkte jedoch bald, dass C-3PO die Pläne nicht enthielt, sondern der Droide R2-D2. Der Kopfgeldjäger entnahm dem Droiden die Daten und ließ ihr Gedächtnis löschen, bevor er sie wieder auf die Straße brachte. Danach kehrte Cad Bane nach Tatooine zurück, wo er Jabba die Pläne überbrachte und seine Bezahlung erhielt. Jabba berief daraufhin eine Konferenz der fünf Hutt-Familien ein, die schließlich entschieden, dass Bane den Hutten Ziro aus seinem Gefängnis auf Coruscant befreien sollte und nach Nal Hutta bringen sollte, da er angeblich für die Hutt-Familien gefährliche Informationen besaß.[72] Später wurde im Senat über einen Gesetzesentwurf entschieden, der die Privatsphäre der Senatoren einschränken sollte. Unter den Gegnern des Vorschlags waren unter anderem Amidala von Naboo und Bail Prestor Organa von Alderaan, die lange gegen seine Verabschiedung gekämpft hatten. Zur gleichen Zeit gelang es Bane, in das Senatverwaltungsgebäude einzudringen und eine Gruppe Senatoren in seine Gewalt zu bringen. Die Freilassung des Hutten Ziros aus dem Gefängnis fordernd, platzierten die Kopfgeldjäger Detonationssprengköpfe in der Verwaltungshalle. Nachdem Ziro das Gefängnis verlassen hatte und Bane mitsamt seinem Gefolge dem Hutten wegflog, ließ der Duros die Sprengköpfe detonieren, um die Senatoren zu töten. Skywalker, der sich ebenfalls im Gebäude befand, konnte die Politiker jedoch rechtzeitig befreien und vom Tod retten.[73]

Ziro der Hutte wird ermordet

Es gelang Bane Ziro nach Nal Hutta zu bringen, wo dieser dem Rat der Hutten gegenüber trat. Da Ziro jedoch über brisante Daten über den Rat hatte und diesem versicherte, dass wenn sie ihn umbringen, die Informationen auf den Stufen des republikanischen Senats liegen würden, entschloss sich Gardulla, Ziro einsperren zu lassen. Die Sängerin Sy Snootles befreite den Hutten jedoch und beteuerte ihre Liebe zu Ziro. Dieser vertraute ihr, wusste jedoch nicht, dass Sy eigentlich für Jabba tätig war, und reiste mit ihr nach Teth, wo Ziro das geheime Datenmodul versteckt hielt. Auch Cad Bane wurde daraufhin entsandt, um Ziro zur Strecke zu bringen und die Daten sicher zu stellen. Nachdem Ziro Sy das Modul gezeigt und übergeben hatte, tötete die Sängerin den Hutten und kehrte nach Tatooine zurück, wo sie die Informationen dem Verbrecher Jabba übergab. Zur gleichen Zeit waren Obi-Wan Kenobi und Quinlan Vos auf der Suche nach Ziro und fanden auf Teth dessen Leiche. Auch Bane traf zur gleichen Zeit am Ort des Geschehens ein und stellte sich den Jedi. Zwar konnte er Vos entwaffnen, musste jedoch dann fliehen, da er gegen zwei Jedi nicht ankam.[74]

Hungersnot auf Rodia[Bearbeiten]
Luminara Unduli bekämpft Droiden an Bord der Gelassenheit.
Während des anhaltenden Krieges litt die Bevölkerung des Planeten Rodia unter einer Hungersnot. Da der rodianische Senator Onaconda Farr am Leiden seines Volkes verzweifelte und von der Republik keien Hilfe erwarten konnte, kontaktierte er Nute Gunray, der als Bedingung für die separatistische Hilfe die Auslieferung Padmé Amidalas forderte. Farr sorgte anschließend dafür, dass Amidala nach Rodia kam, wo er die Senatorin einsperren ließ. Nur kurze Zeit später reiste auch Gunray persönlich nach Rodia, um die Exekution Amidalas voran zu treiben. Während der Vizekönig mit Farr in den Gefängnisturm aufbrach, verkleidete sich Jar Jar Binks als Jedi-Ritter und sorgte dafür, dass im Hangar der rodianischen Stadt die wenigen Droidentruppen zerstört wurden. Währenddessen hatte sich Amidala von ihren Fesseln befreit und war ausgebrochen. Durch verschiedene Ereignisse gelang es Jar Jar Binks, die restlichen Droiden, die Gunray auf den Planeten gebracht hatte, zu zerstören und der Vizekönig wurde eingekreist. Onaconda Farr, der seine Taten bereute, wurde anschließend von Palpatine kontaktiert, der sofortige Hilfe für Rodia zusicherte.[31] Mit der Gefangennahme von Gunray machte sich Sidious Sorgen, da der Vizekönig brisante Geheiminformationen unter anderem über die Existenz des Sith-Lords hatte. Aus diesem Grund befahl er Dooku sich dieser Sache anzunehmen. Der Sith-Lord beauftragte daraufhin seine Attentäterin Asajj Ventress mit der Befreiung oder der Tötung des Neimoidianers. Die Dunkle Jedi infiltrierte nahe Rodia daraufhin den Sternenzerstörer Gelassenheit, um Gunray zu befreien.
Nahdar Vebb und Kit Fisto attackieren Grievous
Während Luminara Unduli die Attentäterin aufzuhalten versuchte, gelang es ihr, Gunray aus seiner Zelle zu befreien, nachdem sie im Maschinenraum des Schiffes mehrere Explosionskörper zur Detonation gebracht hatte. Sie floh mit dem Vizekönig an Bord einer am unteren Hangar angedockten Fregatte von Bord und brachte den Vizekönig zurück in konföderiertes Gebiet. Tatsächlich glaubte die Republik jedoch die Signatur des Schiffes verfolgen zu können und[75] entsandte daraufhin Kit Fisto nach Vassek, wo der Nautolaner das Signal auf den dritten Mond des Planeten ausmachte. Zusammen mit dem Jedi-Ritter Nahdar Vebb und einigen Klonkriegern entdeckte Fisto, dass Gunray sich nicht auf dem Mond aufhielt, sondern Dooku Grievous eine Falle gestellt hatte, da der Droiden-General in der vergangenen Zeit große Niederlagen einstecken musste und so das Vertrauen Dookus verlor. Nachdem Grievous in seine Festung zurückkehrte, wurde er von den Jedi überrascht und verletzt. Nachdem er sich in sein Kontrollzentrum eingeschlossen hatte, seine Leibwächter reaktivierte und mit den Reparaturen an seinem Körper begann, versprach er Dooku, der sich mit Grievous in Verbindung gesetzt hatte, die Jedi zu töten. Mit Gor erhoffte sich der General seine Pläne in die Tat umzusetzen, doch konnte das Tier nur die Klone töten, nicht aber die beiden Jedi. Nahdar Vebb trat Grievous gegenüber und attackierte den Droiden-General alleine, kam jedoch nicht gegen ihn an und wurde getötet. Wenig später gelang Fisto die Flucht vom Mond und berichtete dem Rat der Jedi von den Geschehnissen auf dem Mond Vasseks.[76]
Angriffe auf Saleucami und Kamino[Bearbeiten]
Ventress infiltriert auf Kamino die DNA-Kammer

Um das Jahr 21 VSY[77] attackierte Grievous bei Arda den Sternenkreuzer des Jedi-Meisters Eeth Koth und nahm ihn gefangen. Später entsandte der Orden eine große Flotte in das Saleucami-System, dem Standort des Flottenverbandes und Grievous’ Flaggschiff, auf dem sich Koth befand. Während ihr Flottenverband die separatistischen Schlachtschiffe in ein Gefecht verwickelte, konnten Skywalker und Adi Gallia unbemerkt das feindliche Kommandoschiff betreten und den gefangenen Jedi-Meister befreien.[78] Grievous gelang nach einem Duell mit Kenobi die Flucht, sodass ihn der Jedi mit einigen Klonkriegern nach [[Saleucami] verfolgte. Während Skywalker die Schlacht im Orbit erfolgreich zu Ende führte, entzog sich der General nach einem weiteren Aufeinandertreffen mit Kenobi und seinen Soldaten erneut ihrem Zugriff.[79] Später versuchte Grievous unbemerkt die Rishi-Station nahe Kamino übernehmen, um einen Überraschungsangriff auf die Heimatwelt der Klonkrieger ausführen zu können. Obwohl Kommandodroiden den Außenposten nach einem kurzen Gefecht einnehmen konnten, verbündeten sich die überlebenden Klonsoldaten mit zwei Offizieren, welche die Basis eigentlich inspizieren wollten, um den Außenposten zurückzuerobern und schließlich zu zerstören, wodurch das sabotierte Entwarnungssignal unterbrochen und die Flotte der Republik vor dem Angriff gewarnt wurde. Zwar zogen sich die Streitkräfte der Konföderation unabhängiger Systeme zurück,[80] doch gelang ihnen einige Monate nach einem ersten Versuch ein erneuter Angriff. Zuvor fingen die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker die Nachricht von einem bevorstehenden Angriff ab, woraufhin sie die Blockade über Kamino unterstützten. Als eine Flotte unter dem Befehl von General Grievous die Verteidiger angriff, bauten die Separatisten die Trümmer ihrer zerstörten Schiffe unter Wasser zu Sturmbooten zusammen und griffen überraschend Tipoca-Stadt an. Obwohl sie die Stellungen der Soldaten zunächst überrannten, gelang es den Verteidigern schließlich, die Angreifer zum Rückzug zu zwingen.[26] Im selben Jahr errichteten die Separatisten auf Orto Plutonia einen Stützpunkt, gleichsam wie die Galaktische Republik, doch sowohl die konföderierte, als auch die republikanische Führung verlor den Kontakt zu den Stützpunkten. Da Plutonia zum pantoranischen Verwaltungsgebiet gehörte, entsandte die Republik Vertreter des Pantoranischen Protektorats sowie Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi, die die Sachlage untersuchen sollten. Wie sich herausstellte, war Orto Plutonia nicht unbewohnt und die dort einheimischen Talz hatten sich gegen die Eindringlinge gewehrt. Da der pantoranische Abgeordnete Chi Cho Orto Plutonia mit niemandem anderen als Pantoranern teilen wollte, stellte er sich gegen die Talz und befahl den Angriff. Während der Schlacht wurde der Pantoraner dabei tödlich verletzt und erlag den schweren Wunden. Nur kurze Zeit später schlossen die Pantoraner Frieden mit den Talz und gewährten ihnen den Aufenthalt auf Orto Plutonia.[23]

Krise auf Mandalore[Bearbeiten]
Die Death Watch unter Pre Vizsla stellt sich auf die Seite der Konföderation

Im weiteren Verlauf des Krieges kam es zu einem Zwischenfall mit einem mandalorianischen Krieger, der einen Angriff verübt hatte. Da die republikanische Führung befürchtete, dass die Regierung von Mandalore sich auf die Seite der Konföderation unabhängiger Systeme stellte, entsandte der Jedi-Rat Obi-Wan Kenobi nach Mandalore, um mit der amtierenden Herzogin Satine Kryze in Kontakt zu treten. Diese dementierte die Beteiligung am Krieg und verwies auf Mandalores Neutralität. Später kam es zu einem Attentat in der Stadt Sundari, zu dem sich die terroristische Gruppe Death Watch bekannte. Da die Mandalorianer ihre Krieger Jahre vor den Klonkriegen auf den Mond Concordia gebracht hatten, der Pre Vizsla unterstellt war, reisten Kenobi und Kryze auf den Mond, um dem Ausgangspunkt des Anschlags auf den Grund zu gehen. Tatsächlich entdeckten beide, dass Vizsla die Death Watch anführte und die Eliminierung beider Eindringlinge plante. Es gelang beiden zu fliehen und nach Sundari zurück zu kehren, wo Satine Kryze den Entschluss fasste, nach Coruscant zu fliegen, wo sie dem Galaktischen Senat ihre Lage darlegte.[81] Dieser, beeinflusst von Gerüchten über die drohende Gefahr der terroristischen Gruppierung, stand kurz vor einer Abstimmung über die Entsendung republikanischer Friedenstruppen, die den Planeten Mandalore sichern sollten. Insgeheim war dies der Plan Darth Sidious’ und Dookus, die sich dadurch Aufstände innerhalb der mandalorianischen Bevölkerung erhofften, sodass die Konföderation legitim einschreiten konnte. Mithilfe ihres persönlichen Schiffes flog Kryze mit einigen Mitgliedern des Rats der neutralen Systeme sowie Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi nach Coruscant, doch wurde die Reise durch den Verrat eines weiteren Death Watch-Mitglieds beeinflusst, der Satine Kryze als Geisel nahm und somit ihre Aussage vor dem Galaktischen Senat zu verhindern suchte. In der Zwischenzeit hatte die Konföderation unabhängiger Systeme auf Concordia Kriegsmaterial bereitgestellt, damit die Death Watch auf Mandalore einmarschieren konnte. Durch die Hand Anakin Skywalkers gelang es jedoch den Verräter an Bord des Herzoginnen-Schiffes zu töten und Satine aus dessen Gewalt zu befreien.[14] Auf Coruscant trat sie schließlich vor den Senat und legte Mandalores Lage dar. Aufgrund einer gefälschten Aufzeichnung des mandalorianischen Ministers Jerec, der sich verzweifelt über Mandalores Lage äußerte, zog der Galaktische Senat jedoch eine Entsendung von Truppen vor. Letzten Endes konnte Satine jedoch beweisen, dass die Lage Mandalores unter Kontrolle war, da ihr die richtige Aufzeichnung von Seiten eines treuen Bürgers übermittelt wurde. Aufgrund dieser Ereignisse zog sich die Death Watch zurück und Mandalore konnte seine Neutralität im fortlaufenden Krieg wahren.[82]

Geonosis erhebt sich abermals[Bearbeiten]
Abermals attackiert die Republik Geonosis

Nachdem die Geonosianer und ihre Verbündeten in der Konföderation unabhängiger Systeme in der ersten Schlacht von Geonosis von der Klonarmee besiegt worden waren, hatten auch die Droidenproduktionsstätten der Geonosianer unter Angriffen der Klonkrieger leiden müssen und waren zu großen Teilen zerstört oder funktionsunfähig gemacht worden.[22] Zudem blieben Klontruppen der Republik auf dem Planeten stationiert und übernahmen die Aufgabe, die Geonosianer unter Kontrolle zu halten. Nach einiger Zeit hatten sich die Geonosianer jedoch von der Niederlage der ersten Schlacht erholt und es kam zu einer Revolution, bei der die Geonosianer die republikanischen Stellungen vernichteten und die Klonkrieger töteten. Dabei konnten sie es vermeiden, dass die Republik ihren Aufstand bemerkte, weshalb sie vor direkten Vergeltungsmaßnahmen verschont blieben.[83] Später wurde der Rat der Jedi auf den Senator von Scipio, Rush Clovis, aufmerksam, da man vermutete, dass er mit der Konföderation gemeinsame Sache machte. Die Jedi setzten Padmé Amidala auf den Senator an, da beide früher zusammen gearbeitet hatten. Im weiteren Verlauf gewann Amidala das Vertrauen des Senators, der die Senatorin daraufhin nach Cato Neimoidia einlud, wo er mit dem Neimoidianer Lott Dod geschäftliche Angelegenheiten regelte. Während Clovis in Lott Dods Palast mit dem Neimoidianer und dem Vertreter der Geonosian Industries Poggle zusammentraf, gelang es Amidala ein Hologramm zu sichern, das Informationen über eine neue Droidenfabrik auf Geonosis enthielt. Nachdem sie die Informationen sichern konnte, sorgte Dod jedoch dafür, dass Amidala vergiftet wurde. Da Clovis in Amidala jedoch eine enge Vertraute sah, erpresste er den Neimoidianer und forderte das Gegengift. Nur wenig später verließ die Senatorin den Planeten und ließ Clovis zurück, der von einer Reihe Kampfdroiden erwartet wurde. Mit den Informationen Amidalas startete die Republik eine massive Invasion Geonosis’ und entsandte eine große Flotte, um den Planeten abermals anzugreifen.[84]

