Darth Ruin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Darth Ruin
Beschreibung
Spezies:

Umbaraner[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Blau[3]

Augenfarbe:

Rot[3]

Biografische Informationen
Heimat:

Umbara[4]

Beruf/Tätigkeit:
Schüler:

Eradicus[3]

Titel:

Dunkler Lord der Sith[5]

Zugehörigkeit:

Phanius war ein umbaranischer Jedi-Meister, der etwa 2.000 Jahre vor der Schlacht von Yavin lebte. Er entwickelte starke egozentrische Neigungen, durch die er sich an die Dunkle Seite der Macht annäherte. Nachdem ihm der Jedi-Rat verboten hatte, sich der Erforschung der Dunklen Seite zu widmen, verließ Phanius den Jedi-Orden und fing damit an, seine Philosophie zunächst eigenständig und später mit der Hilfe verstreut lebender Sith-Clans weiterzuentwickeln. Daraufhin nahm er den Namen Darth Ruin an und verbreitete sein Weltbild unter den Jedi. In der Folge schlossen sich ihm zahlreiche Mitglieder des Ordens an, gründeten gemeinsam mit ihm das Neue Sith-Imperium und begannen einen Krieg mit dem Jedi-Orden. Obwohl die Sith in diesem Konflikt anfangs einige Erfolge erzielten, waren Ruins Untergebene unzufrieden mit dem rücksichtslosen Führungsstil des Sith-Lords. Darth Ruin wurde von seinen eigenen Schülern verraten und getötet, die seinen neu gegründeten Orden in langwierigen Machtkämpfen spalteten und den Jedi in den 1000-jährigen Neuen Sith-Kriegen unterlagen.

Biografie[Bearbeiten]

Der machtempfängliche Umbaraner Phanius verließ[8] seine Heimatwelt Umbara[4] über 2.000 Jahre vor der Schlacht von Yavin, um sich dem Jedi-Orden anzuschließen,[3] und stieg in der Gemeinschaft bis in den Rang eines Jedi-Meisters auf.[9] Schon während seiner Ausbildung zeigte der Umbaraner Züge einer relativistischen, solipsistischen Einstellung, von der sich andere Jedi aufgrund des Verbots der Selbstsucht in ihrem Orden erschrocken zeigten.[1] Als Jedi-Meister empfing Phanius eine Vision,[10] die ihn glauben machte, dass die wahre Stärke der Macht nicht in passiver Meditation liege, sondern in der Lebensweise, sich seinen Gefühlen zu ergeben und die Dunkle Seite zu nutzen.[2] Da er es fortan für wahnsinnig hielt, die Macht der Dunklen Seite zu ignorieren und sich so selbst den Zugang zu unbegrenzten Machtfähigkeiten zu verwehren,[10] legte er dem Jedi-Rat seine Position dar. Allerdings wies das Gremium seine Lehren als häretisch zurück.[6] Phanius brach daraufhin mit den Traditionen der Jedi, widerrief seinen Eid und verließ den Orden als einer der ersten Jedi, die später als die Verlorenen Zwanzig bekannt wurden.[11] Als er den Tempel verließ, stahl er ein Sith-Holocron aus den Tresorräumen des Jedi-Archivs, um mehr über die Dunkle Seite lernen[2] und ihren Lehren nachgehen zu können.[5] In Unkenntnis seines weiteren Werdegangs und aus Trauer über die Abwendung eines weiteren Meisters aus ethischen Motiven[8] widmeten die Jedi Phanius eine Bronzium-Büste in der vierten Halle des Jedi-Archivs.[12]

