Neuer Jedi-Orden

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Orden Luke Skywalker; für den von Meetra Surik Wiederaufgebauten siehe Jedi-Orden.
Neuer Jedi-Orden.png
Neuer Jedi-Orden
Allgemeines
Gründer:

Luke Skywalker

Anführer:
Sitz:
Historische Informationen
Gründungsjahr:

11 NSY

Auflösung:

130 NSY

Zugehörigkeit:

Der Neue Jedi-Orden wurde von Luke Skywalker gegründet und war am Alten Jedi-Orden orientiert. Der Neue Orden unterlag jedoch keinem so strengen Kodex wie der Alte; den neuen Jedi war es daher gestattet zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Für die Ausbildung der Jedi eröffnete Luke auf Yavin IV ein Jedi-Praxeum, wo er anfangs alleine und später mit Hilfe seiner bereits ausgebildeten Schüler machtsensitive Lebewesen unterrichtete. Während des Yuuzhan-Vong-Krieges spaltete sich der Orden in zwei Gruppen unterschiedlicher Ansichten auf, doch erstarkte er mit Laufe des Krieges wieder.

Nachdem die Jedi-Akademie auf Yavin IV im Zuge des Yuuzhan-Vong-Krieges zerstört wurde, entschied Luke Skywalker, dass der neue Sitz des Neuen Jedi-Ordens auf den Planeten Ossus verlagert werden soll. Dort ließ Luke auch eine neue Jedi-Akademie errichten.

Geschichte[Bearbeiten]

Dev Sibwarra[Bearbeiten]

Dev Sibwarra

Einen Tag nach der Schlacht von Endor begannen die Ssi-ruuk mit einer Invasion der Galaxis und griffen den Planeten Bakura an. Der Planet bat zuerst Imperator Palpatine um Hilfe, ohne zu wissen, dass dieser inzwischen tot war. Die Rebellen-Allianz entschloss sich, dem Planeten zu helfen, um ihn so auf seine Seite zu ziehen, weshalb Han und Leia ausgesandt wurden, um den Planeten zu unterstützen.

Luke hatte derweil eine Vision von Ben Kenobi, der ihn drängte nach Bakura zu gehen und das Wort des alten Generals überzeugte Admiral Ackbar Luke ebenfalls zu entsenden.

Auf Bakura stieß Luke, neben der schönen Gaeriel Captison, auf den Ssi-ruuvi Sklaven Dev Sibwarra, der von seiner Mutter in der Macht ausgebildet worden war. Er half den Ssi-ruuk bei der Technisierung, allerdings wollten die Invasoren ihn durch Luke ersetzen, da dieser weitaus machtempfänglicher war. Zwar starb Dev letztendlich, doch zeigte er Luke, dass es noch weitere machtsensitive in der Galaxis gab, er musste sie nur finden.

Entdeckung von Chu’unthor[Bearbeiten]

Datei:Nachtschwestern.jpg
Die Nachtschwestern

Auf der Suche nach Artefakten der Alten Jedi fand Luke auf Toola eine Holonachricht seines alten Meisters Yoda, der von einer Mission zum Planeten Dathomir berichtete, bei der die Hexen von Dathomir ihn daran hinderten, die Jedi-Akademie Chu'unthor zu bergen. Als er sich wieder auf Coruscant befand, erfuhr er hier, dass Leia von Han zum Planeten Dathomir entführt wurde. Gemeinsam mit Prinz Isolder, Leias Verlobten, seiner Leibwächterin Astarta und dem Schlachtdrachen Kriegslied reiste er nach Dathomir, einem Planeten, der sich tief im Reich des Kriegsherren Zsinj befand. Während nun Astarta und die Kriegslied sich zurückzogen, flogen Luke und der Prinz des Hapes-Konsortiums zum Planeten. Nachdem er das Wrack von Chu’unthor entdeckt hatte, wurde er von der Machthexe Teneniel Djo entdeckt. Luke konnte ihr Leben retten, indem er die Nachtschwester Ocheron tötete, eine der gefürchteten Kriegerinnen des Planeten. Die Nachtschwestern unter der Hexe Gethzerion stellten eine große Bedrohung dar und sie hatten sich mit dem Kriegsherren Zsinj verbündet. Im Lager von Teniels Hexenclan traf Luke wieder auf Han und Leia und nachdem sowohl die Nachtschwestern als auch Zsinj in der Schlacht von Dathomir besiegt wurden, übergab die alte Machthexe Mutter Rell Luke zahlreiche alte Aufzeichnungen aus dem Wrack von Chu’unthor, darunter Holocrone längst vergangener Meister. Auch fand Luke in der Machthexe Kirana Ti eine der ersten Kandidatinnen für den neuen Orden.

Palpatines Rückkehr[Bearbeiten]

10 NSY kehrte Palpatine mithilfe eines Klones zurück und vereinte das Imperium. Innerhalb kürzester Zeit war Coruscant erobert und die Republik floh zum fünften Mond von Da Soocha. Luke und Leia gelang es, den Imperator über Da Soocha zu besiegen und einige Zeit darauf begegnete Luke Kam Solusar, einem ehemaligen dunklen Jedi, den er zur hellen Seite bekehren konnte. Das Holocron von Bodo Baas wies ihnen den Weg zum legendären Planeten Ossus, während Han und Leia auf Nar Shaddaa nach der uralten Jedi Vima-Da-Boda suchten. Sie fanden die alte, verrückte Frau in der Kanalisation des Planeten und entdeckten kurz darauf Empatojayos Brand, einen weiteren Jedi, den sie wie Vima mit nach Neu Alderaan nahmen. Zur gleichen Zeit machten Kam und Luke auf Ossus Bekanntschaft mit den Ysanna, Nachfahren von Jedi des alten Ordens. Auch begegneten sie dem dunklen Jedi Sedriss QL, den sie mithilfe des alten Jedi-Meisters Ood Bnar besiegen konnten. Mit zwei neuen Schülern, Rayf und Jem Ysanna, entdeckte er Lichtschwerter der alten Jedi und war damit erstmals voll ausgerüstet. Nach der Erkundung von alten Ruinen flogen sie mit der Jedi Explorer nach Da Soocha, wo sie die Vernichtung der Welt durch Palpatines, der überlebt hatte, Galaxisgeschütz beobachteten.