Die Waffen der Geonosianer werden deaktiviert

Als im Orbit des Planeten mehrere Venator-Sternenzerstörer Stellung bezogen und einige Acclamator-Transporter in die Atmosphäre eindrangen, setzten die Transportschiffe Kanonenboote ab, die auf der Oberfläche Truppen absetzten. Nachdem die Republik starke Verluste zu verzeichnen hatte, gelang es ihr dennoch, einige Truppen abzuladen und den Feind anzugreifen. Da die Geonosianer starkes Geschütz aufgefahren hatten und mehrere Kanonenboote zum Absturz brachten, auf denen unter anderem Jedi waren, mussten sich die republikanischen Truppen neu formieren und versuchten einen Treffpunkt zu erreichen. Während Ki-Adi-Mundi sich mit seinen Truppen durch ein Höhlensystem kämpfte, hatten sich Anakin Skywalker und seine gestrandeten Truppen gegen einige geonosianische Soldaten behaupten können und waren bis zu einem gewaltigen Bollwerk der Geonosianer vorgedrungen, von dem zahlreiche Kampfdroiden und Geschützstellungen das Feuer auf den Jedi und seine Klonkrieger eröffneten. Sofort ließ Anakin Rex und die Klonkrieger in Deckung gehen und rief Ahsoka zu sich, um mit ihr die feindliche Festung zu attackieren. Nachdem sich jeder der beiden einige Sprengkörper genommen hatten, erklommen sie mit Seilwerfern den Wall und attackierten die Droiden auf der Brüstung. Dank der Feuerunterstützung der am Boden gebliebenen Klonkrieger schafften es die beiden Jedi, sämtliche Kampfdroiden zu vernichten, bevor sie von zwei Droidekas angegriffen wurden, derer sie sich bis zum Erscheinen von Rex jedoch erwehren konnten. Als die beiden Droidekas zerstört waren, aktivierten sie die Sprengsätze und schleuderten sie in das Innere des Walls. Bevor die Explosion erfolge, sprangen Anakin und Ahsoka mit Rex von dem Wall und konnten sich mit der Macht abfangen. Da das Hindernis nun mitsamt der geonosianischen Verteidiger vernichtet war, konnte der Zug seinen Marsch zum Treffpunkt fortsetzen. Als sich die Jedi später versammeln konnten, war es ihnen möglich, die Geonosianer zurückzuschlagen und bis zur Droidenfabrik vorzudringen, in der sich Poggle verschanzt hatte. Durch den Einsatz von EMP-Granaten schafften die Jedi es, die Droiden und Geschütze der Geonosianer zu stören, was es Ki-Adi-Mundi und seinen Truppen ermöglichte, die AT-TEs der Republik in Schussweite zu bringen und das Feuer auf den Generator zu eröffnen. Dem Ansturm von Laserschüssen nicht gewachsen, stürzte das Gebäude in sich zusammen und wurde zerstört, wodurch der Schutzschild deaktiviert wurde. Kurz darauf begannen die Jedi mit dem Abtransport der Verwundeten, zu denen auch Obi-Wan und Ki-Adi-Mundi gehörten, und Toten, z.[85]

Tote Geonosianer werden von Karina kontrolliert

Durch die Deaktivierung des Schutzschildes war ein Ansturm auf die Waffenfabrik, in der sich Poggle befand möglich. Während die Padawane Ahsoka Tano und Barriss Offee versuchten, durch das unter der Fabrik bestehende Tunnelsystem in das Gebäude einzudringen, starteten Skywalker und Unduli einen Frontalangriff, um die Droidenarmee abzulenken. Poggle befahl daraufhin die Einsetzung der neuen Super-Panzer, deren starke Panzerung gegen das Laserfeuer der Klonkrieger setzte. Es gelang den Jedi die Panzer schließlich zu zerstören, indem sie die Brücke sprengten, auf denen sich die Panzer bewegten. Während dieser Zeit flüchtete Poggle mithilfe eines AATs unbemerkt aus der Fabrik. Nur kurze Zeit später war es den beiden Padawanen möglich, am Hauptenergiekern der Fabrik eine Explosion zu verursachen, die die Waffenfabrik vollkommen zerstörte.[86] An Bord seines AATs floh er nun zum Vortor-Tempel, wo er sich mit Karina der Großen, einer geonosianischen Königin, treffen und bei ihr Schutz suchen wollte. Doch die Jedi waren nicht gewillt, Poggle, der weitreichende Informationen über die Separatisten besaß, entkommen zu lassen. Aus diesem Grund nahm Luminara die Suche nach Poggle auf. Nachdem die Jedi von Geonosianern überrascht und in eine tiefe Kammer unterhalb des Tempels verschleppt wurde, eilten Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi zur Rettung und entdeckten, dass die geonosianische Königin tote Geonosianer durch den Einsatz von Hirnwürmern kontrollieren konnte. Selbiges versuchte Karina bei Unduli, doch scheiterte ihr Vorhaben durch das Eingreifen der Jedi, die Luminara retteten, Poggle gefangen nahmen und den Tempel zum Einsturz brachten, sodass er Karina unter sich begrub.[87]

Barriss wird von einem Wurm kontrolliert und greift Ahsoka an

Später wurden Barriss und Ahsoka mit der Aufgabe betraut zur Ord-Cestus-Medcenter aufbrechen sollten, um Unterstützung zu liefern, während die Jedi-Meister Poggle nach Coruscant eskortierten. Am nächsten Tag startete die Fregatte und verließ mit den beiden Padawanen, Poggle und einem Trupp Klonkrieger Geonosis. In der Nacht war es jedoch einem Hirnwurm gelungen, sich aus den Ruinen des Progate-Tempels zu befreien und einen der Klonkrieger als Wirtskörper zu kontrollieren. In der ersten Nacht infizierte Scythe weitere Klonkrieger seiner Einheit, sodass sich kurz darauf die gesamte Belegschaft der Fregatte in den Händen der Hirnwürmer befand. Nun machten die kontrollierten Klone Jagd auf Ahsoka und Barriss, die sich in den Lüftungsschächten der Fregatte versteckten und getrennt versuchten, die Brücke zu erreichen, um Kontakt zu anderen Jedi aufnehmen zu können. Schließlich schaffte es Ahsoka und kontaktierte Meister Fisto, doch kurz darauf wurde sie von Barriss, die nun ebenfalls kontrolliert wurde, angegriffen. Nachdem sie sich in Sicherheit gebracht hatte, versuchte sie den Rat von Kit Fisto zu befolgen und ließ das Kühlsystem anspringen, sodass die Temperatur im Schiff immer weiter sank. Die Würmer, die durch die kalten Temperaturen getötet wurden, ließen von ihren Opfern ab, welche gerade noch rechtzeitig durch das Eintreffen an der Medstation vor dem Erfrieren gerettet wurden. Ahsoka wurde für ihr Handeln später von ihrem Meister belobigt, während sich die republikanischen Wissenschaftler daran machten, die Hirnwürmer zu analysieren.[88] Aufgrund der Ereignisse wurde von der Coruscant Health Administration eine Warnung herausgegeben, die Reisende auf die Möglichkeit einer Infektion durch Hirnwürmer hinwies.[89]

Sidious’ doppeltes Spiel[Bearbeiten]
Sidious lässt machtsensitive Kinder entführen

Im weiteren Verlauf des Krieges stellte Darth Sidious Kontakt zum Kopfgeldjäger Cad Bane her, um seine Dienste in Anspruch zu nehmen. Bestehend aus mehreren Teilaufträgen, sorgte Sidious dafür, dass Bane in den Jedi-Tempel auf Coruscant eindringen konnte und die Sicherheitssysteme überwand. Obwohl die Jedi den Einbruch bemerkten, war es Bane möglich in die Holocron-Kammer des Tempels einzudringen und ein spezielles Holocron zu entfernen, dass die Daten verschiedener machtsensitiver Kinder in der gesamten Galaxis enthielt. Doch da der Sith-Lord zur Entschlüsselung des Inhaltes einen speziellen Kristall benötigte, der in den Händen des Jedi-Meister Bolla Ropal war, flog Cad Bane nach Devaron, um den Kristall an sich zu reißen.[90] Mit der Hilfe einiger Kopfgeldjäger, darunter Aurra Sing, gelang Bane der erfolgreiche Angriff auf den republikanischen Planeten und die Entführung des Jedi-Meisters.[91] An Bord eines konföderierten Schiffes versuchte Bane Ropal dazu zu zwingen, das Holocron zu öffnen, doch verweigerte dieser seine Hilfe, sodass Bane ihn töten ließ. Währenddessen hatten mehrere republikanische Schiffe das System erreicht und mit dem Angriff auf die Separatisten begonnen. Um den noch lebend geglaubten Rodianer-Meister zu retten, infiltrierten Anakin Skywalker und Ahsoka Tano Banes Schiff, mussten jedoch feststellen, dass Bolla Ropal getötet worden war. Als Bane die Jedi mithilfe von mehreren Kampfdroiden angriff und das separatistische Schiff aufgrund des starken Beschusses von Seiten der Sternenzerstörer der Republik auseinander zu brechen drohte, konnte Bane Tano gefangen nehmen und so Anakin Skywalker zwingen, das Holocron zu öffnen. Anschließend floh er und wurde von mehreren Klonen überrascht. Im Kampf mit ihnen gelang es ihm einen Klon zu übermannen und dessen Rüstung anzuziehen. Zusammen mit den Jedi floh er von dem Schiff an Bord der Resolute und wurde tot geglaubt.[92] Es gelang Bane von Bord des Schiffes zu fliehen, musste seinen Sternenjäger jedoch zurücklassen. Anschließend entführte Bane auf Befehl des Sith-Lords sowohl auf Naboo, Rodia und Glee Anselm je ein machtsensitives Kind, von denen er zwei nach Mustafar bringen konnte. Via Holoübertragung begutachtete Darth Sidious dort die entführten Kinder und erhoffte sich mit ihnen eine Armee Dunkler Jedi aufzubauen, die für ihn in der Galaxis als Spione fungierten. Als Anakin Skywalker und Ahsoka Tano durch Hinweise an Banes Sternenjäger den Mustafar-Kinderhort entdeckten, befahl Sidious die komplette Zerstörung der Anlage. Zwar konnten die Kinder gerettet werden, doch Sidious Absichten und seien Identität blieben den Jedi unbekannt.[93]

Die Dugs unterzeichnen einen Vertrag mit der Republik

Einige Zeit später startete die Konföderation unabhängiger Systeme eine massive Angriffswelle auf den Planeten Malastare. Ziel des Angriffs war es, die enormen Treibstoffressourcen des Planeten für den Krieg gegen die Republik zu nutzen, doch die einheimischen Dugs ersuchten die republikanische Hilfe, sodass eine große Flotte Truppen auf dem Planeten absetzte. Mit der neu entwickelten Elektro-Protonenbombe gelang es der Galaktischen Republik fast die gesamte Angriffstruppe der Separatisten zu deaktivieren, sodass die Konföderation den Kampf verlor. Der Aufprall der Bombe hatte jedoch ein tiefes Loch in die Planetenkruste beschlagen und eine uralte Kreatur, das Zillo-Biest, aus seinem Schlaf gerissen. Da die Waffen der Dugs und der Republik und sogar die Lichtschwerter der Jedi den harten Panzer des Tieres nicht zu durchdringen vermochten, fasste Palpatine, der von dem Angriff auf das Tier unterrichtet worden war, den Entschluss, die Kreatur nach Coruscant zu bringen, wo man dessen Panzer näher untersuchen konnte, um eine eventuelle Adaption an republikanische Technologie zu erreichen. Mithilfe des Dug-Treibstoffgifts gelang es das Tier zu betäuben und auf die republikanische Zentralwelt zu schaffen.[94] Auf Coruscant befahl Palpatine das Tier mit allen möglichen Mitteln zu untersuchen, auch wenn dies bedeutete, das Zillo zu verletzen. Nach einiger Zeit jedoch gelang es dem Tier sich von seinen Fesseln zu befreien und auszubrechen, sodass es bis in den Senatsbezirk kam und mehrere Gebäude zerstörte. Da keine andere Möglichkeit bestand, das Tier aufzuhalten, nutzte die Republik das Dug-Treibstoffgift, um das Tier damit einzunebeln, was letztlich dessen Tod zur Folge hate. Nachdem die Jedi abgezogen waren, übergab Palpatine der Wissenschaftlerin Sionver Boll, die sich in der gesamten Krise mit dem Tier beschäftigt hatte, neue Befehle, die das Klonen des Zillos beinhalteten.[95] Auch später versuchte Konföderation weiterhin die Republik mit allen Mitteln zu besiegen und erhoffte sich durch das Mitwirken des Wissenschaftlers Nuvo Vindi das Blauschattenvirus neu aufleben zu lassen, um ganze Planeten tödlich zu infizieren. Es gelang ihm auf dem Planeten Naboo das Virus zu entwickeln und in seinem Labor zum Ausbruch zu bringen, sodass sowohl Padmé Amidala als auch Ahsoka Tano infiziert wurden.[96] Um ein Gegengift zu finden, reisten Skywalker und Obi-Wan Kenobi nach Iego, wo die Separatisten in den Monden der Welt Abwehrsysteme eingebaut hatten, die eine Flucht verhinderten. Nachdem die Jedi die Pflanze, die das Serum in sich trug, gefunden hatten, nutzten sie die zurückgelassen Separatisten-Droidensternjäger, um die Abwehrsysteme zu vernichten und kehrte nach Naboo zurück, wo sie dafür sorgten, dass Vindi festgenommen und die Infizierten von der Krankheit des Blauschattenvirus’ geheilt wurden.[97]

Gefangennahme Dookus[Bearbeiten]
Dooku wird nahe Vanqor in die Enge gedrängt

Während der anhaltenden Kämpfe gelang es der Republik, den Sith-Lord Dooku ausfindig zu machen und seine Fregatte anzugreifen. Der Graf floh daraufhin in seinem Solarseger, wurde jedoch von seinen Verfolgern, Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi, abgeschossen, sodass der Segler auf Vanqor bruchlandete. Dort gelang es Dooku die beiden Jedi abzuschütteln, doch zeigte sich, dass Hondo Ohnakas Bande den Segler auseinandergenommen hatte, nachdem Dooku zur Unglücksstelle zurückgekommen war. Zusammen mit Hondo Ohnaka und seinem Gefolge flog Dooku nach Florrum, wo er durch Hondo betäubt und gefangen genommen wurde. Anschließend stellte er Kontakt zum Büro des Kanzlers her und forderte eine Bezahlung gegen die Auslieferung Dookus. Die Jedi und Palpatine, der Sith-Meister Dookus, gingen auf den Handel ein und entsandten ein Diplomatenschiff mitsamt dem Abgeordneten Jar Jar Binks. Das Schiff wurde jedoch von Hondos Leuten unter Beschuss genommen und stürzte ab. Anschließend gelang es den Piraten Dooku zu betäuben und daraufhin gefangen zu nehmen. Hondo etablierte später eine Verbindung nach Coruscant und bot den Jedi und Palpatine einen Handel an, bei der er Dooku ausliefern würde. Die Republik ging auf den Handel ein und schickte Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi aus. Nach der Ankunft der beiden Jedi, überzeugten diese sich selbst davon, dass sich Dooku in den Händen der Piraten befand, wonach sie die Überbringung des Lösegelds über eine Holo-Nachricht zurück nach Coruscant anordneten.[33]

Hondo Ohnakas Bande übermannt Dooku

Unter dem Vorwand, ein Weequay-Bankett mit seinen Gästen feiern zu wollen, lud Hondo die Jedi daraufhin zu einem Drink in die Cantina ein,[33] wo sie mit Schlafmitteln in den Becher betäubt und zu Dooku in die Zelle geschafft wurden, um das geforderte Lösegeld zu verdreifachen. Nach ersteren Fluchtversuchen seitens der drei Gefangenen, die immer wieder durch Wachen in den Gängen und der Basis selbst abgefangen werden konnte, erklärte Turk Falso, dass die Republik sie in den Doshar-Feldern überlistet und mehrere Soldaten geschickt habe. Jedoch waren es insgeheim Falso und seine Männer, die die republikanischen Truppen über dem Feld abgefangen hatten, um das Lösegeld zu stehlen und damit von dem Planeten zu verschwinden. Da es ihnen allerdings vor Ort nicht gelungen war, das Shuttle zu zerstören, hatte sich der Pirat selbst auf den Weg gemacht, die Sache in die Hand zu nehmen und die Überlebenden, darunter Jar Jar Binks, ein republikanischer Repräsentant und Abgesandter, zu töten, um mit dem Gewürz schnellstmöglich zu entkommen. Doch auch bei diesem Versuch gelang es ihm - die anderen Piraten wurden von den republikanischen Truppen getötet - nicht, sich das Gewürz anzueignen, sodass er schlussendlich bei Ohnaka um den Einsatz von einigen Panzern bat. Hondo, der nichts von dem Verrat seines Stellvertreters ahnte, zeigte sich sehr verärgert über die Situation und gewährte ihm die Panzer, woraufhin Falso einige seiner Leute entsandte, die feindlichen Soldaten erneut in den Doshar-Felder zu überfallen. Währenddessen vergnügten sich einige der Weequay-Piraten, unter anderem Hondo, in der Cantina mit der Folter der beiden Jedi, bevor auf einmal die Stromzufuhr unterbrochen und Hondo von den Jedi als Geisel genommen wurde. Während Dooku sich aus seiner Zelle befreien und von dem Planeten flüchten konnte, indem er Falso, der gerade dabei war, zu fliehen und einen seiner Männer tötete, versuchten die Jedi bis zu ihrem außerhalb wartenden Raumschiff vorzudringen. Als daraufhin jedoch Binks in den Panzern der Piraten und eine weitere Einheit Klonkrieger auftauchten, ließen die Jedi Hondo frei und erklärten, dass sie nicht mit den Piraten im Streit sein wollten, anstatt sie zur Rechenschaft zu ziehen. Auch gaben sie den Piraten zu Bedenken, dass Dooku keine Gnade zeigen würde und jetzt wusste, wo sie lebten, bevor sie schließlich Florrum verließen.[98]

