Empire at War – Forces of Corruption

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Die Missionen sind unvollständig/Noch in arbeit.Y00kie 15:18, 12. Dez. 2016 (CET)
FoC-Cover.jpg
Empire at War – Forces of Corruption
Informationen zum Spiel
Reihe:

Empire at War

Hauptspiel:

Empire at War

Genre:

Strategiespiel

System:

PC

Aktuelle Version:

1.1

Spieleranzahl:

1-8

Informationen zur Entwicklung
Entwickler:

Petroglyph Games

Vertrieb:

LucasArts

Sprache:

Deutsch

Preis:

ca 10 Euro/PC

USK:

USK12 neu.svg.png

PEGI:

NewPEGI12.svg.png

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära der Rebellion

Datum:

0 NSY bis 4 NSY

Ereignis:

Original-Trilogie

Spielbare Charaktere:

div. der Original-Trilogie

Empire at War – Forces of Corruption ist ein von Petroglyph und LucasArts hergestelltes Add-On zum Strategiespiel Empire at War. Inhaltlich ist es nach dem Hauptspiel angesiedelt, kurz bevor die Rebellen den Ersten Todesstern zerstört haben; die Kampagne endet kurz nach der Zerstörung des Zweiten Todessterns.

Eine neue Partei[Bearbeiten]

Das Konsortium[Bearbeiten]

Die größte Neuerung ist eine neue Fraktion, das Zann-Konsortium. Es wird von Tyber Zann geführt und kann Planeten per Korruption beeinflussen. Zur Wahl stehen Bestechung, Entführung, Piraterie, Sklaverei, Einschüchterung, Korrupte Miliz sowie Organisierte Kriminalität. Danach ist es einfacher, den Planeten zu erobern, wegen der verschiedenen Folgen der unterschiedlich eingesetzten Korruption. Die Korruption kann nur durch Bezahlung von Credits von bestimmten Helden der Rebellen oder dem Imperium beseitigt werden. Zu Beachten ist, dass man den Planeten trotz Korruption mit Bodeneinheiten einnehmen muss! Während eine Einschüchterung z.B. zur Folge hat, dass die Fraktion des betroffenen Planeten die Spezialfähigkeiten des Planeten nicht mehr einsetzen kann, bewirkt z.B. Organisierte Kriminalität, dass das Konsortium Credits pro besiegten Gegner bekommt. Auch kann man mit den Kopfgeldjägern Bossk oder IG-88, die man auch in Schlachten einsetzen kann, gegnerische Helden ermorden lassen. Es dauert daraufhin eine Weile, bis man den Kopfgeldjäger wieder verwenden kann. Auch der gegnerische Held ist nicht für immer tot, sondern nur für dieselbe Zeit. Außerdem können die Schiffe durch korrumpiertes, aber feindliches Gebiet fliegen, ohne entdeckt zu werden, jedoch müssen sie ein Bestechungsgeld zahlen. Die Vorteile des Konsortiums sind daher:

  • Mehr Credits
  • Höhere Einheitengrenze
  • Mehr Tarnung

Das Spiel[Bearbeiten]

Das Spielprinzip vom Hauptspiel Empire at War ist geblieben.

Das Spielprinzip des Spiels ist, Planeten einzunehmen, Einheiten zu bauen und neue Technologiestufen zu erreichen.

Außerdem versucht das Imperium den Todesstern zu bauen, die ultimative Waffe des Imperiums, mit dem es dem Spieler möglich macht, Planeten zu zerstören bis nur noch Planetenschutt übrig bleibt, oder größere Kampfschiffe wie Mon Calamari Kreuzer zu zerstören. Die Rebellen versuchen dies mit aller Kraft zu verhindern, während das Konsortium die gesamte Galaxis zu korrumpieren versucht. Aber im Grunde geht es natürlich wie im Vorgängerspiel um die Eroberung der Galaxis. In Forces of Corruption gibt es, wie im Hauptspiel auch, die Kampagne. Es ist jedoch nur eine Kampagne mit dem Konsortium spielbar

Die Kampagne[Bearbeiten]

In der Kampagne geht es darum, dass Tyber von Kossal flieht und dann sein Zann-Konsortium erneut aufbaut, was durch die Gefangennahme von Tyber durch imperiale Sturmtruppen zerfiel. Dann werden die Planeten Mandalore, Shola sowie Honoghr korrumpiert. Tybers Ziel dabei ist es an größere Schiffe zu kommen und dann die Eclipse I zu überfallen, um die Standorte der Schatzkammern des Imperators zu bekommen.