Völlig aufgelöst flogen sie nach Neu Alderaan, wo es zu einem weiteren Angriff dunkler Jedi kam. Luke wurde schwer verletzt, doch Vima-Da-Boda konnte ihn heilen, allerdings reichten ihre Kräfte nicht, um auch Jem das Leben zu retten. Auf der Flucht vor einigen Kampfläufern, die in die Schlacht eingriffen, flogen sie mit dem Falken zur Raumstadt von Nespis VIII, wo Leia ihren Sohn Anakin zur Welt brachte.

Nach Anakins Geburt flogen Luke, Kam, Rayf und Brand nach Ossus. Hier wurde ihnen berichtet, dass einige dunkle Jedi zwei Häuptlinge entführt hatten, weshalb es nach Vjun, in die Burg Bast, weiterging. In Vaders alter Festung besiegten sie die dunklen Jedi, doch die Häuptlinge waren bereits in Karbonit eingefroren.
Die alte Vima-Da-Boda brach derweil mit Leia, Han und den Solo-Kindern nach Onderon auf. Um Palpatines Eclipse II vom Planeten wegzulocken, nutzte Vima ihre Kräfte, doch der Imperator durchschaute ihren Trick und reiste zum Planeten.
Palpatine wurde schließlich auf Onderon von Han Solo erschossen.

Gründung der Jedi-Akademie[Bearbeiten]

Suche nach Schülern[Bearbeiten]

Im Jahr 11 NSY beschloss Luke, damit zu beginnen den Jedi-Orden neu aufzubauen und auch weitere machtsensitive Lebewesen persönlich im Umgang mit der Macht vertraut zu machen. Bevor er jedoch mit seiner Suche nach weiteren Anwärtern begann, sprach Luke vor dem Senat der Neuen Republik, um diesen um zwei Dinge zu bitten. Erst einmal wollte er die Republik darum bitten seine Jedi-Suche zu unterstützen, wenn sie diese für vielversprechend hielten und zweitens bat er darum an einem Ort ein Ausbildungszentrum zu errichten, wo er die Schüler dann unterrichten könnte. Sie sollten letztendlich wie die Jedi-Ritter des alten Ordens über die Republik wachen und für Sicherheit sorgen. Von der Staatschefin Mon Mothma erhielt Luke sofortige Zustimmung, doch äußerte der Senator Garm Bel Iblis auch seine Bedenken über die Rückkehr solcher Jedi. Sie alle konnten sich noch zu gut an die Schrecken von Darth Vader erinnern und welches Leid damals über sie gekommen war.
Luke gründet den Orden auf Yavin IV
Nachdem Luke jedoch klar machte, dass er sich darüber ebenso Gedanken gemacht hätte und nicht daran glaubte, die Republik sei ohne die Jedi sicherer, empfing er die volle Zustimmung der Senatoren und ihm wurde jede Unterstützung zur Ausbildung neuer Jedi zugesichert.

Schon bald darauf fing Luke auch schon mit seiner Jedi-Suche an. Er reiste von Planet zu Planet, um geeignete Anwärter für seine Akademie zu finden. Seinen ersten Schüler fand Luke auch schon kurze Zeit später auf dem vulkanischen Planeten Eol Sha. Dort lebte Gantoris, der Nachfahre Ta’anias, der illegitimen Tochter eines Jedi aus der Zeit des alten Jedi-Ordens. Anfangs weigerte sich Gantoris Luke zu begleiten, da er unter Visionen litt, welche ihm zeigten, ein schwarzer Mann wäre für seinen Untergang verantwortlich. Er hielt den Jedi-Meister für diesen Mann und stellte ihn vorerst auf die Probe. Nachdem Luke es gelang einige Prüfungen zu bestehen und er Gantoris versprach die restlichen Kolonisten des Planeten von der Neuen Republik in Sicherheit bringen zu lassen, erklärte sich Gantoris bereit dem Pfad der Jedi zu folgen. Die beiden begaben sich danach nach Bespin, wo es ihnen gelang den alten Einsiedler Streen davon zu überzeugen aus seiner Zurückgezogenheit zu kommen und sich ebenfalls einer Ausbildung zu unterziehen. Für Streen war es vorher unmöglich gewesen für längere Zeit mit anderen Lebewesen zu verkehren, da er, ohne es zu wissen, die Macht in sich trug und deshalb die Gedanken anderer aufnahm.

Bedrohung durch Exar Kun[Bearbeiten]

Inzwischen hatte sich Leia Organa Solo einen geeigneten Ort für die Jedi-Akademie überlegt. Hierfür sollte die ehemalige Rebellen-Basis auf Yavin IV dienen. Die alten Massassi-Tempel waren bestens für die Lehren der Jedi geeignet und auch der gesamte Planet sprühte vor Leben. Luke begann dort nun mit seinem Unterricht für die erste Generation der neuen Jedi-Ritter. Neben Gantoris und Streen hatte Luke noch zehn weitere Schüler nach Yavin geholt, darunter Tionne, Kirana Ti, Dorsk 81, Kam Solusar, Madurrin, Kyle Katarn, Brakiss, Corran Horn und zwei bisher unbekannte Schüler. Etwas später schlossen sich auch noch Kyp Durron, Cilghal und Mara Jade dem Weg der Jedi an.
Die Jedi-Schüler vereint.
Ihre Lehren bezogen die angehenden Jedi teilweise aus dem alten Holocron des Jedi-Meisters Vodo Siosk-Baas und auch Tionne betrieb Nachforschungen was die alten Jedi anging und verfasste zu den Geschichten über sie Balladen, in welchen sie von ihren großen Taten berichtete.

Schon nach kurzer Zeit seit dem Beginn der Ausbildung der Schüler tauchte die erste Bedrohung für den neuen Jedi-Orden auf. In den Überbleibseln der untergegangenen Kultur der Massassi war über Jahrtausende der Geist des Sith-Lords Exar Kun erhalten geblieben. Er sah nun seine Chance gekommen aus seiner Gefangenschaft zu fliehen und fing damit an den viel versprechenden Gantoris zu manipulieren. Exar brachte Gantoris dazu ein eigenes Lichtschwert zu konstruieren und Luke, seinen eigenen Meister, damit herauszufordern. Bei diesem Duell unterlag Gantoris allerdings und wenig später verlor er sein Leben, da er sich nicht der Dunkelheit hingeben wollte. Somit hatte der neue Jedi-Orden sein erstes Opfer erlitten, dennoch gab Kun nicht auf und richtete seine Aufmerksamkeit nach Gantoris’ Tod auf den jungen Kyp Durron, in welchem die Macht besonders stark war. Er schaffte es auch diesen zu manipulieren und mit seiner Hilfe versetzte er Luke in ein tiefes Koma, weshalb die Jedi-Schüler ihrem Feind jetzt allein gegenüberstanden. Auf seinem Pfad mit der dunklen Seite zerstörte Kyp mit der imperialen Superwaffe dem Sonnenhammer sogar den gesamten Planeten Carida und verschuldete so den Tod von Millionen Lebewesen. Sowohl Kyps Rache-Feldzug gegen das Imperium als auch Lukes Komazustand endeten, als die Jedi-Schüler auf Yavin IV sich zusammenschlossen und gemeinsam gegen Kun vorgingen. Dabei erhielten sie unerwartete Unterstützung von den Geistern von Kuns altem Meister Vodo Siosk-Baas und Luke. Mit deren Hilfe konnten die Schüler Exar Kuns Geist endgültig vernichten und vorerst ihre Studien wiederaufnehmen.