Feldtests auf Maridun[Bearbeiten]
Die Jedi kämpfen gegen die Droiden auf Maridun

Während der weiterhin in der Galaxis tobenden Kämpfe zwischen der Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme kam es zu einer Schlacht in der Atmosphäre des Planeten Quell. Angeführt von der Jedi Aayla Secura musste die republikanische Flotte gegen eine Überzahl ankämpfen und erhoffte sich Verstärkung. Als diese in Form der Resolute schließlich ankam und Anakin Skywalker in einer Fregatte die Überlebenden von Aaylas Kreuzer rettete, sorgte der Beschuss der Separatisten dafür, dass die Navigationssysteme des Schiffes ausfielen und der Hyperraumantrieb aktiviert wurde, sodass die Fregatte im Orbit von Maridun auf dessen Oberfläche stürzte und Skywalker dabei schwer verletzt wurde. Es gelang den Überlebenden Kontakt zu den auf Maridun einheimischen Lurmen aufzunehmen, die auf den Planeten geflüchtet waren, um dem Krieg zu entgehen und ihre Neutralität zu wahren. Trotz allem halfen sie bei der Versorgung Skywalkers und stellten Raum für die Überlebenden bereit.[99] Nur kurze Zeit später wurde Maridun in den anhaltenden Krieg mit hinein gezogen, als der separatistische Kommandant Lok Durd, nichts ahnend von der Anwesenheit einiger Republikaner, Maridun annektierte und unter die Kontrolle der Konföderation unabhängiger Systeme stellte. Der Neimoidianer begann mit der Durchsuchung des Dorfes, doch fanden sie die Überlebenden Jedi und Klonkrieger nicht, sodass sie baldig in den neu errichteten Stützpunkt zurück kehrten, wo man eine neue Technologie testete: Die Entlaubungskapsel. Diese Waffe konnte oraganisches Leben auslöschen, doch Droiden und Städte vollkommen intakt hinterlassen, sodass die Separatisten ohne großen Truppenverlust Planeten einnehmen konnten. Erste Feldtests verliefen erfolgreich und Durd sammelte seine Truppen, um das Dorf der Lurmen anzugreifen. Den Jedi gelang es jedoch ohne Wissen Durds ein konföderiertes Shuttle zu entwenden und das Dorf von der Ankunft der Droidentruppen zu warnen. Mit gestohlenen Schildgeneratoren und den übergroßen Baumschoten gelang es den Republikanern einen Verteidigungswall um das Dorf aufzubauen und die Fernangriffe der Separatisten abzuwehren, sodass Durd seine Droidentruppen für den Nahkampf aussandte. Obwohl es den Jeid gelang, dutzende Droiden zu zerstören, waren diese in der Lage die Schildgeneratoren auszuschalten, was das Dorf schutzlos machte. Dies stellte für Durd die perfekte Gelegenheit dar, die Entlaubungskapsel abzuschießen, doch rechnete er nicht mit dem Eingreifen Anakin Skywalkers, der die Technologie zerstörte und Lok Durd gefangen nahm. Nur kurze Zeit später trat eine republikanische Flotte in das System ein und begann mit der Aufnahme der Überlebenden.[100]

Aufstockung der Armeen[Bearbeiten]
Der Separatisten-Senat entscheidet über Friedensbemühungen

Später kam es innerhalb des Galaktischen Senats der Republik zu Diskussionen bezüglich der Neutralität der Handelsföderation. Während der neimoidianische Senator Lott Dod an der Neutralität der Föderation festhielt, war Riyo Chuchi der Meinung, dass die Handelsföderation mit den Separatisten im Bunde stand. Wenig später etablierten die Neimoidianer eine Blockade über Pantora, da der Mond noch nicht bezahlte Rechnungen mit der Föderation offen hatte. Zusammen mit der Jedi Ahsoka Tano war es Chuchi jedoch möglich zu beweisen, dass die Konföderation unabhängiger Systeme ihre Hände bei der Blockade mit im Spiel hatte. Vor dem Senat entschuldigte Dod sich und löste die Blockade schließlich auf.[101] Einige Zeit später kam es innerhalb des Senats der Republik zu einer Debatte über die Aufstockung von Truppen und der Deregulierung der Bankensysteme. Während die Vertreter der Techno-Union und der Handelsföderation einen solchen Gesetzesentwurf begrüßten, sprach sich Senatorin Padmé Amidala gegen eine solche Vorgehensweise aus. Nach der Sitzung kam sie mit der Padawan Ahsoka Tano zusammen und bedauerte, dass der Senat eine Kontaktaufnahme zum Senat der Separatisten verbot, da man so eine Legitimation der Konföderation befürchtete. Amidala konnte Tano dazu bewegen, ihren diplomatischen Status dazu zu gebrauchen zivil und unerkannt in ein separatistisches System zu fliegen, sodass beide kurze Zeit später nach Raxus Secundus gelangten, einer separatistischen Welt, auf der der Senat der Separatisten tagte.

Burtoni stellt die neuen Phase-II-Rüstungen vor

Im Separatisten-Parlament setzte sich Mina Bonteri später offen für Friedensgespräche ein und sorgte für ein Votum, bei dem die Mehrheit des Senats den Vorschlag Bonteris befürwortete. Nach der Beendigung der Abstimmung sorgte Bonteri für die sichere Abreise Amidalas und Tanos. Kurze Zeit später berichtete Padmé Amidala Palpatine von dem Erfolg ihrer Mission, doch Palpatine war misstrauisch, auch wenn er vor den Senat trat und den Fall erörterte. Nach einem Angriff auf Coruscant, der insgeheim von Seiten der Konföderation gestartet wurde, um die Friedensbemühungen zu sabotieren, wurde der Energiegenerator auf dem Stadtplaneten schwer beschädigt und die Mehrheit des Galaktischen Senats sprach sich gegen den Frieden mit den Separatisten aus.[27] Nur kurze Zeit später kontaktierte Dooku den Galaktischen Senat und verkündete den Tod Mina Bonteris. Insgeheim hatte der Sith-Lord dafür gesorgt, dass die separatistische Senatorin aufgrund ihrer Friedensbemühungen getötet wurde, ließ das Attentat auf Bonteri jedoch so darstellen, als dass es von Seiten der Republik ausgeführt worden war.[102] Später stellte die kaminoanische Senatorin Halle Burtoni neue Ausarbeitungen für neue Truppenrüstungen vor und als Padmé Amidala, die wie Bail Prestor Organa, Mon Mothma, Onaconda Farr und Lolo Purs einer Gruppe gegen die Ausbreitung der Kriegsgrenzen und dem damit verbundenen, unabsehbaren Produktionszuwachs republikanischer Truppen angehörte, eine Rede hielt, musste der umaranische Senator Mee Deechi feststellen, dass er diese politische Auseinandersetzung nur mit Mühe gewinnen und damit den restlichen Senat auf seine Seite bringen konnte. Tatsächlich kam es später zu Morden an Farr und Deechi, die von Purs verursacht worden waren, die aufgrund der psychischen Belastungen des Krieges zur Mörderin geworden war. Wenngleich die Geschehnisse Purs’ die Entscheidungswahlen des Senats überschatteten, beschloss der Senat eine Fortführung des Krieges.[103]

Die Regel der Zwei[Bearbeiten]
Mit Talzins Clan sucht Ventress Rache an Dooku

Einige Zeit später spürte Darth Sidious eine Erschütterung innerhalb des komplexen Machtgefüges der Dunklen Seite und erkannte, dass es Asajj Ventress war, die diese Unregelmäßigkeit auslöste. Während ihrer Zeit unter Dooku hatte sie Wissen angesammelt und ihre Fähigkeiten verbessert. Während sie im Sullust-System gegen die Streitkräfte der dortigen Republik-Flotte kämpfte, kontaktierte Sidious seinen Schüler auf Serenno, um ihm die Tötung der Dunklen Jedi zu befehlen. Trotz seines anfänglichen Zögerns sorgte Dooku dafür, dass das separatistische Flaggschiff, auf dem sich Asajj befand, angegriffen wurde und von der eigenen Flotte zerstört wurde, sodass man glaubte, die Dunkle Jedi sei gestorben. In Wahrheit konnte Ventress jedoch entkommen und später von einem Schrottsammler aufgelesen werden, den sie tötete. Anschließend floh sie mit dem gekaperten Schiff nach Dathomir, wo sie die Hilfe der ansässigen Nachtschwestern unter Talzin in Anspruch nahm. Da Asajj Rache an Dooku suchte, unterstützte Talzin Ventress bei ihrem Vergeltungsschlag und schickte sie mit zwei weiteren Schwestern der Nacht nach Serenno, um ein Attentat an Dooku zu verüben. Das Vorhaben scheiterte jedoch und Ventress kehrte nach Dathomir zurück, wo Talzin den Sith-Lord kontaktierte, um ihm ein Angebot bezüglich eines neuen Schülers zu unterbreiten. Dooku, der den kürzlichen Angriff Ventress als Anschlag der Jedi identifiziert hatte, begrüßte Talzins Angebot und reiste daraufhin nach Dathomir.[3]

Opress und Ventress wenden sich gegen Dooku

Nachdem Dooku auf Dathomir Talzin persönlich gegenüber getreten war, machte sich Asajj auf Talzins Geheiß auf, um auf der entlegenen Seite Dathomirs einen Schüler Dookus ausfindig zu machen. Mit Savage Opress konnte Asajj einen geeigneten Schüler ausfindig machen, der anschließend durch den Hexenzauber des Talzin-Clans verzaubert wurde, um primär Ventress zu dienen und Dooku zu unterwandern. Auf Serenno angekommen, befahl Dooku Savage mit der Einnahme einer republikanischen Anlage auf Devaron, um Opress’ Fähigkeiten zu testen. Da der Zabrak diese Aufgabe zu Dookus Zufriedenheit bestand, kündigte er an, dass sowohl er und Savage Opress den Sith-Lord Darth Sidious übertreffen und eines Tages über die Galaxis regieren würden.[29] Unter Dooku gelang es Savage Opress mit der Zeit die Macht für sich einzusetzen und schließlich wurde der Zabrak mit einem größeren Auftrag betraut; der Entführung des toydarianischen Königs Katuunko, der sich seit dem Zwischenfall auf Rugosa, auf die Seite der Republik geschlagen hatte. Es gelang Opress in den königlichen Palast auf Toydaria einzudringen und den König anzugreifen. Statt ihn zu entführen, tötete der Sith-Lehrling jedoch den Toydarianer, als Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi eingriffen. An Bord von Dookus Flaggschiff im Orbit des Planeten äußerte Dooku seine Missgunst mit dem Aussenden von Macht-Blitzen, sodass der Zabrak zu Boden sank. In diesem Moment trat Asajj Ventress in die Kammer und offenbarte Dooku ihr Überleben. Gleichsam sorgte sie dafür, dass Savages Loyalität gegenüber Dooku gebrochen wurde und die beiden griffen den Sith-Lord gemeinsam an, bis Opress die Kontrolle verlor und sich gegen den Sith-Lord und die Nachtschwester stellte. Während sich Dooku und Ventress in einem Korridor duellierten, kam es in einem anderen Teil des Schiffs zu einem Kampf zwischen Kenobi, Skywalker und Opress, doch der Zabrak floh, sodass die beiden Jedi ebenfalls vom Schiff flohen. Auch Asajj Ventress versagte gegen Dooku, konnte jedoch in einer Rettungskapsel fliehen, bevor Dooku sie niederstreckte. Nur kurze Zeit nach den Ereignissen auf Toydaria kehrte Savage nach Dathomir zurück, wo er von Talzin in den Äußeren Rand ausgesandt wurde, um seinen Stammesbruder aufzusuchen, der seine Macht-Ausbildung komplettieren würde.[28]

Zwischenfall auf Lola Sayu[Bearbeiten]
Das Eskortshuttle durchfliegt unbehelligt die Blockade
Während einer Mission im Äußeren Rand wurde der Kreuzer des Jedi-Meisters und Mitgliedes des Hohen Rates der Jedi, Even Piell, von einem Flottenverband der Separatisten überrascht, die das Schiff in kürzester Zeit entern konnten. Von der Übermacht der Kampfdroiden auf der Brücke des Kreuzers eingekesselt, ergab sich der Lannik und geriet bei Lola Sayu in Gefangenschaft, da sich die Separatisten erhofften, geheime Informationen von Piell zu erhalten, unter anderem Geheimnisse rund um die Nexus-Route. Nicht lange Zeit danach erfuhren die Jedi von dem Zwischenfall und planten im Jedi-Tempel eine Befreiungsaktion, die jedoch ohne einen direkten Angriff stattfinden sollte, da Lola Sayu ein zu stark bewachter Planet der Konföderation war. Zusammen mit den Klonkriegern Cody, Rex und den Advanced Reconnaissance Commandos Echo und Fives sowie einigen anderen Klonen wurden Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi entsandt, um die Rettungsaktion anzuführen. Um unbemerkt in die separatistische Gefängnisanlage zu gelangen und sicher nach Lola Sayu kommen, verwendete die Republik drei B1-Kampfdroiden, die bei einer Auseinandersetzung erobert und von republikanischen Technikern umprogrammiert wurden, sodass sie dem Droiden R2-D2 gehorchten. Es gelang dem Trupp auf Lola Sayu unbemerkt zu landen und die Zelle Piells aufzuspüren. Nach einigen Kämpfen konnte der Jedi-Meister sowie seine überlebenden Crewmitglieder, darunter Wilhuff Tarkin, in die Katakomben der Anlage entfliehen.[105] Mit der geglückten Flucht aus der Zelle, versuchten die Flüchtigen auf dem Landeplatz der Anlage ein Frachtshuttle zu stehlen, um Lola Sayu zu verlassen. Doch durch die ständig feuernden Laser-Geschütze um die Plattform herum wurde eine Flucht erschwert. Noch während man Pläne schmiedete, erreichten drei STAPs das Kampffeld und eröffneten das Feuer. Mit einem Sprung war es Skywalker und Even Piell möglich, einen STAP zu erklimmen und mit ihn zu ihrem Vorteil zu nutzen. Währenddessen erreichten Kommandodroiden das Landedeck und griffen die republikanische Truppen an. Zurückgeschlagen von einem Thermaldetonator, war es einem Kommandodroiden möglich, ein Geschütz zu erreichen und dessen Feuerkraft auf die Klonkrieger und die Jedi zu fokussieren.
Ahsoka Tano im Kampf gegen Anoobas
Anakin Skywalker versuchte das Geschütz auszuschalten, doch ein Laserschuss erfasste den STAP und Skywalker fiel mit Even Piell zu Boden. Der Klonkrieger Echo machte es sich daraufhin zur Aufgabe das Geschütz zu vernichten, nahm ein Droiden-Energieschild und rannte über die Landeplattform, vorbei am Eskortshuttle. Nur Sekunden später wurde der Klon von einigen Laserschüssen erfasst, die das Shuttle trafen und es zu Explosion brachte. Im Feuerball der Detonation starb auch der Klon-Soldat. Durch die Zerstörung des Shuttles wurde jegliche Fluchtmöglichkeit der Überlebenden zerstört, sodass Obi-Wan Kenobi Kontakt zum Hohen Rat der Jedi aufnahm und Unterstützung erbat.[106] Nachdem die Flüchtigen eine Nachricht an die Republik abgesetzt hatten, und diese eine Flotte zur Befreiung schickte, ließ der Oberkommandierende des Planeten, Osi Sobeck, alle Einheiten nach den Republikanern suchen. Während eines Zwischenfalls wurde der Jedi Even Piell getötet, doch es gelang ihm die Koordinaten der Nexus-Route an Tano weiterzugeben. Im Orbit traten zu dieser Zeit vier Sternenzerstörer der Venator-Klasse aus dem Hyperraum und begannen mit dem Angriff auf die separatistische Blockade. Mithilfe von ARC-170-Sternenjägern durchbrachen die Jedi die Blockade und drangen in die Atmosphäre des Planeten ein. Die Gruppe unter Kenobi hatte derweil die Insel erreicht, die den Landepunkt für die Rettung darstellte. Es gelang den Überlebenden die Insel zu erreichen, doch wurden sie sogleich von Sobeck und weiteren Kommandodroiden angegriffen. Es gelang dem Klonkrieger Fives den STAP Sobecks zu beschädigen, sodass dieser von dem Fluggerät fiel. In einem schnellen Sprung gelang es dem Phindaner Tarkin zu überwältigen und ihn an den Rand der Insel zu drängen, wo sich feurige Lava befand. Kurz bevor Sobeck sein Vorhaben verwirklichen konnte, tötete Ahsoka Tano den Separatisten jedoch mit ihrem Lichtschwert. Als das Kanonenboot die Insel erreichte und die Überlebenden aufnahm, feuerten einige Krabbendroiden auf die Überlebenden, doch konnten sie nicht verhindern, dass die Jedi flüchteten.[107]
Schlacht um Cartao[Bearbeiten]
Ziel beider Parteien: Spaarti Creations