Der Sith-Lord Darth Ruin

Phanius fühlte sich von den Jedi auf grausame Weise verstoßen und schwor sich, einen Orden zu gründen, mithilfe dessen er den Jedi-Tempel zerstören würde.[10] In der Folgezeit entwickelte der Umbaraner eine eigene, monomanische Philosophie.[3] Dem Leitbild seines Gedankenkonstrukts nach genossen die Glorifizierung seiner selbst und die Unterwerfung anderer die höchste Priorität.[13] Seiner Ansicht nach existierte er nur zur Ausübung von Kontrolle und Dominanz.[14] Daher verschrieb er sich einer Idee, die ihm und seinen späteren Gefolgsleuten die Ausübung jedes Aspekts der Macht gestattete.[6] Phanius begann, die im Verborgenen lebenden Sith-Clans, die die vorhergegangenen Kriege überlebt hatten, aufzusuchen und unter seiner Führung zu vereinen. Dabei studierte er ihre Kultur und erweiterte auf Basis seiner neuen Erkenntnisse seine egozentrischen Ansichten. Als er überzeugt war, alle gedanklichen Barrieren durchbrochen zu haben, die ihn von dem Verständnis dafür abhielten, dass sein Wille alles andere überstieg, nahm Phanius den Namen „Darth Ruin“ an.[1] Anschließend begann der Umbaraner insgeheim, zahlreiche Jedi und andere machtstarke Wesen zu rekrutieren, um sie mit der Dunklen Seite zu verführen.[5] Nach dem Vorbild Exar Kuns[15] ließ Darth Ruin die Sith als eine Sekte, die sich der dunklen Seite der Macht verschrieb,[6] wiederaufleben.[16] Diese neue Gruppierung veränderte das Verständnis des Ordens und prägte den Begriff des „Sith“ neu.[15] Er selbst gab sich den Titel des Dunklen Lords der Sith.[5]

Im Zuge des Vierten Großen Schismas[17] verließen 50 Jedi-Ritter den Orden, um sich Darth Ruin anzuschließen.[14] Ruins Sith-Sekte begann zunächst mit destabilisierenden Operationen an den äußersten Rändern der Galaxis.[16] Aus der Bewegung entstand rasch das Neue Sith-Imperium,[4] das ehemalige Sith-Welten wie Yavin 4 oder Ziost zurückeroberte[9] und Sith-Akademien auf zahlreichen Welten, darunter Darth Ruins Heimatplaneten Umbara, gründete.[4] Der Umbaraner ernannte den Sith-Lord Eradicus zu seinem Knappen und gestattete ihm das Privileg, eine Dunkelrüstung zu tragen.[3] Das Neue Sith-Imperium organisierte eine breite Opposition gegenüber dem Jedi-Orden[6] und erklärte ihm den Krieg.[5] Allerdings scheiterte Ruins Führerschaft an seiner eigenen Philosophie: Sein neuer Sith-Orden brachte zu viele Anführer und zu wenige Untergebene hervor,[16] die sich untereinander uneins waren.[6] Außerdem übte Darth Ruin seine Autorität willkürlich aus und ließ im Zorn zahlreiche seiner Gefolgsleute hinrichten.[8] Die Sith-Akolythen kamen so zu der Einsicht, dass sie in seinen Plänen bedeutungslos waren.[1] Da sie sich von seiner Gewaltherrschaft lösen und selbst die Befehlsgewalt über das Neue Sith-Imperium erlangen wollten,[6] schlossen sich einige von Darth Ruins Schülern gegen ihn zusammen, um ihn zu töten.[1] Aufgrund seiner Egozentrik hielt sich Darth Ruin für unangreifbar und sah den Verrat seiner Sith-Akolythen nicht voraus.[8] In der Folge seiner Ermordung[11] wandten sich die Verschwörer gegeneinander[6] und begannen damit, den Sith-Orden durch innere Machtkämpfe immer weiter zu spalten.[5]