Flucht von Kossal[Bearbeiten]

Tyber Zann sitzt in einer Gefängniszelle auf Kossal. Über einen imperialen MSE-6 Maus-Droide nimmt Jabba der Hutte mit Tyber Kontakt auf. Jabba ist erfreut über den Gefängnisaufenthalt Tybers, für welchen er gesorgt haben soll. Jabba versucht Tyber dazu zu bringen, ihm den Ort, wo sich ein Artefakt befindet, welches Zann ihm gestohlen hat, zu nennen. Das misslingt und Jabba droht Tyber daraufhin mit Kopfgeldjägern, welche ihn zur Strecke bringen sollen. Danach wird die Übertragung beendet und Tyber flieht aus seiner Zelle und nimmt über einen Computer des Imperiums Kontakt zu Urai Fen, welcher sich bereits an Bord des Millennium Falcon im System befindet um ihn zu retten. Tyber erzählt ihm, dass er seine Pläne beschleunigen muss, da Jabba seine Handlanger schickt. Danach stellt Tyber sicher, dass keiner ihren Palast auf Ryloth entdeckt hat. Tyber plant die Korruption in der Galaxie wieder zu verbreiten und die Vernichtung jener, die sich seinem Konsortium in den Weg stellen. Wenig später landet der Millennium Falcon auf Kossal und Urai Fen macht sich auf den Weg zu Tyber. Dieser wird währenddessen von einem Kopfgeldjäger Jabbas aufgesucht. Doch Urai Fen kann den Kopfgeldjäger töten, ehe dieser Tyber Zann eliminiert. Zusammen versuchen sie nun zurück zum Millennium Falcon zu gelangen. Dabei müssen sie an Sicherheitstoren und Imperialen Truppen vorbei. Der von Tyber angezettelte Gefängnisaufstand ist ihm dabei sehr behilflich. Als Tyber Zann und Urai Fen schließlich am Millennium Falcon ankommen, gibt es noch eine kleinere Auseinandersetzung zwischen Tyber und Han Solo, welcher wegen der Tatsache, dass er keine Gewürze, wie es Urai ihm eigentlich gesagt hatte, sondern einen imperialen Gefangenen schmuggeln soll, etwas verärgert ist, ehe sie vom Planeten flüchten.

Einschüchterung auf Honoghr[Bearbeiten]

Nach dem Ausbruch aus dem imperialen Gefängnis, überprüft Tyber Zann zunächst die Lage. Viele seiner Männer sind nach seiner Festnahme geflohen und die Gleiter seines Konsortiums sind veraltet. Er befiehlt die Anwerbung eines Verderbers, welcher auf dem Planeten Honoghr, welcher vom Imperium kontrolliert wird, die Korruption verbreiten soll. Tyber ist der Ansicht, dass sie dort die organisierte Kriminalität verbreiten sollte, doch er entschließt sich dazu, dass die Welt eingeschüchtert wird. Die Noghri-Todeskommandos sollen bestochen werden, um diese von Darth Vader wegzulocken. Urai Fen wird mit einem Angriffsteam auf den Planeten gebracht. Auf dem Planeten angekommen zerstört die Einheit um Urai drei Lager der Noghri und tötet den imperialen Flottenkommandeur Malinth.

Galaxis Eroberung[Bearbeiten]

In der Galaxis-Eroberung kann man zwischen verschiedenen Szenarien entscheiden. Ein Beispiel wäre hierbei die Karte Im Herzen des Schlundes. Dort hat man ein Zeitlimit von 60 Standardtagen und soll die Planeten Kuat, Mon Calamari, Tatooine, Corellia und den Schlund erobern. Danach hat man gewonnen. Hier kann man auch Erweiterte Einstellungen aktivieren und zum Beispiel die Credits, die man am Anfang hat, erhöhen oder die Technologiestufe erhöhen.

Gefechte[Bearbeiten]

Gefechte sind einzelne Schlachten die am Boden oder im Weltraum ausgetragen werden. In beiden Szenarien tritt gegen bis zu 3 Teams an. Es ist auch möglich gegen die gleiche Fraktion anzutreten. Die Einheiten werden durch verschiedene Einfärbungen gekennzeichnet.

Boden[Bearbeiten]

Im Gegensatz zur Galaxis Eroberung und Kampagne muss man die Gebäude nicht selber bauen. Das Ziel ist es die gegnerische Basis, das gegnerische Kontrollzentrum oder die gesamten gegnerischen Streitkräfte zu zerstören. Um an bessere Einheiten oder weiter Helden zu kommen muss man sich Technologie-Upgrades kaufen. Des weiteren kann man auch Helden oder Bombardements kaufen. Diese kann man nach Gebrauch wieder kaufen. Eine spezielle Form der Bodenschlachten ist der Modus Boden besetzen. Das Ziel ist, alle Landungspunkte zu erobern und halten. Falls eine Fraktion alle besitzt hat die gegnerische Fraktion 30 Sekunden Zeit mindestens einen wieder einzunehmen. Falls ihr das nicht gelingt verliert sie die Schlacht.

Weltraum[Bearbeiten]

Im Weltraum besitzt man am Anfang nur eine Stufe-1-Raumstation, die durch Technologie-Upgrades bis Stufe 5 aufgerüstet werden kann. Im Gegensatz zu Bodenschlachten dient die Raumstation als zentrale Produktionsstätte, weshalb die Siegesbedingung, das gegnerische Kontrollzentrum zerstören, entfällt.


