Kommandozentrale für orbitale Verteidigung

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kommandozentrale für orbitale Verteidigung
Allgemeines
Zerstört:

3640 VSY (teilweise)

Beschreibung
Planet:

Ziost

Energieversorgung:

staatliches Kraftwerk

Weitere Daten
Besitzer:

Sith-Imperium

Zweck:

Abwehr einer Invasion

Zugehörigkeit:

Sith-Imperium

Die Kommandozentrale für orbitale Verteidigung, auch KZOV genannt, war ein sechsstöckiges Gebäude mit flachem Dach, welches sich auf Ziost befand. Der Zweck dieser Einrichtung bestand darin, eine Invasion von Ziost seitens der Galaktischen Republik abzuwehren. Aus diesem Grund hatte die Kommandozentrale eigene Notstromgeneratoren, die im Fall eines Energieausfalls binnen Sekunden ansprangen. In diesem Szenario wurden außerdem jegliche Türen und Fenster in der Kommandozentrale verriegelt, damit niemand das Bauwerk betreten oder verlassen konnte. Lediglich ein Notfalltrupp konnte mit seiner Erkennungsmarke und dem Abtasten der Retina die Türen entriegeln. Auf dem dritten Stockwerk befand sich das Büro Logistik-Ministers Davidge, welcher in seinem Hinterzimmer eine Schwarzchiffre zur Kommunikation mit imperialen Großkampfschiffen aufbewahrte.

Geschichte[Bearbeiten]

3640 VSY fassten Theron Shan und der Jedi-Meister Gnost-Dural den Plan, in das Gebäude einzubrechen, um den Kern der imperialen Schwarzchiffre gegen eine Attrappe auszutauschen. Dafür zerstörte Gnost-Dural einige Verteiler-Stationen im Energie-Netz, was zu einem Ausfall der Energie führte. Theron, der sich zuvor die Erkennungsmarke und Kontaktlinsen mit der passenden Retina eines Offiziers aus eine Notfalltrupp besorgt hatte, drang nun in das verriegelte Gebäude ein und konnte den Kern der Schwarzchiffre mit Hilfe von Gnost-Dural entwenden.

Quellen[Bearbeiten]