Angriff auf das Praxeum[Bearbeiten]

Die Jedi wehren sich gegen Daalas Truppen

12 NSY wurden Kyp, Dorsk 81 und Cilghal zu Jedi-Rittern ernannt. Kyp und Dorsk reisten nun nach Khomm, der Heimatwelt von Dorsk, und da sich die Kriegsherren des Imperiums im Moment extrem ruhig verhielten, stahlen sie eine Fähre und flogen zum Tiefkern. Hier hörten sie eine Rede von Admiral Daala, wurden jedoch als Jedi erkannt und mussten nach Khomm fliehen. Zwar konnte die Republik vor der Bedrohung von Daala, die das Imperium vereint hatte, gewarnt werden, allerdings verwüstete das Imperium Khomm.

Wieder zurück auf Yavin griff eine große Imperiale Flotte unter dem Kommando von Gilad Pellaeon den Mond an. Unter Dorsk 81 bündelten die Jedi ihre Kräfte in der Macht und schleuderten die Sternenzerstörer aus dem Yavin-System. Nun griff der Supersternzerstörer Jedi Hammer ins Geschehen ein und bombardierte den Planeten, bis Admiral Ackbar mit der Galaktischer Raumfahrer auftauchte und Daala ablenkte. Die Jedi wehrten sich auf dem Planeten gegen die Imperialen Truppen, während Ackbar nach dem Erscheinen einer Flotte Sieges-Zerstörer in Bedrängnis geriet.

Da es Callista, einer Jedi und der Geliebten von Luke, gelang, die Jedi Hammer zu zerstören, zogen sich die Imperialen zurück und die stark beschädigte Akademie konnte wiederaufgebaut werden.

Das Extragalaktische Flugprojekt[Bearbeiten]

Wegen des Zurücklassens des Verbotes der Liebe unter den Jedi hegte Luke auch noch nach seiner Hochzeit mit Mara Jade Zweifel. Obwohl er rundum glücklich mit seiner Entscheidung war, so befielen ihn dennoch immer wieder Unsicherheiten wenn er an die Lehren Yodas zurückdachte. Er konnte sich einfach nicht vorstellen, dass sich ein gesamter Jedi-Orden in diesem Punkt geirrt haben sollte, jedoch hatte Yoda ihm auch von der Rückkehr der Macht ins Gleichgewicht erzählt und so hoffte er, diesen Teil des Jedi-Kodexes hinter der neuen Generation der Jedi gelassen zu haben.
In dem Jahr 22 NSY wurde Luke zusammen mit seiner Frau von den Chiss darum gebeten, die Überreste des Extragalaktischen Flugprojektes zu untersuchen, da dieses vor Jahrzehnten von der Alten Republik und ihren Jedi ausgeschickt wurde, von Thrawn aber zerstört wurde. Bei dieser Reise hoffte Luke auch auf einige alte Aufzeichnungen der Jedi stoßen zu können, allerdings fand er nur das Lichtschwert der verstorbenen Jedi Lorana Jinzler. Außerdem stieß die Gruppe, die sich an Bord des Flugprojektes wagte, auf Überlebende, die eine drastische Abneigung gegen die Jedi hegten und jeden den sie aus ihren eigenen Reihen der Machtsensitivität verdächtigten unter Quarantäne stellten und verbannten. Unter den Kolonisten dieser Überlebenden traf Luke auch auf das Mädchen Evlyn Tabory, welches eindeutig mit der Macht verbunden war und diese auch bereits verwendete. Zu seinem Bedauern schloss sie sich nach den Ereignissen um das Flugprojekt nicht dem Jedi-Praxeum an, sondern wurde Teil des Imperiums der Hand.

Die nächsten Jahre[Bearbeiten]

Luke und einige Jedi.

Obwohl Luke sich bemühte, verlor er über die nächsten Jahre einige Schüler wie Brakiss oder Kueller, die beide später beim Aufstand von Almania eine bedeutende Rolle spielten. Auch ließ er einige seiner älteren Schüler, wie Tionne, Streen oder Kam Solusar, eine größere Rolle übernehmen und zog sich teilweise zurück. Trotzdem war er immer noch an der Ausbildung seiner Schüler interessiert, im Gegensatz zu seiner Ehefrau Mara, die mehr andere Aufgaben übernahm.

Schließlich nahm er die Kinder seiner Schwester, Jacen, Jaina und Anakin Solo als Schüler auf, die bald darauf von Brakiss und der Nachtschwester Tamith Kai in die Schattenakademie entführt wurden. Mithilfe des ominösen Zweiten Imperiums wollte er die Galaxis zurückerobern und die Solo-Kinder mit ihrem Freund Lowbacca umdrehen, um sie zu dunklen Jedi auszubilden. Während Luke mit Tenel Ka sich auf die Suche nach den dreien begab, traten Jacen und Jaina jeweils in der Gestalt von Darth Vader gegeneinander an, sie konnten sich jedoch nicht besiegen. Als die Kinder befreit wurden, fiel dem Orden die Shadow Chaser in die Hände, ein mit Quantenpanzerung ausgestattetes Schiff.

Da die Schattenakademie Rekrutierungen auf Coruscant durchführte, fiel ihnen Jainas und Jacens alter Freund Zekk ebenfalls in die Hände, welcher bald darauf zum "dunkelsten Ritter" wurde und einen Angriff auf Kashyyyk durchführte. Hier gelang es ihm trotz der Bemühungen der Solo-Kinder Computerteile für eine schlagkräftige Schlachtflotte zu erbeuten, die er bei der Schlacht von Yavin gegen die Jedi einsetzen wollte.