Die Verschwörungen der Sith-Akolythen untereinander schwächten das Sith-Imperium entscheidend im Kampf gegen die Jedi und die Galaktische Republik.[6] Der Tod Darth Ruins begründete eine jahrhundertelange Periode, in der die Sith führungslos in innere und äußere Konflikte verwickelt waren,[1] und bildete den ersten von zahlreichen Rückschlägen, die ein Jahrtausend später in der beinahe vollständigen Auslöschung des Ordens mündeten.[5] Nach 250 Jahren chaotischer Machtkämpfe innerhalb des Neuen Sith-Imperiums beschwor ein unerfahrener Sith-Akolyth den Dunklen Unterlord herauf, der die Führerschaft des Ordens übernahm.[1] Während seiner Zeit auf Almas beschäftigte sich der Dunkle Lord der Sith Darth Rivan mit dem Credo von Ruin, dem ihm überlieferten Leitbild von Darth Ruins solipsistischer Lebensanschauung. Die Erkenntnisse aus seinen philosophischen Studien legte er in einem Manuskript in der Sprache der Sith dar, das über ein Jahrtausend nach seinem Tod von Anhängern des Jedi-Ordens gefunden wurde.[18] Gegen Ende der Neuen Sith-Kriege stieg Skere Kaan zu einem der mächtigsten Sith-Lords auf und gründete die Bruderschaft der Dunkelheit,[14] die dem Jedi-Orden gravierende Niederlagen beifügen konnte. Es gelang den vereinigten Streitkräften der Galaktischen Republik und des Jedi-Ordens, die Sith auf Ruusan vernichtend zu schlagen.[19] Daraufhin erschuf Darth Bane die Regel der Zwei, um interne Machtkämpfe in seinem neuen Orden zu verhindern und das Überleben der Sith zu gewährleisten.[10] Die Jedi zogen aus den zahlreichen Überläufern während der Neuen Sith-Kriege den Schluss, keine Toleranz mehr gegenüber Häresie zuzulassen. Im Nachklang der letzten Schlacht von Ruusan führte der Jedi-Orden einen Holoprojektor ein, der während der Jedi-Prüfungen den Kampf gegen Sith-Lords wie Skere Kaan oder Darth Ruin simulierte, um die Padawane auf echte Kampfsituationen vorzubereiten.[17] Der Krevaaki-Historiker und -Jedi Bodo Baas verfasste bei der Aufarbeitung der Geschichte des Jedi-Ordens einen Beitrag über Darth Ruin, den er in das Tedryn-Holocron aufnahm. Allerdings blieb die Verwandlung des verlorenen Jedi-Meisters Phanius zu Darth Ruin bis zur Auslöschung des Ordens ein Geheimnis für die Jedi. Erst der quermianische Sith-Historiker Murk Lundi stellte den Zusammenhang zwischen beiden Personen her und fasste die Geschichte des Darth Ruin in seine persönlichen Aufzeichnungen zusammen. Die Jedi-Archivarin Tionne Solusar nahm die Berichte von Baas und Lundi im Jahr 40 NSY in ihr Kompendium Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force auf.[8]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Phanius war ein intelligenter und charismatischer Jedi-Meister.[11] Schon während seiner Ausbildung zeigte er jedoch Züge einer relativistischen, egomanen Weltsicht, die ihn mit der Zeit immer weiter prägte.[1] Auf der Grundlage dieser Philosophie lehnte Phanius Konsens und Zusammenarbeit ab,[6] da er selbst die alleinige Kontrolle über sein gesamtes Handeln innehaben wollte.