Ubuuganischer Fleischbohrer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ubuuganischer Fleischbohrer.jpg
Ubuuganischer Fleischbohrer
Allgemeines
Heimatwelt:

Ubuuga[1]

Klasse:

Insektoid[1]

Lebensraum:

Sumpf[1]

Ernährungstyp:

Fleischfresser[1]

Beschreibung
Hautfarbe:

Grün[1]

Der Ubuuganische Fleischbohrer ist ein auf Ubuuga heimischer parasitäter Wurm. Das Insekt, das in Schwärmen von tausenden Individuen lebt, verbringt sein ganzes Leben in seinem Wirtskörper. Als erwachsenes Tier entwickelt der Parasit Flügel, damit er sich neue Wirtsorganismen suchen kann. Dabei verbeißt sich sein Kiefer in seinem Opfer und bohrt sich in dessen Fleisch. Gegen die von den Fleischbohrern abgesonderte Säure, die sich durch Metall fressen kann, haben viele ubuuganische Spezies natürliche Abwehrmaßnahmen entwickelt. Die Ubuuganer betrachten die Insekten als Delikatesse. Ein Schwarm von Ubuuganischen Fleischbohrern nistete sich in dem Leichnam des Adeligen Volpau ein, tötete die zylurianische Mannschaft der Mingula, auf der sein Leichnam überführt werden sollte, und griff auch den Kopfgeldjäger Boba Fett an, der dem Notruf der Besatzung gefolgt war. Obwohl sein Gefangener Tsumo von den Parasiten getötet wurde, gelang es Fett, die Tiere mit seinem Flammenwerfer abzuwehren und zurück auf die Sklave I zu entkommen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der ubuuganische Fleischbohrer ist ein parasitärer, grünhäutiger Wurm, der in den Sümpfen von Ubuuga heimisch ist[1] und dort in Schwärmen[2] von tausenden Individuen lebt. Sein gegen Feuer anfälliger Körper ist so klein, dass sich hunderte Tiere an einem einzigen humanoiden Wirt festbeißen können. Die Fleischbohrer verbringen ihr ganzes Leben in dem Inneren ihrer Wirtskörper.[1] Als erwachsene Tiere entwickeln sie Flügel,[3] um sich neue Wirtskörper suchen zu können. Sobald sich die vier Kieferwerkzeuge an dem Mund des Parasiten an dem neuen Organismus verbeißen, fallen seine Flügel ab. Da die Tiere ihre Opfer zu Hunderten angreifen,[1] können sie einen Humanoiden innerhalb von wenigen Minuten töten.[4] Wenn sich der Körper des neuen Wirtes nicht mehr bewegt, bohren sich die Parasiten in sein Fleisch. Die auf der Haut des Wirts wachsenden Brutsäcke sehen wie Geschwüre aus.[1]

Die Fleischbohrer sondern aus ihrem Hinterteil eine Säure ab. Dieses ätzende Sekret[1] kann sich durch Metall fressen[3] und damit sogar eine Beskar’gam[4] oder eine Platte aus Rodonium durchdringen. Viele ubuuganische Arten haben als Schutz gegen die Parasiten deshalb selbst giftige Sekrete ausgebildet.[1] Auch die intelligenten pachydermoiden Ubuuganer, die sich neben den Fleischbohrern auf Ubuuga entwickelt haben,[4] haben eine natürliche Verteidigung gegen die Insekten gefunden.[3] Für sie stellen die Würmer darüber hinaus eine besondere Delikatesse dar.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Volpau, ein mit Imperator Palpatine verwandter Adeliger, wurde auf Ubuuga von den Fleischbohrern getötet. Seine Todesursache konnte jedoch nicht festgestellt werden. Volpaus mumifizierter Leichnam sollte in einem Sarkophag aus Rodonium auf der Mingula für eine rituelle Feuerbestattung nach Coruscant überführt werden. Während der Reise verließen die Parasiten ihren alten Wirt, entkamen aus dem Sarg, indem sie mit ihrer Säure Löcher in das Rodonium brannten, und töteten die aus vier Zylurianern bestehende Mannschaft. Dabei befielen sie zunächst ein Besatzungsmitglied, das sich im Frachtraum aufgehalten hatte, und anschließend die drei anderen, die sich auf der Brücke befanden. Auf den zuvor von dem ZZ-Klasse Frachter abgesetzten Notruf reagierte der Kopfgeldjäger Boba Fett, der mit seinem Schiff, der Sklave I, gerade die Kopfgelder auf seine beiden Gefangenen – Tsumo und den Ubuuganer Chung – einsammeln wollte. Da die Mannschaft der Mingula nicht auf seine Funkkontakt reagierte, erhoffte sich Fett eine hohe Bergungsprämie. Um möglichen Gefahren auf dem Schiff zu entgehen, zwang er Tsumo – dessen Kopfgeld unabhängig davon galt, ob der Verbrecher tot oder lebendig abgeliefert wurde –, mehrere Schritte vor ihm zu laufen, nachdem sie sich über die Schleuse auf das andere Schiffe begeben hatten.[1]

