Kopfgeld-Vermittlungsgesellschaft

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Filiale der Kopfgeld-Vermittlungsgesellschaft

Die Kopfgeld-Vermittlungsgesellschaft, abgekürzt KVG, war ein unabhängiger Unternehmensverbund, der während des Kalten und des Neuen Galaktischen Krieges die Abwicklung von Kopfgeld-Aufträgen übernahm. Sie entwickelte und optimierte einen standardisierten Ablauf, der sowohl den Kunden als auch den Kopfgeldjägern die Abwicklung erleichtern sollte. Aufgrund der hohen Anzahl an eingehenden Aufträgen führte die KVG einmal pro galaktischem Standardmonat die Kopfgeld-Auftragswoche durch, in der sich interessierte Jäger bewerben konnten. Zu diesem Zweck gab sie im Kartell-Basar sowohl auf der republikanischen Carrick-Station als auch auf dem imperialen Vaiken-Raumdock Listen mit Aufträgen heraus und stellte einen BH-7X-Droiden als Kontakt zur Verfügung, der unerfahrene Kopfgeldjäger durch das Prozedere führte. Zu den Zielen gehörten Mitglieder von Verbrechersyndikaten, gewalttätige Banden und andere kriminelle Personen. Häufige Teilnahme und erfolgreiche Jagd belohnte die KVG mit lukrativeren Zielen.

Quellen[Bearbeiten]