Im Jahr 21 VSY machte die Firma Spaarti Creations enorme technologiesche Fortschritte, hielt diese allerdings im geheimen, um weder die Aufmerksamkeit der Galaktischen Republik, noch die der Konföderation unabhängiger Systeme auf sich zu lenken, da man sich aus einem Krieg heraushalten wollte. Trotz allem wurde Palpatine bekannt, dass die Flüssigmatrixsysteme des Unternehmens für die Republik zum Vorteil gereichen konnten und entsandte Kinman Doriana, um den Leiter der Firma, Pilester Binalie, auf die republikanische Seite zu ziehen. Tatsächlich wurde auch der Separatisten-Allianz bekannt, dass die Republik sich um die Matrix-Technologie bemühte und startete einen massiven Angriff auf den Planeten Cartao. Nur kurze Zeit später erreichte ein C-9979 Landungsschiff der Handelsföderation das Firmengelände und begann mit der Landung seiner Truppen. Die auf Cartao stationierten Einheiten der Republik waren denen der Separatisten zahlenmäßig weit unterlegen, doch da man die Fabrik der Konföderation auf keinen Fall überlassen wollte, wandten die Soldaten der Republik eine List an. Commander Roshton gab seinen Truppen den Befehl, auf eine einzige Stelle des ersten MTT zu schießen, der das Landungsschiff verließ. Durch das konzentrierte Feuer konnte der Transporter zerstört werden und versperrte nun den nachkommenden Fahrzeugen den Weg aus dem Schiff. Dies gab den Truppen und Arbeitern der Republik genug Zeit, um die Fabrik ohne Verluste zu verlassen, sodass die Allianz die Fabrikanlagen übernehmen konnten. Um eine zweite Blockierung von Spaarti Creations durch demoliertes Kriegsgerät auf dem Grasstreifen zu verhindern, flogen die Transporter mit den fliehenden Separatisten nicht auf direktem Weg, sondern über einen Umweg über die Stadt zur besetzten Fabrik. Roshton sah diesen Zug voraus und hatte eine Einheit Klontruppen in Foulahn City stationiert, um die Schiffe abzufangen. Die Neimoidianer forderten Verstärkung an, sodass kurz darauf zwei weitere C-9979-Landungsschiffe auf Cartao eintrafen. Innerhalb kürzester Zeit besetzten die Kampfdroiden das gesamte Gebiet im Umkreis von 15 Kilometern um Spaarti Creations. Pilester Binalie zog sich unterdessen zusammen mit seinem Sohn Corf, Doriana, Roshton und Jafer Torles in die Bunkeranlage unter dem seinem Anwesen zurück, dem letzten Ort, der unter der Kontrolle der Republik stand. Während die verstreuten Klontruppen vereinzelt gegen die Übermacht an Droiden ankämpften, suchte die kleine Gruppe verzweifelt nach einem Ausweg aus dieser Misere.[108]

Die Fabriken werden während der Schlacht zerstört

Als Roshton schon die letzte Option der Republik, die komplette Zerstörung von Spartaai Creations, ansprach, kam es zur rettenden Wende: General Feyfee Tiis hatte den Planeten mit 400 weiteren Klonkriegern an Bord seines Kreuzers, der Whipsaw, erreicht. Da die Armee der Handelsföderation noch immer weit in der Überzahl war, bestand die einzige Hoffnung der Republik, siegreich aus diesem Konflikt hervorzugehen, darin, das Droidenkontrollschiff im Orbit über Cartao zu zerstören, weshalb die Whipsaw noch während der Landung der Truppen zum Angriff auf das Schlachtschiff überging und es zerstören konnte. Während der Kampf in vollem Gang war, erhielt Laytron den Befehl, sich zurückzuziehen und das Feld einer Gruppe Jedi zu überlassen, die soeben im Anflug zu sein schienen. Tatsächlich näherte sich ein Angriffsschiff der Republik, doch als dieses nahe genug an das Schlachtfeld herangekommen war, nahm es zum Entsetzen der Republikaner nicht die Separatisten, sondern die Fabrik unter Beschuss. Während Laytron das Schiff noch dazu aufforderte, das Feuer einzustellen, flog es direkt in eines der größeren Gebäude, das wenige Augenblicke darauf in einer großen Explosion einstürzte. Weitere Detonationen brachten auch die übrigen Gebäudeteile zum Einsturz, bis ganz Spaarti Creations in Schutt und Asche lag. Durch die Explosion wurde auch das Landungsschiff der Separatisten zerstört und die Droidenarmee endgültig ausgeschaltet, was der Schlacht ein abruptes Ende setzte. Die Tatsache, dass man im Wrack des Landungsschiffs Jedi-Roben und Überreste von Lichtschwertern fand, verstärkte die Annahme, dass die Jedi für die Misere verantwortlich waren. Tatsächlich handelte es sich jedoch um eine List des Sith Darth Sidious, die von seinem Handlanger Doriana geleitet wurde. Die Schlacht war bewusst hervorgerufen worden, das vermeintliche Landungsschiff der Jedi bloße Inszenierung: Es handelte sich um ein ferngelenktes Schiff, auf dem sich als Jedi gekleidete Leichen befanden.[108]

Biodroiden und Vormarsch auf Jabiim[Bearbeiten]
JK-13 Leibwächterdroide sollten für die Jedi eine enorme Gefahr darstellen

Ein Jahr nach der Schlacht von Geonosis wurde eine weitere besondere Form von Kampfdroiden produziert: diese waren - dank des Einbaus macht-sensitiver, lebender Dashta-Aale, ideal dazu geeignet, gegen Jedi zu kämpfen. Auch Klone hatten gegen sie kaum eine Chance, da die Droiden dank der Macht die Handlungen des Gegners voraussehen konnten. Obi-Wan Kenobi, Kit Fisto und eine Gruppe von Klonkriegern unter der Leitung von Alpha-98 wurden nach Ord Cestus geschickt, um die Regierung des Planeten unter Druck zu setzen, die Produktion dieser Droiden einzustellen. Gleichzeitig war jedoch auch Asajj Ventress auf Ord Cestus eingetroffen und versuchte, den Planeten auf KUS-Linie zu halten. Die Klone hatten während der Verhandlungen damit begonnen, die Einheimischen des Planeten zu Guerilla-Kräften auszubilden. Da die Verhandlungen gescheitert waren, griffen sie schließlich - gemeinsam mit den Jedi - die Bio-Droiden-Fabrik an, doch es gelang der Regierung, diese Angriffe blutig zurückzuschlagen. Erst durch das Opfer des Klonsoldaten Nate, der sich selbst in die Luft sprengte und damit das Kontrollzentrum für die Droidenfabrik für immer zerstörte, konnte die Bedrohung gestoppt werden.[109]

Eine der wichtigsten und größten Schlachten war die Schlacht von Jabiim, ein Jahr und zwei Monate nach Geonosis. Der Planet Jabiim zeichnete sich vor allem durch seine Bodenschätze aus, die für die Republik extrem wichtig waren. Der Anführer der Einheimischen von Jabiim, Alto Stratus, hatte ein Abkommen mit den Separatisten geschlossen, und Palpatine ordnete eine Invasion des von Dauerregen und schlammigen Untergrund dominierten Planeten an. In diesem Terrain war es kaum möglich, das schwere Kampfgerät der GAR einzusetzen und so wurde diese Schlacht dazu verwendet, erstmalig die neuentwickelten geländegängigen AT-AT zu testen.
Auf Jabiim liefert sich die Republik ein hartes Gefecht
Dennoch waren die Kämpfer unter Alto Stratus auf ihrem vertrauten Boden klar im Vorteil und so wurde ein schneller Sieg für die Republik immer unwahrscheinlicher. Stattdessen litt die GAR unter langen Nachschubwegen, schlechtem Vorankommen im matschigen Boden, dem demoralisierenden Dauerregen und den atmosphärischen Störungen, die eine Versorgung und Fortbewegung in der Luft unmöglich machten. Schließlich steckte die Republik in ihrem Hauptquartier fest und Alto Stratus startete einen Großangriff, bei dem Hunderte ums Leben kamen. Auch Obi-Wan Kenobi und sein Klon-Begleiter A-17 wurden für tot gehalten. Tatsächlich jedoch waren beide in die Hände von Asajj Ventress gefallen, die mittlerweile einen persönlichen Hass auf Kenobi entwickelt hatte, weil er ihr so oft in die Quere gekommen war. Sie entführte beide in ihre Festung nach Rattatak.[9] Anakin Skywalker wurde einer Gruppe von "verwaisten" Padawanen zugeteilt und Jedi-General Leska übernahm das Kommando über die Operation. Ihre Führung währte nicht lange, denn im zweiten Monat der Schlacht kam sie bei einer erneuten Großoffensive durch Alto Stratus ums Leben. Die Republik wurde angesichts der Übermacht der Gegner zum Rückzug von Jabiim gezwungen. Die Padawane übernahmen die undankbare Aufgabe, den Rückzug der Streitkräfte zu decken und erlitten dabei schwerste Verluste. Lediglich Anakin Skywalker überlebte das Massaker, weil Palpatine persönlich dafür sorgte, dass er sich während der Evakuierung in Sicherheit befand. Jabiim war eine der schwersten Niederlagen der Republik während der Klonkriege. Nach der Rückkehr von Jabiim wurde Anakin Skywalker dem Tusken und Jedi-Ritter A’Sharad Hett zugeteilt. Während der folgenden Monate war Anakin stets überzeugt davon, dass Obi-Wan Kenobi noch lebte. Tatsächlich gelang es Kenobi und A-17, trotz ihrer schweren Verletzungen, die sie durch die wochenlange Folter erlitten hatten, von Rattatak zu fliehen und zur Republik zurückzukehren. Nach dieser Flucht wurden von der Konföderation Kopfgelder auf die wichtigsten Jedi ausgesetzt. So waren Mace Windu und Yoda 1.250.000 Credits wert, während Anakin - als Padawan - immerhin noch 225.000 Credits einbrachte. Dadurch hoffte man, auch die besten Kopfgeldjäger für die Konföderation gewinnen zu können.[110]
Weitere Ereignisse[Bearbeiten]
Auf Merson wird die Republik geschlagen

In derselben Phase des Krieges kam es zu einem erneuten Kampf um den Planeten Aargonar. Da der Planet keinerlei strategischen Wert für die Galaktische Republik hatte, zog diese mit mittelgroßen Verlusten ab und überließ den Planeten der Konföderation unabhängiger Systeme.[111] Auch auf Parcellus Minor ereilte die Republik eine Niederlage. Eine natürliche Reaktion des Ökosystems von Parcellus Minor führte dazu, dass das leicht entflammbare Harz Tzeotin ausgesondert wurde und auf dem Planeten ein Inferno ausbrach. Sämtliche Bodentruppen der Konföderation und der Großteil der republikanischen Kräfte kamen bei diesem flächendeckenden Brand ums Leben. Lediglich zehn Prozent der Republik-Truppen erreichten einen zuvor vereinbarten Treffpunkt, um sich neu zu gruppieren und die Flucht zu ergreifen. Unter den Überlebenden war auch Jedi-General Roblio Darté.[112] Obwohl die Republik während dieser Zeit schwere Niederlagen zu verzeichnen hatte, gelang es ihr auf dem Planeten Thustra einen Sieg davon zu tragen.[113] Später besprachen der Jedi Ronhar Kim, ein Freund Palpatines, und sein Padawan Tap-Nar-Pal zusammen mit dem Obersten Kanzler eine Möglichkeit, um den versteckten Sith-Lord im Galaktischen Senat zu entlarven. Da Obi-Wan Kenobi bereits auf Geonosis von Dooku erfahren hatte, dass die Republik unter dem Einfluss eines Sith-Lord stünde, kamen Ronhar und sein Padawan auf die Idee, den Senat mit einem Messgerät für Midi-Chlorianer-Werte zu untersuchen. Palpatine zeigte sich zunächst kooperativ und versprach, diese Idee auf ihre Durchführbarkeit zu prüfen. Allerdings suchte er bereits nach einer Möglichkeit, um diese Idee zu vertuschen, um seine zweite Identität als Darth Sidious weiterhin zu verbergen. Als die beiden Jedi später nach Merson ausgesandt wurden, um den Planeten von den Separatisten zu befreien, sorgte Sidious dafür, dass große Teile der Droidenarmee auf den Planeten entsandt wurden, sodass sich die Jedi einer gewaltigen Übermacht gegenüber sahen. Es gelang der Konföderation den Planeten zu erobern und die Jedi zu töten, sodass nicht nur der Planet in separatistische Hand fiel, sondern auch die Ermittlungen gegen Sidious in Stocken gerieten.[114]

Das Delta Squad dringt in die Prosecutor ein

Auch auf dem Planeten Null kam es später zu Kämpfen, bei denen die Galaktische Republik eine weitere Niederlage einstecken musste. Die Jedi, die den Angriff auf den Planeten leiteten, darunter T'ra Saa, Mace Windu und Barriss Offee, überlebten und kehrten nach Coruscant zurück.[115] Durch Gerüchte erfuhr die Galaktische Republik später, dass der Planet Zaadja zum neuen Zentrum der Herstellung von Droiden für die Konföderation unabhängiger Systeme wurde. Daraufhin begaben sich die Jedi Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Tohno zusammen mit einer Armee von Klonkriegern nach Zaadja, um die Droidenfabrik zu finden und gegebenenfalls zu zerstören. Obwohl der Planet zunächst keine Anzeichen auf separatistische Aktivitäten erkennen ließ, konnte die Fabrik nach einer Erkundung durch die Jedi entdeckt und zerstört werden.[116] Später gelang es einigen unabhängigen Trandoshanern mithilfe der Konföderation das Raumschiff Prosecutor zu kapern und auszuschlachten. Um den plötzlichen Abbruch der Kommunikation mit dem Schiff zu untersuchen, wurde das Delta Squad entsandt, um die Sache aufzuklären. Als die Klonkrieger sich zur Brücke des Schiffes durchgekämpft hatten, wurde die Konföderation darauf aufmerksam und entsandte ein Droidenkontrollschiff, das weitere Droideneinheiten entsandte, um den republikanischen Transporter zu halten. In einem Hangar gelang es den Klonen einen deaktivierten AT-TE zu reaktivieren und gegen die Separatisten einzusetzen. Da die Droidentruppen an Bord des Schiffes vernichtend geschlagen wurden, begann das Kontrollschiff mit dem Angriff auf den Transporter, doch gelang es der Arrestor, die bereits kurze Zeit später aus dem Hyperraum sprang, das Droidenschiff ernsthaft zu beschädigen und schließlich zu zerstören.[117]

Neue Kriegsausrüstung[Bearbeiten]
Klonkrieger erhalten die neuen Phase-II-Rüstungen

