Verlorene Zwanzig

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Verlorenen Zwanzig)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Verlorene Zwanzig beschreibt zwanzig Jedi, die auf Grund von Meinungsverschiedenen den Orden verlassen haben. Ihre Büsten stehen zum Gedenken im Jedi-Tempel auf Coruscant, darunter auch die von Graf Dooku, der als zwanzigster Jedi den Orden verließ.

Quellen[Bearbeiten]

Die Bronzium-Büste von Dooku, dem letzten der Verlorenen Zwanzig

Als die Verlorenen und später die Verlorenen Zwanzig bezeichneten die Jedi der Galaktischen Republik diejenigen, die den Jedi-Orden im Rang eines Meisters freiwillig wieder verließen. Sie waren weder verbannt worden noch der dunklen Seite der Macht verfallen und tatsächlich traf dies in der 25.000-jährigen Geschichte des Ordens nur auf zwanzig Individuen zu. Über diese Meister gibt es nur unvollständige Aufzeichnungen, aber die des Großen Holocrons weisen darauf hin, dass die Mehrheit den Orden aufgrund ideologischer Differenzen verließ und versuchte, dies im Guten zu tun. Die Jedi des Alten Ordens bedauerten diesen Verlust und die Bronzium-Büsten im Jedi-Archiv erinnerten neben den größten Jedi auch an die Verlorenen Zwanzig.[1][2][3]

Geschichte[Bearbeiten]

Phanius war einer der Ersten der Verlorenen Zwanzig und verließ den Orden circa 2000 VSY. Er gründete einen neuen Sith-Orden und machte sich selbst zum dunklen Lord der Sith. Doch am Ende verrieten und töteten ihn seine einstigen Anhänger. Zwar ist heute bekannt, dass Phanius ein Sith-Lord wurde, weshalb er eigentlich nicht zu den Verlorenen hätte zählen können, doch es gibt keine Hinweise darauf, dass die Jedi der Galaktischen Republik ebenfalls davon wussten.[1] Bis circa 1000 VSY war die Anzahl der Verlorenen auf zwölf angestiegen, weitere Namen oder Daten aus dieser Zeit sind aber nicht bekannt.[4] Dooku war schließlich der letzte der Verlorenen. Er wurde - als Darth Tyranus - der Schüler von Darth Sidious und führte später die Konföderation unabhängiger Systeme in den Klonkriegen gegen die Republik an. Schließlich wurde auch er verraten, als sein Meister den Jedi Anakin Skywalker dazu brachte, ihn zu töten. Durch die Klonkriege erfuhren die Jedi, dass Dooku der dunklen Seite diente und es ist nicht bekannt, ob sie ihn danach noch zu den Verlorenen zählten.[1] Anakin Skywalker, später bekannt als Darth Vader, bezeichnete sich selbst als den Einundzwanzigsten der Verlorenen.[5] 40 NSY bezeichnete Tionne Solusar, eine Jedi des Neuen Ordens, die Verlorenen Zwanzig aufgrund der vielen abgefallenen Jedi während der Klonkriege nur noch als Fußnote der Ordensgeschichte.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

In The New Essential Chronology heißt es, Dooku habe die „Verlorenen Neunzehn“ zu den Verlorenen Zwanzig gemacht, aber im später erschienenen Essential Guide to the Force steht an zwei Stellen, dass man diese Gruppe vor Dooku nur die „Verlorenen“ nannte.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]