Mit der Schattenakademie griffen Brakiss, Zekk, Tamith Kai und ihre dunklen Jedi die Jedi-Akademie an. Während die Schüler unter Tionne sich in den Dschungel flüchteten, duellierte Luke sich mit Brakiss, Tenel Ka mit Tamith Kai und Jaina mit Zekk, während Jacen und Peckhum Hilfe durch die Republik anforderten. Mit einer Flotte unter dem Kommando von Admiral Ackbar und dem Tod von Brakiss und Tamith Kai wurde das Zweite Imperium schließlich vernichtet und Zekk auf die helle Seite gezogen.

Yuuzhan-Vong-Krieg[Bearbeiten]

Uneinigkeit[Bearbeiten]

Noch bevor die scheinbar größte Bedrohung für das Wohl der Lebewesen in der Galaxis eintraf, spielte Luke mit dem Gedanken endlich einen neuen Jedi-Rat zu gründen. Vor dem Rat der Neuen Republik wollte Luke nun über seine Pläne sprechen. Doch die Beziehung zwischen den Jedi und der Neuen Republik war inzwischen alles andere als positiv gestimmt und dort stieß er eher auf Ablehnung. Durch die immer wieder auftretenden Probleme und Konflikte der Bewohner der gesamten Galaxis, die während der Herrschaft des Imperiums unterdrückt worden waren, mussten die zwei Parteien viele verbale Treffer einstecken und dadurch wiederum kam es zu gegenseitigen Schuldzuweisungen der beiden Vertreter, wodurch die Lage irgendwann eskalierte. Viele Jedi hatten sich über verschiedene Welten verteilt und folgten teilweise nur noch ihren eigenen Interessen. Oft wurde ihnen auch Arroganz und Eigensinn unterstellt und auch Luke selbst war der Ansicht, dass diese Verstreutheit die Jedi beim koordinierten Handeln behinderte. Besonders entstand bei den Jedi eine Illusion der Unbesiegbarkeit, welche die Jedi durch ihre Stärke in der Macht und ihrer Überlegenheit nicht machtsensitiven Lebewesen gegenüber entwickelten.

Doch nicht nur mit der Neuen Republik entstanden in der letzten Vergangenheit Probleme sondern auch unter den Jedi selbst. Auch hier bildeten sich zwei Gruppen unterschiedlicher Aussagen, neben den Jedi, die hinter Lukes Weisheiten standen und an seinem Urteilsvermögen und seiner Weisheit nach wie vor festhielten, entstand auch eine weitere Fraktion, angeführt von dem Jedi-Meister Kyp Durron. Diese setzte sich für offensivere Handlungen ein und bestand darauf nicht ständig so zurückgezogen zu verweilen, während es wichtige Dinge zu klären gab. Auf der Welt Rhommamool kam es beispielsweise durch den Jedi Wurth Skidder, der hinter Kyp stand, zu einer Auseinandersetzung, als er sich in einen Kampf einmischte der ihn eigentlich überhaupt nichts anging und dies auch noch auch gegen seine Befehle tat. Auch dies führte dazu, dass Gläubige, die den Hetzereien von Nom Anor nachgingen, den Jedi abschworen. Schon vor dieser Welt hatte Nom Anor auf anderen Planeten gegen die Jedi aufgebracht. Dass es sich bei dem Fanatiker in Wirklichkeit um einen Yuuzhan Vong handelte, der so einen Teil des bevorstehenden Krieges einleitete, wurde später deutlich.

Trotz aller Rückschläge gab es jedoch auch gute Entwicklungen innerhalb des neuen Ordens. Inzwischen waren genug neue Jedi-Ritter ausgebildet worden, so dass es den meisten Schülern möglich war, wie es im alten Orden schon üblich gewesen war, zu dem ein-Meister-ein-Schüler-System zurückzukehren. Als kurz darauf auf verschiedenen Planeten seltsame Angriffe stattfanden, sah sich der ohnehin schon zwiegespaltene Orden einer bisher noch nie da gewesenen Bedrohung gegenüber, den Yuuzhan Vong, einer maschinenhassenden Spezies. Aufgrund ihrer nicht vorhandenen Präsenz in der Macht, begannen nach einiger Zeit Zweifel unter den Jedi über ihren bisherigen Glauben zu entstehen. Sie fingen an die Lehren über die helle und dunkle Seite der Macht infrage zu stellen, aber dennoch gingen die meisten unter ihnen weiter gegen ihre Feinde vor. Gleich nach Beginn des Krieges zogen Kyps Anhänger in Offensiven los und bekämpften die Yuuzhan Vong um jeden Preis. Durch die Arroganz und ihre Befehlsmissachtungen, die sie des Öfteren dabei zeigten, entstanden auch weitere Unruhen mit der Neuen Republik. Auch bei den Jedi-Versammlungen, die Luke im weiteren Kriegsverlauf immer wieder einberief, wurde die Trennung der beiden Jedi-Gruppen extrem deutlich, als sich die Jedi, je nachdem ob sie hinter Kyp oder Luke standen, in den Versammlungsräumen auf unterschiedliche Seiten aufteilten.

Jagd auf die Jedi[Bearbeiten]

Nach dem Verlust von Ithor zog sich Corran Horn zurück, da er zugab sich bei der Schlacht der Dunkelheit hingegeben zu haben, als er sich mit dem Kommandanten der Yuuzhan Vong Shedao Shai duellierte und diesen umbrachte. Zwar wurde von dem Yuuzhan Vong versprochen den Planeten zu verlassen, sollte es Corran gelingen das Duell für sich zu entscheiden, doch stattdessen ließen sie es zu einer Naturkatastrophe kommen,
Corran Horn und Shedao Shai duellieren sich auf Ithor.
welche den gesamten Planeten zerstörte. Viele gaben darauf Corran und den Jedi die Schuld an der Vernichtung von Ithor.

