Aus der Sicht einer Senatorin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aus der Sicht einer Senatorin
Allgemeines
Originaltitel:

Senate Perspective

Texter:

Martin Fisher

Zeichner:

Ingo Römling

Daten der deutschen Ausgabe
Verlag:

Panini

Veröffentlichung:

2. September 2015

Seiten:

12

Weitere Ausgaben…

Aus der Sicht einer Senatorin (Originaltitel: Senate Perspective) ist eine Comic-Kurzgeschichte zur Fernsehserie Rebels, die von Martin Fisher geschrieben und von Ingo Römling gezeichnet wurde. Der Comic ist in Deutschland am 2. September 2015 bei Panini in der neunten Ausgabe des Rebels Magazins erschienen. Die Handlung des Comics spielt zwischen den Rebels-Episoden Galaxis in Flammen und Die Belagerung von Lothal.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Die Twi’lek-Pilotin Hera Syndulla folgt einem Notfallsignal und rettet die imperiale Senatorin Nadea Tural aus ihrem abgestürzten Raumschiff. Wie durch ein Wunder hat die Senatorin des Planeten Thrad die Bruchlandung überlebt, doch lässt sie sich nur widerwillig von Hera aus dem Wrack bergen. Sie erkennt die Twi’lek sofort als Angehörige der Widerstandsbewegung auf Lothal wieder, gegen die sie zahlreiche Vorbehalte hegt. Hera lässt sich aber nicht davon abhalten und bringt Tural an Bord ihres Schiff, die Geist. Die Senatorin geht davon aus, dass sie von den Rebellen verhört und gefoltert wird. Allerdings ist das Gegenteil der Fall, da Hera und ihre Crew sich um die Politikerin kümmern und sie medizinisch umsorgen. Dennoch hegt Nadea Tural großes Misstrauen und Verachtung gegenüber ihren Rettern, insbesondere dann, als sie erfährt, dass die Rebellen imperiale Versorgungsgüter gestohlen haben, um Bedürftige mit Nahrung zu versorgen. Es dauert nicht lange, bis das Imperium die Spur der Senatorin aufgenommen hat und die Geist in einen Raumkampf verwickelt. Es ist Kommandantin Earll, die beauftragt wurde, die Politikerin aus den Fängen der Rebellen zu befreien. Den Imperialen gelingt es, die Geist zu entern sowie Hera und ihre Freunde gefangen zu nehmen. Gerade als die Rebellen hingerichtet werden sollen, überdenkt Nadea Tural ihre Position. Sie hält es für falsch, dass die Rebellen ohne einen Strafprozess getötet werden sollen. Sie wirft sich auf imperiale Kommandantin und sorgt für eine kurze Ablenkung, die der Jedi Kanan Jarrus nutzt, um die Imperialen mithilfe der Macht wegzustoßen. Nachdem auch Earll mit einem Blaster betäubt wurde, können die Senatorin und die Rebellen die Flucht ergreifen. Die Geist-Crew bringt Tural zum Planeten Camson, wo sie sich von ihr verabschieden. Die Senatorin bedankt sich bei den Rebellen dafür, dass sie ihr die Augen geöffnet haben. Auch wenn sie Hera und ihren Freunden nicht in allen Punkten zustimmen kann, geht Nadea Tural dennoch mit einer weitaus differenzierteren Sichtweise aus diesem Abenteuer.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Email from Martin Fisher auf der Wookieepedia (abgerufen am 1. Mai 2016)


Literaturangaben[Bearbeiten]