Korruption-Auswahl[Bearbeiten]

Eine korrumpierte Galaxis

Die Korruption ist eine sekundäre Geldeinnahme des Konsortiums und bringt dem Spieler taktische Vorteile.

Wenn man einen Planeten korrumpieren möchte kann man zwischen folgenden Korruptionsmöglichkeiten wählen:

  • Piraterie - Man zerstört oder nimmt ein wichtiges Weltraumobjekt ein. Z. B. einen Sender.
  • Entführung - Man entführt eine wichtige Person z.b einen imperialen Gouverneur.
  • Sklaverei - Man versklavt eine Spezies z. B. die Gungans, Ewoks, Mon Calamari, Twi'leks, Sullustaner, Wookiees und sogar Pyn'gani.
  • Korrupte Miliz - Man korrumpiert die lokale Verteidigungsstreitkräfte. Wenn dann der Planet zurückerobert wird, kämpft sie gegen die neue Regierung.
  • Schwarzmarkt - Hier kann Tyber neue Waffen kaufen.
  • Organisierte Kriminalität - Der Planet generiert automatisch Credits.
  • Einschüchterung - Eine Person wird eingeschüchtert.
  • Bestechung - Eine Person wird bestochen.

Neue Helden[Bearbeiten]

Helden des Konsortiums[Bearbeiten]

  • Tyber Zann
  • Urai Fen
  • Silri
  • IG-88
    • Klassifizierung: Starker Held
    • Fähigkeiten (Raum): Korrupte Systeme
    • Fähigkeiten (Boden): Kontaminierung
    • Sonstiges: Im Spielmodus Galaktische Eroberung kann er den Todesstern hacken, gegnerische Helden töten
  • Bossk
  • Verderber
    • Klassifizierung: Schwacher Held
    • Fähigkeiten: Kann Planeten korrumpieren

Helden des Imperiums[Bearbeiten]

  • Großadmiral Thrawn (Admonitor)
    • Klassifizierung: Starker Held
    • Fähigkeiten: Sturm, Fangstrahl
  • Arc Hammer
    • Klassifizierung: Starker Held
    • Sonstiges: Kann im Spielmodus Galaxiseroberung auf dem Planeten, den es umkreist, Dunkle Truppen herstellen
  • Exekutor
    • Klassifizierung: Starker Held
    • Fähigkeiten: Kann TIEs aussenden
    • Sonstiges: Kann nur in Galaxis Eroberung hergestellt werden
  • Eclipse I
    • Klassifizierung: Starker Held
    • Fähigkeiten: Superlaser
    • Sonstiges: Kann nicht bewegt werden
  • Zweiter Todesstern
    • Klassifizierung: Starker Held
    • Fähigkeiten: Verbesserter Superlaser, mit dem man nun Großkampfschiffe zerstören kann, kann Planeten zerstören
    • Sonstiges: Kann nur im Spielmodus Galaxis Eroberung gebaut werden

Helden der Rebellenallianz[Bearbeiten]

System-Anforderungen[Bearbeiten]

Computer: 100% DirectX 9.0c-kompatibler Computer benötigt

Betriebssystem: Windows 2000/Windows XP/Windows Vista/Windows 7

Prozessor: Intel PIII oder AMD Athlon 1,0 Ghz oder besser

Arbeitsspeicher: 256 MB RAM

Grafikkarte: 23 MB 3D-Grafikkarte mit Hardware Transform and Lighting (T&L)

Soundkarte: 100% DirectX 9.0c-kompatible Soundkarte

DVD-ROM: DVD-ROM-Laufwerk

Eingabegerät: Tastatur und Maus

Internet-Verbindung: 56 kbps oder schnellere Internetverbindung für den Mehrspieler-Modus

Installation: 2,5 GB freier Festplattenspeicher erforderlich und zusätzlich nach der Installation 200 MB benötigt

Hinter den Kulissen[Bearbeiten]

  • Die Spieldateien sind in einem speziellen Dateiformat komprimiert, jedoch wurden Werkzeuge entwickelt, mit dem man diese Dateien dekomprimieren kann. Da die Spieldateien hauptsächlich in XML geschrieben und zudem einfach aufgebaut sind, modifizieren einige Spieler und Entwickler diese Dateien, um das Spielerlebnis zu beeinflussen oder zu eigenen Gunsten zu verändern. Auch die Demo konnte bereits geöffnet und erweitert werden. Durch die Möglichkeit, das Spiel grundlegend zu ändern, sind bereits viele große Moddinggruppen entstanden und eine große Anzahl an Mods. Durch diese Flexibilität ist das Spiel recht beliebt.
  • Am Ende der Kampagne wird von Silri eine geheime Sith-Armee gefunden. Dieses Ende setzt sehr wahrscheinlich auf eine Fortsetzung.
  • Das Spiel funktioniert unter Windows 7 in der 64-Bit Version nicht (Eine Ausnahme bildet hierbei die Version, welche über Steam erhältlich ist). Es existieren jedoch inoffizielle Patches von Fans, die dieses Problem lösen können.

Weblinks[Bearbeiten]