Im folgenden Jahr erlitt der Orden einen weiteren schweren Verlust, nämlich das Jedi-Praxeum auf Yavin IV selbst. Die Friedensbrigade, eine Organisation, die sich aus Angst oder Profitgier mit den Yuuzhan Vong verbündet hatte, machte Jagd auf jeden einzelnen Jedi. Dabei hatten sie es besonders auf Jacen Solo abgesehen hatten, da er den Kriegsmeister Tsavong Lah gedemütigt hatte. Die Friedensbrigade setzte ihr nächstes Ziel ohne Skrupel auf die Jedi-Kinder der Akademie an. Während sich Anakin Solo alleine auf zur Rettung der Schüler nach Yavin machte, nahm Luke schon bald Kontakt mit dem Staatschef der Republik Borsk Fey’lya auf, um diesen um Unterstützung im Kampf gegen die Friedensbrigade und die Yuuzhan Vong auf Yavin IV zu bitten. Schockiert musste er sich nun von ihm anhören, dass er bereits gewusst hatte, dass die Yuuzhan Vong nach Yavin IV wollten, dennoch hatte er es nicht für nötig gehalten die Jedi zu warnen. Darauf schickte Luke seine Nichte Jaina und seinen Neffen Jacen mit der Jadeschatten los um Talon Karrde zu Hilfe zu holen. Tionne und Kam Solusar versteckten sich, als die Yuuzhan Vong den Planeten einnahmen, in einer der vielen Höhlen des Mondes und schützten die Kinder vor den Angriffen, bis Talon Karrde und Shada D'ukal sie vom Planeten holten. Der Jedi-Meister Ikrit fiel bei der Schlacht und Tahiri Veila wurde von den Yuuzhan Vong gefangen genommen, worauf sich Anakin alleine auf dem Weg machte sie zu befreien. Dabei tat er sich mit dem Beschämten Vua Rapuung zusammen. Auch erlangte er wie sonst noch kein Jedi zuvor eine gewisse Erkenntnis über die Yuuzhan Vong, als er sich zu den Damuteks der Gestalter durchkämpfte. Anakin war der einzige bekannte Jedi, der die Energiequelle seines Lichtschwertes durch ein Gewächs der Yuuzhan Vong ersetzte. Dadurch gelang es ihm auch einen bescheidenen Vong-Sinn zu entwickeln, der es ermöglichte, die Yuuzhan Vong in der Macht zu ’sehen’. Nachdem es Anakin gelungen war, Tahiri zu befreien, die inzwischen einer Gehirnwäsche unterzogen worden war und nun glaubte, selbst eine Yuuzhan Vong zu sein, wurden die jungen Jedi von Booster Terriks Fliegender Händler aufgenommen, wo sämtliche Jedi-Kinder vorerst in Sicherheit blieben.

Wenig später setzte Kyp bei Sernpidal erneut zu einem seiner umstrittenen Pläne an. Er nutzte Jaina Solo aus, um sich das Vertrauen des Militärs der Neuen Republik zu verschaffen und gemeinsam mit seiner Staffel und dem Renegaten-Geschwader startete er einen Angriff auf eine angebliche Superwaffe der Yuuzhan Vong. Nachdem diese zerstört worden war, stellte sich jedoch heraus, dass es sich bei ihr nur um ein Weltschiff handelte und sie Unschuldige getötet hatten. Von da an wurden die Beziehungen innerhalb des Ordens weiter verschlechtert und Kyp wurde noch mehr Missachtung entgegen gebracht, als zuvor. Doch entstand mit der Geburt von Lukes und Maras Sohn Ben Skywalker auch ein kleiner Lichtblick. Durch diese Geburt konnte Mara auch schließlich die Krankheit besiegen, mit der sie noch vor Beginn des Krieges durch Nom Anor infiziert wurde.

Untergang der Republik[Bearbeiten]

Nach all den zahlreichen Verlusten, die der Orden und natürlich auch die restliche Galaxis bereits hatte einstecken müssen, führten die Yuuzhan Vong auch weiterhin ihren Eroberungsfeldzug fort. Exekutor Nom Anor meldete sich nun auch wieder zu Wort und schockierte die Jedi über ein Ultimatum, nach dem den Yuuzhan Vong sämtliche Jedi ausgeliefert werden sollten, da sie ansonsten die Gefangenen von Talfaglio umbringen würden.
Die Jedi treten bei der Mission nach Myrkr wieder in Erscheinung.
Dazu kam es jedoch nie und auch die Geiseln von Talfaglio entgingen ihrer Hinrichtung, durch das Zutun der Jedi.

27 NSY brachten sie eine ihrer gefährlichsten Wesen zum Einsatz, die Voxyn. Diese Bestien waren extra von den Yuuzhan Vong darauf abgerichtet wurden, Jagd auf lebende Jedi zu machen, was sie mit äußerstem Erfolg taten. Auf verschiedenen Planeten gaben Jedi ihr Leben beim Kampf mit den Voxyn und bald war man sich einig, dass sie aufgehalten werden mussten. Unter den Opfern waren zum Beispiel Numa Rar und Lusa, eine gute Freundin der Solo-Kinder.

So kam es trotz der Uneinigkeiten unter den Jedi zu der Mission nach Myrkr, wo ein Jedi-Einsatztrupp die Voxyn-Königin vernichten sollte. Zwar war diese Mission erfolgreich, dennoch mussten die Jedi viele Verluste einstecken, darunter auch Anakin Solo, von dem man behauptete er würde der nächste Luke Skywalker werden.

Jetzt trat auch Luke selbst wieder in Erscheinung und beteiligte sich wieder an den Kämpfen, wie zum Beispiel der Schlacht um Talfaglio oder etwas später bei dem Fall von Coruscant. Nach diesem Verlust und einigen weiteren Rückschlägen schlossen sich die meisten Jedi wieder Luke an und auch Kyp trat mehr in den Hintergrund, nachdem er Jaina Solo bei ihrem Fall zur dunklen Seite beistand. Während der Verteidigung von Borleias wurden auch die Jedi-Kinder endlich in eine sichere Umgebung gebracht nämlich in den Schlund, wo sie weiterhin unter Tionnes Aufsicht blieben.

Als der Staatssitz der Neuen Republik nach Mon Calamari verlegt wurde und als Galaktische Föderation Freier Allianzen unter der Führung von Cal Omas reformierte, kam Luke auch endlich dazu einen neuen Jedi-Rat einzuführen. Dieser hatte allerdings den Unterschied zum alten Rat, dass es neben den sechs Jedi-Mitgliedern auch noch insgesamt sechs Senatoren und Admiräle vertreten waren. Außerdem erhielt er den Namen Hoher Rat. Zu aller Überraschung nahm Luke auch Kyp Durron mit in den Rat auf, da er der Meinung war, dass er sich wirklich geändert hatte und wohl auch um ein Auge auf ihn zu behalten. Neben ihm und Luke waren auch noch Cilghal, Kenth Hamner, Tresina Lobi und Saba Sebatyne im Rat vertreten, unter den Nicht-Jedi hatten Cal Omas, Releqy A'Kla, Ta'laam Ranth, Dif Scaur, Sien Sovv und Triebakk ihren Platz im Rat erhalten. Zuallererst beschlossen sie gemeinsam, die Jedi, welche an der Mission nach Myrkr teilnahmen, zu Jedi-Rittern zu ernennen. Aufgrund des Wunsches von Cal Omas fiel die Zeremonie viel größer aus, als es eigentlich für den Orden üblich war. Inzwischen liefen die Dinge auch besser für den Orden und nach dem Tod des Kriegsmeisters Tsavong Lah durch Jaina Solo wurde der Allianz sogar nachgesagt, dass sie den anfangs so aussichtslosen Krieg bald für sich entscheiden würden.

