Schwarzchiffre

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwarzchiffren waren Verschlüsselungsvorrichtungen, die vom Geheimdienst des Sith-Imperiums entwickelt wurden und zu ihrer Zeit zu den fortschrittlichsten Maschinen gehörten. Sie wurden auf den fünfzehn schwersten Großkampfschiffen sowie in den Gebäuden des Logistikministers Davidge und des Sith-Lords Darth Marr installiert. Aus Sicherheitsgründen besaß jede Chiffre einen Selbstzerstörungsmechanismus, der bei der Zerstörung eines Schiffes ausgelöst wurde und den Verschlüsselungskern vernichtete, sodass die Republik nicht in der Lage war, eine Anlage zu beschaffen, obwohl diese Mission monatelang oberste Priorität besaß. Im Zuge der Operation Endphase war es dem Agenten Theron Shan möglich, den Kern einer Schwarzchiffre auf Ziost zu stehlen und den Diebstahl als Terroranschlag darzustellen, um zu verhindern, dass das Imperium davon erfuhr und die Codes änderte. Aus demselben Grund unternahmen die Befehlshaber der Republik keine Schritte, um den Angriff auf Ruan zu verhindern, von dem sie über den Schwarzchiffre erfahren hatten. Der darauf folgende Angriff auf Duro, der über die Chiffre mitgeteilt wurde, konnte jedoch von einer Flotte der Republik abgewehrt werden, obwohl der Jedi Gnost-Dural in einem Verhör verriet, dass sich eine der Anlagen im Besitz der Republik befand.

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Schwarzchiffre ähnelt der Enigma, einer Verschlüsselungsmaschine, die vom deutschen Militär während des Zweiten Weltkriegs benutzt wurde. Der sich selbstzerstörende Kern der Schwarzchiffre ist mit Kenngruppenbüchern vergleichbar, die die Schlüssel der Enigma enthielten und mit wasserlöslicher Tinte auf Löschpapier geschrieben waren. So konnte verhindert werden, dass dem Feind die Schlüssel in die Hände fallen. Bei beiden besaß die Gegenseite zwar die Maschine selbst, aber nicht die zugehörigen Schlüssel. Die Galaktische Republik löste dieses Problems durch die Erbeutung eines Verschlüsselungskerns. Zwar gelang es auch den Alliierten einige Schlüssel zu stehlen, allerdings galten diese nur für ein paar Tage, weshalb man die Enigma mit Erfolg versuchte zu entschlüsseln. Der Royal-Air-Force-Offizier F. W. Winterbotham behauptet in seinem Buch The Ultra Secret, dass der Luftangriff auf die englische Stadt Coventry im Zweiten Weltkrieg – wie der Angriff auf Ruan – den Engländern durch die Entschlüsselung der feindlichen Kommunikation bereits bekannt war, aber Maßnahmen gegen den Angriff von Winston Churchill verboten wurden, um den Feind nicht über das Entschlüsseln der Enigma zu informieren. Jedoch widersprechen Historiker und Zeitzeugen dieser Behauptung.
  • Es existiert ein Roman von Payne Harrison mit dem Namen „Black cipher“, wie die Schwarzchiffre im englischen Original von Vernichtung bezeichnet wird, über einen unknackbar scheinenden Code.