XQ2-Plattform

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von XQ2 Plattform)
Wechseln zu: Navigation, Suche
XQ2 Plattform.jpg
XQ2-Plattform
Allgemeines
Erbauer:

Bengel-Schiffsbauer[1]

Technische Informationen
Modell:

XQ2 (XQ-Plattformserie)[1]

Größe:
  • Länge: 884 Meter[1]
  • Breite: 1001 Meter[1]
  • Höhe 240 Meter[1]
Schild(e):

2560 SBD[1]

Hülle:

1216 RU[1]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

1598 Crew[2]

Passagiere:

10000[2]

Beladung:

100000 Tonnen[2]

Nutzung
Konstruktion:
Zweck:
  • Außenposten[1]
  • bewaffnete Raumstation[1]
Zugehörigkeit:

Die XQ2-Plattform wurde von den Bengel-Schiffsbauern hergestellt und von verschiedenen Unternehmen und Fraktionen zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die XQ2-Plattform war der Nachfolge der beliebten XQ1-Plattform und wurde kurz nach dem Start des Galaktischen Bürgerkriegs entwickelt. Seit Firmen und Organisationen sowie Fraktionen zahlreiche XQ1-Stationen kauften, setzten sich die Bengel-Schiffsbauer zum Ziel, die alte Station zu verbessern. Die Ingenieure brachten eine Station hervor, die im Gegensatz zu ihrem Vorgänger über mehr Frachtspeicher, Annehmlichkeiten und Lebensbereiche verfügt.[2]

Als die Station fertig konzipiert wurde, stieg die Produktionsrate stark an, obwohl die Bengel nicht alle Kundenaufträge befriedigen konnte und Bestellungen ablehnen musste. Viele Eigentümer der XQ1-Station stiegen aufgrund des höheren Komforts auf die XQ2 um, obwohl diese nur fünf Jahre länger auf dem Markt war. So kam es innerhalb kürzester Zeit dazu, dass man die Station vom Kern bis zum Äußeren Rand in der gesamten Galaxis antraf.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Sie war eine grundlegende Raumstation, die als zivile Wohnanlage als auch als Außenposten einer militärischen Fraktion Verwendung fand. Meistens befand sich eine solche Station an hochfrequentierten Routen und Planeten, da sie sehr gut für Zoll-, Transit- und Verkehrsdienste geeignet war. Viele Kernwelten, darunter Brentaal IV, hatten daher dutzende dieser Stationen in ihrem niedrigeren Orbit, beispielsweise die Sel Zonn Station. Zivile Passagierschiffe, die etwa über keine Möglichkeit verfügen in die Atmosphäre zu gelangen, nutzen diese Station als Fluggastbrücke, um die Passagiere zu kleineren Fähren umsteigen zu lassen, mit denen sie auf den Planeten gelangen können.[2]

Auf der Station fanden drei volle Staffeln Sternenjäger Platz, die neben drei Turbolaserbatterien und sechs normalen Laserkanonen, für die Verteidigung sorgte. Vor allem kleinere Betreiber konnten sich allerdings nicht volle drei Staffeln finanzieren. Die Station hatte eine Crew von etwa 1600 Mann, die jedoch meistens nur temporär auf der Station arbeiteten, wodurch die Anzahl der Dauerresidierenden relativ gering war. [2] Für kleinere Unternehmen stellte sie oft den Hauptsitz und das Quartier dar, während es für das Galaktische Imperium als Zollstation oder Abwehrvorrichtung für Forschungsvorrichtungen Verwendung fand. Überwiegender Verwender dieser Raumstationsklasse war das Imperium.[1]

Die XQ2-Plattform hat wie die gesamte XQ-Plattformserie eine zylindrische Struktur, die drei Plattformen mit jeweils einem Hangar verbindet. Die obere Sektion ist achteckig und beherbergt die Passagier- und Lebensbereiche der Station. Die Bewohner können über große Fenster in die tiefen Weiten des Universums blicken und haben meistens einen hervorragenden Blick auf den Planeten zu ihren Füßen. Über der Sektion befinden sich die größeren Landungsbereiche, bei denen die Raumschiffe ventral andocken. Durch sein breites Design kann eine große Anzahl an Schiffen gleichzeitig versorgt werden. Auch die drei Hangars mit drei Eingängen ist sehr schnell einzufliegen und zu verlassen, sodass keine Warteschleifen entstehen, wenn gestartet, gelandet oder aufgetankt wird. Jeder dieser Hangars hatte Platz für zwanzig Schiffe der Größe eines Sternenjägers oder Fähre, sodass selbst eine corellianische Korvette der CR-90-Klasse pro Seite Platz hat, die mit ihren eigenen Tankanlagen und Transportladern ausgestattet ist. Eine Ebene über dem Hangarbereich befindet sich die Kontrollstation, dessen Personal die jeweiligen Anflüge technisch überwacht.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]