Tedellianischer Besiioth

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Besiioth.jpg
Tedellianischer Besiioth
Allgemeines
Heimatwelt:

Tedel

Subspezies:
Klasse:

Säugetier

Designierung:

Nicht vernunftbegabt

Lebensraum:
  • Ebenen (natürlicher Lebensraum)
  • Wald- und Dschungelgebiet (nur angesiedelt)
  • Bergiges und bewaldetes Gebiet (Pirschbesiioth)
Ernährungstyp:

Fleischfresser

Lebenserwartung:

43 Standardjahre (Pirschbesiioth)

Beschreibung
Hautfarbe:

Hellbraun bis hellgrün (Pirschbesiioth)

Augenfarbe:

Rot

Durchschnittliche Größe:

2 Meter

Besondere Merkmale:
  • muskulöser Körperbau
  • Reißzähne und Klauen
  • auffällige rote Augen

Der Tedellianische Besiioth[1] ist ein für den furchterregenden Blick seiner roten Augen berüchtigtes Raubtier, das aufgrund der hohen Gravitation auf seiner Heimatwelt Tedel einen muskulösen Körperbau entwickelt hat. Grasende Beutetiere, die er in den weiten Ebenen des Planeten ausfindig macht, greift der Jäger mit seinen Fangzähnen und seinen Klauen an. Der Tedellianische Besiioth unterteilt sich in sieben, zum Teil künstlich erzeugte Subspezies.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Tedellianische Besiioth ist ein gefährliches, sich ausschließlich von Fleisch ernährendes Raubtier, das jedes Lebewesen, das nicht zuerst angreift, als potenzielle Beute betrachtet. Bedingt durch die starke Gravitation auf seiner Heimatwelt Tedel verfügt er über einen muskulösen, widerstandsfähigen und bis zu zwei Meter langen Körper, mit dem er sich trotz seiner massigen, langsamen Erscheinung bemerkenswert schnell fortbewegen kann. Seine beiden roten Augen gelten als sein gefährlichstes Merkmal. Es wird behauptet, ihr Anblick – furchteinflößender als sein starker Körper, seine beeindruckenden Klauen oder seine Reißzähne – verleite seine Ziele dazu, sich in Angst von ihm abzuwenden, bevor er sie mit einem einzigen Zuschnappen seines Kiefers zerreißt. Gedichte setzen den Blick in die Augen eines Besiioth mit dem Starren in das Gesicht des Todes gleich. Mit seinem am unteren Ende des Lichtspektrums konzentrierten Sehvermögen kann er seine natürliche Jagdbeute, grasende Herdentiere, als Wärmequellen auf den weiten Ebenen seiner Heimatwelt über Kilometer ausfindig machen. Damit kompensiert er seinen kaum entwickelten Geruchssinn. Der Besiioth ist an das Leben in den weitläufigen Ebenen seiner Heimatwelt angepasst und siedelt sich deshalb nicht von allein in Wald- oder Dschungelregionen an. Allerdings können als Wachtiere gehaltene Besiioths, die aus der Gefangenschaft ihres Eigentümers entkommen oder gezielt in diese Umgebung freigelassen worden sind, dennoch in solchen Gebieten angetroffen werden.

Die sieben, teils von privat finanzierten Genetikern künstlich entwickelten Subspezies des Tedellianischen Besiioth unterscheiden sich im Wesentlichen in ihrer Größe und ihrer farblichen Musterung. Vertreter unterschiedlicher Unterarten können sich miteinander vermehren. Allerdings ist die natürliche Fortpflanzung zwischen den Subspezies selten. Die bekannteste der natürlich vorkommenden Rassen ist der Ebenenbesiioth. Er verfügt über eine hellbraune bis hellgrüne Musterung, weist etwas längere Gliedmaßen als die anderen Arten auf, hat eine Lebenserwartung von 38 lokalen Jahren, also 43 Standardjahren, und gebärt seine Nachkommen in Würfen mit bis zu vier Jungen lebend. Von allen Subspezies des Tedellianischen Besiioth ist der Ebenenbesiioth diejenige, die sich am schnellsten an Umgebungen mit Standardgravitation anpassen kann. Obwohl er nicht dazu geeignet ist, als Wachtier ausgebildet zu werden, kann er mit dem von vielen Planeten mit Restriktionen belegten, aber während der Herrschaft des Galaktischen Imperiums tolerierten Einsatz neuraler Hemmstoffe oder Steuereinheiten dafür verwendet werden. Der auf dem Schwarzmarkt beliebte Pirschbesiioth hat einen deutlich ausgeprägteren Geruchssinn als die anderen Arten. Außerdem weist er eine abweichende, an bergige und bewaldete Gebiete angepasste Muskulatur auf.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung von „Tedellian Besiioth“ aus Creatures of the Galaxy

Der Tedellianische Besiioth wurde für das 1994 veröffentlichte Rollenspielwerk Creatures of the Galaxy entworfen. Während die Illustrationen in solchen Werken üblicherweise nach einem vorgegebenen Manuskript entstehen, basieren die Einträge in diesem Sachbuch auf den vorher angefertigten Konzeptzeichnungen. Den Beitrag zu den Besiioths verfasste Bill Smith auf Grundlage einer Zeichnung von Tim Bobko. Da aus dem Sachbuch nicht hervorgeht, welches grammatikalische Geschlecht der Name der Tierart hat, verwendet dieser Artikel das generische Maskulinum.