Im zweiten Kriegsjahr rief die Republik ein besonderes Ausbildungsprogramm für Klon-Kommandanten ins Leben, das vom Alpha-ARC A-17 geleitet werden sollte. Man hatte im ersten Kriegsjahr gelernt, dass die Jedi durch die Führungsaufgaben der Armee zu stark gebunden wurden und dass die Klone durchaus in der Lage waren, kreativ zu denken und eigenverantwortlich zu handeln - wenn man es ihnen gestattete. Einhundert der wichtigsten Klon-Kommandanten, vor allem die Oberbefehlshaber der 80 großen Korps, wurden von der Front abgezogen und vorübergehend nach Kamino zurückgeschickt, wo sie ein besonderes Schulungsprogramm durchliefen. Dieses war darauf ausgerichtet, ihnen mehr Individualität und Persönlichkeitsentfaltung zu erlauben und ihr kreatives Denken im Feld zu fördern. Diese Klone erhielten - dank des Vorschlages von Anakin Skywalker - Namen statt Nummern und durften ihre Rüstungen nach ihren Wünschen gestalten. Auch konnten sie ihren Untergebenen Freiheiten gewähren und sogar andere Klone im Feld befördern; etwas, was zuvor undenkbar gewesen war, weil der Rang eines Klons bereits in seiner Kindheit festgelegt wurde. Zu den ersten Absolventen dieses Programms gehörten die Kommandanten Bly, Gree, Cody, Bacara und Neyo, die fortan die wichtigsten Jedi bei ihren Einsätzen begleiten sollten. Auch wurde im Laufe der ersten Kriegshälfte statt der bisherigen Phase-I-Rüstung der Klonkrieger die überarbeitete Phase-II-Rüstung eingeführt, die neben einer größeren Bequemlichkeit (insbesondere beim Sitzen) auch bessere Widerstandsfähigkeit gegen diverse Waffen mitbrachte. Aufgrund der Kriegsereignisse im ersten Jahr war die Macht Palpatines mehr und mehr gewachsen. Er nahm direkten Einfluss auf die Schlachten und Einsätze der Jedi und schöpfte seine Sondervollmachten voll aus. Einige Senatoren sahen diese Entwicklung mit Misstrauen und Sorge, weil sie die Demokratie in Gefahr sahen. In der 25.000-jährigen Geschichte der Republik war es stets der Senat gewesen, der die Geschicke gelenkt hatte, während die Senatoren nun mehr und mehr an Einfluss verloren und sie kaum noch eine Stimme gegen die Entscheidungen des Kanzlers hatten. Als Finis Valorum nach einem geheimen Treffen mit Senator Bail Organa ums Leben kam, wuchs der Verdacht, dass etwas vor sich ging. Organa, Mon Mothma, Padmé Naberrie und einige weitere Senatoren begannen, sich im Verborgenen zu treffen und ihre Besorgnisse zu äußern. Aus ihnen sollte die Delegation der Zweitausend werden, die den späteren Grundstock der Rebellen-Allianz bilden sollte.[118]

Vormarsch auf Felucia und Dac[Bearbeiten]
Riff Tamson führt seine Truppen gegen die Mon Calamari

Später attackierte die Galaktische Republik den Planeten Felucia abermals. Da die separatistischen Truppen nach und nach zurückgedrängt worden waren, sorgte Grievous für Verstärkung, indem er ein C-9979 Landungsschiff zu einem Außenposten des Planeten schickte, um die Truppen unter dem Taktikdroiden TZ-33 zu unterstützen. Es gelang den Jedi die Versorgungsbasis der Separatisten zu stürmen, doch wurde die junge Togruta Ahsoka Tano während des Kampfes von einigen Trandoshanern entführt und auf den Mond Wasskah gebracht, wo sie zusammen mit anderen entführten Jedi in einer Jagd um Leben und Tod kämpfte.[119] Tatsächlich gelang es den jungen Jedi mithilfe des ebenfalls gefangenen Wookiee Chewbacca zu entfliehen, sodass Tano nach Coruscant zurückkehren konnte. Einige Zeit nach den Ereignissen auf dem trandoshanischen Mond erfuhr Yos Kolina, amtierender König Dacs, von einem bevorstehenden Angriff der Separatisten auf seinen Heimatplaneten Dac, sodass er eine Holoübertragung nach Coruscant etablierte, um dort mit dem Hohen Rat der Jedi in Kontakt zu treten. Der König beteuerte dabei seine Sorge um seine Heimatwelt und berichtete von eine separatistischen Präsenz auf Iceberg III,[120] einem Planeten, der wie Dac den Stern Daca umkreiste.[21] Zusammen mit dem Klonkrieger CC-3636 und einem Jedi wurde Plo Koon entsandt, um die Separatisten auf Iceberg III zurückzuschlagen, was jedoch misslang, da der Droiden-General Grievous persönlich in den Kampf eingriff und die Jedi zurückschlug. Nur wenig später zeichnete sich ab, dass es auf dem Planeten Dac zu Unruhen zwischen den Quarren und Mon Calamari geben würde, da Yos Kolina einem Attentat zum Opfer fiel, und man so Anakin Skywalker und Padmé Amidala entsandte, um diplomatische Wege zu bestreiten.[120]

Ein Landungsschiff setzt Hydroid-Medusen auf Dac ab.

Da die einheimischen Quarren ebenfalls Unterstützung ersuchten, wandte sich der Quarren-Führer Nossor Ri an Dooku, der daraufhin den Karkarodon Riff Tamson entsandte. Als Lee-Char, der noch junge Prinz Calamaris, dafür eintrat die Quarren und Calamari zu vereinen, sorgte Tamson dafür, dass sich die Quarren zurückzogen und mithilfe der eingetroffenen Droidenarmee neu formierten. Nur wenig später griff die vereinte Armee der Quarren und der Separatisten eine Calamari-Stadt an, in der sich Char befand. Zwar gelang es Tamson großen Schaden anzurichten, doch zog er sich nach einem erfolglosen Tötungsversuch Chars ins tiefe Meer zurück, nachdem Verstärkung von seiten der Republik eintraf. Nur wenig später zeigte sich, dass auch er für Verstärkungstruppen von Karkaris gesorgt hatte. Mittels einer neuartigen Waffe, der Hydroid-Medusa, gelang ihm erneut ein folgenschwerer Angriff, der die Jedi und die verbliebenen Mon Calamari zurückweichen ließ.[121] Um Kontakt zur Republik aufzunehmen, versuchten die Überlebenden über das republikanische Schiff, das anfangs Amidala und Skywalker abgesetzt hatte, eine Nachricht nach Coruscant zu senden, doch wurde das Schiff von Tamson zerstört. Auf Coruscant suchte der Jedi-Rat indessen nach möglichen Verbündeten im Kampf gegen Tamson und die Konföderation und fand diese in der auf Naboo ansässigen Gungan-Armee. Tatsächlich gelang es den Jedi die Gungans von einer Entsendung einiger Krieger zu überzeugen und so konnte ein Jedi-Kreuzer Dac erreichen und dutzende Krieger in die Meere Mon Calas entlassen. Tatsächlich schaffte man es mit der Hilfe der Gungans gefangen gehaltene Calamari zu befreien, doch wurde Tamson zur gleichen Zeit abermals von Dooku dazu angehalten Lee-Char zu töten, da sein Name Hoffnung unter den Einheimischen schürte. Daraufhin schickte Tamson ein Kraken-Schiff, dass am Grund des Meeres soviel Sand aufwirbelte, dass Char von einem großen Wirbel umhüllt wurde. Hier versuchte Tamson den Prinzen zu töten, doch wurde er von Ahsoka Tano daran gehindert.[8] Im weiteren Verlauf der Schlacht um Dac erlangten die Separatisten die Oberhand und führten hunderte Calamari in Gefangenschaft. Lee-Char gelang es jedoch die Quarren, die immer mehr an den guten Absichten der Konföderation zweifelten, auf seine Seite zu ziehen, sodass sie sich gegen Tamson und die Droidenarmee stellten. Es gelang Char Tamson zu töten und damit schließlich den Rückzug der separatistischen Truppen zu erwirken. Nur wenig später wurde Lee-Char zum König der Wasserwelt.[122]

Erneuter Angriff auf Naboo[Bearbeiten]
Grievous Gefangennahme ist nur von kurzer Dauer

Während des fortlaufenden Krieges fand der Sith-Lord Dooku in dem führenden Gungan-Priester Rish Loo, der gleichsam auch Mitglied des Rep-Rats war, einen Verbündeten, der eine separatistische Präsenz auf Naboo begrüßte. Es gelang dem Gungan den amtierenden Boss Lyonie mithilfe eines antiken Macht-Artefakts zu manipulieren, sodass das Gungan-Oberhaupt seinen Kriegern befahl sich für den Angriff auf Theed bereit zu machen. Mit dem Eintreffen des Jedi Anakin Skywalker und der Senatorin Amidala konnten Loos Taten jedoch aufgedeckt werden. Es gelang dem übergelaufenen Gungan Lyonie schwer zu verletzen und zu fliehen. Währenddessen gelang Grievous die erfolgreiche Landung auf Naboo und er erwartete Lyonie, der mit dem Cyborg über die weiteren Kriegsangelegenheiten auf Naboo reden sollte. Da der Boss jedoch ohne Bewusstsein war und behandelt wurde, übernahm Jar Jar Binks die Rolle des Gungan-Oberhaupts, da er große Ähnlichkeiten mit Lyonie aufwies. Zusammen mit Roos Tarpals trat Binks vor den Droiden-General und lenkte Grievous ab, während Tarpals das Landungsschiff verließ und auf die Anweisung Amidalas alle Droidentruppen Naboos deaktivierte und anschließend seine Truppen versammelte, um den General zu überraschen. Tatsächlich gelang Binks die Flucht aus dem Landungsschiff, doch Grievous folgte ihm. Als er erkannte, dass er hintergangen worden war und sämtliche Droiden deaktiviert worden waren, startete er einen Angriff gegen die Gungans, wobei es ihm gelang Tarpals tödlich zu verletzen. Mit letzter Kraft konnte dieser dem Droiden-General eine Lanze in den metallenen Körper stechen, sodass er anschließend von mehreren Gungans, darunter Jar Jar Binks, überwältigt werden konnte. Anschließend kontaktierte Darth Sidious Dooku, der sich ebenfalls auf Naboo befand, und berichtete ihm, dass Grievous für Sidious im weiteren Verlauf des Krieges eine wichtige Rolle spielte, sodass eine Gefangennahme des Cyborgs nicht infrage kam. Dooku kontaktierte daraufhin Loo und befahl ihm Skywalker, der den flüchtenden Gungan verfolgte, zu Dooku zu führen. Dies gelang dem Minister, doch wurde er kurze Zeit später von Dooku getötet. Anschließend duellierte er sich mit Skywalker und überwältigte ihn, sodass dadurch ein Gefangenenaustausch arrangiert werden konnte und Grievous abermals frei kam.[124]

Gefangennahme von Adi Gallia[Bearbeiten]
Gallia kämpft gegen Grievous

Später nahm das 104. Bataillon der Großen Armee der Republik unter Führung von Klon-Kommandant „Wolffe“ an einer Schlacht um den Planeten Qiilura teil. Allerdings wurde die Einheit von dem Schlachtfeld wieder abgezogen, um eine Versorgungsmission zum durch Erdbeben verwüsteten Planeten Aleen zu unternehmen.[125] Da man einen Protokolldroiden zur Vermittlung zwischen den Klonen und den Aleena benötigte, die kein Basic sprachen, nutzte man den Droiden C-3PO in Begleitung von R2-D2. Als sich herausstellte, dass die Klagen der Aleena nicht erhöht wurden, weil die Klone wegen der Kriegsentwicklungen wieder abziehen mussten, lag es allein an C-3PO und seinem Begleiter, dem Astromechdroiden R2-D2, sich in die Unterwelt von Aleen zu begeben und die Probleme zu beenden. Es gelang beiden Droiden herauszufinden woher die beben stammten und sorgten für eine Auflösung der Naturkatastrophe.[126] Nach den Ereignissen auf Aleen wurden die beiden Droiden auf einen Sternenzerstörer der Venator-Klasse gebracht, der unter dem Kommando der Jedi-Meisterin Adi Gallia stand. Der Kreuzer sollte die beiden Droiden wieder in republikanisches Gebiet bringen, da der Protokolldroide von Senatorin Padmé Amidala mit den Vorbereitungen für ein in zwei Tagen startendes wichtiges Senatoren-Bankett beauftragt wurde.[127] Während der Droide via Holoübertragung mit der Senatorin weitere Einzelheiten klärte, wurde der Kreuzer plötzlich durch Laserschüsse erschüttert. Wie sich schließlich herausstellte war es Grievous, der das Schiff angriff. Es gelang dem Droiden-General in das Innere des Kreuzers einzudringen und sich Gallia zu stellen. Während ein Großteil der Besatzung, darunter auch die beiden Droiden, das Schiff evakuierte, kämpfte die Jedi in den Korridoren des Schiffes gegen Grievous, unterlag jedoch und wurde gefangen genommen.[128]

Die beiden Droiden gelangen in einen separatistischen Hangar

C3PO und R2-D2 waren indessen an Bord eines Sternenjägers gelangt und strandeten aufgrund der schweren Beschädigung von gegnerischen Feuer auf dem Planeten Patitite Pattuna, wo sie dem Volk der Patitite begegneten. Nachdem die Droiden versehentlich den Diktator des Volkes getötet hatten, als R2 von C-3Po umgestoßen wurde, halfen die Bewohner den Droiden aus Dankbarkeit bei der Reparatur ihres Schiffes, sodass die beiden nach Balnab aufbrachen. Dort versagten jedoch kurzer Hand ihre Energiereserven, sodass beide Droiden deaktiviert wurden. Nur wenig später traf das Piratenschiff Marauder auf dem Planeten ein und nahm die beiden Droiden mit an Bord. Dort luden die Piraten die Reserven der Droiden auf, um sie schließlich in einem Droidenkampf kämpfen zu lassen. Zur gleichen Zeit erreichte Grievous’ Zerstörer den Sektor und der Cyborg befahl das Piratenschiff für Zielübungen zu nutzen. Durch den Beschuss riss die Außenhülle des Schiffes, sodass R2-D2 und C-3PO in das Vakuum des Raums gezogen wurden und so durch den Hangar des Zerstörers auf Grievous’ Schiff gelangen konnten. Kurze Zeit später trat eine Flotte Sternenzerstörer aus dem Hyperraum um Gallia, die sich auf Grievous’ Schiff befand, zu retten. Angeführt von Plo Koon gelang es den republikanischen Streitkräften Gallia zu retten und Grievous zur Flucht zu bringen. Nur wenig später gelang es den Jedi auch die beiden Droiden ausfindig zu machen und die republikanische Flotte trat den Rückzug an.[128]

Kampf um Umbara[Bearbeiten]
Auf Umbara stellt die Republik sich einzigartiger Technologie

Im späteren Verlauf des Krieges erlangten die Separatisten Kontrolle über wichtige Versorgungslinien in der Expansionsregion, in der auch der Planet Umbara lag. Die Umbaraner, die noch zu Anfang des Krieges auf der Seite der Republik standen, hatten sich nun von jener abgewandt und der Allianz der Separatisten zugewandt. Diese unterstützten sie fortan mit ihren einzigartigen, hochentwickelten Waffen. Nachdem die Republik mit einer Flotte Umbara erreicht hatte, durchbrachen mehrere Schiffe unter der Leitung Ahsoka Tanos, Barriss Offees und Anakin Skywalkers die konföderierte Blockade über Umbara und landeten mit schweren Verlusten auf der Planetenoberfläche, wo die Klonarmee die Umbaranische Miliz attackierte. Diese zog sich zwar zurück, doch standen Skywalkers Truppen immer noch unter schwerem Beschuss der umbaranischen Panzer- und Sternenjägereinheiten. Nachdem man einen geschützten Graben hatte einnehmen können, hielt die Armee inne. Die Umbaraner hatten sich allerdings hinter dem Graben in Stellung gebracht und schickten einen Millicreep-Droiden aus, der einige Soldaten mit Elektroschocks tötete. Der Angriff der einheimischen Miliz überraschte die Soldaten völlig, sodass viele unter dem Beschuss der Umbaraner fielen. Nur kurze Zeit nach dem Angriff beorderte man zwei Sternbomber der Republik auf die Position und verließ den Graben, der kurze Zeit später durch einen Bombenhagel vernichtet wurde. Kurze Zeit später wurde Skywalker abkommandiert, um nach Coruscant zurückzureisen. Der Jedi-Ritter Pong Krell übernahm daher das Kommando der 501. Legion und marschierte mit dieser auf die Hauptstadt zu. Nach einem Zwischenfall mit zwei carnivoren Banshees, die Krell jedoch zu töten vermochte, erreichten die Truppen die Dschungelstraße, die in die Hauptstadt führte. Mit einem Frontalangriff hatte Krell vor die Stadt einzunehmen und die Schlacht schließlich für sich zu entscheiden, doch plötzlich wurden die Klone von zahlreichen Umbaranern beschossen, sodass Rex den Rückzug befahl. Krell war über diese Aktion erzürnt und begann Rex dafür zu rügen. Nur kurze Zeit später griffen die Umbaraner abermals an und begannen erneut damit, die Klontruppen zu beschießen. Rex ordnete dieses Mal jedoch das Halten der Position an.[20]