Die Ubuuganischen Fleischbohrer greifen Tsumo an.

Im Hauptfrachtraum des Wracks entdeckte Fett neben Volpaus Sarg mehrere der grünen, abgefallenen Flügel der Fleischbohrer, die er zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht zuordnen konnte. Zudem bemerkte er, dass der Sarkophag mehrere Löcher aufwies. Kurz darauf stießen Fett und sein Gefangener auf die Überreste der toten zylurianischen Besatzungsmitglieder. Sowohl im Frachtraum, in dem sie den ersten Toten fanden, als auch auf der Brücke, auf der sich die Leichen der drei anderen befanden, entdeckte Fett erneut zahlreiche grüne Flügel auf dem Boden. Obwohl Tsumo zunächst fürchtete, die Mannschaft habe sich von dem überführten Toten mit einer Seuche infiziert und könne diese Krankheit nun auf ihn übertragen, bemerkte er bald darauf, dass sich die Geschwüre, die die Haut der toten Zylurianer bedeckten, bewegten. Gleichzeitig entdeckte er bei einer der Leichen eine Waffe, mit der er den von den Toten abgelenkten Boba Fett töten wollte. Der Kopfgeldjäger erkannte seine Absichten jedoch und feuerte mit seinem Blaster zuerst. Als Tsumo durch die Wucht von Fetts Treffer auf eine der Leichen fiel, verließen die Fleischbohrer zu Tausenden ihre alten Wirtsorganismen und bohrten sich in seine Haut.[1] Tsumo wurde innerhalb weniger Minuten von den Insekten getötet.[3] Daraufhin versuchte Fett, auf die Sklave I zurückzukehren. Dabei drangen einige Fleischbohrer in sein Schiff ein, bevor er die Luftschleuse versiegeln konnte. Danach begannen die Parasiten, mit ihrer Säure die Tür zur Innenschleuse zu zersetzen. Als die Insekten auch seine Rüstung angriffen, setzte Fett seinen Flammenwerfer gegen sich selbst ein, um die Würmer abzutöten. Dadurch erhitzte er jedoch auch die Energiezellen der Mingula. Als er die Gefahr erkannte, befahl er seinem Schiff, sich von dem Transporter abzukoppeln. Die Insekten, die sich an der Schleuse aufgehalten hatten, wurden daraufhin in das Vakuum des Weltraums gesaugt. Da Fett die Schleusentür nicht mehr erreichen konnte, legte er sich in einen Frachtbehälter, mit dem er sich kurz vor der Explosion der Mingula aus dem Müllschacht werfen ließ. Nach seiner Rückkehr auf die Sklave I fürchtete er, dass auch Chung, den er für den Erhalt des Kopfgeldes lebendig übergeben musste, von den Insekten getötet worden war. Allerdings hatte der Ubuuganer die Würmer mit dem natürlichen Giftsekret seiner Spezies getötet und aß gerade eines der Tiere, als Fett nach ihm sah.[1] In seine Ausgabe von Das Buch der Kopfgeldjäger notierte sich Fett neben die Passage, die Kopfgeldjägern das richtige Vorgehen bei Tierangriffen und speziell bei Insektenschwärmen empfahl, dass die Fleischbohrer anfällig für Feuer waren. Allerdings fügte er dem auch eine Warnung bei, dass zu viele Flammen auf kleinem Raum weitere Explosionen erzeugen konnten.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]