Eine neue Hoffnung[Bearbeiten]

Durch die Erwähnungen einer Jedi der Alten Republik, Vergere, machte sich bald eine kleine Gruppe von Jedi auf die Suche nach dem geheimnisvollen Planeten Zonama Sekot. Der Legende nach verfügte dieser über ein eigenes Bewusstsein und so wollte Luke ihn aufsuchen, um ihn im Kampf gegen die Yuuzhan Vong um Unterstützung zu bitten. Doch nicht nur innerhalb der Allianz gingen Entwicklungen voran, sondern auch unter den Yuuzhan Vong. Die Beschämten unter ihnen fingen an, wegen der Geschichten, die sie über die Jedi und besonders die Taten Anakin Solos und über die Gestaltete auf Yavin IV hörten, ihren eigenen Glauben infrage zu stellen. Sie sahen die Jedi langsam für ihre Retter aus ihrem elenden Dasein an. Die Jedi selbst kämpften inzwischen gemeinsam für das Wohl der Galaxis und des Öfteren schlossen sie sich in Machtgeflechten bei den Gefechten zusammen und erzielten so immer wieder effektive Schläge gegen ihre Gegner. Auch Lukes Gruppe fand nach langem Suchen endlich Zonama Sekot und dieser erklärte sich dazu bereit die Jedi ebenfalls zu unterstützen.

Luke duelliert sich mit Shimrra.

Bald schon im Jahr 29 NSY sprang Zonama Sekot mit den Jedi durch den Hyperraum nach Coruscant, wo nun dem Krieg nach fünf Jahren endlich ein Ende gesetzt werden sollte. Luke ließ viele Jedi auf dem Planeten versammeln und die meisten von ihnen verbanden sich mit Saatpartnern, welche für sie zu lebenden sekotanischen Schiffen wurden und für die Verteidigung des Planeten sorgen sollten. Bei der Schlacht von Coruscant fand der Höchste Oberlord durch die Hände der Jedi wenig später den Tod und auch Zonama entging der Vernichtung und hieß seine wahren Bewohner, die Yuuzhan Vong, wieder zu Hause willkommen. Inzwischen war auch klar geworden, dass die Yuuzhan Vong vor langer Zeit von der Macht getrennt wurden, doch gab es einen Yuuzhan Vong, Onimi, der die Macht wieder wahrnehmen konnte und sie nutzte um Shimrra zu beeinflussen und so den Krieg voran zu treiben. Mit dem Tod der beiden kam es schließlich zu einem Waffenstillstand und wegen der praktischen Lösungen, die die Jedi in diesem Krieg fanden, hatte Cal Omas sowie die Regierung der Galaktischen Allianz ihnen ihre Dankbarkeit ausgesprochen, allerdings suchten sie, nachdem die Waffen niedergelegt worden waren, nicht mehr bei Luke nach Rat oder Hilfe. Kyp Durron, Saba Sebatyne, Cilghal, Kenth Hamner, Tresina Lobi und Luke selbst dienten jedoch auch weiterhin als Omas’ Berater.

Mit dem Ende des Krieges ließ Luke sämtliche Jedi auf Zonama versammeln, darunter auch wieder die Kinder aus dem Schlund, die ihr sicheres Versteck wieder verlassen durften. Wieder einmal machte Luke deutlich, dass die Jedi keine Polizei der Galaxis waren und sich jeder von ihnen seinen Weg suchen sollte, wie er der Macht am besten dienen könnte. Kam Solusar hatte bereits den Vorschlag gemacht, eine neue Akademie auf Ossus zu gründen, da die Tage von Yavin vorbei seien. Von Luke erhielt er dabei die Zustimmung.

Das Dunkle Nest[Bearbeiten]

Der Krieg gegen die Yuuzhan Vong brachte eine ganz neue Generation von Jedi hervor, deren Ansichten sich stark verändert hatten. Die dunkle Seite war für die modernen Jedi inzwischen eher eine Frage der Motivation als der Aktion, doch ließen diese Entwicklungen in Luke einige Zweifel aufkommen. Als ein Zeichen des Fortschritts schenkte die Galaktische Allianz aus Verzweiflung, als die versagende Wiederaufbaubehörde den Regierungssitz nach Coruscant zurückverlegte, den Jedi auf dem Planeten einen neuen Tempel. Dies führte jedoch zu Uneinigkeiten zwischen den Meistern des Jedi-Rats, da einige von ihnen nicht wollten, dass die Jedi als die Hüter der Allianz angesehen wurden.

Durch den Aufbruch der meisten überlebenden Jedi der Myrkr-Mission in die unbekannten Regionen musste sich der Jedi-Rat vor der Chiss-Regierung sowie dem Staatschef Cal Omas verantworten. Der Rat hatte seine Ritter offensichtlich nicht unter Kontrolle und die fehlende Hilfe, die mit den verschwundenen Rittern für die Wiederaufbaubehörde aufkam, ließ selbst die Meister erzürnen. Die Ritter der Myrkr-Mission hatten sich in die Grenzkonflikte zwischen den Chiss und den Killiks eingemischt, um, nach ihrer Auffassung ausgehend, einen Krieg zu verhindern. Sie wurden Angehörige der Killik Nester und bekämpften die Chiss, trotz des Wunsches der Meister nach Ossus zurückzukehren. Die Jedi-Heilerin Cilghal fand nach Untersuchungen heraus, dass die Jedi sich unter dem Einfluss von Pheromonen dem Nest des ehemaligen Ordensmitglieds Raynar Thul angeschlossen hatten, jedoch hatte sich die Twi’lek Alema Rar einem Dunklen Nest angeschlossen, welches scheinbar von den dunklen Jedi Welk und Lomi Plo seinen dunklen Einfluss empfangen hatte. Später gelang es Luke Welk zu vernichten. Die Killiks bekamen darauf auf einem neuen Planeten ihre Heimat, wodurch die Konflikte mit den Chiss ein Ende finden sollten.