Das separatistische Versorgungsschiff wird zerstört

Einige Zeit später wurden die republikanischen Truppen Opfer von Angriffen raupenähnlicher Invasionstank, die jedoch mittels Raketenwerfern zurückgeschlagen werden konnten. Nur kurze Zeit später erschienen zwei mobile Schwergeschütze, die aufgrund ihrer Hülle Raketengeschossen widerstehen konnten. Pong Krell verweigerte jedoch einen Rückzug der Truppen, obwohl Sergeant Appo die Soldaten zur Unterstützung vorbereitet hatte. Es gelang den Klonkriegern, zwei umbaranische Sternenjäger zu kapern und damit die angreifenden konföderierten Einheiten zerstören.[130] Gegen den ausdrücklichen Befehl Krells nutzten drei Klonkrieger schließlich ihre erworbenen Kenntnisse über die Sternenjäger, um einen Angriff auf das im Orbit befindliche Separatistische Versorgungsschiff zu starten. Es gelang der kleinen Gruppe, unbehelligt durch das Kampfgetümmel zu fliegen, da die umbaranischen Einheiten die Klone als Verbündete ansahen, sodass eine Infiltration des Versorgungsschiffes glückte. Nichtsdestoweniger entdeckten die auf dem Schiff stationierten Kampfdroiden die Anwesenheit der Klone. Durch das Opfer eines Klons gelang es schließlich, den Reaktor des Schiffes zu beschädigen und das gesamte Schiff zu zerstören. Mit der Ankunft auf der Planetenoberfläche ordnete Pong Krell jedoch für die Befehlsverweigerung die Exekution der Klone an - ein Schritt, der dem Klonkommandanten Rex gewagt vorkam.[131] Rex und ein Großteil der übrigen Klone stellten sich anschließend nach einem von Krell angeordneten unbewussten Angriff auf die eigenen Brüder gegen Pong Krell und stellten ihn im Luftstützpunkt der Umbaraner. Nachdem Krell einige Klone umgebracht hatte, floh er in den Wald, konnte jedoch durch eine List gestellt und betäubt werden, sodass er anschließend im Stützpunkt gefangen gehalten werden konnte. Während Krell auf eine Befreiung der Umbaraner hoffte, eröffnete der Jedi den Klonen, dass er eine Vision hatte, die die Zerstörung der Republik und der Jedi und ein Erstarken der Sith voraus sah. Da Pong Krell Teil der zukünftigen Neuen Ordnung sein wollte, erhoffte er sich durch seine Taten auf Umbara die Gunst Dookus, doch wurde Krell schließlich von Dogma getötet. Nach dem Tod Krells gelang es Obi-Wan Kenobi die Hauptstadt Umbaras einzunehmen und der Republik zum Sieg über die Umbaraner zu verhelfen.[132]

Zygerrianische Sklavenkrise[Bearbeiten]

Im Verlauf der Klonkriege verbündete sich das Zygerrianische Sklavenimperium mit der Konföderation unabhängiger Systeme, sodass später Kiros zum Ziel der Separatisten-Allianz wurde. Während sich Gouverneur Roshti im Regierungsgebäude Kiros’ via Holoübertragung mit dem Jedi-Meister Yoda über die Neutralität Kiros’ unterhielt, musste der Togruta-Führer dem Jedi mitteilen, dass die Separatisten-Armada bereits über dem Planeten aufgetaucht war und mit der Landung von Truppen begann. Als mehrere C-9979 Landungsschiffe hunderte Kampfdroiden abgesetzt hatten, setzte ebenfalls ein Zygerrianisches Sklavenschiff, die Tecora, nahe der Hauptstadt auf der Oberfläche auf und entließ den Sith-Lord Dooku, der von dem Zygerrianer Darts D'Nar, sowie einem Taktikdroiden und einem OOM-Kanonierdroiden begleitet wurde. Als Roshti dem Sith entgegen trat und ihm Kiros’ Loyalität im Krieg zwischen der Republik und der Konföderation beteuerte, kündigte Dooku an Kiros unter den Schutz der Separatisten-Allianz zu stellen. Da Roshti ein Pazifist war und nicht auf Konfrontation aus war, vertraute er auf die Hilfe der Republik, die Yoda ihm zugesagt hatte und duldete den Einmarsch der konföderierten Truppen, die die Togruta auf den Befehl Dookus zusammen trieben und schließlich in die separatistischen Landungsschiffe brachten, die die Einheimischen nach Zygerria bringen sollten, wo sie, ohne Wissen Roshtis, als Sklaven dienen sollten. In einer Schlacht mit den zurückgebliebenen Kampfdroiden unter dem Befehl Darts, gewannen die republikanischen Truppen unter Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano die Oberhand und konnten von dem Zygerrianer erfahren, dass tausende Einwohner Kiros’ nach Zygerria gebracht worden waren.[17]

Hinweise auf merkwürdige Vorgänge[Bearbeiten]
Null-5 "Prudii" stieß bei der Sabotage von Droidenfabriken auf merkwürdige Zahlen.

Bereits im zweiten Kriegsjahr entdeckten verschiedene Personen auf Seiten der Republik, dass mit dem Krieg etwas nicht stimmte. Insbesondere die Null Advanced Reconnaissance Commandos des Klon-Geheimdienstes der Sondereinsatzbrigade stießen wiederholt auf Ungereimtheiten. So stellte Null-5 "Prudii" bei Sabotageaktionen von Droidenfabriken wiederholt fest, dass die Fabriken weitaus weniger Droiden produzierten, als die Propaganda behauptete. In den Medien - auch den republikanischen - war von "Quadrillionen" von Droiden die Rede, jedoch stieß Prudii auf Zahlen, die weit darunter lagen. Er meldete diese Zahlen Kal Skirata, der sie jedes Mal an Arligan Zey weiterleitete, den leitenden Jedi der SE-Brigade, und bat ihn, sie dem Rat vorzutragen. Zey jedoch war frustriert über die Tatsache, dass der Kanzler selbst die Zahlen verwarf und ihnen kein Gehör schenkte. Auch schlugen Strategen der Republik wiederholt vor, alle Streitkräfte der GAR zu einem großen Entscheidungsschlag zusammenzuziehen, anstatt die Klonarmee in zahlreiche kleine Einheiten aufzusplittern und sie in der ganzen Galaxis zu verteilen, wo sie unter langen Versorgungswegen und geringer Schlagkraft litten. Durch die aktuelle Verteilung der Truppen wurden nur "lokale Feuer gelöscht", jedoch war ein Sieg auf Dauer nicht möglich, wenn die Armee so verstreut war. Durch eine konzentrierte Aktion, so waren sich viele Strategen einig, hätte der Krieg vorzeitig beendet werden können. Kanzler Palpatine lehnte die Forderungen nach einer Änderung der Strategie und dem Zusammenziehen der Kräfte mit der Begründung ab, dass dieses die "Bevölkerung befremden" würde. Ein weiterer Anhaltspunkt war die Tatsache, dass den Null Advanced Reconnaissance Commandos eine geheime Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen Kanzler Palpatine und Lama Su in die Hände gefallen war. In diesem Gespräch stellte sich heraus, dass der Kanzler ohne Wissen der Öffentlichkeit eine geheime Kloneinrichtung auf Coruscant errichtet hatte und dort spezielle Truppen trainieren ließ und dass er außerdem keine weiteren Soldaten mehr bestellte. Das hieß, dass die zum jetzigen Zeitpunkt gefertigten 3,2 Millionen Klonkrieger alles waren, was die Republik auf absehbarer Zeit an Streitkräften zur Verfügung haben sollte. Da sie nicht wussten, wie sie diese Information deuten sollten und fürchteten, einer Sache auf der Spur zu sein, die sich gegen sie wenden konnte, behielten die Null-ARCs und Kal Skirata dieses Wissen vorerst für sich.[118]

Bly und Aayla Secura auf Honoghr

Auch im zweiten Kriegsjahr experimentierten die Separatisten mit chemischen und biologischen Waffen. Zwei Jahre nach Geonosis entwickelten sie - basierend auf den schlechten Erfahrungen mit dem Giftgas auf O’hmar-Dun - ein biologisches Nervengift namens TriHexalophin 1138, dessen Effekte unheilbar waren und gegen das keine Gegenmittel entwickelt werden konnten. Wieder lautete der Plan, den Planeten Naboo zu vergiften, doch republikanische Streitkräfte fingen das Transportschiff ab und zwangen es zu einer Bruchlandung auf dem Planeten Honoghr. Da sich an Bord des Schiffes die kompletten Pläne befanden, versuchten sowohl die Separatisten als auch die Republik, das Schiff zu erreichen und die Daten zu sichern, jedoch hatten die Ureinwohner des Planeten - die Noghri - das TriHexalophin bereits geborgen und in einen ihrer heiligen Tempel gebracht. Jedi Aayla Secura und Commander Bly wurden ausgeschickt, um das Toxin zu sichern, während die Separatisten den übergelaufenen Jedi Quinlan Vos für die gleiche Aufgabe aussandten. Die drei waren zur Zusammenarbeit gezwungen, um in den mit zahlreichen Fallen gesicherten Tempel einzudringen, jedoch als sie das Toxin geborgen hatten, versuchte Vos, sich damit abzusetzen. Es entbrannte ein Lichtschwertkampf zwischen ihm und Secura, den Vos für sich entscheiden konnte; schließlich schoss Commander Bly trotz des ausdrücklichen Verbots Securas auf ihn und konnte ihn damit in die Flucht schlagen. Die Republik hatte damit die nächste große Katastrophe für Naboo abgewendet.[51]

Letztes Kriegsjahr (20 VSY - 19 VSY)[Bearbeiten]

Einmischung der Mandalorianischen Protektoren[Bearbeiten]
Der desertierte Alpha-ARC "Spar" führt die Mandalorianer in den Krieg.

Zwei Jahre und sieben Monate nach Geonosis nahm Boba Fett, der sich nach dem Tod seines Vaters auf Geonosis als Kopfgeldjäger versuchte, den Auftrag der Republik an, den Vorsitzenden der Techno-Union - Wat Tambor - zu fangen. Tambor hielt sich auf Xagobah versteckt, wo Boba ihn aufspürte. Er konnte ihn jedoch nicht gefangennehmen, weil General Grievous eingriff und den jungen Kopfgeldjäger im Kampf besiegte. Während Boba sein beschädigtes Raumschiff, die Sklave I, reparierte, traf er auf Anakin Skywalker. Boba hatte die für ihn erschreckende Feststellung gemacht, dass Graf Dooku und Darth Tyranus, der vor vielen Jahren seinen Vater als Primärklon angeheuert hatte, ein und dieselbe Person waren und er berichtete dieses Anakin, der daraufhin ein Treffen zwischen Boba und Palpatine arrangierte. Palpatine hörte sich die Erkenntnisse des Kopfgeldjägers an, schenkte ihnen jedoch scheinbar keine Beachtung, sondern zahlte ihm stattdessen ein hohes Schweigegeld, wenn er diese Tatsache für sich behielt. Boba nahm das Schweigegeld an und zog sich irritiert aus dem Krieg zurück. Die Tatsache, dass der Mann, der jetzt die Konföderation anführte, derselbe war, der auf der anderen Seite die Klonarmee für die Republik in Auftrag gegeben hatte, ging in den Wirren des Krieges und dank der Vertuschung durch Palpatine unter. Später tauchte ein Mann auf Mandalore auf, der sich als der verschollene Sohn des ehemaligen Kriegshelden und Mand'alor Jango Fett ausgab. Tatsächlich handelte es sich bei ihm aber um den desertierten Klon A-02, ein "fehlerhafter" Advanced Reconnaissance Commando, der einer Rekonditionierung durch die Kaminoaner durch Flucht entkommen war. A-02 nannte sich "Spar" und hatte in sich etwas von Jango Fett entdeckt, das in ihm den nahezu zwanghaften Wunsch erweckt hatte, nach Mandalore zu gehen und die Mandalorianer wieder zu vereinen, um sie zurück "zu alter Größe" zu führen. Auf Mandalore rekrutierte er Kämpfer, die sich aus Angehörigen aller Fraktionen des Bürgerkrieges zusammensetzten, sowohl Überlebende der Wahren Mandalorianer als auch der mit ihnen verfeindeten Death Watch. Sie nannten sich Mandalorianische Protektoren und Spar selbst rief sich zum neuen Anführer - zu Mandalore dem Wiederbeleber - aus. Auf Seiten der Konföderation zogen die Mandalorianer in den Krieg und gingen gegen Null, New Bornalex und schließlich Kamino vor. In der Zweiten Schlacht von Kamino richteten sie verheerenden Schaden an den Klonanlagen an. Palpatine konnte diesen unvorhergesehenen und unberechenbaren Faktor auf Seiten der Konföderation nicht gebrauchen, deswegen ließ er den Mandalorianern durch General Grievous eine Falle stellen. In Form von Darth Sidious gab Palpatine ihnen den Auftrag, Padmé zu fangen, doch stattdessen gerieten sie in einen Hinterhalt der Republik. Die Mandalorianer wurden fast vollständig ausgelöscht, lediglich Spar, Tobbi Dala und Fenn Shysa überlebten und zogen sich aus dem Krieg zurück.[15]

Mehr Kämpfe und Dookus Verrat[Bearbeiten]
Oro Dassyne kommandiert die Truppen auf Bomis Koori IV.

Im dritten Monat des Jahres 20 VSY attackierte der Droiden-General Grievous zusammen mit dem Kopfgeldjäger Durge den Planeten Duro an. Die Orbitalstädte fielen schnell unter der Übermacht und auch die Verteidigungsflotte, schwere Dreadnaught-Kreuzer und Acclamator-Angriffsschiffe, hielt nicht lange Stand. Kurz nach Einnahme der orbitalen Siedlungen landeten die Separatisten auf der Oberfläche des Planeten.[133] Später schloss sich die Rendili Verteidigungsflotte der Konföderation unabhängiger Systeme an. Außerdem bildete Rendili eine unabhängige Übergangsregierung, um sich allmählich vom Einfluss der Galaktischen Republik zu lösen. Der Oberste Kanzler Palpatine versuchte diesen Schritt aufzuhalten und entsandte die republikanische Flotte unter dem Kommando von Saesee Tiin nach Rendili. Zwar schien es anfangs, dass die Jedi den Konflikt mit friedlichen Mitteln lösen konnten, doch übernahm Mellor Yago das Kommando der Flotte und attackierte die im Orbit befindliche republikanische Raumflotte. Nur wenig später wendete sich das Blatt allerdings, als Yago von Jace Dallin erschossen wurde und die Verteidigungsflotte sich unter Dallins Kommando auf die Seite der Republik stellte. Später setzte Dooku Ventress auf Kenobi an und ihr Weg führte sie nach Coruscant, wo sie auf den Jedi Skywalker traf. In einem Duell gelang es Anakin Skywalker die Dunkle Jedi mit Elektrokabeln zu umwickeln und schwer verletzt in die Häuserschluchten zu werfen.[134] Nur wenig später gelang der Galaktischen Republik der Sieg auf dem Planeten Viidaav, jedoch mit schweren Verlusten.[135] Während der Mission von Yorn Skot gelang es später dem H.O.P.E.-Team, den Jedi-Meister Treetower aus den Händen der Separatisten zu befreien.[136] Etwa zur gleichen Zeit attackierten die Truppen der Republik den Planeten Bomis Koori IV, der als einer der großen Droidenproduktionsstätten galt. Unter Oro Dassyne hatte die Konföderation auf dem Planeten ein Bollwerk gegen die Angreifer errichtet, doch fiel der Schild, der die Stadt schütze aus, nachdem die Jedi diesen zerstört hatten und die Republik begann mit der Bombardierung des Planeten.[43]

Anakin tritt Durge gegenüber.

