Aggressor-Angriffsjäger

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
IG-2000.jpg
Aggressor-Angriffsjäger
Allgemeines
Hersteller:

Trilon, Inc.

Modell:

Aggressor-Angriffsjäger

Klasse:

Angriffs-Jäger/Patrouillenschiff

Preis:

160.000 Credits

Technische Informationen
Länge:

20 Meter

Wendigkeit:

sehr hoch

Antrieb(e):

1 Sol-Mk. VI Ionenantrieb

Hyperraumantrieb:
  • Klasse 2
  • BackUp Klasse 8
Schild(e):

Militärische Ausführung

Hülle:

Gepanzert

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:
  • 1 Pilot
  • 1 Co-Pilot
  • 1 Pilot (Minimalbesatzung)
Passagiere:

8

Beladung:
  • Mehrere Tonnen
  • Vorräte für 3 Monate
Nutzung
Zugehörigkeit:

Der Aggressor-Angriffsjäger war ein Hochleistungsraumschiff, das von Trilon, Inc. gebaut wurde. Der Konzern nutzte dafür Einbauteile von anderen Schiffsproduzenten wie den Kuat-Triebwerkswerften. Das Raumschiff jeder der vier Einheiten des Attentäterdroiden IG-88 war ein modifiziertes Modell dieser Baureihe.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Aggressor-Angriffsjäger wurde für präzise Kampf- und Patrouillenaufgaben entwickelt und entsprechend diesen Vorgaben in seinem Design optimiert. Dadurch wurde dieser Jäger zu einem äußerst schnellen und wendigen Schiff, das die Lücke zwischen Sternenjägern und größeren Systempatrouillenschiffen effektiv schließen konnte. Die auffälligsten Merkmale dieser Jagdmaschine waren sein insektoides Aussehen, das sich durch einen schlanken, zweistöckigen Rumpf und an den Flanken montierten S-Flügel auszeichnete. Diese S-Flügel waren als Steuerflächen designt worden und nutzten Querruder und Manövrierschubdüsen, um gemeinsam mit der Möglichkeit, ihre Position zu verändern, dem Jäger eine extrem hohe Manövrierbarkeit zu verleihen. Die charakteristischen Ausleger an der Front des Jägers in Form von flachen Mandibeln beherbergten zum einen die Waffen des Schiffes, zum anderen war es möglich, sie als magnetische Andockklammern zu verwenden.

Da das eingebaute Sol-Mk. VI Ionentriebwerk von Kuat-Triebwerkswerften dem Aggressor eine sehr hohe Beschleunigung ermöglichte, sahen sich die Techniker von Trilon, Inc. gezwungen, Sicherheitsbegrenzer und mehrere Schichten von Trägheitsdämpfern zu installieren, um Bewusstlosigkeit und Folgeschäden bei den Piloten zu vermeiden, wenn diese Hochgeschwindigkeitsmanöver flogen. Diese Sicherheitsmaßnahmen gingen bemerkbar zu Lasten der Handhabung des Jägers, waren dennoch notwendig, um zu verhindern, dass übereifrige Piloten sich selbst umbrachten. Dennoch war es möglich, diese Sicherheitsvorkehrungen nach Ermessen des Piloten über eine manuelle Steuerung zu deaktivieren, um die Handhabung drastisch zu verbessern. Allerdings war dann jede Person an Bord großen Fliehkräften ausgesetzt - mit Ausnahme von Droiden und kybernetisch verbessertem organischen Material, die beide mehr oder weniger gegenüber diesen Auswirkungen immun waren.

Ausgerüstet mit drei standardmäßigen Hardpoints für Modifikationen, war der Aggressor darüber hinaus sehr modifikationsfreundlich. Dies zeigte sich insbesondere an der Maschine des Attentäterdroiden IG-88, der die Vielseitigkeit des Aggressors demonstrierte und den Jäger bis an seine absoluten Grenzen verbesserte. So wurde sein Jäger, der IG-2000 mit einem Galaxy-15-Ionenantrieb aus dem Rumpf einer EF76 Nebulon-B-Eskortfregatte ausgestattet und aus drei Tandem-Quadrex-Energiekernen mit Energie versorgt; weiterhin wurde der Angriffsjäger mit schweren Schilden, verbesserter Zielerfassung und schwerer Bewaffnung ausgestattet. Neben IG-88 nutzten auch die Mandalorianischen Protektoren dieses Raumschiff, ansonsten war er bei Kopfgeldjägern und wohlhabenderen Syndikaten anzutreffen.

Quellen[Bearbeiten]