Mit dem Ausbruch des Fizz, eines planetaren Verteidigungsmechanismus, auf Woteba unterstellte UnuThul den Jedi dafür verantwortlich zu sein und ließ im folgenden Jahr Luke, Mara, Han und Leia sowie ihre neue Meisterin Saba Sebatyne unter dem Vorwand entdeckt zu haben, warum das Dunkle Nest Mara angriff, zu ihnen reisen. Dazu hatten sich die Killiks auf Schmuggel mit schwarzem Membrosia eingelassen, weshalb den Jedi klar wurde, dass sie bei ihrem Versuch das dunkle Nest zu zerstören versagt hatten. Durch Alema Rars Fall zur Dunklen Seite hatte Luke sich noch einmal ernsthafte Gedanken über den Orden gemacht und war sich sicher, dass die Jedi im Yuuzhan-Vong-Krieg über den Tod ihrer vielen Kameraden und Freunde weitaus schlimmere Wunden zugefügt bekommen hatten. Die Jedi waren inzwischen zu einer skrupellosen Philosophie gelangt und ihre Ansichten über richtig und falsch waren in einer Grauzone untergegangen, was sie zu anfällig für gefährliche Einflüsse machte. Den jüngeren Jedi-Rittern wurde nach Lukes Auffassung kein brauchbares Konzept mehr vermittelt, wer sie waren und wofür sie einstanden. So wollte der Jedi-Meister den Anhängern des Ordens beweisen, dass sie wirklich für das Gute kämpfen. Deshalb blieb er auch gemeinsam mit Han auf Woteba, um bei den Killiks Vertrauen zu gewinnen und etwas gegen den Fizz zu unternehmen.

Innerhalb des Jedi-Rats blieben weiterhin die Differenzen unter den Meistern bestehen, ob sie der Galaktischen Allianz und Cal Omas Rechenschaft schuldig waren. Der Staatschef wollte scheinbar die Führung über den Orden übernehmen, doch waren sich die Meister zumindest in dem Punkt einig, dass sie nicht das Werkzeug eines politischen Amtes werden durften und sie der Macht verpflichtet waren. Besonders verschlimmert wurde die Situation, als die Allianz die Jedi Saba und Leia in Gefangenschaft nahm und Omas Corran Horn als vorübergehenden Leiter des Ordens vorschlug und er schließlich dazu ernannt wurde. In den Auseinandersetzungen wurde der Orden langsam zerrissen und der Konflikt mit den Killiks wurde 36 NSY erneut entfacht, als diese sich wieder zu den Chiss-Gebieten ausweiteten und eine Jedi-Einheit einen Präventivschlag gegen ein Nachschubdepot der Chiss ausführte. Der Angriff wurde von Jacen mit der Begründung, einen Krieg verhindern zu wollen, gestartet, doch beabsichtigte er nur, dass die Chiss darauf die Killiks auslöschen würden. Er hoffte so, seine Vision von einem galaxisverschlingenden Krieg verhindern zu können. Die Killiks versuchten mit ihren gigantischen Nestschiffen von Woteba durch den Murgo-Engpass zu gelangen, der von einer Flotte der Galaktischen Allianz blockiert wurde. Mit der Hilfe einiger Jedi-Einsatzteams konnte der Großteil der Schiffe aufgehalten werden und auch bei der Vereitelung von Killik-Überfällen auf Insektenplaneten der Allianz konnten die Jedi durch ihre Hilfe erneut beweisen, dass sie auf Seiten der Galaktischen Allianz standen. Luke Skywalker beendete alle Uneinigkeiten im Jedi-Orden, indem er sich selbst zum Großmeister der Jedi ernannte, einen Titel den bereits Yoda im Alten Orden innehatte. Zudem forderte er alle, die dem Orden nicht mit voller Hingabe dienen konnten, auf ihn zu verlassen, was zu den Rücktritten von Tenel Ka und Danni Quee führte. Danach legte der Großmeister fest, dass die Jedi zwar der Macht und ihrem Gewissen aber auch der Galaktischen Allianz als dem Garant von Stabilität und Frieden verpflichtet seien. Beim Angriff auf das Killik-Flaggschiff Admiral Ackbar, ein ehemaliges Schiff der Allianz, gelang es Luke Lomi Plo zu töten und Raynar Thul gefangenzunehmen und in den Gewahrsam des Jedi-Ordens zu überstellen. Nach dem Ende des Schwarmkrieges sah Luke ein, dass Jedi nicht an einer Regierung beteiligt sein sondern ihr nur dienen sollten, weshalb er den Hohen Rat der Galaktischen Allianz auflöste und einen neuen Jedi-Rat bestehend aus zwölf Meistern (ihn selbst inbegriffen) gründete, der die Führung des Ordens übernehmen und die Regierung der Galaktischen Allianz lediglich beraten sollte.

Die Rückkehr der Sith[Bearbeiten]

Zerschlagung des Neuen Ordens[Bearbeiten]

Rund ein Jahrhundert nach dem Ende des Yuuzhan-Vong-Krieges bemühten sich die Jedi des Neuen Ordens um die Integration der geächteten Yuuzhan Vong in der Galaxis, denn selbst nach dieser langen Zeit war die Erinnerung an die Invasion und die Gräueltaten der Yuuzhan Vong noch groß. Zusammen mit der Yuuzhan-Vong-Gestalterin Nei Rin arbeiteten die Jedi – allen voran Kol Skywalker, ein Nachfahre von Luke Skywalker – an einem einzigartigen Terraforming-Programm, das mithilfe der Biotechnologie der Yuuzhan Vong zerstörte Welten aus dem Krieg wieder bewohnbar machen sollte. Das Programm durchlief mit dem Ossus-Projekt eine erste erfolgreiche Testphase, wodurch das Terraforming auch auf anderen Welten angewandt wurde. Bald musste Nei Rin allerdings feststellen, dass die Villips und Biots, die sie herangezüchtet hatte, auf entsetzliche Weise mutierten und auf allen terraformten Welten eine Seuche auslöste. Verzweifelt versuchte die Meister-Gestalterin zusammen mit Kol Skywalker nach dem Grund dieser Mutationen zu forschen, doch tappten sie lange Zeit im Dunkeln.