[2] Durch eine Vision verstand er,[10] dass die wahre Stärke der Macht nicht in Kontemplation und Passivität lag, sondern darin, sich seinen Gefühlen zu ergeben. Neben dem Gebrauch der Hellen Seite sollten Macht-Benutzer demnach auch die die Dunkle Seite für sich selbst nutzen.[2] Als er von den Mitgliedern des Jedi-Rats keine Zustimmung für seine Auffassung erhielt, verstand er, dass er einer von nur wenigen Andersdenkenden im gesamten Orden war, der verstanden hatte, dass die wahre Macht bei der Dunklen Seite lag.[6] Da er es für absurd hielt, diese Strömung der Macht zu ignorieren, und sie als den Schlüssel zu wahrer Stärke ansah,[10] brach er mit den Traditionen des Jedi-Ordens und widerrief seinen Schwur gegenüber den Jedi.[11] Er verließ den Orden, um alternative Philosophien zu verfolgen[1] und sich verbotenen Lehren hinzugeben.[11] Insgeheim schwor sich Phanius, alle zu stürzen, die ihn zuvor zurückgewiesen hatten.[6] Er entwickelte eine abstrakte, solipsistische Philosophie, die sein eigenes Ich in das Zentrum seines Weltbildes rückte.[13] Hauptziel seiner Philosophie war der Erwerb unbegrenzter Macht, mit der er sich von der Idee der Jedi, der Macht zu dienen, zu lösen versuchte, um sie zu kontrollieren.[6] Während seiner Forschungen wurde er von der Dunklen Seite der Macht verführt[11] und wurde zu einem Dunklen Lord der Sith. Seine Untergebenen betrachtete er als beinahe bedeutungslos.[1] Deshalb missachtete er sie und trat als unnachgiebiger Anführer auf, der zahlreiche seiner Anhänger aus Launen heraus hinrichten ließ.[8] Der ehrgeizige Sith-Lord[6] verkannte aus den Grenzen seiner Philosophie heraus die Gefahr, die ihm durch den Groll seiner Schüler drohte.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 Evil Never Dies: The Sith Dynasties
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Roleplaying Game Saga Edition Core Rulebook
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Das Buch der Sith – Die geheimen Schriften der dunklen Seite der Macht
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 The Clone Wars (UK-Magazin) (Ausgabe 6.27: „The Umbarans Quartet!“)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 114, Eintrag: Ruin, Darth)
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 Episode I – Die dunkle Bedrohung
  7. Eigenübersetzung: „There is no passion… there is solely obsession. There is no knowledge. There is solely conviction. There is no purpose. There is solely will. There is nothing… Only me.”
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force
  9. 9,0 9,1 The Essential Atlas
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 Episode I Journal – Darth Maul
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 Darth Vader – Der ultimative Guide (Ausgabe 1: „Der Pfad des Bösen“)
  12. Darth BaneDie Regel der Zwei
  13. 13,0 13,1 Knight Errant – Jägerin der Sith
  14. 14,0 14,1 14,2 Star Wars Annual 2009
  15. 15,0 15,1 Die ultimative Chronik
  16. 16,0 16,1 16,2 Star Wars Insider (Ausgabe 88: „Heritage of the Sith“)
  17. 17,0 17,1 Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht
  18. Dawn of DefianceEchoes of the Jedi
  19. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 154, Eintrag: Sith)