Mit dem Verschwinden der Dunklen Jedi stellte der Jedi Obi-Wan Kenobi Nachforschungen über Ventress an und reiste zum Planeten Trigalis im Äußeren Rand, um dort den hiesigen Herrscher Xist über Asajj Ventress zu befragen. Dieser berichtete ihm, dass er gehört hatte, dass Dooku seine beste Attentäterin - ein Titel den der Sith-Lord stets Asajj zugeschrieben hatte - ins Maramere-System geschickt hatte. Zusammen mit Anakin Skywalker begab sich der Jedi in das System und musste feststellen, dass nicht Ventress im System anwesend war, sondern der Kopfgeldjäger Durge, der sich den beiden Jedi entgegen stellte. Es gelang Anakin Skywalker Durge schwer zu verletzen, in eine Rettungskapsel zu befördern und den Kopfgeldjäger in die Maramere-Sonne zu steuern, wo Durge schließlich starb. Die Analyse des persönlichen Droiden Durges brachte später hervor, dass Durge bereits einige Tage zuvor einen Agenten auf der Friedhofswelt Boz Pity abgesetzt hatte, worauf sich mehrere Klonkrieger-Bataillone und einige Jedi aufmachten, um die Separatisten aus dem System zu vertreiben. Wenig später begann eine Offensive gegen die Streitkräfte der Konföderation, die im Orbit Boz Pitys einhundert Schiffe stationiert hatte. Zwar konnten Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker den Truppen und den Jedi zu Hilfe eilen, doch gelang es Grievous die Jedi-Meisterin Adi Gallia zu töten. Kurze Zeit später infiltrierte Kenobi ein separatistisches Hospitallager, in dem er Ventress fand. Diese attackierte den Jedi aus Wut und Hass und verlegte das Kampffeld außerhalb der Anlage. Nur wenig später sah sich die Konföderation einer Übermacht an republikanischen Streitmächten gegenüber und Dooku ordnete den Rückzug an. Da die Zeit zum Rückzug knapp bemessen war und Dooku nur die Zeit hatte, sich um einen der beiden Befehlshaber zu kümmern, entschied der Sith-Lord sich dafür, Grievous zu retten und Ventress dafür zu opfern. Schwer verletzt von den Kämpfen während der Schlacht schien Ventress in Kenobis Armen zu sterben, der daraufhin eine medizinische Fregatte orderte, die Asajj nach Coruscant bringen sollte. An Bord des Schiffes erwachte diese jedoch zum Leben, da sie ihren Tod nur vorgetäuscht hatte, und beeinflusste die Piloten in unbekannten Raum zu fliegen, wo sie nichts mehr von den Sith oder Jedi mitbekam.[137] Mit der Flucht des Sith-Lords Dooku begannen Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker mit dessen Jagd, um dem Krieg ein Ende zu setzen. Bei Ruhe wurden die beiden Jedi daraufhin in eine Falle gelockt, konnten jedoch der dortigen Droidenstreitmacht entfliehen.[138] Nur kurze Zeit später gelang jedoch ein Sieg bei Sarrish[139] Später entdeckte die Handelsgilde, dass sich auf dem Planeten Bal'demnic hohe Konzentrationen des Elements Cortosis befanden, sodass die Konföderation den Planeten angriff. Die einheimischen Kon'me verbündeten sich daraufhin mit der Republik und drängten die Droidentruppen zurück.[43]

Hinweise auf Darth Sidious[Bearbeiten]
Die Existenz Darth Sidious’ blieb bis zum letzten Kriegsjahr ein Mysterium

Im letzten Kriegsjahr erzielte die Galaktische Republik große Erfolge im Kampf um die Kerngebiete der Galaxis, sodass das Oberkommando einige letzte Kampagnen gegen die verbliebenen Koloniewelten der Neimoidianer durchführte. Mit Schlachten um die Welten Neimoidia, Deko Neimoidia und Koru Neimoidia konnte die Konföderation in die Knie gezwungen werden und auf Cato Neimoidia zurückgedrängt werden. Aus diesem Grund reiste Nute Gunray zurück zur neimoidianischen Kolonie, da er sich um seine Schätze, die er mit den Jahren angehäuft hatte, fürchtete. Nur kurz nach seiner Ankunft auf dem Planeten attackierte die Republik unter Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi Cato Neimoidia und stürmte Nute Gunrays Palast. Zwar konnten die Jedi das Gebäude infiltrieren, Gunray floh jedoch rechtzeitig vom Ort des Geschehens und setzte Kurs auf das im Orbit befindliche Flaggschiff Grievous’, die Unsichtbare Hand, um auf ihr mit den übrigen Mitgliedern des Separatisten-Rats zu fliehen. Während des Flugs entdeckte er jedoch, dass er auf dem Planeten den speziellen Mechno-Stuhl vergessen hatte, über den sich Darth Sidious stets mit Gunray in Kontakt setzte. Auf der Oberfläche hatten die Jedi den Stuhl jedoch schon ausfindig gemacht und entdeckten eine geheime Aufzeichnung zwischen Darth Sidious und Nute Gunray. Von nun an hatte der Jedi-Orden stichfeste Beweise,[140] dass der mysteriöse Sith-Lord, den Dooku bereits während der Schlacht von Geonosis erwähnt hatte, existierte.[22] Während die Jedi immer weiter nach Hinweisen auf Sidious suchten, nutzte Grievous seine Kommunikationssender dafür, die Mitglieder des Separatisten-Rats über den Angriff auf Belderone zu informieren, unwissend, dass der Mechno-Stuhl sich im Besitz des Jedi-Ordens befand. Es gelang den Jedi eine vollkommene Zerstörung des Planeten zu verhindern, auch wenn die Verluste schwer waren. Da Palpatine von dem Auffinden des Mechno-Stuhls sowohl von Gunray als auch den Jedi nichts wusste, machte er sich nun Sorgen um den Verbleib des Stuhls und kontaktierte Dooku, der dafür sorgen sollte, dass die Personen, die von der Fertigung des Stuhls in der Vergangenheit wussten, getötet wurden. Obwohl Dooku große Anstrengungen unternahm dies zu bewerkstelligen, gelang es den Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker dies zu verhindern, sodass man neue Hinweise auf die Hüttenstadt fand. Zusammen mit dem republikanischen Sicherheitsbeauftragten Dyne machten sich Mace Windu und Shaak Ti auf, um die Pfade Sidious zurückzuverfolgen und gerieten in die unteren Ebenen der Hüttenstadt, in denen sie einen Weg bis in das Senatsviertel fanden. Aufgebracht von den Ermittlungen sorgte sich Palpatine um seine geheime Identität und kontaktierte Dooku und Grievous, um mit ihnen das weitere Vorgehen des Krieges zu erörtern. Via Holoübertragung befahl er Dooku Skywalker und Kenobi nach Tythe zu locken, während Grievous den zweiten Teil der Flotte für einen Überraschungsangriff auf Coruscant vorbereiten sollte, damit die Jedi davon abgelenkt würden nach Palpatines alter Ego zu suchen.[140]

Angriff auf Coruscant[Bearbeiten]
Windu berichtet Skywalker und Kenobi über den Angriff auf Coruscant

Während Grievous seine Flotte sammelte, um Coruscant überraschend anzugreifen, wurden Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker entstand, um auf Tythe den Sith-Lord Dooku zu fassen, der mit den Droidentruppen den Planeten angriff. Es gelang Dooku den Jedi zu entkommen und den Planeten zu verlassen.[140] Da die Jedi die Chance versäumt hatten, Dooku zu ergreifen, fassten Kenobi und Skywalker den Entschluss, nach Coruscant zurückzukehren, doch Palpatine, der die beiden Jedi weit von Coruscant entfernt sehen wollte, schickte sie kurzfristig nach Nelvaan, da er behauptete, Geheimdienstberichten zufolge sei Grievous dort gesichtet worden. Trotz der augenscheinlichen Abwesenheit von Droidenschiffen im Orbit Nelvaans entschlossen sich die Jedi, auf den Planeten zu gehen und entdeckten Vertreter der Techno-Union, die Experimente mit den einheimischen Nelvaanern durchführten. Den Jedi gelang es, das Forschungszentrum der Konföderation zu vernichten und die Vertreter der Union zu vertreiben. Zur gleichen Zeit attackierte Grievous die republikanische Zentralwelt,[43] während Mace Windu und Shaak Ti in den unteren Ebenen immer mehr Hinweise fanden, die auf Darth Sidious hindeuteten. Da man die Erschütterungen des Angriffs auch unterhalb der großen Ebenen verspürte, eilten die Jedi nach oben, während Dyne weiter den Spuren nachging, die zu Sidious führen sollten. Nachdem die Jedi entdeckten, dass Coruscant attackiert worden war, machte sich Shaak Ti auf, den Kanzler in Sicherheit zu bringen,[140] während Windu Skywalker und Kenobi kontaktierte, die daraufhin unverzüglich nach Coruscant aufbrachen, um die Jedi im Kampf gegen Grievous zu unterstützen.[43]

Der Angriff auf Coruscant dient Sidious als Schutz

Während sich Skywalker und Kenobi auf den Weg machten, bekämpften die Jedi und die Klonkrieger die stetig aus dem Hyperraum springenden Separatisten-Schiffe.[43] Im Zentrum des Senatsviertels gelangte Shaak Ti in das Büro des Kanzlers, fand ihn aber nicht auf. Da Sidious die Ermittlungen gegen ihn beenden wollte und von Dyne wusste, der immer noch während der Schlacht nach dem Sith-Lord suchte, begab sich Darth Sidious in die unteren Ebenen und orderte einige geonosianische Soldaten an, die schließlich zusammen mit dem Sith-Lord Dyne und dessen Gruppe angriffen und vollkommen auslöschten. Anschließend begab sich Sidious wieder in sein Büro und wechselte seine Identität, als Ti eintraf, um ihn aus dem Senatsviertel zu eskortieren.[140] Im selben Augenblick erschien General Grievous, dem es gelang, den Kanzler gefangen zu nehmen und an Bord seines Flaggschiffs zu bringen.[43] In der Zwischenzeit hatten Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi Coruscant erreicht und wurden damit beauftragt, das Flaggschiff Grievous’ zu infiltrieren, um so den Kanzler zu retten. Dieser befand sich in der Zwischenzeit in der Aussichtsplattform des Schiffes und beratschlagte sich mit seinem Schüler Dooku[141]. Es gelang den beiden Jedi das Schiff zu stürmen und in die Aussichtskammer zu gelangen. Hier stellte sich Dooku ihnen entgegen und drängte Skywalker und Kenobi zurück, bis Anakin die Oberhand gewann und auf Drängen Palpatines Dooku enthauptete. Anschließend wurden die Flüchtigen jedoch von General Grievous gefangen genommen, der Palpatine, Kenobi und Skywalker auf die Brücke bringen ließ. Als es den Jedi gelang, sich von ihren Fesseln zu lösen und Grievous anzugreifen, befahl er die Tötung der Angreifer und floh, zurückgedrängt durch Kenobi und Skywalker, vom Schiff. Da das Schiff durch den schweren Beschuss der republikanischen Sternenzerstörer beschädigt war, stürzte es auf die Planetenoberfläche zu. Da keine Rettungskapseln mehr an Bord waren, übernahm Skywalker das Steuer und konnte die Unsichtbare Hand notgedrungen landen. Darth Sidious’ Plan, die Jedi davon abzuhalten, nach ihm zu jagen, glückte und der Senat sorgte dafür, dass man die Prioritäten auf die Suche nach Grievous setzte.[32] Zwar hatte Sidious seinen Schüler Dooku verloren, doch er war sicher, dass sich Anakin Skywalker bald auf seine Seite stellen sollte.[141]

Palpatines Identität offen gelegt[Bearbeiten]
Palpatine ernennt Skywalker zu einem Sith-Lord

Nach der Schlacht um Coruscant floh Grievous nach Utapau, wo auch die Mitglieder des Separatistenrats waren,[141] die nach der Schlacht um Belderone den Planeten als Sitz auserkoren hatten.[140] Da Dooku tot war oblag die Führung der Konföderation neben Darth Sidious offiziell dem Cyborg-General, der nur kurze Zeit später von Sidious kontaktiert wurde und den Befehl erhielt die Mitglieder des Rats nach Mustafar zu bringen.[32] Etwa zur gleichen Zeit waren die Jedi Roan Shryne, Bol Chatak, Olee Starstone und Saras Loorne auf dem Planeten Murkhana im Einsatz und attackierten Murkhana City, den Sitz der Handelsallianz. Mit Unterstützung des Sternenzerstörers Gallant, die zu einer neuen Generation von Großkampfschiffen der Victory-Klasse gehörte, gelang es in die Stadt einzudringen, doch war eine Bombardierung unmöglich, da die Jedi erkannten, dass ein großes Hospitalgebäude möglicherweise Verletzte und unschuldige Zivilisten enthielt.[5] In der Zwischenzeit fanden großflächige Schlachten zwischen der Konföderation und der Republik auf verschiedenen Welten des Äußeren Randes statt. Auf Felucia kämpften Barriss Offee und Aayla Secura gegen die dortigen Besetzungstruppen, während Ki-Adi-Mundi auf Mygeeto die Droidentruppen bekämpfte.[32] Nicht ahnend, dass Palpatine einem Sonderkommando den Befehl gab, Proben aus einer Anlage des eisigen Planeten zu sammeln, die der Sith für sein Todesstern-Projekt benötigte, zerstörte Mundi zahlreiche Droiden und die großen Werksanlagen der Konföderation.[142]

Zur selben Zeit waren Quinlan Vos, Luminara Unduli und Yoda mitsamt einer großen Streitmacht aufgebrochen, um die Droidenarmee daran zu hindern den Planeten Kashyyyk einzunehmen.[143] Zwar war es Yoda und seinen Truppen möglich, die Zerstörung der Ölraffinerien Kashyyyks zu verhindern, doch die Verluste unter den Klonen und Wookiees waren schwer.[142] Zur gleichen Zeit war es Obi-Wan Kenobi auf Utapau gelungen, General Grievous ausfindig zu machen, der den Rat instruierte nach Mustafar zu reisen. Nur kurze Zeit später erreichte eine große republikanische Armada den Planeten und begann damit, Truppen in die Planetenlöcher abzulassen, um die separatistischen Truppen anzugreifen. Kenobi verfolgte den Cyborg, während der Rat der Separatisten den Planeten verlassen konnte. Es gelang ihm den General an einem von der Schlacht abseits gelegenen Startbereich festzusetzen und anzugreifen. Während des Kampfes verlor der Jedi-Meister zwar sein Lichtschwert, konnte jedoch den Droiden-General rechtzeitig mit einem Blaster treffen und ihn somit töten. Während dieser Ereignisse machte Anakin Skywalker eine beunruhigende Entdeckung auf Coruscant. Nachdem Skywalker Palpatine in seinen Gemächern aufgesucht hatte, offenbarte der Kanzler ihm, dass er der gesuchte Sith-Lord war. Mit der Rückkehr in den Tempel berichtete Anakin Skywalker Mace Windu von seiner Entdeckung, sodass sich der Jedi-Meister aufmachte, um Sidious zu töten. Als sich Mace Windu diesem entgegen gestellt hatte und Palpatine zu Boden rang, erschien Skywalker, der zwiegespalten über Windus Meinung war, Palpatine zu töten. Als Mace Windu zum finalen Schlag ausholte, zog Skywalker sein Lichtschwert und schlug diesem die Hand ab, sodass Sidious mittels Macht-Blitzen zuschlug und den Jedi-Meister in die Häuserschluchten Coruscants beförderte, sodass er starb. Momente später ernannte der durch Windus Angriff deformierte Palpatine Anakin Skywalker zum Sith-Lord und gab ihm den Namen Darth Vader. Die erste Aufgabe des neu berufenen Dunklen Lords bestand darin den Jedi-Tempel zu stürmen und anschließend nach Mustafar zu reisen, um den Rat der Separatisten auszulöschen und anschließend von dort aus die Droidenarmee zu deaktivieren, sodass die Republik einen Sieg davon tragen konnte.[32]

Order 66 und Zerschlagung der Konföderation[Bearbeiten]
Darth Sidious und Yoda kämpfen im Senatsgebäude

Während Darth Vader den Jedi-Tempel zusammen mit mehreren Klonkriegern stürmte und dutzende Jedi tötete, etablierte Darth Sidious eine Holo-Verbindung zu jeglichen Klonkommandanten, die in der Galaxis im Einsatz waren. Hierbei ordnete er an, die Order 66 auszuführen, ein Befehl, der besagte alle Jedi zu töten, da sie sich als Feinde der Galaktischen Republik offenbart hätten. Tatsächlich folgten nach Sidious’ Befehl galaxisweite Tötungen, sodass Yoda auf Kashyyyk eine starke Erschütterung im Machtgefüge wahrnahm. Nur wenig später wurde auch Obi-Wan Kenobi auf Utapau attackiert, überlebte jedoch den Angriff.[32] Über 90% der Jedi, die in der Schlacht kämpften, fielen den Klonkriegern zum Opfer.[5] Nur wenige Jedi überlebten, da sie sich entweder auf abgelegenen Welten befanden, die sie umgebenden Klone besiegen konnten oder nicht mit Klonkriegern im Einsatz waren.[18] Während sich Anakin Skywalker nach Mustafar begab, trafen Obi-Wan Kenobi und Yoda im verwüsteten Tempel ein und sorgten dafür, dass die Nachricht, die von den Klonen gesendet wurde, um weitere Jedi nach Coruscant zu locken, umgeändert wurde. Nur wenig später betrachteten sie eine Holoaufzeichnung, die zeigte, dass Palpatine ein Sith-Lord und Anakin der Dunklen Seite verfallen war. Um die Sith aufzuhalten, begab sich Kenobi nach Mustafar, wo er Skywalker aufhalten wollte, und Yoda in den Senat, um Darth Sidious zu besiegen. Währenddessen berief Palpatine eine Sondersitzung des Senats ein und verkündete den Verrat der Jedi an der Republik und den Beginn eines neuen Zeitalters. Zugleich gestaltete er die Galaktische Republik in das Erste Galaktische Imperium um und ernannte sich selbst zum Imperator über dieses Großreich. Wenig später, nachdem die Sitzung des Senats beendet war, stellte sich Yoda Palpatine in dessen Gemächern und lieferte sich ein Duell, das der Jedi jedoch verlor. Darauf floh er. Anakin Skywalker hatte mittlerweile auf Mustafar alle Anhänger der Separatisten getötet und die Droidenarmee deaktiviert, die überall in der Galaxis kämpfte. Als Obi-Wan Kenobi ihn angriff und den Kampf in die unwirtliche Umgebung Mustafars verlegte, gelang es dem Jedi Vader zu besiegen. Im Glauben, sein einstiger Schüler würde auf dem Planeten sterben, verließ er den Ort des Geschehens[32] und zog sich nach Tatooine ins Exil zurück.[5]