Die Katastrophe, die durch die Mutationen auf den terraformten Welten ausgelöst wurde, war der Grund für einen neuen galaktischen Aufruhr. Das Neue Imperium, welches sich im Laufe des letzten Jahrhunderts aus dem Restimperium bildete, sah in dem Terraforming-Programm der Yuuzhan Vong einen weiteren Kriegsakt und bezichtigten sie der Kriegstreiberei. Schließlich stellte das Neue Imperium der Galaktischen Allianz ein Ultimatum, was auf Drängen der Jedi jedoch abgewiesen wurde, da die Jedi an die Unschuld der Yuuzhan Vong glaubten. Diese Meinungsverschiedenheit nahm das Neue Imperium zum Anlass für einen neuen galaktischen Konflikt, der auch als Sith-Imperialer Krieg in die Geschichte einging. Die Galaktische Allianz und die Jedi kämpften gegen das Imperium, doch führten zahlreiche Abspaltungen aus den eigenen Reihen, innere Konflikte und schließlich auch die Rückkehr der Sith und Darth Krayt zu einer Niederlage der Galaktischen Allianz. Zu spät stellte sich auch heraus, dass die Sith in Wirklichkeit das Terraforming-Programm der Yuuzhan Vong sabotierten, um sie in Misskredit zu bringen.

Nur wenige Tage nach der Kapitulation der Galaktischen Allianz im Jahr 130 NSY griffen die Sith die Jedi-Akademie auf Ossus an, wo sie zahlreiche Jedi überraschten und ermordeten. Auch Kol Skywalker fiel im so genannten Massaker von Ossus, da er durch sein Opfer die Flucht seines Sohnes Cade Skywalker und zahlreicher Jünglinge ermöglichte. Da die Sith zwei Tage vor dem Massaker bereits den Jedi-Tempel auf Coruscant einnahmen, befanden sich zahlreiche Jedi auf dem Rückzug nach Ossus, was auch die hohe Opferzahl von beinahe der Hälfte des Neuen Jedi-Ordens erklärt. Die überlebenden Jedi verteilten sich in der gesamten Galaxis, wobei sie weiterhin von den Sith verfolgt und getötet wurden.

Weiterexistenz im Verborgenen[Bearbeiten]

Trotz des Falles von Ossus existierte der Orden der Jedi weiterhin und zwar im Verborgenen. Zwar wurden die Jedi erneut überall in der Galaxie gesucht und gejagt, doch hatten die Jedi unter Mithilfe von Nat Skywalker einen geheimen Tempel auf dem Planeten Taivas einrichten können. Indem die Überlebenden des Jedi-Rates auch im Jahre 137 NSY noch tagten und die überlebenden Jedi von hier aus leiteten und führten.

So kam sogar eine Abordnung des Imperators Roan Fel nach Taivas, angeführt von dessen Tochter Marasiah Fel um ein Bündnis mit den Jedi einzugehen im gemeinsamen Kampf gegen das Sith-Imperium von Darth Krayt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Neue Jedi-Orden wurde von Luke Skywalker gegründet und auch von ihm angeführt. Zu seinen ersten ausgebildeten Schülern zählten Kyp Durron, Kirana Ti und Tionne Solusar. Nach und nach wurden in der Akademie immer mehr Schüler ausgebildet, zu den wichtigsten zählten Tahiri Veila, Jacen Solo, Jaina Solo, Anakin Solo und Zekk. Der Neue Jedi-Orden hatte mehrere Sitze, Yavin IV, Ossus und Coruscant. Den ersten Sitz bildete Yavin IV, wo die Schüler im so genannten Jedi-Praxeum unterrichtet wurden. Als die Friedensbrigade und die Yuuzhan Vong das Praxeum jedoch angriffen und der Planet von den Yuuzhan Vong eingenommen wurde, mussten die Jedi ihren Sitz auf Yavin aufgeben.

Ausbildung[Bearbeiten]

Anfangs gestaltete sich die Ausbildung der Jedi als schwierig, da es nur Luke Skywalker als ausgebildeten Jedi gab, sodass Luke zunächst alle 12 Anfangsstudenten alleine ausbilden musste. Nachdem dies vollbracht war, war es nun um einiges einfacher für Luke neue Jedi auszubilden, da er nun über mehrere Jedi als Unterstützung verfügte. Dennoch war es oftmals schwierig für den Andrang an Studenten genug Lehrer zu finden, dass man wie im alten Orden einen Meister und einen Schüler hatte. Bald besann man sich darauf, die Schüler nach Alter in Gruppen einzuteilen und diese gruppenweise von einem Lehrer unterrichten zu lassen. Diese Ausbildung gestaltete sich wie folgt: Die Jedi-Schüler bekamen eine Art Stundenplan und hatten sich zu den genannten Zeiten im genannten Raum einzufinden um von ihrem Lehrer unterrichtet zu werden. So sah ein Teil von Anakin Solos Stundenplan ungefähr so aus: Mit Luke Skywalker hatte er geschichtlichen Unterricht, in dem auch über den Jedi-Kodex und das Verhalten eines Jedi aufgeklärt wurde. Mit Tionne Solusar hatte Anakin Unterricht in schwereren Machttechniken wie die Macht-Erinnerung. Mit wiederum einem anderen Lehrer hatte er Unterricht im Macht-Stoß bzw. dem Macht-Griff. Hatten die Schüler keinen Unterricht, so wurden ihnen Aufgaben zugeteilt, die sie zu erledigen hatten. Für einige bedeutete dies in der Küche arbeiten, für andere wiederum Lieferungen für das Praxeum zu entladen und zu verstauen.

Unterschiede zwischen Altem und Neuem Jedi-Orden[Bearbeiten]

Zwischen dem Alten Jedi-Orden und dem Neuen gab es mehrere Unterschiede. So unterrichtete ein Meister nicht mehr einen Schüler, sondern eine Gruppe von Schülern. Außerdem gab es keine Altersbeschränkung mehr im Neuen Jedi-Orden, das heißt, ein Schüler musste nicht mehr Jüngling sein, sondern konnte durchaus schon im fortgeschrittenen Alter sein. Weiterhin galt das Ehe- und Kinderverbot nicht mehr, den Jedi war es erlaubt zu heiraten und eine Familie zu gründen. Ein weiterer Unterschied war der, dass die Jedi sich nicht mehr aus der Politik heraushielten, sondern im Hohen Rat der Galaktischen Allianz von sechs Jedi vertreten wurden. Nach Ende des Yuuzhan-Vong-Krieges wurde sogar wieder ein Jedi-Rat etabliert. Einziger Unterschied zum Rat des Alten Jedi-Ordens war der Name - Rat der Meister bzw. Meisterrat.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]