  • Darth Ruin wurde indirekt in dem Filmroman von Terry Brooks zu Episode I – Die dunkle Bedrohung als der Sith erwähnt, der den Sith-Orden etwa 2.000 Jahre vor der Handlung des Films neu gründete. In Abel G. Peñas Artikel „Der Pfad des Bösen“ in dem Magazin Darth Vader – Der ultimative Guide wurde er erstmals namentlich als „Darth Ruin“ bezeichnet. Bei seiner Darstellung wollte Peña vermeiden, Darth Ruin als einen tollpatschigen jungen Jedi darzustellen, der versehentlich von der Dunklen Seite verführt wird, sondern seinen Fall zur Dunklen Seite stattdessen ähnlich zu konstruieren wie den des Jedi-Meisters Dooku aus dem Film Episode II – Angriff der Klonkrieger, nämlich als den eines weisen Philosophen, der im Bösen den richtigen Weg sieht. Daher machte er Darth Ruin zu einem der Verlorenen Zwanzig. In dem Artikel erwähnte er Darth Ruins vorherigen Namen bewusst nicht. Laut Peña wussten die Jedi nicht von seinem Fall zur Dunklen Seite und seinem Werdegang als erster Dunkler Lord der neuen Sith, um seine Aufnahme in die Galerie der Verlorenen Zwanzig glaubhafter zu machen. Für die Benennung des Sith-Lords erfand der Autor insgesamt acht Namen, darunter neben „Darth Ruin“ auch „Darth Reaper“, „Darth Fatalis“, „Darth Necro“, „Darth Mortalis“, „Darth Eradicus“, „Darth Execute“ und „Darth Solopsis“. Er entschied sich für „Darth Ruin“, da der Name dem lateinischen Wort „ruina“ für „Fall“ entlehnt ist und somit auf seinen Fall zur Dunklen Seite und das Chaos anspielt, das sein Tod bei den Sith verursachte. Zudem fügte sich der Name phonetisch in die Reihe der bis zu diesem Zeitpunkt bekannten Sith-Namen ein, da er mit seinem „u“-Laut auf Namen wie Sidious oder Plagueis anspielte. Peña erweiterte Darth Ruins Hintergrund später um seinen Werdegang als der Jedi-Meister Phanius in dem Hyperspace-Artikel Evil Never Dies: The Sith Dynasties.[2]
  • Bei seiner Arbeit an dem Sachbuch Das Buch der Sith – Die geheimen Schriften der dunklen Seite der Macht nannte Daniel Wallace Darth Ruins Knappen Eradicus, ohne sich zunächst darüber im Klaren zu sein, woher dieser Name stammte. Erst nach der Veröffentlichung des Buchs erfuhr Wallace von Peña, dass es sich dabei um einen der Namen handelt, die Peña zuvor für Darth Ruin in Betracht gezogen hatte. Daraus schloss Wallace, dass er sich bei der Namensfindung wohl unbewusst an eine Konversation mit seinem Kollegen zurückerinnert haben musste.[3]
  • In einem inzwischen nicht mehr abrufbaren Forum auf der Webseite TheForce.net gab Peña im Jahr 2008 an, dass eine Biografie von Darth Ruin nach der erfolgreichen Darth-Bane-Reihe wohl der nächste Star-Wars-Roman über einen Sith-Lord sein würde. Allerdings wurde das Projekt nie verwirklicht. Im Jahr 2015 erklärte Peña in einem anderen Forum auf TheForce.net, dass eine Biografie über Darth Ruin das derzeit einzige reizvolle Star-Wars-Projekt für ihn sei.[4]
  • Die erste bildliche Darstellung von Darth Ruin stammt von dem Künstler Tommy Lee Edwards und wurde in dem Nachschlagewerk Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force abgedruckt. Später fertigte der Illustrator Chris Trevas ein Bild des Sith-Lords für Das Buch der Sith – Die geheimen Schriften der dunklen Seite der Macht an.
  • Der Filmroman zu Episode I – Die dunkle Bedrohung beschreibt Darth Ruin als den Gründer der Sith. Allerdings gründet er, wie einige Jahre nach dem Erscheinen des Buchs in dem Nachschlagewerk Die ultimative Chronik festgelegt wurde, nur das Neue Sith-Imperium und belebt den Sith-Orden wieder. Zudem dauerten die von Darth Ruin verursachten Kriege, die Neuen Sith-Kriege, entgegen der Angabe des Romans nicht mehrere Wochen, sondern etwa 1.000 Jahre.
  • Der Artikel „The Umbarans Quartet!“ in der Ausgabe 6.27 des britischen The-Clone-Wars-Magazins datiert das Wirken von Darth Ruin auf rund 1.000 Jahre vor den Klonkriegen. Allerdings lebte er etwa 2.000 Jahre vor diesem Ereignis. Lediglich die von ihm ausgelösten Neuen Sith-Kriege enden in diesem Zeitraum.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „,Ruin’ pretty cleanly summed up both Ruin’s seduction to the dark side (the word comes from the Latin ruīna meaning ,fall’) and his ultimate fate as a Dark Lord, while also describing the chaotic destruction that befell the Sith after his death.”
  2. Ruining Lives, Just Ruining Lives: or, A Darth By Any Other Name, Part 1 in Abel G. Peñas Blog auf StarWars.com (Archiv-Link)
  3. Endnotes for Star Wars: Book of Sith (part 3) in Daniel Wallaces Blog
  4. Abel G. Peña's "Skyewalkers" and "Lone Wolf" auf TheForce.net