Hakenkrabbe

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hitcher crab.jpg
Hakenkrabbe
Allgemeines
Heimatwelt:

Sevarcos

Klasse:

Schalentier

Lebensraum:

Wüste

Ernährungstyp:

Fleischfresser

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

1,30 Meter

Besondere Merkmale:
  • zwei mit Gift überzogene Klauenarme
  • Schalenpanzer mit drei Giftstacheln
  • mehrere Wassersäcke im Körperinneren

Die Hakenkrabbe[1] ist ein Schalentier, das in den Wüsten des Planeten Sevarcos heimisch ist. Das Tier produziert ein langsam wirkendes Gift, mit dem seine Klauen und die Stacheln auf seiner harten Körperschale überzogen sind. Der widerstandsfähige Wüstenjäger ist tags und nachts auf Nahrungssuche. Die Wassersäcke in ihrem Körperinneren stellen eine wichtige Nahrungsquelle für die Bewohner des kargen Planeten dar.

Beschreibung[Bearbeiten]

Eine mit 15 Standardjahren ausgewachsene Hakenkrabbe kann bis zu 1,30 Meter groß werden. Die Berichte über Exemplare von beinahe vier Metern Durchmesser halten die Einheimischen von Sevarcos für eine Einbildung. Das Tier besitzt einen harten, mit drei großen Stacheln besetzten Schalenpanzer und zwei gefährliche, als Verteidigungsmittel eingesetzte Klauenarme. Mit seinen Füßen kann es sich schneller als die meisten Menschen fortbewegen. Die Hakenkrabbe produziert ein langsam wirkendes Gift, das ihre Klauen und in einer deutlich schwächeren Konzentration auch ihre Schalenstacheln überzieht. Wenn das Tier ein anderes Wesen mit seinen Klauen oder seinen Stacheln aufschlitzt, wird das Gift durch die Wunde übertragen. Während es auf kleinere Beutetiere sofort tödlich wirkt, kann ein Mensch innerhalb einer Stunde nach der Vergiftung noch medikamentös behandelt werden, um die tödliche Wirkung zu verhindern. Er trägt durch das Gift in seinem Kreislauf nur große Schmerzen davon. Eine Ausnahme stellen Personen dar, die allergisch auf die Substanz reagieren. Die Hakenkrabbe spürt das Wesen auf, das an seinem Gift gestorben ist, und frisst es anschließend. Auf der Suche nach Nahrung, kargen Pflanzenvorkommen und kleinen Nagetieren, durchquert der Jäger sowohl am Tag als auch in der Nacht die Wüstenlandschaft von Sevarcos.

Die widerstandsfähige Schale der Hakenkrabbe schützt sein nahrhaftes, aber verdorben schmeckendes Fleisch sowie mehrere große Wassersäcke, in denen es große Flüssigkeitsvorräte für die widrige Wüstenumgebung seiner Heimatwelt speichert. Die Wassersäcke sind eine wichtige Nahrungsquelle für die Schrottsammler, Nomaden und Bauern, die sich auf Sevarcos angesiedelt haben. Allerdings ist die Suche nach den Tieren selbst für einen erfahrenen Jäger schwierig. Sobald eine Hakenkrabbe in Angst gerät, ergreift sie sofort die Flucht. Die am wenigsten gefährliche Jagdzeit ist der Höhepunkt des Sommers, wenn das Tier dazu gezwungen ist, sich in den Sand zu graben, um sich vor der Sonne zu schützen. Da sich seine Körperfunktionen immens verlangsamen, während es dort ausharrt, ist es für einen Jäger dann deutlich einfacher, seine Beute zu töten. Allerdings ist eine verscharrte Hakenkrabbe schwer zu entdecken. Tiere und Personen, die aus Unvorsicht über eine vergrabene Hakenkrabbe laufen, können leicht mit dem Gift ihrer Stacheln in Kontakt kommen.

Hakenkrabben leben in Paaren mit einem Individuum des gleichen Geschlechts zusammen. In der Brutzeit schließen sich ein Männchen und ein Weibchen zusammen. Nach einer dreiwöchigen Schwangerschaft legt die weibliche Krabbe vier bis acht Eier, die es im schützenden Sand vergräbt. Wenn die Nachkommen neun Wochen später schlüpfen, schließen sich die Brutpartner wieder in ihre alten Paare zusammen. Obwohl sich die Verhaltensweisen männlicher und weiblicher Hakenkrabben kaum unterscheiden, werden die Jungtiere zum Unverständnis der Biologen von dem Paar des Elternteils aufgezogen, das dem gleichen Geschlecht angehört.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung von „Hitcher crab“ aus Creatures of the Galaxy

Die Hakenkrabbe wurde für das 1994 veröffentlichte Rollenspielwerk Creatures of the Galaxy entworfen. Während die Illustrationen in solchen Werken üblicherweise nach einem vorgegebenen Manuskript entstehen, basieren die Einträge in diesem Sachbuch auf den vorher angefertigten Konzeptzeichnungen. Den Beitrag zu der Hakenkrabbe verfasste Bill Smith auf Grundlage der Zeichnung von Dan Schaefer.