Folgen[Bearbeiten]

Mit der Deaktivierung der Droidenarmee der Separatisten in der gesamten Galaxis endeten die Klonkriege. Imperator Palpatine spürte nach seinem Kampf mit Yoda den schwer verletzten Darth Vader auf und sorgte auf Coruscant dafür, dass er mittels künstlichen Implantaten am Leben blieb, um weiter als Sith die rechte Hand des Imperators zu sein.[32] Nur kurze Zeit nach den Ereignissen auf Coruscant und der damit einhergehend Umgestaltung der Republik in das Imperium, läutete Darth Sidious die Große Jedi-Säuberung ein, um die überlebenden Jedi der Order 66 zu jagen und zu töten. Den Senatoren des nun imperialen Senats räumte Palpatine wenig Spielraum ein und sagte ihnen offen, dass sie zwar Vorschläge einbringen konnten, seine Entscheidungen aber endgültig sein würden und nicht debattierbar. Über den Verbleib der Mitglieder der Separatisten, allem voran Nute Gunray, schwieg Palpatine und tat so, als wüsste er nichts von deren Tod. Öffentlich äußerte er die Vermutung, dass diese untergetaucht waren und aufgegeben hatten. Doch nicht nur die Jedi wurden Ziel der imperialen Angriffe. Palpatine beutete unter seiner Herrschaft zahlreiche Welten, darunter Kashyyyk aus und sorgte so dafür, dass weite Teile der Galaxis aus Angst vor Angriffen und Maßnahmen von Seiten des Imperiums gefügig wurden.[5] Kurz nach dem Ende des Separatistenrats formierten sich jedoch Separatistische Verweigerer, die mit Hilfe von Milizen und reaktivierten Kampfdroiden dem Imperium weiterhin Widerstand leisteten, unmittelbar nach den Klonkriegen waren das Marath Vooro mit seinem Handelsföderation-Widerstand[144], sowie die ehemalige Senatorin Toonbuck Toora mit ihrem Sy Myrthianischen Aufstand[144], und einige Jahre später als der Geonosianer Gizor Dellso auf Mustafar die Droidenanlagen reaktivierte und so mit Schlachtschiffen und Droiden der Konföderation gegen das Imperium vorrückte. Diese Widerstände konnte jedoch durch die Hand des Imperiums niedergeschlagen und beendet werden.[142] Selbst etwa 20 Jahre nach Ende des Krieges waren die Auseinandersetzungen zwischen der Republik und der Konföderation noch bekannt und selbst Leia Organa Solo wusste von diesen.[145] Bis zu diesem Zeitpunkt noch aktive separatistische Verweigerer schlossen sich der Rebellen-Allianz an und unterstützten sie mit ihren Ressourcen.[146]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Clone WarsAttentäter (3.07)
  2. 2,0 2,1 Mace Windu und die Armee der Klone
  3. 3,0 3,1 The Clone WarsSchwestern der Nacht (3.12)
  4. The Clone WarsBrüder (4.21)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Dunkler Lord – Der Aufstieg des Darth Vader
  6. The Essential Guide to Warfare
  7. Triple Zero Seite 466
  8. 8,0 8,1 8,2 The Clone WarsEine letzte Hoffnung (4.02)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 RepublikDas letzte Gefecht um Jabiim
  10. 10,0 10,1 Jedi Starfighter
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 The Clone Wars (Film)
  12. 12,0 12,1 JediSezession
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 13,7 13,8 Galactic Battlegrounds
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 The Clone WarsReise der Versuchung (2.13)
  15. 15,0 15,1 15,2 History of the Mandalorians
  16. 16,0 16,1 16,2 The Clone Wars – Die Jedi-Allianz
  17. 17,0 17,1 The Clone WarsSklaverei (4.11)
  18. 18,0 18,1 The Force Unleashed (Videospiel)
  19. RepublikNeue Klone, gleicher Krieg
  20. 20,0 20,1 The Clone WarsDie Dunkelheit von Umbara (4.07)
  21. 21,0 21,1 The Essential Atlas
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 22,4 22,5 22,6 22,7 Episode II – Angriff der Klonkrieger
  23. 23,0 23,1 The Clone WarsDer Übergriff (1.15)
  24. 24,0 24,1 24,2 24,3 The Clone Wars Campaign Guide
  25. 25,0 25,1 The Clone WarsDer Hinterhalt (1.01)
  26. 26,0 26,1 The Clone WarsARC-Soldaten (3.02)
  27. 27,0 27,1 27,2 The Clone WarsHelden auf beiden Seiten (3.10)
  28. 28,0 28,1 The Clone WarsHexen des Nebels (3.14)
  29. 29,0 29,1 The Clone WarsMonster (3.13)
  30. 30,0 30,1 The Clone WarsSturm über Ryloth (1.19)
  31. 31,0 31,1 The Clone WarsSuperheftig Jedi (1.08)
  32. 32,0 32,1 32,2 32,3 32,4 32,5 32,6 32,7 Episode III – Die Rache der Sith
  33. 33,0 33,1 33,2 The Clone WarsDie Ergreifung des Count (1.11)
  34. Starships of the Galaxy (2001)
  35. Übersetzung aus Cloak of Deception: „As I told you once before, Viceroy, you serve yourself best when you serve me.
  36. Cloak of Deception
  37. Darth Maul – Der Schattenjäger
  38. Episode I – Die dunkle Bedrohung
  39. Bounty Hunter
  40. Episode II – Angriff der Klonkrieger (Roman)
  41. Aayla Undercover
  42. The Clone Wars (Videospiel)
  43. 43,0 43,1 43,2 43,3 43,4 43,5 43,6 43,7 43,8 Clone Wars
  44. RepublikIm Visier des Bösen
  45. RepublikDie Verteidigung von Kamino
  46. Schurkengalerie
  47. 47,0 47,1 JediShaak Ti
  48. Clone Wars AdventuresHeavy Metal Jedi
  49. 49,0 49,1 The New Droid Army
  50. Shaak Ti in der Datenbank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  51. 51,0 51,1 Die Feuertaufe
  52. The Clone WarsKatz und Maus (2.16)
  53. The Clone WarsDer unsichtbare Feind (1.16)
  54. The Clone WarsPrelude
  55. The Clone WarsNachschubwege (3.03)
  56. The Clone WarsCovetous
  57. The Clone WarsDie Unschuldigen von Ryloth (1.20)
  58. The Clone WarsFreiheit für Ryloth (1.21)
  59. Wilder Raum
  60. The Fall of Falleen
  61. The Clone WarsDer Fall eines Droiden (1.06)
  62. The Clone WarsKampf der Droiden (1.07)
  63. The Clone WarsDem Untergang geweiht
  64. The Clone WarsCrashkurs
  65. The Clone WarsShakedown
  66. 66,0 66,1 The Clone WarsDer Angriff der Malevolence (1.02)
  67. The Clone WarsDer Schatten der Malevolence (1.03)
  68. Procedure
  69. Agenda
  70. The Clone WarsDie Zerstörung der Malevolence (1.04)
  71. In geheimer MissionDas Breakout-Team
  72. The Clone WarsBöse Absichten (3.08)
  73. The Clone WarsDas Geiseldrama (1.22)
  74. The Clone WarsDie Jagd nach Ziro (3.09)
  75. The Clone WarsIm Mantel der Dunkelheit (1.09)
  76. The Clone WarsIn den Fängen von Grievous (1.10)
  77. Star Wars Annual 2011 (Seite 63)
  78. The Clone WarsGrievous' Hinterhalt (2.09)
  79. The Clone WarsDer Deserteur (2.10)
  80. The Clone WarsRekruten (1.05)
  81. The Clone WarsVerschwörung auf Mandalore (2.12)
  82. The Clone WarsDie Herzogin von Mandalore (2.14)
  83. Fan Days Script: A Prelude to "Point Rain" auf StarWars.com
  84. The Clone WarsSpion des Senats (2.04)
  85. The Clone WarsKampf und Wettkampf (2.05)
  86. The Clone WarsDie Waffenfabrik (2.06)
  87. The Clone WarsVermächtnis des Terrors (2.07)
  88. The Clone WarsGehirn-Parasiten (2.08)
  89. A Public Service Announcement from the Galactic Republic auf StarWars.com
  90. The Clone WarsDer Holocron-Raub (2.01)
  91. The Clone WarsAct on Instinct
  92. The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  93. The Clone WarsKinder der Macht (2.03)
  94. The Clone WarsDas Zillo-Biest (2.18)
  95. The Clone WarsDas Zillo-Biest schlägt zurück (2.19)
  96. The Clone WarsDas Virus (1.17)
  97. The Clone WarsDas Geheimnis der Monde (1.18)
  98. The Clone WarsDer Freikauf (1.12)
  99. The Clone WarsDie Bruchlandung (1.13)
  100. The Clone WarsDie Verteidiger des Friedens (1.14) }
  101. The Clone WarsEinflussbereiche (3.04)
  102. The Clone WarsDas Streben nach Frieden (3.11)
  103. The Clone WarsMord im Senat (2.15)
  104. Eigenübersetzung von „I need not remind you the prisioners are carriing secret hyperspace coordiantes to the core systems of the republic...and our separatist homeworlds. This information allows us to launch a surprise attack on Coruscant.“ (Opfer und Ehre)
  105. The Clone WarsDie Zitadelle (3.18)
  106. The Clone WarsGegenangriff (3.19)
  107. The Clone WarsOpfer und Ehre (3.20)
  108. 108,0 108,1 Der Held von Cartao
  109. Obi-Wan Kenobi und die Biodroiden
  110. RepublikHass und Furcht
  111. RepublikDer Sturm nach dem Sturm
  112. RepublikKampf ums Überleben
  113. JediYoda
  114. RepublikBlutige Fronten
  115. RepublikKräftemessen
  116. RepublikFür immer jung
  117. Republic Commando
  118. 118,0 118,1 True Colors
  119. The Clone WarsPadawan vermisst (3.21)
  120. 120,0 120,1 Clone Wars Adventures (Mission nach Iceberg III)
  121. The Clone WarsKrieg der Meere (4.01)
  122. The Clone WarsKönigreiche muss man sich verdienen (4.03)
  123. Eigenübersetzung von: Loo: „Misa able to persuade the officers to allow the Separatist Army easy access into Naboo.“ Dooku: „You are doing the right thing for your people, minister Loo.“
  124. The Clone WarsKrieger des Schattens (4.04)
  125. TCW-Episodenführer: Unterwelt auf StarWars.com
  126. The Clone WarsUnterwelt (4.05)
  127. TCW-Episodenführer: Nomad Droids auf StarWars.com
  128. 128,0 128,1 The Clone WarsZwischen den Welten (4.06)
  129. Eigenübersetzung von „We are the key to this invasion. The other bataillons are counting on our support. If we fail, everyone fails.“ (Die Dunkelheit von Umbara)
  130. The Clone WarsDie Bruchpiloten (4.08)
  131. The Clone WarsBefehlsverweigerung (4.09)
  132. The Clone WarsKrells Blutbad (4.10)
  133. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 33)
  134. RepublikSchlachtschiffe über Rendili
  135. Clone Wars AdventuresHeldentaten auf beiden Seiten
  136. Clone Wars AdventuresDie Übergabe
  137. Star WarsBesessen
  138. Obi-Wan Kenobi & Anakin Skywalker in: Klonkriege
  139. Routine-Tapferkeit
  140. 140,0 140,1 140,2 140,3 140,4 140,5 Labyrinth des Bösen
  141. 141,0 141,1 141,2 Episode III – Die Rache der Sith (Roman)
  142. 142,0 142,1 142,2 Battlefront II
  143. Episode III – Die Rache der Sith (Comic)
  144. Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens WF112 wurde kein Text angegeben.
  145. Episode IV – Eine neue Hoffnung
  146. Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens SotG07 wurde kein Text angegeben.

  • Die „Klonkriege“ wurden erstmals 1977 in „Krieg der Sterne“ erwähnt, als Luke Skywalker erfahren muss, dass sein Vater und Ben Kenobi „in den Klonkriegen gekämpft haben“. Um was genau es in diesen Kriegen ging und wer dort, von Jedi-Rittern einmal abgesehen, kämpfte, blieb in diesem Film jedoch noch unbeantwortet.
  • Die Benennung der beteiligten Kriegsfraktionen enthält historische Anspielungen: Die Bezeichnung „Konföderation unabhängiger Systeme“ (engl. „Confederacy of Independent Systems“, CIS) für die Separatisten weist Parallelen zur amerikanischen Geschichte auf, in der sich im Sezessionskrieg 1861-1865 die Südstaaten unter der Bezeichnung „Konföderation“ beziehungsweise „Konföderierte Staaten von Amerika“ (engl. „Confederate States of America“, CSA) von den nördlichen Unionsstaaten abspalteten und einen unabhängigen Staat anstrebten. Diese Abspaltung führte ebenfalls in einen blutigen Krieg.
  • Die Bezeichnung der Klonarmee „Große Armee der Republik“ (engl. „Grand Army of the Republic“) war auch die Bezeichnung der multinationalen Armee Napoleons im 19. Jahrhundert: „Grand Armée de la Republique“.
  • In der 1991 erschienen Thrawn-Romantrilogie von Timothy Zahn ist schon von den Klonkriegen die Rede, hier allerdings von Klon-Meistern, die den Kampf gegen die Alte Republik führten.
  • Im Buch Die ultimative Chronik, das 2000 erschienen ist, also noch vor Angriff der Klonkrieger, ist von einer „rasenden Feuerbrunst, die ganze Planeten in unbewohnte Welten verwandelte“ die Rede.
  • Mit der Trickfilm-Serie Clone Wars, die in drei Staffeln veröffentlicht wurde, wurde in den Jahren 2003 bis 2005 die Klonkriege weiter thematisiert und ausgebaut. Im August 2008 startete dann abermals eine neue TV-Serie, die computergeneriert war und die Jahre des Krieges weiter ausbaute. Hierbei führte man unter anderem mit Ahsoka Tano, der Padawan Anakin Skywalkers, ein neues Element ein, dass vor dem Erscheinen der Serie nie auftauchte oder erwähnt worden war.
  • Mit Erscheinen des Kinofilms The Clone Wars, der darauf folgenden Serie und den begleitenden Büchern und Comics im selben und den darauf folgenden Jahren entstanden viele Widersprüche zur in den Jahren 2002 bis 2005 angelegten offiziellen Clone-Wars-Zeitleiste. Dave Filoni, der Regisseur von The Clone Wars erzählte in Webdokumentationen, dass er ein großer Fan des Erweiterten Universums ist und deshalb darauf achten wird, dass es keine Widersprüche gibt. Die Serie, die inhaltlich während der gesamten drei Jahre der Klonkriege spielt, unterscheidet sich beispielsweise in den Punkten, dass Anakin Skywalker bereits wenige Wochen nach Kriegsbeginn in den Rang eines Jedi-Ritters berufen wurde, während dies in der etablierten Timeline erst kurz vor Ende der Klonkriege geschah. Dies liegt daran, dass George Lucas für die The-Clone-Wars-Serie mehr Zeit zur Verfügung haben wollte. Des Weiteren wurde bis 2008 in keiner Quelle erwähnt, dass Anakin jemals einen Padawan hatte, während ihm in The Clone Wars Ahsoka Tano als Lehrling zur Seite gestellt wird. Leland Chee, Mitarbeiter bei Lucas Licensing, kündigte an, gegen Ende der The-Clone-Wars-Serie eine offizielle und korrigierte Zeitleiste zu veröffentlichen. Dabei werden dann die Quellen, die vorher im gesamten Kriegsverlauf spielten, in das erste Kriegsjahr komprimiert werden. Bei vielen Star-Wars-Fanseiten entstanden Diskussionen, welche Widersprüche es gibt, wie man sie klären kann und warum sie erst entstanden sind. Einige Fans haben eigene Zeitleisten erstellt.[1][2][3][4] Um dieses entstehende Chaos zu klären, fragte Constanze Ruettger, langjährige Mitarbeiterin des Offiziellen Star-Wars-Magazins und Betreuerin der dortigen Literaturecke, bei Lucasfilm/Lucas Licensing an. Im Dezember 2008 erklärten diese, dass man: „sämtliches Material, was zur Zeit der Klonkriege spielt, in den Jahren 22 bis 19 vor der Schlacht von Yavin ansiedelt. Man wird von offizieller Seite nicht mehr die Daten benutzen, die bisher in anderen Klonkriegs-Timelines benutzt wurden. Man wird alle Erscheinungen einfach in eine Liste setzen, die keine chronologische Ordnung hat, angefangen mit dem Clone Wars Film und Serie, gefolgt von den Tie-in-Romanen und Comics sowie den Republic Commando Romanen und allen weiteren Veröffentlichungen“.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]